• In diesem Unterforum können nur PCGH-Redakteure Umfragen erstellen. Du willst selbst eine Umfrage ins Leben rufen? Kein Problem! Erstelle deine Umfrage am besten im Vorbereitungsforum und verschiebe den Thread anschließend in das thematisch passende Unterforum.
  • Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Muss eine neue Grafikkarte für 2019 schon Raytracing unterstützen?

  • Ja

    Stimmen: 83 14,4%
  • Nein, es gibt noch zu wenig Spiele

    Stimmen: 74 12,9%
  • Nein, Raytracing kostet noch zu viel Leistung

    Stimmen: 308 53,6%
  • Nein, die Optik von Raytracing überzeugt mich noch nicht

    Stimmen: 69 12,0%
  • Nein, andere Gründe (siehe Kommentar)

    Stimmen: 34 5,9%
  • Ich habe keine Meinung zu Raytracing

    Stimmen: 7 1,2%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    575
  • Umfrage geschlossen .

PCGH_Thilo

Clickbait-Meister
Teammitglied
Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Wie schätzt ihr die Raytracing-Unterstützung ein, rund ein Jahr nach der Ankündigung der ersten RTX-Grafikkarten? Sind schon genug Spiele am Markt, vielleicht sogar schon eine vielbeschworene Killeranwendung, sodass die aktuelle Geforce-Serie ein echtes Alleinstellungsmerkmal besitzen? Oder spielt Raytracing (noch) nicht die entscheidende Rolle, wie das Nvidia gerne hätte? Sind Performance und Optik noch nicht perfekt? Macht bei unserer Umfrage zum Thema mit. Für eure Teilnahme bedanke ich wie immer schon jetzt.
 

ΔΣΛ

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Ich habe zwar eine RTX2080Ti, die habe ich aber nicht wegen RT gekauft, wenn es die selbe Karte ohne RT gegeben hätte wäre es diese Karte geworden ... die wäre bestimmt auch günstiger gewesen.
Ich habe noch kein Spiel was RT benutzt, aber vor allem der Leistungshunger die diese Technik erfordert, würde mich vom aktivieren dieser Option abschrecken.
In einigen Jahren vielleicht, wenn die Frametimes nicht drastisch einbrechen, könnte ich mir vorstellen das ich es häufiger nutzen könnte.
Das diese Technik die Zukunft bedeutet ist mir aber schon klar, die Grafikqualität steigt dadurch natürlich deutlich an - bei dementsprechender qualitativer Umsetzung und quantitativem Einsatz, früher hat man auch über Optische Verbesserungen gejammert weil sie anfänglich viel Leistung gefressen haben, aber heute gehören sie zum kleinen 1x1 was jeder selbstverständlich aktiviert oder schon vom Entwickler vorausgesetzt wird, es dauert nun mal seine Zeit bis auch RT diesen Punkt inne hat.
 

Basileukum

Software-Overclocker(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

RT überzeugt derzeit noch die Kleinkinder, denn die Vergleichsdemos oder andere Beispiele zeigen ein völlig überzogenes Licht und Spiegelgewitter vs. dann einem fehlen desselben. Dann zu sagen: "Seht her, das ist das große Ding!" , das ist wohl die Kinderwelt.

Eventuell wird das einfach so ein Ding was man mitnimmt. Wie "Antialiasing" oder "Anisotropischen Filterung". Beides wird über die Software realisiert und braucht halt dann einfach eines, Power. Die Geisteskrankheit mit RT und extra Kernen dafür ist Marketinggeschwätz für Konsumopfer. Wären AMD und Nvidia kein Kartell hätte auch AMD zu Navi schon RT ankündigen können, es läuft ja schon softwarelastig auf ner V2 oder den Vegas. Muß halt noch mehr Softwareoptimierung her.

Aber da kannst gegen ne Wand reden, der Umstand ist ja schon seit Monaten bekannt.
 

oldsql.Triso

Volt-Modder(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Definitiv ist das eine Kaufentscheidung. Raytracing in der Form ist endlich mal was, was Grafik wieder weiter nach vorne bringt. Klar ist KI noch eine Baustelle die bei mir nahezu gleiche Gewichtung hat, aber da die meisten Games aufgrund der immer mehr casualisierten Käuferschicht einfacher werden, mache ich mir da keine Hoffnung. Da ja AMD meinte nächstes Jahr auch Support dafür zu liefern, muss ich mich quasi nicht auf das grüne Lager fokussieren. Denke aber das sie aufgrund der Architektur Vorteile haben könnten. Der, der nächstes Jahr mehr Performance pro RT macht, gewinnt. Ganz einfach.
Das es immer mehr Titel werden, sieht man ja. Ich hoffe das hält so an.
 

zMike

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Habe auch nur zur RTX gegriffen wegen meinem GSync Display. Ansonsten wäre ich sogar diesmal bei AMD gelandet. Die Games, die RTX unterstützen, interssieren mich auch einfach nicht. Das Spielebundle war diesmal auch echt mega Schrott mit Youngblood und Control.
 

Rolk

Lötkolbengott/-göttin
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Im laufe des nächsten Jahres landen vermutlich zwei bis drei Spiele mit RT-Support in meiner Sammlung. Aktuell interessiert mich da einfach nichts. Die Leistung ist dann das nächste Problem...
 

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Also für mich ist RT ganz klar mit ein Kaufentschiedungsgrund!
Wie "oldsql.Triso" schon sagt, ist endlich mal wieder etwas, das wenn es richtig eingesetzt die Grafik wieder ein gutes Stück aufwertet.
Klar gibt es immer auch negative Beispele, aber gerade Metro zeigt auch das es sehr gut aussieht und jetzt schon genutzt werden kann.

Bezüglich der Hardware / Software Lösung. Ich denke schon, das eine Hardwarelösung das performanter kann, als eine Softwarelösung. So scheint es ja auch, wenn man die paar Berichte über RT auf PAscal, oder Vega mal anschaut.

Das im Jahr 2019 als belanglos abzutun ist meiner Meinung eher sehr fragwürdig, bezüglich der dahinterstehenden Motivation.
Das ist kein KO Kriterium aber sollte seinen Stellenwert haben!

Man sollte auch nicht vergessen, das sich RT schneller verbreitet, als DX12 im ersten Jahr. Auch sollte sich jeder AMD Nutzer auch freuen, so lassen eben diese doch auch immer verlauten, das AMD dank DX12 an Nvidia vorbei ziehen wird ;)

Ich würde gerade zwischen einer 5700XT (um mal wieder AMD einzusetzen), oder einer RTX2070 Super schwanken (an einem sehr unvernünftigen Tag sogar einer RTX2080TI).
Tendenziell eher die RTX2070 Super, weil annähernd das gleiche P/L Verhältnis, dazu aber RT.
 

CmdrBambina

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Meine Prioritäten sind Monitor 27" oder 32" mit WQHD (2560*1440 pixel) und hohe Grafikqualität. Und da ich gerne schnelle Spiele zocke mit mind. 75 fps, besser noch 90 fps. Das mit Raytracing packt im Moment nicht mal die 2080ti, und selbst wenn, wären mir schönere Spiegelungen und Reflexionen den Mehrpreis zu einer 2080 das nicht wert.

Raytracing gibt es im Grunde nur damit sich Nvidia den Markt für high-end Grakas erhält. Bei Monitoren ist 32" oder 35" in 3440*1440 die Obergrenze wo man noch das komplette Geschehen auf dem Screen im Blick hat, Wettkampfzocker bleiben sogar bei 24". Für diese Größen braucht keiner mehr als 4k, selbst auf einem 32". Spätestens die nächste Grakageneration wird aber ohne Raytracing 4k in 90++ fps schaffen. Damit ist im Grund das Ende der Fahnenstange erreicht. Kein echter Bedarf mehr für 1000E++ Grakas in der übernächsten Generation.
Also Raytracing, bißchen bling bling dafür braucht man plötzlich wieder 50% mehr GPU Leistung für die gleichen fps.
 

Grestorn

BIOS-Overclocker(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Ich habe "Ja" gestimmt, aber nur weil die Option, die ich eigentlich genommen hätte, nicht verfügbar war:

"Nein, aber es ist ein nettes Gimmick mit viel Potential".

Denn ein "Haben Muss" ist RT derzeit noch nicht, wer das Kleingeld hat und gern in die Zukunft investiert, sollte sich dem aber nicht veschließen.


Ich persönlich finde Gimmicks wie RT und HDR derzeit viel sinnvoller als hohe fps und Monitorfrequenzen. Von denen hab ich gar nichts (ich spiele aber auch keine kompetitiven Shooter), aber die Grafikqualität von HDR und RT lassen mich regelmäßig staunen. Spiele werden dadurch nicht besser, das stimmt, aber man spielt ja auch einfach nur um sich an der Optik zu ergötzen.
 

PCTom

BIOS-Overclocker(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Momentan kommt die RT Optik noch zu überzogen her. Es ist wie mit Tesslation gewesen, wo jeder Stein oder ähnliches gefühlt erst einmal einen Meter in den Himmel ragte, auch jeder Pflasterstein auf Strassen, absolut überzogen. Jetzt wird Tesslation human genutzt und fällt kaum mehr auf, verbessert aber das Bild.
Mit RT wird das Selbe passieren den realistisch wirken diese überzogenen Effekte nicht. Bis dahin haben beide Hersteller passende Hardware am Start.

Für mich momentan daher "Nein, die Optik von Raytracing überzeugt mich noch nicht"
 

Kondar

BIOS-Overclocker(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

CmdrBambina;9994041Für diese Größen braucht keiner mehr als 4k schrieb:
Och sag das mal nicht.
Habe schon den Unterschied zwischen 1080p und 1440p gesehen auf 24 bzw. 27).
Auch richtig cool kam mal 5K mittels DSR bei Fallout NV rüber.
Wenn ich Geld hätte gerne 27 mit 4K+ und 100Hz+.
 

GEChun

BIOS-Overclocker(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

RT ist noch völlig uninteressant solange man nicht Auflösungen bis 4k mit deutlich mehr als 60 FPS versorgen kann...

Zudem müssen die Preise runter.
 

CmdrBambina

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Och sag das mal nicht.
Habe schon den Unterschied zwischen 1080p und 1440p gesehen auf 24 bzw. 27).
Auch richtig cool kam mal 5K mittels DSR bei Fallout NV rüber.
Wenn ich Geld hätte gerne 27 mit 4K+ und 100Hz+.

Zwischen 1080p und 1440p sehe ich auch den Unterschied, selbst auf 24", erst recht auf 27". Aber zwischen 1440p und 4k sehe ich kaum noch nen Unterschied, da spielt der Displaytyp eine größere Rolle als die Auflösung, und mehr als 4k liegt dann jenseits des Auflösungsvermögens des menschlichen Auges, falls man nicht gerade mit 50cm Abstand am Monitor klebt.
 

empy

Volt-Modder(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Muss nicht, ist aber eine Überlegung wert, wenn man die Karte länger benutzen will.
 

RushOliver

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Ich bin ausschließlich im Simracing unterwegs und der einzige Titel in diesem Bereich der Raytracing bieten wollte ist Assetto Corsa Competizione von Kunos Simulazioni. Der Titel wurde auch entsprechend von Nvidia beworben und sollte einer der Vorzeigetitel werden. Kunos hat aber das einzig Richtige getan und wird Raytracing vorerst überhaupt nicht einbauen, da die damit verbundenen Leistungseinbußen viel zu groß gewesen wären. Ein Simracing Titel mit 20-30fps würde auch recht wenig bringen. ;)
 

XD-User

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Vielleicht dann mit RDNA2, vorher defintiv nicht nein...
 

drstoecker

Lötkolbengott/-göttin
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

RT kostet noch viel zu viel an Leistung. Auch sind die Karten noch zu teuer für das gebotene, denke da muss NVIDIA mal ansetzen. Für mich sind die NVIDIA Karten generell völlig uninteressant, sogar geschenkt würde ich keine nehmen das mal so nebenbei. Mit gefällt das ganze bei NVIDIA überhaupt nicht, nur noch extreme profitgier. Mir fehlt seit Jahren die gewisse Mehrleistung, einzig der Preis geht von Serie zu Serie immer weiter mach oben. Die 900er Reihe war noch sehr gut, bei der 1000er hat man schon einen Anstieg gesehen und bei aktueller Serie läuft es voll aus dem Ruder auch was den Quatsch mit a-Chips etc angeht. Als Krönung jetzt noch super Quark- merken die noch was ? Der schleppende Verkauf bestätigt meine Einschätzung zum ganzen Desaster und die gamescom spiegelt es auch wieder.
 

Krolgosh

Software-Overclocker(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Momentan noch viel zu Leistungshungrig. Warten wir mal noch so 2 Generationen ab. Ich hoffe lediglich meine 1080ti hält noch eine Zeit durch... Ansonsten muss ich wohl auf AMD hoffen das doch mal was adäquates rüber kommt.
 

sunburst1988

Software-Overclocker(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Die aktuellen Karten bieten einfach nicht genügend (RT-)Leistung und sind zu teuer. Zumindest eines dieser Gegenargumente sollte mit der nächsten Generation verschwinden.

Dann lasse ich mich auch zu einer Neuanschaffung überreden :daumen:
 

KaterTom

Software-Overclocker(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

[x] Nein, Raytracing kostet noch zu viel Leistung
...und zuviel Geld. @Thilo: "vielbeschworene Killeranwendung" halte ich für ziemlich übertrieben.
Und Raytracing bitte sinnvoll anwenden und nicht ein auf Hochglanz poliertes Auto mitten in eine zerbombte Stadt stellen wie in Bf 5.
 

Firebuster

PC-Selbstbauer(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

[x] Nein, Raytracing kostet noch zu viel Leistung
... und zu teuer sind die Karten auch


RT wird sich erst mit den neuen Konsolen durchsetzen aber selbst da wird es sicherlich einige Zeit dauern bis es zur Standardausstattung von Spielen gehört.

Bis RT wirklich (und ich meine nicht nur mit einer Hand voll Spielen wie es bisher ist) auf Konsole/PC ankommt wird es meiner Meinung mindestens 2-3 Jahre dauern.
Dann sind auch die Grafikkarten für den PC potent genug um mit RT ordentlich umzugehen.

Wird RT auf den Konsolen nicht angenommen, wird es wie PhysX ein Nischendasein fristen und nur große Studios werden es sich leisten können den Mehraufwand zu finanzieren.
 

SlaveToTheRave

Freizeitschrauber(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

[x] Nein, Raytracing kostet noch zu viel Leistung

Um die RT-Berechnungen in Spielen mit hohen Auflösungen wirklich flüssig darzustellen, müsste ich minimum eine 2080 oder 2070S kaufen.
Aber was noch viel wichtiger ist:

Ich habe kein Spiel, dass RT unterstützt.

Und selbst wenn. Für einen "besseren" Beleuchtungs-/Reflektionseffekt extra eine 500€ (+) Karte eines bestimmten Herstellers kaufen?
Erinnert mich schwer an PhysX. Dessen Auswirkungen waren im Endeffekt (z.B. Sacred 2) vernachlässigbar - zumindest für mich.

Ich kaufe auch in Zukunft, wie bisher, nach gerade verfügbarer Preis/Leistung. Hersteller egal. RT auf absehbare Zeit kein Kaufgrund.

ΔΣΛ;9993991 schrieb:
Ich habe zwar eine RTX2080Ti, die habe ich aber nicht wegen RT gekauft, wenn es die selbe Karte ohne RT gegeben hätte wäre es diese Karte geworden ... die wäre bestimmt auch günstiger gewesen..

Eine derartig "abgespeckte" 2070 hätte ich schon letztes Jahr gekauft. War aber leider nicht...

Das im Jahr 2019 als belanglos abzutun ist meiner Meinung eher sehr fragwürdig, bezüglich der dahinterstehenden Motivation.
Das ist kein KO Kriterium aber sollte seinen Stellenwert haben!

Mangels geeigneter Hardware und ohne eigene Vergleichswerte (RT ein / aus) hat es für mich keinerlei Belang.
Oder besser: Wie soll ich vermissen, was ich nicht kenne?
 
Zuletzt bearbeitet:

SimonG

Software-Overclocker(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

In meinem Preisrahmen ist Ray Tracing bisher nicht zu haben - oder wenn überhaupt nur mit erheblichen Kompromissen. In dieser Form ist die Technologie für mich nicht attraktiv.
 
Zuletzt bearbeitet:

pillepalle.ger

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Es sieht sehr schick aus aber ist zur zeit den Preis nicht Wert. Meine 1080 wird auch noch eine Weile ihren Dienst tun.
 

mechatronics

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Man braucht ja schon mindestens eine RTX 2080 um RT sinnvoll nutzen zu können und selbst dann überlegt man sich, ob man das RT-Häckchen nicht doch entfernen soll, damit die Bildrate wieder auf ein Nivau steigt, welches man von einer Karte in der Preisklasse erwartet. Zudem sehen die Screenshots immer sehr nett aus, aber im Spiel fällt der Effekt dann doch ehr weniger als man denkt. Das weitere Problem ist für mich, dass die meisten AAA-Titel für mich eh uninteressant sind, da sie sich doch immer wieder sehr ähneln. Welches COD der letzten fünf Jahre ich spiele, ist eigentlich egal. Nur wegen RT kauf ich mich nicht das aktuellste und somit auch keine RT-Karte.
 

Painkiller

Moderator
Teammitglied
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Raytracing ist (noch) ein zweischneidiges Schwert.

Von der einen Seite aus betrachtet ist es schön das hier Nvidia den technoglgischen Vorstoß wagt, und dabei ist Raytracing verstärkt im Markt und den Games zu platzieren. Die Technologie ist ziemlich beeidruckend was man vor allem an Metro Exodus sehen kann. Auf der anderen Seite steht allerdings der verhältnismäßig hohe Preis des RTX-Flagschiffs 2080 Ti und die benötigte Mehrleistung um Raytracing mit vernünftigen Bildraten in WQHD oder höher darstellen zu können.

Auf jeden Fall sorgt Raytracing für technologische Bewegung im GPU-Markt. Egal ob man nun Verfechter von Nvidia oder AMD ist. Ich denke alle sind sich einig das technologischer Stillstand niemanden etwas bringt.
Meiner Meinung nach ist mit der 2. Generation an RTX-Karten und später dann mit AMDs Einstieg in die Raytracing-Technologie der Weg entgültig geebnet. :)

Metro Exodus hat bereits gezeigt was möglich ist. Mal sehen wie das Ergebnis und vorallem die (Hardware)-Leistung in Cyberpunk 2077 aussehen wird. :nicken:
 

geist4711

Software-Overclocker(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

schade das man keine mehrfach-auswahl machen kann weil bei mir auch mehrere gründe zum tragen kommen:
zu wenig spiele
zu viel leistungsverlust
es bringt(noch)optisch nicht genug

habe erstmal 'zu viel leistungsverlust' angekreuzt.

unterm strich bleibt für mich:
teure technik die noch zu fast nichts nutze ist und noch viel zu wenig leistet.
raytracing is was für grafikkarten in 3-5jahren, wenn das weiter entwicklet ist, wesentlich mehr RT-leistung bereit gestellt werden kann und wesentlich mehr spiele das unterstützen.
letzteres ist ein 'henne-ei-problem' dessen bin ich mir bewusst.

man hätte erstmal dafür sorgen sollen das 4k auch anständig performt bevor man die nachste 'technik-sau' durchs dorf treibt. aber da hatte NV wohl zuviel angst dann von AMD eingeholt zu werden.....

ich für meinen teil jedenfalls werde keine RT-karte kaufen, rausgeworfenes geld.
zumal ich keine 2080 leistung brauche, spiele noch in 1080p und da wird sich auch nicht so schnell ändern.
auch brauch ich keine 144hz sondern mir reichen stabile 60fps im spiel.

viel wichtiger ist dabei der preis wie er sich in den letzten jahren entwickelt(imme gern gepusht von NV) 300-400€ für mittelklasse? habt ihr den knall nicht gehört?
mein limit bleibt, für mein setup und anspruch, bei 200€, das ist genug geld.
 

4thVariety

Software-Overclocker(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Raytracing = realistischeres Licht

Cinematische Erfahrung = komplett unrealistisches Licht

Man will immer, dass Spiele aussehen wie Filme, aber damit sie das tun müssten die Szenen auch beleuchtet werden wie Filme. Aber wenn man dann frei umherschauen kann würde es auffallen, wenn da eine Lichtquelle in der Luft festgenagelt ist um etwas zu betonen, so wie beim Film Licht auf alles mögliche gerichtet wird. Deswegen sieht das Handyvideo in der Fußgängerzone auch nicht aus wie ein Film, egal welcher Filter drüberliegt.
 

camellion

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Ich denke, Raytracing ist ein echter Hingucker. Spiele werden merklich realistischer. Der Preis für diese Detailverliebtheit ost dennoch sehr hoch. Die 2080 ist kaum schneller als eine 1080ti, langsam nähern sich die Preise auch auf dieses Niveau. Wer unter einer 2080 einsteigt word meiner Meinung nach auch ständig die Frage quälen, weniger FPS, dafür mit hammer Spiegelungen und mega Schatteneffekten, oder lieber etwas weniger echt wirkenden Ausleuchtungseffekten und raus ploppenden Spiegelungen, wenn die Objekte den sichtbereich verlassen. Die Trickkiste war schon prall gefüllt um ohne Raytracing auszukommen. Man nimmt es gewiss mit, wenns nichts kostet, weils noch besser ist. Aber was denke ich bei NVIDIA gefehlt hat ist die Leistungssteigerung. Hätte die 2060 auf dem Niveau der 1080 ti in Sachen FPS gelegen und ne 2080ti 100 Mehr Performance gebracht, hätte keiner bei den Preisen geschnauft. Aber es ist schon ein herber Inflationsschlag gewesen, nochmal 860 € auszugeben, nur um Rays berechnen zu können, obwohl die 1080ti allemal ausreichte. Aber die GTX 10xx Serie war schon ein Meilenstein, dank des geringen Stromverbrauchs boomten Gamer Notebooks, da Sie in der Grafikleistung kaum noch den desktop Pendants hinter hinkten, teils sogar überholten (1070 mobil).

Das löste eine Welle der Neuanschaffungen aus. Die sich nun bei den RTX Karten auch negativ auswirkte. Es ist wie eine Remake von C&C aber so toll das Game auch ist, wird es 100 € kosten und außer hochauflösenden Bildchen nichts mehr weiter liefern, ost das gewiss auch kein Kaufargument.
 

Teamworks

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

[X] Nein, Raytracing kostet noch zu viel Leistung

Zwar bin ich im Besitz eines durchaus potenten PCs mit RTX (siehe Signatur), aber unterm Strich würde ich selbst damit derzeit noch eher auf RT verzichten, einfach weil der Zugewinn an Optik noch in keinem Verhältnis zum Leistungsbedarf steht. Vielleicht kann man in 2-3 GPU-Generationen drüber reden, wenn es keinen spürbaren Einfluss auf High-End GPUs mehr hat. Bis dahin steht ein Wechsel von 1440p zu 4K/5K bei mir eher auf der Prioritätenliste.
 

pietcux

Freizeitschrauber(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Ohne RTX hätte ich gar keine neue Karte gekauft. Ich finde es sehr gut gelungen. The Division 1 und 2 sind jedoch für mich gute Beispiele dafür, dass wir auch ohne Raytracing im Bereich der Spielegrafik sehr weit gekommen sind. Also jeder, der noch wartet macht auch nichts verkehrt.
 

MyticDragonblast

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

RT setzt sich irgendwann mal durch wenn das ganze standardisiert wird.
Vorher ist das ganze nichts mehr als Hairworks, außer dass das Marketing optimiert wurde.
 

Jobsti84

Software-Overclocker(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Für mich ist es der Mix aus
"Es gibt zu wenig Spiele" und "Kostet zu viel Leistung".
Als auch "RT wird erst nachgeliefert, wenn ich das Spiel schon lange beendet habe..." -> Nützt mir dann nix mehr.

Diese "Probleme" wird aber ganz easy die Zeit lösen, zumindest die ersten beiden ;)
2019 ist für mich persönlich noch nicht das RT-ON-Jahr,
vielleicht 2020 oder 2021, we'll see.

Hinzu kommt noch, dass bisher erst ein Hersteller, nämlich Team Grün, das wirklich für's Gaming/die Masse/Consumer bereit stellt,
somit ist noch offen was hier AMD liefern wird und dann ob und welche Änderungen dieser Standards noch anstehen.
Ich warte diesbezüglich lieber noch bissi ab anstatt Early Adopter zu spielen.
Wo ich's am tollsten finde ist bei Spiegelungen, denn SSR nerven mich eigentlich wie Lutzie ;) (jedenfalls sofern im Vordergrund, oder gar Primär, Bestes Beispiel: Ark.)
Oder auch, wo es extrem viel aus macht, siehe Minecraft.
 

Mr_X58

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Mit der Grafik heutiger Spiele ist mir das ganz ehrlich schon etwas egal. Die Möglichkeit dass jedoch einmal mit einer "etwas" intelligenteren KI zu verbinden ist viel attraktiver... Heutige Video Spiele sind mit Ihrer Leberregeneration ziemlich langweilig und sich immer hinter einen nicht durchschießbaren Zaun zu verstecken, sehr unrealistisch dazu... als kleines sehr oft anzutreffende Beispiel.

Und sowieso, wenn Ich realistischen Blur sehen will, geh Ich raus in den Garten bei 30° und dann wieder rein... :cool:
 

Infi1337

Freizeitschrauber(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

RT setzt sich irgendwann mal durch wenn das ganze standardisiert wird.
Vorher ist das ganze nichts mehr als Hairworks, außer dass das Marketing optimiert wurde.
Ist doch schon standardisiert ?

Alleine bei gewissen Räumlichkeiten in BF5 wird das Potential sofort klar, auch wenn es noch nicht 100 Spiele gibt hoffe ich das speziell Nvidia dran bleibt, mutiges und gutes Feature.
 

Mr_X58

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Ohne RTX hätte ich gar keine neue Karte gekauft. Ich finde es sehr gut gelungen. The Division 1 und 2 sind jedoch für mich gute Beispiele dafür, dass wir auch ohne Raytracing im Bereich der Spielegrafik sehr weit gekommen sind. Also jeder, der noch wartet macht auch nichts verkehrt.

Nun ja, viele die den Vergleich ohne "RTX on/off" sehen tippen häufiger darauf das die Spiele die es nicht an haben RTX Eigenschaften besitzen... Man muss aber noch gestehen, die Anzahl an Spiele auf dem Markt ist noch nicht so groß und die Technik noch recht frisch.

Das einzige Kaufargument für mich derzeit jetzt, wäre es für mindestens 6 Jahre vor der nächsten "Next Gen" Konsole zu besitzen, damit Ich mich wie im Falle der SSD darüber lustig machen kann :schief:
 

pietcux

Freizeitschrauber(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Nun ja, viele die den Vergleich ohne "RTX on/off" sehen tippen häufiger darauf das die Spiele die es nicht an haben RTX Eigenschaften besitzen... Man muss aber noch gestehen, die Anzahl an Spiele auf dem Markt ist noch nicht so groß und die Technik noch recht frisch.

Das einzige Kaufargument für mich derzeit jetzt, wäre es für mindestens 6 Jahre vor der nächsten "Next Gen" Konsole zu besitzen, damit Ich mich wie im Falle der SSD darüber lustig machen kann :schief:

Oh ich bin gestern im neuen Metro addon mit dem Flammenwerfer durch die Unterwelt marschiert. Das muss man selber spieled ausprobieren. Alles auf Ultra WQHD DLSS und RTX on. Sowas haste noch nicht gesehen. Seeing is beliving.
 

neocoretexxx

Kabelverknoter(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

Wenn man jetzt eine RTX kauft, ist man wohl eher selbstlos.

Raytracing wird sich durchsetzen, soviel ist sicher, nur wenn man jetzt eine RTX kauft nimmt man Einfluss, wie schnell nvidia die Technologie etablieren kann und zwar brauchbar zur verfügungstellen kann. Ohne dass man aktuelle Hardware dann, bei vollwertiger Marktfähigkeit noch gescheit nutzen könnte...

Aktuelle und kommende Spiele werden es teilweise nutzen und daß geht mit hohen leistungseinbußen einher.

Der Mehrwert für einen Selbst ist also teuer erkauft und sorgt lediglich dafür, dass die ohnehin kommende Raytrace Technologie schneller etabliert werden kann von nvidia und amd, die ja auch auf den Zug aufspringen werden. Bei relativ geringen Mehrwert finanziert man also die Geschwindigkeit des nvidias Raytracing-Siegeszug der sich ja erst im Beginn befindet.

mfg, neocoretexxx
 
Zuletzt bearbeitet:

Lichtbringer1

BIOS-Overclocker(in)
AW: Raytracing: ein Faktor für die Kaufentscheidung bei Grafikkarten?

2, 3 und 4 und zu teuer

Zu wenig Spiele, Karten sind nicht schnell genug, Optik Überzeugt mich nicht - zu wenig Rays.
 
Oben Unten