• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Satelliteninternet Starlink hat 500.000 Interessenten

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Satelliteninternet Starlink hat 500.000 Interessenten

Das Satelliteninternet Starlink hat 500.000 Interessenten, sagt SpaceX-Ingenieur Siva Bharadvaj. Die tatsächlichen Nutzerzahlen sind noch wesentlich kleiner, was aber auch an der langsamen Skalierung seitens der Betreiber liegt. Spannend wird langfristig sein, ob man das System ökonomisch nachhaltig machen kann.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Satelliteninternet Starlink hat 500.000 Interessenten
 

Ishigaki-kun

PC-Selbstbauer(in)
Bodenleitungen über das Land zu verlegen ist doch viel billiger. Wenn man einfach mal das Internet in den schlecht erschlossenen Gebieten ausbaut, wäre doch auch ne Lösung. Wie war das vor ein paar Jahren? Da hat sich doch so ein britisches Dorf die Leitungen selbst verlegt um endlich Highspeed-Internet zu haben. Und sn Satelliten sind doch ohnehin bereits jetzt schon zu viele in der Umlaufbahn. Irgendwann umkreist die Erde ein riesiger Trümmerfeldring weil die alle kollidieren.

Elon Musk hat zu viel Geld.
 

FrozenPie

Lötkolbengott/-göttin
Eine schöne Übersicht, was sich alles in unserem Orbit tummelt gibt es hier: http://stuffin.space/
Besonders in der niedrigen Umlaufbahn ist es voll, auch wenn der allergrößte Teil davon, von der Iridium 33 Kollision stammt.

Ich persönlich finde Satelliteninternet mit Zehntausenden geplanten Satelliten eine enorme Ressourcenverschwendung (Die Elektronik da drin nutzt viele Metalle, die nicht gerade häufig auf der Erde sind, z.B. Indium, Germanium, Tantal, usw.) und nachdem sie ihre Lebensdauer von nichtmal 10 Jahren hinter sich haben, sollen sie in der Atmosphäre verglühen, also sind die Materialieren effektiv für immer verloren.
Außerdem wird das Risiko einer Kollision im Orbit weiter erhöht (siehe Links oben für die Folgen einer solchen Kollision), im schlimmsten Fall führt das ganze dann zum Kessler-Syndrom.
Zusätzlich macht es die Beobachtung des Weltraums für Astronomen von der Erde aus immer schwieriger.

Man müsste mal davon wegkommen, Satelliten als "Wegwerfprodukte" zu behandeln. Eher müsste man einzelne große Satelliten mit großer Leistung für ihre Aufgabe, die dann aber im All auch gewartet und betankt werden können, nutzen. Eine Neuauflage des Space-Shuttle-Programms wäre in diesem Sinne interessant.
 
Zuletzt bearbeitet:

Painkiller

Moderator
Teammitglied
Bodenleitungen über das Land zu verlegen ist doch viel billiger. Wenn man einfach mal das Internet in den schlecht erschlossenen Gebieten ausbaut, wäre doch auch ne Lösung. Wie war das vor ein paar Jahren? Da hat sich doch so ein britisches Dorf die Leitungen selbst verlegt um endlich Highspeed-Internet zu haben. Und sn Satelliten sind doch ohnehin bereits jetzt schon zu viele in der Umlaufbahn. Irgendwann umkreist die Erde ein riesiger Trümmerfeldring weil die alle kollidieren.

Elon Musk hat zu viel Geld.
Jep, Elon Musk hat viel Geld. Aber damit hat das absolut nichts zu tun. Auf die Idee Internet in nicht erschlossene Gebiete zu bringen, sind vor ihm schon andere gekommen. Nur er zieht es halt konsequent durch.

Das mit den Erdleitungen stimmt zwar, aber dem ganzen Vorhaben stehen zumindest hier in Deutschland mehrere Dinge im Weg.

Zum einen wäre da die Telekom:
Diese baut weiterhin fleißig ihr Kupfernetz aus. Oftmals hat sie auch gar kein Interesse in den kleineren Gemeiden das Internet auszubauen. Dazu kommt der Faktor das der Glasfaserausbau, trotz enormer staatlicher Födersummen sehr langsam im Vergleich mit anderen Ländern voran geht.

Zum anderen stehen da finanzielle Probleme im Raum:
Vorallem viele der kleinen Gemeinden haben trotz Förderung nicht die finanziellen Mittel um die Selbstbeteiligung stemmen zu können. Das ist eines der Hauptprobleme. Einige Gemeinden nehmen daher Schulden auf, um mit Hilfe der Bürger selbst ein Glasfasernetz aufzubauen, das sie dann an die Carrier vermieten.

Zu guter letzt wäre da der Vater Staat:
Auch wenn Merkel den Glasfaserausbau zur "Chefsache" gemacht hat, merkt man davon vor allem im ländlichen Bereich nicht sehr viel. Eben aus den oben genannten Gründen. Da fehlt einfach ein konsequentes Durchgreifen.

Aber daran zweifle ich stark, wenn ich sowas hier sehe. :klatsch:
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Was bleibt dir also übrig wenn keine adäquate Lösung in Sicht ist?

Eigentlich nur Internet via LTE oder eben Angebote wie SpaceX Starlink.
Auf Golem.de war letztens ein Erfahrungsbericht eines deutschen Starlink-Users. *Klick*
 
Zuletzt bearbeitet:

Agapite

Komplett-PC-Käufer(in)
Bodenleitungen über das Land zu verlegen ist doch viel billiger. Wenn man einfach mal das Internet in den schlecht erschlossenen Gebieten ausbaut, wäre doch auch ne Lösung. Wie war das vor ein paar Jahren? Da hat sich doch so ein britisches Dorf die Leitungen selbst verlegt um endlich Highspeed-Internet zu haben. Und sn Satelliten sind doch ohnehin bereits jetzt schon zu viele in der Umlaufbahn. Irgendwann umkreist die Erde ein riesiger Trümmerfeldring weil die alle kollidieren.

Elon Musk hat zu viel Geld.
Vielleicht mal den Blick raus aus der Einöde von Brandenburg und mal global denken. Starlink kann dann alle Devices mit Internet versorgen, auch in der Sahara. Ohne erst ne Kabelleitung zu legen und nen Wlan Point dranzupappen der eben nur begrenzt Reichweite hat.

Der Glasfaserausbau wird deswegen ja auch nicht eingestellt, keine Sorge (aka er hat ja noch nicht mal begonnen. Danke Helmut!). Musk denkt global, nicht regional. Dem ist der deutsche Kunde dann genau so wichtig wie der in Angola. Gerade solche Gebiete profitieren dann, da eben auch Bildung leichter zugänglich wird. Allerdings wird es auch leichter für sklavenhaltende Großkonzerne in abgelegenen Gegenden (nicht Brandenburg, das ist zu abgelegen) Strukturen zu errichten um zu plündern. Hat vor und Nachteile.

Musk hat auf jedenfall nicht jemanden im Sinn der jetzt 16mbit hat und mehr möchte. Langfristig vielleicht. Vielleicht wirds mal nen Monopol, hat da hat er dann das Internet unter Kontrolle und beherrscht damit die Welt. Seinen Kopf hat er dann wahrscheinlich auf nen Tesla Cyborgkörper gepflanzt oder sich klonen lassen. Oder er regiert vom Mond/Mars aus, wie bei Wolfenstein. Dystopische Zukunftsvisionen, in denen der Pöbel auf der verdreckten Erde vegetiert, während ein paar Megareiche auf dem Mars oder im All in Saus und Braus leben, dekadent und abartig, werden immer greifbarer.
 

Sidewinder

Komplett-PC-Käufer(in)
Vor ein paar Jahren hatte meine Wenigkeit beruflich mit Starlink zu tun. Meiner Erfahrung nach besteht der Hauptanteil der Interessenten aus Kunden, die ihre Jachten, Privatjets oder entlegenen Anwesen mit Internet versorgen. Die meisten möchten ihre in die Jahre gekommen Systeme wie Inmarsat, Globalstar etc. (L-Band - niedrige Datenrate, Ka-Band - störanfällig, C-Band - Frequenzen bald nicht mehr verfügbar) durch Starlink ersetzen.

Da Starlink für den Endkunden sehr viel günstiger ist als klassische Systeme (teilweise um den Faktor 100), wird der Kundenkreis entsprechend größer werden.

Man darf nicht außer acht lassen, dass der größte Starlink Kunde im eigenen Hause sitzt - Tesla.
Wenn alle produzierten Fahrzeuge an Starlink angebunden werden, wären das innerhalb eines Jahres schon über 500.000.
Man ist gar nicht gezwungen auf Anhieb schwarze Zahlen zu schreiben, da wird ein erheblicher Anteil quer subventioniert werden.
 

Krabonq

Software-Overclocker(in)
Bodenleitungen über das Land zu verlegen ist doch viel billiger. Wenn man einfach mal das Internet in den schlecht erschlossenen Gebieten ausbaut, wäre doch auch ne Lösung.

Deine Sicht ist zu eingeschränkt.
Starlink ist v.a. interessant, wenn man eine abgelegene Hütte, eine Farm usw. hat. Davon gibt es v.a. in den USA genug.
Da legst du keine Bodenleitung über mehrere hundert Meter oder gar Kilometer, v.a. wenn dann Wald oder Gebirge es auch noch erschwert.
 

Skycrumb

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Bodenleitungen über das Land zu verlegen ist doch viel billiger. Wenn man einfach mal das Internet in den schlecht erschlossenen Gebieten ausbaut, wäre doch auch ne Lösung. Wie war das vor ein paar Jahren? Da hat sich doch so ein britisches Dorf die Leitungen selbst verlegt um endlich Highspeed-Internet zu haben. Und sn Satelliten sind doch ohnehin bereits jetzt schon zu viele in der Umlaufbahn. Irgendwann umkreist die Erde ein riesiger Trümmerfeldring weil die alle kollidieren.

Elon Musk hat zu viel Geld.
nee, der hauptgrund ist er möchte noch mehr geld machen ;) die satelliten fliegen nicht ohne grund so tief. Dies liegt hauptsächlich darin begründet das die Kommunikation über den großen Teich so schneller ist als durch die Unterseekabel :D (lichtgeschwindigkeit festes medium vs. vakuum) negativer nebeneffekt satelliten halten nicht so lange, positiver nebeneffekt sie de-orbiten recht schnell, ach ja und man kommt als guter samariter daher der inet für alle macht. bin gespannt wie teuer nacher die höchste prio sein wird, um die geringste latenz zwischen den börsen zu haben...
 

hrIntelNvidia

Software-Overclocker(in)
Aus meiner Sicht ein Problematisches Projekt. Gewiss mit guten Absichten. Ich habe darüber zufällig vor einigen Tagen eine Doku darüber gesehen. Die "Nebenwirkungen" sind aber nicht ganz ohne. Und günstig wird es wohl auch nicht werden. Somit verfehlt das Projekt sein eigentliches Ziel und primär der "reiche" Westen wird davon profitieren...
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
Starlink ist ein weiteres Market-Trauma-Projekt, wie sie Elon Musk so sehr liebt: In irgendeinen Markt reingrätschen, in dem bislang eine Kundengruppe geschröpft wurde, ohne viel dafür zu erhalten und in 0,Nix die Gewinne vernichten.

SpaceX ist ein einziges Market-Trauma-Projekt, zu teure Wegwerf-Raketenprojekte werden durch wiederverwertbare Universalraketen abgelöst.
Die PowerPacks haben diversen Netzschwankungsspekulanten ihre Basis genommen.
Tesla hofft im Bereich der praktisch nutzbaren SUVs mit dem Cybertruck für ein ähnlich hartes Trauma zu sorgen.

Und bei Starlink geht es darum, dass nur wenige, die bislang in entlegenen Regionen 2Mbit zum Preis von 100Mbit erhalten oder aktuell auf volumengedeckelten Mobilfunk ausweichen, langfristig dabei bleiben werden.

Entsprechend wird das ziemlich einschlagen und am Ende werden sogar (wieder einmal) die etablierten Player eigentlich auch profitieren. Sie wären nur gut beraten, schon jetzt einzukalkulieren, dass einige ihrer aktuellen Abzocke-Einnahmequellen wegbrechen werden.
 

MaxthonFan

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Bodenleitungen über das Land zu verlegen ist doch viel billiger.
Starlink ist nicht teuer. Die Satelliten werden in Massen günstig produziert, die Raketen startet Elon zum Selbstkostenpreis. Die Gesamtkosten liegen im unteren zweistelligen Milliardenbereich. Dafür kannst du nichtmal jede abgelegene Hütte in Deutschland mit nem Kabel anschließen und Starlink wird fast die ganze Welt abdecken, also auch die letzte Waldhütte in Sibirien. Für abgelegene Gebiete ist Starlink absolut konkurrenzlos.
 

Albatros1

Software-Overclocker(in)
Starlink ist nicht teuer. Die Satelliten werden in Massen günstig produziert, die Raketen startet Elon zum Selbstkostenpreis. Die Gesamtkosten liegen im unteren zweistelligen Milliardenbereich. Dafür kannst du nichtmal jede abgelegene Hütte in Deutschland mit nem Kabel anschließen und Starlink wird fast die ganze Welt abdecken, also auch die letzte Waldhütte in Sibirien. Für abgelegene Gebiete ist Starlink absolut konkurrenzlos.
N
 
Zuletzt bearbeitet:

MaxthonFan

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Oder weil Monopol noch steigen.
Nur 1 Anbieter für die abgelegenen Hütten? Da ist die Marktwirtschaft ausgeschaltet.
Die meisten für die das interessant wäre können nicht mal 50 Euro bezahlen.
Ich würde Elon Musk das nicht unterstellen. Er hat mal gesagt, dass es ein Anliegen für ihn ist, den A der Welt mit Internet zu versorgen. Ich kann mir sogar vorstellen, dass der Zugang für diese Regionen dann kostenlos wird. 10 Mbit/s und keine Priorisierung (also Ping > 100 ms) verursacht praktisch keine Kosten für SpaceX. Ob er dann natürlich anderweitig Kapital daraus schlagen wird, das steht auf einem anderen Blatt.

Starlink an sich wird allein durch die HF-Trader 10 mal abbezahlt werden. Die wird er melken und die werden bereitwillig jeden Betrag zahlen, wenn sie 7 ms vom UK nach NY einsparen können.
 

Amigo

BIOS-Overclocker(in)
Eine schöne Übersicht, was sich alles in unserem Orbit tummelt gibt es hier: http://stuffin.space/
Besonders in der niedrigen Umlaufbahn ist es voll, auch wenn der allergrößte Teil davon, von der Iridium 33 Kollision stammt.

Ich persönlich finde Satelliteninternet mit Zehntausenden geplanten Satelliten eine enorme Ressourcenverschwendung (Die Elektronik da drin nutzt viele Metalle, die nicht gerade häufig auf der Erde sind, z.B. Indium, Germanium, Tantal, usw.) und nachdem sie ihre Lebensdauer von nichtmal 10 Jahren hinter sich haben, sollen sie in der Atmosphäre verglühen, also sind die Materialieren effektiv für immer verloren.
Außerdem wird das Risiko einer Kollision im Orbit weiter erhöht (siehe Links oben für die Folgen einer solchen Kollision), im schlimmsten Fall führt das ganze dann zum Kessler-Syndrom.
Zusätzlich macht es die Beobachtung des Weltraums für Astronomen von der Erde aus immer schwieriger.

Man müsste mal davon wegkommen, Satelliten als "Wegwerfprodukte" zu behandeln. Eher müsste man einzelne große Satelliten mit großer Leistung für ihre Aufgabe, die dann aber im All auch gewartet und betankt werden können, nutzen. Eine Neuauflage des Space-Shuttle-Programms wäre in diesem Sinne interessant.
Interessant wie man die Starlink Ketten bereits erkennt... und das ist erst der Anfang.
Ich hoffe wir wissen was wir tun... :ugly:
 

bulli007

Freizeitschrauber(in)
Oder weil Monopol noch steigen.
Nur 1 Anbieter für die abgelegenen Hütten? Da ist die Marktwirtschaft ausgeschaltet.
Die meisten für die das interessant wäre können nicht mal 50 Euro bezahlen.
Und wiederum andere können es bezahlen, hatten aber bisher keine Möglichkeit da nichts verfügbar.......
 

INU.ID

Moderator
Teammitglied
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
 

T-MAXX

Software-Overclocker(in)
Starlink "Skynet" Das jüngste Gericht bekommt Zuwachs.:ugly:
Schaffen wir wirklich das Unvermeintliche?:hmm:
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Oder weil Monopol noch steigen.
Nur 1 Anbieter für die abgelegenen Hütten? Da ist die Marktwirtschaft ausgeschaltet.
Die meisten für die das interessant wäre können nicht mal 50 Euro bezahlen.
Nur bezahlt weltweit in diesen abgelegenen Hütten kaum einer 100 Euro dafür.

In diesen abgelegenen Gegenden sind die Mieten, im Vergleich zu den Städten, wesentlich billiger, als die 100€, die SpaceX im Monat dafür haben möchte. Von daher wird es sehr viele geben, die den Standortnachteil so ausgleichen werden.

Aus meiner Sicht ein Problematisches Projekt. Gewiss mit guten Absichten. Ich habe darüber zufällig vor einigen Tagen eine Doku darüber gesehen. Die "Nebenwirkungen" sind aber nicht ganz ohne. Und günstig wird es wohl auch nicht werden. Somit verfehlt das Projekt sein eigentliches Ziel und primär der "reiche" Westen wird davon profitieren...

Was sind denn die Probleme? Ein paar Astronomen beschweren sich, dass man den Satelliten sehen kann und auch das wird bald gelöst. Dafür gibt es dann weltweites Internet zu niedrigen Preisen. Was ist wichtiger?
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
Oder weil Monopol noch steigen.
Nur 1 Anbieter für die abgelegenen Hütten? Da ist die Marktwirtschaft ausgeschaltet.
Die meisten für die das interessant wäre können nicht mal 50 Euro bezahlen.
Die Preisen werden sicherlich nicht steigen; die sind gerade nur so hoch, weil es noch nicht möglich ist, mehr User zu versorgen und auf Grund der schwachen Konkurrenz auch zu einem hohen Preis garantiert Nutzer gefunden werden.
Wirtschaftlich Sinn ergibt es, ein derartiges Netz aufzubauen und nach der Aufbauphase einerseits die HighEnd-Nutzer noch mehr zu schröpfen und anderen den günstigen Einstieg zu ermöglichen...
Was sind denn die Probleme? Ein paar Astronomen beschweren sich, dass man den Satelliten sehen kann und auch das wird bald gelöst. Dafür gibt es dann weltweites Internet zu niedrigen Preisen. Was ist wichtiger?
Obendrein erhöht SpaceX so auch nochmals das Interesse an neuen Teleskopen im All und guter Datenübertragung zur Planetenoberfläche... :devil:
 

Albatros1

Software-Overclocker(in)
In diesen abgelegenen Gegenden sind die Mieten, im Vergleich zu den Städten, wesentlich billiger, als die 100€, die SpaceX im Monat dafür haben möchte. Von daher wird es sehr viele geben, die den Standortnachteil so ausgleichen werden.
E
 
Zuletzt bearbeitet:

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Es wird doch immer argumentiert, "die Entwicklungsländer" usw.
Bei einem Einkommen von 200 Euro geht gar nichts.
Du hast recht bei Industrieländer.
Mal sehen wie sich die Zahlen entwickeln.

In den Entwicklungsländern wird wohl das ganze Dorf zusammen legen. Außerdem können sie da dann weniger verlangen. Es ist allerdings sinnvoll zuerst die lukrativen Märkte abzugrasen.
 

psychodad666

Komplett-PC-Aufrüster(in)
:-) :devil::confused: Mal schauen, wie lange es noch geht... Sobald China, Russland... merken, dass es an ihrer Zensur vorbei läuft und drohen keine Teslas mehr zu kaufen...
 

Gordon-1979

Volt-Modder(in)
Ehrlich gesagt, ich habe langsames Internet und würde gerne schnelles haben, aber 100€ im Monat das ist zu Teuer.
Außerdem was mich nicht überzeugt ist:
Wie ist der Ping?
Wie hoch ist der Paketverlust?
Wie hoch sind die Netzschwankung?
Wie sieht es bei Unwetter, wie Hagel, Gewitter, Starkregen u.s.w. aus?

Ich bin auf eine sichere/stabile Leitung angewiesen, da kann ich es mir nicht vorstellen, es die über Satellit funktioniert.
 

hrIntelNvidia

Software-Overclocker(in)
Was sind denn die Probleme? Ein paar Astronomen beschweren sich, dass man den Satelliten sehen kann und auch das wird bald gelöst. Dafür gibt es dann weltweites Internet zu niedrigen Preisen. Was ist wichtiger?

Die Astronomen können wohl so kaum noch arbeiten. Und lt. dieser Doku soll das „billige“ Internet ca. 80 USD / Monat kosten. Das sind wahrlich niedrige Preise…

Hier mal der Link:
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
 

keinnick

Lötkolbengott/-göttin
Bodenleitungen über das Land zu verlegen ist doch viel billiger. Wenn man einfach mal das Internet in den schlecht erschlossenen Gebieten ausbaut, wäre doch auch ne Lösung. Wie war das vor ein paar Jahren? Da hat sich doch so ein britisches Dorf die Leitungen selbst verlegt um endlich Highspeed-Internet zu haben.
Wenn es billiger wäre, dann hätte es irgendwer gemacht. Dann verlege doch mal Kabel in den Regenwald, die Arktis oder in die Sahara. Oh wait... Du meintest bestimmt nur irgendein Kuhkaff in Deutschland. Ja, da hast Du vermutlich Recht. Dafür braucht es sicherlich nicht unbedingt Satelliten.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Die Astronomen können wohl so kaum noch arbeiten.

Das ist übertriebener Mist. Wir reden hier nur von den ersten Nachtminuten, in denen das durchschlägt, da es dann schon Dunkel ist, die Satelliten aber noch von der Sonne bestrahlt werden. Den Großteil der Nacht kann weiterhin normal gearbeitet werden. Dann sind das auch nicht die einzigen Objekte, die Ärger machen. Die Lösungen sind einerseits eine digitale Bildbearbeitung bei den Astronomen, das wird heute schon gemacht und andererseits dunkle Satelliten, die schon erprobt werden.

Im Grunde ein Aufstand wegen fast nichts.

Und lt. dieser Doku soll das „billige“ Internet ca. 80 USD / Monat kosten. Das sind wahrlich niedrige Preise…

Das ist unglaublich billig, wenn dafür eine nutzbare Leitung geboten wird. Bisher hat man sich entweder dumm und dämlich gezahlt (ab ein paar hundert € im Monat gingen die brauchbaren Angebote los und das waren meist keine Flatrates oder man hat sich mit unterirdischen Angeboten herumschlagen müssen). Du scheinst wenig Ahnung vom Satelliteninternet zu haben.

Ehrlich gesagt, ich habe langsames Internet und würde gerne schnelles haben, aber 100€ im Monat das ist zu Teuer.

Wenn du darüber nachdenken mußt, dann gehörst du nicht zum angepeilten Kundenkreis. Wie schnell ist denn deine "langsame" Leitung?
 

hrIntelNvidia

Software-Overclocker(in)
Das ist übertriebener Mist. Wir reden hier nur von den ersten Nachtminuten, in denen das durchschlägt, da es dann schon Dunkel ist, die Satelliten aber noch von der Sonne bestrahlt werden. Den Großteil der Nacht kann weiterhin normal gearbeitet werden. Dann sind das auch nicht die einzigen Objekte, die Ärger machen. Die Lösungen sind einerseits eine digitale Bildbearbeitung bei den Astronomen, das wird heute schon gemacht und andererseits dunkle Satelliten, die schon erprobt werden.

Im Grunde ein Aufstand wegen fast nichts.
Na, wenn du meinst…

Das ist unglaublich billig, wenn dafür eine nutzbare Leitung geboten wird. Bisher hat man sich entweder dumm und dämlich gezahlt (ab ein paar hundert € im Monat gingen die brauchbaren Angebote los und das waren meist keine Flatrates oder man hat sich mit unterirdischen Angeboten herumschlagen müssen). Du scheinst wenig Ahnung vom Satelliteninternet zu haben.
Und wozu sollte ich Sat-Internet benötigen? Ich bezahle aktuell 49,99€ für eine 1 GBit Internet-Leitung. Und ich wohne auf dem Land… Warum sollte ich 80€ für mehr Bandbreite bezahlen, die ich nicht benötige?
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Und wozu sollte ich Sat-Internet benötigen? Ich bezahle aktuell 49,99€ für eine 1 GBit Internet-Leitung. Und ich wohne auf dem Land… Warum sollte ich 80€ für mehr Bandbreite bezahlen, die ich nicht benötige?

Ob du es glaubst oder nicht: du bist nicht der Nabel der Welt.

Das ganze ist für Leute gedacht, die mit deutlich unter 10MBit, eher unter 2MBit bzw. sogar nur mit ISDN auskommen müssen. Wer mehr als 10 MBit hat, ist mit dem Festnetz besser dran, von 1GBit brauchen wir garnicht erst zu reden. Einfach mal über den Tellerrand schauen.
 

Cruach

Freizeitschrauber(in)
Und wozu sollte ich Sat-Internet benötigen? Ich bezahle aktuell 49,99€ für eine 1 GBit Internet-Leitung. Und ich wohne auf dem Land… Warum sollte ich 80€ für mehr Bandbreite bezahlen, die ich nicht benötige?
Man muss dir wirklich erklären, dass du mit einer 1Gbit-Leitung nicht die Zielgruppe von Starlink bist?! Im Ernst jetzt?! :ugly: :lol:
 

Iconoclast

BIOS-Overclocker(in)
Ich würde Elon Musk das nicht unterstellen. Er hat mal gesagt, dass es ein Anliegen für ihn ist, den A der Welt mit Internet zu versorgen.
Der Typ hyped irgendwelche Kryptiofunwährungen, damit die ganzen Kinder da reinballern und verkauft dann seine Milliarden Coins gewinnbringend. Der ist nur auf Kohle aus und kein Heiliger.
 

hrIntelNvidia

Software-Overclocker(in)
Man muss dir wirklich erklären, dass du mit einer 1Gbit-Leitung nicht die Zielgruppe von Starlink bist?! Im Ernst jetzt?! :ugly: :lol:
Es ging mir lediglich um die Aussage dass 80€ günstiges Internet ist....ich habe nur mal dargelegt was wirklich zumindest "nicht so teuer ist"...

Ich habe nie SkyDSL oder ähnliches für mich in Betracht gezogen. Wie schon gesagt, brauch ich ja nicht.
 

Painkiller

Moderator
Teammitglied
Ehrlich gesagt, ich habe langsames Internet und würde gerne schnelles haben, aber 100€ im Monat das ist zu Teuer.
Außerdem was mich nicht überzeugt ist:
Wie ist der Ping?
Wie hoch ist der Paketverlust?
Wie hoch sind die Netzschwankung?
Wie sieht es bei Unwetter, wie Hagel, Gewitter, Starkregen u.s.w. aus?

Ich bin auf eine sichere/stabile Leitung angewiesen, da kann ich es mir nicht vorstellen, es die über Satellit funktioniert.
Hier gibt es bereits erste Antworten:

Obendrein erhöht SpaceX so auch nochmals das Interesse an neuen Teleskopen im All und guter Datenübertragung zur Planetenoberfläche... :devil:
Ende Oktober 2021 soll ja schon James Webb Teleskop ins All geschossen werden. Ich freu mich jetzt schon wie ein Schneekönig auf die ersten Bilder! :love:

---------------

Die Diskussion um den Sinn von Starlink erinnert mich stark an die Diskussion über GPS. Das wurde damals von vielen enorm kritisiert. Vorallem weil es soviele verschiedene GPS-Systeme gibt, und kein einheitliches Satelitennetzwerk.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Es ging mir lediglich um die Aussage dass 80€ günstiges Internet ist....ich habe nur mal dargelegt was wirklich zumindest "nicht so teuer ist"...

80€ sind für Satelliteninternet ein Spottpreis, besonders wenn es eine echte Flatrate ist. Sowas gab es bisher nicht.

Ich habe nie SkyDSL oder ähnliches für mich in Betracht gezogen. Wie schon gesagt, brauch ich ja nicht.

Der nächste zockt nicht und kommt mit einem Intel Atom aus. Damit hast du dann viel Geld für eine CPU, Graka und RAM verschwendet. Man muß alles in Relation zueinander sehen und da ist Starlink eben eine völlig andere Welt.

Auf dieses Beispiel übertragen wäre es etwa so, als würde eine RTX 3090 nur noch 50€ kosten und dein R9 5950X lediglich 20€.

Wenn es gut läuft, habe ich 10 MBits.
Diese Leitung hat aber keine Ausfälle bei Unwetter, was beim Sat-TV schon mal vor kommt.

Damit bist du mit deiner normalen Leitung wesentlich günstiger dran. Wie robust Starlink ist, wird sich noch zeigen müssen, ich vermute mal, dass es da auch noch große Verbesserungen geben wird.
 
Oben Unten