Schnelles Internet für alle: Bundesnetzagentur schlägt als Minimum 10 MBit/s vor

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Schnelles Internet für alle: Bundesnetzagentur schlägt als Minimum 10 MBit/s vor

Die Bundesnetzagentur hat einen Vorschlag unterbreitet, wie hoch die Mindestanforderungen für Down- und Upload-Geschwindigkeiten beim "Recht auf schnelles Internet" sein sollen, welches Anfang Dezember in Kraft getreten ist. Demnach sollen es 10 MBit/s im Download und 1,3 MBit/s im Upload sein.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Schnelles Internet für alle: Bundesnetzagentur schlägt als Minimum 10 MBit/s vor
 

shaboo

Software-Overclocker(in)
Es mag Leute weit jenseits aller "digital Natives" geben, denen 10 Mbit tatsächlich reichen, aber mit "schnellem Internet" hat das nun wirklich rein gar nichts zu tun.
 

barmitzwa

Software-Overclocker(in)
10MBit/s down
1,3Mbit/s up
150ms ping

Recht auf "schnelles" (:ugly::ugly::ugly:) Internet. Willkommen im Neuland.
Da braucht dann heute schon jedes Familienmitglied was darauf angewiesen ist seine eigene Leitung... was in ein paar Jahren ist, kann man dann ja auskaspern, wenn es dann wieder 5-10 Jahren zu spät ist.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Naja, das reicht halt aus um alles wirklich Nötige zu erledigen (Formulare aller Art, Bankgeschäfte, schriftliche Informationsbeschaffung, Sicherheitsupdates (über Nacht...) und so weiter) - dafür reicht prizipiell schon 1 MBit rauf/runter aus (die "Notleitung" von Vodafone sind sogar nur 500 kb/s up/down).
Nur hat diese Art der "Notversorgung" nichts mit heute üblicher Nutzung oder gar "schnell" zu tun.

Mit 10 down 1 up haste ganz ohne irgendwelche Unterhaltungsmedien schon verkackt wenn du im Homeoffice per VPN im Arbeitgebernetzwerk bist und womöglich noch an einer ZOOM-Konferenz oder ähnlichem teilnehmen willst. Da ist 1 MBit Upload schon sehr kritisch.

Wenn wir von "schnellem Internet" reden würde ich persönlich als Untergrenze 50 Down und 10 Up ansetzen. UNd zwar nicht pro Anschluss/Haushalt sondern pro Person. Das wären Bandbreiten wo man von "keine nennenswerten Einschränkungen" reden könnte bei üblicher Nutzung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ocmaster

Freizeitschrauber(in)
irrenhaus bundesregierung da lachst du dich schlapp und das im jahr 2021/2022 kranker gehts nicht in afrika haben die 1000mbit das ausland lacht uns aus das wir in der steinzeit leben und dann 10mbit :lol:
:lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol:
also ich schlage vor 1000mbit glasfaserkabel an jedes deutsche haus legen wie es schon 1990 geplant war dank kohl cdu wurde es verhindert.
 

HenryNgyn

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Das ist doch lächerlich das kann man nicht ernst nehmen 10 Mbits das hatte man vor 10-15 Jahren bereits und schneller wir leben im Jahr 2022 bald da muss MUSS! Mindestens jeden 50 Mbits bereit stehen alles andere ist Schwachsinn und null Zukunftsorientiert in meinen Augen reichen 10 Mbit nicht
 

h_tobi

Kokü-Junkie (m/w)
Schlau, einfach mit dem IQ der Bundesgenossen gekoppelt, schon passts... :ugly:


... obwohl dann eigentlich nur 512kBs das Maß der Dinge sein müsste. :schief:
 

User-22949

Freizeitschrauber(in)
Also 10 Mbit ist echt die absolute Kotz-Untergrenze und eher schon als kritisch anzusehen. Handy, Netflix & Co, PC .... und das auch nur pro Person gesehen. Und Games von 50 Gbyte und mehr, sind ja mittlerweile auch keine Seltenheit mehr. Die möchte ich nicht mit 10 Mbit downloaden. Und in einem Haushalt mit mehren Personen, ist das absolut nicht mehr ausreichend, wenn jeder am Surfen und Streamen ist.
 

oOWarCatOo

Komplett-PC-Aufrüster(in)
irrenhaus bundesregierung da lachst du dich schlapp
Davon ab das die Werte wirklich für den Hintern sind, möchte ich aber kurz einordnen das die Bundesnetzagentur nicht die Bundesregierung ist und bei solchen Entscheidungen auch unabhängig ist. Politisch ist deutlich mehr gewollt von der neuen Bundesregierung, dazu gibt es ja genügend zu lesen...
 

chill_eule

¡el moderador!
Teammitglied
Meine Eltern haben ne 100Mbit Leitung, totaler overkill für die Beiden.
Ein paar emails checken und surfen, mehr brauchen die nicht.

Da würden auch locker die 10Mbit ausreichen :ka:
 

WoFNuLL

PC-Selbstbauer(in)
Ein Schritt vor , 4 Schritte zurück ... ich bin Begeistert ... und dafür das Politiker / Entscheider / Gutachter und alle Involvierten Parteien dieser Entscheidungen mit ihrem "Mindestmaß" was sie definiert haben, einfach von nun an Arbeiten / Leben müssen ... dann zeigt sich sehr schnell wie "brauchbar" dieses Mindestmaß ist.

Wie kann man denn vor JAHREN einen Minimalwert Festlegen, der schon zum DAMALIGEN Zeitpunkt Lächerlich im Ländervergleich auf Europäischer geschweige denn Weltweiter Ebene war, verfehlen und Jahr um Jahr neue Ziele setzen die Nicht erreicht werden, um dann Jahre später aufeinmal einen "neuen" Mindestwert zu setzen der nichtmal einem fünftel von dem Entspricht ... Das ist ein Versagen von Politik / Wirtschaft / Untersuchungsausschüssen / Gutachtern / und was weiß ich nicht noch von wem noch auf allen Ebenen ... und sich jetzt an Europäischen Ländern mit Entwicklungsproblemen im Internetsektor zu Orientieren um einen Mindestwert zu Rechtfertigen der schon vor 10 Jahren peinlich gewesen wäre schlägt dem ganzen die Krone vom Kopp.

Man merkt das es nicht Ziel ist eine Digitalisierung in diesem Land vorran zu treiben oder auf Internationale Ebene als 4. stärkste Wirtschaftsmacht Weltweit auch nur annähernd den Schein zu wahren nicht im 20. Jahrhundert festzuhängen ... Stattdessen kriecht man der gierigen Deutschen, extra Privatisierten Kommunikationswirtschaft soweit in den Arsch wie es nur geht um ihnen Gelder zur Verfügung zu stellen für Ziele die sie nicht erreichen, anstatt sie Gesetzlich zu verpflichten ihre Arbeit zu machen ... Es wird dank Lobby Arbeit diverser TK Unternehmen seit Jahrzehnten jeglicher Fortschritt soweit eingebremst und mit Behelfslösungen gearbeitet ( ja DSL ist eine Behelfslösung daraus geboren kein Glasfaser legen zu wollen und auf veraltete Kupfertechnik zu setzen ) das selbst TK Fremde Techniken ( TV Kabel ) einfach in der Lage waren aufzuholen und an den Klassischen TK Möglichkeiten vorbeizuziehen. Die Tatsache das ein Internationales TK Unternehmen wie Vodafone Kabelanbieter einkauft, weil die Basis auf der sie Arbeiten müssen ( der T-Com Technik ) einfach nicht genug hergibt ... sagt hier eigendlich schon alles.

Ich arbeite seit 1 1/2 Jahren aus dem Homeoffice, und ganz ehrlich ich weiß wie ein VPN funktioniert, und ich weiß das von 10 / 1 nur 50-75% bei mir ankommt dank VPN Overhead ... da lastet ein Teams video call soweit die Leitung aus das du nichtmehr auf dem Sharepoint arbeiten kannst ... geschweige denn Netzlaufwerke oder anderes nutzen kannst ... Da geht es nichtmal mehr darum Netflix / Youtube / und wie sie nicht alle heißen zu schauen ... da geht es drum Grundlegend Arbeitsfähig zu sein ... und rein rechnerisch wäre das man ab 25/10 ... aber 10/1 ist nen schlechter Witz , zumal das vorige Ziel ja noch 50/10 war
 

facehugger

Trockeneisprofi (m/w)
Meine Eltern haben ne 100Mbit Leitung, totaler overkill für die Beiden.
Ein paar emails checken und surfen, mehr brauchen die nicht.

Da würden auch locker die 10Mbit ausreichen :ka:
Würde gern mit deinen Eltern tauschen. Hier aufm Dorf haben wir höchstens 4-6Mbit (bei DSL 16000). Für nen Film gucken reichts, aber sobald mehr als eine Person online ist, ists mit dem "Speed" wie in den späten 90ern...:ugly:

Klar, es heißt immer "bis zu" aber das ist einfach so zum brechen:schief: Ein Game mit um die 60GB runterladen, ja sicher. Mit 820Kb/s ist dies in 2 Tagen erledigt.

Gruß
 
Oben Unten