• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Intel Rocket Lake-S: Technische Daten offiziell, Tests folgen

R4153

Kabelverknoter(in)
Ist mir klar, diese Reduzierung auf gaming bei Intel ist aus der Not heraus geboren, weil die CPUs außer zum Spielen im Vergleich nichts taugen. Außerdem gibt es heute auch schon gamer, die außer gamen auch noch andere Dinge mit ihrer CPU machen möchten und da guckt man bei Intel ganz hart in die Röhre.

Den angesichts der Konkurrenz, die seit nunmehr 1,5 Jahren den 16 Kerner im Desktop etabliert haben, sind 8 Kerne
lächerlich gering, oder etwa nicht!?
Ganz ehrlich was für ein misst redest du denn? Die CPUs sind auch gut für Anwendungen. Dann dauert halt 4k rendering 10sekunden länger als wie bei AMD wenn juckt das mal ehrlich? Du hatest in jedem Beitrag gegen Intel was ist dein problem? Darum hasse ich AMD fanboys über AMDs probleme spricht ihr aber nie! Also klappe halten bitte wenn man 0 Ahnung hat!
 

Bl4ckR4v3n

Freizeitschrauber(in)
[...]
Man sollte echt mal bei der Wahrheit bleiben und nicht irgendwelche Sachen behaupten, die einfach nicht stimmen!
Und auf dem Retailmarkt verkaufen sich seit fast 2 Jahren 16 Kerner um Welten besser als 4 Kerner, wer kauft sich bitte heute noch einen 10100 oder 9100 System abseits von Office Büchsen, bestimmt niemand im Retailmarkt.
Tun sie doch garnicht? Wenn man bspw. auf Mindfactory schaut hat sich der 9100(f) (1500+3500) so oft verkauft wie ein 3950x(4000)...
Schaut man auf die AMD Modelle wie bspw. den 3400g siehts verkaufstechnisch noch düsterer für den 3950x aus. Wo sich da ein 16 Kerner um Welten besser verkaufen soll würde ich gerne mal sehen!
Bezweifel mal stark das andere Retailer stark davon abweichen werden.
Am Ende ist der 16 Kerner ein reines Nieschenprodukt für einige Anwender interessant, der Rest hat davon keinen Vorteil.
 

perupp

Software-Overclocker(in)
Ganz ehrlich was für ein misst redest du denn? Die CPUs sind auch gut für Anwendungen. Dann dauert halt 4k rendering 10sekunden länger als wie bei AMD wenn juckt das mal ehrlich? Du hatest in jedem Beitrag gegen Intel was ist dein problem? Darum hasse ich AMD fanboys über AMDs probleme spricht ihr aber nie! Also klappe halten bitte wenn man 0 Ahnung hat!
Also wenn Berechnungen von Anwendungen länger dauern ist es dir egal...
Okay... Wenn dir Rechenleistung nicht wichtig ist.. brauchst du def keine neue CPU....

Welche Probleme von AMD, die wären??
Chatstar, dir ist aber schon klar, dass Intel RKL als Gaming-CPUs vermarktet? Und nicht 64 Kern Monster das alles in Anwendungen platt machen soll? Schau doch mal, wie viel sich ein 3950X von einem 3800XT abhebt: https://www.pcgameshardware.de/CPU-CPU-154106/Tests/Rangliste-Bestenliste-1143392/

Also die doppelte Anzahl Kerne für 2%! Junge junge, Intel wird sowas von hinterhängen, weil sie nur 8 Kerne bieten :lol:

Ich freue mich schon auf die Benchmarks :devil:
Es gibt mehr als nur Spiele
 
Zuletzt bearbeitet:

gerX7a

Software-Overclocker(in)
Da hier hartnäckig (wider besseren Wissens?) Unsinn zu den Absatzzahlen und vor allem CPU-Anteilen geschrieben wird mal ein paar Fakten gemäß der bestmöglichen, allgemeinverfügbaren Daten:

Absatzzahlen beim (Online-)Retailer Mindfactory: Zu beachten ist hier, dass diese Zahlen für den Markt insgesamt schon nicht mehr vollends repräsentativ sein werden, da sich hier überwiegend hardwareaffine Nutzer rumtreiben, was bereits zu einer gewissen Verzerrung führt.
Nur anteilig auf die vertriebenen AMD-CPUs von Oktober 2020 bis inkl. Februar 2021 wurden in etwa abgesetzt: 2,0 % 16-Kerner (3950X und 5950X) und 9,6 % 12-Kerner (3900X(T) und 5900X). Schaut man auf die gesamten Absatzzahlen, d. h. inkl. der Intel-CPUs, reduziert sich der Anteil dieser hochkernigen CPUs gar auf 1,7 % und 7,8 %.

Ergänzend: Im gleichen Zeitraum wurden weitaus mehr vermeintlich geschasste CML-10-Kerner bei MF verkauft als 16-Kerner von AMD, konkret 2,5 % ggü. den 1,7 % bei den 16-Kernern, was auch nicht verwundert, weil die hochpreisigen 16-Kerner im Mittel weit am Mainstream-Markt vorbei gehen (ebenso aber auch was den Leistungsbedarf angeht).

Auf Steam mit seinen Abermillionen PC-Gaming-Systemen stellt sich ein ähnliches Bild dar. Anhand der GPUs, soweit direkt identifizierbar (mit Ausnahme der zusammenfassenden Gruppe "Other") kann man etwa einen Desktop-Anteil von > 73 % ausmachen. Rechnet man darauf die CPU-Kernstatistik an und geht davon aus, dass diese hohen Kernzahlen ausschließlich in Desktop-Systemen vorkommen, dann erhält man hier für die Desktop-Systeme einen Anteil von gerade mal 0,3 % für 16-Kern-CPUs und nur 1,2 % für 12-Kern-CPUs. Hinzu kommt hierbei, dass diese Zahlen zwar größtenteils aber nicht ausschließlich AMD zuzuschreiben sind, da sich in diesen auch etliche Core X-CPUs wiederfinden, die bereits seit 2017 mit diesen Kernzahlen verkauft werden.

Der/die 16-Kerner sind also jenseits jeden Zweifels nicht dem Mainstream zuzurechnen, bzw. gar im Gegenteil denkbar weit weg davon, weil sie schlicht kaum im Markt voranden sind.
Und selbst die 12-Kerner sind sowohl beim Absatz aktuell (der der gemessenen, tatsächlichen Verbreitung im Markt deutlich voraus ist!) als auch bei Gamern vorhanden noch weit davon entfernt als Mainstream angesehen zu werden, den die haben gerade mal einen sehr niedrigen, einstelligen Prozentwert erreicht.

*) Fazit: Von 1000 Desktop-Gamern haben gemäß Steam gerade mal etwa 3 Gamer einen 16-Kerner und nur 12 Gamer nutzen einen 12-Kerner.
Anmerkung: Neben Steam gibt es natürlich noch andere Shops/Clients, nur gibt es keinen Grund anzunehmen, dass die statistische Verteilung der AMD-Nutzer und Kernverteilungen dort in relevantem Maße anders ausfallen wird, zumal sich die Benutzergruppen umfangreich überschneiden werden, so bspw. zwischen Steam, dem Epic Store und bspw. UPlay.

**) Ergänzung: Man könnte nun meinen, dass in den MF-Rohdaten ja noch einige Unbekannte enthalten sind, die das Bild zugunsten des eigenen Bias zurechtrücken könnten, was jedoch nicht der Fall sein wird. Der 3900XT war hier die einzige Variable, die ich jedoch mit älteren Graphen, in denen der noch explizit ausgewiesen wurde, reinrechnen konnte und mittlerweile ist die CPU weder bei MF noch ALT verfügbar. Und an die Threadripper's braucht man keinen Gedanken zu verschwenden, weil die, wann immer sie in einem Graphen explizit ausgeführt wurden, immer nur als eine Hand voll (quasi im wörtlichen Sinne) über den Tisch gingen.
Bei Steam bleibt die Unsicherheit bzgl. der GPU-Gruppe "Other" zur Ermittlung des Desktop-Anteils. Hier habe ich den kleinen, gesicherten Wert gewählt. Die Gruppe "Other" ist im Februar 2021 rd. 9,6 % groß. Darin befinden sich etliche Titan's der letzten Jahre und eine Hand von Radeon VII sowie einige RDNA2-Karten, d. h. hier kämen noch ein paar dGPUs hinzu, die auf weitere Desktop-Systemem schließen lassen würden, wenn auch der Anteil sicherlich nur einen Teil der Gruppe "Other" ausmachen würde. Die Erhöhung der Zahl der Desktop-Systeme würde jedoch dazu führen, dass sich die Anteile der 12- und 16-Kern-CPUs auf "Steam-Desktops" effektiv gar noch verringern würden (konkret auf etwa nur noch 0,2 - 0,3 % und 1,0 - 1,1, %; der 16-Kern-Wert ändert sich erst auf der zweiten Nachkommastelle).

***) Und schlussendlich bleibt mit Blick auf Gaming immer noch zu berücksichtigen, dass die gerade erst erschienenen neuen Konsolen für die nächsten Jahre ein hartes Limit bei acht langsamen Zen2-Kernen mit bestenfalls 3,8 GHz setzen. Die daraus resultierenden Schlüsse werde ich hier aber nun nicht erneut wiederholen ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Von 1000 Desktop-Gamern
Wen interessieren in diesem Fall Gamer?
Hier kann man dein Nichtwissen sehen, da AMDs 12 und 16 Kerner eher HEDT ansprechen, denn Gaming, dort mit Steam zu kommen ist so lächerlich, zeigt aber die Denke!

Insoweit müssten Intels HEDT Plattformen die mehr als 8-10 Kerne bedient haben alle Schwachsinn und für die Katz gewesen sein, denn genau damit konkurieren diese CPUs und domminieren diesen Markt mittlerweile ohne Kokurrenz.

Komisch das in diesem Magazin und bei Computerbase die letzten 3-4 Jahre seitenlange und intensive Tests dieser Plattformen gab und jetzt plötzlich, weil Intel dort nichts mehr zu bieten hat, sind sie Nischenprodukte und wertlos.
Man sieht hier den ganzen Bias einiger Leute, angefangen bei einem Hardware Redakteuer!
 

SFT-GSG

Software-Overclocker(in)
Da hier hartnäckig (wider besseren Wissens?) Unsinn zu den Absatzzahlen und vor allem CPU-Anteilen geschrieben wird mal ein paar Fakten gemäß der bestmöglichen, allgemeinverfügbaren Daten:

Absatzzahlen beim (Online-)Retailer Mindfactory: Zu beachten ist hier, dass diese Zahlen für den Markt insgesamt schon nicht mehr vollends repräsentativ sein werden, da sich hier überwiegend hardwareaffine Nutzer rumtreiben, was bereits zu einer gewissen Verzerrung führt.
Nur anteilig auf die vertriebenen AMD-CPUs von Oktober 2020 bis inkl. Februar 2021 wurden in etwa abgesetzt: 2,0 % 16-Kerner (3950X und 5950X) und 9,6 % 12-Kerner (3900X(T) und 5900X). Schaut man auf die gesamten Absatzzahlen, d. h. inkl. der Intel-CPUs, reduziert sich der Anteil dieser hochkernigen CPUs gar auf 1,7 % und 7,8 %.

Ergänzend: Im gleichen Zeitraum wurden weitaus mehr vermeintlich geschasste CML-10-Kerner bei MF verkauft als 16-Kerner von AMD, konkret 2,5 % ggü. den 1,7 % bei den 16-Kernern, was auch nicht verwundert, weil die hochpreisigen 16-Kerner im Mittel weit am Mainstream-Markt vorbei gehen (ebenso aber auch was den Leistungsbedarf angeht).

Die verkaufszahlen sind nicht vergleichbar. AMD´s 12&16 Kerner waren und sind quasi nicht verfügbar. Was nicht verfügbar ist, kann auch nicht verkauft werden.

Da die Mehrzahl der Käufer mithilfe Ihrer Finger bis 10 kommt, kaufen diese auch genau das: CPU mit 10 kernen....weil diese auf dem Papier halt besser sind als nur mit 8 Kernen ;)

mehr braucht man nicht zu zitieren. Steam survey zu zitieren disqualifiziert. Hier ist alles aufgelistet, vom Internetcaffe bis zum zweit und dritt PC....


Der/die 16-Kerner sind also jenseits jeden Zweifels nicht dem Mainstream zuzurechnen, bzw. gar im Gegenteil denkbar weit weg davon, weil sie schlicht kaum im Markt voranden sind.
Und selbst die 12-Kerner sind sowohl beim Absatz aktuell (der der gemessenen, tatsächlichen Verbreitung im Markt deutlich voraus ist!) als auch bei Gamern vorhanden noch weit davon entfernt als Mainstream angesehen zu werden, den die haben gerade mal einen sehr niedrigen, einstelligen Prozentwert erreicht.

*) Fazit: Von 1000 Desktop-Gamern haben gemäß Steam gerade mal etwa 3 Gamer einen 16-Kerner und nur 12 Gamer nutzen einen 12-Kerner.
Anmerkung: Neben Steam gibt es natürlich noch andere Shops/Clients, nur gibt es keinen Grund anzunehmen, dass die statistische Verteilung der AMD-Nutzer und Kernverteilungen dort in relevantem Maße anders ausfallen wird, zumal sich die Benutzergruppen umfangreich überschneiden werden, so bspw. zwischen Steam, dem Epic Store und bspw. UPlay.

**) Ergänzung: Man könnte nun meinen, dass in den MF-Rohdaten ja noch einige Unbekannte enthalten sind, die das Bild zugunsten des eigenen Bias zurechtrücken könnten, was jedoch nicht der Fall sein wird. Der 3900XT war hier die einzige Variable, die ich jedoch mit älteren Graphen, in denen der noch explizit ausgewiesen wurde, reinrechnen konnte und mittlerweile ist die CPU weder bei MF noch ALT verfügbar. Und an die Threadripper's braucht man keinen Gedanken zu verschwenden, weil die, wann immer sie in einem Graphen explizit ausgeführt wurden, immer nur als eine Hand voll (quasi im wörtlichen Sinne) über den Tisch gingen.
Bei Steam bleibt die Unsicherheit bzgl. der GPU-Gruppe "Other" zur Ermittlung des Desktop-Anteils. Hier habe ich den kleinen, gesicherten Wert gewählt. Die Gruppe "Other" ist im Februar 2021 rd. 9,6 % groß. Darin befinden sich etliche Titan's der letzten Jahre und eine Hand von Radeon VII sowie einige RDNA2-Karten, d. h. hier kämen noch ein paar dGPUs hinzu, die auf weitere Desktop-Systemem schließen lassen würden, wenn auch der Anteil sicherlich nur einen Teil der Gruppe "Other" ausmachen würde. Die Erhöhung der Zahl der Desktop-Systeme würde jedoch dazu führen, dass sich die Anteile der 12- und 16-Kern-CPUs auf "Steam-Desktops" effektiv gar noch verringern würden (konkret auf etwa nur noch 0,2 - 0,3 % und 1,0 - 1,1, %; der 16-Kern-Wert ändert sich erst auf der zweiten Nachkommastelle).

***) Und schlussendlich bleibt mit Blick auf Gaming immer noch zu berücksichtigen, dass die gerade erst erschienenen neuen Konsolen für die nächsten Jahre ein hartes Limit bei acht langsamen Zen2-Kernen mit bestenfalls 3,8 GHz setzen. Die daraus resultierenden Schlüsse werde ich hier aber nun nicht erneut wiederholen ...

12 und 16 Kerne sind in deiner Welt "jenseits jeden zweifels" nicht im Mainstream? Kann man so nicht sagen.

Mainstream wird vom Käufer definiert. Dabei helfen Angebot und Preis. Bezahlbare "10+" Kerner inkl. Plattform gibt es halt erst seit rund 2 Jahren. Im Lebenszyklus des "durchschnittsgamers mit stangen PC" fehlen da halt noch 3 Jahre. Das hat aber rein gar nichts mit Konsolen zu tun. Neuere PCs setzen, wenn preislich verfügbar, schon aus Marketinggründen auf 10+ Cpus im Portfolio.....

Natürlich sind momentan 8 Kerne standard, aber das liegt wohl eher am Preis und der Verfügbarkeit. In 2-3 Jahren sieht das anders aus. Und auch dann haben sich die Anforderungen an die Spiele nicht merklich, was die CPU angeht, erhöht. Es wird aber dennoch mehr Kerne für weniger Geld geben, alleine weil man es kann.

Hätte AMD nicht angefangen an der Kernschraube zu drehen, würden wir Heute noch für den "HighEnd" 11900k mit 4 Kernen und 8 Threads, +500€ zahlen dürfen.

HEDT würde ich heute bei Threadripper mit 32 kernen + verorten. HighEnd ist halt immer die Grenze des technisch machbaren...und nicht die Grenze des eigentlichen Bedarfs.
 
Zuletzt bearbeitet:

Blackfirehawk

Freizeitschrauber(in)
Ach ich weiß nicht..
Zum reinen gamen tut's n 8 Kerner auch..
Allerdings gibt es durchaus einige Spiele die mit 12/16 Kernen umgehen können..
Und ich empfinde es schon als chillig beim zocken nebenbei noch n paar Sachen machen zu können ohne das dass Spielvergnügen daruntrt leidet
 

Freiheraus

BIOS-Overclocker(in)
Eins muss man Intel lassen, gute Preise (abgesehen von der i9-11900K(F) Wunschvorstellung). Danach dürften sich viele User lange gesehnt haben und sicherlich gönnen die Menschen Intel diese neue Führung. Weiter so!
 

binär-11110110111

Software-Overclocker(in)
Zitat:
"Neu hingegen ist der sogenannte Gear 1 beziehungsweise Gear 2 genannte Modus, was Sie mit dem synchronen IF-Takt bei AMD vergleichen können. Nur das Topmodell Core i9-11900K garantiert die DDR4-3200 mit Gear 1, alle anderen CPUs müssen mit Gear 2 auskommen und können Gear 1 nur bis maximal DDR4-2933 nutzen. Laut Intel kostet Gear 2 etwas Leistung und Latenz, wir werden das definitiv näher untersuchen, sobald es so weit ist, denn bislang schweigt sich Intel über dieses Thema noch etwas aus. Intel vermarktet die Rocket-Lake-CPUs ganz klar als Gaming-Prozessoren. Es fällt daher gar nicht so schwer ins Gewicht, dass es statt zehn jetzt nur noch maximal acht Kerne sind, denn viele Spiele sind auf acht Kerne und 16 Threads optimiert."

Dann würde es also Sinn machen (bei meinem geplanten Wechsel - vermutlich der 11600 (k)) - den DDR4-2666 RAM zu behalten, da dieser dann mit Gear 1 läuft, während der schnellere 3200er sogar langsamer sein könnte wegen Gear 2 & der Halbierung des Speicher-Controller-Takts ?
 

Bl4ckR4v3n

Freizeitschrauber(in)
Wen interessieren in diesem Fall Gamer?
Hier kann man dein Nichtwissen sehen, da AMDs 12 und 16 Kerner eher HEDT ansprechen, denn Gaming, dort mit Steam zu kommen ist so lächerlich, zeigt aber die Denke!
Willst du nun Endkunden betrachten oder nicht? Die Güte der Steamstatistik selbst kann man gerne diskutieren aber ist immernoch mehr als du lieferst! Du kannst ja Statistiken liefern die ein besseres Bild des Endkundenmarktes und der verwendeten Kernezahl zeigt.
Insoweit müssten Intels HEDT Plattformen die mehr als 8-10 Kerne bedient haben alle Schwachsinn und für die Katz gewesen sein, denn genau damit konkurieren diese CPUs und domminieren diesen Markt mittlerweile ohne Kokurrenz.
Warum müssen die für die Katz sein? In diesem Forum gibt es durchaus Personen die sich eine entsprechende CPU zugelegt haben oder sich dafür interessieren. (Wie auch den 3950x) Einen Teil seiner Leserschaft mit solchen Tests anzusprechen ist doch völlig ok. Gilt bspw. auch für Threadripper! Es bleibt aber selbst hier im Forum eher eine Randerscheinung.
Komisch das in diesem Magazin und bei Computerbase die letzten 3-4 Jahre seitenlange und intensive Tests dieser Plattformen gab und jetzt plötzlich, weil Intel dort nichts mehr zu bieten hat, sind sie Nischenprodukte und wertlos.

Man sieht hier den ganzen Bias einiger Leute, angefangen bei einem Hardware Redakteuer!
Was hat ein seitenlanger Test damit zu tun ob ein Produkt eine Niesche ist oder nicht?
Wüsste nicht das früher hier viele Endkunden einen 8-10 Kerner von Intel besessen hätten. Für mich war Intel HEDT schon immer ein Angebot an Firmen/Professionelle Anwender und kein Endkundenprodukt.
Eine 3090 ist ebenfalls Niesche und das obwohl hier im Board (laut Umfrage) 10% eine haben...
Was ist daran schlimm das ein Produkt nur einen kleinen Personenkreis anspricht auch wenn es auf den normalen Desktopsockel passt?
Wenn ich einen seitenlangen Test zu dem MSI Godlike schreibe ist es dann keine Niesche mehr?

Den Bias legst aber hauptsächlich du an den Tag. Erst Leute der Lüge bezichtigen, dann selbst eine raushauen. Ich warte immernoch darauf Daten zu sehen, dass sich 16 Kerner um "Welten" besser als 4 Kerner im Endkunden Segment verkauft hat. MF zeigt da deutlich das 16 Kerner ein Nieschendasein fristet. Selbst ein 12 Kerner schafft es auf die 8x Menge
12 und 16 Kerne sind in deiner Welt "jenseits jeden zweifels" nicht im Mainstream? Kann man so nicht sagen.

Mainstream wird vom Käufer definiert. Dabei helfen Angebot und Preis. Bezahlbare "10+" Kerner inkl. Plattform gibt es halt erst seit rund 2 Jahren. Im Lebenszyklus des "durchschnittsgamers mit stangen PC" fehlen da halt noch 3 Jahre. Das hat aber rein gar nichts mit Konsolen zu tun. Neuere PCs setzen, wenn preislich verfügbar, schon aus Marketinggründen auf 10+ Cpus im Portfolio.....

Natürlich sind momentan 8 Kerne standard, aber das liegt wohl eher am Preis und der Verfügbarkeit. In 2-3 Jahren sieht das anders aus. Und auch dann haben sich die Anforderungen an die Spiele nicht merklich, was die CPU angeht, erhöht. Es wird aber dennoch mehr Kerne für weniger Geld geben, alleine weil man es kann.
Du sagst doch gerade selbst, dass es nicht im Mainstream angekommen ist sondern noch ein paar Jahre braucht. Derzeit sind es wohl auch eher 6 Kerne die der Standard sind. 8 Kerne werden aber sicher in der nächsten Zeit deutlich wichtiger werden.
Hätte AMD nicht angefangen an der Kernschraube zu drehen, würden wir Heute noch für den "HighEnd" 11900k mit 4 Kernen und 8 Threads, +500€ zahlen dürfen.
War Coffe Lake nicht mit 6 Kernen geplant? Aber an sich hast du recht. AMD hat glücklicherweise richtig Konkurrenz gebracht und dafür gesorgt das man viele Kerne bezahlbar erhält. Das wir so eine gute Verbreitung haben ist sicher nicht Intel zu verdanken!
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Wie schon erwartet, wird das diese Generation nichts(für mich!). Auch Alder Lake interessiert mich nur wenig. Wird wohl erst mit der 7nm Generation wieder interessant bei Intel. Hoffentlich haut man da aber mal wieder ne richtig gute Architektur raus...
So oder so: derzeit führt für mich kein Weg an AMD vorbei wenn ich kaufen möchte. Allein schon, dass der Intel im Zweifelsfall die doppelte TDP zieht ist für mich nicht drin.
Ich bin jetzt 12 Jahre super mit dem i7 über die Runden gekommen, dessen Verbrauch in Spielen (Gesamtsystem) bei 200 W liegt und demzufolge ein 450 Watt Netzteil locker ausgereicht hätte zum Spielen. Gut, ich habe zwar eh 550W, aber mit den aktuellen GPUs und einer Intel CPU alleine schon (also ohne Komponenten) wär das schon am Limit. Wenn ich dasselbe bzw. sogar mehr bei AMD bekomme, das mit weniger Verbrauch, warum würde ich derzeit Intel kaufen? Wegen 3% mehr Spieleleistung?
 
Zuletzt bearbeitet:

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
Also wenn Berechnungen von Anwendungen länger dauern ist es dir egal...
Okay... Wenn dir Rechenleistung nicht wichtig ist.. brauchst du def keine neue CPU....

Welche Probleme von AMD, die wären??

Es gibt mehr als nur Spiele
Nope,


Du entscheidest ja nicht, wofür es angemessen ist, mehr Rechenleistung haben zu wollen. (Nicht böse gemeint, kommt nur so rüber, als ob du das anderen Vorsachreiben möchtest)

Ich möchte gerne von Zeit zu Zeit mehr Rechenleistung für Spiele kaufen, aber nicht für Anwendungen! Es ist mir völlig Latte, ob Anwendung XY am Ende doppelt so lange braucht, da es bei mir eben nicht der Alltag ist, bzw. nicht entscheidend ist. Aber mehr Leistung in Spielen nehme ich immer gerne.
Wen interessieren in diesem Fall Gamer?
Hier kann man dein Nichtwissen sehen, da AMDs 12 und 16 Kerner eher HEDT ansprechen, denn Gaming, dort mit Steam zu kommen ist so lächerlich, zeigt aber die Denke!

Insoweit müssten Intels HEDT Plattformen die mehr als 8-10 Kerne bedient haben alle Schwachsinn und für die Katz gewesen sein, denn genau damit konkurieren diese CPUs und domminieren diesen Markt mittlerweile ohne Kokurrenz.

Komisch das in diesem Magazin und bei Computerbase die letzten 3-4 Jahre seitenlange und intensive Tests dieser Plattformen gab und jetzt plötzlich, weil Intel dort nichts mehr zu bieten hat, sind sie Nischenprodukte und wertlos.
Man sieht hier den ganzen Bias einiger Leute, angefangen bei einem Hardware Redakteuer!
Neutral betrachtet, hat sich die Sichtweise und die Berichterstattung genau 0,0 geändert. Einzig von dir wird das so wahrgenommen. Wo liegt jetzt der Fehler. Ist wie Minderheiten, die trotz allgemeiner Akzeptanz sich weiterhin verfolgt fühlen.

Ein 500 Euro 8 Kerner von Intel ist genau so ein Nischenprodukt, der nur in Gaming tolle Leistung bringt ist doch genau so ein Nischen Produkt, wie ein 16 Kerner eines anderen Herstellers, für 500 Euro, der nur in Anwendungen punktet.

Bewusst habe ich keine konkreten CPUs genannt, denn erstens geht es ums Prinzip und darüber hinaus muss man aktuell auch sagen, das AMD starke CPUs für Anwendungen und Spiele bietet. Hier muss Intel jetzt erstmal ein Argument bringen, das für Intel spricht. Also muss eine höhere Spieleleistung her, da man in multicore Anwendungen eh nicht ran kommt.

Ein 11900k muss für schon nicht nur 5% schneller sein, als ein 5800x, wenn man den verkaufen will. Da man sonst bei AMD das bessere Gesamtpaket erwerben kann. Wenn ein 11900k deutlich schneller wäre (fiktiv) dann hätte man schon ein Argument, für ein Marktsegment.
Wie schon erwartet, wird das diese Generation nichts. Auch Alder Lake interessiert mich nur wenig. Wird wohl erst mit der 7nm Generation wieder interessant bei Intel. Hoffentlich haut man da aber mal wieder ne richtig gute Architektur raus...
So oder so: derzeit führt für mich kein Weg an AMD vorbei wenn ich kaufen möchte. Allein schon, dass der Intel im Zweifelsfall die doppelte TDP zieht ist für mich nicht drin.
Ich bin jetzt 12 Jahre super mit dem i7 über die Runden gekommen, dessen Verbrauch in Spielen (Gesamtsystem) bei 200 W liegt und demzufolge ein 450 Watt Netzteil locker ausgereicht hätte zum Spielen. Gut, ich habe zwar eh 550W, aber mit den aktuellen GPUs und einer Intel CPU alleine schon (also ohne Komponenten) wär das schon am Limit. Wenn ich dasselbe bzw. sogar mehr bei AMD bekomme, das mit weniger Verbrauch, warum würde ich derzeit Intel kaufen? Wegen 3% mehr Spieleleistung?
Hm, Intel ist aktuell in Spielen nicht nennenswert Energiedurstiger. Abseits von synthetischen Tests, ist der Unterschied echt nicht gravierend.
Also ja, wenn Intel am Ende 10% schneller in Spielen wäre, warum dann nicht, sofern das hardwarehungrigste Einsatzfeld im Privatrechner Spiele sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

gaussmath

Lötkolbengott/-göttin
Die Sache mit den Anwendungen wird auch ein wenig überzogen dargestellt meiner Meinung nach. Klar, das ist ein Schwachpunkt der neuen Gen bezogen auf starke Multicorelast und auch Effizienz, aber solche Anwendungsszenarien haben wohl nur die wenigsten. Oder Rendern jetzt alle täglich Videos neuerdings? Selbst wenn, dafür ist doch die Grafikkarte da. GPUs sind doch heutzutage eh besser dafür geeignet.

Rocket Lake ist für Singlecore Performance und Gaming ausgelegt und deckt damit vermutlich über 90% ab, was Anwender wirklich brauchen.

Die Kritik mit den Kernen wirkt auf mich künstlich hervorgekramt. Effizienz und so kann hingegen echt noch verstehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

DARPA

Volt-Modder(in)
Zitat:
"Neu hingegen ist der sogenannte Gear 1 beziehungsweise Gear 2 genannte Modus, was Sie mit dem synchronen IF-Takt bei AMD vergleichen können. Nur das Topmodell Core i9-11900K garantiert die DDR4-3200 mit Gear 1, alle anderen CPUs müssen mit Gear 2 auskommen und können Gear 1 nur bis maximal DDR4-2933 nutzen.
Das scheint sich aber nur auf default Einstellungen zu beziehen.

Ich habe mal vom Monkey ein Screenshot geklaut, da läuft der 11700K mit 3600 MHz in Gear 1 (1:1)
neo R23.jpg
Kann natürlich sein, dass es mit neuerer Firmware noch geändert wird. Glaube aber nicht.

Ansonsten finde ich die 140 $ Aufpreis vom 11700K zum 11900K schon heavy. Das ist die alte Intel Dreistigkeit.
 

Janna

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Finde die Änderung mit dem RAM Controller auch etwas ärgerlich.
Rocket Lake war ja allgemein nicht wirklich spannend, wenn sie jetzt die Leute auch noch quasi dazu "zwingen" wollen den I9 zu kaufen um den RAM wie bisher mit 1:1 in Kombination mit hohem Takt/guten Timings laufen zu lassen wäre das wirklich meh.
Könnte evtl. eine Limitierung mit der neuen Architektur sein, wir wissen ja auch nicht genau ob der I9 mit mehr als 3600 im 1:1 Modus laufen würde.
In der Folie steht ja nur, dass sie 3200 im Gear 1 Modus machen (dies tut der I7 derzeit ja auch problemlos noch)

Beim I7 war das höchste bisher was ich beim Luxx gelesen hatte wie DARPA bereits zeigte einer mit 3600 1:1 , das schien aber auch das Limit zu sein.
Bisher war genau dies die Stärke der 10xxx Serie von Intel und wo sie deutlich zulegen konnten mit 4000+ und den guten Timings/Latenzen.

Hätte auch nicht erwartet das sie mehr als 500 für den I9 ansetzen... Meiner Meinung nach bleiben die Comet Lakes solang sie noch Verfügbar sind / die Preise so niedrig bleiben, die bessere Alternative in so gut wie jedem Szenario.
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Dan solltest du dich frage, ob du hier im Forum richtig bist!
Es ist nicht das AMD Fanboy-Forum, also bist du falsch. Du hast es trotz laufender Kritik nur einfach noch nicht kapiert.
Deine Einseitige Einstellung ist absolut kindisch, von dir kommt selten was objektives, nur gewisser "hate" in eine Richtung, ob gerechtfertigt oder nicht ist dabei völlig egal. Deine unreflektierten übertreibungen, und, dass du Dinge nicht objektiv anhand mehrerer Tatsachen bewertne kannst erinnert mich leider frappierend an die kleinen Kinder in der Grundschule, aber sicher nicht an einen gereiften Erwachsenen.
Da es sich um ein Hardware-Diskussionsforum handelt, wo man durchaus Fakten austauscht und auch in Relation setzt, bist also eindeutig du falsch hier.
Ansonsten finde ich die 140 $ Aufpreis vom 11700K zum 11900K schon heavy. Das ist die alte Intel Dreistigkeit.
Warum Intel-Dreistigkeit? Macht doch jeder Hersteller, warum wieder einen Hersteller stigmatisieren?
 
Zuletzt bearbeitet:

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Weil Intel es schon immer geliebt hat, starke Produktsegmentierung zu betreiben.

Und ich persönlich finde den Aufpreis halt too much, dann sage ich das auch.
Ich glaube eher, dass das im Moment ein Nachfrage und Angebot Spiel ist.
Falls der MArkt mal wieder normal wird, glaube ich kaum das Intel einen höheren UVP für den 11900K am MArkt durchsetzen kann als die UVP eines 5900X, weil der immer noch schneller sein wird.
So lange aber AMD praktisch die NAchfrage nicht stillen kann und die Retail Preise sich auf dem momentanen Niveau bewegen, sieht wohl Intel eine Chance ihre n11900K für diesen hohen Preis abzusetzen. Man wird sehen wie sich das entwickelt und ob der 11900K mit seinem extremen Turbo auch gut lieferbar ist, der 10900K war es ja eher die ersten 5 Monate nicht.
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Weil Intel es schon immer geliebt hat, starke Produktsegmentierung zu betreiben.

Und ich persönlich finde den Aufpreis halt too much, dann sage ich das auch.
Ad Produktsegmentierung: das stimmt schon, allerdings hat Intel halt somit "spezialisierte" Produkte für jeden Marktsegment. Das macht kein Hersteller anders, der es sich leisten kann. Aus der Autoindustrie würden mir einfallen, dass es verschiedene Modelle, Motorvarianten und Ausstattungen gibt, die teils unverhältnismäßig mehr kosten.

Ad Aufschlag: ist schon frech, ja, aber nichts, was uns unbekannt wäre. Eine 15% schnellere Grafikkarte kostet auch schnell mal 50% mehr (oder noch mehr)
 
Zuletzt bearbeitet:

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
... gelogen! ... behaupten? ... bei der Wahrheit bleiben ... behaupten

Da ein sachliche Diskussion offensichtlich nicht gewünscht ist, verzichte auf eine inhaltliche Antwort und weise stattdessen auf die Forenregeln hin.


Und an die Threadripper's braucht man keinen Gedanken zu verschwenden, weil die, wann immer sie in einem Graphen explizit ausgeführt wurden, immer nur als eine Hand voll (quasi im wörtlichen Sinne) über den Tisch gingen.

Hey, etwas mehr ist es schon. Je nach Person müsste man für eine wortwörtliche Hand voll Threadripper erstmal die Säge auspacken, um eine Stückelung kleiner 1 zu realisieren. :-)


Mainstream wird vom Käufer definiert. Dabei helfen Angebot und Preis. Bezahlbare "10+" Kerner inkl. Plattform gibt es halt erst seit rund 2 Jahren. Im Lebenszyklus des "durchschnittsgamers mit stangen PC" fehlen da halt noch 3 Jahre. Das hat aber rein gar nichts mit Konsolen zu tun. Neuere PCs setzen, wenn preislich verfügbar, schon aus Marketinggründen auf 10+ Cpus im Portfolio.....

Natürlich sind momentan 8 Kerne standard, aber das liegt wohl eher am Preis und der Verfügbarkeit. In 2-3 Jahren sieht das anders aus.

In zwei bis drei Jahren könnte das anders aussehen, ja, aber es ging in der ursprünglichen Aussage um Heute und maximal bis zum Jahresende erscheinende Prozessoren. Da ist weit und breit kein "Mainstream"-Prozessor mit mehr als acht vollwertigen Kernen in Sicht, denn wie du selbst schreibst: Die Mehrheit achtet auf den Preis. Und kauft für unter 300 Euro. Zählt man Komplett-PCs mit, dürften die meisten Prozessoren sogar weniger als 200 Euro UVP haben.


Zitat:
"Neu hingegen ist der sogenannte Gear 1 beziehungsweise Gear 2 genannte Modus, was Sie mit dem synchronen IF-Takt bei AMD vergleichen können. Nur das Topmodell Core i9-11900K garantiert die DDR4-3200 mit Gear 1, alle anderen CPUs müssen mit Gear 2 auskommen und können Gear 1 nur bis maximal DDR4-2933 nutzen. Laut Intel kostet Gear 2 etwas Leistung und Latenz, wir werden das definitiv näher untersuchen, sobald es so weit ist, denn bislang schweigt sich Intel über dieses Thema noch etwas aus. Intel vermarktet die Rocket-Lake-CPUs ganz klar als Gaming-Prozessoren. Es fällt daher gar nicht so schwer ins Gewicht, dass es statt zehn jetzt nur noch maximal acht Kerne sind, denn viele Spiele sind auf acht Kerne und 16 Threads optimiert."

Dann würde es also Sinn machen (bei meinem geplanten Wechsel - vermutlich der 11600 (k)) - den DDR4-2666 RAM zu behalten, da dieser dann mit Gear 1 läuft, während der schnellere 3200er sogar langsamer sein könnte wegen Gear 2 & der Halbierung des Speicher-Controller-Takts ?

Die Frage können wir im Moment noch nicht beantworten. Intel verschweigt leider, was ein "halbierter Takt des Speichercontrollers" eigentlich sein soll, denn ganz offensichtlich werden ja zum Beispiel die Datenleitungen nicht gedrosselt, sondern übertragen mit voller Geschwindigkeit. Bei AMD wird bei asynchronem Betrieb eine zusätzliche Zwischenspeicherung der Daten zwischen RAM-Controller und IF nötig, die für Latenzen und Verlangsamung sorgt. Umgekehrt resutliert dort ein Teil des Leistungsgewinn zwischen DDR4-3200 und DDR4-3600/DDR4-3800 daraus, dass der IF-Takt beschleunigt wird, sodass man selbst ohne zusätzliche Latenzen bei >>-4000 einen verlangsamten Zuwachs erwarten würde. Aber RKL ist monolithisch, es gibt keinen IF. Und der Ring-Bus arbeitet mit Cache-Takt, war und ist also immer schneller als der RAM-Controller getaktet und nie synchron dazu. Tests werden erst noch zeigen müssen, welche Auswirkungen Intels "Gears" also tatsächlich haben und was einen daran hindert, in bestimmten Situationen Gear 1 zu nutzen.

Merkwürdig ist die ganze Sache auf alle Fälle, schließlich hat Intel jahrelang 14-nm-RAM-Controller gebaut, die fließend bis >>>-4000 skalierten.


Warum Intel-Dreistigkeit? Macht doch jeder Hersteller, warum wieder einen Hersteller stigmatisieren?

Drastische Preisaufschläge für einen leicht höheren Takt sind eigentlich schon seit langem nicht mehr üblich. Spätestens seit 2017 erfolgt die Differenzierung von Topmodellen eher durch Kerne oder Features. Die Regel bestätigende Ausnahmen waren nur limitierte Editionen wie 9900KS und 10900KGS. Aber mal abwarten, wie die OC-Tests ausfallen – ich persönlich mochte eigentlich die Single-Core-Zeiten, in denen man eine Mittelklasse-CPU bezahlt und nach 1-2 Änderungen an Multiplikator oder FSB eine High-End-CPU genutzt hat. Die letzten Jahre, in denen außerhalb des Low-End-Bereiches fast alles nahe am Limit der jeweiligen Architektur taktete und man für die Leistung des nächst teureren Modells hätte Kerne aus der Luft herbeizaubern müssen, waren ausgesprochen langweilig.
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Drastische Preisaufschläge für einen leicht höheren Takt sind eigentlich schon seit langem nicht mehr üblich. Spätestens seit 2017 erfolgt die Differenzierung von Topmodellen eher durch Kerne oder Features. Die Regel bestätigende Ausnahmen waren nur limitierte Editionen wie 9900KS und 10900KGS. Aber mal abwarten, wie die OC-Tests ausfallen – ich persönlich mochte eigentlich die Single-Core-Zeiten, in denen man eine Mittelklasse-CPU bezahlt und nach 1-2 Änderungen an Multiplikator oder FSB eine High-End-CPU genutzt hat. Die letzten Jahre, in denen außerhalb des Low-End-Bereiches fast alles nahe am Limit der jeweiligen Architektur taktete und man für die Leistung des nächst teureren Modells hätte Kerne aus der Luft herbeizaubern müssen, waren ausgesprochen langweilig.
Ich bezog mich auf: geringer Mehrwert bei hohem Aufschlag - nicht per se den Takt.
Ob man da nun tatsächlich Hardwareunterschiede hat oder nicht, ist eine andere Sache. Die letzten paar % Leistung lassen sich Hersteller gerne extra bezahlen, völlig egal welcher. Das kann an den Yields/dem binning liegen oder einfach nur einer Geschäftsentscheidung.
Ich glaube eher, dass das im Moment ein Nachfrage und Angebot Spiel ist.
Falls der MArkt mal wieder normal wird, glaube ich kaum das Intel einen höheren UVP für den 11900K am MArkt durchsetzen kann als die UVP eines 5900X, weil der immer noch schneller sein wird.
So lange aber AMD praktisch die NAchfrage nicht stillen kann und die Retail Preise sich auf dem momentanen Niveau bewegen, sieht wohl Intel eine Chance ihre n11900K für diesen hohen Preis abzusetzen. Man wird sehen wie sich das entwickelt und ob der 11900K mit seinem extremen Turbo auch gut lieferbar ist, der 10900K war es ja eher die ersten 5 Monate nicht.
Das lag wohl daran
 
Zuletzt bearbeitet:

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Produktsegmentierung
Mir ist noch aufgefallen: bei Ryzen 5 gibt es auch mehrere Monate nur 6 Modelle beginnend erst ab 320€.
Das ist natürlich eben auch nicht optimal, hoffe, dass das nächstes Jahr mit Ryzen 6xxx besser wird.
Intel hat hier eigentlich das wesentlich rundere Produktportfolio für Leute die nicht über 300€ allein für die CPU ausgeben wollen.
Mit einem 6 Kerner inkl iGPU unter 300€ hat man bei Intel schon auch gute Chips.

Ein großer Teil mag natürlich der allgemeinen Lieferknappheit geschuldet sein, aber es ist durchaus bedenklich, dass AMD die aktuelle Generation mal nur über 320€ anbietet. Das ist ein klares/direktes Gegenargument zum Thema Intel sei immer so teuer.
320€ hat früher bei Intel die schnellste Desktop-Spiele-CPU gekostet (also nicht die Enthusiastenplattformen), etwa der 7700K
Das ding war sofort das schnellste am Markt, hatte alles was man sich so gewünscht hat, nur 91W TDP (die auch nicht deutlich gesprengt wurden wie heute) - 300$.

Da ist man heute weit weg. Der Heilsbringer AMD hat hier also nach Jahren Intel endlich unter Druck gesetzt. Doch das seltsame ist: während Intel für ihre schnellsten Prozessoren immer eben jene 300 abgerufen hat, gings nach Einführung von Ryzen mit den Preisen sofort deutlich nach oben - bei beiden Herstellern. Statt einem Preiskampf gabs also auch eine deutliche Preissteigerung.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
AMD hat Enthusiast-Prozessoren auf Mainstream-Plattformen veröffentlicht und damit auch erzwungen, dass Intel das gleiche macht. Das sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Preise dieser Portfolioergänzungen sich an den alten HEDT-Gegenstücken orientierten und deren Leistungsniveau ist in den letzten Jahren nicht SO billig geworden, dass man es mit dem alten Mainstream-High-End gleichsetzen kann. Wenn man den Preisverfall bei zum Beispiel den Vierkernern betrachtet, dann sind die Achtkerner trotz allem näher an diese herangerückt.

AMD fertigt übrigens Zen 2 weiterhin, die 3000er sind also als Abrundung der 5000 nach unten zu betrachten. Je nach Größe der Zen 4 CCX würde ich davon ausgehen, dass AMD die reinen Billig-CPUs mittelfristig sowieso abtreibt – die APUs haben bereits 8 Kerne und das eine fehlende IGP im unteren Marktsegment ein Hindernis ist, dürfte langsam klar sein.
 

onkel-foehn

Software-Overclocker(in)
Da hier hartnäckig (wider besseren Wissens?) Unsinn zu den Absatzzahlen und vor allem CPU-Anteilen geschrieben wird mal ein paar Fakten gemäß der bestmöglichen, allgemeinverfügbaren Daten:
Werter Kollege, bzw. in so manchen Sachen "Gleichgesinnter" !
Deine ausführlichen Worte inkl. Daten/Zahlen in Ehren.
Du weißt aber schon, dass ein jeder Vergleich hinkt ?!?
Denke, es ging eher um die CPU´s, jene welche die letzten 2 Jahre verkauft wurden.
Dass am Markt (in der Statistik) überwiegend 2- 4 Kerner dominieren, liegt einfach daran,
dass uns der ehemalige Primus NICHT mehr gegönnt hat (außer 1000 € +) !!
Genau das ist undiskutabler FAKT.
Schön rechnen/reden kann ein jeder mit Scheuklappen / farbiger Brille ...

MfG Föhn.
 

DaHell63

BIOS-Overclocker(in)
Dass am Markt (in der Statistik) überwiegend 2- 4 Kerner dominieren, liegt einfach daran,
dass uns der ehemalige Primus NICHT mehr gegönnt hat (außer 1000 € +) !!
Genau das ist undiskutabler FAKT.
Na komm. Schon seit Anfang 2010 konnte man 6k/12t bei Intel kaufen und das für unter 600€.
Meine i7 3930K (~530€) habe ich seit Anfang 2012 auf einem 180€ Board. Keiner war verpflichtet die jeweillige Extreme Versionen davon zu kaufen. Für die 8 Kerner gab es aber, bis Ryzen, keine Chance so billig wegzukommen.
 

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
Werter Kollege, bzw. in so manchen Sachen "Gleichgesinnter" !
Deine ausführlichen Worte inkl. Daten/Zahlen in Ehren.
Du weißt aber schon, dass ein jeder Vergleich hinkt ?!?
Denke, es ging eher um die CPU´s, jene welche die letzten 2 Jahre verkauft wurden.
Dass am Markt (in der Statistik) überwiegend 2- 4 Kerner dominieren, liegt einfach daran,
dass uns der ehemalige Primus NICHT mehr gegönnt hat (außer 1000 € +) !!
Genau das ist undiskutabler FAKT.
Schön rechnen/reden kann ein jeder mit Scheuklappen / farbiger Brille ...

MfG Föhn.
Schön geschrieben ;)

Aber real glaube ich, irgendwo in der Mitte liegt die Realität, zwischen euren Vorstellungen.
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Was bedeutet Konkurrenz denn in dem Fall? Besser zu sein, als der Konkurrent. Und offenbar sind sie das. Man könnte also auch sagen: AMD ist selbst mit 16 Kernen nicht schneller als Intel mit 8 Kernen. Wer hängt deiner Meinung nach dann technisch hinterher? :D
Immer eine Frage der Vergleichsbasis.
Bis Comet Lake war Intel in Games mit 10C/20T nicht schneller als AMD mit 6C/12T. Kann Rocket Lake das umkehren? - Nein, denn sie deckeln bei 8C/16T.

Und ob das genügt, um mit 8C/16T von AMD zu konkurrieren (und unter welchen Rahmenbedingungen), steht noch in den Sternen.

Ich poliere mal die Kristallkugel und würde sagen: Es wird eine Frage des Preises.
Wenn der 11700K tatsächlich nur 20 Euro günstiger ist als der 5800K und lediglich gleichzieht, muss es die treue Fanbase für Intel richten und ihre Geldbeutel öffnen. Ist er merklich schneller unterwegs und/oder wird sehr schnell deutlich günstiger angeboten, sähe es schon wieder anders aus.
 

tigra456

Software-Overclocker(in)
Also dieser adaptive Boost der sich an Kühlung und VRM orientiert, klingt interessant.
Es zeigt sich, dass Hand-OC immer mehr in den Hintergrund rückt und Auto OC Mechanismen das übernehmen...

Bleibt nur noch die Frage welche "VRM Power Klasse" der Boards wird den Adaptiven Boost ordentlich unterstützen ?

Sollte man 4000er RAM Riegel behalten oder wird RKL da früher "zumachen". ?
 

perupp

Software-Overclocker(in)
Mir ist noch aufgefallen: bei Ryzen 5 gibt es auch mehrere Monate nur 6 Modelle beginnend erst ab 320€.
Das ist natürlich eben auch nicht optimal, hoffe, dass das nächstes Jahr mit Ryzen 6xxx besser wird.
Intel hat hier eigentlich das wesentlich rundere Produktportfolio für Leute die nicht über 300€ allein für die CPU ausgeben wollen.
Mit einem 6 Kerner inkl iGPU unter 300€ hat man bei Intel schon auch gute Chips.
Ryzen5 erst ab 320?
Was rauchst du den?
Ryzen5 3600.. google mal
 
Oben Unten