• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Computer hatte Bluescreen, nach Bios Update und Chipsatztreiber jetzt "Frezzes" auf dem Desktop!

havenol

Komplett-PC-Käufer(in)
Hallo liebe Forengemeinde,

erstmal mein System:

MSI X470 Gaming Plus Mainboard
AMD Ryzen 7 3700 X
Zotac AMP Extreme 2080 Super
32 GB Patriot Viper RGB DDR4 RAM 3200MhZ
Corsair RM 650W Netzteil
3TB SSD
Windows 10
Alle Treiber sowie Bios aktuell

Ich habe mir dieses System im Februar 2020 zusammengestellt und es lief bis vor knapp zwei Wochen reibungslos. Der Patriot RAM steht zwar nicht auf der Kompatibilitätsliste vom Board, lief aber trotzdem sauber im XMP Profil auf 3200MhZ.

Nun hatte ich plötzlich beim Spielen von NBA 2K21 im Menü das Problem, dass der Ton eingefroren ist, nach gut zwei Sekunden ein Bluescreen mit Windows Fehler kam. Ehe ich sehen konnte, was dort steht, startete mein Rechner neu und alles schien wieder zu laufen.
Habe dann in einem Windows Forum mit der Minidump Datei des Absturzes um Hilfe gebeten und diese auch bekommen. Mir wurde empfohlen, den AMD Chipsatztreiber und das BIOS zu updaten, da festgestellt wurde, dass dort Nachholbedarf besteht. Zudem sollte ich den Schnellstart in Windows 10 Deaktivieren und mit dem Eingabebefehl sfc/scannow Windows prüfen/reparieren.

Ich habe all diese Schritte erledigt und am Ende das Bios per USB auf die aktuellste Version geflasht. Alles funktionierte reibungslos.

Man vermutete in dem Forum, dass der RAM schuld am Absturz sein könnte, da er ja nicht auf der Liste von meinem Board steht und ich zudem Vollbestückung habe. Also 4x8 GB.
Ansonsten konnte man in der Absturzdatei wohl nichts eindeutiges feststellen.

Nachdem ich den Bluescreen nun "behandelt" hatte, dachte ich, dass es jetzt wieder läuft.

Leider tat es das nicht. Es lief zwei Abende ohne klagen, dann wieder mitten im Spiel( F1 2020) Tonfreeze und Bluescreen.

PC fuhr wieder hoch. Seitdem, habe ich mit "Frezzes" im Desktopbetrieb zu kämpfen. Zudem wirft der RAM bei Prime95 auch Fehler aus. Bei OOCT auch. Vor den Abstürzen und Updates liefen diese Tests problemlos.

Diese "Frezzes" tauchen auch nicht bei Last auf, also beim Spielen oder Stress Test freezt nichts. Nur im Ruhezustand auf dem Desktop kommen diese Frezzes für dann 2-10 Sekunden. Sie kommen auch unregelmäßig. Oft wenn ich einen TAB wechsele oder ein Programm wie Steam oder ähnliches starte.

Da ich nicht mehr weiter wusste, habe ich den Rechner gestern zu meinem IT Mann gebracht.
Er hat den RAM im neuen BIOS jetzt wieder so eingestellt, dass er sauber auf 3200MhZ läuft und auch keine Fehler mehr bei Prime95 oder OOCT wirft. Das Freezen des Desktops im entspannten Lastzustand ist aber noch da. Aktuell kann er sich das nicht so ganz erklären, kann noch nicht genau sagen, was das ist. Er hat heute wohl mal anderen RAM probiert und den Fehler nicht festgestellt. Mein RAM sei jedoch auch nicht defekt auf den ersten Blick.
Es könnte auch mit dem neuen BIOS zusammenhängen, dass dort jetzt mit dem RAM ein Kommunikationsproblem besteht. Das wäre schon öfter bei Boards von z.B Gigabyte passiert etc.

Er will jetzt morgen den ganzen Tag nochmal anderen RAM in meinem System laufen lassen und gucken, ob diese "Frezzes" weg sind.
Wenn es das nicht ist, guckt er mal, ob er das BIOS auf eine ältere Version zurücksetzten kann, wobei er das nicht so gerne machen würde, warum weiß ich nicht. Zur Not aber schon.

Ist es möglich, dass aus dem nichts durch ein Update vom Bios Probleme mit dem RAM entstehen?

Ich denke, das Bluescreen und das "Frezzen" nicht in Verbindung stehen, da der erste Bluescreen ja aus dem nichts kam, bevor ich die Updates usw. gemacht habe. Erst danach tauchte ja das andere Problem auf.

Ich bin euch für eine Einschätzung sehr dankbar.

Beste Grüße

Jan
 

Cosmas

BIOS-Overclocker(in)
Möglich wäre es, ja, manchmal macht ein neues Bios, vieles besser und manches schlechter, bzw stellt alte Probleme wieder her.
Das gilt aber für alle Hersteller, wobei MSI sich da in den letzten paar Jahren eh nicht sonderlich mit Ruhm bekleckert hat, neben seiner Bloat und Malware..aka. "Dragoncenter".

Windows Ereignisanzeige ist da auch hilfreich, wenn man wissen will was so los is im System und warum da sich iwas verabscheut.

Das sofortige Neustarten, kann man übrigens abschalten, auser natürlich, das es da mit dem Strom nen Problem gibt.

Gehste in die Systemsteuerung und rufst die erweiterten Systemeinstellungen auf und suchst dir da im "erweitert" Tab den Unterpunkt "Starten und Wiederherstellen" und nimmst da den Haken beim sofortigen Neustart raus.
 
Oben Unten