• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Neue Version von HWInfo: Zeigt als erstes Tool Temperaturen von GDDR6X

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Neue Version von HWInfo: Zeigt als erstes Tool Temperaturen von GDDR6X

Die Temperatur des auf der Geforce RTX 3080 und 3090 anzutreffende GDDR6X-Speichers konnte bislang noch nicht von gängigen Auslese-Tools erfasst werden. Das hat sich mit dem Release von HWInfo v6.42 geändert.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Neue Version von HWInfo: Zeigt als erstes Tool Temperaturen von GDDR6X
 

gaussmath

Lötkolbengott/-göttin
Dann hat also jeder einzelne Speicherchip einen Temperatusensor integriert?
Ja, und die waren auch bei den Boardpartnern von Anfang an verfügbar.

Das wird Nvidia nicht freuen, weil die relativ hohen Temps einige Nutzer ungerechtfertigterweise beunruhigen werden. Es hat seine Gründe, weshalb Nvidia den Sensor nicht freigegeben hat.

Ich kenne mich ja nun durch das CX Projekt ein wenig mit der Programmierung solcher Sachen aus. Das ist wirklich eine beachtliche Leistung der HWiNFO Entwickler.

Ich würde es auch gerne einbinden in CX, aber dafür müsste Nvidia die Doku öffentlich machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

owned139

Software-Overclocker(in)
Im Ampere-Thread gibts einige Customs, die die 100°C knacken. Dachte eigentlich, dass die Customs da ne Ecke besser sind :s
 

Maggolos

PC-Selbstbauer(in)
Da gebe ich @gaussmath recht. Das ist halt das klassische Phänomen, wenn die Hardware/Produkt neu ist und man alles mal überprüft und manche drehen halt durch, obwohl es in der Spezifikation ist, weil es "ihren Anspruch" nicht erfüllt. Es ist halt ziemlich kleinlich und ein Kopfding. Ob jetzt Speicher/GPU ein wenig wärmer ist, macht so gut wie nichts aus, wenns im Spektrum des Erlaubten läuft.
 

Pokerclock

Moderator
Teammitglied
Eben mal getestet. Im offenen Aufbau erreicht eine Manli RTX 3090 knapp 100°C. Lüftersteuerung scheint doch stark darauf ausgelegt zu sein. Die GPU dümpelt irgendwo bei 64°C herum. Lüfter laufen bei 50%. Raum-Temp sind 20°C.
 

sfc

BIOS-Overclocker(in)
Als AMD bei Navi die Speichertemperaturen für den GDDR6 auslesbar gemacht hat, (anders als Nvidia) hat das auch schon viele verunsichert. Wenn Leute den Angsthasen dann die Spezifikationen dagegenhielten, hieß es trotzdem oft: "Kann nicht, geht nicht, stimmt nicht. Umtausch!"
 

ADeadManWalkingVR

Schraubenverwechsler(in)
Bei meiner 3090 mit beidseitiger WaKü läuft der Speicher mit 1400MHz und sanften 60°C. Da mach ich mir keine Sorgen im Sommer :)
In VR macht der große und schnelle Speicher schon echt Laune.
 

Richu006

Software-Overclocker(in)
Für Wasserkühlungs Enthusiasten ist es toll diesen Wert zu sehen. Einmal ein schöner Wert, wo es sich tatsächlich "gelohnt" hat auf Wasserkühlung zu gehen.

Für alle anderen, welche die GPU einfach einbauen und los daddeln wollen. Dürfte der Wert bei einigen Boardpartnern weniger schön zu sehen sein.
 
T

tokthora

Guest
Viel wichtiger wäre die Op.temp die bei 0-95°C+ liegt, 110°C ist kein fester Wert von dem man ausgehen kann, weil der auch nur bei 105°C Tj liegen kann, je Modul und wo es verbaut wird. Es ist also möglich das die Module bereits ab 95°C trotteln.
 

ryev

PC-Selbstbauer(in)
mit uv (0,856 @ 1905) komme ich auf max 88°C. Mal sehen, was der Sommer bringt :D
edit: unter gaming last. stock wars noch 92 grad.
 
T

tokthora

Guest
Ob Sommer oder Winter ist der Sperrschichtemp völlig egal, die ist abhängig von der Vpp (Voltage) und nicht ob es draußen 20 oder 30°C sind. Die maximale Storagetemp liegt bei 125°C für GDDR6x. Wie man sieht liegt Tj deutlich niedriger. Hat also etwas mit der Spannung zu tun.
 
T

tokthora

Guest
Ja ist sie. Hahahahaha...beschäftige dich einfach damit was Voltage "PUMP" ist. Bis diese überhaupt durchs Silizium an die Kühlung abgegeben werden kann, würde das Modul längst trotteln. Der max DC Operator ist in dem Fall wichtig, und nicht ob draußen 5°C mehr sind. Die Hysterese würde in dem Fall viel zu träge arbeiten.

Tj ist eine Transistorsperrschichttemp, die max Temp für die Module liegt viel höher.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

FR4GGL3

PC-Selbstbauer(in)
Ich habe damit natürlich auch rumgespielt. Ein neuer Wert zum Auslesen ist immer auch ein neues Spielzeug. Ich habe an meiner 3080 Gaming OC nichts verändert, kein Undervolting, kein Overclocking. Keine Wakü. Ich habe nichtmal aufs Silent BIOS umgeschaltet. Ich werde alt...

Bei den 3D Mark DLSS Tests und dem Port Royal Test war ich beide Male (kurz hintereinander laufen lassen mit Energiesparplan Höchstleistung - ja, die Maxwerte wurden zurückgesetzt dazwischen) auf maximal 94°C bei der TJunktion der GDDR6x. Jetzt muss man dazu sagen, dass ich auch im Winter immer 23°C im Haus habe. Also fürchte ich den Sommer erstmal nicht.

Ich habe natürlich ein altes, hässliches, großes und eher lautes Gehäuse (CM Cosmos S) ohne Glas, dafür mit viel Mesh Zeugs und einen 20cm Lüfter der auf die Grafikkarte pustet. Vielleicht liegen die zum Teil etwas höheren Temperaturen auch am Trend immer kleinere Gehäuse mit immer weniger Belüftung zu nutzen. Ich weiß es nicht. Ich würde da jetzt kein Faß aufmachen. Einfach mit halbem Auge immer wieder beobachten und gut. Ich bin dankbar einfach die Möglichkeit zu haben da draufschauen zu können. Falls ungewöhnliches Verhalten entsteht, könnte man es so eingrenzen.
 

McFly_76

Komplett-PC-Käufer(in)
Das tolle an HWInfo ist jetzt auch dass man die GDDR6X Temperatur in Echtzeit auslesen und gleichzeitig die FPS-Drops beobachten kann um festzustellen ob ein Zusammenhang besteht.
Es muss ja nicht sofort am zu kleinem Speicherausbau der RTX 30x0 Grafikkarten liegen :-D
 

latinoramon

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Ich sehe jetzt schon, das es bei manchen nach 1~2 Sommern ein neuer Star-Wars Teil geben wird.
Aber hey, möge die Macht mit euch sein........
 

ChrisMK72

PCGH-Community-Veteran(in)
Geile Info, danke. Gleich mal gecheckt.

Endlich hat man da mal Zahlen.

Vorhin nach ner schnellen Zock-Session auf die Schnelle(ganz fix paar Runden gedreht) maximal 56 Grad C° gelesen.
Is ja schon mal beruhigend, mit meiner Asus 3080 TUF OC.

War aber auch kein Hardcore-Game.
Muss nachher mal weiter checken, heute Abend.

Aber nochmals danke für die sehr interessante(für mich) Info !!! :daumen:
 
T

tokthora

Guest
Bei den 3D Mark DLSS Tests und dem Port Royal Test war ich beide Male (kurz hintereinander laufen lassen mit Energiesparplan Höchstleistung - ja, die Maxwerte wurden zurückgesetzt dazwischen) auf maximal 94°C bei der TJunktion der GDDR6x.
Liegt doch wunderschön im Bereich was Hersteller wie Micron empfehlen.

Viel wichtiger wären Werte wie Vdd, Vddq, Vpp max und nicht die Temperatur auszulesen, wo niemand weiß wo dieser Sensor sitzt.

Während Vdd und Vddq bei max 1,39V liegen (In-/Output), ist Vpp abhängig vom command truth (write) schon bei max 1,8V. Da dürfte die Temp dann auch sprunghaft ansteigen (105 oder 110°C - was abhängig von dem Material ist), man sie aber gar nicht zu Gesicht bekommt. Nicht umsonst hält sich, wie dem Artikel zu entnehmen ist Nvidia ziemlich bedeckt. Dabei können Tempwerte rein vom Arbitrator berechnet und ausgegeben werden, so wie es auch bei AMD der Fall ist, die Werte im Silizium selbst steigen nicht so sprunghaft an und wären im msec Bereich der Lastszenarien auch nicht kühlbar. Es kann also ein erfahrungsgemäßer Wert sein, den der Hersteller hinterlegt um Lastszenarien abzubilden, wobei dann thermischen Beschädigungen vorgebeugt wird und natürlich auch übermäßiger (zu schneller) Alterung des Siliziums durch Elektromigration (Sperrschichten).
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

I3uschi

Software-Overclocker(in)
Naja, Igor sagt, dass die Chips ab 110°C drosseln und ab 115°C übern Jordan gehen. Wir haben Winter und schon jetzt erreichen z.B. die EVGAs 105°C im Peak. Wie soll das erst im Sommer sein?^^

86 Grad maximal bei meiner EVGA, mehr habe ich auch nach Stunden des Zockens noch nicht gesehen. (default)
~60 Grad im idle, da sind die Lüfter aber auch aus.

Übertaktest du den VRAM? Bringt doch nix...

Naja, gibt n' längeren im Time Spy ^^

---

HWInfo ist echt n' cooles Tool, die totale Überwachung xD
Manchmal tun sich da Abgründe auf, die besser im Verborgenen geblieben wären und zu mehr grauen Haaren führen.

Mein SSD Controller (Drive Temp 2) hat schon mal ein Peak von 96 Grad.
Vor allem steigt die Temperatur direkt nach dem Einschalten sofort auf über 80 und geht dann langsam runter auf 70.
Beim zocken wird die Zahl aber immer mal rot, auch mal Peak von 90.

Und ich habe keine Ahnung woran das liegt, geschweige denn wo dieser Controller überhaupt sitzt.
Außerdem fehlen mir Erfahrungswerte. Bin von einem geschlossenen Gehäuse zum Thermaltake P3 gewechselt, ein zusätzlicher Lüfter oder sowas kommt also nicht in Frage.

Vielleicht hat ja von euch jemand eine Idee?

Einen guten Start in die Woche... :)
 
T

tokthora

Guest
Mein SSD Controller (Drive Temp 2) hat schon mal ein Peak von 96 Grad.
Vor allem steigt die Temperatur direkt nach dem Einschalten sofort auf über 80 und geht dann langsam runter auf 70.
Beim zocken wird die Zahl aber immer mal rot, auch mal Peak von 90.
Ist immer noch kein Problem, die vertragen 100°C. Eine verbessterte Kühlung könnte sogar dafür sorgen, dass der Controller noch mehr Spannung beim Start bekommt und sich an den 80°C oder 70°C unter Dauerlast nichts ändern würde. Solange man die max Voltage nicht kennt (und andere wichtige Parameter), würde ich daran nichts ändern.

Zumal nicht klar ist, ob das Tool den Wert überhaupt richtig interpretiert.
 

I3uschi

Software-Overclocker(in)
Ist immer noch kein Problem, die vertragen 100°C. Eine verbessterte Kühlung könnte sogar dafür sorgen, dass der Controller noch mehr Spannung beim Start bekommt und sich an den 80°C oder 70°C unter Dauerlast nichts ändern würde. Solange man die max Voltage nicht kennt (und andere wichtige Parameter), würde ich daran nichts ändern.

Zumal nicht klar ist, ob das Tool den Wert überhaupt richtig interpretiert.

Danke für die Antwort, das beruhigt meine gebeutelte Seele. :)

Google ist jedenfalls voll von Kommentaren dies bezüglich, bin jedenfalls wahrlich nicht der Erste, der sich damit auseinander setzt...
 

FR4GGL3

PC-Selbstbauer(in)
Liegt doch wunderschön im Bereich was Hersteller wie Micron empfehlen.

Viel wichtiger wären Werte wie Vdd, Vddq, Vpp max und nicht die Temperatur auszulesen, wo niemand weiß wo dieser Sensor sitzt.
Du, ganz ehrlich: wenn sie hinüber ist, ist sie hinüber. Dann gibts was neues. Evtl. hält sie auch und wird zu langsam. Dann gibts halt dann was neues.

Über Scherze wie Overclocking bin ich großteils weg. Und auch den Stress vom Undervolting gebe ich mir nur noch wenn es sein muss. Beim 9900K hat beides in geringem Ausmaß Sinn gemacht und mir eine schöne Balance gebracht. Aber bei der 3080 ist mir das egal. Ja, ich zahl meinen Strom und meine Hardware selbst. Aber beides kann man bezahlen. Die verschwendete Lebenszeit für die Testerei ist nicht bezahlbar ;-)
 

Richu006

Software-Overclocker(in)
Ob Sommer oder Winter ist der Sperrschichtemp völlig egal, die ist abhängig von der Vpp (Voltage) und nicht ob es draußen 20 oder 30°C sind. Die maximale Storagetemp liegt bei 125°C für GDDR6x. Wie man sieht liegt Tj deutlich niedriger. Hat also etwas mit der Spannung zu tun.
Aha... und warum erreichen dann die Wassergekühlten Karten so 60-70 grad, während Luftgekühlte immer so bis 90+ gehen?

Und nach deiner Logik könnte ich diese Sperrschicht zum kühlen verwenden, wenn ich die Karte bei 100 grad im Backofen betreibe, dann wäre die Sperrschicht kühler als die Umgebungstemperatur? Weil sie ist ja immer gleich?

Schwachsinn! Natürlich spielt es eine Rolle wie warm es in dem Raum ist!!
 

marko597710

Software-Overclocker(in)
Meine rx 5700xt reddevil mit Lüfter gddr 6 72-74 grad bei 2600 Umdrehungen 2 karte mit Wasserkühlung 54 grad
bei ETH Mining 100 mh/s bei 1 gpu 120 w gpu 2 124w
 
T

tokthora

Guest
Da kommt in mir die beiläufige Frage hoch: Was ist sinnvoller, Speichertemps auslesen können oder eben dieser Beitrag vom Tech_Texter?
Und bei mir kommt gerade die beiläufige Frage auf, was jetzt wichtiger ist, eine Tj auszulesen die eigentlich nichts weiter aussagt, als was der Chip dann max verträgt und überhaupt nicht von der Packagetemp (op.temp) abhängig ist, oder zu denken weil die Temp ja niedrig ist mit noch mehr Voltage drauf einschlagen zu können und die Hardware in drei Monaten ins Nirvana zu befördern.

Es hat vollkommen Recht ums genau zu sagen, die Temp allein sagt rein gar nichts aus.

Tj ist von der Voltage abhängig (von nichts anderem) und nicht ob es morgen 30°C warm wird. Wie viel Headroom eine Kühlung bietet ist was völlig anderes und würde im Falle der niedrigen Tj und zu hoher Voltage den Chip, wie nichts dir nichts = in den Tod befördern. Man macht sich in dem Fall zu Nutze eine thermische Grenze nicht zu überschreiten die an eine Spannung gekoppelt wird. Man hat also gleich zwei Faktoren geschaffen und dem gibt es absoult nichts hinzu zu fügen. Eines dieser Parameter zu verändern und zu glauben ich kann das Verhältnis so anpassen wie es mir in Kram passt, kannnst du dem Hersteller dann erklären wenn er die RMA ablehnt. Die lesen hier auch alle mit.

Also Tj sagt absolut gar nichts aus, wenn es um eine Op.Temp geht auch nicht, solange ich die Voltage nicht kenne oder die übrigen Parameter an die sich dieser Wert koppelt, die Güte, Funktionsdauer oder was auch immer der Hersteller damit bezweckt.

Ruckzuck kann die max Pin Voltage oder Temp einen Streich durch diese Rechnung machen, obwohl das Package schön kühl ist. Damit kennt nVidia sich ja aus.

Übrigens, wenn man sich näher mit diesen Werten beschäftigt und dann weiß dass das Package 125°C max abkönnte, aber Tj bei 105 oder 110°C liegt, passt das absolut zu Ampere. Nvidia prügelt massiv auf die Hardware ein und das ganz sicher nicht mit den maximalen Temperaturen (die möglich wären), wie das Beispiel gut zeigt. Kann man ja ignorieren
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

owned139

Software-Overclocker(in)
Also Tj sagt absolut gar nichts aus, wenn es um eine Op.Temp geht auch nicht, solange ich die Voltage nicht kenne oder die übrigen Parameter an die sich dieser Wert koppelt, die Güte, Funktionsdauer oder was auch immer der Hersteller damit bezweckt.
Wenn die Tj also um 4 Grad sinkt, wenn die Lüfter schneller drehen, sagt das nichts aus? :ugly:
Wieso haben die User mit Wasserkühlung teilweise ~70 Grad, während unter Luft 90-105°C erreicht wird, wenns doch nur am Vpp liegt?

Alleine der Wechsel vom Quiet zum Performance Bios hat bei diesem User 6-10 Grad gebracht: https://extreme.pcgameshardware.de/threads/nvidia-ampere-laberthread.576747/post-10653493
 
Oben Unten