• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

PCTom

BIOS-Overclocker(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Ich finde es toll :daumen: so bekommt MS endlich mal mit wie viel Supportaufwand die Admins mit Ihrem so tollen OS haben. Warum wohl werden die Update so spät oder nicht installiert? Könnte hart für MS werden das herauszufinden und wird sicherlich schnell wieder aufgegeben das Konzept :).
 

Pisaopfer

Software-Overclocker(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Windows mieten, ja gut fänd ich nich schlimm. Dann aber bitteschön nicht von MS verwaltet.
 

DaStash

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

@DaStash...

Hab es für dich nochmals präzisiert, weil dir meine Erklärungen (meine verdrehte Tatsachen) nicht genügten. Ich habe heute gut geschlafen und Urlaub. Ich hab Zeit für sinnlose Diskussionen über Wortfindigkeiten. :D
Ergibt immer noch wenig Sinn da du von "auch durchdrücken" sprichst und implizierst damit das man gezwungen ist das zu nutzen. Da diese Grundannahme schon falsch ist, kann die Ableitung daraus nicht richtig sein. ;)

p.s.: Ich habe kein Urlaub und mir ist heiß. :ugly:

Ich finde es toll :daumen: so bekommt MS endlich mal mit wie viel Supportaufwand die Admins mit Ihrem so tollen OS haben. Warum wohl werden die Update so spät oder nicht installiert? Könnte hart für MS werden das herauszufinden und wird sicherlich schnell wieder aufgegeben das Konzept :).
Aber support gibt es doch immer nur auf die eigenen Produkte. ;)

MfG
 

rum

Software-Overclocker(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Man nehme eine Userbase, schenke Ihnen etwas, was auch nach Jahren nicht so recht funktioniert oder nur durch einen sehr hohen oder zumindest deutlich höheren als bisher nötigen Eigenaufwand um selbiges in einem als funktionabel bezeichenbaren Zustand zu bringen und biete Ihnen dann einen kostenpflichtigen Dienst an, um das ehemals "geschenkte", was aber nicht richtig funktioniert (außer man investiert einiges), für einen gewissen Betrag selbst so zu pflegen, dass es funktioniert. Eigentlich ja keine schlechte Idee aus einer "Kundenbindung durch ein tolles Produkt" eine "Kundenbindung durch Pflege eines unausgereiften aber kostenlosen Produktes" zu machen. Ach, was rede ich denn da? Ist doch alles nur Spekulation meinerseits! Wer würde so etwas tun???

Bei einigen Kommentaren zum Thema musste ich echt schmunzeln und muss jetzt auch gleichtun und mit diversen Smileys meine Gemütszustand zum Topic, optisch untermalt, mitteilen.
:wall: :huh::huh: :what:
:huh::huh: :hmm: :wall:
:evil: :slap: :klatsch: :stupid:
:banane:
 

Nobbis

Software-Overclocker(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Erster Gedanke war was für ein Beitrag die mir zahlen müssten damit ich denen "freiwillig" Zugang zu meinem PC lasse.
Zweiter Gedanke ne Mischung aus :stupid: und :lol:

Wenn Du Win10 nutzt und denkst, dass Microsoft damit aktuell keinen Zugang zu deinem PC hat ....

Da kann die NSA dann direkt per Fernzugriff zugreifen. Wer macht freiwillig bei so etwas mit??

Ich würde sagen, alle, denen die Telemetrie und sonstiges Geschnüffel von Win10 egal ist. Du weißt doch, die Menschen halten sich doch selbst für total unwichtig. Nach dem Motto, kann doch jeder wissen was ich für ein armes Schwein bin.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

matty2580

Guest
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Wie schön das ich bei W7 geblieben bin, und mich all die Probleme mit W10 seit Release nie getroffen haben.
Schade nur das es für den PC nach wie vor keine wirklich gute Alternative zu Windows gibt.
IOS von Apple und auch Linux konnten sich bis heute nicht etablieren.
Apple hat nach den letzten Statistiken so gar Linux überholt was die Verbreitung betrifft.
Trotzdem fristen beide BS ein Nischendasein, und MS kann mit uns machen was sie wollen, seit über 20 Jahren.

Hier sieht man auch wieder einmal gut das die Kartellämter der einzelnen Länder zahnlose Tiger sind, und selbst nach über 20 Jahren kein Handlungsbedarf sehen, und auch niemals sehen werden.
Und auch bei Nvidia wird nichts passieren, egal wie dominant sie auf dem PC sind.
Zum Glück hat AMD wenigstens bei den CPUs wieder die alten Kraft zurück gewonnen, so dass uns Intel nicht weiter mit Minischrittchen beeindrucken will.

Ich selbst bleibe weiter bei W7, egal was sich MS für einen Quatsch weiter ausdenkt.
Und dafür verzichte ich auch gerne auf neue Hardware von Intel und AMD, da sie mich als W7 User ja nicht brauchen/wollen.
 

majinvegeta20

Lötkolbengott/-göttin
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Ich dachte das gäbe es schon längst, das die Unternehmen sowieso eine Art "Windows Care" haben und diese entsprechend Geld kostet. :what:
 

Atma

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Wie schön das ich bei W7 geblieben bin, und mich all die Probleme mit W10 seit Release nie getroffen haben.
Sei mal nicht so eine Dramaqueen. Probleme gibt es immer und besonders die Leute mit Problemen schreien am lautesten. Der Großteil der Win 10 Userbase hat keinerlei Probleme und alles funktioniert wie es soll.
 
M

matty2580

Guest
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Ich bin keine Dramaqueen, und ja ich weiß dass du W10 magst.
Sehe einfach nur einmal hier im Forum nach wie viele Bad-News es seit Release zu W10 gab.
Das ist eine gigantische Menge an schlechten News dazu, überhaupt nicht vergleichbar zu W7, und noch nicht einmal vergleichbar mit W8, wo es auch schon viele Bad-News gab.
Du argumentierst völlig an der Realität vorbei wenn du das nicht erkennen willst/kannst.

Ich selber passe mich dann einfach an die Realität an, wie immer bei den vielen negativen Veränderungen beim PC-Gaming in den Jahren davor, wie DRM, Always-On, DLCs, Season-Pass, Microtransactions, Loot-Boxen, gigantischen first Day Patches, u.s.w.

Bei Intel kann ich das ja noch verstehen. Die kuscheln schon immer viel mit MS seit vielen Jahren.
Aber bei AMD fehlt mir das Verständnis dafür, wenn man sich hauptsächlich auf die Neukäufer konzentriert, also auf die OEMs wo man sowieso schon immer einen schlechten Stand hatte, und MS mit W10 unbedingt in den Hintern kriechen will. So wird das nie etwas werden mit ihren APUs auf dem PC, selbst wenn Raven Ridge jetzt technisch durchaus überzeugen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

GoodCat1987

Guest
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Der Großteil der Win 10 Userbase hat keinerlei Probleme und alles funktioniert wie es soll.

Ist das nur dein subjektiver Eindruck, oder hierzu auch Fakten?

Wenn ich mein Umfeld anschaue erkenne ich bei Windows 10 eindeutig einen Trend, es wird mehr gelobt als seine Vorgänger trotz gehäuften Problemen :lol:
Mich konnte Win10 bisher nicht überzeugen, ich bleibe vorerst noch bei Win7.

BTT

Gierige Menschen, gierige Menschen... Die Frage die sich stellt ist wann dieser Service zur Pflicht wird, läufts dann genauso ab wie mit der GEZ? Vermutlich.
 

Atma

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Ich bin keine Dramaqueen, und ja ich weiß dass du W10 magst.
Sehe einfach nur einmal hier im Forum nach wie viele Bad-News es seit Release zu W10 gab.
Das ist eine gigantische Menge an schlechten News dazu, überhaupt nicht vergleichbar zu W7, und noch nicht einmal vergleichbar mit W8, wo es auch schon viele Bad-News gab.
Du argumentierst völlig an der Realität vorbei wenn du das nicht erkennen willst/kannst.
PCGH und das Forum sind alles, nur nicht repräsentativ und schon gar nicht glaubwürdig. Viele News sind nur auf Klicks aus und berufen sich auf Spekulationen und Gerüchten, mit objektiver Berichterstattung ist es bei PCGH nicht mehr weit her. Zudem ist auffällig, dass sehr viele "News" zu Win 10 besonders negativ verfasst werden damit Leute wie du einen Grund haben darauf zu klicken und zum 100. Mal schreiben wie schlecht und unbrauchbar es doch angeblich ist. Ich kenne keine andere IT-Seite die so oft und so negativ über Windows 10 berichtet. PCGH und das Forum sind deshalb wie eine Blase, isoliert vom Rest der Welt, mit einer kleinen Userbase und mit keinerlei Relevanz für die breite Masse. Im Forum ist zudem eine beachtliche Zahl an Hatern und Trollen unterwegs.

Ist das nur dein subjektiver Eindruck, oder hierzu auch Fakten?
Zufällig hab ich keine 500 Mio. Freunde auf der Friendlist die ich fragen könnte, natürlich sind das Erfahrungswerte als auch subjektiver Eindruck.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: CiD

DaStash

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Ist das nur dein subjektiver Eindruck, oder hierzu auch Fakten?
Es ist doch viel mehr so das hier ständig behauptet wird es gebe bei so vielen so viele Probleme, gibt es denn dazu auch Fakten?

Bekannter Maßen bewegt man sich in solchen Foren in einer Filterblase, wo lediglich Personen mit Problemen sich äußern, weswegen oft der Eindruck einer Mehrheit entsteht, denn, user die mit einem Produkt zu frieden sind haben weit aus weniger Motive dies in irgend welchen Foren mitzuteilen.

MfG
 
M

matty2580

Guest
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

PCGH und das Forum sind alles, nur nicht repräsentativ und schon gar nicht glaubwürdig.
Dann muss ich einmal etwas bösartiger und direkter nachfragen.
Wenn PCGH für dich nicht (mehr) glaubwürdig ist, was machst du dann hier?

Ich bin über die Qualität vieler News hier auch nicht mehr glücklich, finde PCGH aber immer noch glaubwürdiger als CB, oder andere Seiten.

p.s. Bei Tom´s Hardware, CB, und anderen deutschen Seiten, gab es übrigens anteilig genau so viele Bad-News zu W10 wie hier.
Du täuscht dich wenn du das anders einschätzt. Teilweise übernimmt die Redaktion hier auch einige News, oft aus dem 3dcenter, und schreibt sie einfach hier um.
 

Atma

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Dann muss ich einmal etwas bösartiger und direkter nachfragen.
Wenn PCGH für dich nicht (mehr) glaubwürdig ist, was machst du dann hier?
Ich habe meine Aktivitäten hier inzwischen schon deutlich zurückgefahren.

Ich bin über die Qualität vieler News hier auch nicht mehr glücklich, finde PCGH aber immer noch glaubwürdiger als CB, oder andere Seiten.
CB patzt gerne mal in den Benches und das Forum ist auch alles andere als toll, ansonsten ist man PCGH beim Onlineauftritt aber in jeder Hinsicht überlegen. Die Qualität der Tests, die Berichterstattung und das viel modernere sowie übersichtlichere Layout sind ganz klar die Pluspunkte. Benches zu CPUs und GPUs schaue ich mir hier schon lange nicht mehr an, das ganze Seitenlayout ist so dermaßen unübersichtlich, überladen, veraltet und verschachtelt. Einfach grausam. Man verwandelt auch nicht jedes noch so unbedeutende Gerücht in eine News.

IT-News auf Deutsch hole ich mir aktuell überwiegend bei CB und Golem, ansonsten bin ich auf englischen Seiten unterwegs.
 
M

matty2580

Guest
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Das erklärt warum ich dich hier seltener lese.
Aber wie geschrieben ist PCGH eher meine Heimat, und ich finde die Testparcour hier auch viel realistischer als z.B. bei CB.

Der Umgangston bei CB ist nach wie vor eine Katastrophe.
Ich habe dort oft das Gefühl mit pupertierenden Kindern zu schreiben. ;(
Und die Moderation dort ist eher eine kontrollierte Zensur, und hat mit einer Moderation überhaupt nichts gemein.

Dazu kommen Themen wie Smartphone, Tablets, Navigation für Autos, u.s.w., die mich überhaupt nicht interessieren bei CB.
Nee, da ist mir PCGH tausend Mal lieber, selbst wenn die Qualität der News hier deutlich nachgelassen hat.

Ich selbst bin auch etwas Schuld an der Entwicklung hier, da ich kaum noch eine User-News geschrieben hatte seit Jahren, und der Bereich jetzt völlig in die Belanglosigkeit abgerutscht ist.
Eine Community kann nur so gut sein wie ihre Mitglieder. Da war PCGH in den letzten Jahren deutlich besser aufgestellt.
IT-News an sich haben aber deutlich an Reiz verloren, weil große Anbieter wie Intel oder auch Nvidia uns mit Minischrittchen beindrucken wollen, längeren Produktzyklen, oder wie MS durch zusätzliche Gängelungen, wie es diese News hier wieder einmal gut beschreibt.

Und das IT-News an Attraktivität verlieren werden/könnten, da habe ich schon 2011 vor gewarnt.
 
Zuletzt bearbeitet:

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Die PCGH-Seite braucht wirklich deutlich mehr Übersicht. Die ist mit fast so unübersichtlich wie Windows10 um wieder zum Thema zurückzukommen.
 

Bummsbirne

Software-Overclocker(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Solange die Aquasuite nicht bzw fehlerfrei unter Linux läuft, bin ich leider noch an Windows gebunden.:(
 

MTMnet

Freizeitschrauber(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Dann lasse ich einen Microsoft Windows Mitarbeiter bei mir antanzen... um mal all die roten und gelben Eintragungen im Windows 10 Ereignissprotokoll durchzugehen und dann zu beheben. :devil:
 

Magera

Freizeitschrauber(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

W10 wirbt damit aber nicht gerade mit sich selbst bei solchen nachrichten.
Ich nutze derzeit W7, bin zufrieden. Aber aufgrund dessen das W10 immer mehr vorrausgesetzt wird überlege ich auch zu wechseln.
(Datensammelwut ist mir fast egal mitlerweile, ich finde W10 nur einfach Hässlich :D und ich kann bei dem System nicht alles abstellen was mich nervt.)
Aber wenn ich auch solche nachrichten dann wieder höre, schreckt mich das eher wieder mehr ab, als das es mich dazu bewegt zu wechseln.

Das Problem was ich sehe ist, das MS damit auch nich erfolg haben wird. einfach weil Millionen Nutzer es einfach akzeptieren, das man Ihnen vorschreibt wie sie was zu nutzen haben. Und weil einfach das wissen fehlt etwas anderes dagegen zutun, bzw andere programme zu nutzen. Wenn ich zb an meine Eltern denke, da erscheint es mir unmöglich die auf Linux zu bewegen.

MS zwingt uns ja auch win 10 auf indem sie HW Support bzw Treiber für neue HW nur noch für W10 freigeben.
Und das was mich daran nervt ist das uns damit die Wirtschaft produkte aufzwingt welche Sie für toll halten (weil zb Kosteneffizient)
Kurz um, nichts mehr mit Kunde ist König. Was wir wollen interessiert schon lange keinen mehr. Sonst würden sie uns ein System wie Win7 geben,
und würden erst garnicht anfangen Daten zu sammeln.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Noch mal, wo genau wird man bei dem freiwilligen Dienst "verwaltete Desktops" genau gegängelt?
Das bleibt sicher nicht mehr lange so.
Dann kommt die MS-Pauschale.

Und ich kauf mir einen Mac.
Da wird man wenigstens nicht so vom Hersteller des Betriebssystems gegängelt. ;)
 

DaStash

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

bezahlt aber wegen angeknabbertem obst auch gleich mal deutlich mehr

Und man kann auch nicht vernünftig zocken. Für Alltagsaufgaben wäre der Mac die letztmögliche Alternative, dann lieber Linux als Alternative.

MfG
 

cht47

Freizeitschrauber(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Cool erst machen Windows Updates den PC unbrauchbar, jetzt gibts den Inder noch inklusive der die Maschine schrottet xD

Spaß beiseite, klingt so als wenn die Sysadmins verdrängen wollen. Da spuckt man aber genau den falschen in die Suppe.
 

Oberst Klink

Lötkolbengott/-göttin
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Aus meinem Leben als Admin kann ich nur sagen: Nein. Für Privatkunden vielleicht interressant, aber für Firmenkunden? Wenn eine Maschine nicht mehr richtig läuft, weil der Rechner da aufgrund eines Windowsupdates (was ich nicht blockieren konnte) einen Ausfall hat, brennt die Bude.

Das kenne ich. Bei uns gab es durch Updates schon diverse Probleme nach der Umstellung von Windows 7 auf Windows 10. Aber nicht nur das. MS könnte so theoretisch auch Zugriff auf sensible Daten erlangen. Firmenkunden versuchen sowas eigentlich um jeden Preis zu vermeiden. Datenaustausch übers Internet nur wenn's unbedingt nötig ist.

Für mich klingt das auch eher nach einem DAU-Service für Leute, die keine Lust haben sich um Windows- oder Treiber-Updates zu kümmern und blöd genug sind, MS dafür einen Obulus zu überlassen.
 

Elrank

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Auch für Privatkunden - wenn ich etwas kaufe, möchte ich damit tun können was ich möchte. Wenn ich die Windows Lizenz nehme um sie in gedruckter Form unter ein Tischbein zu legen - nun wieso nicht.
Ich habe stets mich gegen W10 gewehrt - muss ich seit kurzem aber auch fast gar nicht mehr, es kommt alles zu mir und möchte schnellstmöglich wieder weg von Windows 10 - irgendwie lustig. Jedes mal wenn mir jemand privat ein Gerät auf den Schoß legt und ich mir das Problem ansehe finde ich die Wurzel darin dass etwas in Windows 10 nicht mehr so funktioniert wie zuvor. Im besten Fall ist es gar nicht mehr Möglich das Problem zu beheben was ich bei 7 wie auch in 8 hätte können.
 
A

Arkintosz

Guest
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Ich weiß schon, warum ich schon vor Jahren auf Linux umgestiegen bin. Nur die Leute, die jetzt von Windows nicht wegkommen, und das mitmachen müssen, tun mir ehrlich leid.
Ich hatte ja die Hoffnung, dass noch mehr auf Linux wechseln, so sehr wie sich Microsoft in den letzten Jahren anstrengt, seine Kunden zu vergraulen. Aber leider können das wohl weniger als ich dachte, bzw. ist es eventuell für manche doch ein zu großer Verzicht, auf andere Programme/Spiele auszuweichen.
Somit müssen wir dafür sorgen, dass man noch einfacher und zuverlässiger auch Wondows-Spiele und -Programme auf Linux nutzen kann, damit die Leute die freie Wahl bekommen...
 

fotoman

Volt-Modder(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Schon mal probiert Updates auszuwählen oder zu stoppen?
Ja, es ist etwas aufwendiger wie früher aber es geht immmer noch mit WIn 10 Home (1709 und 1803).

Doch welcher Heimanwender hat denn bitte einen WSUS zuhause rumstehen :LOL:
Welcher Heimanwender hat wirklich das Wissen, über die Wichtigkeit von einzenlen Updates zu entscheiden?

Muss ich das Kernel-Update meines Linux Mint 18.3 einspielen oder zerstört es mir den Heimserver? Welche Konfigurationen nach dem Update noch vorhanden sind, muss man auch jedesmal prüfen. Und genauso muss ich darauf vertrauen, dass niemand die Daten des Update-Tool sammelt und für irgendetwas nutzt, was mir nicht passt. Ob es alle Prüfungen lokal auf meinem Rechner durchführt, habe ich nie geprüft.

Am Ende ist es also exakt das Selbe wie bei Windows. Blindes Vertrauen auf die Tools und die Korrektheit der Updates.

Man kann nur hoffen, denn man ist unglaublich abhängig von MS...
Bei mir im Heimbereich ist es reine Bequemlichkeit.

Mittlerweile hat MS selber dafür gesorgt, dass ein Umstieg auf Linux nicht mehr ganz so aufwändig wäre wie noch vor 2-3 Jahren. Das Problem sind die HW-Hersteller. Es gibt schlicht kein Tablet mit vollständiger Linux-Unterstützung und genauso keinen einzigen <= 10,8" Laptop der vollständig und fehlerfrei mit Linux läuft. Bevor ich meine Freizeit und mein Geld für sowas opfere nutze ich lieber Windows weiter, so lange es noch die lebenslange Lizenz gibt.

Vergiss nicht die sonstigen Kosten wie spotify, AmazonPrime/Netflix, diverse online-Abos deiner Lieblingsseite und natürlich der gute Internetanschluss selbst mit 40-50€ für eine schnelle Verbindung.
Muss man diese Freizeit-Berieselungsdinger überhaupt kennen und dann auch noch zahlen?

Ich habe hier ein einziges Abo-Modell laufen (Internet, Telefon und TV), das wars. Alles andere ist mir den "Komfort" nicht wert.

Mir ist bisher noch immer nicht klar geworden, warum ich für den Adobe-Krempel, Office oder andere Software im Abo für die reine Privatnutzung zahlen sollte. Wer dies aus Komfortgründen tun will, soll es halt tun, sich dann aber nicht darüber beschweren.

Die Leute von Redmond bekommen nicht einmal ein einziges windows 10 Update hin ohne gleich den ganzen PC zu zerschießen. NEIN, danke!
Da scheint meine Konfiguration ja extremst eigenartig zu sein. Egal ob PC, Laptop oder Tablets, bisher gab es auf exakt einem Gerät einmal ein SW-Probelm noch einen Funktionsupdate, das aber nur ältere Software betroffen hat. Selbst das hat MS mit einem späteren Update anscheinend behoben, auf dem zweiten Rechner läuft die selbe Software nach dem hinausgezögerten Update immer noch fehlerfrei.
 

spawa93

Freizeitschrauber(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Wers nicht will, soll sich doch das vergammelte steamos auf den Rechner ziehen.:D
 

Firestar81

Freizeitschrauber(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Microsoft verwaltet den eigenen Desktop= Ärger und Wut vorprogrammiert und die Leute sollen dafür zahlen :D selten so gelacht.
Mein System läuft seit Jahren fehlerfrei mit 7 und spielen kann ich auch fast alles...

Es war eigentlich von MS so gedacht alle zu 10 zu locken um dann in Form von Abo Gebühren die Leute abzukassieren...
Zum Glück ging der Plan nicht ganz auf
 

Wired

Software-Overclocker(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Bin dann auf Service Level Siber, Gold und Platin gespannt :ugly:
DU denkst zu komplrx. ;)

M$ is ein amerikanisches Unternehmen und solche LService Level sind doch zu umständlich und zu verwirrend für die amerikanische Knudschaft also eiinfach so -> Erst die Funktions Garantie (Gewährleistung) gegen Bezahlung püer Abo für alle egal ob Buisness oder Prival User und dann funktionierende Updates (die keinen schaden an anderer steller verursachen) nur gegen ein weiters Abo.

Oder auch möglich, Updates nur gegen Bezahlung sonst gar keine Updates und das System wird blockiert, dank Kartenzahlung wäre das sogar sofort möglich..... immerhin kann sich so ein Kartenlesegerät jeder kaufen.

"Zahlen Sie jetzt um dieses Update zu downloaden und installieren damit Sie das Betriebssystem weiterhin nutzen können"
 

Gerwald

Freizeitschrauber(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Also ein Abo für Private?

Kommt darauf an was man dann genau bekommt und was es kostet. Der größte Vorteil wäre sich der das man die ewigen Schnorer die sich irgendwann man Windows 7 gekauft haben, dafür aber noch immer Support ( Update ) haben wollen nicht mit finanzieren muss. Den das bezahlt jeder der sich das neue Windows kauft mit, sei es weil er es direkt gekauft hat oder mit einen Rechner. Aber auch wer sich einen fertigen Rechner kauft mit Win und denn mal aufrüsten möchte, neue Mainboard und so. Bei einen Abo spielt das keine Rolle mehr dann.


Wie gesagt es ist halt eine Frage was kostet es und was bekommt man dafür.


Sollte M$ Windows eines Tages nur mehr so anbieten steht es jede frei sich was anderes zu besorgen. Z.B. einen Apple. Wo man einen völlig überteuerte Hardware kaufen darf. Nach 4 Jahren einen Apple mitteilt dass das neues System nur mehr eingeschränkt auf dem Rechner läuft und nach 5 Jahren das man Pech gehabt hat. So nach der Methode wenn du das neueste OS X haben willst kann kauf dir gefälligst einen neuen Rechner. Übrigens bei Update kannst bei Apple auch nicht sagen das will ich haben und das nicht. Da gilt alle oder keines. Übrigens läuft ein älteres OSX auch nicht auf neuen Macs. Also hier muss man eben mit oder man lässt es.

Linux? ja hab ich auch mal versucht und dann kam ein Update das einen Bug hatte und Linux war ganz viel Tod. Also auch nicht besser. Dazu kommt die Softwaren Auswahl ist ja der Hammer.


Wie viele bezahlten brav im Monat um gewisse Spiel zocken zu können? Euer Moden bezahlt ihr auch im Monat mit den Anschluss brav mit und dann soll es ja echt Leute geben die brav eine GIS bezahlen. ( was ich schon lange nicht mehr machen)


Leute, erstens ist es für Private noch gar nicht da und zweitens weiß keiner wenn, wie dann das aussehen wird. Also wo zu jammern. Das es den ewig gestrigen Schnorern nicht gefallen wir ist klar.
 

Trefoil80

BIOS-Overclocker(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Gierige Menschen, gierige Menschen... Die Frage die sich stellt ist wann dieser Service zur Pflicht wird, läufts dann genauso ab wie mit der GEZ? Vermutlich.

Meine Kristallkugel sagt mir, dass das Windows-Abo für Privatkunden Anfang 2020 Pflicht wird. :daumen2:

Der größte Vorteil wäre sich der das man die ewigen Schnorer die sich irgendwann man Windows 7 gekauft haben, dafür aber noch immer Support ( Update ) haben wollen nicht mit finanzieren muss.
Wieso Schnorrer? Windows 7 wurde 2009 herausgegeben, und das Produkt garantiert bis Januar 2020 Sicherheitsupdates. Das ist der Deal.

Linux? ja hab ich auch mal versucht und dann kam ein Update das einen Bug hatte und Linux war ganz viel Tod. Also auch nicht besser. Dazu kommt die Softwaren Auswahl ist ja der Hammer.
Wenn Du bei einem einzigen Bug schon aufgibst...warum benutzt Du dann Windows? Weil es völlig fehlerfrei arbeitet?!
s000.gif

Zur Softwareauswahl: Da kommt es schon drauf an, ob man selbst geistig flexibel ist. Wenn es eben unter Linux z.B. kein XMedia Recode zum Konvertieren von Videos gibt, muss ich mir halt unter Linux was anderes suchen (z.B. Handbrake).
 
Zuletzt bearbeitet:

phila_delphia

Software-Overclocker(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Meine 2 Cent: Ich komme als halbwegs versierter Anwender leidlich mit Rechnern klar. Dennoch habe ich es erst neulich genossen, als der Admin auf meinem Geschäftsrechner eine Fernwartung durchgeführt hat, die ich eben nicht selbst hinbekommen hätte.

Wenn ich mir nun meinen Nachbarn - einen Kleinunternehmer - vorstelle, bei dem die Frau das Büro schmeißt, dann könnte ich mir durchaus vorstellen, dass er (und erst recht sie) super dankbar wäre, wenn jemand das System in Schuß hält und dafür auch was bezahlen würde.

Grüße

phila

P.S.: Ich gehöre nicht zu denen, die sich sofort jedes Update laden, aber insgesamt bin ich mit Windows 10 bisher recht zufrieden.

P.P.S.:
Meine Kristallkugel sagt mir, dass das Windows-Abo für Privatkunden Anfang 2020 Pflicht wird.
daumenrunter.gif

Seh ich komplett anders: Weder Android noch Apple machen Geld mit dem OS an sich - sondern mit dem was darüber läuft (oder auch nicht).
Weshalb solte Microsoft hier eine Einstiegshürde einbauen? Erst recht wo sich Android via Samsung (langsam) anschickt eine echte Alternative für mobiles Arbeiten zu werden: Samsung Galaxy Tab S4 offiziell: Vorbesteller erhalten Cover Keyboard - Notebookcheck.com News
 
Zuletzt bearbeitet:

DaStash

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Microsoft verwaltet den eigenen Desktop= Ärger und Wut vorprogrammiert und die Leute sollen dafür zahlen :D selten so gelacht.
Mein System läuft seit Jahren fehlerfrei mit 7 und spielen kann ich auch fast alles...
Manche verstehen offensichtlich den Unterschied zwischen sollen und können nicht.^^

Zur Softwareauswahl: Da kommt es schon drauf an, ob man selbst geistig flexibel ist. Wenn es eben unter Linux z.B. kein XMedia Recode zum Konvertieren von Videos gibt, muss ich mir halt unter Linux was anderes suchen (z.B. Handbrake).
Wie flexibel muss mein Geist sein, so dass ich eine Alternative zu Adobe CC habe und zwar zu allen SW Applikationen davon mit den stets aktuellen Updates und der Cloud Sync für die online Bibliothek? Wie geistig flexibel muss ich sein um "problemlos" alle meine Spiele auch auf Linux spielen zu können, siehe die aktuelle BF Reihe und was wären die Alternativen dazu? Und wie flexibel muss ich sein wenn ich all das ohne gefriemel und gefrickel auch einem System, mit einer Lösung haben möchte?

Hier noch einmal ein Panik freier Artikel.:
Windows 10 kuenftig im Abo erhaeltlich - aber keine Panik! - PC-WELT

Seh ich komplett anders: Weder Android noch Apple machen Geld mit dem OS an sich - sondern mit dem was darüber läuft (oder auch nicht).
Weshalb solte Microsoft hier eine Einstiegshürde einbauen? Erst recht wo sich Android via Samsung (langsam) anschickt eine echte Alternative für mobiles Arbeiten zu werden: Samsung Galaxy Tab S4 offiziell: Vorbesteller erhalten Cover Keyboard - Notebookcheck.com News
Ich würde das nicht ausschließen sondern lediglich das ein ABO Modell das jetzige ersetzen wird. Viel mehr wird es ein Zusatzangebot sein denn so wie du sagst und PCWelt auch, könnte es MS sich gar nicht leisten komplett auf ein ABO Modell umzusteigen.

MfG
 
Zuletzt bearbeitet:

Trefoil80

BIOS-Overclocker(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Man muss sich halt entscheiden, was für einen selbst das kleinere Übel ist:
(Kleinere) Abstriche bei der Softwareauswahl hinnehmen oder sich weiter mit Windows herumplagen (vermurkste Feature-Upgrades, Abo-Modell)?

Muss es unbedingt das neueste BF sein oder reicht ein Shooter, den man unter Linux spielen kann?
 

DaStash

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Windows 10: Microsoft plant monatliche Gebühr für "verwaltete Desktops"

Also ich kann bei meinem Windows 10 wirklich nicht von plagen reden. Es läuft alles wie es soll und völlig ohne irgendwelche Probleme.
Ansonsten gilt, ich muss das nutzen was ich nutzen muss und ich will das nutzen was ich nutzen will, ohne Einschränkungen und ohne unnötige Basteleien. Und wenn das eben bedeutet das ich das neue BF zocken will, in bester Qualität mit Maus und Tastatur, dann muss das auch so sein. :-) Wenn mir Linux all das bieten kann, dann wäre ich auch bereit zum wechseln, ansonsten wäre es ja kein Mehr -sondern ein Wenigerwert. ;)

MfG
 
Oben Unten