• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Gigabyte GA-H77-D3H Boot Failures

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

jklomp

Kabelverknoter(in)
Hallo PCGames Hardware eXtreme Community,

ich habe leider ein Problem mit meinem Desktop PC.
Vorerst mal die Konfiguration:

[Mainboard] Gigabyte GA-H77-D3H (F12e)
[CPU] Intel Xeon E3-v1230 @ 3,3GHz
[RAM] 16GB Corsair Venegance LP Black DDR3-1600 DIMM CL10 Dual Kit
[NT] 480 Watt be quit! Straight Power E9 CM Modular 80+ Gold
[VGA] Sapphire 11200-14-20G OC Grafikkarte (ATI Radeon HD 7850, 2GB)

Ansonsten ist noch eine Samsung 830 als Systemplatte und zwei weitere SATA Platten angeschlossen.

Die Symptome:
Ich bekomme leider immer wieder beim anschalten des PCs die Fehlermeldung angezeigt, dass ein "Boot Failure" erkannt wurde. Es wird mir angeboten, das BIOS wieder zurückzusetzen und neuzustarten oder ins BIOS zu gehen. Weiterhin bekomme ich sporadisch während des normalen Betriebes von Windows 8 64Bit den Fehler "AMD Anzeigetreiber reagiert nicht mehr und wurde zurückgesetzt" .

Folgendes wurde bereits unternommen, war aber erfolglos:
- Windows 8 x64 neu aufgesetzt
- Grafikkarte getauscht / Treiber aktualisiert (auch BETA Treiber ausprobiert)
- RAM getauscht
- RAM getestet (MemTest86+ & Windows 8 RAM Diagnose)
- CPU getestet (Prime95)
- BIOS F11 fürs Gigabyte Board


Was kann das Problem sein? Ist das Board vielleicht defekt?
Gibt es eine Möglichkeit, dass Board zu testen?

Ich hoffe ihr habt noch ein paar windige Tipps, ansonsten bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als das Board zurückzuschicken?
 
Zuletzt bearbeitet:

Adi1

Lötkolbengott/-göttin
Die BIOS-Version F12e ist doch ein Beta-BIOS. Ich würde mal die F11-Version ausprobieren.
 
TE
J

jklomp

Kabelverknoter(in)
Hallo GBTTM,

danke für die schnelle Antwort!

Unter dem F11 BIOS treten leider die gleichen Fehler auf, wie auch mit F12e.
Das Netzteil ist direkt und ohne Steckerleiste an der Steckdose angeschlossen, ein anderes Netzteil habe ich leider nicht zur Verfügung.
Da ich allerdings keine Probleme unter Volllast (3D Mark, Prime94, ...) feststellen konnte, würde ich einen Defekt im Netzteil auch eher ausschließen.

Der PC läuft nun seit 3 Tagen recht stabil mit einem RAM Riegel (die Idee nur einen Riegel zu benutzen, kam mir auch bereits).
Wenn dies wirklich der Fehler ist, was kann ich unternehmen um beide RAM Riegel zu nutzen?

Grüße
jklomp
 
TE
J

jklomp

Kabelverknoter(in)
Hallo Dragon AMD,

die beiden Riegel stecken in Slot 1 & 3 (laut Handbuch die richtigen Steckplätze für den Dual Channel Mode).

Grüße
 
TE
J

jklomp

Kabelverknoter(in)
Heute morgen ist mir aufgefallen, dass die SPD Timings sich zu den getesteten Timings unterscheiden (Quelle). Im BIOS sind auch die 9-9-9-24, also die SPD Timings, eingetragen. Ist es sinnvoll die Timings mal auf 10-10-10-27 zu stellen? Kann hier der Hund begraben sein?

Die Riegel stecken jetzt auch in Slot 2 & 4, danke euch.
Wenn das allerdings der Fehler ist, muss doch was mit dem Board nicht stimmen, oder?
 
TE
J

jklomp

Kabelverknoter(in)
Hallo GBTTM,

speziell mein RAM nicht, allerdings ein anderer der gleichen Produktfamilie.
Die Timings habe ich nun manuell hoch gesetzt.

Ich werde jetzt erstmal wieder testen und abwarten, ob der Fehler wieder auftritt.

Grüße
 

Bits-Bytes

PC-Selbstbauer(in)
Hallo Dragon AMD,

die beiden Riegel stecken in Slot 1 & 3 (laut Handbuch die richtigen Steckplätze für den Dual Channel Mode).

Grüße

Hallo jklomp,
genau hier liegt dein Problem, wenn du den RAM in Slot 1 und 3 steckst läuft das Board nicht im Dual Channel.
Schaue bitte ins Handbuch Seite 16, denn Slot 1 und 3 sind in diesem Falle die beiden äusseren (rechts)
Steck den Ram in Slot 1 (ganz rechts), und Slot 2 (dritter von rechts) dann sollte alles automatisch erkannt und eingestellt werden.
Und nimm die Bios-Version F11.
Hast du im Bios von IDE auf AHCI umgestellt?

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
J

jklomp

Kabelverknoter(in)
Hallo Bits-Bytes,

Tatsache, du hast recht. Laut Handbuch sind die beieinander liegenden Slots 1&3, sowie 2&4.
Aus Intuition habe ich wohl angenommen, dass sie einfach von rechts nach links durchnummeriert sind.
Also korrigiere ich mich: Die Riegel stecken in Slot 1&2 und nicht in Slot 1&3. Danke für den Hinweis!
Ja, AHCI ist eingestellt.

@GBTTM:
Ich habe jetzt nochmal auf F11 geflashed und die RAM Timings manuell auf 10-10-10-27 gestellt.
Bisher ist noch kein Fehler aufgetaucht, aber zufriedenstellend fände ich die Lösung nicht, da der RAM ja eigentlich mehr kann.
Es kann ja auch eigentlich nicht Sinn der Sache sein, dass man die SPD Timings ignoriert und selbst was einstellt (ist ja kein billig RAM, bei dem man zweifeln könnte ob das SPD richtig programmiert ist).

Da der Fehler auch nur selten auftritt und für mich nicht reproduzierbar ist, ist es schwierig zu sagen, ob das System nun stabil läuft oder nicht.
Ich werde aber Bericht erstatten, ob und wann der Fehler wieder aufgetreten ist.
 
TE
J

jklomp

Kabelverknoter(in)
Die Timings sind laut SPD 9-9-9-24.
Was meinst du mit "mehr" Einstellungen? Die Timings hatte ich manuell eingestellt, wie oben geschrieben.

Ich habe auch den Gigabyte Support mal angeschrieben.
Dort kam die Antwort, dass das Netzteil unterdimensioniert ist und das NT 20-22 Ampere pro 12V Anschluss bringen sollte.
Kann das sein? 480 Watt sollten doch mehr als genug sein für mein Setup?
 

GIGABYTE_Support_Team

Gigabyte Staff
Moin Moin

Ich meinte mit "mehr" höher Takten wie von Hersteller Angeboten RAM :)

Das mit NT kann sein und mit ein kleinen Test kann man das überprüfen. Hierfür einfach die VGA ausbauen und den PC so testen (Hat deine Xeon eine intere GPU ?) wenn nicht, eine kleinere VGA wenn vorhanden testen :)

Gruß GBTTM
 
TE
J

jklomp

Kabelverknoter(in)
Laut Corsair Webseite sind die RAM Riegel mit 10-10-10-27 getestet, aber auf 9-9-9-24 programmiert.
Im eXtreme Memory Profile ist auch 9-9-9-24 eingetragen.
Ich habe jetzt nochmal das XMP aktiviert und geschaut, ob die Werte richtig übernommen werden:
Der MIT Report spuckt die richtigen Werte aus: 9-9-9-24 bei rund 1600MHz.

Wenn der Fehler wieder auftritt, werde ich wohl das Netzteil wechseln müssen, auch wenn es mir komisch vorkommt, dass das die Fehlerquelle sein soll.
Irgendwie scheint mir das Ganze verhext, vor allem weil die Meldung "boot failure detected" recht selten und nur sporadisch auftritt.
 
TE
J

jklomp

Kabelverknoter(in)
So, leider gab es heute wieder den Fehler "AMD Anzeigetreiber reagiert nicht mehr und wurde zurückgesetzt".

Ich habe mir soeben ein neues Netzteil bestellt (genau jenes, welches der GIGABYTE Support vorgeschlagen hat).

Hoffentlich behält der Support recht und es liegt am Netzteil. Ich werde das Ergebnis hier posten.
 

Bits-Bytes

PC-Selbstbauer(in)
Dein NT (E9 CM 480Watt) ist völlig ausreichend, ich kann mir nicht vorstellen das es daran liegt (ausser defekt).
Ferndiagnosen sind immer schwer, deswegen gehe einmal bitte folgende Schritte durch.
1.Überprüfen ob alles richtig angeschlossen ist (auch mit den richtigen Kabeln), sitzt alles richtig (CPU, RAM, Graka, Kabel, CPU-Kühler, Mobo).

Um ein Software Fehler ausschließen zu können.
2.Bios reset
3.Bios nochmals flashen auf F11
4.Bios reset
5.Im Bios von IDE auf AHCI stellen (sonst nichts im Bios verstellen)
6.Deine Systemplatte formatieren, und Windows neu aufsetzen.
7.Aktuelle treiber installieren (für alle komponenten)

Sollten dann die Probleme immer noch auftreten, ist ein Hardwaredefekt nicht auszuschließen (aber eher z.B. SSD, RAM, Mobo).
Welche Mobo Version hast du 1.0 oder 1.1?

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
J

jklomp

Kabelverknoter(in)
Danke für die Hinweise Bits-Bytes!

Das Netzteil ist nun eh bestellt und wird auch mal den Weg in meinen PC finden. Wenn dies angekommen ist, werde ich es mal einbauen und deine Schritte durchgehen.
Da ich im Moment noch meine Thesis schreibe, habe ich leider nicht die Zeit mein Windows komplett neu aufzusetzen. Der Schritt muss noch zwei Wochen warten.

Interessant finde ich deine Aussage über die SSD.
Da mein Mitbewohner genau die gleichen Komponenten (bis auf Netzteil und Festplatten) verbaut hat und bei ihm die Fehler nicht auftreten,
wäre es interessant zu wissen ob es auch an der SSD oder anderen Platten liegen kann?
Der Verdacht liegt nahe, dass es an einer Komponente liegt, die unterschiedlich zu der Konfiguration meines Mitbewohners ist.
 
TE
J

jklomp

Kabelverknoter(in)
So, das neue Netzteil ist drin. Mal schauen ob es Besserung mit sich bringt.

@GBTTM
Weißt du, ob für das Mainboard eher 5V oder 12V Power wichtig ist?
 
TE
J

jklomp

Kabelverknoter(in)
Ja, ein Netzteil hat ja immer 3,3V, 5V und 12V Spannungen. Die 3,3V zB sind vor allem wichtig für den RAM. 12V sind wohl wichtig für moderne Grafikkarten. 5V für die CPU etc ..
Mit was versorgt sich das Mainboard hauptsächlich? Die Chipsatz, Controller etc müssen ja versorgt werden, aber bei was für einer Spannung?
 
TE
J

jklomp

Kabelverknoter(in)
Okay, danke. Da leider gerade eben der gleiche Fehler wiederholt aufgetreten ist, schließe ich das Netzteil als Fehlerquelle aus.
Das neue Netzteil hat leider keine Besserung gebracht.

In einer Woche werde ich eine frische Windows Installation aufsetzen und schauen ob es was bringt - Hoffnung habe ich da aber nicht wirklich.
 
TE
J

jklomp

Kabelverknoter(in)
So, also ich habe es inzwischen geschafft den Fehler zu reproduzieren.
Bei folgendem Vorgehen, kommt früher oder später die Fehlermeldung "Der Anzeigetreiber "amdkmdap" reagiert nicht mehr und wurde wiederhergestellt." :

- SiSoftware Sandra Lite 2013 starten
- Werkzeuge -> Burn-In-Test
- Einleitung & Konfiguration überspringen
- Bei Benchmarks nur "Bandbreite GP (GPU/CPU/APU)" auswählen
- Alle anderen Einstellungen so lassen, wie sie sind (7 mal "Vorwärts" klicken).
- Test starten

Den Test lasse ich einfach im Hintergrund laufen, die Nutzung des PCs ist dann allerdings sehr eingeschränkt.
Nach ein paar Minuten ist es dann soweit und der Bildschirm friert erst ein, dann wird er schwarz und anschließend poppt die Fehlermeldung auf.

Interessanter ist es nun auch schon zweimal passiert, dass mein Mauszeiger auf einmal riesig geworden ist. Was kann das denn sein?
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
J

jklomp

Kabelverknoter(in)
Ja, sogar mit 2 anderen noch (steht auch im ersten Thread).
Jedes mal mit einer neuen Windowsinstallation, ohne Treiberleichen.
 
TE
J

jklomp

Kabelverknoter(in)
Den RAM habe ich mit MemTest86+ getestet. Prime95 habe ich auch über Nacht laufen lassen, aber das testet doch die CPU?

Ich habe heute Mittag mal den Test aus SiSoftware Sandra für einen RAM Riegel gestartet.
Beim ersten Anlauf gab es einen Bluescreen mit der Meldung:

Der Computer wurde nach einem schwerwiegenden Fehler neu gestartet. Der Fehlercode war: 0xa0000001 (0x0000000000000005, 0x0000000000000000, 0x0000000000000000, 0x0000000000000000). Ein volles Abbild wurde gespeichert in: C:\Windows\MEMORY.DMP. Berichts-ID: 041213-9984-01.

Nach einem Neustart habe ich das Ganze wiederholt. Kein Bluescreen mehr, dafür der altbekannte Fehler "Der Anzeigetreiber "amdkmdap" reagiert nicht mehr und wurde wiederhergestellt."

Ich werde nun mal den RAM Riegel tauschen und testen ob es mit dem anderen funktioniert.
 
TE
J

jklomp

Kabelverknoter(in)
Gerade eben auch ein Bluescreen mit dem 2ten RAM Riegel ... Ich bin langsam mit meinem Latein am Ende - was kann das sein?

P1020991.JPG
 
TE
J

jklomp

Kabelverknoter(in)
Habe ich doch bereits gemacht, es ist das gleiche Problem.
Habe zusätzlich auch noch beide Channel mit nur einem RAM Riegel getestet. Trägt leider nicht zur Problemlösung bei.

Habe auch mal die Grafikkarte in den zweite PCI-E x4 Slot gesteckt: Keine Verbesserung.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten