Intel Core i9-12900K & Core i5-12600K im Test: Angriff mit 10 nm und Hybrid-Architektur

Lichtspieler2000

Freizeitschrauber(in)
Aber gerechterweise auch nur dann, wenn die 241 Watt Sperre drin ist, denn sonst fällt der 5950X zumindest was die Effizienz angeht besser ab.
Die Leistungsaufnahme kann man auch limitieren, etwa auf ~150 Watt,
Dann ist der 12900K immer noch mindestens auf Augenhöhe zum 5900x.
Ich habe nun ca 10 Test gelesen und das kristallisiert sich für mich so raus.
Intel wählte die Max. Leistungaufnahme so hoch, um an den 5950x heranzukommen.
Mit Gaming sieht es dann ganz anders aus und ich sehe den Hauptvorteil hierin, sollte sich ein System eher um Gaming stützen.
Anwendungen sind auch viel SingleCore und gemischt.
Photoshop.JPG
 

Bl4ckR4v3n

Software-Overclocker(in)
Und was ist mit den ganzen B350/B370er Boards die mit der 5000er Gen nicht mehr laufen? Genauso sobald AMD auf AM5 und DDR5 wechseln wird.
Das ist wieder eine komplett eigene Geschichte. Wer durch die alten Threads geht weiß dass ich einer der Größten Kritiker der Aktion war/bin und es einer der Gründe ist warum ich AM4 für ein undurchsichtiges Chaos halte.
Und mit AM5 wird es einen Bruch geben. AMD muss dann zeigen, dass sie es besser machen wie Intel.
 

TausendWatt

PC-Selbstbauer(in)
Gefühlt alles beim Alten , Intel ist schneller aber auch Teurer ( Auf die Gesamt Platform betrachtet).
Klar 5600x und auch 12600k sind ähnlich teuer , nur kann ich bei AMD bei einem 100€ Board anfangen und bei einem Intel erst bei 200€ ( was ich gefunden habe). Und auch der DDR5 Speicher ist Teurer auch wenn natürlich günstigere DDR4 Boards gibt. Doch mit denen verliert man dann wieder Leistung, und nicht gerade wenig.
War doch bei Ryzen 3 release genauso, fast nur boards die so teuer wie die cpu waren. Einfach ein paar Wochen warten…
 

Teacup

PC-Selbstbauer(in)
Hm, also ich weiß nicht so recht...
Einerseits viele Kerne, aber wenn man sie auslastet unpraktikabler Stromverbrauch. Andererseits bei Games guten Stromverbrauch, aber auch keinen Nutzen so vieler Kerne.
Irgendwie frag ich mich, wo sich ein 125W 12900K wirklich gut positionieren kann. Also nicht nur gegen AMD, sondern auch gegen 12600K oder 12700K z.B.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Irgendwie frag ich mich, wo sich ein 125W 12900K wirklich gut positionieren kann. Also nicht nur gegen AMD, sondern auch gegen 12600K oder 12700K z.B.
Dieselbe Frage kannst dir aber auch zwischen den 5800X, 5900X und dem 5950X stellen.

Ich sage immer, es kommt immer auf jeden selbst mit an und was mit dem Rechner unternommen wird. Natürlich muss auch solch ein potenter Rechner da sein, um mit Freunden darüber prallen zu können. :D

...oder um selbst ein besseres Gefühl zu haben, mit jeder Anwendung ausreichend Leistung zu haben (auch wenn weniger bereits ausreichen würde). :fresse:
 

Ishigaki-kun

Freizeitschrauber(in)
Ich habe für den R5 5600X genausoviel bezahlt wie jetzt für den I5 12600K und der hat sogar noch eine anständige Grafikkarte an Bord. Und 200€ für ein neues Mainboard ist für mich auch ok. DDR 4 oder 5 kann ja dann jeder selber entscheiden.

Also von einer anständigen Grafikkarte kann man da wohl nicht sprechen. Grafikeinheit würde eher passen. Unter einer Grafikkarte stellt man sich ja doch eher etwas vor, womit man zumindest auch spielen kann. Das kann man mit der integrierten Grafikeinheit aber wohl kaum. Als Argument gegen den Ryzen kann man die kostengünstige Grafikeinheit aber definitiv stehen lassen, nur halt das Gaming dabei ausklammern. Für Office und Multimedia bis 4K dürfte sie aber völlig ausreichen und genau das macht sie bei einem Preis von gerade mal 20-30€ eigentlich so genial. Zumal diese Grafikeinheit so integriert ist, dass sie die eigentliche Performance des Prozessors nicht beeinträchtigt. Ein Desktop Ryzen G ist gegenüber seinem non-G Pendant immer etwas im Nachteil, während es bei Intel quasi keinen Unterschied macht ob man einen K oder KF hat.
 

belle

PCGH-Community-Veteran(in)
Das beste Modell ist wohl der Core i5 12600K: Hier halten sich Verbrauch und Preis noch in Grenzen, dabei kann im Optimalfall mit dem ehemaligen Topmodell i9 11900K mitgehalten werden.
 

Teacup

PC-Selbstbauer(in)
Dieselbe Frage kannst dir aber auch zwischen den 5800X, 5900X und dem 5950X stellen.

Ich sage immer, es kommt immer auf jeden selbst mit an und was mit dem Rechner unternommen wird. Natürlich muss auch solch ein potenter Rechner da sein, um mit Freunden darüber prallen zu können. :D

...oder um selbst ein besseres Gefühl zu haben, mit jeder Anwendung ausreichend Leistung zu haben (auch wenn weniger bereits ausreichen würde). :fresse:
Ja, so zum zocken mit einem 'guten Gefühl' xD von mir aus.
Die hohe default Multicore-Leistungsaufnahme verkompliziert die Sache aber schon. Wenn man wirklich Kerne braucht, kannste das System so nicht laufen lassen. Das ist einfach nix, 142W sind ja schon mehr als Grenzwertig.

Man müsste dann schon genau schauen, welche Anwendungen genutzt werden. Bei Adobe würde ich wohl einen beschränkten Intel bevorzugen, weil QuickSync schon was ausmacht, beim Rendern nicht.
 

belle

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich finde die offiziellen RAM-Taktraten bei Vollbelegung der DIMM-Slots und den hohen Timings von DDR5 doch etwas enttäuschend.
Wenn man 2x 16 GB DDR4-3600 CL16 hat, braucht man wohl noch nicht neidisch werden.
Selbst im Special zu DDR5-RAM bei Alder Lake sieht es meines Erachtens mau aus:
Wie so oft in der Geschichte ist erst der schnellere, neue RAM in Form von DDR5-6000 lohnenswert, selbst Cyberpunk bei DDR5-4400 erstmal langsamer.
:ugly:

 
Zuletzt bearbeitet:

Govego

Software-Overclocker(in)
Es soll einige Spiele geben, die aufgrund der Denuvo Implementierung Probleme mit den Alder Lake CPUs haben. Assassins Creed Valhalla ist auch darunter. Interessant, dass ihr keine Probleme mit dem Spiel hattet.
 

hrIntelNvidia

Software-Overclocker(in)
Der 12900K hat mehr Kerne als der 5900X, verbraucht weniger und hat die bessere Performance.
Mehr ja...gleiche nein. 8 Große und 8 kleine Kerne. Und die kleinen verfügen nicht einmal über HT. Hier vergleichst du Äpfel mit Birnen. Des weiteren zum Thema Performance: Wv. trägt hier DD5 zur Performance bei?

Testet doch bitte die CPU mal mit DDR4 @PCHG.
 

belle

PCGH-Community-Veteran(in)
Es soll einige Spiele geben, die aufgrund der Denuvo Implementierung Probleme mit den Alder Lake CPUs haben. Assassins Creed Valhalla ist auch darunter. Interessant, dass ihr keine Probleme mit dem Spiel hattet.

Das ist gut zu wissen. Das kann man den Leuten, die "immer nur mit AMD Probleme hatten" unter die Nase reiben. :ugly:
Der 12900K hat mehr Kerne als der 5900X, verbraucht weniger und hat die bessere Performance.
Bei CPUs mit sehr vielen Kernen würde ich gerne hin und wieder Benchmark-Läufe ohne Hyperthreading sehen, aber da werden die Tests ja nie rechtzeitig fertig. In vielen Games scheint SMT bei mehr als 8 Kernen sinnlos zu werden, unter 8 Kernen ist es essentiell. :)
 

Schinken

Software-Overclocker(in)
Okay, da steht das tatsächlich. Muss ich übersehen haben – kann mir aber auch nicht erklären, worauf die Aussage gründet.
Im Test selbst finde ich nur Messungen zum 12900K ohne E-Cores. Die kommen natürlich sinngemäß zu dem Fazit "wenn man schon acht sehr starke, HT-fähige Kerne im System hat, dann profitieren heutige Spiele von einem weiteren Ausbau nicht". Wie man von dieser altbekannten und vorerst weiterhin gültigen Weißheit zu dem Schluss kommt, dass auch ein "6"-Kerner von weiteren E-Cores nicht profitiern könne, insbesondere wenn dieser vermeintliche "6"-Kerner gerade den Gleichstand zu einem 16-Kerner geschafft und sich deutlich vor 8- und 12-Kerner gesetzt hat, ist mir dagegen ein Rätsel. Und der Verweis auf kommende Spielegenerationen ist geradezu irritierend. Sinngemäß zitiert: "Die Kerne 7, 8, 9 und 10 Kerne werden heutzutage gar nicht genutzt ... die CPU ist zukunftsuntauglich, weil sie keinen Kern 7 geschweige denn 8, 9 oder 10 hat"?
Dieses Fazit widerspricht nicht nur unserer Beurteilung, sondern in meinen Augen auch sich selbst sowie den CB-eigenen Messungen.
Ich hatte soeben beim Lesen des CB Tests ein ähnliches Gefühl. Text und Zahlen schienen eine Diskrepanz aufzuweisen. Allerdings konnte ich es auf die Schnelle nicht ganz zu fassen kriegen oder an bestimmten Punkten festmachen.
Seid drum dachte ich, PCGH wirds schon transparent und nachvollziehbar testen. Also den Test hier gelesen und genau das bekommen was ich erwartet hatte. Guter Test, verständlich, konsistent.

Und als i-Tüpfelchen hast du hier auch noch kurz zusammengefasst was mich bei CB störte :). Danke dafür, hätte sonst wohl den Text drüben noch seziert.

@Topic
Sieht ja ganz nett aus. Die Gamingleistung macht richtig was her, der 21600k ist für 300€ fast ein No-Brainer. Wären die Plattformkosten nicht. Fürs selbe Geld gibt's bei AMD marginal weniger Spieleleistung und weniger Kompromisse. Was schade ist, dadurch verbreitert und differenziert sich das Angebot eher, als das es Konkurrenz ist. Die Zielgruppen sind nun einfach schärfer abgegrenzt. So wird das aber vermutlich nix mit ordentlichen Preissenkungen bei AMD :(.

Die Effizienz und Multicoreleistung sind endlich wieder konkurrenzfähig, seit Ryzen war man da ja abgeschlagen. Trotzdem scheint mir, als wäre AL trotzdem immernoch ein Zwischenschritt. Die Architektur könnte ein Dammbruch in Notebooks auslösen, wo man geringen Verbrauch (und damit längere Akkulaufzeiten) bei Teillast mit den E-Cores schafft, aber bei Vollast mit dem P-Cores mehr Leistung raushaut als bisher in Notebooks annähernd möglich war.

Im Desktop aber, wo Akkulaufzeit kein Kriterium ist wären 16 volle P-Cores (bei der jetzigen, wirklich tollen IPC) doch das, was wirklich reinhauen würde.
Allerdings kriegt man ja scheinbar 16 Kerner mit eben vollen 16 von den grossen Kernen immernoch nicht hin.
Erstaunlich wenn man sieht wie lange AMD nun schon 16 Kerner hat und bedenkt, dass AL eine danach entworfene Architektur ist. Hätte nicht gedacht, dass es Intel so schwer fallen würde.
Alles in allem sehe ich AL skeptisch. Eher ein Early Adopter-Halo Produkt, was zeigt wo die Reise hingeht. Der Nachfolger mit ausgereiften DDR5, mehr P-Cores (die für mich der Star sind, auch wenn die Effizienz der E-Cores toll ist, interessiert mich das am Desktop weniger) und vor allem niedrigeren Plattformkosten , wird wohl interessanter werden.

Irgendwie verständlich. Ist eben alles neu. Architektur, Speicher, Betriebssystem, Sockel. Da kommt einiges zusammen. Insgesamt vermiest das Intels Comeback aber deutlich.
Schade eigentlich. Die Gamingleistung ist nämlich wirklich geil, mein Anno, C:S und TW liegen mir jetzt sicher in den Ohren, dass ich unbedingt AL brauche. Ich höre sie schon kreischen... xD
 

hrIntelNvidia

Software-Overclocker(in)
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Der 5950x wird in Anwendungen auch häufig geschlagen. Sieht extrem gut für Intel aus.
Für deine Stromrechnung aus. Der Intel gönnt sich dann aber auch 100 Watt mehr als der Ryzen. :D
 

retrogamer0815

Komplett-PC-Käufer(in)
Auf CB Seite von defektem Energiesparplan gelesen.....
Sceduler bervorzugt P-Cores was zu erhöhtem Verbrauch führen kann und tut....
Als Alderlake Nutzer ist man im Moment halt auch noch Beta Tester......
Wenigsten ists noch ausbaufähig......
 

BxBender

BIOS-Overclocker(in)
Intels Prozessoren enttäuschen wie erwartet auf ganzer Linie.
Viel zu teuer für 10% Mehrleistung, wenn man Mainbaord, Speicher und Kühler mit sehr hohen Preisen dazu erwerben muss.
Hinzu kommt die schlechte Energieffizienz.
Mit der neuesten Fertigungsstruktur hätte man wesentlich bessere Werte erwarten dürfen.
Für Anwendungen nimtm man so oder so weiterhin einen 5950 oder zumindest 5900X.
Und in Spielen kann jeder locker beim alten Prozessor bleiben, solange da bereits 6 oder gar 8 Kerne vorhanden sind.
Also warten wir mal ab,w as im Schlagabtausch Ende nächsten Jahres so abläuft, ob dann Intel mit dem Nachfolger weniger Strom benötigt, und ob die Preise insgesamt auf hinnehmbare Ebenen absinken.
 
Oben Unten