• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Lohnt der Umstieg von SATA3 auf eine M.2 PCIe SSD?

NuVirus

PCGH-Community-Veteran(in)
ich würde nur ne M2 SSD dazu holen wenn man insgesamt mehr SSD Speicher für Games oä. benötigt, ansonsten einfach die aktuelle weiternutzen macht in der Praxis nicht viel aus, wichtig ist halt das man überhaupt ne vernünftige SSD hat da eben Zugriffszeiten etc viel besser als bei ner HDD sind.
 
TE
T

Tim1974

Guest
Also seid ihr mehrheitlich der Meinung, daß auch die Zugriffszeiten von meiner SSD so in Ordnung und ausreichend sind?
Und eine M.2 PCIe mit 5000-6000 MB/s lesen nicht spürbar viel Mehrleistung beim Booten und Programmstarten bringen würde?

Interessant auch, daß derjenige, der mich so dazu gedrängt hat HD Tune zu nutzen und den Screenshot zu posten nun keinen Mux mehr von sich gibt, was soll ich da nun von halten... :nene:
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Also seid ihr mehrheitlich der Meinung, daß auch die Zugriffszeiten von meiner SSD so in Ordnung und ausreichend sind?
Ja, deine Toshiba läuft so gut sie kann.
Und eine M.2 PCIe mit 5000-6000 MB/s lesen nicht spürbar viel Mehrleistung beim Booten und Programmstarten bringen würde?
Und: Ja, das haben wir dir jetzt schon mehrmals gesagt :P

Wenn du dir mal ein neues System gönnst, dann würde ich natürlich auch ne m.2 SSD mit PCIe 3.0 oder gar 4.0 mitkaufen.
 
TE
T

Tim1974

Guest
Hmm, ist ja irgendwie ernüchternd, gibt es denn schon aussichten, wann es mal eine richtig schnelle SSD gibt, die Windows 10 in unter einer Sekunde bootet und Programmstarts so schnell schafft, daß man drauf klingt und kein Wimpernschlag vergeht bevor das Programm auf ist?
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Ernsthaft? :ugly:

Wenn Windows (oder ein beliebiges anderes OS) mal nur noch aus 1-2 Dateien besteht die nur ein paar MB groß sind, so ungefähr :D

Öffne doch mal den "Ressourcenmonitor" auf deinem System und schau dir an was und wieviel da rumwerkelt.
Das ganze "Zeug" muss ja nicht nur von der SSD in den RAM direkt geladen werden, sondern auch irgendwie mal durch die CPU "bearbeitet" werden :gruebel:
 
TE
T

Tim1974

Guest
Naja, jetzt dauert das Booten bei mir vielleicht 7 Sekunden mit der lahmen SATA-SSD, dann wäre es doch denkbar, daß eine neue Generation von SSDs (damit meine ich jetzt nicht die aktuellen M.2 PCIe) vielleicht nicht nur so schnell lesen und schreiben können, sondern auch so schnelle Zugriffszeiten bieten, daß sowas möglich wird?
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Interessant auch, daß derjenige, der mich so dazu gedrängt hat HD Tune zu nutzen und den Screenshot zu posten nun keinen Mux mehr von sich gibt, was soll ich da nun von halten... :nene:
Du liest meine Beiträge wieder nicht:
Im allgemeinen halte ich, was ich verspreche.
Aber ich will mal Gnade vor Recht walten lassen.

1. Die Übertragungskurve der SSD ist in Ordnung.
2. Eine SATA-SSD kann nicht so schnell werden, wie eine M.2-SSD.

Die Schnittstelle begrenzt die Übertragungsrate bei einer SATA-SSD auf maximal ca. 500 MByte/s.

Eine M.2-SSD ist mit Lanes an den Prozessor / I-O-Schaltkreis angebunden.
Diese Lanes arbeiten mit Taktfrequenzen von
4 x 8 Gbit/s (PCIe),
3 x 6 Gbit/s (SATA),
5 Gbit/s (USB).

Ich hab's hier abgeschrieben, weil ich mir die ganzen Zahlen seit dem 486er nicht mehr merken kann:

Nur den 2N3055 hab ich noch im Speicher ... .


Also laufen die M.2-Steckplätze mit mehreren GByte/s.
Jeder M.2-Steckplatz ist also mehrfach schneller, als ein SATA-Steckplatzmit 0,5 GByte/s.

Somit wird eine SATA-SSD nie schneller sein können, als eine M.2-SSD (es sei denn, die M. 2 SSD ist ein Billigstprodukt).



Mein PC braucht 20s bis zum Einlogscreen und ich kann prima damit leben. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
T

Tim1974

Guest
Du liest meine Beiträge wieder nicht:

Doch sehr wohl, aber ich find es einfach sehr unfreundlich! :nene:
Da überwinde ich mich nach einigen Tage endlich und installiere das alte Programm trotz meiner Sicherheitsbedenken nur weil du und einige andere es mir angeraten haben, poste den Screenshot und dann kommt von dir keine Reaktion...
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Doch sehr wohl, aber ich find es einfach sehr unfreundlich! :nene:
Wie man in den Wald hineinruft ... .
Aber die Vergangenheit wollte wir ruhen lassen.

Wenn Du keine Scheinprobleme breitwalzt und die Helfer mit immer neuen Sidekicks vom Thema ablenkst, wird auch ein freundlicher Umgangston gepflegt.

Wenn man natürlich alles zehnmal anschubsen muß und keine Reaktion erfogt, schaltet man irgendwann ab und ändert den Tonfall.

So lassen wir das jetzt und alles wird gut. :bier:
 
TE
T

Tim1974

Guest
1. Die Übertragungskurve der SSD ist in Ordnung.

Gut, danke, dann kann ich ja beruhigt sein, daß die SSD anscheinend keinen Defekt hat.
Allerdings erklärt das noch immer nicht das Problem nach der Datenträgeroptimierung mit den ca. 30s beim Firefoxstart, aber damit kann ich notfalls leben, weil ich die SSD ja nicht dauernd optimieren muß.


Mein PC braucht 20s bis zum Einlogscreen und ich kann prima damit leben.

Ich hab bei meinem gestern mal so gut es ging gestoppt.
Schalte ich ihn an, wenn er davor richtig runtergefahren war, dauert es etwa 15 Sekunden, bis überhaupt erstmal ein Bild kommt, dann kommt für ca. 1-2 Sekunden der BIOS-Screen, anschließend bootet Windows 10 nochmal rund 7-8 Sekunden, dann dauert es nach dem Login nochmal etwa 10 Sekunden bis alle Icons geladen und alle Autostartprogramme ausgeführt sind.
Also inklusive der Zeit die ich zum Eintippen des Anmeldepasswortes bei Windows brauche, dauert es insgesamt etwa 45 Sekunden, vom drücken der Power-Taste bis soweit alles geladen ist, das finde ich eigentlich schlecht, aber ändern werd ich wohl nicht können, vorallem die 15 Sekunden am Anfang, bis überhaupt erstmal ein Bild kommt nerven mich sehr.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Gut, danke, dann kann ich ja beruhigt sein, daß die SSD anscheinend keinen Defekt hat.
Allerdings erklärt das noch immer nicht das Problem nach der Datenträgeroptimierung mit den ca. 30s beim Firefoxstart, aber damit kann ich notfalls leben, weil ich die SSD ja nicht dauernd optimieren muß.
Das wollten wir ja klären, aber dann kam nichts.


Also inklusive der Zeit die ich zum Eintippen des Anmeldepasswortes bei Windows brauche, dauert es insgesamt etwa 45 Sekunden, vom drücken der Power-Taste bis soweit alles geladen ist, das finde ich eigentlich schlecht, aber ändern werd ich wohl nicht können, vorallem die 15 Sekunden am Anfang, bis überhaupt erstmal ein Bild kommt nerven mich sehr.
Es gibt drei Faktoren, die das Booten beeinflussen:
- das Mainboard und sein Start,
- Windows und sein Start und
- die Festplattengeschwindigkeit.

Da wir die Festplatte ausgeschlossen haben, kann es eigentlich nur an der Windowskonfiguration liegen.

Das Board ist relativ neu und sollte schnell starten.
Ich bin jetzt kein MSI-Experte, aber auch da gilt:
- neuestes BIOS und neueste Chipsatztreiber sind die Hauptfaktoren der Geschwindigkeit.

Welches BIOS ist installiert:
Das Programm ist immer aktuell und neu.

Die BIOS-Version steht im
Reiter (oben): Mainboard -
Kasten (Frame): BIOS -
Feld: Version.

Sieh da mal nach.

Die neueste Version heißt hinten .AH
Man sollte sie in das Verzeichnis C: kopieren und dann die Updateroutine im BIOS aufrufen.

Die nennt sich bei MSI M-Flash (steht so im Handbuch: https://de.msi.com/Motherboard/support/X470-GAMING-PLUS#down-bios).

Ins BIOS kommst Du sofort nach dem Start mit der Taste Entf.
Das steht im Handbuch ab Seite 41.

Das Update per M.Flash geht so:

Updating BIOS with M-FLASH
Before updating:
Please download the latest BIOS file that matches your motherboard model from MSI
website. And then save the BIOS file into the USB flash drive.
Updating BIOS:
1. Insert the USB flash drive that contains the update file into the computer.
2. Press Del key to enter the BIOS Setup during POST.
3. Go to BIOS > M-FLASH > Select one file to update BIOS, select a BIOS file to
perform the BIOS update process.
4. After the flashing process is 100% completed, the system will reboot
automatically.

Pi mal Daumen ins Deutsche übersetzt:

Vor dem Update:
Bitte laden Sie die neueste BIOS-Version von der MSI-Webseite herunter, die für Ihr Board gültig ist.
Speichern Sie die Datei auf einem USB-Stick.

BIOS-Update:
1. Stecken Sie den USB-Stick mit dem BIOS an den PC.
2. Drücken Sie Entf währen des Hochfahrens, um in's BIOS zu gelangen.
3. Gehen Sie zu M-FLASH - wählen Sie die BIOS-Datei
4. Nachdem das Flashen abgeschlossen ist, startet das System selbstständig neu.

Man kann auch, wie von mir vorgeschlagen, die BIOS-Datei auf das Laufwerk C: kopieren und muß sie dann dort vor dem Update auswählen.

Achtung: viele BIOSe laufen in einer anderen Software - da heißen die Datenträger nicht C: oder D:
sondern FS0 oder FS1 ... .

Hier eine Videoanleitung mit USB-Stick:
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
.

Beachte: die heruntergeladenen BIOS Dateien sind gepackt.
Man muß sie erst per Rechtsklick "Alle etrahieren " entpacken.
Die entpackte Datei kann man dann verwenden.

Und warte bitte, bis das Update vollständig durchgelaufen ist.

Wenn Du Angst um Deine Daten hast, kann man per Imageprogramm die Systemplatte komplett sichern auf einer andern Sicherungsplatte (immer die beste Methode).

Dann kann man sie auch nach mißlungenem Update (ist mir seit 20 Jahren nicht passiert) wieder per Imageprogramm zurücksichern.

Ich verwende True Image von Acronis zum zum Sichern, es geht auch mit Macrium Reflect (auch sehr gut):
https://www.macrium.com/reflectfree .

Dann würde ich den neuesten Chipsatztreiber installieren, das bewirkt auch manchmal große Geschwindigkeitsschübe:
https://de.msi.com/Motherboard/support/X470-GAMING-PLUS#down-driver&Win10 64 .

Zu allerletzt habe ich noch die Grafikkarte vergessen, die kann man auch mal aktualisieren:
https://www.nvidia.de/Download/driverResults.aspx/166761/de .

Wenn Du das durch hast, melde Dich wieder.
Bei berechtigten Fragen auch, aber nur dann bitte,

Aber lies den Beitrag erst mal ganz langsam mehrfach durch und schreibe Dir die Dateibezeichnung für das BIOS auf einen Merkzettel oder das Handy.
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
dauert es etwa 15 Sekunden, bis überhaupt erstmal ein Bild kommt,
Das ist aber extrem lang... :wow:
Da kann irgendwas nicht stimmen würde ich sagen :ugly:


Bei mir sind es 2-3 Sekunden bis ich den "BIOS-screen" sehen kann, dann weitere 4-5 Sekunden bis mein Board endlich alles inititalisiert hat und dann halt die vorher erwähnten 15 Sekunden bis Desktop, und weitere 10 Sekunden bis mein "Autostart" abgearbeitet ist.
 
TE
T

Tim1974

Guest
Bei einem intensiv optimierten Windows gar nicht mal so selten.

Ernsthaft?
Wenn man den PC anschaltet, spielt es doch erstmal keine Rolle welches BS installiert ist, bevor sich die Hardware nicht initialisiert hat und der eigentliche Bootvorgang beginnt, oder übersehe ich da was?

Ich hab darum auch keine große Initiative gezeigt Windows noch weiter zu optimieren, weil das nervenste sind die 15 Sekunden, bis überhaupt erstmal ein Bild kommt, dann für paar Sekunden der BIOS-Bildschirm, dann erst das Bootlogo von Windows.
Ab dem Punkt wo Windows gebootet wird, dauert es nicht mehr so lange, damit kann ich dann gut leben, nerven tut mich eher die Phase davor, bevor das erste Bild kommt.
Ich werd das morgen nochmal stoppen, ob es immer etwa 15 Sekunden sind.
Mein Verdacht ist ja, daß ich da nicht das beste Board gewählt habe, aber wer denkt schon vorher an sowas?

Das BIOS hab ich ja gerade erst vor ca. 2 Wochen geupdated, glaube kaum das es schonwieder eine neue Version gibt und erstrecht nicht, daß die mir dann in der Hinsicht eine großartige Verbesserung bringen wird.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Das BIOS hab ich ja gerade erst vor ca. 2 Wochen geupdated, glaube kaum das es schonwieder eine neue Version gibt und erstrecht nicht, daß die mir dann in der Hinsicht eine großartige Verbesserung bringen wird.
Und die Chipsatztreiber und Grafikkartentreiber sind auch aktuell?
Welche Windowsversion läuft:
Ausführen: winver?
 
TE
T

Tim1974

Guest
Welche Windowsversion läuft:

2OH2

Und die Chipsatztreiber und Grafikkartentreiber sind auch aktuell?

Ich hab sie vor einigen Wochen mit MSI Dragon Center aktualisieren lassen, würde mich wundern, wenn es schon wieder eine neue Version gäbe, außerdem was spielt das für eine Rolle beim PC-Starten, wenn satte 15 Sekunden vergehen bevor überhaupt erstmal ein Bild kommt?
Ich habs gestern nochmal mit gestoppt, ca. 15,5s vergehen bevor ein Bild kommt, dann für etwa 2s der BIOS-Screen mit Logo vom Board, dann etwa 8s Windows booten, da ließe sich vielleicht was drann optimieren, aber an den ersten 15,5s bevor ein Bild kommt, was hat Windows damit am Hut? :ka:
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
aber an den ersten 15,5s bevor ein Bild kommt, was hat Windows damit am Hut? :ka:
Damit tatsächlich erst einmal gar nichts. Aber, das ist jetzt wirklich nicht böse gemeint, nachdem du voller Stolz berichtet hast, wie gerne du Dinge (evtl. kaputt) optimierst, geht natürlich der Eine oder die Andere davon aus, dass du das auch im UEFI getan haben könntest. Das muss aber selbstverständlich nicht der Fall sein.

Dessen ungeachtet: Solche Verzögerungen entstehen zumeist durch kollidierende Einstellungen im UEFI oder Konflikte von Hardware mit dem BIOS oder untereinander oder eben auch einfach dadurch, dass das BIOS irgend eine zeitraubende Aufgabe ausführt, die es vielleicht sogar machen soll, manchmal aber eben auch nicht.

Klassiker sind voreingestellte Warte- und/oder Anzeigezeiten von Meldungen beim POST, die (überflüssige) Suche nach bootbaren Netzlaufwerken oder wenn das UEFI bei jedem Start Modifikationen korrigieren muss, die der Anwender fest eingestellt hat, welche aber einfach nicht funktionieren.
 

matti30

Software-Overclocker(in)
ich setze nur noch auf NVMEs. Man braucht keine Sata Kabel mehr, man muss sich nicht "überlegen" wo man die SSDs platziert. Ein Gehäusewechsel war noch nie so einfach... einfach nur das Board ins neue Gehäuse usw..^^
 
TE
T

Tim1974

Guest
Damit tatsächlich erst einmal gar nichts. Aber, das ist jetzt wirklich nicht böse gemeint, nachdem du voller Stolz berichtet hast, wie gerne du Dinge (evtl. kaputt) optimierst, geht natürlich der Eine oder die Andere davon aus, dass du das auch im UEFI getan haben könntest. Das muss aber selbstverständlich nicht der Fall sein.

Ich optimiere eigentlich nur, wenn ich auch weiß was ich tue, daß es trotzdem auch mal nach hinten losgehen kann, ist mir natürlich klar.

Dessen ungeachtet: Solche Verzögerungen entstehen zumeist durch kollidierende Einstellungen im UEFI oder Konflikte von Hardware mit dem BIOS oder untereinander oder eben auch einfach dadurch, dass das BIOS irgend eine zeitraubende Aufgabe ausführt, die es vielleicht sogar machen soll, manchmal aber eben auch nicht.

Ok, also im BIOS habe ich folgendes gegeüber den Defaulteinstellungen geändert (sofern ich da jetzt nichts vergessen habe, was ich aber nicht glaube):
1. Lüfter"kurve" für alle Lüfter eingestellt
2. Die Default-RAM-Spannung auf "Auto" lag bei 1,36 Volt, da mein RAM aber mit 1,2 Volt beworben wurde, habe ich fix auch 1,2 Volt im BIOS einstellt.
Der RAM-Speed ist der höchste den ich da wählen konnte 2667 MHz so wie der RAM auch ausgewiesen wird.
3. Die Bootreihenfolge habe ich schon verändert, hier müßte ich nochmal schauen, ob die System-SSD nicht unnötig weit hinten steht, wobei es ja die einzige "Platte" im System ist, die ständig angeschlossen ist.
4. Onboard-Sound ist meines Wissens nach an, auch wenn ich den nicht brauche, weil ich ein USB-Audiointerface habe und ausschließlich nutze.

Klassiker sind voreingestellte Warte- und/oder Anzeigezeiten von Meldungen beim POST, die (überflüssige) Suche nach bootbaren Netzlaufwerken oder wenn das UEFI bei jedem Start Modifikationen korrigieren muss, die der Anwender fest eingestellt hat, welche aber einfach nicht funktionieren.

Die Frage ist halt, ob diese Suche nach Laufwerken nicht erst dann passiert, wenn das Bild mit dem Boardlogo zu sehen ist, oder schon davor?

Edit:
So, ich war eben mal im BIOS und hab einiges kontrolliert und umgestellt, zuerst mal, es steht auf CSM-Modus, im UEFI-Modus bootet er Windows nicht, ich kann ihn dann zwar neu starten, aber er geht dann automatisch immer wieder von selbst ins BIOS.

Die Bootreihenfolge hat etwa 10 oder mehr Punkte, die Systemplatte war im hinteren Drittel, habe sie nun weiter nach vorne gesetzt, allerdings auf Platz 1 und 2 habe ich USB-DC/DVD und USB-Key, für den Fall, daß ich davon mal booten will und nicht vorher extra nochmal ins BIOS gehen möchte um das umzustellen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
2. Die Default-RAM-Spannung auf "Auto" lag bei 1,36 Volt, da mein RAM aber mit 1,2 Volt beworben wurde, habe ich fix auch 1,2 Volt im BIOS einstellt.
Beim RAM hätte man gleich zum 3200Mhz-Typ greifen sollen.
Das läßt sich nun nicht mehr ändern.

Der Ryzen 5 2600 ist mit 2933MHz RAM-Frequenz angegeben und da wären die 3200er RAMs sicher mit gelaufen, wenn es der Controller gepackt hätte.

Läuft denn der RAM mit 1,2V?

4. Onboard-Sound ist meines Wissens nach an, auch wenn ich den nicht brauche, weil ich ein USB-Audiointerface habe und ausschließlich nutze.
Die Audioeinstellungen sollte die Bootgeschwindigkeit nicht so viel beeinflussen.
Allerdings kann auch der USB-Audiocontroller erst mal gesucht werden.

Die Frage ist halt, ob diese Suche nach Laufwerken nicht erst dann passiert, wenn das Bild mit dem Boardlogo zu sehen ist, oder schon davor?
Nach dem POST
sucht das BIOS sofort nach der Hardware:
Nachtrag: Dazu werden in einem speziellen Speicherbereich des BIOS, dem Bereich Extended System Configuration Data (kurz ESCD), Informationen zu Zustand und Konfiguration von ISA-, PCI- und AGP-Steckkarten und die entsprechende Ressourcenzuteilung verzeichnet. Die Informationen im ESCD-Bereich werden beim Bootvorgang mit dem tatsächlichen Zustand des Systems verglichen und bei Änderungen gegebenenfalls aktualisiert
Dazu gehört auch eine USB-Audiokarte.

Der Rest des Kommentars folgt, ich muß erst mal dem Firefox einen Denkzettel verpassen. :devil:
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
T

Tim1974

Guest

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Meiner ist aber Dualrank, sollte also fast so schnell sein wie 3200 MHz Singlerank.
Lassen wir das.

Ja, ich hab den RAM extra deswegen ausgesucht, weil er mit 1,2V beworben wurde, darum sehe ich auch nicht ein, daß das Board meint mit Autosettings da 1,36V drauf zu knallen.
Gut gemacht. :daumen:

Ich tippe immer noch auf das BIOS von MSI.
Wenn ich mich recht entsinne gab es da mal größere Probleme, weil der Chip zu klein war für einige UEFI-Funktionen und MSI einiges aus dem BIOS rausgeworfen hat.
Kann sein, daß da einige Umleitungen drin sind, die den Start eben verlängern.

Wenn es Dich tröstet, mei ASUS Z170 hat 20 BIOSe gebraucht, ehe die Lüfterregelung ordentlich gespeichert wurde.

Ich würde den PC so lassen und damit leben.
Deine Platte läuft übrigens schneller, als meine 850er Samsung EVO.
 
TE
T

Tim1974

Guest
Ich tippe immer noch auf das BIOS von MSI.

Ich auch.

Wenn ich mich recht entsinne gab es da mal größere Probleme, weil der Chip zu klein war für einige UEFI-Funktionen und MSI einiges aus dem BIOS rausgeworfen hat.
Kann sein, daß da einige Umleitungen drin sind, die den Start eben verlängern.

Man lernt halt vorallem aus Fehlern und Fehlkäufen. Bei mir siegt oft der Geiz und hinterher ärgere ich mich dann... :wall:

Ab einer bestimmten BIOS-Version wurde dieses stark vereinfacht, im Auslieferungszustand sah es noch ganz gut aus, in hoher Auflösung und bequem mit Maus steuerbar, dann auf einmal sah es nach einem Update so aus wie vor etwa 10 Jahren oder mehr, stark vereinfacht, in Textform, keine Kurven mehr sichtbar für die Lüfter usw..
Hätte ich bloß ein Asrock X470 Taichi oder zumindest ein Asus Prime X470 Pro damals genommen... :wall:

Ich würde den PC so lassen und damit leben.
Deine Platte läuft übrigens schneller, als meine 850er Samsung EVO.

Wiegesagt, so wie der PC läuft, kann ich im Grunde auch damit leben, wäre da nicht der Perfektionismus und manchmal auch die Langeweile und der Wunsch nach immer weiterem Optimieren.
 

Venom89

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Klassiker sind voreingestellte Warte- und/oder Anzeigezeiten von Meldungen beim POST, die (überflüssige) Suche nach bootbaren Netzlaufwerken oder wenn das UEFI bei jedem Start Modifikationen korrigieren muss, die der Anwender fest eingestellt hat, welche aber einfach nicht funktionieren.

Unter Umständen können auch bestimmte USB Geräte dafür verantwortlich sein (USB Soundkarte, Controller etc)

4. Onboard-Sound ist meines Wissens nach an, auch wenn ich den nicht brauche, weil ich ein USB-Audiointerface habe und ausschließlich nutze.

Versuchsweise Mal abstöpseln. Wenn du noch andere Geräte ständig per USB angeschlossen hast, diese ebenfalls. (Natürlich nicht Maus und Tastatur)

Edit:
So, ich war eben mal im BIOS und hab einiges kontrolliert und umgestellt, zuerst mal, es steht auf CSM-Modus, im UEFI-Modus bootet er Windows nicht, ich kann ihn dann zwar neu starten, aber er geht dann automatisch immer wieder von selbst ins BIOS.

Hast du Windows nicht im UEFI Mode installiert?
Da du nur aktuelle Software nutzt, ist CSM ein unnötiger Zeitfresser.

Schau Mal unter Windows ob dein System in GPT formatiert ist.

Die Bootreihenfolge hat etwa 10 oder mehr Punkte, die Systemplatte war im hinteren Drittel, habe sie nun weiter nach vorne gesetzt, allerdings auf Platz 1 und 2 habe ich USB-DC/DVD und USB-Key, für den Fall, daß ich davon mal booten will und nicht vorher extra nochmal ins BIOS gehen möchte um das umzustellen.

Dafür gibt es andere Lösungen. Wenn du möchtest das es schneller wird, deaktiviere die anderen Optionen.

Hätte ich bloß ein Asrock X470 Taichi oder zumindest ein Asus Prime X470 Pro damals genommen... :wall:

Umso teurer ein Board, desto vollgestopfter ist dieses üblicherweise.
Die können dann alles, aber schneller booten ist meist nicht darunter :D

Wiegesagt, so wie der PC läuft, kann ich im Grunde auch damit leben, wäre da nicht der Perfektionismus und manchmal auch die Langeweile und der Wunsch nach immer weiterem Optimieren.

Tim, dass ist doch kein Perfektionismus. Du hast eine Spannung und eine Lüfterkurve geändert. Schau Mal was andere hier veranstalten :ugly:
 
TE
T

Tim1974

Guest
Hast du Windows nicht im UEFI Mode installiert?

Da bin ich ehrlich gesagt überfragt, ich hab nach dem Zusammenbau der Hardware einfach angefangen Windows 10 zu installieren, von DVD, über das externe Laufwerk, das ist nun über 2 Jahre her, aber ich bin recht sicher, daß ich nicht im BIOS CSM oder UEFI von Hand umgestellt habe, denn CSM hörte ich heute zum ersten mal und Dinge, die ich nicht kenne, verstelle ich auch nicht.

Schau Mal unter Windows ob dein System in GPT formatiert ist.

Ich hab schon gesucht, aber weiß nicht wo das stehen müßte?
 
TE
T

Tim1974

Guest
Ich hab jetzt mal bei meinem Vater einen Starttest des PCs gemacht, es handelt sich hierbei um einen Medion... mit i5-10400, 8 GB RAM, SSD (glaube 480 GB) und Geforce GTX 1050 (Ti).

Vom Drücken des Powerknopfes bis Windows auf dem Desktop anlangt vergehen hier etwa 9 Sekunden, bei mir sind es ja wiegesagt etwa 38-40 Sekunden.
 

DARPA

Volt-Modder(in)
Naja, völlig unterschiedliche Hardware.

Dazu muss man die Bios Settings (Fastboot?) und Windows Einstellungen (Hibernate Mode?) vergleichen.
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Wie @DARPA schon sagte: War der PC denn wirklich heruntergefahren? (ohne fastboot-firlefanz oder sowas)

Wenn mein Rechner in den "deep-sleep" geht und ich ihn per Powerknopf wieder aufwecke, sind das auch nur ~5 Sekunden :ka:
Kompletter Kaltstart dann eher 30-40s.

Allerdings haben natürlich da die OEMs doch einen winzigen Vorteil: Die wissen ganz genau, welche Hardware aufs Board kommt und passen die UEFIs entsprechend an. Da kann man sicher mal die ein oder andere Sekunde noch einsparen :D
 

NuVirus

PCGH-Community-Veteran(in)
mein uralter Laptop hat mit SSD auch viel schneller gebootet als mein aktueller PC oder neuer Laptop und der hatte nichtmal UEFI oä. - das waren ca. 10-15s bis der Desktop zu sehen waren von komplett aus da wurde praktisch sofort begonnen WIndows zu laden - leider funktioniert der nimmer richtig hätte zum surfen sonst noch gereicht.

Hängt primär vom Board etc ab und ein bisschen von den Einstellungen.
Ich würde da du nicht UEFI installiert hast mir die Zeit nehmen und alles sauber neu aufsetzen inkl. UEFI Modus umstellen etc.
Gerade alle paar Jahre schadet es nicht alte Reste weg zu haben und sauber mit der neusten Windows 10 Version zu arbeiten.
Vorher kannst ja mal noch ein Backup auf deine externe machen von deinem aktuellen OS solltest du irgendwas nicht mehr so hinkriegen und es ist dir so wichtig das du zurück willst.
 
TE
T

Tim1974

Guest
War der PC denn wirklich heruntergefahren? (ohne fastboot-firlefanz oder sowas)

Das weiß ich nicht, aber ich hab drauf geachtet, daß er runtergefahren wurde vor dem Test.

Allerdings haben natürlich da die OEMs doch einen winzigen Vorteil: Die wissen ganz genau, welche Hardware aufs Board kommt und passen die UEFIs entsprechend an. Da kann man sicher mal die ein oder andere Sekunde noch einsparen

Ja, das stimmt sicherlich.
Allerdings war mein 2013er-PC mit i7-4770K und GA Z97-Board auch in etwa 8-9 Sekunden an der Windows 10 Anmeldung, auch wenn er vorher richtig runtergefahren war.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Müssen wir dir wirklich noch einen Suchmaschinen-Grundkurs geben wie an einer Volkshochschule für die Generation 60+??
Prinzipiell hast Du ja Recht, aber ich kenne sehr viele 60+, die 95% alle Foristen hier EDV-mäßig hoch überlegen sind.
Die haben mit 4bit angefangen, die Prüfungen wurden auf Lochstreifen gestanzt und vom Z 80 kennen sie jeden Transistor persönlich.
 

Venom89

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Das weiß ich nicht, aber ich hab drauf geachtet, daß er runtergefahren wurde vor dem Test.



Ja, das stimmt sicherlich.
Allerdings war mein 2013er-PC mit i7-4770K und GA Z97-Board auch in etwa 8-9 Sekunden an der Windows 10 Anmeldung, auch wenn er vorher richtig runtergefahren war.

Hast du Shift gedrückt gehalten während du auf Herunterfahren gedrückt hast?
Ich rate Mal... Nein.
Also kein richtiger Kaltstart.
Wurde dir auch schon gesagt.

Du Vergleichst hier Äpfel und Birnen. Noch dazu ist dein BIOS sowie Windows schlecht konfiguriert.
Auch wenn du darauf nicht mehr geantwortet hast, gehe ich davon aus, dass dein Windows in MBR formatiert wurde.

Mache eine komplette Neuinstallation mit vorher angespasstem BIOS Einstellungen und alles wird viel flotter gehen.

Beschäftige dich mit der Thematik und den Einstellungen. Eventuell schaffst du das ja auch Mal, indem du selber informationen suchst und anwendest. (Ich weiß... Krass)
 
TE
T

Tim1974

Guest
Hast du Shift gedrückt gehalten während du auf Herunterfahren gedrückt hast?

Nein, aber das habe ich bei meinen "Vergleichs-PCs" ebenfalls nie gemacht, insofern sollten die Werte vergleichbar sein.

Du Vergleichst hier Äpfel und Birnen. Noch dazu ist dein BIOS sowie Windows schlecht konfiguriert.

Ich würde nicht unbedingt davon ausgehen, daß ein preiswerter Komplett-PC, der vermutlich auf maximale Kompatibilität getrimmt ist, besser eingestellt ist als mein BIOS und mein Windows, was ich ja über die Jahre immer weiter optimiert habe.

Auch wenn du darauf nicht mehr geantwortet hast, gehe ich davon aus, dass dein Windows in MBR formatiert wurde.

Ganz einfach, ich verstehe die Unterschiede nicht, auch mein Recherchieren mit Google hat mich nichtmal soweit gebracht heraus zu finden, ob meine SSD nun in MBR formatiert ist, nochmal zu fragen traut man sich ja hier kaum noch... :schief:

Das ganze ist doch total undurchsichtig und unlogisch, sorry:
* Im BIOS kann ich zwischen CSM und UEFI wählen.
* Per Default stand das wohl auf CSM, denn ich hab vor der Erstinstallation da sicherlich nicht verändert, allein schon, weil ich überhaupt keine Ahnung davon hatte was der Unterschied zwischen CSM und UEFI ist!
* Wenn ich jetzt im BIOS auf UEFI umstelle, bootet der PC nicht mehr, er geht dann nach Beenden und Speichern aus dem BIOS, startet sich neu und findet sich direkt wieder von selbst im BIOS ein, so könnte ich also nichtmal Windows neu installieren, da er mich ja nichtmal so weit kommen läßt, nach einem bootbaren Medium zu suchen!
* Unter Windows 10 finde ich trotz Suche keine Information dazu ob meine SSD in MBR formatiert ist oder nicht.
* Warum steht im BIOS CSM und unter Windows, sofern man es denn findet(!) MBR, wer soll da noch durchblicken? :wall:
*Eine Information dazu, daß auf UEFI eingestellt der PC später schneller bootet, fand ich übrigens auch nicht.

Wie du siehst, unternehme ich auch selbst einiges um solche Dinger heraus zu finden, nur wenn etwas so verworren und unlogisch ist und schlecht erklärt wird, komme ich eben auch nicht weiter!
 
Oben Unten