• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Crypto Mining wirkt sich aus: MSI und Gigabyte kürzen Garantie für ihre GPUs

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Crypto Mining wirkt sich aus: MSI und Gigabyte kürzen Garantie für ihre GPUs

Der anhaltende Trend, auch normale GPUs als Mining-Werkzeug zu nutzen, hat zumindest in Russland erste Auswirkungen auf die Herstellergarantie. Denn MSI hat sich dazu entschieden, die Gewährleistung für gleich 19 Grafikkarten herunterzusetzen, und Gigabyte hat sich bei den speziell fürs Mining gedachten GPUs vom Start weg für einen Zeitraum von gerade einmal 90 Tagen entschieden.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Crypto Mining wirkt sich aus: MSI und Gigabyte kürzen Garantie für ihre GPUs
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Das ganze ist eher ein Vorwand, eigentlich sollten die Karten auch bei Dauerbetrieb so lange durchhalten (wobei Minerkarten sowieso meist untertaktet werden).

Ich werde mir wohl sowieso nur noch Karten kaufen, die 5 oder besser 10 Jahre Garantie haben, was die Wahl allerdings auf Nvidia sowie Zotac und EVGA einschränkt. Bei der heutigen Langlebigkeit der Karten fährt man damit einfach besser.

PS: Garantie ist freiwillig, die Hersteller können auch 0 Monate anbieten (wird auch in einigen Bereichen gemacht).
 

ZanDatsuFTW

Software-Overclocker(in)
Toll jetzt müssen wir Gamer auch noch mit weniger Garantie leben dank den Minern.
Wird ja immer besser.
Bei einer Nvidia Graka bleibe ich eh bei EVGA,
Habe meine seit 4 Jahre und bin sehr zufrieden damit.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Woher weiß der Hersteller welchem Einsatzzweck die verkaufte Karten unterliegen?!
Spielt keine Rolle. Es reicht dass die Karte fürs Mining benutzt werden KÖNNTE um sowas zu rechtfertigen. Streng genommen ists auch völlig egal denn ein Hersteller muss sich nicht rechtfertigen für die Länge seiner freiwilligen Garantie, er kann sie auch einfach ganz weglassen.

Garantiezeit ist für mich persönlich auch absolut kein Argument für/gegen eine Grafikkarte. Vielleicht bin ich da vom Glück totgeschlagen worden aber mir ist in 25 Jahren Nerddasein noch keine einzige Grafikkarte (oder CPU oder RAM) je kaputtgegangen (ohne es mit Gewalt zu provozieren :ugly:).
Nur Mainboards... da hatte ich alleine bei X99 drei Stück.
 
Zuletzt bearbeitet:

AdelskroneExport

Kabelverknoter(in)
Spielt keine Rolle. Es reicht dass die Karte fürs Mining benutzt werden KÖNNTE um sowas zu rechtfertigen. Streng genommen ists auch völlig egal denn ein Hersteller muss sich nicht rechtfertigen für die Länge seiner freiwilligen Garantie, er kann sie auch einfach ganz weglassen.

Garantiezeit ist für mich persönlich auch absolut kein Argument für/gegen eine Grafikkarte. Vielleicht bin ich da vom Glück totgeschlagen worden aber mir ist in 25 Jahren Nerddasein noch keine einzige Grafikkarte (oder CPU oder RAM) je kaputtgegangen.
Nur Mainboards... da hatte ich alleine bei X99 drei Stück.
Für mich ist eine lange Garantie ein Beweis für Qualität und dass der Hersteller es damit Ernst meint. Ich würde bspw. nie eine SSD unter 5 Jahren Garantie kaufen.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Für mich ist eine lange Garantie ein Beweis für Qualität und dass der Hersteller es damit Ernst meint. Ich würde bspw. nie eine SSD unter 5 Jahren Garantie kaufen.
Kann man so sehen, muss aber nicht direkt zusammenhängen. Ein Hersteller kann auch eine hohe Garantiezeit trotz minderer Qualität ansetzen wenn er in seiner Risikobetrachtung errechnet, dass die Kosten durch mehr Garantiefälle geringer sind als die Mehreinnahmen durch Leute die das Produkt wegen der tollen Garantie häufiger kaufen. Die Höhe der Garantiezeit wird nicht nur dadurch bestimmt wie hoch die zu erwartenden Ausfallzahlen des Produktes sind sondern über ne Grenzertragsrechnung von mehreren Faktoren.

Grade bei SSDs wäre es mir egal, denn das ist eines der Geräte wo ein spontander Ausfall (aufgrund eines halbparanoiden Backupsystems^^) für mich die geringsten Konsequenzen hätte.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Garantiezeit ist für mich persönlich auch absolut kein Argument für/gegen eine Grafikkarte. Vielleicht bin ich da vom Glück totgeschlagen worden aber mir ist in 25 Jahren Nerddasein noch keine einzige Grafikkarte (oder CPU oder RAM) je kaputtgegangen (ohne es mit Gewalt zu provozieren :ugly:).

Mir ist meine GTX 980Ti nach etwas über 5 Jahren abgeraucht (aber das sollten ja einige hier wissen). Leider wurde es mit der Ersatzkarte bisher nichts. Ich würde immer soviel Garantie nehmen, wie die Karte im Einsatz sein soll und bei den heutigen Fortschritten kann das auch schonmal auf die 10 Jahre zugehen oder eventuell sogar drüber liegen (R9 290X 8GB).
 

soulstyle

Software-Overclocker(in)
Ich mu
Kann man so sehen, muss aber nicht direkt zusammenhängen. Ein Hersteller kann auch eine hohe Garantiezeit trotz minderer Qualität ansetzen wenn er in seiner Risikobetrachtung errechnet, dass die Kosten durch mehr Garantiefälle geringer sind als die Mehreinnahmen durch Leute die das Produkt wegen der tollen Garantie häufiger kaufen. Die Höhe der Garantiezeit wird nicht nur dadurch bestimmt wie hoch die zu erwartenden Ausfallzahlen des Produktes sind sondern über ne Grenzertragsrechnung von mehreren Faktoren.

Grade bei SSDs wäre es mir egal, denn das ist eines der Geräte wo ein spontander Ausfall (aufgrund eines halbparanoiden Backupsystems^^) für mich die geringsten Konsequenzen hätte.
Das ist wohl richtig was Du sagst jedoch vermittelt (wie ich finde), eine Garantiezeit von 2 Jahren und mehr, doch eine gewisse Sicherheit.
Und nicht jeder kennt sich wirklich mit der Qualität von Proodukten im Detail aus und somit ist die Garantie doch ein Argument für die Kaufentscheidung....für doch recht viele Menschen.
OT.
Als vor Jahren, Hyundai oder Kia (ich weiß nicht mehr genau), mit 5Jahren Garantie für ihre Fahrzeuge angeboten hatten, war das in aller Munde.....
 

OmasHighendPC

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich will mit der Hardware zufrieden sein, die Garantie ist für mich eher nebensächlich, und bestimmt KEIN Kauf- oder Nichtkauf-Argument. Ausser einem billigen Mainboard vor ca. 7 Jahren ist mir soweit ich mich erinnere noch kaum je eine Komponente kaputt gegangen.
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
OffTopic:
Mir ist meine GTX 980Ti nach etwas über 5 Jahren abgeraucht (aber das sollten ja einige hier wissen). Leider wurde es mit der Ersatzkarte bisher nichts. Ich würde immer soviel Garantie nehmen, wie die Karte im Einsatz sein soll und bei den heutigen Fortschritten kann das auch schonmal auf die 10 Jahre zugehen oder eventuell sogar drüber liegen (R9 290X 8GB).
Ja, das war wirklich blödes Timing bei dir. Ich weiß nicht mehr, ob es zu Pascal oder zu Turing-Zeiten (Edit: Du sagtest es ja selber, etwas über fünf Jahre; es war Turing) war, aber das Ergebnis ist ja eh das gleiche: Weiterwarten, weil die aktuelle Gen ja unterdurchschnittlich ausfiel und daher die nächste Gen ja eigentlich diesen Rückstand wieder wett machen müsste... :(:(:(
(und es dann halt nicht tat und obendrein preislich beide Male sehr unvorteilhaft ausfiel)

OnTopic:
Tatsächlich muss ich sogar sagen, dass mich zehn Jahre Garantie für eine 3090 iChill Black sicherlich hätten weich machen können, mir doch eine Ampere-Karte zu holen. Wäre sie bei drei Jahren Garantie geblieben, obwohl die Entschuldigung FirstGenProduct (die LiquidFreezer-basierte AIO kam ja vorher nicht zum Einsatz) weggefallen wäre, wäre ich standhaft geblieben.
Da es aber immer noch keine Ampere-iChill Black gibt, obwohl gefühlt jede Woche ein Boardpartner neue Karten vorstellt und mittlerweile ein halbes Jahr um ist, komme ich auch in keine Verlegenheit, doch noch nachzugeben, falls irgendwann wieder die UVPs erreicht werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gordon-1979

Volt-Modder(in)
Hierzulande dürften die Firmen damit juristische Probleme bekommen, weshalb man derzeit nicht befürchten muss, dass sich MSI und Co. auch in unseren Gefilden an der Garantie zu schaffen machen.
Das ist möglich die Garantie / Gewährleistung zu kürzen oder gar erlischt.
Wenn der Hersteller einen expliziten Einsatzzweck angibt und der Endkunde es außerhalb des Einsatzes nutzt, erlischt die Garantie und Gewährleistung.
Vorteil für Firmen in Deutschland, die Beweislastumkehr nach 6 Monaten.
Somit kann der Hersteller den Kunden das Mining Vorwerfen, wo der Kunde des Gegenteil beweisen muss.
Was für den Kunden sehr schwer Möglich ist. ( SSD oder HDD wären ein Beweis )
Des Weiteren können die GPU Hersteller, dass Mining als Industrieanwendung einstufen und so wäre die Garantie und Gewährleistung auch erloschen.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Und nicht jeder kennt sich wirklich mit der Qualität von Proodukten im Detail aus
Klar, muss man ja auch nicht. Aber wenn man auf Garantie Wert legt sollte man zumindest die Bedingungen grob kennen. Denn bei dem Thema Kia, Hyundai usw. das du nennst sinds wohl mittlerweile ich glaub teilweise schon 7 Jahre ohne Kilometerbegrenzung was echt ne Ansage ist im Vergleich zu den 2 Jahren bis 40.000 was ein Deutsches Auto oft so bietet aber ion beiden Fällen muss man auch sehen, dass die Garantie hier wirklich nur auf Teile gilt die wirklich extrem selten kaputtgehen (kapitale Motor und Getriebeschäden ohne fehlerhaftes Nutzerverhalten). Für gefühlte 99% aller Reparaturen die man so an seiner Karre die ersten Jahre hat gilt die Garantie eh nicht.

Ist auch bei Hardware manchmal so - wenn meine SSD beispielsweise nicht sofort stirbt sondern nur ab und zu korrupte Daten erzeugt ist das weitaus schlimmer. Denn das bemerkt man ggf. erst wenns zu spät ist (und das Backup auch die korrupten Daten erhalten hat) und eine Garantieleistung wird da kaum einzufordern sein da der Hersteller das dann "nicht nachstellen" kann.

Insgesamt gesehen kann Garantie durchaus sinnvoll sein im Einzelfall, dafür müssen aber Nutzung des produktes, Zeitraum und Garantiebedingungen passen und das ist nach meiner Erfahrung eigentlich nur sehr selten der Fall, egal ob jetzt Autos, Hardware oder sonstiges. Diese Werbegarantien von 12 Jahre auf [Defekt der eh nie eintritt] sind haltz auch für die Fische^^

(Und seien wir ehrlich - wenn das Produkt tatsächlich nach 11,5 Jahren den Defekt hat und die Garantie greifen würde - wer hat noch Verpackung und Rechnung und das Wissen darüber dass ne Garantie greift...? Und gibts den Hersteller eigentlich noch?^^)
 

DragonX1979

PC-Selbstbauer(in)
Mal so ne ganz blöde Frage, vielleicht kennt sich da einer von euch ja besser aus...

In Deutschland haben wir ja zum einen die Herstellergarantie und zum anderen die Gesetzliche Gewährleistung.

Und dass die Garantie an Bedingungen geknüpft ist ist im allgemeinen ja klar. Wie sieht das eigentlich mit der Gewährleistung aus im Falle von "Nicht angemessener bzw. nicht zweckmäßiger Benutzung"? Kann da die Gewähleistung eigentlich auch eingeschränkt werden? Ich würde zumindest mal davon ausgehen...

Worauf ich hinaus will - wenn Nvidia in ihre Geschäfts/Nutzungsbedingungen einen Passus schreibt, dass nur bei "angemessener" Nutzung (also z.B. Gaming bei einer Geforce GPU) die Funktionsfähigkeit garantiert werden kann und Mining z.B. explizit ausgeschlossen wird, wirkt sich das eigentlich auch auf die Gesetzliche Gewährleistung aus?

In diesem Falle wäre Mining dann ja quasi "Zweckentfremdung"... :ka:
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Wie sieht das eigentlich mit der Gewährleistung aus im Falle von "Nicht angemessener bzw. nicht zweckmäßiger Benutzung"? Kann da die Gewähleistung eigentlich auch eingeschränkt werden?
Natürlich. Wenn du ne Grafikkarte benutzt um damit morgens dein Brötchen mit Butter zu beschmieren greift im Defektfall keine Gewährleistung da nicht zweckmäßige Nutzung.
Die Frage dürfte eher sein ob Mining zweckmäßig ist und da würde ich einfach mal sagen ja. Du kaufst nen Computerchip auf ner Platine um dessen Rechenleistung zu nutzen. Was du damit berechnest sollte für die Beurteilung der Zweckmäßigkeit keine Rolle spielen. Man könnte allerhöchstens sagen wenn du das jetzt 24/7 machst ist das eine Nutzung die so nicht erwartbar war auch weil es für derartige Nutzerverhalten ja Profihardware gibt. Das müsste aber im Zweifel dann juristisch geklärt werden.

Was NVidia aber in seinen Garantiebedingungen schreibt hat auf die gesetzliche Gewährleistung erstmal keinen Einfluss.
 

FetterKasten

Software-Overclocker(in)
Und die Milchmädchen Miner freuen sich immer wieder wie schnell sich ihre Karte nach 9 Monaten armortisiert hat. Dass sie dabei belastet wurde wie 10 Jahre im normalen Einsatz und schneller kaputt geht, daran denk nmd.
 

DragonX1979

PC-Selbstbauer(in)
Natürlich. Wenn du ne Grafikkarte benutzt um damit morgens dein Brötchen mit Butter zu beschmieren greift im Defektfall keine Gewährleistung da nicht zweckmäßige Nutzung.
Die Frage dürfte eher sein ob Mining zweckmäßig ist und da würde ich einfach mal sagen ja. Du kaufst nen Computerchip auf ner Platine um dessen Rechenleistung zu nutzen. Was du damit berechnest sollte für die Beurteilung der Zweckmäßigkeit keine Rolle spielen. Man könnte allerhöchstens sagen wenn du das jetzt 24/7 machst ist das eine Nutzung die so nicht erwartbar war auch weil es für derartige Nutzerverhalten ja Profihardware gibt. Das müsste aber im Zweifel dann juristisch geklärt werden.

Was NVidia aber in seinen Garantiebedingungen schreibt hat auf die gesetzliche Gewährleistung erstmal keinen Einfluss.
Klingt plausibel. Sollten Nvidia oder AMD (oder einer der Boardpartner) also derartige Einschränkungen verlautbaren,
kann man davon ausgehen dass sich der Gesetzgeber daran orientieren wird.

Zu guter Letzt kommt es natürlich noch drauf an wie der Verkäufer die Sache handhabt...
 

Pokerclock

Moderator
Teammitglied
Gut, die meisten Mining-Karten werden ernergieeffizient genutzt. Jedoch ist die Belastung speziell für Speicherchips absurd hoch. Speziell die neuen GDDR6X sind ein Kandidat nach wenigen Monaten den Abgang zu machen, wenn die Kühlung nur den GPU-Chip berücksichtigt, nicht jedoch den VRAM.

Das merkt man erst einmal so gar nicht, aber sobald die Karten wieder "normal" genutzt wird, d. h. Lastwechsel anliegen, dann merkt man recht schnell, was Sache ist.

Ebenso anfällig sind die Lüfterlager und diverse WL-Pads und -Pasten. Die kann man aber zum Glück wechseln.

Muss man wissen, was man da kauft und wie man es überprüft. Ich freue mich jedenfalls schon darauf die Mining-Karten massenweise abgreifen zu können. Schon echte Perlen hier günstig abgegriffen. :)
 

floppyexe

Software-Overclocker(in)
@Crypto Mining wirkt sich aus: MSI und Gigabyte kürzen Garantie für ihre GPUs in Russland
Ach Russland ja? Ein Schelm wer wieder böses denkt.
 

HomeboyST

Software-Overclocker(in)
Puh.. PCGH verkommt immer mehr zur zur Bildzeitung.

Zitat:

Crypto Mining wirkt sich aus: MSI und Gigabyte kürzen Garantie für ihre GPUs​


Liebes PCGH Team... Wo nennt denn MSI konkret Mining als Grund für die Garantie Kürzung ?
Konnte dazu nichts finden.

Weiterhin schreibt Ihr selbst, dass Gigabyte von Anfang an nur 90 Tage auf die Speziellen karten gegeben hat.

Das Framing hier ist ja schon fast so schlimm wie bei den Öffentlichen zum Thema Corona...
Naja.. Einfache Infos ( und unwahr) für einfaches Publikum.
 

Sdarr82

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Unsachgemäße Verwendung?!?
Ich kaufe ein Stück Hardware um es bei der Nutzung mit Daten zu füttern, diese berechnen und wieder ausgeben zu lassen.
Angenommen ich spiele ein Spiel durchgehend Monate lang bzw lasse es so lange durchgehend laufen dann ist das ok aber nicht bei anderen Berechnungen?
Ich hab noch keine Warnung auf ner Packung gesehen die mir sagt ich soll nach xx Stunden Nutzung xx Stunden Abschalten zum Schutz vor Überlastung.

Kommt mir etwas eigenartig vor.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Ich hab noch keine Warnung auf ner Packung gesehen die mir sagt ich soll nach xx Stunden Nutzung xx Stunden Abschalten zum Schutz vor Überlastung.
Das gibts bei anderen Produkten aber auch nicht - manche Zahlen könnten die Bevölkerung verunsichern. Oder meinste die Verkaufszahlen freuen sich wenn man veröffentlichen würde, dass moderne Turbobenziner auf 5000 Betriebsstunden übliche Nutzung hin entwickelt/dimensioniert werden (das ist tatsächlich der gängige Wert)?

Ich weiß leider nicht wie Hersteller ihre Grafikkarten dimensionieren, von CPUs geisterte lange Zeit ein "mindestens 10 Jahre bei üblicher Nutzung" durchs Netz wobei übliche Nutzung natürlich ein dehnbarer Begriff ist aber sagen wir mal 8-12 Stunden Benutzung täglich 10 Jahre lang wären so ganz grob ne Dimensionierung auf 50.000 Betriebsstunden als Ziel.

Das Problem bei Mining ist, dass es Dauervollast ist - da sehen die Stunden dann schnell anders aus. Der Motor wird bei Dauervollgas genauso eher 500 als 5000 Stunden machen wie die CPU eher 5.000 statt 50.000 Stunden mitmacht.
 

Mosed

BIOS-Overclocker(in)
Unsachgemäße Verwendung?!?
Ich kaufe ein Stück Hardware um es bei der Nutzung mit Daten zu füttern, diese berechnen und wieder ausgeben zu lassen.
Angenommen ich spiele ein Spiel durchgehend Monate lang bzw lasse es so lange durchgehend laufen dann ist das ok aber nicht bei anderen Berechnungen?
Ich hab noch keine Warnung auf ner Packung gesehen die mir sagt ich soll nach xx Stunden Nutzung xx Stunden Abschalten zum Schutz vor Überlastung.

Kommt mir etwas eigenartig vor.

Warum sollte man ein Spiel monatelang laufen lassen während man schläft, isst, arbeitet, ... ?
Ganz sicher sind Grafikkarten auf eine durchschnittliche Nutzungszeit (unter hoher Last) pro Tag ausgelegt, aber nicht für einen 24/7 Betrieb unter Volllast.
Ist die Last beim Mining nicht sogar noch höher als bei Spielen?

Aus dem selben Grund gibt es spezielle Festplatten für NAS und Server. Normale Desktop-HDDs sind auch nicht darauf ausgelegt 24/7 zu laufen. Baust du eine Desktop-HDD in einen Server hast du sicherlich auch keinen Garantieanspruch.

Es steht eventuell nicht auf dem Produkt selber, aber in den AGBs oder den Garantiebedingungen könnte dazu was drin stehen.

PS: Die meisten Spiele fordern einen aber auf regelmäßig Pause zu machen. ;)
 

DragonX1979

PC-Selbstbauer(in)
Unsachgemäße Verwendung?!?
Ich kaufe ein Stück Hardware um es bei der Nutzung mit Daten zu füttern, diese berechnen und wieder ausgeben zu lassen.
Angenommen ich spiele ein Spiel durchgehend Monate lang bzw lasse es so lange durchgehend laufen dann ist das ok aber nicht bei anderen Berechnungen?
Ich hab noch keine Warnung auf ner Packung gesehen die mir sagt ich soll nach xx Stunden Nutzung xx Stunden Abschalten zum Schutz vor Überlastung.

Kommt mir etwas eigenartig vor.
Wiso kommt dir das "eigenartig" vor? Ist doch im Grunde ganz simpel...

Ein Hersteller produziert ein bestimmtes Produkt für einen "Zweck". Dieser kann explizit sein oder auch variabel,
dennoch gibt es immer Grenzen. Und diese werden vom Hersteller definiert.

Die Grafikkarten Hersteller könnten z.B. schlicht sagen, dass Geforce Karten nicht für 24/7 Belastung beim Mining
konstruiert sind und dies so schlicht aus ihren Nutzungsbedingungen ausschließen.

Nur weil man etwas mit einem Gerät "prinzipiell" tun kann heißt das noch lange nicht, dass der Hersteller das auch garantiert oder Gewährleistung übernimmt. Und um Missbrauch oder Zweckentfremdung und entsprechende Regressansprüche auszuschließen, gibt es diverse Möglichkeiten seitens eines Herstellers.

Gibt da ein gutes Beispiel bei intel SSD's. Die Consumer Modelle von Optane sind z.B. nicht für Enterprise Workload scenarios geeignet. Dementsprechend schießt intel hier jegliche Garantie aus. Wie sich das auf die gesetzliche Gewährleistung im Einzelfall auswirkt und bei wem die Besweislast im Fall der Fälle liegt, ist natürlich eine andere Sache... Prinzipiell sind derartige Beschränkungen aber völlig normal.
 
Zuletzt bearbeitet:

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Das Problem bei Mining ist, dass es Dauervollast ist - da sehen die Stunden dann schnell anders aus. Der Motor wird bei Dauervollgas genauso eher 500 als 5000 Stunden machen wie die CPU eher 5.000 statt 50.000 Stunden mitmacht.

Wenn man kein Problem mit Elektromigration hat (und das hatte man seit dem ersten P4 3GHz nicht mehr), dann dürfte die CPU sogar wesentlich länger halten. Das größte Problem sind die Lüfter, wobei es da heute mehrere gibt und die Karte, bei einer zu hohen Temperatur runtertaktet.

Beim RAM möchte ich es nicht ausschließen, diverse R9 290X hatten da ja ihre Probleme und auch bei den RTX3080/90 sollte man vorsichtig sein. Wobei da Temperaturwechsel ein gigantisches Problem sind.
 

Birdy84

Volt-Modder(in)
Eine wichtige Info vorab: Die Garantiekürzungen beziehen sich derzeit nur auf den russischen Markt, auf dem solche Entscheidungen seitens der Hersteller anscheinend problemlos machbar sind. Hierzulande dürften die Firmen damit juristische Probleme bekommen, weshalb man derzeit nicht befürchten muss, dass sich MSI und Co. auch in unseren Gefilden an der Garantie zu schaffen machen.
Ab der Hälfte des Artikels kommt die wichtige Info also "vorab"? Und darauf folgen weitere Einschränkungen, die den News Artikel soweit entschärfen, dass die Brisanz für die Leser hier gegen Irrelevant tendiert. Die Krönung sind dann noch laienhafte Mutmaßungen des Autors. Da vergeht mir echt die Lust hier zu News zu lesen.

Mir ist meine GTX 980Ti nach etwas über 5 Jahren abgeraucht (aber das sollten ja einige hier wissen). Leider wurde es mit der Ersatzkarte bisher nichts. Ich würde immer soviel Garantie nehmen, wie die Karte im Einsatz sein soll und bei den heutigen Fortschritten kann das auch schonmal auf die 10 Jahre zugehen oder eventuell sogar drüber liegen (R9 290X 8GB).
Wenn man die Garantie nicht extra bezahlen muss, macht man nichts verkehrt. Grakas sind auch die einzige Komponente, bei der ich eine längere Garantie auch am ehesten begrüße. Denn sie sind recht teuer und gehen meiner Erfahrung nach recht häufig kaputt (zusammen mit Mobos und Hdds).


Nun ja, auch hier waren/sind ja viele der Meinung mining schadet der Graka nicht. Hersteller scheinen nun anderer Meinung zu sein.
Ob das einer Grafikkarte "schadet", lässt sich anhand dieser Maßnahmen nicht nachvollziehen. Fakt ist, die Betriebszeit ist um ein vielfaches höher als bei einem Spieler.

Insofern wird bald die Frage und das Thema hier auftauchen: Kann ich eine Graka die fürs minen benutzt wurde noch kaufen?
Nur feststellen kann man das schwer.
Eigentlich schon, man muss sich nur klar sein, dass die Karten eben deutlich länger pro Tag betreiben wurden. Was für solche Karten spricht, ist die konstante Betriebstemperatur und grade bei Ampere Karte die konstante Last.
Natürlich könnte man in Grakas eine Einrichtung vorsehen die dies dokumentiert. Könnte kommen wenn diese Nutzung weiter um sich greift und mining vom Hersteller als Zweckentfremdung gesehen wird.
Die Hersteller können nicht mal Software OC nachvollziehen.

Edit:
Das Problem bei Mining ist, dass es Dauervollast ist - da sehen die Stunden dann schnell anders aus. Der Motor wird bei Dauervollgas genauso eher 500 als 5000 Stunden machen wie die CPU eher 5.000 statt 50.000 Stunden mitmacht.
Eine Graka läuft beim Mining weit unterhalb ihrer maximalen TDP und meist auch mit deutlich geringerer Spannung. Dementprechend ist der Chip auch viel kühler als normalerweise, auch weil der Lüfter für die Speicherkühlung manuell höher gedreht wird.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Wenn man kein Problem mit Elektromigration hat (und das hatte man seit dem ersten P4 3GHz nicht mehr), dann dürfte die CPU sogar wesentlich länger halten.
Theoretisch ja. Es gibt aber offenbar noch andere Verschleißeffekte als die reine Leiterbahnzerstörung durch eMig (was sowieso den sofortigen Totalausfall der CPU zur Folge hat), was man beispielsweise daran sieht, dass das OC-Potential von CPUs unter langer, harter Belastung ganz langsam immer weniger wird. Auch Entwickler von Prime95 oder dem yCruncher und ähnlichen "Terrorprogrammen" weisen in ihren Papers darauf hin, dass normale Consumer-CPUs nicht dafür gedacht sind diese Art von Workload dauerhaft auszuhalten. Die schreiben das zwar natürlich vorrangig um jegliche Verantwortung für kaputte Hardware von sich zu weisen aber dennoch haben sie schon Recht.

Klar, die Effekte sind so gering dass ein Normalsterblicher sie nie bemerkt und bei normaler Last eine CPU eher 30 Jahre hält als 10 (da gibts so wenige Daten weil kein Mensch seine CPU so lange benutzen will bis sie "durch" ist :haha: ) aber wenn man mit seinem OC sehr nahe am stabilen Limit ist und dann über Jahre viele viele Stunden täglich echte harte Lasten fährt (so PCs die jeden Tag 16 Stunden Videos für YT rausrendern beispielsweise) wirds irgendwann den ersten BSOD deswegen geben und man muss halt 100 MHz runter.

Wie gesagt das ist einfach das Hauptrproblem dass die lastart von Mining derart viel härter ist als das, was ein Normalsterblicher üblicherweise so macht. Denn die allermeisten CPUs da draußen amchen die allermeiste Betriebszeit genau: Nichts. Der Leerlaufprozess im Taskmanager ist bei den allerallermeisten Nutzern derjenige, der die mit Abstand höchste CPU-Zeit aufm Buckel hat. Du weißt was ich meine:
1618680473701.png


Deswegen ist Mining so "hart", einfach weil Normalnutzung und die Dimensionierung darauf so "weich" sind.
 

Pokerclock

Moderator
Teammitglied
Zum Thema Gewährleistung. Theoretisch müsste man mit dem Händler nur vereinbaren, dass Mining die vertraglich bestimmte Nutzung sein wird. Problem ist aber, wenn man auf einen cleveren Händler trifft, dass der Händler direkt sagt, dass Mining eine gewerbliche Tätigkeit ist, der dann deinen Gewerbeschein sehen will und wenn er den dann gesehen hat, er direkt die Gewährleistung komplett ausschließen wird, weil unter Geschäftsleuten ohne Probleme möglich. ;)
 

doedelmeister

Freizeitschrauber(in)
Garantie ist eine freiwillige Leistung des Herstellers. Die kann er gestalten wie er will. Wenn ein Hersteller sagt Mining ist zweckfremde Nutzung der Grafikkarte, dann kann er das so machen.

Zumindest in Deutschland hat man ja noch die gesetzlich vorgeschriebene Gewährleistung des Händlers. Da ist der Kunde zumindest 6 Monate safe, so lange bis die Beweislastumkehr eintritt.
 

Noofuu

Software-Overclocker(in)
Schon unverschämt von den Herstellern, also glauben sie nicht an ihr Produkt oder wie soll man das nun verstehen?
Klar wird bei Mining die Karte extrem belastet, aber sowas sollten die doch abkönnen so lange sie nicht übertaktet werden.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Schon unverschämt von den Herstellern, also glauben sie nicht an ihr Produkt oder wie soll man das nun verstehen?
Klar wird bei Mining die Karte extrem belastet, aber sowas sollten die doch abkönnen so lange sie nicht übertaktet werden.

Man legt die Garantie möglichst so aus, dass man möglichst nicht dafür gerade stehen muß. Bei den Netzteilen sind meist die Kondensatoren ausgeschlossen (wobei es unwahrscheinlich ist, dass das in Deutschland durchgeht). Solange es kein Massensterben der Kondensatoren gibt, tauschen die meisten Netzteilhersteller ohne Probleme aus. Wenn es jedoch dazu kommt, dann werden sie sich darauf berufen (wobei das so in der EU wohl nicht durchgeht).
 

Ben das Ding

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Spielt keine Rolle. Es reicht dass die Karte fürs Mining benutzt werden KÖNNTE um sowas zu rechtfertigen. Streng genommen ists auch völlig egal denn ein Hersteller muss sich nicht rechtfertigen für die Länge seiner freiwilligen Garantie, er kann sie auch einfach ganz weglassen.

Garantiezeit ist für mich persönlich auch absolut kein Argument für/gegen eine Grafikkarte. Vielleicht bin ich da vom Glück totgeschlagen worden aber mir ist in 25 Jahren Nerddasein noch keine einzige Grafikkarte (oder CPU oder RAM) je kaputtgegangen (ohne es mit Gewalt zu provozieren :ugly:).
Nur Mainboards... da hatte ich alleine bei X99 drei Stück.
Dann klopf mal auf Holz so oft du möchtest. Meine Zotac (1 Jahr alt zum Zeitpunkt des Overkills) ist abgeraucht und der Händler weigert sich. Nach 6 Monaten Umkehr der Beweislast und so. Bin seit 7 Monaten im Verfahren. Jetzt geht die Karte hübsch zum Gutachter. Will sagen, Garantie wird echt überbewertet. Man versucht sich mit jedem Mittel aus der Affäre zu ziehen.
 

sonny1606

Freizeitschrauber(in)
Unsachgemäße Verwendung?!?
Ich kaufe ein Stück Hardware um es bei der Nutzung mit Daten zu füttern, diese berechnen und wieder ausgeben zu lassen.
Angenommen ich spiele ein Spiel durchgehend Monate lang bzw lasse es so lange durchgehend laufen dann ist das ok aber nicht bei anderen Berechnungen?
Ich hab noch keine Warnung auf ner Packung gesehen die mir sagt ich soll nach xx Stunden Nutzung xx Stunden Abschalten zum Schutz vor Überlastung.

Kommt mir etwas eigenartig vor.
Ist doch kein Problem, du und auch die Miner haben ganz normal 6 Monate gesetzlich Gewährleistung. Garantie ist nur ein "freiwilliges Geschenk". Können Sie auch komplett weglassen. Dann hat man nur 6 Monate Gewährleistung.
Und wenn Hersteller realistischer Weise, das aktuell Wohl mehr als 90% ihrer derzeit Verkauften Artikel zweckentfremdet werden, dann ist das nur klug "freiwillige Garantie-Geschenk" zu kürzen. Grafikkarten sind von Zweck her für gaming und nicht 11 Monate 24/7 dauerlast gebaut. Stell dir vor du kaufst ein Auto, hängst noch ein Wohnwagen (für die volllast) und läßt ihn 24/7 12monate auf ner teststrecke laufen. Wenn du dann Garantie von Hersteller willst, weil die Kiste völlig breit ist bekommst du 0 von Hersteller außer Gelächter und schreiben von der Rechtsabteilung mit "zweckentfremdet..."
 

SFT-GSG

Software-Overclocker(in)
Ist doch kein Problem, du und auch die Miner haben ganz normal 6 Monate gesetzlich Gewährleistung. Garantie ist nur ein "freiwilliges Geschenk". Können Sie auch komplett weglassen. Dann hat man nur 6 Monate Gewährleistung.
Und wenn Hersteller realistischer Weise, das aktuell Wohl mehr als 90% ihrer derzeit Verkauften Artikel zweckentfremdet werden, dann ist das nur klug "freiwillige Garantie-Geschenk" zu kürzen. Grafikkarten sind von Zweck her für gaming und nicht 11 Monate 24/7 dauerlast gebaut. Stell dir vor du kaufst ein Auto, hängst noch ein Wohnwagen (für die volllast) und läßt ihn 24/7 12monate auf ner teststrecke laufen. Wenn du dann Garantie von Hersteller willst, weil die Kiste völlig breit ist bekommst du 0 von Hersteller außer Gelächter und schreiben von der Rechtsabteilung mit "zweckentfremdet..."
Wenn ich das so lese fällt mir auch die KM Begrenzung ein. Meist ist ja die Garantie in Jahren oder bis 100tk...

Grafikkarten könnten auch problemlos loggen wieviele Stunden sie mit welchen Lasten laufen, wenn die Hersteller das wollten. Dann eben 3 Jahre Garantie oder Laufzeit X über 95% Auslastung (also fallen geringe Lasten oder Office raus).
 
Oben Unten