• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Als Ryzen 7000? Zen 4 angeblich erst Ende 2022

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Als Ryzen 7000? Zen 4 angeblich erst Ende 2022

Ein Leaker behauptet, dass Zen-4-Prozessoren für den Desktop erst Ende 2022 auf den Markt kommen. Sollte "Raphael" wirklich so spät herauskommen, erscheinen andere Gerüchte, laut denen "Warhol" gestrichen wurde, unwahrscheinlicher.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Als Ryzen 7000? Zen 4 angeblich erst Ende 2022
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Ausnahmsweise kann AMD nach Ewigkeiten mal wieder eine andere Strategie fahren: Mal abwarten was Intel wann bringt, wie gut es ist und darauf angemessen kontern.

Da man in so gut wie allen Disziplinen mindestens gleich gut oder besser da steht kann man ja mal den Gegner vorlegen lassen.
 

gaussmath

Lötkolbengott/-göttin
Das hieße, man hätte ein Jahr lang nichts gegen Alder Lake, wenn Warhol gestrichen wird?! Also "nichts" im Sinne von Singlecoreleistung. Die dürfte bei Alder Lake um einiges höher liegen als bei Zen 3. Rocket Lake und Zen 3 liegen ja jetzt ungefähr gleich auf.

Das kann ich mir nur schwer vorstellen. Ich bin gespannt, was Alder Lake bei der Spieleleistung drauflegen kann. Soo viel wird das vermutlich gar nicht sein.
 

Bärenmarke

Software-Overclocker(in)
Das hieße, man hätte ein Jahr lang nichts gegen Alder Lake, wenn Warhol gestrichen wird?! Also "nichts" im Sinne von Singlecoreleistung. Die dürfte bei Alder Lake um einiges höher liegen als bei Zen 3. Rocket Lake und Zen 3 liegen ja jetzt ungefähr gleich auf.

Aktuell hat AMD doch die höhere IPC und intel gleicht das nur durch den Takt aus, von daher sehe ich das nicht sehr problematisch. Wobei ich von diesen Gerüchten auch nichts halte. Ich mein wieso sollen sie Zen4 soweit verschieben? Dass etwas schlecht läuft hab ich bisher noch nirgends gelesen und ein Problem wäre im Prinzip ja nur die Verfügbarkeit von TSMC, aber ich hoffe mal da haben sie genügend 5nm Kontigente eingekauft.
Vor allem wenn die Konsolen weiterhin in 7nm gefertigt werden. Grafikkarten und Mobile CPUs in 6nm, wäre vermutlich auch mehr Spielraum hinsichtlich der Stückzahlen.

Das kann ich mir nur schwer vorstellen. Ich bin gespannt, was Alder Lake bei der Spieleleistung drauflegen kann. Soo viel wird das vermutlich gar nicht sein.

Ich erwarte keine großartigen Sprünge, würde mich doch sehr überraschen.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Das hieße, man hätte ein Jahr lang nichts gegen Alder Lake, wenn Warhol gestrichen wird?
Wenn AMD mit ZEN4 bis Mitte/Ende 2022 wartet wirds wahrscheinlich noch nen Refresh geben.
ZEN3 mit 200-300 MHz mehr und nem geshrinkten I/O-Die (den man für ZEN4 weiternutzen könnte...) mit höherem IF bringen wohl was im Bereich 5-10% Mehrleistung. Das reicht zwar wohl nicht ganz um AlderLake zu kontern (da erwarte ich eher um die +20% SC-Leistung) aber so ganz nackt steht AMD dann auch nicht da.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Ausnahmsweise kann AMD nach Ewigkeiten mal wieder eine andere Strategie fahren: Mal abwarten was Intel wann bringt, wie gut es ist und darauf angemessen kontern.

Da man in so gut wie allen Disziplinen mindestens gleich gut oder besser da steht kann man ja mal den Gegner vorlegen lassen.

Das AMD in dieser Position ist, weiß man aber auch erst, seitdem Rocket-Lake-Ergebnisse auf dem Tisch liegen. Und auch wenn AMD bei dieser wichtigen Angelegenheit einen Informationsvorsprung haben dürfte, hätte das Zeitfenster von da bis zum erwarteten Warhol-Launch nie für eine Entwicklung gereicht. Umgekehrt einen bereits weitestgehend fertigen Chip abzublasen, nur weil man ihn nicht zwingend braucht, ergibt nur Sinn, wenn dieser Chip schlecht oder teuer in der Herstellung geworden wäre. Als evolutionäres Design wurde von Warhol aber durch die Bank leicht bessere Leistung bei gleichbleibendem Aufwand erwartet. Sowas sagt man eigentlich nicht ab, sondern verschiebt es maximal. Selbst wenn sich am Markt dadurch kaum etwas ändern würde (auch nicht zu ungunsten AMDs), wäre eine große Vorstellung neuer Designs zufällig zum Zeitpunkt des Alder-Lake-Launches, die zufällig dank doppelter (Groß-)Kernzahl weiter an der Marktspitze stehen, Gold wert.


Das hieße, man hätte ein Jahr lang nichts gegen Alder Lake, wenn Warhol gestrichen wird?! Also "nichts" im Sinne von Singlecoreleistung. Die dürfte bei Alder Lake um einiges höher liegen als bei Zen 3. Rocket Lake und Zen 3 liegen ja jetzt ungefähr gleich auf.

Das kann ich mir nur schwer vorstellen. Ich bin gespannt, was Alder Lake bei der Spieleleistung drauflegen kann. Soo viel wird das vermutlich gar nicht sein.

Von Warhol wurden nie große Sprünge erwartet und von ADL erwartet niemand, dass er Prozessoren mit 16 großen Kernen schlagen kann. Von daher macht es keinen großen Unterschied ob Raphael 6 oder 12 Monate nach ADL auf den Markt kommt.
 

gaussmath

Lötkolbengott/-göttin
Von Warhol wurden nie große Sprünge erwartet und von ADL erwartet niemand, dass er Prozessoren mit 16 großen Kernen schlagen kann. Von daher macht es keinen großen Unterschied ob Raphael 6 oder 12 Monate nach ADL auf den Markt kommt.
Multicoreleistung ist ja nur ein Aspekt. 15-20% Singlecoreleistung ist allerdings gewichtig.
 

massaker

Freizeitschrauber(in)
Also her mit den neuen Brettern! Wenn's schon 1,5 noch dauert und alte x570er bereits fast 2 Jahre alt sind, wäre doch die beste Zeit für "570 done right"/"x580"/"x670"/x570S - egal wie's heißen mag.
 

Hofnaerrchen

Freizeitschrauber(in)
Höher, schneller, weiter ist nicht immer die beste Wahl. Es ginge auch ohne 1-1.5 jährige Zyklen bei der Vorstellung neuer Chipgenerationen: Nennt sich Entschleunigung und täte allen gut! Besonders wenn man diesbezüglich noch den Bericht des Intel CEOs in Betracht zieht. Schließlich macht es wenig Sinn Neues auf den Markt zu bringen, wenn es letzten Endes doch nicht gekauft werden kann. Selbst die erhöhten Preise - von denen wohl nur der normale Anteil bei den Chipentwicklern landet - dürften sonst letzten Endes eher dazu führen dass sich irgendwann die Entwicklungskosten nicht mehr rechnen.
 

Govego

Software-Overclocker(in)
Ist auch die Frage, wann AMD auf DDR5 umsteigt.
Bei Intel ist es ja schon nächste Generation der Fall. Erfahrungsgemäß ist die erste Generation der neuen DDR Riegel mit hohen Latenzen behaftet. Ob sich das wirklich lohnt direkt am Anfang auf DDR5 umzusteigen, werden wohl die Tests zeigen müssen, bin da aber vom Kosten Nutzen Faktor eher skeptisch, da zu teuer.
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Bei Intel ist es ja schon nächste Generation der Fall. Erfahrungsgemäß ist die erste Generation der neuen DDR Riegel mit hohen Latenzen behaftet. Ob sich das wirklich lohnt direkt am Anfang auf DDR5 umzusteigen, werden wohl die Tests zeigen müssen, bin da aber vom Kosten Nutzen Faktor eher skeptisch, da zu teuer.
Wir wissen ja noch nix über den Preis ;)
In ca einem Jahr wird DDR5 schon recht vernünftige Preise haben, die Vorteile liegen auf der Hand. Die höhere Bandbreite hilft vor allem in Laptops mit iGPU etwa. Sowie diverse Operationen die halt eine hohe Bandbreite brauchen.
 

hanfi104

Volt-Modder(in)
Höher, schneller, weiter ist nicht immer die beste Wahl. Es ginge auch ohne 1-1.5 jährige Zyklen bei der Vorstellung neuer Chipgenerationen: Nennt sich Entschleunigung und täte allen gut! Besonders wenn man diesbezüglich noch den Bericht des Intel CEOs in Betracht zieht. Schließlich macht es wenig Sinn Neues auf den Markt zu bringen, wenn es letzten Endes doch nicht gekauft werden kann. Selbst die erhöhten Preise - von denen wohl nur der normale Anteil bei den Chipentwicklern landet - dürften sonst letzten Endes eher dazu führen dass sich irgendwann die Entwicklungskosten nicht mehr rechnen.
Entschleunigen? Wir kommen doch gerade erst aus 10 Jahren vollkommenen Stillstand raus. JETZT erst recht muss überall vollgas gegeben werden. ARM ist stäker denn je, leichter zu adaptieren denn je. Wenn x86 nochmals anfängt zu stocken, wars das.
 

GreitZ

Freizeitschrauber(in)
Das Problem ist dann aber sicher folgendes.
Da geforscht wird und es möglich ist jedes Jahr etwas rauszubringen entstanden auch Entwicklungskosten die wieder eingefahren werden müssen.
Sonst geht es uns zukünftig so wie der Playstation die im 5 oder 6 Jahre turnus "neue" Hardware bekommt.
Denn eigentlich ist die PS5 noch in Planungszeiten langsamer als ein Highend PC, geschweige denn ein Jahr später wenn sie wie jetzt veröffentlicht wird.
Aber sicher wäre ich zufrieden damit erst alle 5 Jahre aufrüsten zu können.
Das entschleunigt sicher. Sorgt aber auch für Stillstand in der Entwicklung. Was sollen denn die bei AMD *der Intel machen wenn alle 5 Jahre erst ein Release ansteht.
 

Prozessorarchitektur

Lötkolbengott/-göttin
amd wird mit zen 4 auf ddr5 gehen das steht sicher
Warum warhole wegfällt
2 Gründe
1. chipfertigung läuft erst Mitte 2022 an bzw Kapazitäten werden frei 6nm node
2. hier wirds wichtig 5nm chipfertigung ist schon gebucht und startet anfang 2022

Dann kommt ddr5 erst Mitte 2022 in Massen.
zuletzt ist generell eine chipknappheit zu erwarten.

das design ist sicherlich schon seit min launch von zen 3 fertig. den es ist ein refresh auf 6nm.
Da es aber ein verbesserter 7nm node ist sind die Masken relativ gleich.

5nm euv womit zen4 kommt ist dagegen ein neuer Prozess

von 6nm node könnte man nur etwa 5% erwarten und das in mehr effizienz oder takt.
Bin mir auch relativ sicher das dies mal für oem angedacht war weil die meisten Gerüchte von apu ausgingen.
 

Crackpipeboy

Freizeitschrauber(in)
Na bis dahin ist Intel dann auf dem Stand von 2020. Bei AMD kann es derzeit so lange brauchen wie es will, sie haben genug Zeit alles in Ruhe "reifen" zu lassen.
 

Markzzman

Software-Overclocker(in)
Bei Intel ist es ja schon nächste Generation der Fall. Erfahrungsgemäß ist die erste Generation der neuen DDR Riegel mit hohen Latenzen behaftet. Ob sich das wirklich lohnt direkt am Anfang auf DDR5 umzusteigen, werden wohl die Tests zeigen müssen, bin da aber vom Kosten Nutzen Faktor eher skeptisch, da zu teuer.
Wenn eine neue DDR Gen kam, war es doch bisher immer so, das sich die neuen Riegel nicht wirklich gelohnt haben.
Da wie du schons sagtest zu teuer und es leistungstechnisch meisst noch nicht sooo den Unterschied gemacht hat.
 

gerX7a

Software-Overclocker(in)
Na bis dahin ist Intel dann auf dem Stand von 2020. Bei AMD kann es derzeit so lange brauchen wie es will, sie haben genug Zeit alles in Ruhe "reifen" zu lassen.
"genug Zeit" ... nicht wirklich. Auf einer Intel-Slide erklärte man schon, dass ADL bis zur 2x MultiThread-Performance haben soll (und hier diente zweifellos nicht ein 2015er-Skylake als Referenz, denn das wäre absurd; auch wenn es so manchem entgegenkäme ;-)). Hier kann man nun den Teaser etwas vorsichtiger betrachten und davon absehen etwas wie einen RKL-Cinebench-Wert einfach mal mit Faktor 2 zu multiplizieren, jedoch bedeutet das dennoch, dass die 16 Kerne alle parallel arbeiten können, denn andernfalls wäre eine Leistung in der Region nicht zu erreichen. Und das bedeutet auch, dass eine solche CPU bereits gesichert mit AMDs 12-Kerner konkurriert und damit deckt Intel bereits den Großteil des Consumer-Marktes ab, d. h. man braucht sich da voraussichtlich nicht zu verstecken. Und hinzu kommt eine deutlich modernisierte Plattform, die auch min. noch eine weitere Gen halten wird, falls nicht sogar später noch Meteor Lake draufpassen wird?
Entsprechend würde ich annehmen, in Anlehnung an Torsten, dass entweder die Zen4-Ryzen's nicht so spät in 2022 erscheinen werden oder aber alternativ es gesichert einen Zen3-Refresh auf dem Desktop, vielleicht als Zen3+, bspw. auf dem N6, geben wird, denn einen späten Zen4 und nichts dazwischen kann sich AMD vertriebstechnisch schlicht nicht leisten.
Und interessant dürfte es ebenso auf dem Server werden, denn dem bisherigen Vernehmen nach soll Genoa tatsächlich erst spät in 2022 erscheinen, d. h. Intel hätte hier mit Sapphire Rapids erst mal "freie Fahrt", denn mit Milan wird man wohl vollwertig konkurrieren können. Mit den 10nm Enhanced SuperFin wird man vielleicht nicht ganz die Effizienz der Milan-CPU erreichen, aber solange man nicht allzu weit davon entfernt ist, dürfte das keine allzu große Rolle spielen und der neue Xeon stellt eine runderneuerte, deutlich überarbeitete Architektur dar. Hier darf man durchaus gespannt sein, wobei halt die Frage ist, ob man schon früh im Jahr eine allgemeine Verfügbarkeit bieten kann (die grundlegende Einführung wird nach bisherigem Bekunden bereits Ende 2021 erfolgen).
Schlussendlich kann sich hier keiner von beiden "ausruhen". Intel will die durch die Fertigungsproblematik entstandenen Lücken schrittweise schließen und AMD steht technologisch gut da, hat aber nur kleine Marktanteile und will diese weiter ausbauen, d. h. hier bleibt keine Zeit zum Luftholen. ;-)

Und bei den Servern kommt noch die ARM-Konkurrenz hinzu. Beispielsweise rein auf die Rechenleistung bezogen steht ein Q80-33 AMDs Topmodell in Integer-Workloads gleichwertig gegenüber und ist gar noch effizienter und billiger und in FP-lastigen Workloads ist man in SPEC2017 nur 11 % langsamer. Und bereits noch in diesem Jahr wird der Nachfolger M128-30 erscheinen, der AMDs Topmodell bereits grundsätzlich übertreffen wird.
Das ist in etwa so wie bei den The Three Stooges, die sich reihum mit einer Bratpfanne bewaffnet um den Küchentisch jagen ... wer stehenbleibt verliert. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

jackson2face

Schraubenverwechsler(in)
Schließlich macht es wenig Sinn Neues auf den Markt zu bringen, wenn es letzten Endes doch nicht gekauft werden kann.
Naja, ich sehe das etwas anders. Es darf gerne Jährlich etwas vorgestellt werden, da es die Entwicklung voran treibt und ob ich jetzt Zen3 oder Zen 4 nicht kaufen kann ist egal, also lieber weiter entwickeln und ich kaufe mir dann eine der Vorgänger Gen's wenn sie gebraucht auf den Markt kommen. Ressourcen kostet es ca. das selbe, da nur die Kontingente umgesiedelt werden -vermutlich kostet Zen4 etwas weniger Silizium, aber dafür mehr Energie-, also "ghupft wia gschprunga".

Greez Jackson
 

XXTREME

Lötkolbengott/-göttin
Bei Intel ist es ja schon nächste Generation der Fall. Erfahrungsgemäß ist die erste Generation der neuen DDR Riegel mit hohen Latenzen behaftet. Ob sich das wirklich lohnt direkt am Anfang auf DDR5 umzusteigen, werden wohl die Tests zeigen müssen, bin da aber vom Kosten Nutzen Faktor eher skeptisch, da zu teuer.
Hat sich noch nie gelohnt direkt umzusteigen wenn man mal von SDR auf DDR absieht.
 

Khabarak

BIOS-Overclocker(in)
Multicoreleistung ist ja nur ein Aspekt. 15-20% Singlecoreleistung ist allerdings gewichtig.
Stimmt.. leider blieben von den in den letzten Jahren versprochenen Sprüngen von 15-20% je CPU Gen real nur niedrige einstellige Prozentwerte übrig.
Also erst mal abwarten, was von den Versprechungen wirklich übrig bleibt.
 

4thVariety

Software-Overclocker(in)
Wenn es um Chips geht die in Zukunft in jedem Media Markt PC stecken, dann sehe ich da ehrlich gesagt nicht die Chips nach heutiger Machart (viel CPU, sehr wenig GPU) in diesen PCs. Das wird eher Richtung i3+3060 in einem Chip gehen. Sehr ähnlich wie es Apple mit ihren Chips vormachen. Klassische CPU, plus GPU, plus Machine Learning in einem Chip.

3D Fähigkeiten einfach weglassen, weil das den Chip billiger macht und der Kunde nicht danach fragt ist bislang gut gegangen, aber jetzt kommt eine Generation die steigen nicht mit dem PC in den Markt ein, die steigen alle von einem Smartphone (oder Switch) um und sind dann jetzt schon mehr 3D Optik gewöhnt als Intel und AMD abliefern.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
ARM ist stäker denn je, leichter zu adaptieren denn je. Wenn x86 nochmals anfängt zu stocken, wars das.
Für wen soll es das gewesen sein? Hier weigern sich die meisten ja schon von Windows/x86 auf Linux/x86 umzusteigen und beschweren sich lieber täglich über ihre individuelle Probleme mit Windows

Als ob dann Gamer massenhaft auf ARM (unter Windows oder Linux) umsteigen.

Im Workstationbereich hält es AMD bis heute nicht für nötig, einen TR auf Zen3 Basis anzubieten. Da wird auch niemand freiwillig zu ARM wechseln, was auch Dank kaum vorhandener Boards/Systeme schwierig würde, wenn man sich nicht gleich einen Server hinstellen will.
 

Khabarak

BIOS-Overclocker(in)
Oder Microsoft fängt an, x86 performant auf ARM zu emulieren.
Welches ja schon diverse Hardwarehersteller erfolglos versucht haben.
Intel hatte auch mal eine X86 Simulation - bzw. hat noch... komplett ausgestorben sine die IA64 CPUs ja noch nicht.
Allerdings war das eben nie mit zufriedenstellender Performance möglich.
Deshalb wollte Nvidia ja auch die X86 Lizenz erzwingen.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Apple liefert in der Rubrik gerade eine ansehnliche Vorstellung ab. Allerdings haben die auch den Vorteil, dass ihr Betriebssystem der Software weniger Spielräume lässt als Windows und somit umgekehrt ein größerer Teil der Aktionen hardwarenah übersetzt werden kann, anstatt im Worst Case alle Feinheiten eines x86-Systems aufwendig emulieren zu müssen.
 

Khabarak

BIOS-Overclocker(in)
Apple liefert in der Rubrik gerade eine ansehnliche Vorstellung ab. Allerdings haben die auch den Vorteil, dass ihr Betriebssystem der Software weniger Spielräume lässt als Windows und somit umgekehrt ein größerer Teil der Aktionen hardwarenah übersetzt werden kann, anstatt im Worst Case alle Feinheiten eines x86-Systems aufwendig emulieren zu müssen.
Apple hat den Vorteil, dass sie einfach allen Softwareanbietern schon vor einiger Zeit vorgeschrieben haben, nur noch unified Software in den Store zu schicken, die auch auf ARM läuft.
Das wäre auf PCs vollkommen unmöglich.
Schon allein wegen der vielen Anwendungsgebiete, die Apple schlicht nicht abdeckt.
 

Technologie_Texter

BIOS-Overclocker(in)
Das wäre auf PCs vollkommen unmöglich.
Warum?

Schon allein wegen der vielen Anwendungsgebiete, die Apple schlicht nicht abdeckt.
Und was soll da bei Windows so viel anders sein?

Bei Apple gibt es im Store "Apps" die auf x86/ARM laufen und zusätzlich gibt es auch non-Store Programme die auf x86 laufen.

Bei Windows wäre es kein Problem, wenn alle "Apps" auch auf ARM laufen müßten.
Programme wie Photoshop,... bezieht man ja nicht aus dem Store!
 

Nebulus07

Software-Overclocker(in)
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Als Ryzen 7000? Zen 4 angeblich erst Ende 2022

Ein Leaker behauptet, dass Zen-4-Prozessoren für den Desktop erst Ende 2022 auf den Markt kommen. Sollte "Raphael" wirklich so spät herauskommen, erscheinen andere Gerüchte, laut denen "Warhol" gestrichen wurde, unwahrscheinlicher.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Als Ryzen 7000? Zen 4 angeblich erst Ende 2022
Hat sich wohl als Falsch rausgestellt.
 
Oben Unten