• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X im Test gegen Core i9-9900K: Zen 2 im PCGH-Benchmark-Parcours

Teacup

PC-Selbstbauer(in)
Wenn man englisch kann, steht da doch glasklar, dass 300er und 400er boards PCI-E 4 unterstützen können. PUNKT. Amd überlässt es aber den Mainbaordherstellern für den Support auf diesen Boards zu sorgen. Das heißt doch ganz klar, dass AMD diese Biose nicht liefern wird. Was sie auch im nächsten Satz schreiben: ... diese Updates kommen in der Verantwortung der entsprechenden Händler/Hersteller.

Was gibt es da zu diskutieren oder zu erfinden. Es steht alles in der Stellungnahme AMDs.

Da muss ich PolyOnePolymer einfach recht geben.

Ich kann die Überraschung dennoch nicht verstehen. Es gab schon vor über einem Monat die klare Aussage, dass die Planung bezüglich PCIe 4.0 auf 300er und 400er Boards geändert wurde und dass es PCIe 4.0 erst mal nur auf 570er Boards geben wird.

Das war zu dem Zeitpunkt etwas enttäuschend, aber jetzt irgendwelche noch älteren Infos raus zu kramen und alle Beteiligten darauf fest zu nageln bringt halt auch nichts.

Es hat Probleme gegeben und man hat sich um entschieden -> klassischer Fall von "hätte man mal lieber die Kresse gehalten".
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Ich hatte von 4000er gelesen, der mit 3600 und dafür niedrigeren Latenzen lief also cl14. Aber man kann wohl auch durch tweakenb DDR3800 mit CL14 zum Laufen kriegen, jeh nach dem ob die CPU eine höhere Inifnity Fabric Clock mitmacht oder nicht.
Das es geht, war zu erwarten, nicht nur, weil G.Skill schon entsprechende 8GB Module angekündigt hat. Alles, bei dem ich mehr wie nur auf XMP-Profil umstellen muss, halte ich für "rumgefummel", bei dem ich als Anwender selber herausfinden muss, ob nach der Konfig noch alles korrekt funktioniert.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Wenn man englisch kann, steht da doch glasklar, dass 300er und 400er boards PCI-E 4 unterstützen können. PUNKT. Amd überlässt es aber den Mainbaordherstellern für den Support auf diesen Boards zu sorgen. Das heißt doch ganz klar, dass AMD diese Biose nicht liefern wird. Was sie auch im nächsten Satz schreiben: ... diese Updates kommen in der Verantwortung der entsprechenden Händler/Hersteller.

Seit wann liefert AMD Bios Updates für Mainboards? Das machen die Hersteller und wenn die keine Updates dafür liefern, dann ist das eben so.
 

hoffgang

BIOS-Overclocker(in)
Was gibt es da zu diskutieren oder zu erfinden. Es steht alles in der Stellungnahme AMDs.

Da muss ich PolyOnePolymer einfach recht geben.

Oder, man akzeptiert einfach das Mahoy den kompletten Umstand sehr gut erklärt hat...

Doch warum eigentlich all diese Aufregung? Alle PCIE-4.0-fähigen BIOSe basieren nur auf sogenanntem Evaluation-Code, also keinem finalen Code. Den hat AMD nämlich nie geliefert. Die anderen Hersteller haben solche BIOSe ja übrigens auch erstellt, diese aber eben nicht veröffentlicht. Aus sehr gutem Grund und weil AMD es auch nicht genehmigt hatte. Genau dies hatte AMD ja bereits im Vorfeld und auch beim Launch-Event sehr klar vermittelt. Und genau deshalb hat AMD seinen Boardpartner Asus in der Endkonsequenz nun abgemahnt.
AMD mahnt Asus wegen PCIE 4.0 ab | Neue Ryzen-Batch zur Vorbeugung? | Alte Boards zu schwach? – igor sLAB

Ist das jetzt wirklich so schwer zu verstehen? Das ist exakt was Mahoy versucht hat Schaffe zu erklären und dieser mit Vehemenz nicht verstehen will.
Und zu behaupten, 300er und 400er Boards könnten problemlos PCI-E 4.0 unterstützen wenn mann nur english kann, man schaue sich die von ASUS veröffentlichte Liste an:

Asus B450 and X470 Motherboards That Support PCIe 4.0 (Updated)

Das ASUS X470 Flagschiff, das Hero VII kann im Gegensatz zum B450 TUF kein PCI E 4.0 x16, nichtmal x8. Sieht so problemloser Support aus? Oder sieht das nach "funktioniert doch einwandfrei wenn AMD nur wollte"? Wenn die teuersten und damit vermeintlich besten Boards der Serie das nicht stemmen können? Also lasst mal die Kirche im Dorf.
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Wenn man englisch kann, steht da doch glasklar, dass 300er und 400er boards PCI-E 4 unterstützen können. PUNKT. Amd überlässt es aber den Mainbaordherstellern für den Support auf diesen Boards zu sorgen. Das heißt doch ganz klar, dass AMD diese Biose nicht liefern wird. Was sie auch im nächsten Satz schreiben: ... diese Updates kommen in der Verantwortung der entsprechenden Händler/Hersteller.

Was gibt es da zu diskutieren oder zu erfinden. Es steht alles in der Stellungnahme AMDs.

Da muss ich PolyOnePolymer einfach recht geben.

Nur dass PolyOnePolymer genau das nicht schreibt. Er behauptet vielmehr, AMD würde die Nutzung von PCI-E 4.0 auf älteren Boards untersagen und damit dem Endverbraucher schaden. Das haben sie aber weder vor einem halben Jahr getan, noch tun sie es heute.

Da gibt es tatsächlich nichts zu diskutieren. Du und Ol' Poly, ihr seid hier seltsamerweise die Einzigen, die es dennoch tun und sich irgendwelche Beweggründe zusammenfantasieren, für die es nicht den geringsten Indikator gibt.

Fakt ist: AMD hat Asus wegen der Verwendung des Evaluation-Codes abgemahnt, nicht mehr und nicht weniger. Tom's Hardware schreibt nichts Anderes, Reddit schreibt nichts Anderes, Igor sagt nichts Anderes und PCGH ebenfalls nicht (außer dass sie eine etwas sperrige, wenn auch inhaltlich dennoch korrekte Übersetzung abliefern). Damit wäre die Sache eigentlich bereits abgehakt und für die Meisten ist das auch so.
Das merkt man insbesondere daran, dass der Shitstorm - trotz ausdauernder Bemühungen einiger einsamer Gestalten, einen solchen anzufachen - bisher sehr überschaubar ist. "Nicht vorhanden" wäre eigentlich der passendere Ausdruck. Das könnte damit zusammenhängen, dass die Meisten nicht nur clickbaitende Überschriften lesen und/oder des Englischen mächtig sind und/oder zehn Sekunden selbst darüber nachgedacht haben.

Und wenn man unbedingt die Hintergründe beleuchten möchte: Evaluation-Code heißt Evaluation-Code, weil dessen Funktion noch zu bewerten ist. Das weiß man, wenn man für einen Cent Englisch kann und für einen zweiten Cent nachdenkt. Und AMD hat seinen eigenen Code als nicht funktionssicher bewertet und nicht freigegeben. Alle Mainboard-Hersteller haben sich daran gehalten, weil sie das offenbar eingesehen haben. Nur Asus nicht, die haben den Alleingang gewagt und dafür eine Abmahnung erhalten.
Ferner hat haben Rückmeldungen von Anwendern gezeigt, dass es mit diesem Code tatsächlich Probleme gibt, AMD hat das also nicht vorgeschoben, weil sie einfach nur mal stänkern oder PCIe 4.0 auf älteren Boards torpedieren wollten.

Mehr ist nicht geschehen. Der Rest ist Aufbauschen und tendenziöses Geflenne.
 

Teacup

PC-Selbstbauer(in)
Und wenn man unbedingt die Hintergründe beleuchten möchte: Evaluation-Code heißt Evaluation-Code, weil dessen Funktion noch zu bewerten ist. Das weiß man, wenn man für einen Cent Englisch kann und für einen zweiten Cent nachdenkt. Und AMD hat seinen eigenen Code als nicht funktionssicher bewertet und nicht freigegeben. Alle Mainboard-Hersteller haben sich daran gehalten, weil sie das offenbar eingesehen haben. Nur Asus nicht, die haben den Alleingang gewagt und dafür eine Abmahnung erhalten.
Ferner hat haben Rückmeldungen von Anwendern gezeigt, dass es mit diesem Code tatsächlich Probleme gibt, AMD hat das also nicht vorgeschoben, weil sie einfach nur mal stänkern oder PCIe 4.0 auf älteren Boards torpedieren wollten.

Mehr ist nicht geschehen. Der Rest ist Aufbauschen und tendenziöses Geflenne.

Das ist zwar irgendwie richtig, aber auch nicht ganz vollständig.

Den Evaluation-Code sollte man nicht verwenden, stimmt. Mit dem Evaluation-Code ist aber noch PCIe 4.0 auf nicht 570er Boards möglich. Das soll sich mit der finalen Version ändern, dann geht PCIe 4.0 erst mal nur noch auf 570er Boards. Das ist ja auch eine begründete Entscheidung, wenn es Probleme damit gibt.

AMD_Robert comments on AMD's Robert Hallock: No PCie 4.0 support on 300- and 400-series motherboards - Sweclockers
 

majinvegeta20

Lötkolbengott/-göttin
Natürlich. Nur sollte man den nicht aufs billigste Brett schnallen.

Na schau mal welches Brett ich da habe. Das wird denke ich mal dann schon laufen. :D

So natürlich finde ich das übrigens nicht.
War doch gerade das beim 16 Kerner bisher nicht ganz klar gewesen, sondern eher nur bis zum 12 Kerner.
Aber umso besser. Danke für die Antwort. :)
 

facehugger

Trockeneisprofi (m/w)

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Sry, falls das hier im Thread schon erwähnt wurde, aber wird denn der 3950X ebenfalls AM4 kompatibel sein? ;)

Klar. Das ist der 12 Kerner mit 4 Kernen mehr.

Ja schon klar.
Nur es hätte ja sein können das eine eventuelle höhere Spannungsversorgung im Vergleich zu den anderen Zen2 CPUs für die der Sockel AM4 ursprünglich nicht spezifiziert wurde, daran scheitern könnte. ;)

AMD bringt den ja für AM4 oder hast du was von einem neuen Sockel gelesen? ;)
Nicht mit Intel verwechseln. Comet Lake braucht mal wieder neue Mainboards. Die alten 300er sind nicht kompatibel.
 

majinvegeta20

Lötkolbengott/-göttin
Klar. Das ist der 12 Kerner mit 4 Kernen mehr.



AMD bringt den ja für AM4 oder hast du was von einem neuen Sockel gelesen? ;)
Nicht mit Intel verwechseln. Comet Lake braucht mal wieder neue Mainboards. Die alten 300er sind nicht kompatibel.
In der Liste ging es ja bloß bis zum 3900X.
Deshalb von mir die Nachfrage. Kann mich noch gut dran erinnern das dies gerade für die CPU mit mehr als 12 Kernen noch nicht ganz klar gewesen war. ;)

Aber wie gesagt. Umso besser. :)

Edit: PCI-E 4.0 für ältere Boards dank AGESA 1.0.0.3 Update soll es auch geben? :O
(sry bin erst aus dem 2 Wochen Urlaub zurück und hab das alles nicht mitbekommen. ^^)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oder, man akzeptiert einfach das Mahoy den kompletten Umstand sehr gut erklärt hat...

Und sich dabei gleich mehrere Dinge erfunden hat, zum Beispiel diesen imonösen Blödsinn, AMD habe gar nichts gegen PCie 4.0, nur nicht mit ihrem Evaluationcode. Sollen die Hersteller also eigenen Code für AMD´s CPU schreiben um dessen Fähigkeiten PCIe 4.0 anzubinden umsetzen zu können. Blödsinniger geht es ja kaum mehr.
Und gegen diese Versuche ständig Falschinformationen, unter anderem auch von dir, hier zu verbreiten muss man schlicht und ergreifend eine klare Linie fahren. Mag sein, dass dir das nicht gefällt, is aber nunmal so.

Ist das jetzt wirklich so schwer zu verstehen? Das ist exakt was Mahoy versucht hat Schaffe zu erklären und dieser mit Vehemenz nicht verstehen will.

Weil es eben falsch ist. Natürlich benötigt es, damit die Boardhersteller ihre Bios Updates vorbereiten können einen Evaluationscode und einen finalen liefert AMD halt nicht mehr, weil sie einfach keine Lust drauf haben und ihre Meinung geändert haben.
Das hat wie schon 100 mal geschrieben nichts damit zu tun, dass manche Boards es können und manche es nicht können, das war auch im Januar schon der Stand als AMD Case to Case Support unterstützt hat.

Und zu behaupten, 300er und 400er Boards könnten problemlos PCI-E 4.0 unterstützen wenn mann nur english kann, man schaue sich die von ASUS veröffentlichte Liste an:

Und jetzt holst du dir wieder ein Strohmannargument aus der Krampe und behauptest jemand hätte behauptet, alle Boards können das problemlos unterstützen. Können sie eben nicht.
Entweder es scheitert an PCie Switches bei Boadrds mit CF, es scheitert an Leitungen die bei ITX Boards zu nahe beieinanderliegen oder es scheitert am Support der Mainboardhersteller, weil das ursprüngliches alles dem vendor überlassen wurde.

Das ASUS X470 Flagschiff, das Hero VII kann im Gegensatz zum B450 TUF kein PCI E 4.0 x16, nichtmal x8.

Und? Ist doch nachvollziehbar warum die das nicht können. Geht technisch schlicht nicht.

Sieht so problemloser Support aus? Oder sieht das nach "funktioniert doch einwandfrei wenn AMD nur wollte"? Wenn die teuersten und damit vermeintlich besten Boards der Serie das nicht stemmen können? Also lasst mal die Kirche im Dorf.

Nein, du bastelst dir einfach wieder irgendeinen Kontext, irgendeine Argumentation gegen Person XY, die nicht existiert.
Es war von Anfang an klar, dass nicht jedes Boards diesen Support bieten kann, das hat mit "funktioniert einwandfrei" überhaupt nichts zu tun. Entweder es funktioniert oder es funktioniert nicht, das ist einfach eine technische Frage.
Auf High End Boards geht es meistens wegen der Switche und der langen Leitungswege nicht.
Du vermengst Dinge die überhaupt nichts miteinander zu tun habe. Wie soll ein problemloser Support auf Boards möglich sein, die elektrisch nicht dafür geeignet sind? Immerhin geht aber der M.2 Slot per PCie 4.0, alleine das wäre auch ein Vorteil für schnellere SSDS.
Aber das wird ja damit auch beim ASUS Flaggschiff gesperrt.

Nur dass PolyOnePolymer genau das nicht schreibt. Er behauptet vielmehr, AMD würde die Nutzung von PCI-E 4.0 auf älteren Boards untersagen und damit dem Endverbraucher schaden.

Und genau das tun sie, weil eine Menge Boards dabei sind, die PCie 4.0 auf dem M.2 und PCIe x16 4.0 auf dem ersten PCie Slot und parallel auf dem M.2 x4 bereitstellen und du einer von den Kollegen die sich mit einer unglaublichen Vehemenz degegn stemmen und ihre Fake News hier verbreiten. Man könnte auch schlicht und ergreifend Müll dazu sagen. Dass du nicht nicht schämst dafür, ist mir unbegreiflich.

Das haben sie aber weder vor einem halben Jahr getan, noch tun sie es heute.

Heute sperren sie einfach die Bios Updates und damit wahrscheinlich den Verkauf der X570er Boards anzukurbeln. Wer soll die denn sonst kaufen, wenn ein billiges B450 Boad für eine PCie 4.0 GPU und PCIe 4.0 SSD völlig ausreichend ist? ;)
Eure einfältigen Versuche hier Märchen zu erzählen und AMD wieder als Füßewascher hinzustellen klappt nicht.

Da gibt es tatsächlich nichts zu diskutieren. Du und Ol' Poly, ihr seid hier seltsamerweise die Einzigen, die es dennoch tun und sich irgendwelche Beweggründe zusammenfantasieren, für die es nicht den geringsten Indikator gibt.

Es gibt tatsächlich wenige die auf AMD schimpfen, wenn sie sich einen solchen Fauxpas leisten. Würde Intel mit dieser Thematik in den News stehen, dann wärst du mit Hoffgang einer der ersten die hier Stimmung machen würden, wie böse das Unternehmen ist und euch den kleinen Lolli wegnimmt. Tatsächlich gibt es für unnötige, künstliche Beschränkungen nie ein Argument, solange sie technisch nicht begründbar sind. Abgesehen von den Märchen die ihr hier erzählt, es würde angeblich nicht funktionieren, obwohl die Hersteller Schlange mit Bios Updates stehen und sich sogar AMD widersetzen, gibt es bei euch natürlich keinen Grund, eurem Füßewascher AMD in irgendeiner Weise zu mißtrauen und auf die Menge an Boardsherstellern zu verweisen die genaue Kompatibilitätslisten herausgegeben haben, wo was funktioniert und wo etwas nicht funktioniert. Das ist wie bei den X anderen Features der Boards. Ist es dabei dann ein Kreuzchen, ist es nicht dabei, dann eben keines. Ganz einfach. Aber man will die Leute ja vor zu viel Überforderung beschützen. Cool Story.

Fakt ist: AMD hat Asus wegen der Verwendung des Evaluation-Codes abgemahnt, nicht mehr und nicht weniger.

Na, die Boardhesteller sind ja auf diesen Code von AMD angewiesen. Ob das jetzt Evaluation-Code oder finaler Code ist, spielt doch überhaupt keine Rolle.

Tom's Hardware schreibt nichts Anderes, Reddit schreibt nichts Anderes, Igor sagt nichts Anderes und PCGH ebenfalls nicht (außer dass sie eine etwas sperrige, wenn auch inhaltlich dennoch korrekte Übersetzung abliefern). Damit wäre die Sache eigentlich bereits abgehakt und für die Meisten ist das auch so.

Und das spricht AMD nun von sämtlichen Vorwürfen frei, oder was? Sag mal ist es dir nicht zu blöd, sich so dumm zu stellen?Einfach eine Frechheit ist das, mehr nicht.
Das merkt man insbesondere daran, dass der Shitstorm - trotz ausdauernder Bemühungen einiger einsamer Gestalten, einen solchen anzufachen - bisher sehr überschaubar ist.

Da haste dir als "Gestalt" die ganzen Harcore AMD Fan**** herangezüchtet die deinen Post nun liken, während Leute die neutral sind, schon lange die Hände über den Köpfen zusammenwerfen und gar nichts mehr posten wollen, weil man euch Gläubige auch durch Fakten eh nicht davon abbringen kann. Der Evaluationscode ist notwendig für die Entwicklung von Bios Versionen und dadurch dass AMD den finalen nicht entwickelt und die Funktionen sperrt, veröffentlichen die Hersteller das eben trotzdem, weil sie keinen Bock auf AMD´s Sperre haben.

Und wenn man unbedingt die Hintergründe beleuchten möchte: Evaluation-Code heißt Evaluation-Code, weil dessen Funktion noch zu bewerten ist. Das weiß man, wenn man für einen Cent Englisch kann und für einen zweiten Cent nachdenkt.

Und das ist eben das was man macht, man bewertet diese Funktion während der Testphase, befindet sie für gut und muss sich dann von AMD die Frechheit gefallen lassen, die reingesteckte Arbeit mit einer Sperre zu belohnen.

Und AMD hat seinen eigenen Code als nicht funktionssicher bewertet und nicht freigegeben.

Eine klare Falschaussage oder nennen wir es besser Lüge, AMD hat niemals etwas in diese Richtung gesagt.
AMD hat sogar explizit in ja, nein und teilweise (kein PCIe 4.0 auf der GPU, auf aber dem M.2) unterteilt und mit "Verwirrung" lediglich eine Ausrede gesucht.


Alle Mainboard-Hersteller haben sich daran gehalten, weil sie das offenbar eingesehen haben. Nur Asus nicht, die haben den Alleingang gewagt und dafür eine Abmahnung erhalten.
Ja, weil es

a) nicht sinnvoll ist
b) technisch nicht begründbar
c) weil AMD seit letztem Jahr bis Mai diese Vorbereitungen unterstützt hat und dann auf einmal abgesagt hat

Ferner hat haben Rückmeldungen von Anwendern gezeigt, dass es mit diesem Code tatsächlich Probleme gibt,...

Dann wollen also alle Boardhersteller PCie 4.0 bringen, weil es die totalen Probleme damit gibt? :D Weil irgendeinen User das auf iregndeinem Board mit Code der nicht für die öffentlichkeit bestimmt ist, probiert hat? Ja ne is klar.

Mehr ist nicht geschehen. Der Rest ist Aufbauschen und tendenziöses Geflenne.

Das einzige was tendenziös ist ist deine lächerliche Verteidigungshaltung gegenüber Aktienunternehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:

hoffgang

BIOS-Overclocker(in)
Und gegen diese Versuche ständig Falschinformationen, unter anderem auch von dir, hier zu verbreiten muss man schlicht und ergreifend eine klare Linie fahren. Mag sein, dass dir das nicht gefällt, is aber nunmal so.

Ich hab Igor zitiert, der gibt den Sachverhalt exakt so wie Mahoy wieder. Das geht in deiner Tirade mal wieder komplett unter. Deswegen kommst du auch wieder auf ignore, schließlich hat es absolut keinen Wert mit Dir zu diskutieren.
Warum das so ist beweist du immer wieder aufs neue, ignorieren von Links und der Höhepunkt, die vollkommen schwachsinnige Change.org Petition. Wer sich weiterhin damit befassen möge - bitte.


Und jetzt holst du dir wieder ein Strohmannargument aus der Krampe und behauptest jemand hätte behauptet, alle Boards können das problemlos unterstützen.

Weil es hier im Forum User gibt die eben genau das behaupten, ob aus Unwissenheit oder Absicht kann ich nicht beurteilen.

Wenn man englisch kann, steht da doch glasklar, dass 300er und 400er boards PCI-E 4 unterstützen können. PUNKT.
Wie dieses Beispiel zeigt gibt es Aussagen hier im Forum die bestenfalls nicht differenziert genug sind, den Sachverhalt aber in jedem Fall nicht deutlich herausstellen.
 
Ich hab Igor zitiert, der gibt den Sachverhalt exakt so wie Mahoy wieder
.

Ihr wälzt nur alles auf diesen ominösen Evaluierungscode ab und versucht es so hinzustellen als ob es AMD nur um den Code ginge, dabei geht es generell um eine Sperre von den vorbereiteten Funktionen. Die Hersteller sahen die Chance AMD ein Schnippchen zu schlagen und veröffentlichten Beta BIOS mit jenem Code, weil sich AMD nicht an Absprachen hielt, und diesen Code finalisierte damit einige der alten Boards auch Pcie 4.0 unterstützen.

Das geht in deiner Tirade mal wieder komplett unter.

Was spielt das für eine Rolle? Ohne entsprechenden Code läuft hier gar nix mit PCIe 4.0 AMD sitzt am längeren Hebel.
Deswegen kommst du auch wieder auf ignore, schließlich hat es absolut keinen Wert mit Dir zu diskutieren..

Dann ist das Forum vielleicht wieder lesbar wenn deine Ablenkungen hier nicht alles vollstopfen.
Warum das so ist beweist du immer wieder aufs neue, ignorieren von Links und der Höhepunkt, die vollkommen schwachsinnige Change.org Petition. Wer sich weiterhin damit befassen möge - bitte..

Du bist nicht fähig AMD zu kritisieren wenn sie sich unnötigerweise gegen die Board Hersteller stellen, du verteidigst alles was von diesem Verein kommt und gibst den Boardherstellern nun die Schuld, weil sie es wagen sich AMD zu widersetzen. Wenn die Boardherstellern sich Intel widersetzt hätten und Beta BIOS für die alten z170 Boards angeboten hätten, hättest du dich für die Unterdrückten stark gemacht und hier tausend Beiträge geschrieben wie toll das für den Kunden ist. Aber kaum zieht AMD ähnliches ab, ist es wieder die Schuld anderer und die Boardherstellern liegen falsch, allesamt.

Und dann rennst du dem Käse von Mahoy hinterher es ginge nur um den Evaluationscode und die Hersteller könnten ja trotzdem Pcie 4.0 umsetzen.
 

Birdy84

Volt-Modder(in)
Nur dass PolyOnePolymer genau das nicht schreibt. Er behauptet vielmehr, AMD würde die Nutzung von PCI-E 4.0 auf älteren Boards untersagen und damit dem Endverbraucher schaden. Das haben sie aber weder vor einem halben Jahr getan, noch tun sie es heute.

Da gibt es tatsächlich nichts zu diskutieren. Du und Ol' Poly, ihr seid hier seltsamerweise die Einzigen, die es dennoch tun und sich irgendwelche Beweggründe zusammenfantasieren, für die es nicht den geringsten Indikator gibt.
Aber Robert Hallock hat doch die Entscheidung begründet:
This is an error we are correcting. Pre-X570 boards will not support PCIe Gen 4. There's no guarantee that older motherboards can reliably run the more stringent signaling requirements of Gen4, and we simply cannot have a mix of "yes, no, maybe" in the market for all the older motherboards. The potential for confusion is too high.
When final BIOSes are released for 3rd Gen Ryzen (AGESA 1000+), Gen4 will not be an option anymore. We wish we could've enabled this backwards, but the risk is too great.
overview for AMD_Robert
Man kann das natürlich sehen wie er, ich würde es besser finden, sie geben es einfach für die Boards frei, auf denen PCIe Gen 4 funktioniert.
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Aber Robert Hallock hat doch die Entscheidung begründet:
overview for AMD_Robert
Man kann das natürlich sehen wie er, ich würde es besser finden, sie geben es einfach für die Boards frei, auf denen PCIe Gen 4 funktioniert.

Erst einmal danke für die Klarstellung, die Aussage kannte ich noch nicht.

Es ändert allerdings nichts an meiner Überzeugung, dass die Entscheidung nachvollziehbar ist. In dem Moment, indem AMD Freigaben für einzelne erteilt, müssen sie garantieren können, dass es läuft, sonst bekämen sie - zu Recht - den Fallout bei Fehlfunktionen ab. Da sie aber die Boards nicht fertigen, wären sie auf die Angaben und die Qualität der Implementation der Hersteller angewiesen.

Und wie gut das bei einem einzigen Hersteller funktioniert hat, sehen wir ja gerade. Man kann sich ausmalen, wie es zugeht, wenn fünf Hersteller darauf erpicht sind, ihre alten Boards mit einem modernen Feature bewerben zu können. Selbst wenn dort der Wille zu absoluter Gründlichkeit vorhanden wäre, reden wir hier von Signalübertragung - wenn das auf Kante gestrickt ist, können es von hundert augenscheinlich identisch gefertigten Exemplaren des selben Modells fünfundneunzig Stück packen und fünf packen es nicht. Das ist nichts, was man mit stichprobenartigen Funktionskontrollen feststellen kann, das merkt erst der Endverbraucher. Ob das Feature die Alterung der Boards übersteht, steht noch auf einem anderen Blatt, ebenso die Funktionalität unter - sagen wir mal - suboptimalen Bedingungen (Störungen durch andere Komponenten oder profane Dinge wie schlechtere Gehäusekühlung etc.).

Solche Imponderabilien gibt sich niemand. Nachdem die ersten Versuche von Bastlern gezeigt haben, dass Coffee Lake sehr wohl auf einigen älteren Mainboards funktioniert, hätte Intel ja auch einlenken und es für diese Boards offiziell freigeben können, hat das jedoch aus guten Gründen nicht getan. Das kam auch bei Vielen nicht gut an, aber ich habe dafür ebenso Verständnis, wie ich es jetzt für AMDs Entscheidung habe.

AMD ist jedoch zugute zu halten, dass sie zumindest initial darüber nachgedacht haben, dass Feature rückwirkend zu ermöglichen und erst nach gründlicher Prüfung davon Abstand nahmen; Intel hat von vornherein auf einen anderen Sockel gedrängt.
Man kann das aber auch so deuten, das Intel in einer Situation mit schwieriger Kompatibilität konsequenter war und keine falschen Hoffnungen geweckt hat.
Jegliches Vorgehen hat eine Kehrseite.
 
Es ändert allerdings nichts an meiner Überzeugung, dass die Entscheidung nachvollziehbar ist. In dem Moment, indem AMD Freigaben für einzelne erteilt, müssen sie garantieren können, dass es läuft, sonst bekämen sie - zu Recht - den Fallout bei Fehlfunktionen ab. Da sie aber die Boards nicht fertigen, wären sie auf die Angaben und die Qualität der Implementation der Hersteller angewiesen..

AMD lässt den Boardherstellern ziemlich freie Hand was das angeht, nur jetz läuft es auf einmal anders wie angekündigt und ohne jede technische Begründung.
Das ist einfach schwach von AMD und sollte der letzte langsam mal begreifen.

Und wie gut das bei einem einzigen Hersteller funktioniert hat, sehen wir ja gerade. Man kann sich ausmalen, wie es zugeht, wenn fünf Hersteller darauf erpicht sind, ihre alten Boards mit einem modernen Feature bewerben zu können.

Dann kann man auch nicht sicherstellen, dass PCie 3.0 korrekt funktioniert, schließlich gibt es dort auch Boards die vom Band fallen oder Defekte aufweisen.

Das ist nichts, was man mit stichprobenartigen Funktionskontrollen feststellen kann, das merkt erst der Endverbraucher.

Also du glaubst die Hersteller sind nicht in der Lage zu überprüfen inwieweit PCIE 4.0 funktioniert oder nicht? Machst du hier Scherze?
Die Hersteller entwickeln doch die Boards dafür und ganz offensichtlich sind alle 1:1 derselben Meinung und dann glaubst du AMD, die eine Stellungnehme abgegeben haben, die total schwammig ist und selbst das bestätigt was AMD noch im Januar sagte? Es funktioniert auf den Boards, die elektrisch dafür geeignet sind.


Ob das Feature die Alterung der Boards übersteht, steht noch auf einem anderen Blatt, ebenso die Funktionalität unter - sagen wir mal - suboptimalen Bedingungen (Störungen durch andere Komponenten oder profane Dinge wie schlechtere Gehäusekühlung etc.).

Jetzt wirds wirklich lustig. Die Belastung der Leitungen mit diesen geringen Strömen soll den PC erhitzen und durch schlechte Gehäusekühlung zu Problemen führen?
Du machst das gleiche wie zuletzt. Die ziehst dir alles aus der Nase und spielst hier den Experten warum jenes nicht funktioniert, obwohl alle Mobo Hersteller und auch AMD das Gegenteil sagen und AMD sogar selbst heute noch sagt, dass es Boards gibt die es können.

Solche Imponderabilien gibt sich niemand. Nachdem die ersten Versuche von Bastlern gezeigt haben, dass Coffee Lake sehr wohl auf einigen älteren Mainboards funktioniert, hätte Intel ja auch einlenken und es für diese Boards offiziell freigeben können, hat das jedoch aus guten Gründen nicht getan.

Aus guten Gründen nicht getan? der 8auer hat gezeigt, dass selbst mit abgeklebter Stromversorgung das ganze auch stabil funktioniert.
Bios Udpates wären also überhaupt kein Problem gewesen und hätten auf 95% der Boards locker funktioniert. Das ist wie bei AMD eine rein politische Entscheidung, wenn nicht nur aus monetären Gründen. Technisch nicht nachvollziehbar.

AMD ist jedoch zugute zu halten, dass sie zumindest initial darüber nachgedacht haben, dass Feature rückwirkend zu ermöglichen und erst nach gründlicher Prüfung davon Abstand nahmen

Völliger erfundener Schwachfug. AMD hat nie behauptet, dass das Feature auf den Boards die es können, nicht funktionieren würde und zu Problemen führt, das steht ihn keiner Pressemitteilung.
Wie kann man ernsthaft Intel oder AMD für solch kundenschädigendes Verhalten verteidigen.

Jegliches Vorgehen hat eine Kehrseite.

Keine Ahnung, wo die Vorteile des AMDschen Vorgehens liegen sollten.
 

Krautmausch

PC-Selbstbauer(in)
nur jetz läuft es auf einmal anders wie angekündigt

Welche Ankündigung? Wann haben AMD jemals PCIe 4.0 auf alten Boards angekündigt?

Dann kann man auch nicht sicherstellen, dass PCie 3.0 korrekt funktioniert, schließlich gibt es dort auch Boards die vom Band fallen oder Defekte aufweisen.

Ja klar, Defekte und technische Grundeignung sind im Prinzip dasselbe, lasst uns einfach alles in eine Tonne hauen. Und Golfs, die keine 300 km/h fahren können, sind eigentlich nur Lamborghinis, die vom Band gefallen sind.

Die Hersteller entwickeln doch die Boards dafür

Kein B450/X470-Board wurde für PCIe 4.0 entwickelt, und mir ist kein Fall bekannt, in dem ein Hersteller in der Lage war, PCIe 4.0 auf einem alten Board zuverlässig zu betreiben. Sie haben es lediglich ausprobiert. An keinem einzigen Punkt gab es von irgendeiner Seite ein Versprechen, dass es funktionieren würde.

Keine Ahnung, wo die Vorteile des AMDschen Vorgehens liegen sollten.

Die Vorteile liegen darin, dass Kunden Gewissheit haben, was funktioniert und was nicht funktioniert, und dass die AM4-Plattform nicht in einem ja/nein/vielleicht-Sumpf irgendwelcher nachträglich irgendwo rein gefrickelter, instabiler Features versinkt.
 

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
Erst einmal danke für die Klarstellung, die Aussage kannte ich noch nicht.

Es ändert allerdings nichts an meiner Überzeugung, dass die Entscheidung nachvollziehbar ist. In dem Moment, indem AMD Freigaben für einzelne erteilt, müssen sie garantieren können, dass es läuft, sonst bekämen sie - zu Recht - den Fallout bei Fehlfunktionen ab. Da sie aber die Boards nicht fertigen, wären sie auf die Angaben und die Qualität der Implementation der Hersteller angewiesen.

Und wie gut das bei einem einzigen Hersteller funktioniert hat, sehen wir ja gerade. Man kann sich ausmalen, wie es zugeht, wenn fünf Hersteller darauf erpicht sind, ihre alten Boards mit einem modernen Feature bewerben zu können. Selbst wenn dort der Wille zu absoluter Gründlichkeit vorhanden wäre, reden wir hier von Signalübertragung - wenn das auf Kante gestrickt ist, können es von hundert augenscheinlich identisch gefertigten Exemplaren des selben Modells fünfundneunzig Stück packen und fünf packen es nicht. Das ist nichts, was man mit stichprobenartigen Funktionskontrollen feststellen kann, das merkt erst der Endverbraucher. Ob das Feature die Alterung der Boards übersteht, steht noch auf einem anderen Blatt, ebenso die Funktionalität unter - sagen wir mal - suboptimalen Bedingungen (Störungen durch andere Komponenten oder profane Dinge wie schlechtere Gehäusekühlung etc.).

Solche Imponderabilien gibt sich niemand. Nachdem die ersten Versuche von Bastlern gezeigt haben, dass Coffee Lake sehr wohl auf einigen älteren Mainboards funktioniert, hätte Intel ja auch einlenken und es für diese Boards offiziell freigeben können, hat das jedoch aus guten Gründen nicht getan. Das kam auch bei Vielen nicht gut an, aber ich habe dafür ebenso Verständnis, wie ich es jetzt für AMDs Entscheidung habe.

AMD ist jedoch zugute zu halten, dass sie zumindest initial darüber nachgedacht haben, dass Feature rückwirkend zu ermöglichen und erst nach gründlicher Prüfung davon Abstand nahmen; Intel hat von vornherein auf einen anderen Sockel gedrängt.
Man kann das aber auch so deuten, das Intel in einer Situation mit schwieriger Kompatibilität konsequenter war und keine falschen Hoffnungen geweckt hat.
Jegliches Vorgehen hat eine Kehrseite.

Wie funktionierte das denn damals bei PCIe 3.0.

"Die Desktop CPUs für Sockel 2011 unterstützen offiziell kein PCIe 3.0. Intel hat die Plattform nicht vollständig zertifiziert. Daher verweigert Nvidia der Plattform PCIe 3.0 und daher laufen die neuen 600er Modell nur mit PCIe 2.0 während AMD Karten mit 3.0 laufen da die CPUs ja einen PCIe 3.0 Controller besitzen. "

Hing auch am Board und Boardhersteller.
 
Welche Ankündigung? Wann haben AMD jemals PCIe 4.0 auf alten Boards angekündigt?

Wurde hier schon mehrfach gepostet. AMD hat das mit Abstimmung der Boardpartner mehrfach vor Presseleuten angekündigt.
Die Verlinkung erspare ich mir. Nutze die Suchfunktion.

Ja klar, Defekte und technische Grundeignung sind im Prinzip dasselbe, lasst uns einfach alles in eine Tonne hauen.

Ja, die alten X370 Boards hatten ja offiziell nicht mal PCie 3.0 unterstützt, also in die Tonne damit, nicht zuverlässig nach deiner albernen Argumentation.

Kein B450/X470-Board wurde für PCIe 4.0 entwickelt, und mir ist kein Fall bekannt, in dem ein Hersteller in der Lage war, PCIe 4.0 auf einem alten Board zuverlässig zu betreiben.
Stimmt, die ganzen Mobo Hersteller bringen diese Updates nur zum Spaß, testen vorher nichts und lassen damit regelrecht sämtliche Rechner explodieren.

Sie haben es lediglich ausprobiert. An keinem einzigen Punkt gab es von irgendeiner Seite ein Versprechen, dass es funktionieren würde.

AMD hat selbst in der letzten Stellungnahme explizit gesagt, dass es funktioniert.

Die Vorteile liegen darin, dass Kunden Gewissheit haben, was funktioniert und was nicht funktioniert

Das haben sie nicht, da funktionierende Boards ausgesperrt werden du Held.

, und dass die AM4-Plattform nicht in einem ja/nein/vielleicht-Sumpf irgendwelcher nachträglich irgendwo rein gefrickelter, instabiler Features versinkt.

Das einzige was Frickelei ist, ist diese ständige beschämende Argumentation die man hier lesen muss. Von instabil, reingefrickelt usw. ist bei AMD nicht die Rede sondern von klarer Trennung zwischen funktioniert und funktioniert nicht.
Sämtliche Mainboardhersteller haben Kompatibilitätslisten erstellt, was geht und was nicht. Was da AMD reinzureden hat, versteht eh kein normal denkender Mensch.
 

Krautmausch

PC-Selbstbauer(in)
Wurde hier schon mehrfach gepostet. AMD hat das mit Abstimmung der Boardpartner mehrfach vor Presseleuten angekündigt.
Die Verlinkung erspare ich mir. Nutze die Suchfunktion.

Die Suchfunktion ist unbrauchbar und auf Google finde ich kein Wort dazu, dass AMD das jemals selbst angekündigt haben. Verlink mir den Stuss, wenn du auch nur die Hoffnung haben willst, dass ich ihn dir glaube.

Ja, die alten X370 Boards hatten ja offiziell nicht mal PCie 3.0 unterstützt, also in die Tonne damit, nicht zuverlässig nach deiner albernen Argumentation.

Das ist das erste Mal, dass ich das überhaupt höre. PCIe 3.0 wird seit FM2+ unterstützt, und das kam noch vor AM4.

Stimmt, die ganzen Mobo Hersteller bringen diese Updates nur zum Spaß, testen vorher nichts und lassen damit regelrecht sämtliche Rechner explodieren.

Bei Beta-BIOS übernimmt der Hersteller keine Garantie dafür, dass alles funktioniert und stabil ist, weil sie genau wissen, dass es mal vorkommen kann, dass irgendeine Funktion versehentlich darin landet oder irgendetwas nicht dauerhaft stabil oder nicht auf allen Systemen stabil läuft.

Das haben sie nicht, da funktionierende Boards ausgesperrt werden du Held.

Zeigt mir doch bitte mal ein Beispiel, in dem ein X470-Board mit PCIe 4.0 überhaupt ins OS gebootet hat.
 

Birdy84

Volt-Modder(in)
Es ändert allerdings nichts an meiner Überzeugung, dass die Entscheidung nachvollziehbar ist. In dem Moment, indem AMD Freigaben für einzelne erteilt, müssen sie garantieren können, dass es läuft, sonst bekämen sie - zu Recht - den Fallout bei Fehlfunktionen ab. Da sie aber die Boards nicht fertigen, wären sie auf die Angaben und die Qualität der Implementation der Hersteller angewiesen.
Die Entscheidung ist zwar nachvollziehbar, deine Begründung aber nicht. Die Boardhersteller sind immer in der Verantwortung mindestens AMDs oder Intels Spezifikationen zu erfüllen. Das haben sie in der jüngeren Vergangenheit schon nicht immer getan, im Positiven (Intel und PCIe 3.0), wie im Negativen (VRM Kühlung, bei Intel und AMD).

Keine Ahnung, wo die Vorteile des AMDschen Vorgehens liegen sollten.
Die einzige Vorteil ist, dass es für Kunden übersichtlicher ist, wenn PCIe 4 nur ab X570 nutzbar ist. Außerdem kann man sich bei AMD bestimmt das trotzige Geweine der Ignoranz vorstellen, wenn günstige B-Mainboards plötzlich PCIe 4 unterstützen und teure X470 "Ultra Republic RGB Gamers" Boards nicht.
Wie gesagt, ich hätte auch lieber eine Freigabe gesehen, zumal sich AMD auch sonst nicht vor irreführenden Bezeichnungen scheut, wie PB, PBO und PBO+OC, inklusive in der Hinsicht irreführender Bios Gestaltung.
 

Zappaesk

Volt-Modder(in)
Was für ein Bohay hier zu ner Funktion, die in absehbarer Zeit keinerlei Vorteile bringt! Da sollte man mal die Kirche im Dorf lassen.

1. Ja klar ist es Mist, wenn aus politischen Gründen ein mögliches Update geblockt wird. Da gibt's auch nichts schön zu reden. Ähnliche Manöver von Intel wurden in der Vergangenheit auch scharf kritisiert.
2. Wie schon gesagt, der praktische Nutzen geht aktuell gegen Null. Grafikkarten brauchen noch ein paar Generationen, bis sie die Bandbreite auch nutzen können, SSDs sind schon jetzt so schnell, dass der Unterschied im Normalbetrieb eher akademischer Natur sind.

PCIE 4 ist ja jetzt schon ne ganze Weile erhältlich und im Einsatz, bloß sind halt keine wirklichen Killergeräte für normale Nutzer erhältlich. Bis da was kommt ist es eh Zeit für was neues.
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Die Entscheidung ist zwar nachvollziehbar, deine Begründung aber nicht. Die Boardhersteller sind immer in der Verantwortung mindestens AMDs oder Intels Spezifikationen zu erfüllen. Das haben sie in der jüngeren Vergangenheit schon nicht immer getan, im Positiven (Intel und PCIe 3.0), wie im Negativen (VRM Kühlung, bei Intel und AMD).

Was an der Begründung nicht nachvollziehbar sein soll, erschließt sich mir nicht. Hier wird gerade von einigen Leuten verlangt, AMD möge doch bitte eine so lockere Spezifikation herausgeben, dass möglichst viele Boards nominell eine Funktion unterstützen, für die sie elektrotechnisch nie konzipiert worden sind. Wenn das dann nicht ordnungsgemäß funktioniert, kann sich der Boardhersteller darauf ausruhen, die Spezifikation erfüllt zu haben und AMD hätte die Arschkarte.

AMD hat daher eine Spezifikation herausgegeben, nach der PCIe 4.0 auf älteren Boards nicht länger vorgesehen ist, nachdem es vorher nur als mögliche Option im Gespräch war und keineswegs vollmundig angekündigt wurde, wie Poly behauptet und sich dabei auf Pressemitteilungen beruft, die seltsamerweise nirgends aufzufinden sind.

Und ja, Boardhersteller haben sich schon öfter nicht an Spezifikationen gehalten, mal mit diesem, mal mit anderem Ausgang. Wenn Asus das Ganze wirklich durchboxen will, können sie es tun, denn obwohl ich mich beim Willen AMDs im Irrtum befand, bleibt es dabei, das die Abmahnung nur den Evaluation-Code und darauf basierende Implementationen erfasst. Das Ganze ist kein Hexenwerk, Asus kennt die Schnittstelle, kann loslegen und abwarten, ob AMD es tatsächlich über AGESA oder hardwareseitig inkompatible Batches neuer Ryzen-CPUs torpediert.
Intel hat ja damals bei PCIe 3.0 auch getönt, solche Abweichungen rigoros unterbinden zu wollen und die Sache dann doch laufen lassen.

Der quasi-öffentliche Schlagabtausch zwischen CPU- und Boardherstellern dient vermutlich ohnehin dazu, Öffentlichkeit herzustellen und damit die Nutzer indirekt zu informieren, bei wem sie sich jeweils für geschenkte oder versemmelte Features bedanken können ...

Und auch Boardhersteller sind nicht blöd und wägen ab. Asus pokert nicht allzu hoch, weil sie zwar derzeit noch ein Interesse daran haben, ihre Lager zu leeren, aber irgendwann auch lieber neue Modellreihen verkaufen möchten. Andere Boardhersteller haben gar nicht erst gepokert und wir können nur spekulieren, ob sie einfach nur nicht so volle Lager oder nicht so dicke Eier haben - oder ob sie das mit PCIe 4.0 technisch genauso kritisch sehen wie AMD.
 

Birdy84

Volt-Modder(in)
Was an der Begründung nicht nachvollziehbar sein soll, erschließt sich mir nicht. Hier wird gerade von einigen Leuten verlangt, AMD möge doch bitte eine so lockere Spezifikation herausgeben, dass möglichst viele Boards nominell eine Funktion unterstützen, für die sie elektrotechnisch nie konzipiert worden sind. Wenn das dann nicht ordnungsgemäß funktioniert, kann sich der Boardhersteller darauf ausruhen, die Spezifikation erfüllt zu haben und AMD hätte die Arschkarte.
Folgende Überlegungen:
1. Es ist nicht ganz klar, ob B450 Boards die PCIe 4 Spezifikationen tatsächlich nicht erfüllen.
2. Du weißt nicht mit Sicherheit unter welchen Voraussetzungen die alten Chipsätze konzipiert wurden. Davon unabhängig, kann es durchaus sein, dass diese die offiziellen Specs dennoch erfüllen.
3. Ich habe vielleicht nicht alle Beiträge zu dem Thema gelesen, aber es wollte niemand, dass Hersteller gegen Spezifikationen verstoßen.
4. Wenn man AMDs Statement liest, ist deren Entscheidung eine rein produktpolitische.
 

DaStash

PCGH-Community-Veteran(in)
4. Wenn man AMDs Statement liest, ist deren Entscheidung eine rein produktpolitische.
Wenn man es nur bei 3 von 10 Boards ermöglichen kann, ohne jetzt von garantieren zu reden, dann finde ich AMDs Entscheidung nicht produktpolitisch, sondern technisch begründet. Wer will denn so einen Flickenteppich und dann auch noch mit Garantie, da off. erlaubt? Und wenn es off. erlaubt wäre, würde es wohl bei der Zahl an Boards wo es nicht geht den totalen shitstorm geben und Probleme in der Praxis etc., was dann wieder zu entsprechendem Unmut führt. Man muss sich halt die Frage stellen, kann man für etwas die Hand ins Feuer legen oder nicht und wenn die Antwort nicht lautet ist es folgerichtig die Möglichkeit nicht offiziell zu unterstützen, m. M. n..

MfG
 

Birdy84

Volt-Modder(in)
Wenn man es nur bei 3 von 10 Boards ermöglichen kann, ohne jetzt von garantieren zu reden, dann finde ich AMDs Entscheidung nicht produktpolitisch, sondern technisch begründet. Wer will denn so einen Flickenteppich und dann auch noch mit Garantie, da off. erlaubt? Und wenn es off. erlaubt wäre, würde es wohl bei der Zahl an Boards wo es nicht geht den totalen shitstorm geben und Probleme in der Praxis etc., was dann wieder zu entsprechendem Unmut führt. Man muss sich halt die Frage stellen, kann man für etwas die Hand ins Feuer legen oder nicht und wenn die Antwort nicht lautet ist es folgerichtig die Möglichkeit nicht offiziell zu unterstützen, m. M. n..

MfG
Wenn ein Mainboardhersteller PCIe 4 erlaubt, gehe ich davon aus, dass das zu 100% funktioniert. Weil es diese Aussicht offenbar gibt, sieht AMD sich gezwungen die Boardpartner einzuschränken, um ein vermeintliches Chaos bei der PCIe 4 Kompatibilität zu vermeiden.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Boardhersteller PCIe 4 Support quasi in Betastadium, ohne Funktionsgarantie bieten wird. Da PCIe 4 integral für ein aktuelles Computersystem sind, dürfen dort einfach keine Fehler auftreten. Ein solche instabiles System wäre völlig nutzlos. Von daher gehe ich davon aus, Asus und co. wissen was sie tun, und sie und AMD wissen, dass es auch bestimmten "alten" Boards funktioniert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mahoy

Volt-Modder(in)
Folgende Überlegungen:
1. Es ist nicht ganz klar, ob B450 Boards die PCIe 4 Spezifikationen tatsächlich nicht erfüllen.

Es geht doch schon damit los, dass bis zu 15 Watt an Abwärme abzuführen sind und sich eine stärkere PCH-Kühlung schlechterdings per Firmware-Update nachreichen lässt. Die dicken Kühler mit den umstrittenen aktiven Kühlern sind ja auf den neuen Boards nachgewiesenermaßen nicht zum Spaß vorhanden.

2. Du weißt nicht mit Sicherheit unter welchen Voraussetzungen die alten Chipsätze konzipiert wurden. Davon unabhängig, kann es durchaus sein, dass diese die offiziellen Specs dennoch erfüllen.

Bis zum Beweis des Gegenteils gehe ich davon aus, dass sie unter der Voraussetzung der Wirtschaftlichkeit entwickelt wurden - also genau das erfüllen, was dafür zu diesem Zeitpunkt zu erfüllen war. Und wenn nicht, dann eher weniger als das (siehe VRM).

Dass irgend ein Boardhersteller höhere Fertigungskosten in Kauf nimmt, um vielleicht irgendwann einen am Horizont erscheinenden Standard zu erfüllen, der vielleicht einen Mehrwert für ein paar Käufer bietet, die aber zu jetzigen Zeitpunkt noch nicht dafür bezahlen werden ... Hm.
Ich will nicht sagen, dass es unmöglich ist, aber doch sehr, sehr unwahrscheinlich.

4. Wenn man AMDs Statement liest, ist deren Entscheidung eine rein produktpolitische.

Die Aussage ist: Wir haben's probiert, aber die Aussichten, dass es fehlerfrei klapp sind so, dass dadurch das Portfolio der alten Boards zu sehr fragmentiert würde.
Die produktpolitische Entscheidung ist also die Konsequenz einer technischen Erkenntnis.

Wir kennen natürlich die genauen Erfolgsquoten nicht, aber eins ist zu bedenken: Auch AMD würde davon profitieren, wenn ein Feature ihrer neuen CPU- und GPU-Linien auch auf älteren Boards laufen würde; das wäre schließlich für die Besitzer derselben ein Argument, aus diesen Linien zu kaufen. Sie hätten es auch gar nicht erst versucht, wenn sie sich davon nichts versprochen hätten.
Daher muss es also durchaus relevante Probleme gegeben haben, um das Ganze nicht zum Abschluss zu bringen, sondern zerknirscht abzublasen. Nur aus einer Laune heraus macht man das nicht, wenn man bereits in R&D investiert hat.
 

Birdy84

Volt-Modder(in)
Es geht doch schon damit los, dass bis zu 15 Watt an Abwärme abzuführen sind und sich eine stärkere PCH-Kühlung schlechterdings per Firmware-Update nachreichen lässt. Die dicken Kühler mit den umstrittenen aktiven Kühlern sind ja auf den neuen Boards nachgewiesenermaßen nicht zum Spaß vorhanden..
Hmm..vielleicht. Warum versuchen es Asus und Biostar dennoch?

Bis zum Beweis des Gegenteils gehe ich davon aus, dass sie unter der Voraussetzung der Wirtschaftlichkeit entwickelt wurden - also genau das erfüllen, was dafür zu diesem Zeitpunkt zu erfüllen war. Und wenn nicht, dann eher weniger als das (siehe VRM).

Dass irgend ein Boardhersteller höhere Fertigungskosten in Kauf nimmt, um vielleicht irgendwann einen am Horizont erscheinenden Standard zu erfüllen, der vielleicht einen Mehrwert für ein paar Käufer bietet, die aber zu jetzigen Zeitpunkt noch nicht dafür bezahlen werden ... Hm.
Ich will nicht sagen, dass es unmöglich ist, aber doch sehr, sehr unwahrscheinlich.
So wie es aussieht schaffen manche Boards PCIe 4 Specs durch ihr Layout. Einfach weil die Leitungen nicht gestört werden durch andere anliegende Leitungen und weil die PCIe Verbindungen kurz genug sind.

Die Aussage ist: Wir haben's probiert, aber die Aussichten, dass es fehlerfrei klapp sind so, dass dadurch das Portfolio der alten Boards zu sehr fragmentiert würde.
Die produktpolitische Entscheidung ist also die Konsequenz einer technischen Erkenntnis.
Genau.

Wir kennen natürlich die genauen Erfolgsquoten nicht, aber eins ist zu bedenken: Auch AMD würde davon profitieren, wenn ein Feature ihrer neuen CPU- und GPU-Linien auch auf älteren Boards laufen würde; das wäre schließlich für die Besitzer derselben ein Argument, aus diesen Linien zu kaufen. Sie hätten es auch gar nicht erst versucht, wenn sie sich davon nichts versprochen hätten.
Daher muss es also durchaus relevante Probleme gegeben haben, um das Ganze nicht zum Abschluss zu bringen, sondern zerknirscht abzublasen. Nur aus einer Laune heraus macht man das nicht, wenn man bereits in R&D investiert hat.
Ich habe das so verstanden, dass manche Modelle funktionieren und manche nicht. AMD will dieses Chaos nicht und entscheidet keine alten Boards mit PCIe 4.
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Hmm..vielleicht. Warum versuchen es Asus und Biostar dennoch?

Sie verzichten auf Lüfter, aber nicht auf eine Kühlung entsprechend der Spezifikation.

Das wäre übrigens der Punkt, wo ich den Sinn des Ganzen grundsätzlich hinterfragen würde: Es mag ja sein, dass einige Boards von der Signalqualität her für PCIe 4.0 geeignet wären. Was konkret hat man davon, wenn sie es unterstützen?
Bei Grafikkarten kommt dabei nichts herum, wir reden also von PCIe-basierten Komponenten, die vom hohen Datendurchsatz profitieren. Und da verzweigt es sich dann: Entweder muss der Durchsatz reduziert werden, weil die mickrigen Kühler PCH-Kühler der alten Boards es nicht packen, oder es läuft volle Pulle und mündet in ein Barbecue.
Sprich, man hat dann auf Kosten der Übersichtlichkeit ein Feature durchgeprügelt, welches in der Praxis gar nicht nutzbar ist.

Aber nehmen wir mal an, das Ganze funktioniert auf magische Weise ohne Begrenzung und ohne Überhitzung: Der Ottonormalverbraucher, der sich im Bx50-Segment orientiert, dürfte sich schwer damit tun, einen praktischen Anwendungsfall für Durchsatzraten zu finden, die ihm nicht auch PCIe 3.0 liefern könnte, zumal er nicht einmal diese ausreizt.

Also viel Lärm um nichts, egal wie man's beleuchtet. "Haben wollen, weil ... Geht ja vielleicht!" spricht sicherlich den Bastler an, aber ein Portfolio zu verkomplizieren, damit eine Handvoll Enthusiasten etwas zum Herumprobieren als Selbstzweck hat, wäre ein schlechtes Geschäft und ein schlechtes Geschäftsgebaren gleichermaßen.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Erst einmal danke für die Klarstellung, die Aussage kannte ich noch nicht.

Es ändert allerdings nichts an meiner Überzeugung, dass die Entscheidung nachvollziehbar ist. In dem Moment, indem AMD Freigaben für einzelne erteilt, müssen sie garantieren können, dass es läuft, sonst bekämen sie - zu Recht - den Fallout bei Fehlfunktionen ab. Da sie aber die Boards nicht fertigen, wären sie auf die Angaben und die Qualität der Implementation der Hersteller angewiesen.

Und wie gut das bei einem einzigen Hersteller funktioniert hat, sehen wir ja gerade. Man kann sich ausmalen, wie es zugeht, wenn fünf Hersteller darauf erpicht sind, ihre alten Boards mit einem modernen Feature bewerben zu können. Selbst wenn dort der Wille zu absoluter Gründlichkeit vorhanden wäre, reden wir hier von Signalübertragung - wenn das auf Kante gestrickt ist, können es von hundert augenscheinlich identisch gefertigten Exemplaren des selben Modells fünfundneunzig Stück packen und fünf packen es nicht. Das ist nichts, was man mit stichprobenartigen Funktionskontrollen feststellen kann, das merkt erst der Endverbraucher. Ob das Feature die Alterung der Boards übersteht, steht noch auf einem anderen Blatt, ebenso die Funktionalität unter - sagen wir mal - suboptimalen Bedingungen (Störungen durch andere Komponenten oder profane Dinge wie schlechtere Gehäusekühlung etc.).

Solche Imponderabilien gibt sich niemand. Nachdem die ersten Versuche von Bastlern gezeigt haben, dass Coffee Lake sehr wohl auf einigen älteren Mainboards funktioniert, hätte Intel ja auch einlenken und es für diese Boards offiziell freigeben können, hat das jedoch aus guten Gründen nicht getan. Das kam auch bei Vielen nicht gut an, aber ich habe dafür ebenso Verständnis, wie ich es jetzt für AMDs Entscheidung habe.

Wenn AMD die Verwendung von UEFI-Code erlaubt, müssen nur garantieren, dass dieser keine Programmierfehler enthält – und bei Einsatz auf X570-Mainboards geben sie diese Garantie. Alles andere ist Sache des Mainboard-Herstellers, dem die elektrischen Anforderungen genauso bekannt sind, wie Methoden um deren Verlässlichkeit im Praxiseinsatz zu bewerten. Auch bei X570-Mainboards gibt schließlich nicht AMD die PCI-E-4.0-Garantie, sondern der Mainboard-Hersteller und die gleichen Prozeduren kann er auch X470-Platinen durchlaufen lassen. Der I/O-Hub hat mit den CPU-PCI-E-Fähigkeiten schließlich nichts zu tun und bezeichnet nur die Generation, warum sollte er an dieser Stelle eine Rolle spielen? AMDs aktuelle Position macht sogar die Entwicklung nagelneuer, voll 4.0-optimierter X470-Mainboards als günstige Ergänzung zum X570-Luxus-Portfolio unmöglich.

Beim Sockel 1151 CFL sieht die Sache übrigens anders aus. Intels Änderungen am Package haben für tatsächliche Inkompatiblitäten gesorgt und ohne physische Modifikationen laufen die Prozessoren nicht. Bei fehlerhaftem Mod drohen verschmorte Pins, bei einigen Mainboards sogar explodierende Spannungswandler. Zwar wäre es für Intel technisch möglich, extra kompatible Coffee-Lake-CPUs für Sockel-1151-SKL-Mainboards anzufertigen und zu verkaufen – aber das ist dann doch etwas aufwendiger als die Freigabe bestehenden Codes gegenüber Partnern. Zumal Intel normale i9-9900K verkaufen möchte, während AMD-Partner schlichtweg die voraussichtlich nächsten 6 Monate keine anderen günstigen PCI-E-4.0-Mainboards anbieten können, erst recht nicht ohne Lüfter.




Es geht doch schon damit los, dass bis zu 15 Watt an Abwärme abzuführen sind und sich eine stärkere PCH-Kühlung schlechterdings per Firmware-Update nachreichen lässt. Die dicken Kühler mit den umstrittenen aktiven Kühlern sind ja auf den neuen Boards nachgewiesenermaßen nicht zum Spaß vorhanden.

Der I/O-Hub (der nur bei Intel PCH heißt) hat mit den PCI-E-Fähigkeiten der CPU nichts zu tun.
(Ausgenommen die Kettung von Bifurcation an ein X-Modell, aber das ist eine künstliche Sperre.)
 

DaStash

PCGH-Community-Veteran(in)
So wie es aussieht schaffen manche Boards PCIe 4 Specs durch ihr Layout. Einfach weil die Leitungen nicht gestört werden durch andere anliegende Leitungen und weil die PCIe Verbindungen kurz genug sind.
Wie wäre es mit einem Autobeispiel an der Stelle? :ugly:

Auf einer Landstraße darf man nur 120 fahren, technisch gesehen geht aber deutlich mehr, es ist nur aus vielerlei Gründen nicht ratsam, mangelnder Ausweichplatz, fehlender Standstreifen, anderen Fahrbahneigenschaften, dafür gibt es dann aber Autobahnen oder alternativ Schnellstraßen. Dort kann man schneller fahren und diese Straßen sind dafür auch ausgelegt. Es gibt sicherlich auch Landstraßen die ähnlichen Kriterien vorweisen aber an der Stelle Einzelausnahmen zuzulassen würde mehr Probleme mit sich bringen als es nützt, von daher wird an der Stelle klarer getrennt und so verhält es sich eben auch bei der PCIe4 4 Problematik.

So... *in die Hände klatsch* :devil:

MfG
 

Birdy84

Volt-Modder(in)
Wie wäre es mit einem Autobeispiel an der Stelle? :ugly:

Auf einer Landstraße darf man nur 120 fahren, technisch gesehen geht aber deutlich mehr, es ist nur aus vielerlei Gründen nicht ratsam, mangelnder Ausweichplatz, fehlender Standstreifen, anderen Fahrbahneigenschaften, dafür gibt es dann aber Autobahnen oder alternativ Schnellstraßen. Dort kann man schneller fahren und diese Straßen sind dafür auch ausgelegt. Es gibt sicherlich auch Landstraßen die ähnlichen Kriterien vorweisen aber an der Stelle Einzelausnahmen zuzulassen würde mehr Probleme mit sich bringen als es nützt, von daher wird an der Stelle klarer getrennt und so verhält es sich eben auch bei der PCIe4 4 Problematik.

So... *in die Hände klatsch* :devil:

MfG
Ein Like für das Autobeispiel.

Ich finde es aber nicht treffend, denn ein B450 Board kann genauso gut eine Autobahn sein, wenn es die Spezifikation erfüllt (auch wenn AMD das nicht will).
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
AMDs aktuelle Position macht sogar die Entwicklung nagelneuer, voll 4.0-optimierter X470-Mainboards als günstige Ergänzung zum X570-Luxus-Portfolio unmöglich.

Du kannst das technisch vermutlich näher beantworten: Auf welche Weise unterbindet AMD konkret, dass beispielsweise Asus die Unterstützung für PCIe 4.0 implementiert? Die Firmware wird meines Wissens ebenfalls vom Hersteller bereitgestellt, der CPU-Hersteller liefert lediglich den CPU-Code. AGESA ist eine für alle Hersteller gleichermaßen bereitgestellte, offene Bibliothek - was diese nicht enthält, ist nicht verfügbar, jedoch nicht grundsätzlich verhindert, da AGESA als Bibliothek keine aktive Ausführung/Ausschlussfunktionalität besitzt. Was nicht drin ist, kann man selbst einpflegen bzw. verknüpfen.

Was das Rechtliche angeht, habe ich jetzt extra noch einmal nachgeschaut, was über die Abmahnung bekannt ist. Erst einmal ist interessant, dass es lediglich drei zentrale Quellen, die sich gegenseitig zitieren - dem Rest des Internets, darunter etliche übliche Verdächtige, scheint die Geschichte rektalpassant zu sein: Niemand berichtet, niemand regt sich auf, was für sich schon recht seltsam ist.
Dessen ungeachtet herrscht Einigkeit darüber, dass die sogenannte Abmahnung (der Beschreibung nach eher eine nicht juristisch sanktionsbewehrte Ermahnung), tatsächlich nur zwei Punkte umfasst: Verwendung des Evaluation-Codes ohne Freigabe und pauschales Bewerben der Eignung von Boards für alle Ryzen rein nach TDP, nicht nach den im Vorfeld kommunizierten Anforderungen an die VRMs.

Im Raum steht allerdings AMDs Drohung, es hardwareseitig über die kommenden Batches der CPUs zu unterbinden. Das wäre sicherlich ultimativ wirksam, da außerhalb des Wirkbereichs der Mainboardhersteller, aber irgendwie tatsächlich dämlich, weil es genau das erzeugt, was AMD vorgeblich verhindern will, nämlich fragmentierte Produktlinien.

Und welchen Nutzen zöge AMD daraus, unterstelltermaßen niederträchtig die Funktionalität zu unterbinden, nachdem sie vorher Zeit und Geld investiert haben, sie überhaupt erst zu ermöglichen? Und warum interessiert das Ganze außerhalb des Dreigestirns Tom'sHardware/Igor'sLab, Reddit und der PCGH kein Aas?

Ich bleibe dabei, da wird ein ganz normaler geschäftsmäßiger Vorgang zwischen Asus und AMD, der keine darüber hinaus gehenden Implikationen hat, an isolierten Diskussionsbrennpunkten unverhältnismäßig aufgebauscht.
 
Oben Unten