• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

AMD Zen 4 mit 20 % mehr IPC, Zen 5 als Granite Ridge und 3-nm-APUs

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
Die Frage wird vor allem sein, welchen Hardwarehunger Markt wirklich hat. Wir reden immer von Cinebench Ergebnissen, als würde jeder Käufer mit Cinebench arbeiten.

Wenn es hochkommt ist die Arbeitslast eines typischen PCs ein wenig Surfen, ein wenig Webanwendung, ein wenig Video und ein paar Emails.

Wir sind jetzt schon in einer Marktsituation in der wir zwar messen können, welche Generation i3 besser wäre, oder ob man einen 3500U oder 5500U im Laptop haben sollte, aber die Wahrheit ist, dass es für die meisten Anwender schon jetzt keine Rolle spielt, schlicht und einfach weil die Arbeitslast nicht existiert.

Als Spieler sind wir anspruchsvoll, weil die Spielesoftware die CPU noch richtig unter Last nimmt, aber die meisten Bürohengste haben den Umstieg von HDD auf SSD als den großen Sprung empfunden, nicht den Sprung von Intel 4th Gen (meistens mit HDD) auf Intel 6th Gen (meistens mit SSD). Ob die erhöhte Geschwindigkeit wirklich dem richtigen Bauteil zugeschrieben wird ist bei Nicht-Experten natürlich ein Umstand den Intel schamlos ausnutzt.
Warum nutzt das Intel aus?
 

Nebulus07

Software-Overclocker(in)
Ich hoffe mal, AMD zieht nicht wieder so was ab wie beim Zen3 Release. Den 5900X mit 125Watt bewerben und alle Releasetest werden dann mit 175/165W durchgeführt. Das hat mich unglaublich genervt. In sehr vielen CB20 Multicore erreichte der 5900X über 8600 Punkte. Die kann er aber mit 125W nicht erreichen. Da wäre eher ein Score von 8100 Punkten normal.
Die Foren auf Reddit sind heute noch voll mit Anfragen :"Wieso ist meine 5900X CPU so langsam?"
AMD Benchmarks und auch die der Redaktionen beim Releasetest, sind immer sehr undurchsichtig.

Auch gleich zur Aufklärung:

Auf meinem Mainboard wird die CPU mit 145W im default Betrieben. Sobald man im PBO den Curve optimizer einschaltet und alles auf Auto läßt und nur die Curve auf -10 bei allen Cores einstellt, wird die CPU auf 175W eingestellt. Klar ist die dann schneller. Aber das liegt nicht am undervolting...

AMD ist in der Hinsicht sehr mit Vorsicht zu genießen.

EDIT: Da habe ich einige Werte durcheinander geworfen, weiter unten ist mein Test mit richtigen Werten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lurgenda

Kabelverknoter(in)
Verwechselst du da jetzt TDP mit Stromverbrauch oder irre ich mich?
Wenn man Prozessoren übertaktet verbrauchen die natürlich mehr Energie
Da ist Intel auch nicht besser der 9900K schluckt auch gerne mal 180W
 

Chatstar

BIOS-Overclocker(in)
20% ipc dürften für Intel uneinholbar sein dazu noch der Fertigungsvorteil, das wird mit Alder Lake wohl nichts werden!?
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Die Frage wird vor allem sein, welchen Hardwarehunger Markt wirklich hat. Wir reden immer von Cinebench Ergebnissen, als würde jeder Käufer mit Cinebench arbeiten.

Wenn es hochkommt ist die Arbeitslast eines typischen PCs ein wenig Surfen, ein wenig Webanwendung, ein wenig Video und ein paar Emails.

Wir sind jetzt schon in einer Marktsituation in der wir zwar messen können, welche Generation i3 besser wäre, oder ob man einen 3500U oder 5500U im Laptop haben sollte, aber die Wahrheit ist, dass es für die meisten Anwender schon jetzt keine Rolle spielt, schlicht und einfach weil die Arbeitslast nicht existiert.

Als Spieler sind wir anspruchsvoll, weil die Spielesoftware die CPU noch richtig unter Last nimmt, aber die meisten Bürohengste haben den Umstieg von HDD auf SSD als den großen Sprung empfunden, nicht den Sprung von Intel 4th Gen (meistens mit HDD) auf Intel 6th Gen (meistens mit SSD). Ob die erhöhte Geschwindigkeit wirklich dem richtigen Bauteil zugeschrieben wird ist bei Nicht-Experten natürlich ein Umstand den Intel schamlos ausnutzt.

Wenn die erhöhte Geschwindigkeit überhaupt von einem Bauteil kommt, ist das ja schon eine positive Ausnahme. Bei den meisten nicht-Gaming-Rechnern in meinem Bekanntschaftskreis könnte man die gleiche Steigerung der Alltagsperformance auch einfach mit Format C: erreichen. In einigen Fällen wäre noch ein Austausch des Browsers empfehlenswert. Der neue Rechner wird meist nicht gekauft, weil neue Anwendungen mehr Rechen- oder mehr Laufwerksleistung erfordern, sondern weil der alte "zu langsam geworden ist".
(Zugegebenermaßen verkraften neue CPUs drölftausend installierte, aber nie benutzte Hintergrundtools dann auch tatsächlich etwas besser.)
 

4thVariety

Software-Overclocker(in)
Warum nutzt das Intel aus?
Intel 4. Generation -> keine SSD in (fast allen) OEM Modellen
Intel 6. Generation -> SSD in (fast allen) OEM Modellen

Eigentlicher Grund für den gefühlten "jetzt geht alles so schnell Moment" der User: die SSD
Von Intel beworbener Grund: liegt natürlich an der Skylake Architektur der CPU.

So hat Intel und die OEMs an vielen Orten neue Office PCs für 400-600€ durchverkauft, wo ein 40€ SSD Upgrade den gleichen Geschwindigkeitsvorteil gebracht hätte.

Ein guter Vergleich ist die PS5 mit ihrem hardwarebeschleunigten Entpacken. Indem das vielleicht Ladezeiten drückt trifft das viel eher den Nerv der Zeit als 20% IPC, oder fps.

Daher reicht es nicht für AMD an der Leistung zu drehen ohne den Leistungsumfang zu erweitern. Evtl. ist die DirectML Unterstützung in der APU viel wichtiger als IPC auf einem CPU Kern.
 

Irenicus_mv

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich freue mich derzeit dennoch über alles was jede neue Gen mitbringt, um so größer ist der Performancegewinn wenn ich mal tatsächlich meinen 6700K in Rente schicke.
Wenn man lange genug wartet, (kann) ist vor allem der fühlbare Effekt grösser, nicht nur der Messbare.
Bei mir waren es ein 6600k u. 4690k die in die zweite Reihe sind, da hat man dann wirklich Spass.=)
MfG
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Intel 4. Generation -> keine SSD in (fast allen) OEM Modellen
Intel 6. Generation -> SSD in (fast allen) OEM Modellen

Eigentlicher Grund für den gefühlten "jetzt geht alles so schnell Moment" der User: die SSD
Von Intel beworbener Grund: liegt natürlich an der Skylake Architektur der CPU.

So hat Intel und die OEMs an vielen Orten neue Office PCs für 400-600€ durchverkauft, wo ein 40€ SSD Upgrade den gleichen Geschwindigkeitsvorteil gebracht hätte.

Es gab von Intel keine Vorgaben, dass Skylake nur mit SSD verkauft werden darf und Intel wirbt in der Regel mit einer cherrypicked Reihe von Benchmarks, die tatsächlich CPU-bezogen sind. Von daher wäre es in dem Fall möglicherweise angebracht, die OEMs zu beschuldigen, die für die Laufwerksauswahl verantwortlich sind.
 

4thVariety

Software-Overclocker(in)
Es gab von Intel keine Vorgaben, dass Skylake nur mit SSD verkauft werden darf und Intel wirbt in der Regel mit einer cherrypicked Reihe von Benchmarks, die tatsächlich CPU-bezogen sind. Von daher wäre es in dem Fall möglicherweise angebracht, die OEMs zu beschuldigen, die für die Laufwerksauswahl verantwortlich sind.

Informationsweg A:
Corporate PR -> Presse -> fachkundige Leser der Presse

Informationsweg B:
Corporate PR alternative Edition ->Distributor -> lokale Kleinmesse des Distributors -> Alkohol -> Blödes Gelaber -> Endkunde

Weihnachten 2015 hat das angefangen und auf der CeBit 2016 ist mir das über aufgestoßen in der Halle mit den Distributoren. Da gab es dann so Gespräche wie, "der HP mit 500GB Speicher ist doch besser mit mehr Speicher" und die vorgefertigte Antwort am Stand war "Intel empfiehlt die 128GB SSD für die optimale Leistung seiner CPUs." Wo ich dann schon mal meinen Kontakt gefragt habe "sag, mal ist das Euer Skript dieses Jahr? Was soll denn diese [nicht im Forum reproduzierbares Wort der deutschen Klartextsprache]". Meine Daumenregel ist, wenn man den gleichen Mist immer wieder aus unterschiedlichen Richtungen hört, dann ist der wohl weiter oben in der Nahrungskette gewachsen. Ich denke halt es kam von Intel weil die Listung der CPU betont wurde, nicht die Leistung des HP, Dell, Lenovo, Fujitsu Systems.

Zwischen 2016 und 2020 war ja auch die Zeit in der die Frage immer war "ich glaube mein Computer ist zu alt und langsam" und die Antwort war immer "nein, du brauchst nur eine SSD, nachdem du an Hand deines Smartphones mit Flashspeicher gelernt hast was schnelle Ladezeiten sind."
 

AyC

PC-Selbstbauer(in)
20% ipc dürften für Intel uneinholbar sein dazu noch der Fertigungsvorteil, das wird mit Alder Lake wohl nichts werden!?

Finde ehrlich gesagt 20% mehr Leistung gar nicht so viel mehr. Ich wüsste auch nicht wo ich diese 20% mehr Leistung brauchen würde. Ich wüsste aber auch nicht, warum Intel nicht 20% mehr Leistung finden sollte. Ist eine normale Steigerung.

Interessanter finde ich dann eher den Stromverbrauch. Welche CPU ist nachher im Real-Betrieb wie effizient. Dieser Punkt wird schon schwieriger für Intel.
 

0Martin21

Tippmeister DFB-Pokal 2010/2011
Ich weiß zwar nicht was OEM-Trollkisten mit dem hier zutun hat, aber aus Erfahrung, weiß ich, das die CPU teilweise der Punkt ist wo alles dran hängt und alle genervt sind, zudem zu wenig RAM. Die meisten Unternehmen kaufen sich ihre Software zusammen und jeder Teil schreit ihr und will was abhaben, auf einem Blanken Rechner ohne was drauf läuft jede Software super, aber je mehr dazu kommen, desto schlechter wird es. Und man hat in der Regel mehr als nur eine offen. Und dann wird es eng, das Problem sind eigentlich die Programme, die nur noch zusammen gestümpert werden, ach was soll’s 20% mehr CPUlast oder der RAM ist voll, die trottel kaufen sowieso. Daher bin ich froh das bei mir zu Hause der Rechner nicht so eine Schlafmütze ist, auch weil ich nicht jeden Mist im Autostart habe. Aber das erzähl mal den ITlern, da sind die aber beleidigt.
 

latiose88

Freizeitschrauber(in)
Ich hoffe mal, AMD zieht nicht wieder so was ab wie beim Zen3 Release. Den 5900X mit 125Watt bewerben und alle Releasetest werden dann mit 175/165W durchgeführt. Das hat mich unglaublich genervt. In sehr vielen CB20 Multicore erreichte der 5900X über 8600 Punkte. Die kann er aber mit 125W nicht erreichen. Da wäre eher ein Score von 8100 Punkten normal.
Die Foren auf Reddit sind heute noch voll mit Anfragen :"Wieso ist meine 5900X CPU so langsam?"
AMD Benchmarks und auch die der Redaktionen beim Releasetest, sind immer sehr undurchsichtig.

Auch gleich zur Aufklärung:

Auf meinem Mainboard wird die CPU mit 145W im default Betrieben. Sobald man im PBO den Curve optimizer einschaltet und alles auf Auto läßt und nur die Curve auf -10 bei allen Cores einstellt, wird die CPU auf 175W eingestellt. Klar ist die dann schneller. Aber das liegt nicht am undervolting...

AMD ist in der Hinsicht sehr mit Vorsicht zu genießen.
Das ist ja schrecklich. Nicht mal auf die Ergebnisse kann man sich ja dann noch verlassen. Da wird man ja dann wirklich dazu gezwungen selbst zu testen. Ich will die CPUs immer auf standard Takt laufen lassen um auch ja nicht 175 W oder dergleichen zu verbraten. Mir ist es wichtig das nen 5900x und 5950x auf ihre 105 TDP also sprich 145 Watt als Maximalverbrauch stehen bleiben. Meine braucht dank ddr 4 2133 mhz nur 128 Watt Realverbrauch. Ich hoffe AMD macht beim Zen 4 nicht wieder sowas sondern wirklich nur echte 145 Watt als Maximalverbrauch. Sonst kann sich AMD diese Tests auch schenken. Mich interessen unter normalbedingungen echte Werte. Fakes oder dergleichen schüren bei mir falsche erwartungen und dann kommt am ende ne Entäuschung weil ich dieses Ergebnis unter 145 Watt erwartet hatte.Was es aber dann nie gewesen war bzw nie erreicht werden konnte. So würde dann aus den 15 % schnell dann nur noch 10 % zusammenschrumpfen. Ich jedoch aber die 15 % erwartet hätte. Also bliebe mir nix anderes übrig als auf die Nutzer ergebnisse zu warten,was die so erreichen. Es ist immer besser alles zu hinterfragen also im Zweifel skeptisch sein und die Ergebnisse anzweifel. Nur so kommt man im leben weiter.

Das alles bezog sich auf den Cinchebench,der ja genau die richtung ist was so die Ergebnisse sind was ich zu ungefähr zu erwarten habe. CInchebench verwende ich selbst nicht,aber meine Anwendung sind mimimal anspruchsloser als der Cinchebench. Vom Ram her und so genauso unabhängig wie beim Cinchebench. Also reale Richtwerte hat es dann also zum bezug zu meinen Anwendung ja sehr wohl.
 

chill_eule

Moderator
Teammitglied
Ihr nehmt doch nicht etwa Benchmark-Folien von irgendeinem Hersteller für bare Münze, oder? :what:
Das ist nur Werbung, da wird doch immer mehr versprochen, als am Ende bei rum kommt :schief:
 

Wubziz

Komplett-PC-Aufrüster(in)
20% ipc dürften für Intel uneinholbar sein dazu noch der Fertigungsvorteil, das wird mit Alder Lake wohl nichts werden!?
Alder Lake (12th Gen) tritt gegen Ryzen 5000(/5000 Refresh) an, genauso wie die 11th Gen.

Der nachfolger von Alder Lake (dann die 13th Gen - ich glaube es war Meteor Lake?) tritt gegen Zen 4, Mitte/Ende 2022 an.

Alder Lake soll ebenfalls ca. 20% mehr IPC bringen, Meteor Lake? Da habe ich gerade keine Ahnung.
 

Nebulus07

Software-Overclocker(in)
Das ist ja schrecklich. Nicht mal auf die Ergebnisse kann man sich ja dann noch verlassen. Da wird man ja dann wirklich dazu gezwungen selbst zu testen. Ich will die CPUs immer auf standard Takt laufen lassen um auch ja nicht 175 W oder dergleichen zu verbraten. Mir ist es wichtig das nen 5900x und 5950x auf ihre 105 TDP also sprich 145 Watt als Maximalverbrauch stehen bleiben. Meine braucht dank ddr 4 2133 mhz nur 128 Watt Realverbrauch. Ich hoffe AMD macht beim Zen 4 nicht wieder sowas sondern wirklich nur echte 145 Watt als Maximalverbrauch. Sonst kann sich AMD diese Tests auch schenken. Mich interessen unter normalbedingungen echte Werte. Fakes oder dergleichen schüren bei mir falsche erwartungen und dann kommt am ende ne Entäuschung weil ich dieses Ergebnis unter 145 Watt erwartet hatte.Was es aber dann nie gewesen war bzw nie erreicht werden konnte. So würde dann aus den 15 % schnell dann nur noch 10 % zusammenschrumpfen. Ich jedoch aber die 15 % erwartet hätte. Also bliebe mir nix anderes übrig als auf die Nutzer ergebnisse zu warten,was die so erreichen. Es ist immer besser alles zu hinterfragen also im Zweifel skeptisch sein und die Ergebnisse anzweifel. Nur so kommt man im leben weiter.

Das alles bezog sich auf den Cinchebench,der ja genau die richtung ist was so die Ergebnisse sind was ich zu ungefähr zu erwarten habe. CInchebench verwende ich selbst nicht,aber meine Anwendung sind mimimal anspruchsloser als der Cinchebench. Vom Ram her und so genauso unabhängig wie beim Cinchebench. Also reale Richtwerte hat es dann also zum bezug zu meinen Anwendung ja sehr wohl.

Zuerst mal einen X Beliebiegen Zen3 Release Test. (Damit ich PCGH nicht immer auf den Sack gehe, diesmal von Computerbase)

cb.png


Hier bekommt der 5900X 8545 CB20 Multicore Punkte!!!! Im ganzen Text wird die CPU mit 105W Verbrauch gelobt.

Das kann ich ja leicht nachstellen!
Bios Default Werte geladen und ebenfalls auf 105W gesetzt... Und mal Testen...
default 105W.PNG

default 105W_score.PNG


Ja, ohhh, was ist das denn? Bei 105W bekomme ich nur 8057 Punkte! Das ist aber weit weg von den ach so tollen Zen3 Benchmarkwerten zum Release bei 105W.

Nun der selbe Test bei 175W !
175W_1.PNG

175W_2.PNG


Ohhhhh, bei 175W bekommt man also die versprochene 105W Leistung!

Das ist also der Grund warum so viele Käufer so verwirrt sind und die Foren voller verzweifeltet Anfragen. Denn viele wollen ja bei 105W die Leistung haben. Es liegt nicht am Binning, sondernd ganz einfach daran das viele Zen3 Test mit falschem Verbrauch durchgeführt wurden.

Stutzig geworden bin ich bei dem Test von CB, über den Gesamtverbrauch des Rechners. Dieser zieht bei denen im CB20 Multicore, ganze 213W aus der Steckdose. Für eine 105W CPU doch etwas zuviel. Damit wurde auch bewiesen das der komplette ZEN3 Benchmarkparcour unter falschen Einstellungen lief bei denen. Und nicht nur dort. Es gibt wenige Benchmarks mit dem 5900X wo die CPU um die 8100 Punkte hat. Was den realen 105W entspricht.
watt.png
 
Zuletzt bearbeitet:

latiose88

Freizeitschrauber(in)
Das gleiche wird wohl auch für den 5950x so gelten. Schade das AMD nicht das macht was die Nutzer erwarten. Aber ach stimmt ja dann würden die Zahlen ja nicht mehr so hoch sein und sich auch die CPUs nicht mehr so gut verkaufen. Schade das auch AMD das nötig hat. Bei Intel ist man sowas ja gewohnt weil ist ja Standard. Aber nun gilt das verhalten bei jedem Hersteller so. Wird wohl Apple trotz so viel Geld verdienen wohl auch so machen. Sowas sollte man wirklich nicht unterstüzen. Das Problem ist dann müsste man ja alle Hersteller bestrafen und dann dürfte sich man garnix mehr kaufen. Das will halt leider auch niemand. Also werden solche Hersteller weiter belohnt für solche Aktion. Also es hat ja funktioniert also wird man es das nächste mal auch so machen.Und ich glaube dir schon,ich bin nur total entsetzt von so einem Verhalten von AMD. Und das man CInchebench nicht ganz mit umwandeln vergleichen kann merke ich selbst. So ist der 5900x so schnell bei mir wie ein 3950x bei gleichem Takt von 4 ghz bzw 4,1 ghz und auch sonst beim Standard default Bios Einstellung. Ich habe also nix im Bios eingestellt. Muss wohl mal auf die 105 stellen um sicher zu stellen das es auch wirklich diese so Nutzt. Bei mir ist die CPU laut CPU Core Temp bei den 128 Watt .Weis also nicht ob das ein normales verhalten ist oder ob es nicht doch mal für ne millisekunde mal mehr ist. So haargenau ist dann die Software ja nicht das es im sekunden Takt misst. Einzig nen Stommessgerät wird die Wahrheit offenbaren. Ich wüsste auch nicht wo ich diese 105 einstellen kann weil ich mich noch immer mit dem Bios null auskenne. Es ist so viele Einstellung ,man wird da erschlagen.
Und ich werde auch von meiner Mutter angehalten Strom zu sparen weil ich so viel an Strom verbrauche. Scheinbar muss ich da beim 5950x noch viel mehr machen um diesen Sparsam zu bekommen. Damit dieser beim Umwandeln auch nur bestimmten Stromverbrauch hat. Darum will ich ja die CPU nicht mehr Übertakten und die CPU hat auch nur 68 Grad,damit es als Puffer kühl genug bleiben wird.

Ich habe gelesen hat die Zimmertemperatur 40 Grad,so wird die CPU ihre Leistung drosseln. Das kann schon mal im Sommer bei mir vorkommen und ist ne wichtige Info für mich.Der Pc ist halb offen,wird hoffentlich dem System schon helfen. Ich habe nämlich angst das die Glas Platten vom Gehäuse wegfallen und dann zerbrechen. Ich habe wie es scheint beim Gehäuse nen Fehlkauf gemacht. Ich dachte nen großes würde besser für die Temperatur der CPU sein. Das es eben nicht so ist,ist mir dann als es zu spät war klar geworden. Ich habe also nen rießen Gehäuse mit nem Noctua NH D15 Luftkühler. Ich hätte da soviel platz für nen riesen Wasserkühler ,aber nie vorgehabt nen Wasserkühler zu verwenden.

Nun gut,ich werde ohne Messgerät also nicht die wirklichen Stromverbrauch herausfinden können. Und ich weis dank dem 450 Watt Netzteil sicher das da nicht so viel fressen wird. Ich war sogar kurz davor sogar nur ein 400 Watt Netzteil rein zu stecken um die höchste Effzients zu erhalten. DIe GPU ist eine ohne Stromanschluss um möglichst wenig zu verbraten und beim Mainbaird habe ich extra dafür nen x470 genommen weil mir PCI Express 4 zu viel an Strom kostet und ich ja da keinen Vorteil darin sehe weil die Anforderung bei der GPU immer weniger wird.Vielleicht kommt ja mal irgendwann ne RTX 3040/3050 ohne Stromanschluss für die Zukunft. Damit ich da ja immer nur mit 75 Watt maximal unterwegs bin.
 

chill_eule

Moderator
Teammitglied
Das hier sind aber auch keine 105W :ugly:
1622224281165.png

Es liegt nicht am Binning, sondernd ganz einfach daran das viele Zen3 Test mit falschem Verbrauch durchgeführt wurden.
Aber was kann AMD dafür? Da haben doch dann die Tester dran Schuld :confused:
CB hat doch sogar noch eine übersichtliche Tabelle:
1622224589618.png


Ich glaube auch nicht, dass CB oder wer auch immer auf einem "normalen" System mit reichtlich Hintergrundlast testet, sondern eines auf dem Win10 clean und quasi jungfräulich läuft...
Schade das AMD nicht das macht was die Nutzer erwarten.
Was kann AMD dafür? :klatsch:
Ich wüsste auch nicht wo ich diese 105 einstellen kann weil ich mich noch immer mit dem Bios null auskenne.
So lange du im UEFI nichts rumfummelst oder gar PBO aktivierst, läuft die CPU mit den vorgesehen 105W TDP und einem PPT von 142W...
 

Nebulus07

Software-Overclocker(in)
Das hier sind aber auch keine 105W :ugly:
Anhang anzeigen 1365341

Aber was kann AMD dafür? Da haben doch dann die Tester dran Schuld :confused:
CB hat doch sogar noch eine übersichtliche Tabelle:
Anhang anzeigen 1365344

Ich glaube auch nicht, dass CB oder wer auch immer auf einem "normalen" System mit reichtlich Hintergrundlast testet, sondern eines auf dem Win10 clean und quasi jungfräulich läuft...

Was kann AMD dafür? :klatsch:

So lange du im UEFI nichts rumfummelst oder gar PBO aktivierst, läuft die CPU mit den vorgesehen 105W TDP und einem PPT von 142W...


1622225647955.png


Die 105W sind richtig eingestellt! Das sind die Bios Defaultwerte wie Sie von AMD vorgegeben werden.
Worin der Unterschied PPT und "CPU-Energieverbrauch" liegt, kann ich dir nicht sagen.
 

chill_eule

Moderator
Teammitglied
Na dann mecker nicht, wenn du nicht weißt worüber du meckern sollst :P
105W TDP im UEFI bedeuten nicht einen maximalen Verbrauch von 105W.
Warum deine CPU so wenig Punkte fabriziert kann ich dir nicht sagen, aber ich tippe z.B. auf viel Gedöns im Hintergrund, welches natürlich bei Tests bei CB/PCGH/etc. nicht da ist.

PS:
Package Power Tracking umfasst nicht nur die Kerne, sondern auch den I/O-die etc.
Also das gesamte Package, was da in dem Sockel sitzt, sprich die CPU.
Tipp: Rechne mal den "CPU-Energieverbauch" und die "SOC Stromversorgung" aus dem Ryzen Master zusammen, das ergibt grob PPT.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Ohhhhh, bei 175W bekommt man also die versprochene 105W Leistung!
Wer hat eine konkrete Leistung verprochen? Ich habe noch bei keinem CPU-Hersteller das Versprechen gesehen, dass eine CPU garantiert (und mit angegebenem Verbrauch) eine gewisse Punktzahl in CB 20 (oder in einem beliebigen anderen Benchmark) erreicht.

Schade das AMD nicht das macht was die Nutzer erwarten.
Was erwartet denn der User? 8500 CB 20 Punkte bei max. 105 W Verbrauch? Weil das irgendeine Webseite so postet? Oder 10000 CB 20 Punkte unter Stickstoffkühlung? Hat AMD einen konkreten Wert als das Produkteigenschaft beworben? Ich finde da bei AMD auf der Seite nichts.

Ich weiss nur, was ich als User von einer modernen CPU erwarte: Luftkühlbare, maximale Leistung. Und das ohne dass ich jahrlange per altmodischem OC errraten muss, was meine CPU aktuell aushalten könnte. Ob die CPU unter Last dann 0,2 mW, 105W oder 200W verbraut ist mir nahezu egal (außer, die Kühlung wird zu laut oder mir zu aufwändig).

Scheinbar muss ich da beim 5950x noch viel mehr machen um diesen Sparsam zu bekommen.
Wow, da kauft man sich für 820-1000€ eine CPU um sie dann unter Last (also mnicht bei Spielen oder auf dem Desktop) krampfhaft sparsam zu betreiben? Kann man sie im BIOS nicht einfach auf max. 35W Verbrauch drosseln, wie man das bei Intel kann?
 

Nebulus07

Software-Overclocker(in)
Wer hat eine konkrete Leistung verprochen? Ich habe noch bei keinem CPU-Hersteller das Versprechen gesehen, dass eine CPU garantiert (und mit angegebenem Verbrauch) eine gewisse Punktzahl in CB 20 (oder in einem beliebigen anderen Benchmark) erreicht.

Was erwartet denn der User? 8500 CB 20 Punkte bei max. 105 W Verbrauch? Weil das irgendeine Webseite so postet? Oder 10000 CB 20 Punkte unter Stickstoffkühlung? Hat AMD einen konkreten Wert als das Produkteigenschaft beworben? Ich finde da bei AMD auf der Seite nichts.

Ich weiss nur, was ich als User von einer modernen CPU erwarte: Luftkühlbare, maximale Leistung. Und das ohne dass ich jahrlange per altmodischem OC errraten muss, was meine CPU aktuell aushalten könnte. Ob die CPU unter Last dann 0,2 mW, 105W oder 200W verbraut ist mir nahezu egal (außer, die Kühlung wird zu laut oder mir zu aufwändig).

Wow, da kauft man sich für 820-1000€ eine CPU um sie dann unter Last (also mnicht bei Spielen oder auf dem Desktop) krampfhaft sparsam zu betreiben? Kann man sie im BIOS nicht einfach auf max. 35W Verbrauch drosseln, wie man das bei Intel kann?
Zu heiß gebadet worden?
Na dann mecker nicht, wenn du nicht weißt worüber du meckern sollst :P
105W TDP im UEFI bedeuten nicht einen maximalen Verbrauch von 105W.
Warum deine CPU so wenig Punkte fabriziert kann ich dir nicht sagen, aber ich tippe z.B. auf viel Gedöns im Hintergrund, welches natürlich bei Tests bei CB/PCGH/etc. nicht da ist.

PS:
Package Power Tracking umfasst nicht nur die Kerne, sondern auch den I/O-die etc.
Also das gesamte Package, was da in dem Sockel sitzt, sprich die CPU.
Tipp: Rechne mal den "CPU-Energieverbauch" und die "SOC Stromversorgung" aus dem Ryzen Master zusammen, das ergibt grob PPT.
WOW... Keine Ahnung haben aber mal Losposaunen...
Lies doch einfach nochmal meinen Text und versuche ihn zu verstehen worum es geht.
Hauptsache dagegen sein. Unglaublich...
 

PCGH_Dave

Redaktion
Teammitglied
In dem Fall muss ich Nebulus (vermutlich zum ersten mal :ugly:) recht geben. Da stimmt etwas nicht. Ich konnte das jetzt recht schnell nachprüfen, da ich den 5900X gerade aufgebaut habe. Alles @ Stock, neueste Updates für Chipsatz und Windows sind installiert.

Idle: ~80 Watt
Last CB20 MC: ~213 Watt
Punkte: 8.160

105 Watt TDP, 142 PPT, 95 A TDC, 140 A EDC <--- Standard eines 5900X

Ich habe selbst zum Launch 8.433 Punkte gemessen und dabei penibel auf das Powerlimit geachtet, das könnt ihr mir glauben. Interessanterweise sorgen die neuesten AGESA-Versionen für etwas höhere Performance in Spielen, AMD hat offenbar am Multi- und Singlecore-Boost geschraubt, die Limits hingegen nicht verändert. Hat jemand noch eine alte AGESA-Version, die vom Launch stammt und kann das mal gegenprüfen?
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich denke das ich auf Zen 5 warte.
Noch habe ich keine Probleme und eher wechsel ich die Grafikkarte.
(falls die CPU nicht kaputt geht oder das Mobo)

PCGH schrieb:
Noch weiter weg ist Zen 5, der vermutlich als Ryzen 8000 vermarktet wird, vielleicht sogar als 9000 - je nach Refresh-Lage. Hierbei handelt es sich um den Nachfolger des gerade erwähnten Raphael. Der Codename für die Prozessoren ist laut einem Leak über Weibo Granite Ridge - das sollen mehrheitlich die Desktop-Prozessoren ohne Grafikeinheit sein. Die passenden APUs dieser Generation sollen unter Strix Point laufen und das Hybrid-Konzept von Intel in einer maximal 8+4-Konfiguration aufgreifen. Die kleinen Kerne heißen angeblich Zen 4D. Zudem ist die Rede von einem L4-Cache bei ausgewählten Modellen.
L4 Cache? Interessant.
 
Zuletzt bearbeitet:

latiose88

Freizeitschrauber(in)
@PCGH_Dave

Nun ich habe noch die Beta Bios für Zen 3 also die erste Version wo diese erst dann unterstützt wird. Ich habe allerdings einen Ryzen 9 5950x und kein 5900x. Kann ich aber dennoch gerne testen. Die Frage nur was soll ich testen,etwa Cinchebench und vorallem wie soll man das denn testen bzw vergleichen etwa durch einen anderen Nutzer der die selbe CPU hat mit ner aktuellen Bios Version oder wie hast du dir das denn so vorgestellt gehabt?
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Das hier sind aber auch keine 105W :ugly:
Anhang anzeigen 1365341

Aber was kann AMD dafür? Da haben doch dann die Tester dran Schuld :confused:
CB hat doch sogar noch eine übersichtliche Tabelle:
Anhang anzeigen 1365344

Ich glaube auch nicht, dass CB oder wer auch immer auf einem "normalen" System mit reichtlich Hintergrundlast testet, sondern eines auf dem Win10 clean und quasi jungfräulich läuft...

Was kann AMD dafür? :klatsch:

So lange du im UEFI nichts rumfummelst oder gar PBO aktivierst, läuft die CPU mit den vorgesehen 105W TDP und einem PPT von 142W...
Die Vorgabe mit 142 W maximale Turbo-Leistungsaufnahme für 105-W-TDP-CPUs kommt von AMD, das können die dafür. ;-)
Da AMD auch kein zeitliches, sondern ausschließlich ein Temperaturlimit für den Turbo vorgibt, es für einen gut gekühlten "105 W"-Ryzen also vollkommen normal, wenn er dauerhaft mit bis zu 142 W arbeitet (typisch sind nach meiner Erfahrung 130 W ±6 W, je nach Software, Board und CPU-Exemplar). Erst wenn jemand bei 143 W Package Power und höher getestet hat, war das außerhalb der Spezifikationen. (Hat Dave meinem Wissen nach aber nie, wir achten da nämlich drauf. Und dann werden wir als Intel-Fanboys angeprangert, wenn andere bessere AMD-Ergebnisse veröffentlichen. :-()
 

chill_eule

Moderator
Teammitglied
Okay, Gegenbeispiel: Meine CPU
Ich hab einen 3600X gekauft (warum auch immer :ugly:)
(Der hat eine TDP von 95W)
Wenn wir uns auf Cinebench einschießen wollen:
1622301730883.png


In der Spitze ~79W laut HWInfo und meine CB23 Punkte sind sowas von Durchschnitt... :schief:
Und jetzt eben mit einem "normalen" System! Ich hab den FF offen, Steam Client läuft noch und ich komme grad aus nem Game, etc. pp.
In der Spitze hatte ich auch schon über 9500 Punkte...
Aber das war dann direkt nach einem Neustart ohne irgendeine Hintergrundlast...
Und ich weiß, dass ich eine krüppelige CPU habe bei der AMD gesagt hat "Ja geht grad noch..."

*WTF!!?1elf!11!updateincoming*
1622302398080.png

Fast 200 Punkte mehr nur 5 min. später, w00t? :ugly:
 
Zuletzt bearbeitet:

Nebulus07

Software-Overclocker(in)
In dem Fall muss ich Nebulus (vermutlich zum ersten mal :ugly:) recht geben. Da stimmt etwas nicht. Ich konnte das jetzt recht schnell nachprüfen, da ich den 5900X gerade aufgebaut habe. Alles @ Stock, neueste Updates für Chipsatz und Windows sind installiert.

Idle: ~80 Watt
Last CB20 MC: ~213 Watt
Punkte: 8.160

105 Watt TDP, 142 PPT, 95 A TDC, 140 A EDC <--- Standard eines 5900X

Ich habe selbst zum Launch 8.433 Punkte gemessen und dabei penibel auf das Powerlimit geachtet, das könnt ihr mir glauben. Interessanterweise sorgen die neuesten AGESA-Versionen für etwas höhere Performance in Spielen, AMD hat offenbar am Multi- und Singlecore-Boost geschraubt, die Limits hingegen nicht verändert. Hat jemand noch eine alte AGESA-Version, die vom Launch stammt und kann das mal gegenprüfen?
Kann man wirklich schwer erklären. Entweder die Release Agesas halten es nicht so genau mit der TDP, worauf ein Gesamtverbrauch von 213W schon schließen läßt...
Oder aber durch das stopfen neuer Sicherheitslücken, geht Performance drauf. Besonders bei der Nutzung vieler Kerne macht sich das bemerkbar, da hier besonders oft der Cache gelöscht werden muß, damit die CPU nicht angreifbar wird.

Besonders Zen3 verlangsamt sich meßbar bei Spectre und co Gegenmaßnahmen.
1622470540419.png
 

chill_eule

Moderator
Teammitglied
Warum auch immer in dem Test das 'geometric mean' angegeben wird...
Dazu kommt noch das: "mitigations=off"
WTF?:wall:
Was soll das sein?

bei Spectre und co Gegenmaßnahmen
Die Sch*iße gibts seit (ziemlich genau) 3 Jahren. (bzw. entsprechende Gegenmaßnahmen seitens AMD)
Wer da "vorher" und "nachher" vergleicht, bei CPUs die viel später (3 Jahre!) veröffentlicht wurden, dem ist auch nicht mehr zu helfen. :nene:
Klar, ohne die entsprechenden "Sicherheitspatches" auf einem 3 Jahre alten Windows und mit uralten Treibern, ja...
Da ist unter Umständen ein gut 2,5 Jahre später veröffentlichter Zen3 schneller.

"Hätte, Hätt... etc..." :rollen:
 

twack3r

Software-Overclocker(in)
Die USB Probleme sind mittlerweile gefixed per Bios Update (AGESA 1.2.0.2).
Ist das so? Kann jemand bestätigen, dass die USB Probleme tatsächlich behoben sind?

Mein 9900K macht seit gestern wieder Zicken und ich überlege ernsthaft, jetzt doch auf AM4 mit einem 5950X umzusteigen.
 

Nebulus07

Software-Overclocker(in)
Ist das so? Kann jemand bestätigen, dass die USB Probleme tatsächlich behoben sind?

Mein 9900K macht seit gestern wieder Zicken und ich überlege ernsthaft, jetzt doch auf AM4 mit einem 5950X umzusteigen.
Erst gestern hatte ich USB Disconnect im Linux dmesg. Fixen lässt sich das nur, indem man bestimmte USB Anschlüsse des Mainboards nicht nutzt. Ich übertakte jetzt aber auch wieder. So schlimm wie am Anfang, dass die USB Beleuchtung im Gehäuse geflackert hatte, ist es aber nicht mehr. Selbst meine USB Wasserpumpe läuft jetzt durchgängig.
Im Grunde ist Zen3 jetzt stabil.
 

twack3r

Software-Overclocker(in)
Warte noch @twack3r, das interessanteste der AMD Keynote hat PCGH ja bisher verschwiegen:

Da kommt noch was gutes für AM4 :sabber:
Na hossa, das ist dann der Refresh!

Dann warte ich mal ab und vergleiche Anfang 2022 AL vs Zen3 Refresh, dann wohl auf einem X570S.
Erst gestern hatte ich USB Disconnect im Linux dmesg. Fixen lässt sich das nur, indem man bestimmte USB Anschlüsse des Mainboards nicht nutzt. Ich übertakte jetzt aber auch wieder. So schlimm wie am Anfang, dass die USB Beleuchtung im Gehäuse geflackert hatte, ist es aber nicht mehr. Selbst meine USB Wasserpumpe läuft jetzt durchgängig.
Im Grunde ist Zen3 jetzt stabil.
Sauber, ein weiterer Grund auf den Refresh zu warten.

Ich nutze jeden einzelnen USB Port und kann mir absolut keine Instabilitäten leisten.
 
Oben Unten