• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Core i7-11700K: Anandtech überarbeitet Vorab-Test wegen neuem Microcode

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
@Rollora
Die Ki ist, unabhängig der Grafikeinstellung, immer exakt gleich und die Physik Einstellungen sind mit den höchsten Grafikeinstellungen abgedeckt. Ansonsten will ich in einem CPU Test doch eine möglichst fordernde Umgebung für die CPU schaffen und das erreiche nur in dem ich alles was Draw Calls erzeugt hochschraube und nicht umgekehrt.

Hier siehst du noch die Testszene und die fordernden Settings:
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
 

gaussmath

Lötkolbengott/-göttin
Deshalb hat Cutress pro Spiel auch 4 Tests. Niedrige Auflösung+Niedrige Details sowie FHD Auflösung und höhere Details (sowie weitere Auflösungen).
Verstehe dein Problem nicht.
Das Problem ist, dass starke CPUs weniger stark einbrechen, wenn man die Last erhöht als schwächere CPUs. Low Settings stellen kein richtiges Stresssenario dar. Dazu kommt, dass Ian Cutress alte Built-in Benchmarks verwendet. Es liegt kein Querschnitt modener Engines vor. Bei dem Parcours geht es in erster Linie um gute Automatisierbarkeit, was an in sich eine schwache Methodik ist, weil die Bedingungen der Methodik dem Ausführen des Tests selbst dient, aber nicht dem Testgegenstand. Der Sprung von 720p Low nach 1080p Ultra ist fragwürdig. Warum springt man von kompletter CPU-Limitierung mit wenig Last in eine partielle GPU-Limitierung? 720p + max Drawcalls könnte ich dagegen noch verstehen. Wenn man moderne Engines und fordernde custom Szenen + fordernde Settings auf diese Weise automatisieren könnte, wäre das natürlich fulminant. Aber das ist unrealistisch und so zahlt man immer einen gewissen Preis, egal was man nun macht.

Ians Tests enthalten zudem grobe Fehler und sind daher nicht empfehlenswert. Schon mal gar nicht als sog. Vorabtest, der mehr Schaden anrichtet als alles andere.
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
@Rollora
Die Ki ist, unabhängig der Grafikeinstellung, immer exakt gleich und die Physik Einstellungen sind mit den höchsten Grafikeinstellungen abgedeckt. Ansonsten will ich in einem CPU Test doch eine möglichst fordernde Umgebung für die CPU schaffen und das erreiche nur in dem ich alles was Draw Calls erzeugt hochschraube und nicht umgekehrt.

Hier siehst du noch die Testszene und die fordernden Settings:
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
Du verstehst nicht was ich meine.
Wenn man die Grafikeinstellungen niedrig genug wählt, kommt man auf diverse CPU Bottlenecks drauf. Die können eben auch andere Dinge als Draw Calls sein.
Wenn ich die höchsten Grafikeinstellungen wähle, dann kann es sein, dass mehr Physik oder mehr Draw Calls anfallen. Somit kann ich das recht gut überprüfen und einschätzen: ist meine CPU besser oder schlechter für sowas geeignet (sofern mehr Physik/DrawCalls (etc) in Zukunft überhaupt anfallen
Und wenn ich dann nochmal diese 2 (oder mehr) "Störfaktoren" ausschalten kann ich andere, vielleicht in Zukunft wichtige Faktoren messen. Mögen es Soundberechnungen oder KI sein, welche als nächstes die CPU zum Flaschenhals machen.
So oder so, sind immer mehrere Beobachtungen sinnvoll. Niedrige Auflösungen LOW wie auch HIGH haben was für sich. Ich finde also beide (bzw. überhaupt) mehrere Settings für sinnvoll.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Auch KI und Sound kann daran gekoppelt sein, dass ein Objekt überhaupt sichtbar ist. In jedem Fall sind es neben Physik und Drawcalls auch Animationen und Nachladeprozesse. Gerade die letzten drei Punkte sind für CPU-Benchmarks von Interesse. Physik, KI und Sound werden nämlich meist fix an die Geschwindigkeit des Spielablaufes getackert, da gibt es keine Skalierung mit der Leistung. In Fps kann man nur messen, ob die CPU die Informationen von zusätzlichen Darstellungen schnell genug an die Grafikkarte gesendet bekommt. Je mehr sie also damit zu tun hat, desto größer ist der tatsächlich gebenchte Teil der CPU. Außerdem steigert es die Aussagekraft eines Benchmarks grundsätzlich, wenn man näher an der Praxis bencht. Einige Opfer, wie niedrige Auflösung, muss man zugunsten anderer Vorteile erbringen, aber niedrige Details verlagern den Testschwerpunkt einfach nur von einer realen Spiele-Engine hin zu einem abstrakten "Physik + KI"-Szenario. Und es ist nicht einmal ein besonders interessantes, denn großartige Entwicklungen bei KI, Physik oder gar Sound sieht man leider nur sehr selten. Künftige Spiele werden den Prozessor eher beim Geometrie-Setup und Streaming fordern. Also genau das, was man mit min. Details kaum testet.

Da scheint halt jemand (zu glauben) das NDA ganz genau gelesen zu haben.
Es kommen keine Beschreibungen technischer Details vor, von denen Ians Tests sonst nur so strotzen, und das Sample selbst ist eben ein Retail Sample aus dem Handel. Die typischen Inhalte eines NDAs dürften so tatsächlich nicht angegriffen werden.

Ich habe noch nie gehört, dass selbst die härtesten NDA-Brecher verklagt worden wären. Der Schaden ist sowieso kaum zu beziffern, zu holen wäre bei den meisten nichts und ehe Gerichte entscheiden, ist die Angelegenheit ein Retro-Thema. Von daher ist es eigentlich egal, wie exakt man ein NDA juristisch einhält. Wichtig ist, ob man in den Augen des NDA-Gebers dem Sinn des NDAs hinereichend gerecht wird oder nicht und as das für Auswirkungen auf die nächste Zusammenarbeit hat. Da lässt Intel mit seinem Nicht-Vorgehen gegen Mindfactory diesmal allerdings sehr viel Interpretationsspielraum... .

Die technischen Details wird Ian übrigens eher aus Bequemlichkeit denn NDA-Gründen weggelassen haben. Sein automatischer Test-Parcours macht es halt leicht, einen Vorabtest rauszuhauen, alles weitere dürfte geordneten Bahnen folgen. Aber ich glaube, sein Know-How und seine Tool-Sammlung hätten locker gereicht, um anhand seines Test-Samples die Unterschiede zwischen Cypress und Sunny Cove selbst zu ermitteln beziehungsweise die richtigen von den falschen Gerüchten zu trennen. Wenn er also davon ausgeht, dass er alle mit dem Sample gewonnen Informationen ohne Reaktion Intels veröffentlichen kann, dann hätte er eigentlich auch die Architektur besprechen können.

Ich würde übrigens nicht darauf wetten, dass dem juristisch so ist. Die meisten NDAs umfassen auch Dinge, die man aus NDA-Brüchen erhält. Normalerweise schützt so eine Klausel vor Einweg-NDA-Teilnehmern, die als "neues" Tochter-Medium vom irgendwem anders ausgegründet werden mit dem einzigen Zweck, der Mutter alles zu verraten (sodass die dann darüber exklusiv berichten könnte, ohne selbst ihre NDA-Informationen rauszugeben). Nur die Berichterstattung über bereits öffentliche, allgemein bekannte Leaks ist erlaubt. Aber das müsste sich auch auf NDA-brechend veröffentlichte Prozessoren übertragen lassen: Zu erzählen, dass Mindfactory den 11700K verkauft, ist legitim, da eine allgemein bekannte Information. Aber direkt von Mindfactory einen 11700K zu kaufen ist Zusammenarbeit mit einem NDA-Brecher und daraus gewonne Informationen fallen in der Regel unter das zugehörige NDA.
 
Zuletzt bearbeitet:

gaussmath

Lötkolbengott/-göttin
So ein bisschen ist es ja schon rührend wie sich derzeit um Intel in den Foren und Social Medias gekümmert wird. Das letzte Mal ist sowas ähnliches beim Skylake-X Review passiert, da haben sich selbst einige deutsche Magazine schützend vor Intel gestellt und altruistisch am Launch-Tag auf Klicks verzichtet, damit der "Kleine" erst mal Laufen lernt in Games/Spiele-Benches
Schau dir mal die Preise an, die heute geleakt wurden. Dann weißt du, was rührend ist: AMDs Preise. ^^ Man kann realistisch davon ausgehen, dass ein 11400F + B Board (mit OC!) + guter RAM alles von AMD im Gaming schlagen wird und das fürn Appel und nen Ei. Bin mal auf AMDs Reaktion gespannt.
 
Zuletzt bearbeitet:

chill_eule

Volt-Modder(in)
Danke, auf videocardz.com hab ich nun grad nicht nach CPUs gesucht :D

In der Tat kann man dann mit Rocket Lake sicherlich wunderbar günstige Gaming-Kisten (zumindest den Unterbau) zaubern :nicken:

Da fehlt untenrum einiges (und günstigeres) in AMDs Portfolio.
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Schau dir mal die Preise an, die heute geleakt wurden. Dann weißt du, was rührend ist: AMDs Preise. ^^ Man kann realistisch davon ausgehen, dass ein 11400F + B Board (mit OC!) + guter RAM alles von AMD im Gaming schlagen wird und das fürn Appel und nen Ei. Bin mal auf AMDs Reaktion gespannt.
Hast du wieder feuchte Träume?
Du bist doch derjenige der alle angreift, die sich auf Vorabtests beziehen, nur um dann das gleiche zu machen, nur als deine Meinung getarnt und bezugnehmend auf deine eigenen Tests, warten wir doch mal die offiziellen Reviews ab und übrigens kann man auch Ryzen per (OC) betreiben.
Dazu kommt noch, das AMD jederzeit auch wieder einen 5600 bringen kann, das wäre nun nicht Zauberei, bis jetzt hatten sie das nicht nötig und haben halt an ihren Margen gearbeitet.
 

gaussmath

Lötkolbengott/-göttin
Hast du wieder feuchte Träume?
Auf eine gewisse Weise schon, Don. Der 11400F wird läppische 158 Dollar kosten. Dann noch ein 100 Euro B-Board dazu und dem RAM Feuer unterm Hintern gemacht. Was glaubst du wo so ein System landet?

Mal als Anhaltspunkt, ich konnte den 10400F mit RAM OC im Grunde immer auf 10900K Niveau bringen. Jetzt überleg' mal, wo ein 11400F landet mit 10% mehr Takt und 10% mehr Gaming-IPC (vielleicht sogar mehr)? Das ist schon mal signifikant über dem 5950X. Glaubst du nicht? Tests kommen bald... :D

Hab gerade mal den Preis des 5600X auf MF gecheckt. Die CPU kann einem fast leid tun. Kostet das Doppelte des 11400F. Oha. Gut, das war klar, dass die kleinen Rocket Lakes das Ryzen Lineup zum Frühstück verputzen preisleistungsmäßig. AMD muss jetzt den 5600 für unter 200 Euro bringen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Auf eine gewisse Weise schon, Don. Der 11400F wird läppische 158 Dollar kosten. Dann noch ein 100 Euro B-Board dazu und dem RAM Feuer unterm Hintern gemacht. Was glaubst du wo so ein System landet?

Mal als Anhaltspunkt, ich konnte den 10400F mit RAM OC im Grunde immer auf 10900K Niveau bringen. Jetzt überleg' mal, wo ein 11400F landet mit 10% mehr Takt und 10% mehr Gaming-IPC (vielleicht sogar mehr)? Das ist schon mal signifikant über dem 5950X. Glaubst du nicht? Tests kommen bald... :D
Also ganz ehrlich entweder kannst du nicht lesen oder ich kann nicht lesen, und/oder unsere Mathematik ist grundlegend unterschiedlich!
In so ziemlich allen Reviews verliert der 10900k (stock) gegen die Ryzen 5000 Armada bis hin zum 5800X und der 5600x ist entweder gleichauf oder 1-2% dahinter.
Kannst du mir jetzt bitte mal erklären wo der i5 11400F mit 2,6 GHZ Base und 4,4 GHZ (Max Boost) auch nur ansatzweise gegenüber dem i5 10400F mit 2,9 GHZ Base und 4,3 GHZ (Max Boost) 10% mehr Takt zulegt?
Nach meiner Prozentrechnung sind es nicht mal 2,5% beim Boost, beim Base clock geht es dazu rapide nach unten, was aber wohl eher keine oder sehr wenig Bedeutung für die Leistung hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

gaussmath

Lötkolbengott/-göttin
Ja, Don es sind nur 5% mehr allcore Boosttakt... :schief: An der grundsätzlichen Rechnung ändert sich aber nichts.
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Zumindest liegt nun der i7-11700K mal wieder unter 400$.

Besteht also die Chance, dass der sich im Laufe des Jahres mal den 300€ nähert.
 

gaussmath

Lötkolbengott/-göttin
Du behauptest jetzt mal das der 11400F einen Allcore Turbo von 4,2GHZ hat, sehe ich das richtig?
Das behauptet der Leak bei Videocardz.
1615897366627.png
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Mal als Anhaltspunkt, ich konnte den 10400F mit RAM OC im Grunde immer auf 10900K Niveau bringen. Jetzt überleg' mal, wo ein 11400F landet mit 10% mehr Takt und 10% mehr Gaming-IPC (vielleicht sogar mehr)? Das ist schon mal signifikant über dem 5950X. Glaubst du nicht? Tests kommen bald...
Na da bin ich mal gespannt, ob RAM OC Slylake und RAM OC Rocket Lake so ein und das selbe sind, sieht eher nicht so aus!

Neuer Speichercontroller mit Gear 1 und Gear 2​


Auch den Speichercontroller erbt Rocket Lake-S von Ice Lake. Er ist gegenüber der Skylake-Generation komplett neu entwickelt worden und bringt auch andere Modi mit: Gear 1 und Gear 2. Während im ersten Modus der Speichercontroller mit dem gleichen Takt wie der DDR4-Speicher arbeitet, wird er im Gear-2-Modus nur mit halbem Takt gefahren. Das hilft vor allem bei höheren Frequenzen.


Intel spendiert allen CPUs darüber hinaus einen höheren Speichertakt, doch nur das Topmodell darf ihn auch ausnutzen: Nur der Core i9-11900K(F) bleibt bei DDR4-3200 im Gear-1-Modus, alle anderen CPUs schalten hier in Gear 2. Bei DDR4-2933 ist Gear 1 für alle Modelle der Standard.
Quelle Computerbase!
 

Duvar

Kokü-Junkie (m/w)
Diesen Lauch kann man komplett ignorieren. Lohnt absolut nicht, wartet auf was ordentliches, was Zen 3 richtig in den Schatten stellt--> wait for Zen 4 or Alder Lake.
 
Oben Unten