• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Volksentscheid in Berlin: Umwandlung von Wohnungen in Sozialwohnungen

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Ich kenne noch mehr Selbstständige und Unternehmer und die horten kein Geld. Das wird sofort wieder in die Firma investiert.
Klar, die haben ein schickes Haus und gute betuchte Autos, die über die Firma laufen, um Steuern zu sparen, aber die haben keine Million aufm Konto liegen. Der Wert steckt in der Firma drin und den kannst du nicht einfach herauslösen.
Natürlich gibt es auch die, die von den Aktionären bezahlt werden und so hohe Beiträge verdienen, aber das sind auch keine Firmeninhaber sondern eher teure Angestellte, die auf Kosten der Arbeiter den Aktienkurs hochtreiben wollen und von Quartal zu Quartal denken.
Ich persönlich wünsche mir mal wieder Investoren, die über 10 Jahre und länger denken.
Ja natürlich handhaben das die Meisten so, ist ja auch richtig, aber auch da gibt es die Unterschiede, ob sie nur erwirtschaftetes Geld investieren oder auch viel fremd finanzieren.
Und schlussendlich gehört ja Jemanden so ein Betrieb und der stellt nicht nur einen bilanzierten Wert dar, sondern eben auch einen Marktwert mit allem Inventar, ergo sind sie dann schon Millionäre.
Jetzt bin ich neugierig, jeder duale Student den ich kenne bekommt weniger als die Hälfte von dem was ich bekomme.
Auch in entsprechenden Hochwertausbildungen.
Die Stadt Hannover, bezahlt~ 2000€ und es gibt gerade im Süden (weiß ich durch meinen Vater), Duale Studien und Ingenieursausbildungen bei z.B Bosch etc. die 2500€ aufwärts bieten.
Was für Vorteile außer einem festen Job meinst du?
Kinderzuschläge, Rabatte bei Versicherungen, Autoherstellern etc.
 
Zuletzt bearbeitet:

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Ja natürlich handhaben das die Meisten so, ist ja auch richtig, aber auch da gibt es die Unterschiede, ob sie nur erwirtschaftetes Geld Investieren oder auch viel fremd finanzieren.
Und schlussendlich gehört ja Jemanden so ein Betrieb und der stellt nicht nur einen bilanzierten Wert dar, sondern eben auch einen MArktwert mit allem Inventar, ergo sind sie dann schon Millionäre.
Ja, Millionäre als Wert, aber eben nicht aufm Konto.
Mein Chef z.B. lebt eher normal. Er investiert die Knete, die er mit seiner Firma an Gewinn macht, wieder in die Firma, denn nur so kannst du langfristig am Markt bestehen bleiben. Wir haben eine Top Entwicklungsabteilung und auch unser Werkzeugbau ist ganz vorne.
Und da wir im Automobilsektor tätig sind, wird auch eine Veränderung kommen, denn in 5-10 Jahren wird der Markt für Automobil Zulieferer völlig anders aussehen als heute.
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Mein Chef z.B. lebt eher normal. Er investiert die Knete, die er mit seiner Firma an Gewinn macht, wieder in die Firma, denn nur so kannst du langfristig am Markt bestehen bleiben. Wir haben eine Top Entwicklungsabteilung und auch unser Werkzeugbau ist ganz vorne.
Das ist ja immer noch ein riesen Vorteil in Deutschland, das 90% der Selbständigen oder Eigentümer geführten Betriebe genau so handeln und es auch zum großen Teil fertig bringen ihren Nachwuchs zu gleichem Handeln zu erziehen oder einen anderen entsprechenden Nachfolger finden, hoffentlich bleibt es so!
Das ist immer noch das Rückrat unserer (erfolgreichen) Wirtschaft.
 
TE
DKK007

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Das sind aber sehr indirekte Vorteile, die man ohne Kinder bzw. Auto auch nicht hat.
Das ist doch aber immer noch für 80-90% das Leitbild oder ihr angestrebter Lebensentwurf und du hast diese Vorteile nunmal im öffentlichen Dienst. Genauso wenn du einen Kredit zur Finanzierung eines Eigentums bekommen möchtest, haben es Angestellte im öffentlichen Dienst immer einfacher bei Banken, als Gleichverdiener, die "nur" in der freien Wirtschaft angestellt sind.
Das ganze läppert sich dann bei den Fixkosten schon zusammen, Rabatte bei diversen Versicherungen, Rabatte beim Autokauf, Kinderzuschläge, einfachere Möglichkeiten ein Eigentum zu finanzieren etc.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Das ist ja immer noch ein riesen Vorteil in Deutschland, das 90% der Selbständigen oder Eigentümer geführten Betriebe genau so handeln und es auch zum großen Teil fertig bringen ihren Nachwuchs zu gleichem Handeln zu erziehen oder einen anderen entsprechenden Nachfolger finden, hoffentlich bleibt es so!
Na ja, bei Möbel Kraft -- wo mein Vater gearbeitet hatte -- ist es kläglich gescheitert.
Die Firma ist das Bespiel wie es nicht laufen sollte.
 
TE
DKK007

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Die wollen da aber auch erstmal ein Eigenkapital für die Kaufnebenkosten sehen, daher fällt das auch weg.

Die Idee einfach eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten hatte ich auch schon.
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Die wollen da aber auch erstmal ein Eigenkapital für die Kaufnebenkosten sehen, daher fällt das auch weg.

Die Idee einfach eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten hatte ich auch schon.
Natürlich brauchst du Eigenkapital, ohne dem geht es heute gar nicht mehr, aber sei dir versichert, da mein Vater in dieser Branche arbeitet und schon mehrere hunder Haus und Wohnungsfinanzierungen vermittelt/durchgeführt hat, weiß ich einigergemaßen genau, wie dort geprüft wird (so ein Kreditantrag hat einen ganzen Rattenschwanz von Regeln und Definitionen) die je nach Institut eingehalten werden müssen und ich weiss zu 100%, das Angestellte im öffentlichen Dienst es erheblich einfacher haben, einen Kreditantrag genehmigt zu bekommen, da das Risiko, das Jemand dort seinen Job verliert, als wesentlich geringer eingeschätzt wird, als bei den Leuten, die in der freien Wirtschaft arbeiten.
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Aber vielleicht kam ja mehr als "ich will meine Privelgien behalten"?
Rein aus Neugier würde ich dann doch gerne, ohne linkes Gewäsch wissen, welche Privilegien ein Mensch in unserer Demokratie hat, außer das was er aus seinem Leben macht?
Nach meinem Wissen wurden sämtliche "Privilegien" 1919 abgeschafft, und für seine Geburt oder Erziehung kann wohl keiner was, außer man muss sich schämen, wenn sie in der Miittelschicht oder darüber statt findet.
Alles andere von Erbe über Einkommen, Ausbildung, wird durch Gesetze für alle geregelt.
Also von welchen Privilegien redest du überhaupt, wenn Leute mit ihrer Hände Arbeit, von Ausbildung bis zum Job, es zu Haus, Auto und Kindern bringen?
Muss man sich deiner Meinung nach dafür schämen? Ist so etwas zu bestrafen?
Ich werde das übrigens beim nächsten Stammtisch zur Sprache bringen, das man Sie und ihren Lebenstil für privilegiert hält und als Bonzen bezeichnet, was nach deinen Posts wohl abgeschafft gehört!
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Und das vielleicht ungenügend....
Interessant!
Ich fasse das nochmal zusammen:
Wenn man sich also völlig normal/gesetzeskonform verhält, lernt, seine Prüfungen besteht, eine Ausbildung macht (egal welche), sein Einkommen versteuert, die richtige Frau findet, mit der gleichen Lebenseinstellung und vielleicht auch Gehaltsklasse, dann Haus, Auto und Hof mit Kindern zusammen erarbeitet, ist man Bonze, Bourgeoisie und privilegiert, was ungenügend geregelt ist?!

Und ihr streitet ab, keinen Sozialismus oder Kommununismus zu wollen, und keine Ideologon zu sein, lächerlich!
 

Sparanus

Volt-Modder(in)
Interessant,
wer Steuern erhöhen will ist ein Kommunist.

Außerdem hast du den Kern noch immer nicht verstanden.
Ein Einfamilienhaus mit 2 Autos, 2 mal im Jahr wegfliegen etc sind ökologisch nicht anzustreben.
 

hoffgang

BIOS-Overclocker(in)
Deutschland ist echt nicht mehr zu helfen.

Doch schon. Aber halt nur wenn wir dieses "immer so weiter" endlich mal aussetzen und zukunftsfähige Lösungen etablieren.

@Don-71
Es ist ganz einfach. Die Forderung, dass Unternehmen vernünftige Steuern zahlen ist keine Forderung nach Sozialismus oder Kommunismus, sondern die Forderung nach einem sozialen Kapitalismus. Ebenso die Forderung einer vernünftigen Überarbeitung der Erbschafts- oder Vermögenssteuer.
Milliarden gehen dem Staat flöten, Milliarden erarbeitet durch genau jene Bürger die am Ende nichts davon sehen. Wir sparen uns die schwarze Null seit Jahren schön, wenn Amazon, Apple & Co einfach mal Steuern zahlen würden, wir wüssten doch gar nicht wohin mit dem Geld.

Und auch heute kann man sich Wohlstand verdient erarbeiten. Nur halt bitte nicht mehr mit dem klimaschädlichen Modell der 70er Jahre. Ist doch ein Kreisläufer. Es wird beklagt, es fehle das Geld z.b. für verbesserten / Kostenlosen ÖPNV und deshalb müsse man in die Vororte ziehen und mit dem dicken Benz / BMW pendeln, dabei würde jeder profitieren wenn genau dieses Verhalten aufgebrochen wird.

Man was wär das für eine Lebensverbesserung wenn wir flächendeckendes Home Office haben, dank besserem Internetzugang. Keine 2 Stunden jeden Tag mehr auf der Bahn, kein Stau, soviel besser fürs Klima, keine 2 Riesenkarrenmehr die Steuer, Benzin & Versicherung schlucken, nur weil wir ein gesellschaftliches Vorbild haben dass mittlerweile an Altersschwäche stirbt.

Das was wir aktuell haben, ist Raubbau an Arbeitnehmerschaft - aber genau diese Gruppe verteidigt diesen Lebensstandard aufs Messer, da man Ihnen beigebracht hat, das sei anzustrebender Wohlstand. Bin ich Ideologe? Selbstverständlich. Anders gehts doch gar nicht. Ohne eine Vorstellung davon, wie die perfekte Welt aussehen soll, kann man doch auch nicht darauf hinarbeiten.

Wir müssen was ändern. Dringend.

"ohh die heilige Autoindustrie"
Staatshilfe während Corona in Anspruch nehmen, Tausende in Kurzarbeit stecken, aber Dividende bezahlen.
Man muss doch kein Kommunist sein um zu erkennen, dass hier was nicht stimmt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Poulton

BIOS-Overclocker(in)
Sklavenhaltung, Frauendiskrimnierung und Antisemitismus sind auch historisch gewachsen.
Der Vergleich hinkt und zwar so sehr, dass er zum Hufschmied muss.

Bislang wird reichlich Geld reingebuttert, um einen Teil der Leute auf dem Dorf zu halten, auch wenn das ökonomisch und ökologisch bescheuert ist.
So wirklich viel scheint da noch nicht reingebuttert worden zu sein. Denn die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse lässt gerne und oft noch zu wünschen übrig. (Außer man begrenzt das reinbuttern auf reiche Schnössel aus der Stadt, die meinen auf dem Dorf wie Graf Koks rumstolzieren zu müssen.)

Stattdessen wird die Oberschicht sogar noch gefördert, wenn sie sich ein Einfamilienhaus bauen will.
Ich halte auch nichts davon, immer mehr Fläche zuzubetonieren, nur damit dort EFH entstehen. Aber das Problem hat man ja auch bei und in Städten. Anstatt Industrie- und Gewerbebrachen wegzureißen oder zu sanieren, baut man lieber vor die Stadt auf die grüne Wiese oder, Beispiel Hamburg, planiert mal 'ne Runde ein Naturschutzgebiet. Ist ja günstiger und man hats ja. Wobei man da beim eigentlichen Problem ist: Es ist in Deutschland viel zu günstig neuen Grund und Boden zu versiegeln und diejenigen die ihren über Jahre und Jahrzehnte verkommen lassen, werden auch noch belohnt. z.B. damit, dass man sie in solchen Fällen nicht Entschädigungslos enteignet, wie man es z.B. im Rahmen des Denkmalschutzes vor kurzem beim Schloss Reinhardsbrunn gemacht hat.

wenn Straßenkehrer als Lebenentwurf nicht erstrebenswert
Woher kommt eigentlich diese Unsitte mit den "Straßenkehrern" und der Abwertung von Leuten, die in diesem Beruf arbeiten? Ich mein mich daran erinnern zu können, dass der Verdienst bei kommunalen Entsorgungsunternehmen, wozu u.a. auch die Stadtreinigung gehört, gar nicht mal so schlecht ist.

Ich werde das übrigens beim nächsten Stammtisch zur Sprache bringen,
Was soll dieses ständige anbringen von deinem Stammtisch? Ist das die reiche Schnössel Variante von "ich hol meinen großen Bruder"?

wer Steuern erhöhen will ist ein Kommunist.
Es grüßt halt mal wieder das Murmeltier.

[...] nur weil wir ein gesellschaftliches Vorbild haben dass mittlerweile an Altersschwäche stirbt.
Oder weil soetwas laut Jobcenter als "Zumutbar" gilt.

"ohh die heilige Autoindustrie"
Staatshilfe während Corona in Anspruch nehmen, Tausende in Kurzarbeit stecken, aber Dividende bezahlen.
Man muss doch kein Kommunist sein um zu erkennen, dass hier was nicht stimmt.
Wenn man sich anschaut was für Unsummen in die deutsche Autoindustrie über die Jahrzehnte gepulvert wurden, bräuchte man die nichtmal mehr enteignen, die gehören einem ja schon. :ugly:
 
Zuletzt bearbeitet:

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
@Don-71
Es ist ganz einfach. Die Forderung, dass Unternehmen vernünftige Steuern zahlen ist keine Forderung nach Sozialismus oder Kommunismus, sondern die Forderung nach einem sozialen Kapitalismus. Ebenso die Forderung einer vernünftigen Überarbeitung der Erbschafts- oder Vermögenssteuer.
Das war auch überhaupt nicht das Thema, das Thema war der Vorschlag von Sparanus, den Kauf eines Autos, durch die KFZ Steuer, am individuellen Gehalt eines Einzelnen oder einer Familie fest zu machen. Sprich die KFZ Steuer, bemisst sich nach dem Auto und dem Gehalt das Jemand verdient.
Und auch heute kann man sich Wohlstand verdient erarbeiten. Nur halt bitte nicht mehr mit dem klimaschädlichen Modell der 70er Jahre. Ist doch ein Kreisläufer. Es wird beklagt, es fehle das Geld z.b. für verbesserten / Kostenlosen ÖPNV und deshalb müsse man in die Vororte ziehen und mit dem dicken Benz / BMW pendeln, dabei würde jeder profitieren wenn genau dieses Verhalten aufgebrochen wird.
Das Familien-Eigenheim wo auch immer, ist kein Modell der 1970er Jahre, sondern eins seit Jahrtausenden mit aufs und abs.
Ich bin gespannt wie du die Leute davon überzeugen willst, mir fallen da eine Reihe von Sachen ein, die ich die letzten 20 Jahre immer wieder gehört und gesehen habe. Es gibt bestimmt Millionen von Eltern, die nicht möchten das ihr(e) Kind(er) in einer (Groß)stadt aufwachsen und für sich selber, mit zunehmenden Alter (in der Dreißigern), mehr Lebensqualität in der Vorstadt oder dem Land sehen. Darüber hinaus war es zu meiner Zeit (Jahrgang 1971) völlig normal, das alle Kinder (egal welche "Schicht"), egal ob Stadt, Land, Dorf, mit Öffis, Fahrrrad oder zu Fuss die Schule besucht haben und auch so 90% ihres Freizeitprogramms inklusive Vereinsleben bestritten haben.
Das ist mitnichten mehr der Normalfall, ich kenne Kinder die bis 10-12 Jahren und in der Stadt, Vorstadt wohnen und noch nie in einem Bus oder Straßenbahn gesessen haben. sondern nur das Auto als Transportmittel kennen.
Ich hatte schon mehrfach ernsthafte Streitigkeiten mit Freunden und Bekannten zu diesem Thema, was immer mit dem Sicherheitsgedanken abgebügelt wird. Viele Kinder aus Mittelschicht und gehobenen Mittelschicht werden heute vom Kindergarten bis zum Abitur täglich im SUV zu jedem Program (Schule, Freizeit, Verein) hin und her kutschiert und nicht weil sie das selber so wollen, sondern ihre Eltern.
Das ist übrigens auch ein Grund warum die Fridays for Future Bewegung größtenteils nicht ernstnehme, weil es genau die jungen Erwachsenen sind, bei denen das völlig normal war/ist .
Du kannst dich ja gerne mal mit mir zum Fussballtraining der 10 Jährigen treffen in einer Vorstadt mit 60000 Einwohnern super ausgebauten Öffis und Fahrradwegen, 85% der Kinder kommt mit dem Auto um 17 Uhr und das auch im Sommer. Ich sehe bis dahin weder ein Umdenken noch eine wirkliche Bereitschaft, der heutigen Elternschaft, Dinge die früher völlig normal waren, heute wieder als Standard anzuerkennen.
Nach meinen Erfahrungen wird man da mit Verboten oder mit massiven Steuern nicht sehr weit kommen, weil dann einfach eine andere Partei gewählt werden wird, die andere Versprechen macht und die Bereitschaft sich auch mit Schmuddelkindern ins Bett zu legen, wächst mit der Höhe des persönlich/subjektiv empfundenen Drucks.
Und bei alle dem, habe ich noch gar nicht, über Ehrgeiz, Neid und Statussymbole gesprochen, die Menschen schon Uhrzeiten antreiben und das auch keine sehr großen ideologischen Experimente ändern konnten.

Man was wär das für eine Lebensverbesserung wenn wir flächendeckendes Home Office haben, dank besserem Internetzugang. Keine 2 Stunden jeden Tag mehr auf der Bahn, kein Stau, soviel besser fürs Klima, keine 2 Riesenkarrenmehr die Steuer, Benzin & Versicherung schlucken, nur weil wir ein gesellschaftliches Vorbild haben dass mittlerweile an Altersschwäche stirbt.
Bin ich bei dir, das würde schon einiges an Individualverkehr reduzieren, das keine zwei Autos (egal welche Größe) vor der Tür stehen, sehe ich aus oben beschriebenen Gründen eher nicht als direkte Folge.
Das was wir aktuell haben, ist Raubbau an Arbeitnehmerschaft - aber genau diese Gruppe verteidigt diesen Lebensstandard aufs Messer, da man Ihnen beigebracht hat, das sei anzustrebender Wohlstand. Bin ich Ideologe? Selbstverständlich. Anders gehts doch gar nicht. Ohne eine Vorstellung davon, wie die perfekte Welt aussehen soll, kann man doch auch nicht darauf hinarbeiten.
Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Überzeugungsarbeit, bin aber selber davon überzeugt, das es nur mit technischen Alternativen klappt und nicht mit Ideologie. Das sagt mir meine Lebenserfahrung und was ich so in meinem doch recht großen Umkreis mitbekomme.

Edit:
Was mir zu dem Thema noch als "Vergleich" einfällt, sind die USA und das Phänomen Donald Trump, wie sich Dinge entwickeln können. Und hier bin ich heilfroh, das bei uns die Gesellschaft noch wesentlich homogener ist und ein wesentlich größerer Austausch zwischen den Schichten und Berufsgruppen statt findet.
Schaue dir an wer Trump in den USA gewählt hat, abseits von rassistischen Gründen, das ist überwiegend die Unterschicht und normale Mittelschicht und das im Glauben daran, das ihnen die gehobene Mittelschicht, Interlektuelle und Andere Demokraten, ihren American Way of Life wegnehmen wollen, um es mal recht holzschnittartig zu beschreiben. Denkst du wirklich wir sind davor gefeit?
 
Zuletzt bearbeitet:

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Das Familien-Eigenheim wo auch immer, ist kein Modell der 1970er Jahre, sondern eins seit Jahrtausenden mit aufs und abs.
Für meine Großeltern -- Flüchtlinge des zweiten Weltkrieges -- war ein eigenes Haus mit eigenem Land schon immer eine Sicherheit für das Alter. Und das haben sie natürlich auch an ihre Kinder weiter gegeben.
Heute hat sich das aber gewandelt. Heute ist es ein Spekulationsobjekt.
Der klassische Mittelstand kann es sich praktisch nicht mehr leisten ein Eigenheim zu erwerben, weil die Sicherheit des Jobs nicht mehr gewährleistet ist. Wer arbeitet heute noch 40 Jahre lang in der gleichen Firma am gleichen Ort?
Das sind die wenigsten.
 

Poulton

BIOS-Overclocker(in)
Schaue dir an wer Trump in den USA gewählt hat, abseits von rassistischen Gründen, das ist überwiegend die Unterschicht und normale Mittelschicht und das im Glauben daran, das ihnen die gehobene Mittelschicht, Interlektuelle und Andere Demokraten, ihren American Way of Life wegnehmen wollen, um es mal recht holzschnittartig zu beschreiben.
Das liest sich dann doch etwas anders:
Siehe Punkt "What was your total family income in 2019?".
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Das liest sich dann doch etwas anders:
Siehe Punkt "What was your total family income in 2019?".
Ne das ließt sich nicht anders, weil du das jetzt noch unterteilen müsstest nach, Schwarz, Weiß, Latinos etc.
Ja die Leute über 100000 $ Verdienst mit 26% Anteil an der Gesamtwählerschaft, hat überwiegend Trump gewählt, aber auch die Masse an Weißen der eher Unterschicht und unteren Mittelschicht, schaue dir mal den Punkt zur Ausbildung an und dann noch den Punkt heritage (Punkt 2) an.
Meine Aussage ist in Bezug auf weiße Amerikaner durchaus richtig, sorry ich dachte das hätte ich mit dem Rassismus Satz, richtig ausgedrückt, aber hiermit präzisiere ich es nochmal.
 
Zuletzt bearbeitet:

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
Sicher das es nur 40.000€ Netto bei zwei Verdienenden inkl. der entsprechenden Steuervorteile sind?

Kommt mir sehr wenig vor. Zumal man schon alleine mit 2200€ Netto im Monat also rund 27.000€ im Jahr in Städten wie Berlin keine Wohnung findet.

Wie kommst du von 40k NETTO auf 27k NETTO ;) ?
Aber ja, erstere sind die richtige Größenordnung. Da die letzten leicht zu findenen Zahlen von 2017 sind und es bis 2019 etwas gestiegen, dann aber 2020 abgestürzt sein wird, vielleicht nicht exakt, aber für die Abgrenzung von Familien mit 90k als "weit über der Mitte" reicht die Genauigkeit locker.

Und ebenfalls ja: Davon in Städten wie Berlin eine komfortabel gute Wohnung in angemessner Lage (d.h. also mit getrennten Zimmern für die Kinder und mit mehr Aktivitätsflächen denn Lebensgefahren für sie vor/hinterm Haus) ist als Neuvertrag verdammt schwer bis unmöglich. Erst recht wenn man dann eben noch einen sinnvollen Lebenswandel der Eltern, also nähe zu wenigstens einem Arbeitsplatz haben will.


Damit auf der Ingnorliste!

Ah, klassische Argumente Kapitel 1, Absatz2!


Rein aus Neugier würde ich dann doch gerne, ohne linkes Gewäsch wissen, welche Privilegien ein Mensch in unserer Demokratie hat, außer das was er aus seinem Leben macht?

Aufgrund der Ignore-Liste wird die Neugier wohl unbefriedigt bleiben. :-P
Aber falls jemand anderes sich die gleiche Frage gestellt hat: Ich meinte das Leben mit einem Flächenverbrauch und mit einem bauartbedingten Energie-Mehrverbrauch, mit Entfernungen zu zahlreichen regelmäßig aufsuchenden Orten, die sich nur unter weiterem Energieverbrauch zurücklegen lassen und in vielen Fällen (Neubau, große Neuwagen) auch noch einem Ressourcenverbrauch, die alle jeweils deutlich über das Hinausgehen, was aus ökonomischen und ökologischen Gründen im Durchschnitt nachhaltig wäre und meilenweit über das hinausgehen, was sich ein mittlerer deutscher Haushalt leisten kann. Mag sein, dass gemäß einer auf vor 1919 orientierten Begriffsdefinition "Privilegien" nicht das optimale Wort dafür ist, aber im alltäglichen Sprachgebrauch werden Personen, die einen für die Mehrheit nicht erreichbaren, in Anbetrachtung der begrenzten natürlichen Ressourcen zwangsläufig zu Lasten anderer gehenden, überdurchschnittlich angenehmen Lebensstil pflegen, als "priviligiert" bezeichnet.

Und das sehe ich übrigens nicht als "Verbrechen", sondern erst mal nur als Fakt und als eine Konzentration von Luxus, die es sehr wahrscheinlich macht, dass man in einer gesamtgesellschaftlichen Transformation hin zu einem nachhaltigem Leben zu denjenigen gehören wird, die etwas abgeben müssen. Denn man hat viel, das man abgeben könnte, während andere nur wenig haben.


Der Vergleich hinkt und zwar so sehr, dass er zum Hufschmied muss.

Zum Abdecker bitte! Und ""Argumente"" wie "das ist historisch gewachsen" kann man da auch gleich lassen. Nichts ist gut und erhaltenswert, nur weil es alt ist. (Umgekehrt ist "alt" auch nicht automatisch schlecht oder änderungsbedürftig, auch wenn das in Situationen, die sich ändern muss, natürlich häufiger der Fall ist.)

So wirklich viel scheint da noch nicht reingebuttert worden zu sein. Denn die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse lässt gerne und oft noch zu wünschen übrig. (Außer man begrenzt das reinbuttern auf reiche Schnössel aus der Stadt, die meinen auf dem Dorf wie Graf Koks rumstolzieren zu müssen.)

Das reinbuttern definiert sich nicht darüber, ob es etwas gebracht hat, sondern darüber, dass (erhebliche) Mittel geflossen sind. Und das sind sie definitiv. Und ein nicht unerheblicher Teil davon ist sogar in den Dörfern gelandet, wenn auch bei weitem nicht 100% und vom Rest einiges in bescheuerten Maßnahmen wie sauber aufgeteilte Gewerbeflächen am Arsch der Welt, deren Straßen mittlerweile wieder zugewachsen sind. Aber genau das sage ich doch: Eine derart verstreute Infrastruktur ist scheißineffizient. Da geht Geld noch und nöcher drauf und das Ergebnis ist trotzdem nicht toll. Wir können rein materiell nicht in jedem Kaff das Verkehrs-/Internet-/Kultur-/...Niveau bieten, wie in der Stadt. Das ist nur durch Synergien da möglich, wo viele Menschen auf kleinem Raum leben. Wer lieber allein auf dem Feld stehen will, der muss halt, überspitzt gesagt, damit leben, dass er dann auf einem Feld steht.

Ich halte auch nichts davon, immer mehr Fläche zuzubetonieren, nur damit dort EFH entstehen. Aber das Problem hat man ja auch bei und in Städten. Anstatt Industrie- und Gewerbebrachen wegzureißen oder zu sanieren, baut man lieber vor die Stadt auf die grüne Wiese oder, Beispiel Hamburg, planiert mal 'ne Runde ein Naturschutzgebiet. Ist ja günstiger und man hats ja. Wobei man da beim eigentlichen Problem ist: Es ist in Deutschland viel zu günstig neuen Grund und Boden zu versiegeln und diejenigen die ihren über Jahre und Jahrzehnte verkommen lassen, werden auch noch belohnt. z.B. damit, dass man sie in solchen Fällen nicht Entschädigungslos enteignet, wie man es z.B. im Rahmen des Denkmalschutzes vor kurzem beim Schloss Reinhardsbrunn gemacht hat.

Die Baupolitik vieler Städte ist auch alles andere als optimal, da hast du recht. Allerdings ist ein gewisses Maß an Neubaufläche bei einer lokal wachsenden Bevölkerung kaum zu vermeiden (verlängerte Startbahnen für Flugzeuge, die dann a) woanders und b) nur ein paar Jahre lang gebaut werden sind es schon), sodass eine Nullreduktion dort noch nicht wirklich eine Option ist. Allerdings wäre ich z.B. klar dafür, Neuansiedlungshilfen in Gebieten, in denen das Bauland schon knapp und die Neuversiegelung massiv ist, radikal zu streichen. München hat schon so viele Arbeitsplätze, dass es zugehörigen Arbeitnehmer nicht unterbringen kann => neue Firmenansiedlungen im Raum München sollten nicht gefördert, sondern schon längst abkassiert werden. Umgekehrt ist aber eben auch bescheuert, und in der Gesamtfläche deutschlandweit viel weiter verbreitet, dass man für sehr viel Geld einem Dorf eine besseren Straßenanschluss, neue Kommunikationsleitungen und die Straßen eines Gewerbeparks hinpflanzt, "um den Abzug zu stoppen". Und das macht man nicht nur mit einem Dorf, sondern mit sämtlichen Dörfern ganzer Regionen. Man nimmt eine hoffnungslos mit 500-Seelen-Dörfern zersiedelte Landschaft, die gerade dabei ist, sich in einen naturnahen Raum zu verwandeln, wie er in Deutschland so akut selten ist, und baut die Infrastruktur für 5000-Seelen-Gemeinen hin. Das ist sowohl ökonomisch als ökologisch eine Katastrophe. Wenn die Leute in einer Gegend, so wie sie ist, nicht leben wollen und wegziehen, weil sie lieber woanders leben wollen, dann muss man prüfen, ob es mehr Ressourcen verschlingt das gewünschte in diese Region zu holen oder die benötigten Unterkünfte woanders bereitzustellen. Und bei Landflucht ist letzteres praktisch immer der Fall.


Ich bin gespannt wie du die Leute davon überzeugen willst, mir fallen da eine Reihe von Sachen ein, die ich die letzten 20 Jahre immer wieder gehört und gesehen habe. Es gibt bestimmt Millionen von Eltern, die nicht möchten das ihr(e) Kind(er) in einer (Groß)stadt aufwachsen und für sich selber, mit zunehmenden Alter (in der Dreißigern), mehr Lebensqualität in der Vorstadt oder dem Land sehen.

Das wünschen sich vermutlich sogar 10er Millionen von Eltern.
Aber kann es sich auch mehr als eine Million Paar leisten?

Das ist übrigens auch ein Grund warum die Fridays for Future Bewegung größtenteils nicht ernstnehme, weil es genau die jungen Erwachsenen sind, bei denen das völlig normal war/ist .

FfF ist deswegen keine linke Demogruppe wie jede andere, sondern generationenweiter Konflikt gegen Eltern eben gerade weil die Kids diese Umstände in Frage stellen. In wie weit sie das gepredigte dann auch privat gegen den Vormund durchsetzen oder sich lieber von Daddy einen coolen Segeltörn in die USA vermitteln lassen, steht auf einem anderen Blatt. Da unterscheidet sich FfF vermutlich in vielerlei Gesichtspunkten nicht von anderen Jugendbewegungen der Vergangenheit - seien es Emos, deren Besinnung auf Gefühle und Menschsein durch das Konsumgüterfassungsvermögen ihres 30 m² Zimmers limitiert werden, Punks, die brav eine Ausbildung machen oder Hippies von der elterlichen Studienfinanzierung einen durchziehen und Arbeiterkinder ausgrenzen. Progressiv orientierte Jugendliche waren und sind zu allen Zeiten vor allem priviligierte Gören von Besserverdienern, die oft nur einen Bruchteil ihrer Privilegien (:-P) ablegen wollen. Aber:
a) immerhin das
b) in dieser Häufung nur weil Kinder von nicht-Intellektuellen sich mehrheitlich gar keine Rübe um die Zukunft machen
c) oft genug mit den richtigen Fragen und teilweise sogar den richtigen Antworten, auch wenn sie die selbst nur eingeschränkt befolgen.

Schaue dir an wer Trump in den USA gewählt hat, abseits von rassistischen Gründen, das ist überwiegend die Unterschicht und normale Mittelschicht und das im Glauben daran, das ihnen die gehobene Mittelschicht, Interlektuelle und Andere Demokraten, ihren American Way of Life wegnehmen wollen, um es mal recht holzschnittartig zu beschreiben. Denkst du wirklich wir sind davor gefeit?

Definitiv nicht. Unser Bildungssystem ist zwar noch ein gutes Stück besser als in den USA, aber keineswegs auf dem aufsteigenden Ast und die Bereitschaft der Durchschnittsbürger, sich über wichtige Themen zu informieren und mitzudenken, nimmt immer weiter ab. Ein Volk von Idioten wählt bereitweilig Lügner, das ist auch in Deutschland seit langem ein immer stärker werdender Trend, auch wenn wir noch nicht bei einer "49%-Mehrheit" angekommen sind.
 

Mancko

Komplett-PC-Käufer(in)
Na wenn es dir lieber ist, dass Mittelschicht und darunter die Belastungen alleine tragen dann darf man so denken.
Warum alleine? Jeder trägt halt den Anteil den er verbraucht. Die Leute wählen grün, links oder SPD. Dann müssen sie auch die Suppe auslöffeln und zahlen. Wer so wählt dass Strom, Benzin, Gas etc. primär durch den Gesetzgeber getrieben immer teurer wird kann doch nicht hinterher rumheulen wie hoch die Belastungen sind. Was soll das?
Don nun argumentierst du wirklich wie ein CDUler in den 50ern.

Das ist halt nur alles keine Ideologie, kein bisschen.

Alle Gesellschaften mussten sich bisher damit auseinandersetzen, dass man das Wachstum fair verteilt.
Aber es geht jetzt nicht mehr um das verteilen von Wachstum sondern um das verteilen vom schrumpfen.

Ganz ehrlich? Wenn es ums schrumpfen geht schaue ich lieber dass global andere Schrumpfen. Let's face it - das ist die Realität. Wenn wir hier freiwillig schrumpfen wollen werden andere den Ball gern aufnehmen und unseren Kuchen abnehmen. Das ist einfach komplett realitätsfremd.
Falsch. Sie haben andere hart arbeiten lassen. Von eigener legaler Arbeit wird man nicht Millionär.
Ich aute mich mal als Millionär hier. Ich habe mal mit einem abgeschlossenen Studium vor 20 Jahren im Berufsleben angefangen. Ich glaub auf meinem Konto habe ich damals um die 3.000 Euro gehabt. 10 Jahre habe ich als Angestellter gearbeitet und mich hochgearbeitet bis ich irgendwann mal am Ende 70.000 EUR p.A. verdient habe.

Die Jahre habe ich genutzt und mich in Konsumverzicht geübt und auch nur eine kleine Wohnung gemietet. Ich habe gespart um mir irgendwann mal ein Eigenheim zu leisten was ich dann auch gemacht habe. Finanziert natürlich mit einem ordentlichen Batzen Schulden.

Nach meiner Angestellten Tätigkeit habe ich mich selbständig gemacht und eine Firma aufgebaut und zwar von 0. Heute habe ich knapp 50 angestellte Mitarbeiter. Das Ganze mach ich jetzt schon einige Jahre und ich kann mal soviel sagen. Meine durchschnittliche Wochenarbeitszeit lag und liegt immer zwischen 65 und 80 Stunden. In Spitzenzeiten habe ich über Monate hinweg 7 Tage die Woche gearbeitet. Ich bin eigentlich immer auf stand by auch im Urlaub. Arbeiten nun auch andere für mich? Ja natürlich. Würden die auch für mich arbeiten wenn ich meine 40 bis 50 Stundenwoche hätte? Definitiv nein. Ich hätte es nie soweit gebracht. Bin ich Millionär heute? Ja ich bin vermutlich mehrfacher Millionär - Immobilienmillionär und vermutlich Millionär in Form des imaginären Firmenwertes. Habe ich Millionen auf den Konten? Nein. Kotzt mich die zunehmende Raffgier des Staates und bestimmter Clientel in Deutschland an? Ja tut sie. Es gibt andere Länder in denen wird das was ich mache mit Respekt gesehen und wert geschätzt. Da wird nicht in erster Linie geschaut wo nochmal was abgesaugt werden kann um es dann direkt wieder ohne Nachhaltigkeit zu verfrühstücken, denn das ist so ziemlich das einzige was die Linken Ideologen können bis es halt irgendwann nichts mehr zu verfrühstücken gibt.

Im Grunde kann sich jeder mal selber eine Denksportaufgabe stellen in dem er sich mal kurz in meine Position versetzt. Wie müssen die Rahmenbedingungen sein um sich jeden Tag aufs neue zu motivieren den Laden und damit die Arbeitsplätze am Laufen zu halten und dieses Arbeitspensum zu erbringen. Und wann ist der Punkt erreicht wo man einfach sagt: "Das wars. Ich verkaufe, nehme mein Geld mit und gehe oder alternativ dazu ich schaffe als Unternehmer lieber im Ausland." Ich stelle mir die Frage jeden Tag und gewisse Entwicklungen der letzten, ich würde sagen 3 Jahre, haben zumindest bei mir schonmal dazu geführt dass ich mein Unternehmenswachstum in Deutschland eingestellt habe und nur noch den Status Quo halte. Die dafür freiwerdende Zeit investiere ich jetzt seit über 1 Jahr für eine Gründung im Ausland da ich die Entwicklungen in Deutschland aber insbesondere auch in der EU für komplett fehlgeleitet halte. Es wird nur noch Clientel bedient und zwar entweder links angehauchte und häufig abhängige Clientel oder im anderen extrem riesige Konzerne. Für den Mittelständischen Unternehmer ist die Entwicklung der letzten Jahre und das wo so regelmäßig in die Welt posaunt wird nur negativ und erstickt auch zunehmend den letzten Keim von Optimismus. Die Deutschen sind allerdings extrem gut daran die negativen Entwicklungen erst zu merken wenn es so richtig hart durchschlägt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mancko

Komplett-PC-Käufer(in)
Die wollen da aber auch erstmal ein Eigenkapital für die Kaufnebenkosten sehen, daher fällt das auch weg.

Die Idee einfach eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten hatte ich auch schon.
Auch hier sieht man dass die Deutschen einfach in Summe keine guten Anleger sind. Denn die große Frage ist ha erstmal wozu macht der Immobilienerwerb überhaupt Sinn? Für mich war und ist es erstmal ein Teil der Altersvorsorge denn, unterstellt dass die Immobilie irgendwann abgezahlt ist, habe ich einen Wert geschaffen bzw. aufgebaut der mir gehört und wo ich im Zweifel wohnen kann ohne mir über Mietpreisentwicklung etc. Gedanken zu machen. Es ist also ein Stückweit finanzielle Freiheit.

Den Fehler den jedoch fast alle machen ist immer zu sagen: Ok Mietwohnung ist ganz schön teuer. Eigentlich müsste ich doch kaufen. Hm das ist aber auch teuer und so viel Geld habe ich gar nicht und so viele Schulden will ich nicht. Also erstmal weitersparen..... Ich habe als ich angefangen habe genauso gedacht und auch gehandelt. Rückblickend betrachtet ist das aber dämlich gewesen, denn man kann ja auch erstmal selber weiter mieten und mal ein kleineres Objekt (1 oder 2 Zimmer Whg.) zum vermieten kaufen. Das ist natürlich stressiger aber unter Umständen finanziell überschaubarer und wann das mal läuft und abgezahlt ist dann kann man überlegen was man dann macht. Selber für sich was kaufen oder nochmal etwas zum Vermieten. Steuerlich ist das Konstrukt ohnehin interessanter als die eigene Immobilie. Der einzige Grund für letzteres ist das Gefühl dass es die eigenen 4 Wände sind. Trotzdem muss man nicht zwangsläufig warten bis man dazu finanziell in der Lage ist. Man kann es auch anders machen.

In jedem Fall hat man so irgendwann den Not-Exit wenn man mal ein eigenes Dach über dem Kopf braucht, denn im Zweifel meldet man dann halt Eigenbedarf an und geht in sein Vermietobjekt wenn Not am Mann ist.
 

Sparanus

Volt-Modder(in)
Ich lese da eigentlich nur raus, dass du ein ganz armer verbitterter Mensch bist. Mein Beileid.

Dieses US Denken vom bösen Staat der nur die Steuern will ist extrem toxisch.

Aber geh ins Ausland, ich wünsche dir, dass du deine Lektion lernst, aber dann sei so anständig und lass den Sozialstaat in Ruhe.


Ach und Donni gefällt das.
Bist du vielleicht doch in der 50er Jahre CDU stecken geblieben?
 

Eckism

Volt-Modder(in)
Ich lese da eigentlich nur raus, dass du ein ganz armer verbitterter Mensch bist. Mein Beileid.

Dieses US Denken vom bösen Staat der nur die Steuern will ist extrem toxisch.

Aber geh ins Ausland, ich wünsche dir, dass du deine Lektion lernst, aber dann sei so anständig und lass den Sozialstaat in Ruhe.


Ach und Donni gefällt das.
Bist du vielleicht doch in der 50er Jahre CDU stecken geblieben?
Wenn man das Geld schon in der Familie hat und im Leben noch nix fertiggebracht hat, sollte man besser niemand anderen verurteilen.
 

Eckism

Volt-Modder(in)
Wenn man keine besseren Argumente hat als "Die jungen Leute sollen leise sein"
Sooo alt bin ich nun auch wieder nicht, nur hat sich in meiner Familie jeder das selbst hart erarbeitet, was er/sie nun hat. Kein Reichtum in dem Sinne, aber sehr gutes Geld zum verleben.
Sollen andere doch selbst hart arbeiten und nicht so viel rumheulen. Die wenigsten sind körperlich/geistig dazu nicht in der Lage zu arbeiten, viele sind nur zu faul oder sich zu fein zum arbeiten...sowas will man natürlich nicht mitfinazieren.
 

hoffgang

BIOS-Overclocker(in)
Das war auch überhaupt nicht das Thema, das Thema war der Vorschlag von Sparanus, den Kauf eines Autos, durch die KFZ Steuer, am individuellen Gehalt eines Einzelnen oder einer Familie fest zu machen. Sprich die KFZ Steuer, bemisst sich nach dem Auto und dem Gehalt das Jemand verdient.

Noch radikaler, das Auto bemisst sich an der Tätigkeit und der notwendig zurücklegenden Strecke.
Was wir da an Ressourcen sparen wenn die SUV Mamas nichtmehr mit den Dickschiffen die Kleinen zur Kita bringen oder Sonntags damit Brötchen holen.


Das Familien-Eigenheim wo auch immer, ist kein Modell der 1970er Jahre, sondern eins seit Jahrtausenden mit aufs und abs.
Ich bin gespannt wie du die Leute davon überzeugen willst, mir fallen da eine Reihe von Sachen ein, die ich die letzten 20 Jahre immer wieder gehört und gesehen habe. Es gibt bestimmt Millionen von Eltern, die nicht möchten das ihr(e) Kind(er) in einer (Groß)stadt aufwachsen und für sich selber, mit zunehmenden Alter (in der Dreißigern), mehr Lebensqualität in der Vorstadt oder dem Land sehen. Darüber hinaus war es zu meiner Zeit (Jahrgang 1971) völlig normal, das alle Kinder (egal welche "Schicht"), egal ob Stadt, Land, Dorf, mit Öffis, Fahrrrad oder zu Fuss die Schule besucht haben und auch so 90% ihres Freizeitprogramms inklusive Vereinsleben bestritten haben.
Niemand ist gegen das Eigenheim.
Es wird in Frage gestellt, ob die Fläche noch die gleiche bleiben muss.


Das ist mitnichten mehr der Normalfall, ich kenne Kinder die bis 10-12 Jahren und in der Stadt, Vorstadt wohnen und noch nie in einem Bus oder Straßenbahn gesessen haben. sondern nur das Auto als Transportmittel kennen.
Siehst du, hier herrscht doch - da sind wir uns einig - dringender Änderungsbedarf.


Nach meinen Erfahrungen wird man da mit Verboten oder mit massiven Steuern nicht sehr weit kommen, weil dann einfach eine andere Partei gewählt werden wird, die andere Versprechen macht und die Bereitschaft sich auch mit Schmuddelkindern ins Bett zu legen, wächst mit der Höhe des persönlich/subjektiv empfundenen Drucks.
Und bei alle dem, habe ich noch gar nicht, über Ehrgeiz, Neid und Statussymbole gesprochen, die Menschen schon Uhrzeiten antreiben und das auch keine sehr großen ideologischen Experimente ändern konnten.
Und deswegen sollen wir schicksalsergeben einfach so weitermachen obwohl wir genau wissen, dass es nicht funktionieren wird? Es sind nicht Verbote her, Steuern rauf. Das ist kleingeistig.
Was wir brauchen ist eine Vision davon, wie wir zukünftig leben und arbeiten wollen - und die Visionäre dazu. Aktuell versucht jeder nur das was wir jetzt haben mit klein-klein irgendwie zu verbessern. Mit mehr Steuereinnahmen kommen ja auch mehr Benefits für den Bürger, z.b. der Ausbau des Internets, des ÖPNV, des sozialen Wohnungsbaus. Es gibt nicht "die eine Maßnahme", es benötigt eine komplette Überarbeitung des ganzen Systems. Und die kommt. Entweder wir gestalten diese, oder sie wird für uns durch negative Ereignisse gestaltet.


Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Überzeugungsarbeit, bin aber selber davon überzeugt, das es nur mit technischen Alternativen klappt und nicht mit Ideologie. Das sagt mir meine Lebenserfahrung und was ich so in meinem doch recht großen Umkreis mitbekomme.

Anthony Scaramucci, ehemals in der Trump Admin beschäftigt, hat in einem Interview gesagt, der Kapitalismus wird Lösungen für die Probleme unserer Zeit finden wenn man ihn nur lässt.
Nunja, technische Alternativen lösen halt nicht Löhne unter dem Lebenstandard, lösen halt nicht Mietwucher, lösen halt nicht Steuerbetrug, lösen halt nicht systemisch negative Arbeitsbedingungen für Millionen Deutsche...

Und bitte nimm das nicht persönlich, aber wenn du in den 70ern schon unterwegs warst, dann kann ich verstehen, dass Dir derart radikale Änderungen nicht behagen werden. Das ist auch in Ordnung und Meinungsdiversität ist notwendig. Aber Veränderung ist notwendig, sonst hätten wir noch immer offene "Kanalisation" und Ablasshandel.
 

Eckism

Volt-Modder(in)
@Threshold
Ist ja auch vollkommen okay, aber übertreiben muss mans ja nun auch nicht. Die haben ja meist auch Kinder, die nix für ihre Situation können, da bezahl ich gern ein paar Euro.
Siehst du, hier herrscht doch - da sind wir uns einig - dringender Änderungsbedarf.
Ich bin 38 und saß nur einmal zur Klassenfahrt im Bus.^^
Bevor ich ne Stunde auf den Bus warte, bin ich 10Km auch locker gelaufen oder weitere Strecken aufn Fahrrad gefahren...Bus ist für alte Leute, die sich nicht mehr ricjtig bewegen können.
 
Zuletzt bearbeitet:

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Ist ja auch vollkommen okay, aber übertreiben muss mans ja nun auch nicht. Die haben ja meist auch Kinder, die nix für ihre Situation können, da bezahl ich gern ein paar Euro.
Mir ist es natürlich bewusst, dass du immer welche hast, die das System ausnutzen. Ob das nun Hartzer sind, die nicht wollen, oder international tätige Unternehmen sind. Man muss da halt mit bezahlen.
Schlimm finde ich nur, dass die kinder aufgrund der finanziellen Lage schwieriger da stehen.
Der finanziell abgesicherte kann im Fall seinen Kindern Nachhilfe bezahlen, damit sie das Abitur schaffen. Der arme Hartzer, dessen Kinder wollen, haben dieses Privileg nicht.
Leider sind durch Corona aber auch kostenfreie Nachhilfestunden ausgefallen.
 

Eckism

Volt-Modder(in)
Mir ist es natürlich bewusst, dass du immer welche hast, die das System ausnutzen. Ob das nun Hartzer sind, die nicht wollen, oder international tätige Unternehmen sind. Man muss da halt mit bezahlen.
Schlimm finde ich nur, dass die kinder aufgrund der finanziellen Lage schwieriger da stehen.
Der finanziell abgesicherte kann im Fall seinen Kindern Nachhilfe bezahlen, damit sie das Abitur schaffen. Der arme Hartzer, dessen Kinder wollen, haben dieses Privileg nicht.
Leider sind durch Corona aber auch kostenfreie Nachhilfestunden ausgefallen.
Da ist dann aber der Staat gefragt, das Geld/die Hilfe zukommen zu lassen die sie wollen/brauchen. Der momentane Zustand, wo die Eltern das Geld für die Kinder bekommen und es selbst verleben ist Ungerecht und da mach ich nicht ewig mit.
Ich habe keine Kinder, wäre aber der letzte, der anderen Kindern nicht helfen würde. Meine Nichten und Kindern von Verwandten/Bekannten unterstütze ich auch überall, wo ich nur kann...was auch manchmal richtig teuer ist.
 

hoffgang

BIOS-Overclocker(in)
Ich bin 38 und saß nur einmal zur Klassenfahrt im Bus.^^
Bevor ich ne Stunde auf den Bus warte, bin ich 10Km auch locker gelaufen oder weitere Strecken aufn Fahrrad gefahren...Bus ist für alte Leute, die sich nicht mehr ricjtig bewegen können.
So ist es. Aktuell.

UND GENAU DESWEGEN MUSS ES GEÄNDERT WERDEN.

In der derzeitigen Form ist ÖPNV oftmals kein gleichwertiger Ersatz zur Individualmobilität - aus genau diesem Grund ist hier dringend eine massive Investition & Überarbeitung notwendig. Nur wenn es eine vernünftige Alternative zum Auto gibt besteht ein Anreiz von diesem auf den ÖPNV zu wechseln und nur dann macht es auch Sinn negative Anreize einzuführen um vom Auto Abstand zu nehmen.

Mein normaler Weg zur Arbeit ist 45km einfach mit dem Kfz. Es gibt dort einen Bahnhof, d.h. ich könnte mit der Bahn fahren. Dabei wäre ich mehr als doppelt so lange mit dem ÖPNV unterwegs als ich mit dem Kfz brauche, ergo, kein Anreiz für mich. Ich würde sofort Bahn fahren wenn es sich zeitlich ausgeht.

Warum wird hier eigentlich dem Wunsch nach Änderung damit widersprochen, dass der Ist Zustand nicht zufriedenstellend ist?
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Da ist dann aber der Staat gefragt, das Geld/die Hilfe zukommen zu lassen die sie wollen/brauchen. Der momentane Zustand, wo die Eltern das Geld für die Kinder bekommen und es selbst verleben ist Ungerecht und da mach ich nicht ewig mit.
Das geht nicht, da die Eltern ja die Erziehungsberechtigte sind.
Dann müsste der Staat die Kinder den Eltern wegnehmen und das ist nicht umsetzbar.
Klar, ich fände es auch besser, wenn das Kindergeld zu 100% in die Kinder flöße.
Noch besser fände ich es, wenn man den ganzen Kram abschafft und andere Anreize bietet.
 

Eckism

Volt-Modder(in)
So ne Art Gutscheine für Nachhilfe könnte es schon geben...bei mir war 1mal die Woche z.B. ne Pflichtveranstalltung von der Schule aus. Egal was für Noten man hatte, aber das ist ja auch erstmal Wurst. Als Schüler wars natürlich blöd, als 1er Schüler in Mathe dann Nachhilfe in Mathe zu bekommen, aber alles ist ja irgendwo verbesserungwüdig.
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Und bitte nimm das nicht persönlich, aber wenn du in den 70ern schon unterwegs warst, dann kann ich verstehen, dass Dir derart radikale Änderungen nicht behagen werden. Das ist auch in Ordnung und Meinungsdiversität ist notwendig. Aber Veränderung ist notwendig, sonst hätten wir noch immer offene "Kanalisation" und Ablasshandel.
Du scheinst noch nicht alt genug zu sein, deine "Visionen" live erlebt zu haben und ihr Scheitern.
Noch radikaler, das Auto bemisst sich an der Tätigkeit und der notwendig zurücklegenden Strecke.
Was wir da an Ressourcen sparen wenn die SUV Mamas nichtmehr mit den Dickschiffen die Kleinen zur Kita bringen oder Sonntags damit Brötchen holen.
Das mit dem Auto auf staatliche Zuteilung hat ja schon einmal, sau gut funktioniert und SUVs kann man auch einfach verbieten, wenn es nach mir ginge, hätte es sie nie gegeben. Was der Bürger in einer freien pluralistischen Demokratie in seiner Freizeit macht, geht den Staat und alle anderen einen Scheißdreck an, so lange er sich an bestehende Gesetze hält.
Und deswegen sollen wir schicksalsergeben einfach so weitermachen obwohl wir genau wissen, dass es nicht funktionieren wird? Es sind nicht Verbote her, Steuern rauf. Das ist kleingeistig.
Was wir brauchen ist eine Vision davon, wie wir zukünftig leben und arbeiten wollen - und die Visionäre dazu. Aktuell versucht jeder nur das was wir jetzt haben mit klein-klein irgendwie zu verbessern. Mit mehr Steuereinnahmen kommen ja auch mehr Benefits für den Bürger, z.b. der Ausbau des Internets, des ÖPNV, des sozialen Wohnungsbaus. Es gibt nicht "die eine Maßnahme", es benötigt eine komplette Überarbeitung des ganzen Systems. Und die kommt. Entweder wir gestalten diese, oder sie wird für uns durch negative Ereignisse gestaltet.
Tja, die gleichen Argumente habe ich schon hundertmal gehört und tausende von malen in Büchern und Geschichtsbüchern gelesen nur sind alle großen "Visionen" für mehr Gleichheit und "Gerechtigkeit" nach deiner Definition, alle gescheitert und zwar am Volk, das man "beglücken" wollte. Das ganze auch noch mit einer Menge Blutvergießen.
Ach ja, hast du oder siehst du eine parlamentarische Mehrheit auf absehbare Zeit, für die komplette Überarbeitung des Systems (nach deinen Vorstellungen), die brauchst du nämlich nach aktueller Verfassung?!
Anthony Scaramucci, ehemals in der Trump Admin beschäftigt, hat in einem Interview gesagt, der Kapitalismus wird Lösungen für die Probleme unserer Zeit finden wenn man ihn nur lässt.
Nunja, technische Alternativen lösen halt nicht Löhne unter dem Lebenstandard, lösen halt nicht Mietwucher, lösen halt nicht Steuerbetrug, lösen halt nicht systemisch negative Arbeitsbedingungen für Millionen Deutsche...
Auch hier für sehe ich keine Mehrheit und für die Veränderungen ist eher das demokratische System zuständig, denn soweit ich es mitbekommen habe, haben wir in Deutschland schon lange den Klassenkampf beendet und es gibt aktuell und auch absehbar keine Mehrheit die daran glaubt, das ein anderes System zu besseren Ergebnissen führt.
 

Sparanus

Volt-Modder(in)
Tja, die gleichen Argumente habe ich schon hundertmal gehört und tausende von malen in Büchern und Geschichtsbüchern gelesen nur sind alle großen "Visionen" für mehr Gleichheit und "Gerechtigkeit" nach deiner Definition, alle gescheitert und zwar am Volk, das man "beglücken" wollte.
Was gescheitert ist waren die Radikalen die mit Gewalt alles in 5 Jahren verändern wollten.

Es gibt keinen perfekten Staat, aber es gibt Staaten die alles was in Deutschland falsch läuft partikular erheblich besser lösen.
 
Oben Unten