• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Geforce RTX 3060 zum Mining: Anscheinend auch sieben GPUs an einem Board möglich

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Geforce RTX 3060 zum Mining: Anscheinend auch sieben GPUs an einem Board möglich

Ursprünglich hatte Nvidia der Geforce RTX 3060 eine Hash-Bremse verpasst, die über einen Beta-Treiber aber doch zügig wieder ausgehebelt wurde. Es blieben weitere Einschränkungen, doch die fallen offenbar nach und nach. Ein neues Bild zeigt eine Mining-Rig mit immerhin sieben GPUs.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Geforce RTX 3060 zum Mining: Anscheinend auch sieben GPUs an einem Board möglich
 

T-MAXX

Software-Overclocker(in)
Mich würde mal interesieren ob die Anschaffung und der Strombedarf überhaupt einen großen Gewinn abwerfen.
Und wenn, wie lange muss geschürft werden bis man überhaupt Gewinn macht?:gruebel:
 

Rolk

Lötkolbengott/-göttin
Mich würde mal interesieren ob die Anschaffung und der Strombedarf überhaupt einen großen Gewinn abwerfen.
Und wenn, wie lange muss geschürft werden bis man überhaupt Gewinn macht?:gruebel:
Bei denen die mining sehr offensiv verteidigen habe ich oft den Eindruck, dass sie den Strom gar nicht einkalkulieren, also vermutlich auch gar nicht selbst bezahlen.^^
 

Lexx

Lötkolbengott/-göttin
Bei denen die mining sehr offensiv verteidigen habe ich oft den Eindruck, dass sie den Strom gar nicht einkalkulieren, also vermutlich auch gar nicht selbst bezahlen.^^
Ich "verteidige", weil ich nicht selbst schürfe.
Sondern am Markt teilnehme.
Geschürft wird dort, wo der Strom 2 Euro-Cent kostet.
Und wenn, wie lange muss geschürft werden bis man überhaupt Gewinn macht?:gruebel:
Google? Oder doch den Schnuller?
 

SFT-GSG

Software-Overclocker(in)
Bei denen die mining sehr offensiv verteidigen habe ich oft den Eindruck, dass sie den Strom gar nicht einkalkulieren, also vermutlich auch gar nicht selbst bezahlen.^^
Sie rechnen sich das schön bis es passt. Verdienen tun eigentlich nur die großen Farmen. Die tauschen nämlich in echtes Geld.

Der kleine miner verdient nur auf dem Papier. Der freut sich über seine coins, hortet sie, weil sie ja soviel Wert sind...dann kommt der crash und auf jedenfall die stromrechnung....aber bis zu diesem Punkt sind sie im Plus.
 

Spieler22

Software-Overclocker(in)
Sie rechnen sich das schön bis es passt. Verdienen tun eigentlich nur die großen Farmen. Die tauschen nämlich in echtes Geld.

Der kleine miner verdient nur auf dem Papier. Der freut sich über seine coins, hortet sie, weil sie ja soviel Wert sind...dann kommt der crash und auf jedenfall die stromrechnung....aber bis zu diesem Punkt sind sie im Plus.
Oder man mined einfach mal 10 Eth während der Bums grad mal 200 Tacken wert ist, und die Difficulty dementsprechend niedrig ist und dann steigt der Preis auf 2k ;)
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Der kleine miner verdient nur auf dem Papier. Der freut sich über seine coins, hortet sie, weil sie ja soviel Wert sind...dann kommt der crash und auf jedenfall die stromrechnung....aber bis zu diesem Punkt sind sie im Plus.

Kommt eben darauf an, ob man nur minen möchte oder auch spekulieren. In letzterem Fall hat man natürlich das übliche Anlagerisiko, die toxische Wertpapiere so mit sich bringen.
 

Technologie_Texter

BIOS-Overclocker(in)
Außerdem sind die in Mining-Rigs üblicherweise genutzten Mainboards mit besonders vielen PCIe-x1-Slots nutzlos, weil die Geforce RTX 3060 mindestens acht PCI-Express-3.0 Lanes benötigt und mit x1-Risern entsprechend wenig anzufangen weiß.
Laufen die Karten mit x1 echt nicht, obwohl die PCIe-Spec das zwingend vorschreibt?
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Natürlich laufen die Grafikkarten auch mit 1x, weil hierzu spezielle Rieserkabel Adapter auf 16x verwendet werden.

Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
 
Zuletzt bearbeitet:

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Natürlich laufen die Grafikkarten auch mit 1x, weil hierzu spezielle Rieserkabel Adapter auf 16x verwendet werden.

Es geht eher darum, dass die Karten auch starten müßten, wenn elektrisch nur ein PCIe x1 Port vorhanden wäre. Das ist eine Verletzung des Standards.

Blöd für alle, die ein Board mit elektrischem PCIe 4.0 x4 haben. Aber gut, wenn es gegen Miner hilft, dann soll es mir recht sein.
Und wenn, wie lange muss geschürft werden bis man überhaupt Gewinn macht?:gruebel:

Mit den richtigen Strompreisen einen Monat, in Deutschland 3-4. Jeweils für Amperekarten zur UVP. (korrigiert mich, wenn ich falsch liege).
 
Zuletzt bearbeitet:

HomeboyST

Software-Overclocker(in)
ES LOHNT SICH IN EUROPA NICHT.

Ihr vergesst auch alle die Steuern.

Nehmen wir als Beispiel die 3060er.

Im 24h Betrieb bringt die dir ca. 2,00 - 3,50 € ( Strom schon abgezogen 0,32 Ct )
Ja es sind immer Mega Schwankungen

Rechnen wir trotzdem mit den 3,50 €

= 3,50 € Income am Tag / 24h ( Wärme und Lautstärke nicht vergessen )

- 25% Kapitalertragssteuer ( 0,88 CT )

= 2,62 € am Tag bei GLEICHBLEIBENDEN Kursen und HASHLEISTUNG

Macht knapp 80 € im Monat.

Demnach bei einem Preis von 750,00 € für die 3060er müsstest du knapp 300 Tage minen um erstmal auf NULL für die Anschaffung zu kommen. Auch darf sich der Kurs nicht ändern, nichts kaputt gehen usw.

Dann willst du ja irgendwann auscashen, Transaktionsgebühren im ETH Netzwerk sind seit Monaten heftig ( > 20-30 €)

Da Mining am Boomen ist machen es immer mehr... Sprich die Einnahmen sinken.

Und bitte denkt nicht, dass Ihr schlauer seit als der Staat / die Finanzämter. Das dachten auch schon die Leute beim Miningboom 2017 und meinten keine Steuern zu Zahlen welche dann ( auch heute noch ) Besuch bekommen vom Zoll. Steurerhinterziehung ist so das übelste was du machen kannst in diesem Land.

Und ja, auch die Behörden tummeln sich in Foren wie hier oder auf FB / Insta usw.
Sprich alle User welche hier schreiben als bsp. bekommen erstmal eine Abfrage.
Somit haben die deine IP, wissen wer du bist und was du so machst. ( Also auch ob du ne leitung zu irgendwelchen Pools hast ) Der Name geht ans Finanzamt > Dann haben die deine Kontodaten, da wird abgefragt ob jemals im Konto was stand wie "Kraken", "Coinbase", "Binance" also irgendeine Börse... und schon kann es sein, dass du Post bekommst. Und dieser Aufwand sind nur ein paar Mausklicks... und das war so vor Jahren.

Auch witzig sind die Geschichten der "Kids" welche Ihr erspartes für Grafikkarten raushauen zu Hause im Kinderzimmer am Minen sind, denken Sie sind die Könige weil es ein cooler Youtuber auch macht und Mama und Papa auf einmal eine Stromnachzahlung von 1500,00 € bekommen welche den Rechner dann erstmal entsorgen :D

Oder man mined einfach mal 10 Eth während der Bums grad mal 200 Tacken wert ist, und die Difficulty dementsprechend niedrig ist und dann steigt der Preis auf 2k ;)

Wenn der Bums gerade 200 Taken wert ist, lohnt es mehr anstatt 750,00 €für ne GraKa auszugeben 3,75 ETH direkt zu kaufen denn die 3,75 ETH wirst du egal bei welchem Kurs von ETH NIEMALS minen. Und genau das ist das Rechenproblem von 99% der Leute welche in Euro oder Dollar rechnen.

Man muss immer erst schauen, was kostet mich die Hardware... Wie viel bsp. Bitcoin / Ether bekomme ich direkt dafür und wie lange müsste ich Minen um genau diese Summe Bitcoin / Ether zu bekommen incl. Einberechnung, dass die Hashleistung immer mehr wird ( hat sich dieses Jahr schon mehr als verdoppelt ) sprich der Stück vom Kuchen hat sich schon halbiert ( Was nicht auffällt wenn man in EURO oder Dollar rechnet da der Kurs gestiegen ist ) und wir wieder da wären... Hättest du im Januar statt einer 3060er, Bitcoin oder Ether gekauft ( BTC = 24.000 USD / ETH = 600 USD )

Hättest du jetzt 0,0354 Bitcoin ( 2084,00 $ )
Oder 1,3333 Ether ( 2550,00 $ )

Und NIEMALS NIEMALS NIEMALS schaffst du mit einer 3060er 0,0354 Bitcoin oder 1,3333 Ether zu Minen.


Kaufen, 1 Jahr halten ( danach Steuerfrei ), fertig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
= 3,50 € Income am Tag / 24h ( Wärme und Lautstärke nicht vergessen )

- 25% Kapitalertragssteuer ( 0,88 CT )

= 2,62 € am Tag bei GLEICHBLEIBENDEN Kursen und HASHLEISTUNG

Macht knapp 80 € im Monat.

Demnach bei einem Preis von 750,00 € für die 3060er müsstest du knapp 300 Tage minen um erstmal auf NULL für die Anschaffung zu kommen. Auch darf sich der Kurs nicht ändern, nichts kaputt gehen usw.

Steuern zahlst du nur auf den Gewinn (sprich: erst wenn die Karte voll abbezahlt ist) und da ist auch nicht so wirklich klar, wie das eigentlich besteuert werden soll, da unklar ist, worum es sich bei Mining überhaupt handelt. Ist es ein Gewerbe, ein Währungsgeschäft, sind es toxische Finanzpapiere, ist es ein Hobby, das Gewinn abwirft oder etwas völlig neues? Je nachdem gilt ein völlig anderes Steuerrecht.

Mit den 3,5€ lag ich ja goldrichtig, da hätte man nach 94 Tagen seine Investition wieder drin.

Und bitte denkt nicht, dass Ihr schlauer seit als der Staat / die Finanzämter. Das dachten auch schon die Leute beim Miningboom 2017 und meinten keine Steuern zu Zahlen welche dann ( auch heute noch ) Besuch bekommen vom Zoll.

Gibt es da schon irgendwas oder hast du dir die Sache nur ausgedacht?

Das einzige, das ich finden konnte, waren Antminer, die wegen Stromdiebstahls versteigert wurden.

Steurerhinterziehung ist so das übelste was du machen kannst in diesem Land.

Ich weiß nicht, das Magnus Gäfgen damals Jakob von Metzler ermordet hat, um dessen Eltern um 1 Mio zu erpressen, damit er den Schein vom Erfolgreichen Junganwalt aus gutem Hause wahren konnte, fand ich persönlich schon etwas heftiger.

Und ja, auch die Behörden tummeln sich in Foren wie hier oder auf FB / Insta usw.
Sprich alle User welche hier schreiben als bsp. bekommen erstmal eine Abfrage.

Hier kommen wir wohl endgültig ins Märchenland. Klar, die Finanzämter und die Polizei haben nichts anderes zu tun, als die ganzen Foren nicht irgendwelchen Leuten zu durchsuchen, die eventuell mit ihrer Graka Mining betrieben haben könnten (!).

Das einzige, bei dem einem soetwas droht, wäre ein Forum über Kinderpornographie und auch da brauchen sie einen Beweis, damit sie tätig werden können (das wissen diese Leute leider nur zu gut).

Hier im Forum wird es nur problematisch, wenn man mit seiner privaten Miningfarm und der Tatsache, dass man den Staat bescheißt, prahlt und einem jemand anzeigt.

Somit haben die deine IP, wissen wer du bist und was du so machst.

Und weiter geht es im Märchenland. Die IP hat PCGH, die müßten sie erstmal rausgeben. Dann müßte der Provider nochmal offenbaren, wer sich dahinter versteckt. Das geht nur, wenn es einen Tatverdacht gibt und ein Richter das ganze absegnet. Da hier nichmal sicher ist, ob überhaupt geminet wurde und man Mining auch komplett legal betreiben kann, wird es das nicht geben.

( Also auch ob du ne leitung zu irgendwelchen Pools hast )

Jetzt wird es ganz absurd. Es ist noch nichmal möglich, so herauszufinden, wer auf irgendeinen Kinderpornoserver zugegriffen hat, da eine automatisierte Generalüberwachung in Deutschland einfach nicht stattfindet. Eine Telekomunikationsüberwachung muß von einem Richter angeordnet werden und es muß zwingend der Verdacht auf eine schwere Straftat naheliegen. Bandenmäßiger Diebstahl: schwierig, Enkeltrick: nur bei Banden, Drogendelikte: nur bei Banden, Mord und Totschlag: da ist es dann relativ leicht.

Kein Richter wird dafür wohl eine Genehmigung erteilen.

Der Name geht ans Finanzamt > Dann haben die deine Kontodaten, da wird abgefragt ob jemals im Konto was stand wie "Kraken", "Coinbase", "Binance" also irgendeine Börse... und schon kann es sein, dass du Post bekommst. Und dieser Aufwand sind nur ein paar Mausklicks... und das war so vor Jahren.

Es wird noch absurder. Es ist klar geregelt, wann man die Kontodaten abfragen darf. Einfach mal so, ist da nicht drin und wer es dennoch macht, der fliegt für seinen Mausklick.

Von daher: versuch mir das nächste mal doch einen kleineren Bären aufzubinden.
 

HomeboyST

Software-Overclocker(in)
Steuern zahlst du nur auf den Gewinn (sprich: erst wenn die Karte voll abbezahlt ist) und da ist auch nicht so wirklich klar, wie das eigentlich besteuert werden soll, da unklar ist, worum es sich bei Mining überhaupt handelt. Ist es ein Gewerbe, ein Währungsgeschäft, sind es toxische Finanzpapiere, ist es ein Hobby, das Gewinn abwirft oder etwas völlig neues? Je nachdem gilt ein völlig anderes Steuerrecht.

Mit den 3,5€ lag ich ja goldrichtig, da hätte man nach 94 Tagen seine Investition wieder drin.



Gibt es da schon irgendwas oder hast du dir die Sache nur ausgedacht?

Das einzige, das ich finden konnte, waren Antminer, die wegen Stromdiebstahls versteigert wurden.



Ich weiß nicht, das Magnus Gäfgen damals Jakob von Metzler ermordet hat, um dessen Eltern um 1 Mio zu erpressen, damit er den Schein vom Erfolgreichen Junganwalt aus gutem Hause wahren konnte, fand ich persönlich schon etwas heftiger.



Hier kommen wir wohl endgültig ins Märchenland. Klar, die Finanzämter und die Polizei haben nichts anderes zu tun, als die ganzen Foren nicht irgendwelchen Leuten zu durchsuchen, die eventuell mit ihrer Graka Mining betrieben haben könnten (!).

Das einzige, bei dem einem soetwas droht, wäre ein Forum über Kinderpornographie und auch da brauchen sie einen Beweis, damit sie tätig werden können (das wissen diese Leute leider nur zu gut).

Hier im Forum wird es nur problematisch, wenn man mit seiner privaten Miningfarm und der Tatsache, dass man den Staat bescheißt, prahlt und einem jemand anzeigt.



Und weiter geht es im Märchenland. Die IP hat PCGH, die müßten sie erstmal rausgeben. Dann müßte der Provider nochmal offenbaren, wer sich dahinter versteckt. Das geht nur, wenn es einen Tatverdacht gibt und ein Richter das ganze absegnet. Da hier nichmal sicher ist, ob überhaupt geminet wurde und man Mining auch komplett legal betreiben kann, wird es das nicht geben.



Jetzt wird es ganz absurd. Es ist noch nichmal möglich, so herauszufinden, wer auf irgendeinen Kinderpornoserver zugegriffen hat, da eine automatisierte Generalüberwachung in Deutschland einfach nicht stattfindet. Eine Telekomunikationsüberwachung muß von einem Richter angeordnet werden und es muß zwingend der Verdacht auf eine schwere Straftat naheliegen. Bandenmäßiger Diebstahl: schwierig, Enkeltrick: nur bei Banden, Drogendelikte: nur bei Banden, Mord und Totschlag: da ist es dann relativ leicht.

Kein Richter wird dafür wohl eine Genehmigung erteilen.



Es wird noch absurder. Es ist klar geregelt, wann man die Kontodaten abfragen darf. Einfach mal so, ist da nicht drin und wer es dennoch macht, der fliegt für seinen Mausklick.

Von daher: versuch mir das nächste mal doch einen kleineren Bären aufzubinden.


Du Redest Blödsinn wie immer wenn es um das Mining geht. Auch dir hatte ich schon wärmstens ans Herz gelegt, schnapp dir einen Steuerberater und ab zum Finanzamt.

Und es ist völlig klar wie Mining steuerlich behandelt wird. Es liegt eine Gewinnerzielungsabsicht vor also ist es vollkommen Steuerpflichtig. Hör auf dummes Zeug zu verbreiten und schnapp dir einen Steuerberater ! Jedesmal der gleiche Blödsinn von dir statt dass du dich mal wirklich schlau machst !

2 Möglichkeiten.

Mining Privat > Kapitalertragssteuer 25 % auf die direkten Einnahmen zum Zeitpunkt der Wertschöpfung.
( Hier könntest du mit den Finanzämtern noch den Zeitpunkt der "Wertschöpfung" vereinbaren, manche Finanzämter wollen es auf täglicher Basis, den meisten reicht Wöchentlich, sprich, Wochenschlusskurs X / Miningeinnahmen Y )

Mining Gewerbe > Individueller Einkommenssteuersatz ( ~ 35% ) und erzähl den Leuten gerne vom Finanzamt mal, dass du erst Steuern Zahlst wenn deine Miningbude abbezahlt ist.. :D :D :D zumal wie erwähnt... Du braucht dafür ein GEWERBE was weitere Kosten mit sich trägt.

Um es dir für ganz einfache Leute zu erklären.... Wenn es so wäre wie du sagst.... Gründe ich SOFORT in gesamt Deutschland Taxi Unternehmen und schaffe mir die geilsten Karren an und Zahle dann ja niemals Steuern, da niemals Reingewinn erwirtschaftet wird... Und falls doch... Oh warte.. Ich erhöhe einfach mein Geschäftsführergehalt und toll.... Keine Steuern...

LOL.... Du hast keinerlei Ahnung vom Steuersystem hier. Nochmal... Schnapp dir einen Steuerberater !

Und glaub es oder nicht ob es mit den Behörden so läuft. Bin schon ein paar Tage im Bereich Krypto unterwegs und wie erwähnt, glaub nicht dass du schlauer bist ;-)

BTW. Eine Überwachung muss doch gar nicht mehr stattfinden. Dank Vorratsdatenspeicherung liegen alle Daten vor. ;-)
Und ein Bankgeheimnis gibt es nicht, hier reicht ein einfacher Verdacht aus ;-)
Nebenbei sind die Meisten Börsen heute auch sehr willig Nutzerdaten an Behörden heraus zu geben...

Kleines Beispiel und das war schon vor Jahren so:





Daher nochmal, wie immer. Rede nicht von Sachen von denen du keine Ahnung hast und Argumentiere noch dagegen und zahl doch einfach deine Steuern.
 
Zuletzt bearbeitet:

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Es geht eher darum, dass die Karten auch starten müßten, wenn elektrisch nur ein PCIe x1 Port vorhanden wäre. Das ist eine Verletzung des Standards.

Blöd für alle, die ein Board mit elektrischem PCIe 4.0 x4 haben. Aber gut, wenn es gegen Miner hilft, dann soll es mir recht sein.


Mit den richtigen Strompreisen einen Monat, in Deutschland 3-4. Jeweils für Amperekarten zur UVP. (korrigiert mich, wenn ich falsch liege).

Ich habe es selbst nicht getestet, aber scheinbar halbiert sich die Rechenleistung bei einer ×4-Anbindung, die Karte startet aber weiterhin normal. Alles andere wäre auch für Normalnutzer sehr ärgerlich, denn die Möglichkeit zum Betrieb in einem anderen Slot ist zur Problemdiagnose Gold wert.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Du Redest Blödsinn wie immer wenn es um das Mining geht. Auch dir hatte ich schon wärmstens ans Herz gelegt, schnapp dir einen Steuerberater und ab zum Finanzamt.

Du erzählst hier schöne Märchen, vom Finanzamt und dem Zoll, die irgendwelche Internetforen durchsuchen. Wir reden hier von unterbesetzten Behörden, die froh sind, wenn sie das nötigste machen können. Die haben keine Zeit, sich jeden Tag alles Threads von PCGH, PC Game, Gamestar, Heise, Golem, Igors Lab usw. durchzulesen (die auch schonmal auf 1000-2000 Kommentare kommen können, in der Hoffnung, dass sie jemanden finden, der ein paar Kröten hinterzogen haben könnte.

Und es ist völlig klar wie Mining steuerlich behandelt wird.

Nein, ist es nicht, die Materie ist brandneu und passt nicht eindeutig in irgendeine Schublade.. Damit es eindeutig wäre, bräuchte es entweder (deutsche oder EuGH) Gerichtsurteile oder Gesetze.

Es liegt eine Gewinnerzielungsabsicht vor also ist es vollkommen Steuerpflichtig.

Soweit, so nachvollziehbar, bzw. da gibt es auch diverse Meinungen.

Hör auf dummes Zeug zu verbreiten und schnapp dir einen Steuerberater ! Jedesmal der gleiche Blödsinn von dir statt dass du dich mal wirklich schlau machst !

Hast du dir schon einen Steuerberater geschnappt?

Mining Privat > Kapitalertragssteuer 25 % auf die direkten Einnahmen zum Zeitpunkt der Wertschöpfung.
( Hier könntest du mit den Finanzämtern noch den Zeitpunkt der "Wertschöpfung" vereinbaren, manche Finanzämter wollen es auf täglicher Basis, den meisten reicht Wöchentlich, sprich, Wochenschlusskurs X / Miningeinnahmen Y )

Das ist eben die Frage. Man kann es auch ein Jahr halten und dann wäre es steuerfrei. Andererseits könnte man argumentieren, dass man damit ein toxisches Wertpapier erzeugt hat, die sind dann auch sofort Steuerfrei. Es ist also nicht so eindeutig.

Mining Gewerbe > Individueller Einkommenssteuersatz ( ~ 35% ) und erzähl den Leuten gerne vom Finanzamt mal, dass du erst Steuern Zahlst wenn deine Miningbude abbezahlt ist.. :D :D :D zumal wie erwähnt... Du braucht dafür ein GEWERBE was weitere Kosten mit sich trägt.

Man darf natürlich die Kosten für das Gerümpel von der Steuer absetzen, dazu gehört auch die jewilige Hütte, in der geminet wird. Aber das hat nun wirklich einen langen Bart, da ist längst geklärt, was man von seiner Privatwohnung absetzen darf.

Natürlich kann man das Gewerbe auch leugnen (womit wir wieder bei den toxischen Wertpapieren wären).

Um es dir für ganz einfache Leute zu erklären.... Wenn es so wäre wie du sagst.... Gründe ich SOFORT in gesamt Deutschland Taxi Unternehmen und schaffe mir die geilsten Karren an und Zahle dann ja niemals Steuern, da niemals Reingewinn erwirtschaftet wird... Und falls doch... Oh warte.. Ich erhöhe einfach mein Geschäftsführergehalt und toll.... Keine Steuern...

Du hast ja überhaupt keine Ahnung. Natürlich kann man sein Fahrzeug auf die Firma zulassen. Die meisten Luxuswägen sind das, genau wie Hubschrauber und kleine Jets. Es auch schön längst geklärt, was man an Steuern zu zahlen hat, wenn man das ganze privat nutzt.

Wenn man ganz gewieft ist, dann läßt man seinen Fuhrpark natürlich auf eine Offshorefirma zu. Dein Geschäftsführergehalt mußt du natürlich versteuern, aber auch das ist geregelt.

LOL.... Du hast keinerlei Ahnung vom Steuersystem hier. Nochmal... Schnapp dir einen Steuerberater !

Du wußtest ja offensichtlich nicht, dass man einen Luxuswagen auf seine Firma zulassen kann.

BTW. Eine Überwachung muss doch gar nicht mehr stattfinden. Dank Vorratsdatenspeicherung liegen alle Daten vor. ;-)
Und ein Bankgeheimnis gibt es nicht, hier reicht ein einfacher Verdacht aus ;-)

Es kann nicht jeder 08/15 Beamte mal einfach so die Konten aller Leute abfragen, es ist genau geregelt, wann man das machen darf. Man benötigt einen begründeten Verdacht. Man kommt ja noch nichtmal an die IP Adressen ran, wenn PCGH die nicht freiwillig rausgibt. Jeder Richter lacht sich schief, wenn ihm der Staatsanwalt sagt, dass er in irgend einem Internetforum ganz gerne alle Leute durchsuchen möchte, in der wagen Hoffnung, irgendjemand könnte Dreck am Stecken haben.

Nebenbei sind die Meisten Börsen heute auch sehr willig Nutzerdaten an Behörden heraus zu geben...

In deinem Artikel steht etwas anders. Die Börsen könnten dann auch einpacken.

Kleines Beispiel und das war schon vor Jahren so:

Das ist der IRS, die Amis sind da krass drauf. Aber einer Behörde, die alles durchgeplant hat, damit sie am Tag nach einem Nuklearkrieg pünktlich wieder öffnet (kein Witz, das haben sie wirklich und der Plan ist gut durchdacht), ist einfach alles zuzutrauen.

Wir sind hier in Deutschland. Einerseits sind deutsche Finanzämter anders gestrickt und andererseits gilt deutsches Recht, in dem noch nichts entschieden ist. Wer Steuerhinterziehung begehen möchte, der sollte das natürlich nicht bei einer deutschen Börse machen.

Daher nochmal, wie immer. Rede nicht von Sachen von denen du keine Ahnung hast und Argumentiere noch dagegen und zahl doch einfach deine Steuern.

Meine Steuerlast beläuft sich exakt auf Null, dafür brauche ich weder Steuerberater, noch Finanzamt.
 
Zuletzt bearbeitet:

HomeboyST

Software-Overclocker(in)
Du erzählst hier schöne Märchen, vom Finanzamt und dem Zoll, die irgendwelche Internetforen durchsuchen. Wir reden hier von unterbesetzten Behörden, die froh sind, wenn sie das nötigste machen können. Die haben keine Zeit, sich jeden Tag alles Threads von PCGH, PC Game, Gamestar, Heise, Golem, Igors Lab usw. durchzulesen (die auch schonmal auf 1000-2000 Kommentare kommen können, in der Hoffnung, dass sie jemanden finden, der ein paar Kröten hinterzogen haben könnte.



Nein, ist es nicht, die Materie ist brandneu und passt nicht eindeutig in irgendeine Schublade.. Damit es eindeutig wäre, bräuchte es entweder (deutsche oder EuGH) Gerichtsurteile oder Gesetze.



Soweit, so nachvollziehbar, bzw. da gibt es auch diverse Meinungen.



Hast du dir schon einen Steuerberater geschnappt?



Das ist eben die Frage. Man kann es auch ein Jahr halten und dann wäre es steuerfrei. Andererseits könnte man argumentieren, dass man damit ein toxisches Wertpapier erzeugt hat, die sind dann auch sofort Steuerfrei. Es ist also nicht so eindeutig.



Man darf natürlich die Kosten für das Gerümpel von der Steuer absetzen, dazu gehört auch die jewilige Hütte, in der geminet wird. Aber das hat nun wirklich einen langen Bart, da ist längst geklärt, was man von seiner Privatwohnung absetzen darf.

Natürlich kann man das Gewerbe auch leugnen (womit wir wieder bei den toxischen Wertpapieren wären).



Du hast ja überhaupt keine Ahnung. Natürlich kann man sein Fahrzeug auf die Firma zulassen. Die meisten Luxuswägen sind das, genau wie Hubschrauber und kleine Jets. Es auch schön längst geklärt, was man an Steuern zu zahlen hat, wenn man das ganze privat nutzt.

Wenn man ganz gewieft ist, dann läßt man seinen Fuhrpark natürlich auf eine Offshorefirma zu. Dein Geschäftsführergehalt mußt du natürlich versteuern, aber auch das ist geregelt.



Du wußtest ja offensichtlich nicht, dass man einen Luxuswagen auf seine Firma zulassen kann.



Es kann nicht jeder 08/15 Beamte mal einfach so die Konten aller Leute abfragen, es ist genau geregelt, wann man das machen darf. Man benötigt einen begründeten Verdacht. Man kommt ja noch nichtmal an die IP Adressen ran, wenn PCGH die nicht freiwillig rausgibt. Jeder Richter lacht sich schief, wenn ihm der Staatsanwalt sagt, dass er in irgend einem Internetforum ganz gerne alle Leute durchsuchen möchte, in der wagen Hoffnung, irgendjemand könnte Dreck am Stecken haben.



In deinem Artikel steht etwas anders. Die Börsen könnten dann auch einpacken.



Das ist der IRS, die Amis sind da krass drauf. Aber einer Behörde, die alles durchgeplant hat, damit sie am Tag nach einem Nuklearkrieg pünktlich wieder öffnet (kein Witz, das haben sie wirklich und der Plan ist gut durchdacht), ist einfach alles zuzutrauen.

Wir sind hier in Deutschland. Einerseits sind deutsche Finanzämter anders gestrickt und andererseits gilt deutsches Recht, in dem noch nichts entschieden ist. Wer Steuerhinterziehung begehen möchte, der sollte das natürlich nicht bei einer deutschen Börse machen.



Meine Steuerlast beläuft sich exakt auf Null, dafür brauche ich weder Steuerberater, noch Finanzamt.

Nochmal... Du hast nicht die geringste Ahnung wovon du redest.
Wie es immer bei dir ist.
Das schlimme daran und an deinem Verhalten (welches einem 12 Jährigen gleicht), ist, dass du ohne Wissen den immer gleichen Blödsinn wiederholst... Seit Monaten ! Ohne auch nur ein einziges mal den Ratschlag zu befolgen, frag doch mal einen Steuerberater... Frag beim Finanzamt nach.... Bilde dich weiter.

Du zeigst mit jeder weiteren Aussage, dass du nicht im Ansatz weißt wovon du Redest. Und du kannst auch nicht jeden "Luxus" Wagen auf die Firma zulassen und diese Steuerlich in Anbetracht ziehen. Ganz zu schweigen von Helikoptern oder Flugzeugen. Dass nennt man im Übrigen Verhältnismäßigkeitsprüfung.

Erklärt dir auch jeder Steuerberater und jeder Mitarbeiter beim Finanzamt und du erzählst hier etwas von Zulassungen von Fahrzeugen auf Offshorefirmen.... Alter... Bringst du deine Gedanken auch mal zu Ende ?
Aber es zeigt auch wieder deine Unwissenheit in Reinform.
Du kannst nicht einfach ein Fahrzeug irgendwo im Ausland zulassen und dann hier damit rumgurken.
Aber ich verstehe schon, du weißt bescheid... Und Multi-Nationale Firmen wie Siemens, Allianz, Addidas usw usw. haben alle keine Ahnung und lassen Ihre Fahrzeuge aus Spass in den jeweiligen Ländern zu.
Nebenbei, ist es verboten mit einem Auslandszugelassenen Fahrzeug ( Ausnahme Behörden / Konsulate ) hier mehr als 6 Monate herum zu Fahren. ( Mein Stand von vor 2 Jahren ) Aber ja, du weißt bescheid.

Mein Beispiel bzgl. der Luxusfahrzeuge war auf deine Annahme bezogen, dass wenn deine Unternehmensausgaben hoch genug sind, du keinerlei Steuerlast hast, was BLÖDSINN ist, was ich dir versucht habe an dem Beispiel mit dem Taxiunternehmen zu erläutern.

Und wenn du denkst, die Behörden haben nicht die Befugnisse oder machen das nicht oder haben keine Ahnung
oder oder oder... Ok... Bleib bei der Meinung (unterschied zu Wissen) aber erzähl nicht weiter rum, dass deine Annahmen Fakten sind wenn du selbst völlig resistent dagegen bist dich selber aufzuschlauen denn von der Realität hast du keinerlei Ahnung.
 
Zuletzt bearbeitet:

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Bezüglich der Unternehmensausgaben hat er da, meinem Wissen nach, recht: Wenn eine Firma keinen Gewinn macht, kann sie sich unterm Strich den meisten Steuern entziehen. Aber "überteuerter Wagen für Privatfahrten des Inhabers" ist halt keine Unternehmensausgabe, sondern nur teilweise anrechenbar und der andere Teil wird dann eben doch versteuert. Wenn du dagegen wirklich als Taxifahrer deine gesamten Einnahmen für ein ausschließlich im Taxi-Dienst genutztes Fahrzeug, Lizenz & Co ausgeben musst, dürfte dein Taxiunternehmen steuerfrei sein. Abgesehen von dem Gehalt, dass du dir selbst als Taxifahrer ausschüttest (und dass du als solcher dann natürlich privat versteuern musst), hast du dann aber – außer Arbeit – auch nichts von dem Laden und nach einer gewissen Zeit vermutlich noch zusätzlichen Stress mit den Behörden, weil derartige Bilanzen natürlich den Verdacht aufkommen lassen, dass das Gewerbe nur vorgetäuscht ist.

Hat aber alles wenig mit Coins zu tun, denn die wenigsten werden "Mining" als Gewerbe anmelden. Und die rechtliche Lage von Werten, die plötzlich aus dem nichts heraus entstehen, ist steuerrechtlich durchaus tricky. Die meisten Coins sind meinem Wissen nach nicht als Währung oder Wertpapier anerkannt und (virtuelle) Sachen für eine (virtuelle) Dienstleistung zu erhalten, die man (ohne einen Finger krum zu machen) außerhalb eines Gewerbes erbracht hat... – nicht nur aus finanziellen Gründen ist es gegebenenfalls attraktiver, einfach zu kaufen und verkaufen.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Nochmal... Du hast nicht die geringste Ahnung wovon du redest.

Tut mir leid, aber du kennst dich nunmal nicht im geringsten aus, das merkt man an allen Ecken und Enden.

Das schlimme daran und an deinem Verhalten (welches einem 12 Jährigen gleicht), ist, dass du ohne Wissen den immer gleichen Blödsinn wiederholst... Seit Monaten ! Ohne auch nur ein einziges mal den Ratschlag zu befolgen, frag doch mal einen Steuerberater... Frag beim Finanzamt nach.... Bilde dich weiter.

Irgendwie trifft das eher auf dich zu. Ich weiß zumindest in etwa, wie das mit den Dienstwägen geregelt ist und kenne auch den ein oder anderen Steuertrick.

Das schlimme daran und an deinem Verhalten (welches einem 12 Jährigen gleicht), ist, dass du ohne Wissen den immer gleichen Blödsinn wiederholst... Seit Monaten ! Ohne auch nur ein einziges mal den Ratschlag zu befolgen, frag doch mal einen Steuerberater... Frag beim Finanzamt nach.... Bilde dich weiter.

Und wenn ein Unternehmen nunmal der Meinung ist, dass es einen repräsentativen Fuhrpark für die Unternehmensspitze braucht, dann ist das eben verhältnismäßig. Sogar ein Maybach oder ein Bugatti gehen da durch.

Du kannst nicht einfach ein Fahrzeug irgendwo im Ausland zulassen und dann hier damit rumgurken.

Zulassen war das falsche Wort, man least das ganze nach Deutschland zurück, damit hat der eigentliche Besitzer auch wieder die Kontrolle.

Viele Fußballer machen das mit ihren Autos, Yachten, Flugzeugen usw.. Besonders in Ländern, in denen es eine Luxussteuer gibt, ist das attraktiv.

Aber ich verstehe schon, du weißt bescheid... Und Multi-Nationale Firmen wie Siemens, Allianz, Addidas usw usw. haben alle keine Ahnung und lassen Ihre Fahrzeuge aus Spass in den jeweiligen Ländern zu.

Die machen natürlich, was jeweils am besten für sie ist. Aber es ist nicht ungewöhnlich, die Firma in Unterteile aufzugliedern. Da least dann die Produktion dann die Gerätschaften von irgendeiner anderen internen Firma, das Personal kommt vom hauseigenen Personaldienstleister usw.. Die Firmen können dann auch ihren Sitz im Ausland haben. So ist es ein beliebter Trick einfach seinen eigenen Namen zu lizenzieren, die Firma sitzt in einer Steueroase und sammelt den Gewinn, die Hauptgesellschaften sind dann relativ arm.

Nebenbei, ist es verboten mit einem Auslandszugelassenen Fahrzeug ( Ausnahme Behörden / Konsulate ) hier mehr als 6 Monate herum zu Fahren. ( Mein Stand von vor 2 Jahren ) Aber ja, du weißt bescheid.

Ich hätte leasen, statt zulassen sagen sollen, Mea Culpa.

Mein Beispiel bzgl. der Luxusfahrzeuge war auf deine Annahme bezogen, dass wenn deine Unternehmensausgaben hoch genug sind, du keinerlei Steuerlast hast, was BLÖDSINN ist, was ich dir versucht habe an dem Beispiel mit dem Taxiunternehmen zu erläutern.

Solange du keine gewinne hast, gibt es natürlich auch keine Steuern darauf (Umsatzsteuer ist natürlich etwas anderes). Wenn du dir in den Kopf gesetzt hast, einen Autoverleih für Luxuskarren zu gründen, dann kann man die natürlich von der Steuer absetzen. Selbiges gilt für die Miningkarten. Wenn du den Kaufpreis nachweisen kannst, dann darfst du dir die Karte und den Strom finanzieren. Steuern gibt es dann erst auf alles, was darüber ist (den Raum, in dem sich der Miner befindet, kannst du auch noch absetzen). Wobei das wie gesagt alles nicht klar ist.

Und wenn du denkst, die Behörden haben nicht die Befugnisse oder machen das nicht oder haben keine Ahnung
oder oder oder... Ok... Bleib bei der Meinung (unterschied zu Wissen) aber erzähl nicht weiter rum, dass deine Annahmen Fakten sind wenn du selbst völlig resistent dagegen bist dich selber aufzuschlauen denn von der Realität hast du keinerlei Ahnung.

Auch Behörden sind (glücklicherweise) an Recht und Gesetz gebunden. Kein Richter genehmigt irgendeiner Staatsanwaltschaft irgendwas, nur weil sie irgendeinen, an den Haaren herbeigezogenen Verdacht haben, dass da irgendwie möglicherweise irgendwas sein könnte,

Man braucht einen konkreten Verdacht, sonst wird das nichts. Wenn man also im Forum nicht prahlt, wieviel man schon verdient hat und noch dazu damit, wie sehr man das Finanzamt beschissen hat, wir das garnichts passieren.

Natürlich kann bei eine Bitcoinbörse die Liste mit Transaktionen und Kundendaten geleakt werden, so wie es bei den Panamapapers geschehen ist, dann hätte man auch einen konkreten Verdacht. Aber bei den Panamapapers waren ja auch Journalisten federführend und nicht das Finanzamt. Und ich glaube weniger, dass es irgendeine Zeitung interessiert, wer was geminet hat.
 

HomeboyST

Software-Overclocker(in)
Bezüglich der Unternehmensausgaben hat er da, meinem Wissen nach, recht: Wenn eine Firma keinen Gewinn macht, kann sie sich unterm Strich den meisten Steuern entziehen. Aber "überteuerter Wagen für Privatfahrten des Inhabers" ist halt keine Unternehmensausgabe, sondern nur teilweise anrechenbar und der andere Teil wird dann eben doch versteuert. Wenn du dagegen wirklich als Taxifahrer deine gesamten Einnahmen für ein ausschließlich im Taxi-Dienst genutztes Fahrzeug, Lizenz & Co ausgeben musst, dürfte dein Taxiunternehmen steuerfrei sein. Abgesehen von dem Gehalt, dass du dir selbst als Taxifahrer ausschüttest (und dass du als solcher dann natürlich privat versteuern musst), hast du dann aber – außer Arbeit – auch nichts von dem Laden und nach einer gewissen Zeit vermutlich noch zusätzlichen Stress mit den Behörden, weil derartige Bilanzen natürlich den Verdacht aufkommen lassen, dass das Gewerbe nur vorgetäuscht ist.

Hat aber alles wenig mit Coins zu tun, denn die wenigsten werden "Mining" als Gewerbe anmelden. Und die rechtliche Lage von Werten, die plötzlich aus dem nichts heraus entstehen, ist steuerrechtlich durchaus tricky. Die meisten Coins sind meinem Wissen nach nicht als Währung oder Wertpapier anerkannt und (virtuelle) Sachen für eine (virtuelle) Dienstleistung zu erhalten, die man (ohne einen Finger krum zu machen) außerhalb eines Gewerbes erbracht hat... – nicht nur aus finanziellen Gründen ist es gegebenenfalls attraktiver, einfach zu kaufen und verkaufen.

Wenn ein Unternehmen keinen Gewinn in einem Annehmbaren Zeitraum erwirtschaftet ( welcher mit den FA zu klären ist ) wird dir vom Finanzamt die Bude dicht gemacht. Ist ganz einfach. Und wenn du meinst als Taxi Unternehmen sämtliche Gewinne bsp. durch Luxuskarrossen in die Unternehmung zu packen, oder übertriebene Gehälter oder oder oder... greift hier die Verhältnismäßigkeit und das FA schiebt dir da nen Riegel vor.
 

HomeboyST

Software-Overclocker(in)
Tut mir leid, aber du kennst dich nunmal nicht im geringsten aus, das merkt man an allen Ecken und Enden.



Irgendwie trifft das eher auf dich zu. Ich weiß zumindest in etwa, wie das mit den Dienstwägen geregelt ist und kenne auch den ein oder anderen Steuertrick.



Und wenn ein Unternehmen nunmal der Meinung ist, dass es einen repräsentativen Fuhrpark für die Unternehmensspitze braucht, dann ist das eben verhältnismäßig. Sogar ein Maybach oder ein Bugatti gehen da durch.



Zulassen war das falsche Wort, man least das ganze nach Deutschland zurück, damit hat der eigentliche Besitzer auch wieder die Kontrolle.

Viele Fußballer machen das mit ihren Autos, Yachten, Flugzeugen usw.. Besonders in Ländern, in denen es eine Luxussteuer gibt, ist das attraktiv.



Die machen natürlich, was jeweils am besten für sie ist. Aber es ist nicht ungewöhnlich, die Firma in Unterteile aufzugliedern. Da least dann die Produktion dann die Gerätschaften von irgendeiner anderen internen Firma, das Personal kommt vom hauseigenen Personaldienstleister usw.. Die Firmen können dann auch ihren Sitz im Ausland haben. So ist es ein beliebter Trick einfach seinen eigenen Namen zu lizenzieren, die Firma sitzt in einer Steueroase und sammelt den Gewinn, die Hauptgesellschaften sind dann relativ arm.



Ich hätte leasen, statt zulassen sagen sollen, Mea Culpa.



Solange du keine gewinne hast, gibt es natürlich auch keine Steuern darauf (Umsatzsteuer ist natürlich etwas anderes). Wenn du dir in den Kopf gesetzt hast, einen Autoverleih für Luxuskarren zu gründen, dann kann man die natürlich von der Steuer absetzen. Selbiges gilt für die Miningkarten. Wenn du den Kaufpreis nachweisen kannst, dann darfst du dir die Karte und den Strom finanzieren. Steuern gibt es dann erst auf alles, was darüber ist (den Raum, in dem sich der Miner befindet, kannst du auch noch absetzen). Wobei das wie gesagt alles nicht klar ist.



Auch Behörden sind (glücklicherweise) an Recht und Gesetz gebunden. Kein Richter genehmigt irgendeiner Staatsanwaltschaft irgendwas, nur weil sie irgendeinen, an den Haaren herbeigezogenen Verdacht haben, dass da irgendwie möglicherweise irgendwas sein könnte,

Man braucht einen konkreten Verdacht, sonst wird das nichts. Wenn man also im Forum nicht prahlt, wieviel man schon verdient hat und noch dazu damit, wie sehr man das Finanzamt beschissen hat, wir das garnichts passieren.

Natürlich kann bei eine Bitcoinbörse die Liste mit Transaktionen und Kundendaten geleakt werden, so wie es bei den Panamapapers geschehen ist, dann hätte man auch einen konkreten Verdacht. Aber bei den Panamapapers waren ja auch Journalisten federführend und nicht das Finanzamt. Und ich glaube weniger, dass es irgendeine Zeitung interessiert, wer was geminet hat.

Es gibt keine "Steuertricks" und diese Antwort ist auch die letzte, von mir da, ich wiederhole mich, du seit Monaten den immer gleichen Blödsinn absonderst ohne auch nur ein einziges mal an die Stellen heran zu treten die es wissen. Auch andere Nutzer haben in den letzten Monaten bei den Mining Themen auch dir noch Videos und Artikel verlinkt... welche alle zeigen.. DU LIEGST FALSCH !GENERELL UND GRUNDSÄTZLICH... Möchtest es auch nicht war haben und mal 2 Min Googeln oder beim Steuerberater anrufen.

Auch dein letzter Kram ist falsch und ein weiteres Problem von dir ist, du ließt dir die Sachen auch nicht durch.

Man Least auch nicht irgendetwas irgendwohin zurück, sondern least es in dem Land in dem das Fahrzeug zugelassen ist.
Du kannst auch nicht über Monate und Jahre mit deinem Lambo in der Schweiz mit deutschem Kennzeichen herum Fahren wenn du in der
Schweiz lebst. Anders herum genauso wenig. Selbst Grenzgänger... welche BSP in Österreich wohnen, jedoch in Deutschland arbeiten und dort das Fahrzeug die meiste Zeit ist... muss in Deutschland angemeldet werden.

Und nein, nicht jedes Unternehmen darf sich jede Karre Leasen.. Wie immer hörst du nicht zu!
1. Hat das Leasingunternehmen gesetzliche Auflagen
2. VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT !!!

Nochmal einfach für dich... Deine Nageltante... mit Ihrem Kleingewerbe... wird nicht mit nem Bentley zu dir kommen und dir eine Pediküre geben für 19,90€ und Sie Aufwendungen in dem Fall von 150,00 € hat. ( Sprit, Versicherung, Eigenes Gehalt, Abschreibung Bentley usw ) ( Auch wenn diese die Kohle privat hätte und den Bentley als Privateinlage bucht )

Und nochmal, erwirtschaftet deine Unternehmung keine Gewinne, macht dir das Finanzamt die Bude zu.
Es muss eine Gewinnabsicht zu erkennen und in einem überschaubaren Zeitraum erwirtschaftbar sein. Junge... Das ist einfachste Steuerthematik.

Weiterhin, Willst du deine Miningkarte "Absetzten" / Steuerlich in Anbetracht ziehen, musst du erst einmal eine Unternehmung haben. Weshalb haben wir wohl in quasi ganz Europa wohl keine Miningfarmen ??? Weil alle dümmer sind als du richtig ? LOL....

Und nochmal... Keine Gewinne... Unternehmung dicht.

Egal. Werde mich zu deinem Blödsinn hier nicht weiter Äußern. Wie erwähnt, schätze ich dich auf 12 Jahre. Max. 14.

Eine Bitte jedoch. Bevor du IRGENDETWAS macht... Egal ob Mining... Egal ob Unternehmung Gründen... Egal ob Leasing...
Sprech bitte mit Leuten die sich damit auskennen... LOL... Keine Gewinne, keine Steuern :D Wie doof doch alle Unternehmen sind welche Steuern zahlen.... Müssten sich die Geschäftsführer doch nur höhere Gehälter zahlen... Oder dickere Karren leasen :D

Denk mal drüber nach... vllt merkst du es dann auch selbst rein vom normalen Intellekt.. Oder... Lass es dir von Leuten erklären die Ahnung davon haben.
 

Meeche

Schraubenverwechsler(in)
Jo, so wie Welche Farbe hat Braun.

Er hätte schlicht einen der dutzenden Tabellen/rechner verwenden sollen.
Öhmm, was fürn Vergleich...

Genau das hättest du schreiben können und es wäre netter rüber gekommen. Umgangston und so. ;)
Bzw. wenn dich die Frage so nervt, warum beantwortest du sie dann erst?
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Bezüglich der Steuer wird dieses Video einiges dazu erklären.

Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Wenn ein Unternehmen keinen Gewinn in einem Annehmbaren Zeitraum erwirtschaftet ( welcher mit den FA zu klären ist ) wird dir vom Finanzamt die Bude dicht gemacht. Ist ganz einfach. Und wenn du meinst als Taxi Unternehmen sämtliche Gewinne bsp. durch Luxuskarrossen in die Unternehmung zu packen, oder übertriebene Gehälter oder oder oder... greift hier die Verhältnismäßigkeit und das FA schiebt dir da nen Riegel vor.

Wenn der erste Satz stimmen würde, wären nicht nur Google, Amazon und Tesla, sondern jeder zweite größere Konzern schon Geschichte. Deren deutsche Zweigstellen machen nämlich mit (un)schöner Regelmäßigkeit keinen Gewinn, weil sie leider, leider ganz hohe Ausgaben haben. In der Regel gegenüber Muttergesellschaften, die dann dafür von den Caymans oder anderen Steueroasen irgendwelche Dienstleistungen bereitstellen. DAS ist definitiv legal und selbst Unternehmen, die über lange Zeiträume insgesamt Verluste einzahlen, werden nicht vom Finanzamt geschlossen, solange sie aufgrund von Reserven (oder Staatshilfen) liquide blieben. Geld sinnbildlich verbrennen ist in Deutschland erlaubt (Scheine real anzünden meinem Wisse nach nicht :-)), aber man prüft die Bücher in solchen Fällen dann besonders gründlich. Solange etwaige überhöhte (Unternehmer-)Gehälter korrekt ausgezeichnet (und von der Privatperson entsprechend versteuert) wurden und die Luxuskarossen tatsächlich gekauft und bezahlt (und somit beim Händler versteuert) worden sind, gibt es nichts zu beanstanden.

Zum "Steuertrick" Leasing: Als Nicht-Privatjacht-Käufer kann ich nicht aus erster Hand berichten, aber meinem Wissen nach läuft die Masche wie folgt ab. Ausländische Firma erwirbt das Objekt zu ausländischen (günstigen) Konditionen. Der "Kaufinteressent" least oder mietet dann das Objekt von besagter Firma und zahlt darauf statt den lokalen Abgaben für einen Kauf nur die lokalen Abgaben, die bei Leasing fällig werden. Zulasssen kann er es entsprechend auf seinen Namen, ohne je die Kaufabgaben gezahlt zu haben. Das lohnt sich natürlich nur, wenn Leasing und Kauf steuerrechtlich unterschiedlich gelagert sind, was beispielsweise in Länder mit einer Luxussteuer hinein leicht der Fall sein kann. Die anekdotenhaften Berichten nach Deutschland hinein beliebtere Form ist eine Steigerung, bei der das Vehikel der Wahl im Ausland auch auf die jeweilige Firma zugelassen und dann nur gemietet wird. Statt "Kauf: Privatjet" sieht der deutsche Fiskus dann nur noch "Dienstleistung: Charterflug". Und bei einem Weiterverkauf müssen nur Firmenanteile international an einen neuen Besitzer übertragen, aber kein Flugzeug verkauft in einem anderen Rechtsbereich neu angemeldet werden.
 
Oben Unten