AMD Epyc: Zen-4-Generation laut Leak mit 96 Kernen, DDR5 und AVX-512

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu AMD Epyc: Zen-4-Generation laut Leak mit 96 Kernen, DDR5 und AVX-512

Dateien aus dem Ransomware-Angriff gegen Gigabyte sollen Details zur kommenden Epyc-Generation mit Zen-4-Kernen enthüllen. Demnach steigt die maximale Kernzahl auf 96, außerdem seien DDR5 und AVX-512 an Bord. Der neue Sockel verkrafte Lastspitzen bis 700 Watt.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: AMD Epyc: Zen-4-Generation laut Leak mit 96 Kernen, DDR5 und AVX-512
 

ΔΣΛ

PCGH-Community-Veteran(in)
700 Watt, Respekt, was wird wohl die nächste Generation saugen, 1000 Watt und mehr.
Artikel schrieb:
Im Mainstream-Segment soll sich dahingehend erst einmal nichts tun: Gerüchten nach wird auch Ryzen 7000 maximal 16 CPU-Kerne aufbieten.
Warum auch mehr, vor allem für Spieler machen noch mehr Kerne in diesem Segment null Sinn, wer mehr Kerne benötigt kann sowieso auf Threadripper gehen.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
96 Kerne, DDR5, AVX-512…alles schön und gut. But can it run Crysis?
Ja, sogar ohne Grafikkarte (konnte der Vorgänger schon)
Ich sehe vor mir förmlich user, wie sie schnell ihre teure, mechanische RGB Tastatur mit einer Küchenrolle abwischen, weil sie beim Lesen der News darauf gesabbert haben...
Der ist grade... nicht da.^^
700 Watt, Respekt, was wird wohl die nächste Generation saugen, 1000 Watt und mehr.
Die 700 sind auch hier wieder nur Maximalpeak, die TDP beträgt 320W (manuell konfigurierbar auf Wunsch bis 400W). Das sind grade mal dreieinhalb Watt pro Kern bei nem 96-Kerner (eher nur 3W da der I/O ja auch was haben will). So gesehen effizienztechnisch irre gut, Desktop-Ryzens brauchen ein Vielfaches an Watt pro Kern.
 

Ganjafield

Software-Overclocker(in)
DDR5...
192 Kerne?
Lastspitzen bis 700 Watt? :redface:
krass
700 Watt, Respekt, was wird wohl die nächste Generation saugen, 1000 Watt und mehr.

Warum auch mehr, vor allem für Spieler machen noch mehr Kerne in diesem Segment null Sinn, wer mehr Kerne benötigt kann sowieso auf Threadripper gehen.
Merke ich an meiner CPU. Nur für Games ist momentan alles über 16 Threads eigentlich Overkill.
Ob aber nur eine Server CPU 700 Watt saugt macht nicht viel Unterschied.
Wenn man zwei 48 Kerner einsetzt die jeweils 400 Watt in der Lastspitze verbrauchen oder nur einen ist so ziemlich egal. Außerdem wird diese Last nur Millisekunden so hoch sein, wenn man z.B. Cinebench einschaltet und auf allen Kernen laufen lässt. Was ein völlig unrealistisches Scenario für eine Server CPU darstellt.
Wie schnell wohl das Bild gerendert ist in Cinebench R20? Sieht bestimmt lustig aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

derneuemann

Volt-Modder(in)
Ja, sogar ohne Grafikkarte (konnte der Vorgänger schon)

Der ist grade... nicht da.^^

Die 700 sind auch hier wieder nur Maximalpeak, die TDP beträgt 320W (manuell konfigurierbar auf Wunsch bis 400W). Das sind grade mal dreieinhalb Watt pro Kern bei nem 96-Kerner (eher nur 3W da der I/O ja auch was haben will). So gesehen effizienztechnisch irre gut, Desktop-Ryzens brauchen ein Vielfaches an Watt pro Kern.

Der Takt unter Last auf allen Kernen wäre jetzt interessant.
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Die 700 sind auch hier wieder nur Maximalpeak, die TDP beträgt 320W (manuell konfigurierbar auf Wunsch bis 400W). Das sind grade mal dreieinhalb Watt pro Kern bei nem 96-Kerner (eher nur 3W da der I/O ja auch was haben will). So gesehen effizienztechnisch irre gut, Desktop-Ryzens brauchen ein Vielfaches an Watt pro Kern.
Aber man ist doch bei solchen Peaks besser beraten auch ein NT in der Größenordnung zu wählen?
Unabhängig vom Realverbrauch.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Der Takt unter Last auf allen Kernen wäre jetzt interessant.
Der ist noch nicht öffentlich, man kann aber von einer Taktrate im Bereich grob um 3 GHz ausgehen wenn alle Kerne was zu tun haben.

Aber man ist doch bei solchen Peaks besser beraten auch ein NT in der Größenordnung zu wählen?
Wenn das so wäre würden zigtausende PCs da draußen jeden Tag abschalten - denn CPUs wie 10900K, 9900K, 5900X, 3900X usw. haben schon lange Peakwerte über 300W im Millisekundenbereich. Nur hat das nie jemanden interessiert weils nirgendwo erwähnt wurde ("PL4" ist ja keine Erfindung von AlderLake, das gibts seit Ewigkeiten, genau wie Peaks bei Grafikkarten - ne GTX980Ti hat auch schon da oben rumgeschossen, nicht erst die 3000er).

Diese Peaks werden bei guten Netzteilen durch den Primärkondensator sowie durch Trägheiten in Spulen/Kondensatoren auf den Boards abgepuffert. Es ist nicht nötig Netzteile nach absoluten Peakwerten zu dimensionieren - du hast auch für nen 9900K mit GTX980Ti kein 800W-Netzteil gebraucht.^^

Klar, der Trend geht aktuell (leider) nach oben da alle PL-Werte anscheinend nach und nach angehoben werden und wir in den GPUs auch massive Anstiege sehen. Das klassische "500W-Netzteil für Standard-Spiele-PC" wird also immer knapper und im Oberklasse/Highend Bereich zu schwach. Aber dennoch muss man noch lange nicht wild Netzteile im vierstelligen Wattbereich kaufen. Das würde ich nur dann empfehlen, wenn man nicht nur die dickste Hardware kauft sondern die auch noch mit Gewalt ans Limit prügelt - denn dann werden die Peaks nochmal deutlich höher.
 

Pilo

Freizeitschrauber(in)
Was sollen Gamer mit Zen4 Server-Epycs, wenn AMD es bis heute nicht mal geschafft hat eine Zen3-CPU für die Threadripper-Plattformen mit Sockel sTRX4 und WRX80 bereitzustellen?
Threadripper ist bei AMD genauso tot wie X299 + LGA2066 und LGA3647 + Xeon W-3175X bei Intel.
 

derneuemann

Volt-Modder(in)
Der ist noch nicht öffentlich, man kann aber von einer Taktrate im Bereich grob um 3 GHz ausgehen wenn alle Kerne was zu tun haben.


Wenn das so wäre würden zigtausende PCs da draußen jeden Tag abschalten - denn CPUs wie 10900K, 9900K, 5900X, 3900X usw. haben schon lange Peakwerte über 300W im Millisekundenbereich. Nur hat das nie jemanden interessiert weils nirgendwo erwähnt wurde ("PL4" ist ja keine Erfindung von AlderLake, das gibts seit Ewigkeiten, genau wie Peaks bei Grafikkarten - ne GTX980Ti hat auch schon da oben rumgeschossen, nicht erst die 3000er).

Diese Peaks werden bei guten Netzteilen durch den Primärkondensator sowie durch Trägheiten in Spulen/Kondensatoren auf den Boards abgepuffert. Es ist nicht nötig Netzteile nach absoluten Peakwerten zu dimensionieren - du hast auch für nen 9900K mit GTX980Ti kein 800W-Netzteil gebraucht.^^

Klar, der Trend geht aktuell (leider) nach oben da alle PL-Werte anscheinend nach und nach angehoben werden und wir in den GPUs auch massive Anstiege sehen. Das klassische "500W-Netzteil für Standard-Spiele-PC" wird also immer knapper und im Oberklasse/Highend Bereich zu schwach. Aber dennoch muss man noch lange nicht wild Netzteile im vierstelligen Wattbereich kaufen. Das würde ich nur dann empfehlen, wenn man nicht nur die dickste Hardware kauft sondern die auch noch mit Gewalt ans Limit prügelt - denn dann werden die Peaks nochmal deutlich höher.

1. Rund 3GHz wäre bei 96Kernen wirklich eine Hausnummer!

2. Interessant fand ich den Artikel zur RTX3070, die mit Undervolting 40W weniger verbraucht hat und dennoch übertaktet war, auf rund 2050MHz.
Das nenne ich mal optimieren, das was ich auch selber am liebsten versuche. Wenn man das bei aktueller Hardware macht, kommt man mit einem 500W (hohe Qualtiät) noch sehr weit.

Ich persönlich würde sogar noch einen11700K ein PL2 Limit von 125W besorgen und mit Optimierung arbeiten (und schnellem Speicher) und dazu noch eine optimierte RTX3090. Das würde ich sogar noch an einem 500W Netzteil (meiner Wahl) betreiben.

Mit einem (mMn sinnvollerem) R5 5600X, oder 10600k mti Optimierung, würde ich gepaart mit einer optimierten RTX3090 das ganze sogar noch an meinem aktuellen SFX Netzteil betreiben. ;)
 

onkel-foehn

BIOS-Overclocker(in)

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Rund 3GHz wäre bei 96Kernen wirklich eine Hausnummer!
Das ist schon realistisch. Der 64-Kerner in 7nm liegt bei Allcore-Vollast auch bei roundabout 3 GHz. Was die zusätzlichen Kerne drücken sollte der 5nm Prozess knapp wieder rausholen können. Vielleicht werdens bei Hardcore-Vollast (synthetischer 100%-AVX-Last halt) auch nur 2,5 oder sowas aber ich gehe wirklich davon aus, dass bei "normalen" Lasten die in aller Regel nicht knapp 200 Threads dauerhaft immer zu 100% nutzen können die CPU immer über 3 GHz bleiben wird. ZEN hat die Eigenschaft, "untenrum" extrem effizient zu werden. Wenn ich meinen 5950X mit 3 GHz und fester Spannung betreibe braucht der noch was in der Gegend von grob 70W unter Last. Das hochgerechnet auf 96 Kerne wären nach Milchmädchen 420W. In 7nm. Das auf 5 nm geshrinkt und die "320-400W" des 96-Kerners kommen hin.
 

FrozenPie

Lötkolbengott/-göttin
@Incredible Alk
Laut CB soll in den geleakten Daten stehen, dass sich der I/O-Die für seine 128 PCIe 5.0 Lanes und seine 12 DDR5-5200 Channel ganze 126W gönnt, bleiben für die 96 Kerne also im Wort-Case bei 320W TDP nur noch 194W also ~2,02W pro Kern. Bei 400W wären es 274W bzw. ~2,85W pro Kern :ugly:
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Ja, die Gegend 2-3W pro Kern sind (bei Belastung aller Kerne) wohl realistisch. Dennoch können daraus durchaus 2,5-3 GHz werden - wie gesagt im niedrig taktenden Bereich ist die Architektur sehr effizient, ZEN frisst erst dann viel Strom wenn man mit Gewalt Richtung 5 GHz will im Desktop.
Ich vermute, dass 5nm den Effekt nochmal verstärkt, so dass im niedrigen Bereich bei gleichem Verbrauch nochmal 300-500 MHz mehr gehen (bei gleicher Kernzahl und TDP).

Es ist auch die Frage, ob AMD es beim nächsten IO Die geschafft hat, diesen insofern auszulegen, dass dessen Leistungsaufnahme ähnlich dynamisch an der Auslastung hängt wie es bei Cores der Fall ist - also dass bei Workload der jetzt nicht 12 DDR5-Channel und 128 PCIe-Lanes voll belastet die Controller auch nicht trotzdem fast volle Pulle Strom haben wollen (wie es beispielsweise bei den aktuellen I/Os bzw. dem X570 Chipsatz ist - deswegen ist der Idleverbrauch von Ryzen/Threadripper so hoch und der Chipsatz hat nen Lüfter...). Wenn sie das hinbekommen haben könnten die Taktraten deutlich höher als erwartet ausfallen je nach Workload - falls nicht und der große IO frisst ständig 100+W siehts natürlich deutlich schlechter aus.
 

Casurin

BIOS-Overclocker(in)
Tja, interessant was die Monster auch kosten werden. Ich werds nicht brauchen, aber zum Arbeiten wärs vllt ganz lustig - wenn sie den IO-Die dann auch effizient bekommen.

Die 700 sind auch hier wieder nur Maximalpeak, die TDP beträgt 320W (manuell konfigurierbar auf Wunsch bis 400W).

Ach, lass ihnen mal den Spaß - wenn die Fanboys sonst auch immer das gleiche bei Intel behaupten - kann man sie ja jetzt mal mit den 700W aufziehen :)
 

gerX7a

BIOS-Overclocker(in)
Was sollen Gamer mit Zen4 Server-Epycs, wenn AMD es bis heute nicht mal geschafft hat eine Zen3-CPU für die Threadripper-Plattformen mit Sockel sTRX4 und WRX80 bereitzustellen?
Threadripper ist bei AMD genauso tot wie X299 + LGA2066 und LGA3647 + Xeon W-3175X bei Intel.
Dass ein derartiger Epyc für diese Klientel hier vollkommen uninteressant ist, sollte doch selbsterklärend sein. AMD listete den größten Milan (64 C) exklusive Steuer ursprünglich mit 7890 US$ MSRP. Geizhals listet den Epyc 7763 aktuell mit bestenfalls 9240 €, das ist zweifellos nichts für den Spaßuser, sondern schlicht ein Arbeitsgerät. (Und Games können mit derart vielen Threads per se nichts anfangen ... und ein 5nm-96-Kerner wird nochmals teuerer werden.)
Darüber hinaus, bzgl. dem Threadripper ist das schlicht eine Frage der Priorisierung. AMD kann nicht alles auf einmal raushauen, da fehlen schlicht die Ressourcen und Epyc und auch die Consumer-Produkte sind umsatztechnisch zweifellos wichtiger als der Threadripper. Letzten Endes steht AMD mit dem Threadripper Pro (Zen2) weiterhin gut da und hat zudem wenig Druck von Intel in diesem Segment zurzeit (zudem mit dem Pro, wobei die zertifizierungstechnisch sicherlich immer noch hinten anstehen werden), aber entsprechend nachvollziehbar ist hier AMDs Priorisierung und das Zen3-Pendant kommt ja nun auch bald und angeblich könnten Mitte 2022 auch Zen3-V-Cache-Varianten folgen (Ian Cutress erwähnte da mal was, wenn ich mich recht erinnere; die könnten vielleicht das Update für denn neuen Pro darstellen, denn vorerst soll in 2021 nur der HEDT/Threadripper aktualisiert werden).
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Aber man ist doch bei solchen Peaks besser beraten auch ein NT in der Größenordnung zu wählen?
Unabhängig vom Realverbrauch.

Bei Servern hat man es sehr oft mit Netzteilen zu tun, die eigens für das jeweilige Modell oder die Modellpalette angefertigt werden. Die Leute werden wissen, was sie tun und meist sind diese Systeme auf Kante genäht (man braucht ja auch nur wenig Erweiterungen einplanen).

Gen-Z wird auch unterstützt

Warum sollten sich unter 21 Jährige keinen Epyc kaufen dürfen :ugly:
 
Oben Unten