• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Volksentscheid in Berlin: Umwandlung von Wohnungen in Sozialwohnungen

Sparanus

Volt-Modder(in)
Rein zum Pendeln sind Twizzy oder kleiner angebracht, aber das fährt praktisch niemand.
Leider, hat aber einige Gründe. Grade der Twizy, aber im Prinzip ist das ne gute Kiste.
Erst bei Dörfern <1000 Einwohnern wird es schwierig, da sich hier viele wöchentlich oder gar täglich benötigte Einrichtungen nicht mehr alle lohnen und auch für den ÖPNV nur schwer die benötigten Personenzahlen zusammenkommen.
Wir dürfen ÖPNV nicht nur als Fahrzeug mit Taktfahrplan verstehen.
Rufbusse sind die Lösung, ggf autonom, ganz einfach per Smartphone App buchbar.
Die Senioren bekommen ne Hotline geschaltet und alle sind Glücklich.
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
Das mag vielleicht auf die Angerdörfer in Brandenburg zutreffen. Die Waldhufendorfer in Sachsen ziehen sich gerne mal über mehrere Kilometer das Tal hinauf. Unsere Gemeinde ist 16 km lang (reale Fahrtstrecke eher 27 km) mit etwa 5600 Einwohnern.

Und wie breit ist sie? Bei 16 km Länge müsste sie von Gemeindegrenze zu Gemeindegrenze (NICHT Ortsrand) maximal 1,4 km messen, sonst läge die Gesamteinwohnerdichte bereits unter 250/km², was ich ja explizit ausgesondert habe. Unter 1000 Einwohner/km² = 350 Breite werdet ihr ganz sicher liegen, zumindest hätte ich so eine gestreckte Wurst noch nie auf einer deutschen Karte gesehen.

(Verkehrstechnisch sind 1-Straßen-Dörfer übrigens eine Paradies für Winkbusse und damit ebenfalls leicht ÖPNV-erschließbar, obwohl ich sie vorsichtshalber in die 2%-Individualverkehr-kaum-vermeidbar-Ausnahme sortiert habe.)
 

Lotto

Software-Overclocker(in)
Da muss man aber schon sehr in der Provinz wohnen, in meiner Kleinstadt geht das ohne Probleme.

Evtl. ist es in der Provinz tatsächlich kein Problem. Je größer die Stadt, desto schwieriger wird es so etwas spontan zu mieten, vor allem 1-2 Wochen um Monatswechsel (sprich Umzugszeit) hat man eigentlich in Großstädten ohne vorher Tage/Wochen zu reservieren keine Chance.
 

Mancko

Komplett-PC-Käufer(in)
Ich will sie ja auch am Verbrauch festmachen, aber nicht nur.

Wie willst du das Problem lösen, dass auch die ganzen Manager und Gutverdiener etc nicht mehr
übergroßen Karren rumfahren ohne das Gehalt mit einzurechnen?

Wozu muss überall das Gehalt rein? Wir sind hier doch nicht im Sozialismus oder gar schlimmer Kommunismus. Sei doch froh dass die Leute solche teuren Autos kaufen. Manch einem ist glaube ich nicht wirklich bewusst wieviel an dem Business eigentlich hängt und nein es sind nicht nur die paar lausigen Angestellten bei VW, Audi & Co.

Vor allem was kommst dann als nächstes? Flächenbedarf in den eigene 4 Wänden, Größe des Steaks? Deutschland ist echt nicht mehr zu helfen.
 
TE
DKK007

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Na im einfachsten Fall löst man das einfach mit einer Reichen und Vermögenssteuer.
Selbst die SPD ist da mittlerweile drauf gekommen.


Warum auch immer aber man sich da auf 2050 festlegt. 2022 wäre deutlich sinnvoller.
Wer weiß ob es sonst 2050 die SPD überhaupt noch gibt.
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Na wenn es dir lieber ist, dass Mittelschicht und darunter die Belastungen alleine tragen dann darf man so denken.
Der Spruch ist doch Blödsinn, auch der Besserverdiener, muss die höhere KFZ Steuer, die an einem Verbrauch gekoppelt ist bezahlen, plus die immer weiter steigenden Kraftstoffpreise durch die CO2 Zertifikate.

Ich habe übrigens bei meinem Stammtisch (im moment Virtuell), sowohl deinen als ruyven_macaran Vorschlag zu Diskussion bzgl. KFZ Steuer gestellt. 5 Ehepaare, alle Arbeiten, alle haben zwischen 1-3 Kinder, alle sind Eigenheimbesitzer, besitzen 2 Autos, alle haben mind. Abitur und 90% sind Rot oder Grün zugetan.
Allgemeiner Tenor, will ich nicht wortwörtlich hier wiedergeben, aber nicht ein einziges Mitglied war auch nur halbwegs mit Vorschlag 1 oder 2 einverstanden (eingentlich komplette Ablehnung-> heftig) und empfanden beides als direkten Eingriff in ihre individuellen Freiheiten und total überzogen. Die absolut überwiegende Mehrzahl ist für eine KFZ Steuer, die sich eindeutig am Realverbrauch (auf der Straße) des Fahrzeuges orientiert.
 

Sparanus

Volt-Modder(in)
Der Spruch ist doch Blödsinn, auch der Besserverdiener, muss die höhere KFZ Steuer, die an einem Verbrauch gekoppelt ist bezahlen, plus die immer weiter steigenden Kraftstoffpreise durch die CO2 Zertifikate.
Sag mal raffst du es nicht?
Einen Millionär JUCKT es nicht ob die Steuer jetzt 1000 oder 10000€ kostet. Kein bisschen.

Wenn man das jetzt an Vermögen etc koppeln könnte, kann man diese Verschwendung auch in diesen Schichten verhindern.
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Sag mal raffst du es nicht?
Einen Millionär JUCKT es nicht ob die Steuer jetzt 1000 oder 10000€ kostet. Kein bisschen.

Wenn man das jetzt an Vermögen etc koppeln könnte, kann man diese Verschwendung auch in diesen Schichten verhindern.
Ich raffe das sehr wohl, nur spiegelt das unsere gelebten Werte zu einem allgemeinen Investitionsgut nicht wieder und ich habe den Stammtisch nicht umsonst erwähnt, der aus Lehrern, Ingenieuren, Sozialpädagogen, Beamten und auch Selbständigen besteht und wie gesagt 8 von diesen 10 wählen eher Rot oder Grün und keiner kann mit deinem Vorschlag etwas anfangen und meinen den Staat geht es einen Dreck an, was sie sich für ein Auto kaufen und noch viel weniger was sie verdienen in Zusammenhang mit ihrem Autokauf.
Die Frage ist doch wohl gestattet mit welcher "Klientel" und welcher Partei du deinen Vorschlag erfolgreich in einem Parlament und schließlich in Stimmen an der Wahlurne für eine solche Politik durchsetzen möchtest?!

Mein Stammtisch ist bestimmt nicht repräsentativ, aber er bildet in diesem Fall eine Vorstadt-Mittelschicht ab, die eher "Links" ist, aber auch bei denen hört der "Spaß" bei solchen Vorschlägen und Eingriffen in ihr Leben, ziemlich plötzlich auf.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
DKK007

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Volksentscheide: Am Freitag begann das Unterschriften-Sammeln für das Berliner Volksbegehren "Deutsche Wohnen & Co enteignen". Die FAZ (Reinhard Müller) nimmt das zum Anlass für eine Bilanz der direkten Demokratie in Deutschland. 100 Volksbegehren und 24 Volksentscheide in sieben Bundesländern gab es in Deutschland bisher, wobei ein Fünftel der Volksbegehren in Bayern stattfand.


https://www.berlin.de/wahlen/abstimmungen/deutsche-wohnen-und-co-enteignen/artikel.1040424.php#eintragungsfrist schrieb:

Eintragungsfrist​

von Freitag, dem 26. Februar 2021, bis Freitag, dem 25. Juni 2021


Auch über eine Steuer auf Mieteinnahmen wird nachgedacht:
 
Zuletzt bearbeitet:

Eckism

Volt-Modder(in)
Sag mal raffst du es nicht?
Einen Millionär JUCKT es nicht ob die Steuer jetzt 1000 oder 10000€ kostet. Kein bisschen.

Wenn man das jetzt an Vermögen etc koppeln könnte, kann man diese Verschwendung auch in diesen Schichten verhindern.
Und was juckt es Dich, was andere nicht juckt? Werd doch selber Millionär, und verschenk dein Geld an die Armen.
Viele raffen winfach nicht, das die "Reichen" ihr Geld längst in anderen Ländern geparkt haben bzw. parken werden. Ich kennw ganz viele, die bereits ihre kleinen Firmen/Selbstständigkeit in Deutschland abgemeldet haben und von dem gübstigen Kondirionen in z.B. Slovakei, Polen oder Hongkong profitieren. Ich bin auch gerade am überlwgen, ob Polen nicht auch das richtige für mich ist.
Steuern sind ja ok, aber irgendwann ist ja auch mal gut mit dem betteln.
 

Poulton

BIOS-Overclocker(in)
Großflächige Verteilung ist energetischer Wahnsinn und ökologische Verschwendung und damit ein Luxus, den man sich mit deutschen Bevölkerungszahlen nicht leisten kann.
Es ist in Thüringen historisch gewachsen, da es bis Anfang des 20. Jahrhunderts vor allem von kleineren Fürstentümer geprägt war und sich bis heute keine wirklichen großen Zentren herausgebildet haben. Sorgt aber auch dafür, dass man alle Nasen lang (wunderschöne) Residenzen vorfindet.
Abgesehen davon: Was wäre denn die Alternative? Alle Menschen aus den kleinen Dörfern in Städte zwangsumsiedeln? Woher den Wohnraum nehmen und wie verträgt sich die damit verbundene weitere Flächenversiegelung und der Energieverbrauch um eben diese Wohnungen und Häuser neu zu bauen überhaupt mit Ökologie? Dazu noch der Rattenschwanz an anderen Problemen, die größere Städte mit sich bringen, wie z.B. höhere Kriminalitätsrate.

Von SPD und Grünen erwarte ich auch nichts. Nicht nur Hauptverantwortlich dafür, dass die Axt an den Sozialstaat gelegt und der Finanzmarkt "liberalisiert" wurde, sondern gleichzeitig auch noch die größte Steuersenkungsorgie für Reiche und Unternehmen in der Geschichte der Bundesrepublik durchgeführt. Und wenn man sich die Abstimmungsprotokolle von damals auf der Bundestagseite raussucht, haben die Grünen dem mit noch größerer Mehrheit zugestimmt als die SPD und teils sogar die Union. Leider werden sie bis heute dafür nicht abgestraft und wie die SPD als Verräterpartei bezeichnet..
 
Zuletzt bearbeitet:

Sparanus

Volt-Modder(in)
nur spiegelt das unsere gelebten Werte zu einem allgemeinen Investitionsgut nicht wieder
Hab mal beim Klimawandel angerufen, den interessieren diese Werte nicht. Den interessiert was in der Atmosphäre landet.
Mein Stammtisch ist bestimmt nicht repräsentativ, aber er bildet in diesem Fall eine Vorstadt-Mittelschicht ab, die eher "Links" ist, aber auch bei denen hört der "Spaß" bei solchen Vorschlägen und Eingriffen in ihr Leben, ziemlich plötzlich auf.
Links? Bist du ganz echt so dreist das Links zu nennen?
In den 50ern war das vielleicht Links, heute ist das tief Konservativ egal ob man SPD oder Grüne wählt.
Das was du beschreibst ist das was man zeitloser als Bourgeoisie bezeichnet.
Ich bin auch gerade am überlwgen, ob Polen nicht auch das richtige für mich ist.
Steuern sind ja ok, aber irgendwann ist ja auch mal gut mit dem betteln.
Hoffentlich entdeckst du nicht zufällig, dass du Homosexuell bist, wenn du drüben bist ;)


Je früher man den Klimawandel bekämpft, desto schmerzloser ist es ;)
 
TE
DKK007

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Sparanus wo kommt eigentlich dein Sinneswandel her? Du warst doch sonst auch im konservativen Lager zu finden.
 

Sparanus

Volt-Modder(in)
Sparanus wo kommt eigentlich dein Sinneswandel her? Du warst doch sonst auch im konservativen Lager zu finden.
Ich finde man kann nur Positionen in diese Lager einordnen, Personen selbst nicht.
Auch müssen die Lager selbst in ihrem örtlichen und zeitlichen Kontext betrachtet werden.

Du siehst ja was ich an Don geschrieben hab.
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Das was du beschreibst ist das was man zeitloser als Bourgeoisie bezeichnet.
Damit ist ja alles klar, was in deinen Gehirnwendungen vorgeht!
Wer Leute in Deutschland mit einem Einfamilienhaus, Kindern und 2 Autos als Bourgeoisie bezeichnet, wird kein Bein an die Erde bringen, diese Leute sehen sich in der absoluten Mehrzahl als die breiten Säulen der Gesellschaft, mit ihrem Steueraufkommen und Kaufkraft und keine dieser Familien liegt nach meinem Wissen über 80000 -100000 Brutto Jahreseinkommen zusammengerechtnet. Also sind alle Familien oder auch Einzelne, die über 50-60000€ Jahreseinkommen verdienen Bourgeoisie. Warum lässt du dich eigentlich nicht für die Linkspartei aufstellen und vertritts ohne zu lügen (Zitat, das soll Lenkungseffekte haben und keine Art von Kommunismus sein), den Kommunismus oder Sozialismus, den du anstrebst!
Hiermit ist dann auch für mich die Unterhaltung beendet, mit Ideologen kann ich wenig anfangen!
 
Zuletzt bearbeitet:

Poulton

BIOS-Overclocker(in)

Sparanus

Volt-Modder(in)
Don nun argumentierst du wirklich wie ein CDUler in den 50ern.

Das ist halt nur alles keine Ideologie, kein bisschen.

Alle Gesellschaften mussten sich bisher damit auseinandersetzen, dass man das Wachstum fair verteilt.
Aber es geht jetzt nicht mehr um das verteilen von Wachstum sondern um das verteilen vom schrumpfen.
 

Eckism

Volt-Modder(in)
Hoffentlich entdeckst du nicht zufällig, dass du Homosexuell bist, wenn du drüben bist ;)
Ich bin zwar Ossi, aber ich hebe nicht den rechten Arm zum Gruße und finde Homosexualität nicht schlimm...das scheint bei Dir anders zu sein. Du bist ja glaube auch bei der Bundeswehr, dann passt das ja...die stehen ja auf Seitenscheitel und zurechtgestutzten Schnäuzer.

Verallgemeinern kann ich auch ganz gut. :D
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Das ist halt nur alles keine Ideologie, kein bisschen.
Natürlich ist es Ideologie und zwar vom Allerfeinsten!
Wer z.B. zwei Oberstufenlehrer (verheiratet), mit Haus, Kindern und Autos als Bourgeoisie bezeichnet, weil sie zusammen ein Jahreseinkommen von ~80000€ plus Brutto haben, ist durch und durch Ideologe und wird keine Mehrheiten in Deutschland finden, weil er die normale Mittelschicht als Bourgeoisie (Kampfbegriff) einordnet und damit bekämpfen will. Und so etwas merken die Leute sehr schnell!
 
Zuletzt bearbeitet:

Eckism

Volt-Modder(in)
Hab ich dir ja nicht vorgeworfen, aber man sollte überlegen wo man hin geht. Ob da wirklich alles so schön ist.
Was ist schon schön? :ugly: Mein Leben besteht aus arbeiten und im Hotel hocken...dazu kommt momentan noch dazu, das ich entweder Brötchen mit Kühlthekenwurst oder McDonaldsfraß essen muss.

Jeder sieht immer nur "der hat'n dickes Auto und der hat Kohle"...was man aber dafür aufgeben muss, sieht immer keiner. Familie kann man sich sparen, mein Freundeskreis hat sich so ziemlich auf 0 reduziert, zu Famillienfeiern bin ich nicht da, zu Beerdigungen auch nicht...meine besten Kumpels sind mein Laptop und mein Handy.:lol:

Die Mehrzahl der Millionäre(Nein, ich bin definitiv keiner) hat das Geld nicht einfach geerbt, sondern zum Teil sehr Hart erabeitet...werden aber nur auf das Geld reduziert.
 

Sparanus

Volt-Modder(in)
Natürlich ist es Ideologie und zwar vom Allerfeinsten!
Wer hat denn hier mit Kommunismus als Begriff eingebracht?
2 Akademiker, mit einem EFH als Eigenheim sind jetzt was?
Das ist gehobene Mittelschicht und wie! Das bezeichnet Bourgeoisie.
meine besten Kumpels sind mein Laptop und mein Handy.:lol:
Dann tust du mir leid.
Die Mehrzahl der Millionäre(Nein, ich bin definitiv keiner) hat das Geld nicht einfach geerbt, sondern zum Teil sehr Hart erabeitet...werden aber nur auf das Geld reduziert.
Soll ich nochmal den Klimawandel anrufen und fragen was er davon hält? Wie es ihn beeinflusst?
Falsch. Sie haben andere hart arbeiten lassen. Von eigener legaler Arbeit wird man nicht Millionär.
Doch schon, grade heute in Zeiten wo eine gute Idee teilweise Milliarden bringt.
Frag mal bei WhatsApp nach.

Aber nochmal darum geht es in dieser Debatte nicht.
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
Na im einfachsten Fall löst man das einfach mit einer Reichen und Vermögenssteuer.
Selbst die SPD ist da mittlerweile drauf gekommen.

Abwarten, was da KONKRET gefordert, befürwortet oder versprochen wird. Ist immer noch die SPD und immer noch ein Wahlprogramm. Ich da nicht mit ein ausgearbeitete "wir werden" Plan, sondern mit einem wachsweiches "jeder darf sich nicht betroffen führen" "die SPD wäre dafür ...". So ähnlich die FDP durchaus auch für Klimaschutz, Bildung und Gesundheitssysteme ist. Wenn es jemand anders macht und/oder nachdem sämtliche anderen Forderungen 110%ig umgesetzt hat...
Um von der bisherigen Realpolitik der SPD zu profitieren musste man jedenfalls ein Kohlekraftwerk oder wenigstens ein Autowerk besitzen, Bankhäuser, Kernkraftwerke, Großbauunternehmen oder Agrafabrik gehörten auch zur Zielgruppe. Ich habe aber ... (geht mal nach gucken) ... gar nichts aus dieser Liste. Und alles, was mir neben meinen privaten Interessen noch so wichtig wäre (z.B. Natur) hat es auch nicht. => Wüsste nicht, was meine Stimme bei denen sollte.


Ich habe übrigens bei meinem Stammtisch (im moment Virtuell), sowohl deinen als ruyven_macaran Vorschlag zu Diskussion bzgl. KFZ Steuer gestellt. 5 Ehepaare, alle Arbeiten, alle haben zwischen 1-3 Kinder, alle sind Eigenheimbesitzer, besitzen 2 Autos, alle haben mind. Abitur und 90% sind Rot oder Grün zugetan.
Allgemeiner Tenor, will ich nicht wortwörtlich hier wiedergeben, aber nicht ein einziges Mitglied war auch nur halbwegs mit Vorschlag 1 oder 2 einverstanden (eingentlich komplette Ablehnung-> heftig) und empfanden beides als direkten Eingriff in ihre individuellen Freiheiten und total überzogen. Die absolut überwiegende Mehrzahl ist für eine KFZ Steuer, die sich eindeutig am Realverbrauch (auf der Straße) des Fahrzeuges orientiert.

Wurden da auch Argumente gegen meinen Vorschlag genannt? Nicht, dass ich mit Begeisterung rechne, denn die genannten Eckdaten sprechen klar für Leute, deren Lebensentwurf Vielfahrerei und massiven Flächenverbrauch beinhaltet und somit zurückgedrängt werden muss, was natürlich zu Ablehnung führt. Aber vielleicht kam ja mehr als "ich will meine Privelgien behalten"?


Mein Stammtisch ist bestimmt nicht repräsentativ, aber er bildet in diesem Fall eine Vorstadt-Mittelschicht ab, die eher "Links" ist, aber auch bei denen hört der "Spaß" bei solchen Vorschlägen und Eingriffen in ihr Leben, ziemlich plötzlich auf.

Jo, dafür sind ""linke"" Oberschichtler bekannt: Sobald man ihnen klarmacht, dass sie längst Teil der Oberschicht sind, sind sie angepisst.


Es ist in Thüringen historisch gewachsen, da es bis Anfang des 20. Jahrhunderts vor allem von kleineren Fürstentümer geprägt war und sich bis heute keine wirklichen großen Zentren herausgebildet haben. Sorgt aber auch dafür, dass man alle Nasen lang (wunderschöne) Residenzen vorfindet.
Abgesehen davon: Was wäre denn die Alternative? Alle Menschen aus den kleinen Dörfern in Städte zwangsumsiedeln?

Sklavenhaltung, Frauendiskrimnierung und Antisemitismus sind auch historisch gewachsen. Aber nicht alles historisch gewachsene ist Erhaltenswert und für eine Änderung der Wohnsituation weg vom dörflichen braucht es garantiert keine Zwangsmaßnahmen. Im Gegenteil: Bislang wird reichlich Geld reingebuttert, um einen Teil der Leute auf dem Dorf zu halten, auch wenn das ökonomisch und ökologisch bescheuert ist. Das einzustellen und, wesentlich wichtiger, in Anbetracht der konstanten Bevölkerung keine neuen Bauflächen auszuweisen, wäre schon ein massive Veränderung der Baupolitik in zum Sinnvollen. Stattdessen wird die Oberschicht sogar noch gefördert, wenn sie sich ein Einfamilienhaus bauen will.

Damit ist ja alles klar, was in deinen Gehirnwendungen vorgeht!
Wer Leute in Deutschland mit einem Einfamilienhaus, Kindern und 2 Autos als Bourgeoisie bezeichnet, wird kein Bein an die Erde bringen, diese Leute sehen sich in der absoluten Mehrzahl als die breiten Säulen der Gesellschaft

Und die AFD sieht sich als Vertreter der überwältigenden Mehrheit... Realitätsverweigerung ist halt weit verbreitet.
So zur Orientierung: Über die Hälfte der Deutschen leben in Haushalten mit <100 m², da liegt der Anteil der Einfamilienhäuser wohl bei Null. Kreuze die verbleibenden Anteile der Haushalte >100 m² mit der Anteile der Eigentümer je Haushaltsgröße, so bleibt rund ein Viertel der Deutschen, die in einem Haushalt auf großer Fläche in Eigenbesitz leben. Und das verteilt sich jetzt noch auf die großen Eigentumswohnungen, die Reihenhäuse, die Zweifamilienhäuser und die Einfamilienhäuser einschließlich aller Supperreichen, Bauern, etc.. Bewohner letzterer als "breite Säule der Gesellschaft"? Ja, wenn man "breit" über den Ressourcenverbrauch definiert. Aber der Anteil derjenigen, die es sich Suburbia gut gehen lassen, an der Gesamtbevölkerung dürfte bei unter 10% liegen. Und es sind garantiert nicht die ärmsten 10% von denen du sprichst. Je nachdem, welche Definition von "Bourgeosie" man nimmt, ist das also irgendwas zwischen "nicht ganz verkehrt" (die französische Bourgeous hatten sicherlich einen etwas kleineren Anteil der Bevölkerung haben) bis "genau ins schwarze" ("über die Mehrheit des Proletariats herrschende soziale Klasse", in diesem Fall durch die Ausrichtung politischer Entscheidungen an den Interessen der Mehrheit des Kapitals statt der Mehrheit der Bürger, was Vermögenden entsprechend mehr Einfluss verleiht).

, mit ihrem Steueraufkommen und Kaufkraft und keine dieser Familien liegt nach meinem Wissen über 80000 -100000 Brutto Jahreseinkommen zusammengerechtnet.

So zur Erinnerung: Das Medianeinkommen für Familien mit Kindern liegt bei knapp über 40000 Netto (inkl. staatlicher Zuschüsse für Familien). Da trotz allem Gejammer die Steuern in Deutschland nicht bei über 50% liegen, liegt man mit 80k Brutto also schon ziemlich klar in der oberen Hälfte der Gesellschaft.

Also sind alle Familien oder auch Einzelne, die über 50-60000€ Jahreseinkommen verdienen Bourgeoisie.

Wer als Single rund das Doppelte des Bruttogehaltes von jemandem mit einem Medianeinkommen kassiert, der ist jedenfalls garantiert nicht Unterschicht, sondern liegt im "könnte was abgeben" Teil der Gesellschaft.

Aber wie schon gesagt: Bonzen oft reichlich überrascht, wenn man ihnen sagt, dass sie Bonzen sind. Wo die Oberschicht bis 1 Million/Jahr reicht, kann man sich mit 100k/Jahr ja noch entspannt als (untere) Mittelschicht wähnen...
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Falsch. Sie haben andere hart arbeiten lassen. Von eigener legaler Arbeit wird man nicht Millionär.
Kompletter Schwachsinn!
Wer hat denn hier mit Kommunismus als Begriff eingebracht?
2 Akademiker, mit einem EFH als Eigenheim sind jetzt was?
Das ist gehobene Mittelschicht und wie! Das bezeichnet Bourgeoisie.
Ok, dann machen wir weiter:

1. Angestellter Handwerksmeister und sie Angestellte im öffentlichen Dienst (Lehrgang 1), EFH, 2 Kinder, 2 Autos, 65-70000€ Brutto im Jahr
2. Sebständiger Handwerker mit 4 Angestellten, Sie leitet eine Filliale bei Netto, EFH, 2 Kinder um die 80000€ Brutto
3. Er Ingenieur bei einem bekannten Stromkonzern, sie leitet eine kleine (200 einheiten) Wohnungsgenossenschaft auf 30 Stunden Basis, EFH, 2 Kinder, 3 Autos um die 90000€ Brutto im Jahr
4. Er Angestellter beim Fianzamt, Sie Angestellte im öffentlichen Dienst (Lehrgang 1) EFH, 1 Kind (eins unterwegs), 2 Autos, um die 65000€ im Jahr.

Ich kann nach unendlich weitermachen, da es zig Millionen solcher Paare in Deutschland gibt, das ist alles durchschnitts Mittelschicht, zwei Lehrer sind auch nicht gehobene Mittelschicht, denn was sind dann 2 Oberärzte, die wohl 160000€ im Jahr zusammenbringen, oder ein Jurist und eine Ärztin. mit auch sehr weit über 100000€ Einkommen im Jahr haben. Von Selbständigen die Firmen haben im Bereich 5-20 Mitarbeiter, brauchen wir gar nicht zu sprechen
Du bist einfach Ideologe und Reich fängt bei dir an, wenn einer 1€ mehr verdient als Du und dein Wertekanon ist anscheinend nicht vorhanden. Denn diese Leute sind die absolute Mehrzahl in Deutschland.
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
Falsch. Sie haben andere hart arbeiten lassen. Von eigener legaler Arbeit wird man nicht Millionär.

/sign.
(Auch wenn es beim heutigen Wertverlust des Euros tatsächlich plausibel wäre, in den hohen 6-stelligen Bereich zu kommen, wenn wirklich viel Arbeit zu einem angemessen Lohn macht und extrem spartanisch lebt und das sein ganzes Leben lang. Aber wer sollte das machen und vor allen wofür? Für sich selbst jedenfalls nicht. Und jeder andere Weg setzt voraus, dass man von der Arbeit anderer, schlechter bezahlter mitprofitiert.)
Ich kann nach unendlich weitermachen, da es zig Millionen solcher Paare in Deutschland gibt, das ist alles durchschnitts Mittelschicht, zwei Lehrer sind auch nicht gehobene Mittelschicht, denn was sind dann 2 Oberärzte, die wohl 160000€ im Jahr zusammenbringen, oder ein Jurist und eine Ärztin. mit auch sehr weit über 100000€ Einkommen im Jahr haben.

Oberschicht? Und ja, natürlich sind ist ein Paar aus zwei Leuten, die den höchstqualifiziertes Job, den man noch zum allgemeinen, alltäglichen Grundbedarf zählen kann und der zudem vom im Schnitt am besten zahlenden Arbeitgeber überhaupt bereitgestellt wird, mindestens gehobene Mittelschicht. Überleg einfach mal, von wem du in einem durchschnittlichen Monat alleine Dienstleistungen entgegennimmst (Regeleinräumer bis Straßenkehrer) und wie viele davon mehr als ein Lehrer verdienen. :rollen:
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Aber wie schon gesagt: Bonzen oft reichlich überrascht, wenn man ihnen sagt, dass sie Bonzen sind. Wo die Oberschicht bis 1 Million/Jahr reicht, kann man sich mit 100k/Jahr ja noch entspannt als (untere) Mittelschicht wähnen...
Damit auf der Ingnorliste!
Es ist anscheinend jetzt ein Verbrechen und man ist Bonze, wenn Straßenkehrer als Lebenentwurf nicht erstrebenswert ist und man andere Prioritäten in seinem Leben gesetzt hat!
 
TE
DKK007

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Kompletter Schwachsinn!

Dann zeig mir mal die Stellenanzeige mit der man Millionär wird. :D

Und damit meine ich natürlich nicht die Werbung für Geldwäsche auf der PCGH-Hauptseite.

So zur Erinnerung: Das Medianeinkommen für Familien mit Kindern liegt bei knapp über 40000 Netto (inkl. staatlicher Zuschüsse für Familien). Da trotz allem Gejammer die Steuern in Deutschland nicht bei über 50% liegen, liegt man mit 80k Brutto also schon ziemlich klar in der oberen Hälfte der Gesellschaft.
Sicher das es nur 40.000€ Netto bei zwei Verdienenden inkl. der entsprechenden Steuervorteile sind?

Kommt mir sehr wenig vor. Zumal man schon alleine mit 2200€ Netto im Monat also rund 27.000€ im Jahr in Städten wie Berlin keine Wohnung findet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Eckism

Volt-Modder(in)
Dann tust du mir leid.

Soll ich nochmal den Klimawandel anrufen und fragen was er davon hält? Wie es ihn beeinflusst?
Solang die 2 Dinger funktionieren muss ich niemanden Leid tun. :lol:

Dann würde ich aber im Gegenzug auch die nicht so reichen Leute Leute bestrafen, die alte Autos fahren, die verpesten die Umwelt viel schlimmer.
Sport würde ich auch verbieten, bei Anstrengung atmet man mehr Co2 aus...Sozialhilfeempfänger...Tüte übern Kopp, die atmen unnötig, unnötige Umweltverschmutzung mag das Klima überhaupt nicht...Haustiere, gehören gegessen oder getötet, die atmen und furzen genauso sinnlos...
Eigentlich sollte man das ganze System überdenken, ob Lebewesen nicht grundsätzlich schlecht fürs Klima sind...also, weltweiter Atombombeneinsatz und gut ist...das Klima bedankt sich...irgendwann.:lol:
 

Sparanus

Volt-Modder(in)
Don Don Don
Es geht um die Einstellung der Mehrheit dieser Einkommensschicht.
Ich bin Student und muss ja nicht verheimlichen, dass ich 2500€ Netto pro Monat bekomme. Abzüglich Wohnkosten und notwendigen Versicherungen bin ich immer noch bei 2300€ Netto. Meine ganze Familie hat Eigentum, aber in meiner Generation bin ich alleine.

Kurz gesagt, für meine Lebenssituation hab ich einen riesigen Haufen Geld und ganz unabhängig ob ich noch großartig aufsteige oder nicht werde ich nicht zu den Armen gehören.

Aber wir waren dabei, dass ich neidisch bin oder?
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Dann zeig mir mal die Stellenanzeige mit der man Millionär wird. :D

Und damit meine ich natürlich nicht die Werbung für Geldwäsche auf der PCGH-Hauptseite.


Sicher das es nur 40.000€ Netto bei zwei Verdienenden inkl. der entsprechenden Steuervorteile sind?
Sorry, aber das ist mir wirklich zu blöd, du hast anscheinend keine Ahnung was selbst im unteren und mittleren Management bei Großunternehmen oder großen Mittelständler bezahlt wird, inklusive Alterversorgung.
Dazu kenne ich genug Selbständige inklusive normaler Handwerker (Meister), die sich Unternehmen aufgebaut haben, und mit ihrem Einkommen und bereits bezahlten Sachwerten, sehr locker Millionär sind, es gibt auch einige, die haben die Millionen in Bar, wenn sie sie denn bräuchten.
 
TE
DKK007

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich bin Student und muss ja nicht verheimlichen, dass ich 2500€ Netto pro Monat bekomme.

Arbeitest du nebenbei Vollzeit?

Denn selbst Bafög ist deutlich niedriger und viele bekommen das nicht mal. Damit bist du dann auch nicht repräsentativ für das Einkommen von Studenten.
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Oberschicht? Und ja, natürlich sind ist ein Paar aus zwei Leuten, die den höchstqualifiziertes Job, den man noch zum allgemeinen, alltäglichen Grundbedarf zählen kann und der zudem vom im Schnitt am besten zahlenden Arbeitgeber überhaupt bereitgestellt wird, mindestens gehobene Mittelschicht. Überleg einfach mal, von wem du in einem durchschnittlichen Monat alleine Dienstleistungen entgegennimmst (Regeleinräumer bis Straßenkehrer) und wie viele davon mehr als ein Lehrer verdienen.
Zum Totlachen!
Ich habe schon Gehaltsabrechnungen von 23 Jährigen Werkzeugmachern gesehen, die in Untertürkheim arbeiten und ein Jahreseinkommen inklusiver Boni von über 50000€ hatten. So viel dazu.
 
TE
DKK007

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Sorry, aber das ist mir wirklich zu blöd, du hast anscheinend keine Ahnung was selbst im unteren und mittleren Management bei Großunternehmen oder großen Mittelständler bezahlt wird, inklusive Alterversorgung.
Die machen das aber im Gegensatz zu anderen auch nicht transparent. Das ist der Vorteil beim ÖD, da kann man einfach in die Tabelle schauen.

Dazu kenne ich genug Selbständige inklusive normaler Handwerker (Meister), die sich Unternehmen aufgebaut haben, und mit ihrem Einkommen und bereits bezahlten Sachwerten, sehr locker Millionär sind, es gibt auch einige, die haben die Millionen in Bar, wenn sie sie denn bräuchten.

Und ich kenne genug Selbständige, die immer noch auf die Coronahilfen warten und kaum über die Runden kommen.
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Arbeitest du nebenbei Vollzeit?

Denn selbst Bafög ist deutlich niedriger und viele bekommen das nicht mal. Damit bist du dann auch nicht repräsentativ für das Einkommen von Studenten.
Er studiert bei der Bundeswehr, das ist doch nun allgemein bekannt im Forum und bekleidet dort einen Dienstgrad (Offizier) und hat sich Verpflichtet, entsprechend verdient er. Das gibt es in der freihen Wirtschaft auch, nennt sich of Duales Studium und die liegen alle so um 1800€ bis 2800€ monatlich, je nach Arbeitgeber. Im öffentlichen Dienst ist das Netto nur meistens um einiges höher.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Dazu kenne ich genug Selbständige inklusive normaler Handwerker (Meister), die sich Unternehmen aufgebaut haben, und mit ihrem Einkommen und bereits bezahlten Sachwerten, sehr locker Millionär sind, es gibt auch einige, die haben die Millionen in Bar, wenn sie sie denn bräuchten.
Ich kenne noch mehr Selbstständige und Unternehmer und die horten kein Geld. Das wird sofort wieder in die Firma investiert.
Klar, die haben ein schickes Haus und gute betuchte Autos, die über die Firma laufen, um Steuern zu sparen, aber die haben keine Million aufm Konto liegen. Der Wert steckt in der Firma drin und den kannst du nicht einfach herauslösen.
Natürlich gibt es auch die, die von den Aktionären bezahlt werden und so hohe Beiträge verdienen, aber das sind auch keine Firmeninhaber sondern eher teure Angestellte, die auf Kosten der Arbeiter den Aktienkurs hochtreiben wollen und von Quartal zu Quartal denken.
Ich persönlich wünsche mir mal wieder Investoren, die über 10 Jahre und länger denken.
 
Oben Unten