Intel Core i7-12700 im Test: Von der Vergangenheit eingeholt

PCGH_Dave

Redaktion
Teammitglied
@Redaktion

Das gleiche Problem habe ich auch mit dem 12600K @ ASUS Z690 µATX Board wenn ich auf 65W TDP drossel, totaler Leistungseinbruch. Die relativ ineffizienten E-Cores fressen einfach den P-Cores das TDP Budget auf, besser man deaktiviert die ineffizienten E-Cores ganz wenn man 65W fahren will. Da muss Intel aber noch viel mit dem Scheduler herumspielen...
Beim 12600K dürfte es dank nur 6 P-Cores weniger stark ausgeprägt sein. E-Cores abschalten sollte zudem nicht die Lösung sein, wozu werden die CPUs dann damit verkauft, unter dem 65-Watt-Schild?
Grundsätzlich wurde der "boxed cooler" für 65W base power ausgelegt.
Abgesehen davon stelle ich mal in den Raum, dass hier die Intel Spezifikation falsch interpretiert wurde. Die CPU ist mit "Base Power Consumption" 65W spezifiziert. Sprich er darf sich bis 180W gönnen solange er nicht vom Temperatur.- oder Stromlimit gedrosselt wird.
Wenn man auf die US Seite von Intel geht, wird das einem auch so angezeigt:

Processor Base Power 65 W
Maximum Turbo Power 180 W
Ich weiß nicht, wie oft wir das schon erklärt haben. Ja, die CPU darf sich bis zu 180 Watt nehmen, allerdings nur für den Zeitraum "Tau", den Intel bei non-K-Prozessoren auf 28 Sekunden spezifiziert. Das steht allerdings nicht auf der allgemeinen CPU-Homepage. Normalerweise beträgt PL2 (MTP) auch nur 1,25x PL1 (PBP), seit Comet Lake hat Intel das ausgehend vom Topmodell aber einfach in "2.0x" verwandelt. Tau wurde auch von 28 Sekunden bei den K-CPUs auf 56 Sek. erhöht. Anders formuliert: Wenn es nach Intel ginge, dürften ihre CPUs zu jeder Zeit ohne Limit laufen, damit sie immer die "beste" Leistung liefern. Nach der Effizienz frag dann aber lieber nicht.

Schau dir die beiden Bider einmal genau an. Intel stiftet hier leider zusätzliche Verwirrung, da seit Alder Lake von PBP und MTP die Rede ist und nicht mehr von der klassischen TDP.

5-1080.398c954b.png

FINAL-12th-Gen-Blueprint-Series-Press-Deck-27-pcgh.jpg


Also habt ihr falsch getestet...bitte wiederholen. Danke für dein Hinweis 🙂
Haben wir ein deinen Augen falsch getestet, weil dir die Werte nicht gefallen? Ansonsten siehe oben, oder im Artikel, da steht, wie wir getestet haben.
Die Kaufwarnung ist auch total über das Ziel hinaus geschossen. Man kann ja das 65 Watt/OEM Thema fett ansprechen und Minuspukte in der B Note geben. Aber die CPU für sich ist nicht das Problem! Sonst müsstet ihr für die K Modelle ebenso eine Kaufwarnung aussprechen, könnte ja sein dass der gemeine OEM diese auch auf 125 Watt oder 95 Watt drosselt bzw. festzurrt... ;)
Es ist nicht das Thema, dass OEMs möglicherweise bei 65 Watt fixieren. Sondern es geht darum, dass ein i7-12700 bei fixierten 65 Watt nicht die Leistung liefert, die Intel in den Spezifikationen angibt. 2,1 GHz sind der Basistakt. Dieser kann nicht gehalten werden, bei maximal 65 Watt.
Warum die CPU aber dann bei den Tests auf 65W gedrosselt wird, erschließt sich mir nicht.
Haben wir nicht (dauerhaft), siehe oben.
Das ist doch ganz einfach, es wird mit IDLE ohne Energiesparen getestet. Also was der Prozessor ohne Last bringt und auch so, dass der Prozessor laut Intel Spezifikation seinen Turbo Boost hält.
Anhang anzeigen 1389831
Das ist falsch. Die Idle-Messung erfolgt auf dem Windows-Desktop beim "Nichtstun", während der Energiesparplan Ausbalanciert aktiviert ist. Natürlich sind auch alle Stromsparmodi (EIST etc.) aktiv. Allerdings bezieht unser Hardware-Tool für die Messung auch die Spannungswandler-Verluste mit ein, also im Grunde das, was die CPU tatsächlich aus der Leitung zieht. Es wäre völliger Unsinn, die CPU im Idle bei ihren maximalen Taktraten zu betreiben.
Mich wundert das diese CPU in Anwendungen so weit abgeschlagen ist.
Selbst ein 3700X ist schneller. Liegt das am niedrigen Takt?
Aber in Spielen ist das ja scheinbar kein Nachteil.:hmm:
Warum liest eigentlich niemand den Text? :crazy:
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Das ist falsch. Die Idle-Messung erfolgt auf dem Windows-Desktop beim "Nichtstun", während der Energiesparplan Ausbalanciert aktiviert ist.
Und was ist jetzt an meiner Aussage falsch? Mit dieser Einstellung steht die minimale Taktrate auf 95 %… was meinem Test fast gleich kommt. Deshalb wundern sich viele mit Ausbalanciert weshalb der Prozessor kaum runter taktet. Diese 24 Watt könnte ich auch nachstellen, natürlich nur mit nichts tun. Was anderes habe ich gar nicht ausgesagt. Die Angaben mit 4-8 Watt stimmen auch, wenn mittels Energiesparen die Taktrate bis 400 MHz runter gehen kann. Natürlich auch nur mit [NIchs Tun].
 

PCGH_Dave

Redaktion
Teammitglied
Unter Ausbalanciert steht der Wert normalerweise auf fünf Prozent. Wenn dem nicht so ist, fehlen Treiber oder etwas anderes ist falsch eingestellt ;)
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Mit Windows 11 nicht, habe mich selbst gewundert und es selbst auf 5 % gesetzt. Dann takten die einzelne Kern bis 400 MHz und kommen dann auch bis auf 4 Watt kurz runter.

Bei mir sind alle Treiber aktuell. Kenne mich auch gut genug damit aus!
 

PCGH_Dave

Redaktion
Teammitglied
Doch ^^
Ich nutze Windows 11 seit kurzem privat, da stehen wirklich fünf Prozent drin.

1646732962409.png


Evtl. hat da irgendein Treiber etwas zerschossen oder ein Tool hat die Einstellungen verändert oder oder oder...
Wir müssen uns darum ja auch nicht streiten, es ging ja nur darum, dass die Idle-Messung für den Test bei fünf Prozent stattgefunden hat und nicht bei 95.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Kann ich dir jetzt nicht sagen, hatte sogar aufgrund des neuen 12900K im November mein System sauber neu aufgesetzt ohne Update. Möglicherweise wurde aber dieses mittlerweile behoben, denn seitdem habe ich mein System nicht nochmal neu aufgesetzt.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Habe vorhin Windows platt gemacht, da ich mein System ehe mit Backup gesichert habe und Windows 11 dann neu aufgesetzt. Jetzt sind auch bei mir diese 5% dabei gestanden.
 

crunchy7ven

Schraubenverwechsler(in)
Also ich habe einen 12700F. Die Leistung in Anwendungen ist eben davon abhängig, welche Power Limits die CPU beachten muss. Ein striktes 65 Watt Power Limit wird aber nicht so häufig vorkommen. Daher finde ich den Test nicht wirklich aussagekräftig. 12700K, 12600K und 12900K haben auch eine TDP, die keine wirkliche Aussagekraft hat bzw. nicht eingehalten wird.
Ich habe bei meinem B660 Mainboard die Power Limits noch nicht verändert und nutze einen Luftkühler (Scythe Mugen 5). Bei Cinebench R23 zieht die CPU dauerhaft (auch bei 30 Minuten Laufzeit) um die 150 Watt. Das also bei den Default-Einstellungen des UEFI-Bios.

Dementsprechend sehen die Benchmarkergebnisse dann auch ganz anders aus:
Cinebench R23 Multicore
PCGH: 12677
Bei mir: 21429

Time Spy Extreme CPU Score
PCGH: 5094
Bei mir: 7289

Tatsächlich kommt der 12700/F dem 12700K also ziemlich nah.
 

Anhänge

  • Screenshot 2022-03-08 194728.png
    Screenshot 2022-03-08 194728.png
    448,2 KB · Aufrufe: 27
  • Screenshot 2022-03-08 194653.png
    Screenshot 2022-03-08 194653.png
    75,2 KB · Aufrufe: 25

belle

PCGH-Community-Veteran(in)
Der Titel passt auf den Test:
Wie bei den Vorgängern ohne K kommt es darauf an wie der Hersteller des Mainboards die Power-Limits einhält / auslegt.
 

BxBender

BIOS-Overclocker(in)
Intel geht wohl davon aus, dass alle Hersteller bis zu 4000 Watt für Intel Prozessoren im Bios standardmäßig freischalten, so wie PCGH in Tests als Kritikpunkt festgestellt hat.
Also alles ganz easy. LOL ^^ ;-P
 

Edelhamster

Software-Overclocker(in)
Also ich sehe den 12700K in den meisten Games 4 bis 7 Prozent vor dem 12700.
Aber 23% Differenz in CP2077, 49% in Total War Troy und dann 66% Leistungsdifferenz zwischen K und non K in Anwendungen, das find ich schon krass.
Glaub ich crossflash mir nen AsRock Bios auf mein 2017ér C6H und hol den 5800X3D. Scheiß auf den zweiten m2 SSD Slot, hol ich ne größere für den Einen der mit dem Fake-Bios geht :D

edit: 60 Watt Unterschied im PL1, 65 vs. 125W, das schon nicht wenig..
 
Zuletzt bearbeitet:

BxBender

BIOS-Overclocker(in)
Mein i9 12900k verbracht im Idle 2-4 Watt. In eurer Grafik sind es 24 Watt.
Überhaupt decken sich die Verbräuche auch nicht ansatzweise mit anderen Tests, in denen die aktuellen Intel-CPUs effizienter sind als die Gegenspieler von AMD.
PCGH testet anders als du. So einfach ist das.
Schaust du einfach auf ein Tool, was angeblich die "wahren" Angaben zu einen CPU anzeigen können will?
Und falls jemand anderer einfach ein Hardwareauslesegerät an die Steckdose klemmt und den Gesamt-Idle-Verbraucht abliest und dann auf 24 Watt kommt, dann sind das schon einmal 2 abweichende Faktoren.
Außerdem sind Idle-Verbrauchswerte einen feuchten Fz wert, denn niemand startet einen PC, nur um dann stundenlang weg zu gehen.
Und wer sich darüber schon aufregt, der darf gar keinen Intel Prozessor kaufen, der so oder so viel zu viel Strom frisst, oder aber seine Leistung wie hier dann beim 12700er stark drosseln muss, sobald man eine Anwendung startet.
Ich finde es übrigens immer wieder köstlich, dass ein Teil der User hier PCGH unterstellen von Intel "gekauft" worden zu sein, während aber auch eben so viele meinen, man würde AMD absolut gesehen bevorzugen.
Eigentlich kann man nur jedem empfehlen, sich mindestens eine zweite Meinung einzuholen, vor allem, wenn man mit der Art der Tests nicht einverstanden ist, oder sein Wunschprodukt nicht so gut abgeschnitten hat, wie vorher gedacht.
Wenn man dann genau das attestiert bekommt, was man sich eigentlich auch kaufen will, soll man beruhigt zuschlagen und gut is. :-)
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
2 Wünsche:
1) Anwendungsbenchmarks ohne E-Kerne
2) Stellungnahme von Intel zu dem Thema

Wenn die E-Kerne die P-Kerne abwürgen klingt das am Ende schon mehr nach behebbarem Bug im Powermanagement als dauerhafter Einschränkung der Hardware.
 

belle

PCGH-Community-Veteran(in)
Auf jeden Fall ist der im Desktop neuartige, hybride Ansatz nicht ganz unproblematisch, angefangen mit den Kopierschutz-Problemen (wenn auch mittlerweile behoben).
Bei PC-Empfehlungen beschränke ich mich derzeit gerne auf Budget-Lösungen mit Core i5 12400 / 12500 und 32 GB DDR4-RAM. DDR5-Arbeitsspeicher kostet noch immer recht viel und bringt dabei kaum Vorteile, vor allem bei diesen CPUs. Diese Leistung ist vollkommen ausreichend und man hat mehr Geld für eine Grafikkarte alá RTX 3060 (Ti) / RX 6700 XT übrig.
Mit den sinkenden Preisen werden auch AM4-Ryzen wieder interessant. Die Plattform-Kosten sind für halbwegs ausgestattete Mainboards günstig und mittlerweile recht ausgereift :ugly: (bis auf TPM vielleicht).
 
Zuletzt bearbeitet:

Edelhamster

Software-Overclocker(in)
Was den Arbeitsspeicher angeht, wenn du vor knapp fünf Jahren 3200/CL14 gekauft hast, bist du bis heute mehr als vernünftig dabei.
DDR5 und so, ist nur teuer.
 

FlsShdRiVe32

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Das mit dem Powerlimit ist doch jetzt nicht so schlimm, dass man es negativ aufzählt.
Einfach XMP aktivieren fertig !

Ein nicht übertakteter 5900x schafft so 21600 Punkte im cinebench, mein i7 12700 schafft 21710 punkte.
Die E -Cores sind schon ok, die sollte man nicht so schlecht reden.
Wie gesagt, kann dir nur den 12700 non K empfehlen und hast noch eine IGP wenn mal nötig.
im 3DMark Time Spy Extreme - CPU benchmarkt, befindet meiner sich so bei 7450 Punkten.
Adler Lake hat eine gute Architektur mit Luft nach oben , was ich zum AM4 Sockel nicht mehr sagen kann.
 
Oben Unten