• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Intel Core i9-11900K, i7-11700K und i5-11600K im Test: Auf dem Thron ist nur Platz für einen Prozessor

AyC

PC-Selbstbauer(in)
Mein Fazit: AMD und Intel bei der reinen Spieleleistung gleichauf, bei allen anderen Punkten ist Intel deutlich unterlegen! Entsprechend muss Intel durch einen günstigeren Preis überzeugen.

PCGH: Auf dem Thron ist nur ein Platz für Intel

Finde es weiterhin crazy wie es so Richtung Intel hier ausschlagen konnte. Vertraue nur einer Studie, die du nicht selbst gefälscht hast, trifft es eigentlich ganz gut. Man kann mit den richtigen Parametern zu jedem Ergebnis kommen.
 

Govego

Software-Overclocker(in)
Eigentlich sollten integrierte GPUs überhaupt nicht in die CPU Wertung mit einfließen.
Aufgrund der momentanen Marktsituation der Grafikkarten bin ich momentan recht froh eine iGPU in meinem Prozessor zu haben. Falls meine Graka ab raucht, hab ich wenigstens genug Graka Power für ein paar ältere Spiele, I-Net und Office.
 

Linmoum

Freizeitschrauber(in)
Die iGPU darf also nur in die Bewertung mit einfließen, wenn auch Anwendungsbenchmarks mitbewertet werden?
Dürfen tut man natürlich vieles. Ein Produkt sollte aber in seiner Gesamtheit bewertet werden und nicht nur in Teilen. Wenn ich die (nicht) vorhandene iGPU als Bewertungskriterium nutze, dann ist das per se natürlich nicht verwerflich. Wenn ich dann allerdings ein anderes, durchaus entscheidendes Kriterium komplett unter den Tisch fallen lasse, dann hat das einfach einen faden Beigeschmack.

Nicht, weil es in der Vergangenheit schon so war, sondern gerade weil es in der Vergangenheit nämlich genau umgekehrt war. Anwendungen wurden genauso getestet und sind in die Bewertung eingeflossen, wie eben die iGPU oder Spieleleistung.

Dass man die Anwendungen komplett streicht, ist logisch einfach nicht zu erklären. Und es wurde ja auch schon angesprochen: Dass das genau dann passiert, als Intel CPUs auf den Markt bringt, die bei Anwendungen eine Performanceregression gegenüber dem eigenen Vorgänger liefern (und damit automatisch auch gegenüber der Konkurrenz noch weiter verlieren), ist mit unglücklich vom Zeitpunkt her noch mild umschrieben.

Ich denke, ich bin nicht alleine, wenn ich sage, dass ich von einem Review erwarte, dass es alle Aspekte eines Produktes beleuchtet, wenn es sich anmaßt, ein Urteil über das getestete Produkt zu fällen. Das kann PCGH ohne Anwendungen selbst getestet zu haben aber nicht. Getan wird es dennoch.
 

AyC

PC-Selbstbauer(in)
Aufgrund der momentanen Marktsituation der Grafikkarten bin ich momentan recht froh eine iGPU in meinem Prozessor zu haben. Falls meine Graka ab raucht, hab ich wenigstens genug Graka Power für ein paar ältere Spiele, I-Net und Office.

Ist einfach ein netter Bonus ohne Frage, aber man kann sich auch eine gebrauchte für 10€ kaufen und warten. Für einen Spielerechner hat die integrierte Grafikkarte trotzdem keine Relevanz. Wenn ich Streamer bin von PC-Games, dann habe ich ja auch einen Vorteil durch 12 Kerne oder durch mehr Leistung bei Anwendungen. Ist eben auch ein kleiner Punkt.

Ganz viele Leute haben heute auch Firefox, Discord usw. offen. Benutzen im Homeoffice den PC für Anwendungen und Spielen damit. Insgesamt sicherlich deutlich mehr, als welche die integrierte Grafikkarte benötigen um Spiele zu spielen.

edit:
Mein Professor würde mich für das Bewertungsschema durchfallen lassen und zwar wegen Inkonsistenz!

(1) CPU-Vergleich? -> AMD-Sieger (Spiele, Anwendung, Verbrauch...)
(2) nur CPU-Spiele-Vergleich -> es zählt bei den TOP-CPUs rein die Leistung, dann macht aber die Wertung von einer integrierten Grafikkarte NULL Sinn. Niemand kauft sich eine Top CPU rein für das Gaming und spielt dann mit der integrierten Grafikkarte. Das macht vielleicht bei kleineren CPUs Sinn, aber eben nicht bei diesem Vergleich.

Alles andere ist Rosinenpickerei und damit unseriös!
 
Zuletzt bearbeitet:

Govego

Software-Overclocker(in)
Dass man die Anwendungen komplett streicht, ist logisch einfach nicht zu erklären. Und es wurde ja auch schon angesprochen: Dass das genau dann passiert, als Intel CPUs auf den Markt bringt, die bei Anwendungen eine Performanceregression gegenüber dem eigenen Vorgänger liefern (und damit automatisch auch gegenüber der Konkurrenz noch weiter verlieren), ist mit unglücklich vom Zeitpunkt her noch mild umschrieben.

Die Anwendungen wurden nicht komplett gestrichen. Es soll über die Anwendungsbenchmarks sogar einen eigenen Artikel geben. Der Parcours ist aber wohl noch in Planung.

Hat PCGH bestimmt gemacht, weil die ganzen Mehrkernprozessoren sehr viel breiter und bezahlbarer auf dem Markt aufgestellt sind als noch vor ein paar Jahren. Sprich, erst jetzt hat PCGH befunden, dass sich so ein extra Artikel lohnt. Man steckt also mehr Arbeit in die Anwendungsbenchmarks als zuvor.
 

Linmoum

Freizeitschrauber(in)
Die Anwendungen wurden nicht komplett gestrichen.
Sie wurden aus dem umfassenden Launch-Review komplett gestrichen. Dass es noch separat einen Artikel dazu geben wird, ist dann auch nur noch nice to have. Launch-Reviews sind immer die, die einen Erstseindruck festigen und die größte Aufmerksamkeit bekommen. Daher sollte dieses auch so umfassend wie möglich ausfallen und dort alle relevanten Aspekte eines Produktes bereits umfassend berücksichtigt werden.
Hat PCGH bestimmt gemacht, weil die ganzen Mehrkernprozessoren sehr viel breiter und bezahlbarer auf dem Markt aufgestellt sind als noch vor ein paar Jahren. Sprich, erst jetzt hat PCGH befunden, dass sich so ein extra Artikel lohnt. Man steckt also mehr Arbeit in die Anwendungsbenchmarks als zuvor.
Dann ergibt der Zeitpunkt aber keinen Sinn, weil es von Intel jetzt CPUs gibt, die weniger Kerne bieten und langsamer in Anwendungen sind. Man bekommt mit RKL gegenüber CML weniger, was bei 2C/4T ja logisch ist.

Und Zen3 ist auch schon wieder ein paar Monate alt, wo man das zum Launch mit 12C und 16C hätte bereits entsprechend durchführen können.

Dass es solche Änderungen ausgerechnet immer zum großen Launch von Produkten gibt, ist aber grundsätzlich keine gute Eigenart. Das trifft allerdings auf alle Reviews zu.
 

Bl4ckR4v3n

Freizeitschrauber(in)
Ist einfach ein netter Bonus ohne Frage, aber man kann sich auch eine gebrauchte für 10€ kaufen und warten. Für einen Spielerechner hat die integrierte Grafikkarte trotzdem keine Relevanz. Wenn ich Streamer bin von PC-Games, dann habe ich ja auch einen Vorteil durch 12 Kerne oder durch mehr Leistung bei Anwendungen. Ist eben auch ein kleiner Punkt.

Ganz viele Leute haben heute auch Firefox, Discord usw. offen. Benutzen im Homeoffice den PC für Anwendungen und Spielen damit. Insgesamt sicherlich deutlich mehr, als welche die integrierte Grafikkarte benötigen um Spiele zu spielen.

edit:
Mein Professor würde mich für das Bewertungsschema durchfallen lassen und zwar wegen Inkonsistenz!

(1) CPU-Vergleich? -> AMD-Sieger (Spiele, Anwendung, Verbrauch...)
(2) nur CPU-Spiele-Vergleich -> es zählt bei den TOP-CPUs rein die Leistung, dann macht aber die Wertung von einer integrierten Grafikkarte NULL Sinn. Niemand kauft sich eine Top CPU rein für das Gaming und spielt dann mit der integrierten Grafikkarte. Das macht vielleicht bei kleineren CPUs Sinn, aber eben nicht bei diesem Vergleich.

Alles andere ist Rosinenpickerei und damit unseriös!
Dann scheitert es bei deinem Prof beim lesen der Aufgabenstellung. Hier geht es um eine Bewertung auf Hinsicht der Gaming performance nicht darum alles darzustellen. Das hat Dave auch so im vorfeld kommuniziert.( Siehe 04/2021)
Die igpu ist in Form der Ausstattung bewertet worden. Keiner sagt das man damit zocken soll. Sie bietet aber im Falle des Falles einen entsprechenden Gegenwert. selbst eine gebrauchte 710 kostet 20€+ und du musst sie erst organisieren. Solch ein Feature komplett aus der Ausstattung werfen zu wollen ist einfach falsch.
Den Wechsel muss man nicht zwingend gut finden aber kann mich nicht erinnern einem einen 3900x oder 3950x empfohlen zu haben wenn er zocken wollte.
Wenn am Ende gaming performance getestet wird geht der Test so in Ordnung. Anwendungen würden dann das Ergebnis verzerren.

Ich hoffe ihr wart auch so echauffiert als AMD plötzlich besser da stand als man rein auf Tests nach Speccs gewechselt hatte. (Total unrealistisch keiner nutzt so langsamen RAM, niemand benutzt Boards die nach Intel Speccs laufen und undcund) Und das ausgerechnet als Zen aufgetaucht ist.
Alles andere wäre pure Heuchelei.
 

AyC

PC-Selbstbauer(in)
Was hat den die integrierte Grafikkarte mit der reinen Spiele-Performance zu tun? NICHTS! Es ist ein Zusatz der gerne Bewertet werden darf, aber nicht in einem Spiele-Performance Test. Entweder man testet die CPU gesamt oder eben einen speziellen Bereich. Hier wird aber ein spezieller Bereich getestet und dann Rosinenpickerei betrieben. Eine integrierte Grafikkarte ist ein Pluspunkt. Der Verbrauch kein Minuspunkt. Anwendungen werden ignoriert. Warum? Das sind drei Bereiche, die mit der Spiele-Performance NULL zu tun haben.

-> Inkonsistent

Wenn man sich dann andere Tests anschaut, dann kommen 100 Seiten zu einem anderen Ergebnis und PCGH steht alleine da. Man kann nun auf seine Kriterien verweisen oder eben seine Kriterien überdenken, weil sie keinen Sinn ergeben.

-> Resultat: Intel steht ganz oben auf dem Thron, obwohl es für 99% der Leute die schlechtere Entscheidung ist
 
Zuletzt bearbeitet:

Bl4ckR4v3n

Freizeitschrauber(in)
Was hat den die integrierte Grafikkarte mit der reinen Spiele-Performance zu tun? NICHTS! Es ist ein Zusatz der gerne Bewertet werden darf, aber nicht in einem Spiele-Performance Test. Entweder man testet die CPU gesamt oder eben einen speziellen Bereich. Hier wird aber ein spezieller Bereich getestet und dann Rosinenpickerei betrieben. Eine integrierte Grafikkarte ist ein Pluspunkt. Der Verbrauch kein Minuspunkt. Anwendungen werden ignoriert. Warum? Das sind drei Bereiche, die mit der Spiele-Performance NULL zu tun haben.

-> Inkonsistent

Wenn man sich dann andere Tests anschaut, dann kommen 100 Seiten zu einem anderen Ergebnis und PCGH steht alleine da. Man kann nun auf seine Kriterien verweisen oder eben seine Kriterien überdenken, weil sie keinen Sinn ergeben.

-> Resultat: Intel steht ganz oben auf dem Thron, obwohl es für 99% der Leute die schlechtere Entscheidung ist
Wer redet von reiner Gaming performance????
Es geht um eine GamingCpu die besteht aus mehr als aus Benchmarks! Die Ausstattung ist da genauso ein Part wie der Verbrauch und beides wird in der Bewertung berücksichtigt. Anwendungsperformance hat da keine Bedeutung und wird nicht berücksichtigt. Das ist nicht Inkonsistent sondern aus der Sicht einer Gaming CPU richtig. Ob die Gewichtung passt darüber kann man sicher streiten aber zu behaupten das Verbrauch und Ausstattung dafür irrelevant sind geht an jeder Realität vorbei.
Und wenn Intel nicht vorne steht wäre es der 5900x. Das ist sicher die richtige Empfehlung für 99%:lol:
 

sonny1606

Freizeitschrauber(in)
Ja und nein. Ins CPU limit kommst du immer, wenn die CPU älter wird. Nach 2-3 Jahren spielt es halt schon ne große Rolle wie stark die CPU war und entscheidet darüber ob du aufrüsten musst oder die CPU noch länger behalten kannst, weil du mit der stärkeren CPU noch gar nicht im CPU limit bist..
Aktuell bringen 8 Kerne natürlich nur in wenigen Spielen was.

Cyberpunk zeigt aber z.B. dass auch 8 Kerne genutzt werden und dass mit Raytracing zusätzliche CPU Last entsteht, die eben 8 Kerne besser bewältigen können, als 6.

Natürlich kann man auch jetzt 6 Kerne kaufen und dafür einfach mit dem gesparten Geld früher aufrüsten.

Da muss sich aber jeder selber ausrechnen, welche Option sinnvoller ist bzw. wie lange er die Hardware dann behalten will und welche Upgrade Optionen jetzt oder künftig möglich sind und wie viel es dann unterm Strich kostet.


Wenn man schon alleine 200+ € fürs Board hinlegt kanns sinnvoller sein, gleich auf 8 Kerne oder mehr zu gehen und das system incl. DDR4 lange zu nutzen.

Man kann aber auch 6 Kerne nehmen evtl. ein günstiges Board und nochmal schauen, wie der Markt aussieht, sobald DDR5 da ist. Wobei der anfangs vermutlich langsam und teuer ist.


Ich glaube wirklich falsch macht man mit keiner Option etwas.

Ich hab in der Vergangenheit beides ausprobiert. Kleiner i5 mit billigem Board für wenig Geld. sowie i7 mit Z Chipsatz Board und OC RAM.
Gelohnt hat sich beides in gleichem Maße. Der Wertverlust war bei beiden gleich bzw. der i7 stand da nicht schlechter da. Das was ich mehr bezahlt habe hat sich 1:1 in der längeren Nutzungsdauer wiedergespiegelt. Die Befürchtung mehr Geld für Hardware auszugeben, die in zwei Jahren eh outdated ist hat sich nicht wirklich bewahrheitet.

Aber gut, man muss natürlich auch ein gewisses Maß finden. Heute nen Threadripper zu kaufen mit dem Gedanken das ding dann 10 Jahre für Gaming zu nutzen ist halt auch sinnfrei.
Das stimmt, da kann ich dir komplett zustimmen. Aktuell fahre ich die günstigste 6 Kerner Methode, da ich a: nur sehr wenig zocke, ca.1h/Woche und b: das Aktuell eher ältere/schlecht optimierte Games sind wie Post Sqriptum (braucht nicht viel cpu power) und Star Citizen ( da begrenzt meist eh der Server die fps und >50 kommt eh keine cpu). Da kann ich dann getrost mal 3-4 Generation überspringen.
 

The Rock

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Wer redet von reiner Gaming performance????
Es geht um eine GamingCpu die besteht aus mehr als aus Benchmarks! Die Ausstattung ist da genauso ein Part wie der Verbrauch und beides wird in der Bewertung berücksichtigt. Anwendungsperformance hat da keine Bedeutung und wird nicht berücksichtigt. Das ist nicht Inkonsistent sondern aus der Sicht einer Gaming CPU richtig. Ob die Gewichtung passt darüber kann man sicher streiten aber zu behaupten das Verbrauch und Ausstattung dafür irrelevant sind geht an jeder Realität vorbei.
Und wenn Intel nicht vorne steht wäre es der 5900x. Das ist sicher die richtige Empfehlung für 99%:lol:
Sagen wir mal so: für 550 UVP für BEIDE ist der 5900X auf JEDEN FALL die bessere CPU.

Jaja Straßenpreis. Apropos: Ich hab 650 für den 5900X bezahlt und aktuell kostet der 11900K mehr.

Wer ist denn am Ende so blöd und kauft 8 Kerne, wenn er fürs gleiche Geld 12 bekommen kann die auch nicht mehr schlechter sind wie früher mal. Als die Ryzens rauskamen, ja da waren 8 Ryzen Kerne ungefähr 6 Intel oder manchmal auch 4. Aber seit der 5000er Serie eben nicht mehr. Mit Rocket Lake hat man zwar in der IPC wieder aufgeholt, aber dafür im Top Segment 2 Kerne geopfert und liegt jetzt 4 hinten und will genauso viel Geld haben und verbraucht sogar mehr mit 8 Kernen als AMD mit 12 oder manchmal auch 16.

Aber die integrierte Grafik reißt es wieder raus für Intel? Bestimmt...
 

AyC

PC-Selbstbauer(in)
Aber die integrierte Grafik reißt es wieder raus für Intel? Bestimmt...

Genau das ist der Punkt. Alles spricht Pro AMD und am Ende bleibt die integrierte Grafik für Intel übrig und genau dieser, unwichtigste Punkt von allen für 99,9%, hievt den Intel auf den Thron!

Man könnte ja mal eine Umfrage machen, wer sich eine Top-Spiele-CPU kauft und dann die integrierte Grafik nutzt. :)
 

Bl4ckR4v3n

Freizeitschrauber(in)
Sagen wir mal so: für 550 UVP für BEIDE ist der 5900X auf JEDEN FALL die bessere CPU.

Jaja Straßenpreis. Apropos: Ich hab 650 für den 5900X bezahlt und aktuell kostet der 11900K mehr.

Wer ist denn am Ende so blöd und kauft 8 Kerne, wenn er fürs gleiche Geld 12 bekommen kann die auch nicht mehr schlechter sind wie früher mal. Als die Ryzens rauskamen, ja da waren 8 Ryzen Kerne ungefähr 6 Intel oder manchmal auch 4. Aber seit der 5000er Serie eben nicht mehr. Mit Rocket Lake hat man zwar in der IPC wieder aufgeholt, aber dafür im Top Segment 2 Kerne geopfert und liegt jetzt 4 hinten und will genauso viel Geld haben und verbraucht sogar mehr mit 8 Kernen als AMD mit 12 oder manchmal auch 16.

Aber die integrierte Grafik reißt es wieder raus für Intel? Bestimmt...
Preislich ist der 11900k kompletter Käse. Das war aber auch schon der 10900k und auch der 9900k davor. Ich würde und werde sicher keinem zu so einer CPU raten.
Aber der 5900x wird den meisten halt auch nichts bringen. Kostet derzeit 800€ und 12 Kerner werden für einen Gamer in den nächsten Jahren nichts bringen und bis dahin hat sich die Technik weiterentwickeltcund es kommt vermutlich eine neue CPU ins System rein.
Jeder den Test sieht, sieht auch dass ein 5800x kaum schwächer ist, aber direkt Mal ein ordentliches Stück günstiger ist. Und von daher auch Preis/Leistung wesentlich interessanter ist.
Am Ende scheint ihr aber nicht zu verstehen daß die igpu Teil der Ausstattung ist. Sie muss deshalb nicht zwingend genutzt werden. Oder nutzt ihr beim Mainboard alle Features und Anschlüsse? Trotzdem wird sowas bei einer Bewertung mit berücksichtigt.
Das sowas am Ende den Sieg für Intel bedeutet zeigt eigentlich klar wie eng das Rennen hier läuft. Jeder kann daraufhin selbst entscheiden was einem wichtiger ist. 0,07 Notenpunkte sind nichts und würde kackdreist behaupten daß es im Rahmen der Messetoleranz der Benchmarks liegt.
 

AyC

PC-Selbstbauer(in)
Den 5800x gab es sogar für 399€ bei Mindfactory. Die 800€ sind natürlich genauso dumm wie 2000€ für eine 3080. Es ist einfach nur komisch, wenn man die verschiedenen Tests vergleicht und dann nur hier sieht, wie der Intel gewinnen kann, obwohl er quasi überall unterlegen ist.

Nehmen wir aber noch mal die 12 Kerne vom 5900x. Manche argumentieren, dass die integrierte Grafikkarte ja helfen könnte, wenn mal die normale kaputt geht. Stimmt! Man könnte aber auch argumentieren, dass in den nächsten 2-3 Jahren sicherlich mehr Spiele auf mehr Kerne optimiert werden und dadurch deutlich gewinnen. Manche Spiele gibt es ja sogar jetzt schon. Ist dann die Grafikkarte extra um eine Woche zu überbrücken in 3-4 Jahren der wichtigere Punkt in Sachen Spiele-Performance?

Ist wie bei den Grafikkarten. Bewertet man die reine Geschwindigkeit und begnügt sich mit 8GB RAM oder sind die 16GB RAM auch ein Pluspunkt, selbst wenn aktuell erst wenige Spiele davon profitieren?

Bei 300 Watt Leistungsaufnahme braucht man auch ein stärkeres/teureres Netzteil als bei 200 Watt. Ebefnalls muss die Kühlung stimmen. Das sind auch wieder Kosten die anfallen. Dafür könnte man sich auch ein 20€ Grafikkarte zu Hause als Ersatz hinlegen.

Am Ende ist vieles relativ und für mich falsch gewichtet.
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Die ganze Diskussion mal außen vor, wie sehr und mit welcher Berechtigung die iGPU von Rocket Lake in welche Bewertungen einfließt ... Könnte bitte jemand kurz darlegen, wo sich selbige von der Grafikleistung her einordnet? Abstrakte ANgaben wie 50% besser als der Vorgänger ohne jegliche Tests, wie sich das wo niederschlägt, sind leider wenig hilfreich.

Meines Erachtens müsste die Steigerung nämlich schon beträchtlich sein, damit sich Rocket Lake gegenüber der Konkurrenz aus dem eigenen Haus abheben kann. Was kann die iGPU von Rocket Lake, was die von Comet Lake nicht leisten kann?

Oder ganz präzise gefragt: Wo ordnen sich UHD Graphics 750 und 730
1.) gegenüber der Vorgängergeneration,
2.) gegenüber den APUs von AMD und
3.) gegenüber dedizierten Einstiegsgrafikkarten ein?
 

AyC

PC-Selbstbauer(in)
Oder ganz präzise gefragt: Wo ordnen sich UHD Graphics 750 und 730
1.) gegenüber der Vorgängergeneration,
2.) gegenüber den APUs von AMD und
3.) gegenüber dedizierten Einstiegsgrafikkarten ein?

Viel zu finden ist da nicht...

UHD 750: Altes 14nm Verfahren + max. 15 Watt
- Metrox Exodus 2019 Mittel 1920x1080 = 10fps / 1280x720 = 24fps
- FinalFantasy XV Mittel 1920x1080 = 12fps

-> 3DMark Fire Strike: 2227 Points

Ryzen 4700 Vega8: 7nm + max. 25 Watt
Noch spannender ist allerdings das Ergebnis im 3DMark Fire Stike: Mit einem Ergebnis von 5.100 Punkten liegt die Vega 8 iGPU fast gleichauf mit einer Nvidia GeForce GTX 1050

-> 3DMark Fire Strike: 5100 Punkte


Das Feature bei Intel ist einfach, dass man den Rechner bei einer defekten Grafikkarte weiter nutzen kann (Windows, Surfen). Das so hoch zu bewerten bei einer "Spiele-CPU" ist für mich weiterhin sehr fragwürdig!
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Oder wir vergleichen das was bei einer IGP wirklich interessiert und da bringt die neue GPU immerhin AV1 Unterstützung im Vergleich zum alten Modell.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Das Feature bei Intel ist einfach, dass man den Rechner bei einer defekten Grafikkarte weiter nutzen kann (Windows, Surfen). Das so hoch zu bewerten bei einer "Spiele-CPU" ist für mich weiterhin sehr fragwürdig!
Gemäß Intel (hier der Einfachheit halber von GH kopiert) gilt:
i9-10900K (Intel® UHD-Grafik 630)
HDMI 1.4b (4096x2160@30Hz), DisplayPort 1.2 (4096x2304@60Hz), eDP 1.4 (4096x2304@60Hz)

DirectX 12, OpenGL 4.5, Vulkan 1.0, Quick Sync Video, InTru 3D, Clear Video HD, 3x Display Support, H.265 encode/decode, VP9 encode/decode, HDCP 2.2


i9-11900K (Intel® UHD Graphics 750)
HDMI 2.0b (4096x2160@60Hz), DisplayPort 1.4a (5120x3200@60Hz), eDP (5120x3200@60Hz)

DirectX 12.1, OpenGL 4.5, OpenCL 3.0, Vulkan 1.0, Quick Sync Video, InTru 3D, Clear Video HD, 3x Display Support, H.265 encode/decode, VP9 encode/decode, AV1 decode, HDCP 2.3

Und ja, sowas zählt für mich zur Leistung der Grafikkarte/des Grafikchips. Wenn ich kein UHD@60Hz nutzen kann, mag die IGP in ein paar Jahren wirklich nur noch als Notfall-Ausgabe nutzbar sein.

3.) gegenüber dedizierten Einstiegsgrafikkarten ein?
Auch die braucht einen Slot (was mich beim i7-2600K erst 7 Jahre nach Kauf des Mainbaords gestört hat) und man muss sie Samstags Abends herum liegen haben um zu prüfen, ob der Bildausfall an der Grafikarte, dem Mainbaord, Netzteil oder sonstwas liegt. Meine alten ISA-Bus, AGP und PCI Grafikkarten wollten leider nicht in den PCIe Bus passen.

Alles kein Grund, einne i9-11900K anstatt einen R9 5950X zu kaufen aber, je nach Anwendung (NICHT Spielen) eine Intel-Desktop-CPU anstatt einer AMD CPU zu kaufen. Nur weil Intel etwas als Gaming-CPU bewirbt ist die Nutzung abseits vom Gaming zum Glück noch nicht verboten.
 

AyC

PC-Selbstbauer(in)
Genau das ist der Punkt, man sollte sich im klaren darüber sein wo zu die integrierte Grafikkarte in der Lage ist. Auf der einen Seite wird im Test z.B. die Anwendungsleistung weggelassen und zum anderen eine integrierte Grafikkarte relativ hoch bewertet, obwohl sie in Sachen Spieleleistung einfach nicht relevant ist.

Das ist ja das, was ich bemängelt habe. Entweder man testet und empfiehlt eine Grafikkarte auf die Spieletrauglichkeit oder im Gesamten. Hier hat man Dinge mit bewertet, die pro Intel sprechen und Dinge weggelassen, die pro AMD sprechen. Kann man machen, ist aber nicht seriös.
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Viel zu finden ist da nicht...
Das ist ja gerade mein Problem: Ich höre immer wieder, was für ein Forschritt es wäre, aber harte Leistungsdaten gibt es entweder nicht oder sie lesen sich eher ernüchternd.

Oder wir vergleichen das was bei einer IGP wirklich interessiert und da bringt die neue GPU immerhin AV1 Unterstützung im Vergleich zum alten Modell.
Das ist immerhin mal ein handfestes Feature. Allerdings wird nur Decode hardwareseitig unterstützt, und das bringt softwareseitig selbst ältere CPUs nicht unbedingt ins Schwitzen.

Und ja, sowas zählt für mich zur Leistung der Grafikkarte/des Grafikchips. Wenn ich kein UHD@60Hz nutzen kann, mag die IGP in ein paar Jahren wirklich nur noch als Notfall-Ausgabe nutzbar sein.
Kein Widerspruch meinerseits.

Was ich hier allerdings als Problem sehe: Die "kleinen" CPUs von Rocket Lake kommen nicht in den Genuss von UHD 7x0, sondern nur die größeren Modelle. Diese landen aber nicht unbedingt in Rechnern, in denen nicht ohnehin ein dedizierte Grafikkarte zum Einsatz kommt. Wer auf einen Office-Rechner oder einen Multimedia-PC schielt, der in ein paar Jahren noch zeitgemäße Grafikausgabe bietet, kann die komplette i3, Pentium- und Celeron-Riege von Rocket Lake vergessen, denn die hat weiterhin nur UHD 630.

Auch die braucht einen Slot (was mich beim i7-2600K erst 7 Jahre nach Kauf des Mainbaords gestört hat) und man muss sie Samstags Abends herum liegen haben um zu prüfen, ob der Bildausfall an der Grafikarte, dem Mainbaord, Netzteil oder sonstwas liegt. Meine alten ISA-Bus, AGP und PCI Grafikkarten wollten leider nicht in den PCIe Bus passen.
Das ist richtig, war allerdings nicht die Frage, denn es ging ja nicht um das Format, sondern um die Leistung. Und wenn UHD 7x0 keine relevante Mehrleistung liefert, ist diese komplett verschenkt, da für Office und Multimedia unerheblich und für Light-Gaming immer noch zu gering. Es zählt somit - wie oben ganz richtig von dir festgestellt - allein das erweiterte bzw. aktualisierte Featureset ab i5 aufwärts.
 
Oben Unten