• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Lohnt der Umstieg von SATA3 auf eine M.2 PCIe SSD?

T

Tim1974

Guest
Hallo,

ich habe seit Jahren eine Toshiba Q300 960 GB SATA3-SSD und bin mit dieser nicht wirklich zufrieden.
Wie in anderen Threads erwähnt, lahmt mein Rechner ab und an gewaltig, was ich auf die SSD zurück führe, es tritt vorallem nach dem Defragmentieren/Optimieren mit dem Windows 10 Tool auf, danach dauert ein Firefox-Start etwa 30 Sekunden, normalerweise geht das aber in unter 2 Sekunden.

Würde es mir einen merklichen Geschwindigkeitsschub, auch beim Bootvorgang bieten, wenn ich eine "Samsung SSD PM981a" oder ähnliches einbauen würde und darauf Windows 10 erneut installiere, ebenso die häufig genutzten Programme und die Auslagerungsdatei?

Gruß
Tim
 

Mahoy

Volt-Modder(in)
Normalanwender spüren keinen Unterschied zwischen mittels SATA3 oder über PCIe angeschlossenen SSDs.

Wie du selbst schon festgestellt hast, treten die Performance-Einbußen auf, *nachdem* du die SSD (vermeintlich) optimiert hast. Dir ist nie der Gedanke gekommen, dass die sogenannte "Optimierung" vielleicht gar nicht mal so gut ist und du sie vielleicht unterlassen solltest?

Um es abzukürzen: Es wäre sinnvoll, wenn du deine SSD nicht zwangsoptimieren würdest, weder mit Windows-Bordmitteln noch sonst irgendwie. Die SSD optimiert sich selbst am besten.
 
TE
T

Tim1974

Guest
Normalanwender spüren keinen Unterschied zwischen mittels SATA3 oder über PCIe angeschlossenen SSDs.

Schade, ich hatte gehofft, daß es endlich mal mehr Geschwindigkeit gibt, denn ich finde die Leistung der SSDs, die ich bisher hatte nicht so dolle.
Beim Booten sind sie zwar immer deutlich schneller als alle HDDs, die ich bisher hatte, aber bei Programmstarts z.B. ist der Unterschied vergleichsweise gering (habe ich damals mit X-Plane 10 mal ausprobiert, dauert einfach sehr lange, egal ob HDD oder SSD).

Wie du selbst schon festgestellt hast, treten die Performance-Einbußen auf, *nachdem* du die SSD (vermeintlich) optimiert hast. Dir ist nie der Gedanke gekommen, dass die sogenannte "Optimierung" vielleicht gar nicht mal so gut ist und du sie vielleicht unterlassen solltest?

Naja, die einen sagen, ich solle das besser lassen, andere sagen, daß ist nicht verkehrt, schadet nicht und hilft sogar, weil der Trim-Befehl optimiert wird, es ist ja keine echte Defragmentierung, Windows 10 erkennt ja die SSD und optimiert diese nur, was auch meist nur ca. 10 Sekunden dauert.

Aber vielleicht hast du recht, vielleicht sollte ich das einfach mal eine Weile lassen (wobei es Windows 10 angeblich auch von selbst in gewissen Abständen macht).
Aber auch von dem lahmen der SSD direkt nach der Optimierung mal abgesehen, mehr Speed könnte wirklich nicht schaden, finde ich.
 

Einwegkartoffel

Lötkolbengott/-göttin
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Je nach Spiel dauert es auch lange...ich finde zB auch, dass der Start von GTA V online zu lange dauert. Daran ändert aber auch eine SSD nicht viel...klar, ist schneller als eine HDD, aber ändert im Endeffekt nichts an meiner Ungeduld :ugly:
 

fotoman

Volt-Modder(in)
aber bei Programmstarts z.B. ist der Unterschied vergleichsweise gering (habe ich damals mit X-Plane 10 mal ausprobiert, dauert einfach sehr lange, egal ob HDD oder SSD).
Der offensichtlich unwissende Laie (als ich) hätte dazu ein paar unwissenschaftliche Blicke auf Anfänger-Tools wie dem Taskmanager bzw. Ressourcenmonitor geworfen, der Profi analysiert eher mit PerfMon. Spätestens danach wäre klar, dass sowohl Windows beim Booten wie auch Anwendungen beim Starten etwas mehr tun müssen wie nur riesiege Datenmengen ohne Unterbrechung zu laden.

Naja, die einen sagen, ich solle das besser lassen, andere sagen, daß ist nicht verkehrt, schadet nicht und hilft sogar, weil der Trim-Befehl optimiert wird, es ist ja keine echte Defragmentierung, Windows 10 erkennt ja die SSD und optimiert diese nur, was auch meist nur ca. 10 Sekunden dauert.
Tja, da weisst halt nur Du als Experte, was Du mit Deiner SSD anstellst, Trim wird irgendwann automatisch ausgeführt und beeinflusst auch nur den Schreibprozess. Und das auch nur im Positiven und wenn die SSD vorher "voll genug" war.

Aber vielleicht hast du recht, vielleicht sollte ich das einfach mal eine Weile lassen (wobei es Windows 10 angeblich auch von selbst in gewissen Abständen macht).
Meinem alten PC hat es jedenfalls performancemäßig nicht geschadet, es 4 Jahre lang unter Win 10 nicht zu tun (und vorher gut 5 Jahre unter Win 7 ebenso wenig).
 
TE
T

Tim1974

Guest
Der offensichtlich unwissende Laie (als ich) hätte dazu ein paar unwissenschaftliche Blicke auf Anfänger-Tools wie dem Taskmanager bzw. Ressourcenmonitor geworfen, der Profi analysiert eher mit PerfMon.

Wo und mit welchen Worten habe ich dir denn eigentlich Ahnungslosigkeit attestiert gehabt? :huh:
Du must dich doch nicht angegriffen fühlen, weil ich zurecht jemand ganz anderem abgesprochen habe wirklich Ahnung von dem Thema zu haben! :gruebel:
 

NuVirus

PCGH-Community-Veteran(in)
Mach doch mal folgendes um Windows oder Programme als Fehlerquelle auszuschließen, verkleinere die SSD um 100-200GB in der Datenträgerverwaltung und dann installierst du da Windows über USB Stick nochmal sauber drauf und richtest nur Treiber etc das notwendigste ein wenn es dann gut läuft weist du das es nicht unbedingt an der SSD liegt.

Lass auch mal Benchmarks wie AS SSD laufen und poste die Werte (Screenshot) hier.

Defragmentieren sollte man ne SSD eh nicht, alles andere macht windows selbst google mal TRIM
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
T

Tim1974

Guest
Mach doch mal folgendes um Windows oder Programme als Fehlerquelle auszuschließen, verkleinere die SSD um 100-200GB in der Datenträgerverwaltung und dann installierst du da Windows über USB Stick nochmal sauber drauf und richtest nur Treiber etc das notwendigste ein wenn es dann gut läuft weist du das es nicht unbedingt an der SSD liegt.

Gute Idee, danke, aber um ehrlich zu sein weiß ich nicht wie das genau geht und erstrecht nicht wie ich das danach wieder alles sauber rückgängig machen kann... ;-(

Eigentlich war meine Grundüberlegung nur, ob ich eine 250-500 GB große PCIe-M.2-SSD kaufe, die 3000-5000MB/s lesen kann und auf der Windows 10 und alle wichtigen Programme installiere und auf der vorhandenen relativ lahmen Toshiba Q300 dann nur große Programme bzw. Spiele und Daten speichere.
Allerdings kostet eine neue Hochleistungs-SSD auch schnell an die 150-200 Euro und ob es danach wirklich spürbar schneller läuft ist auch eher sehr fraglich, einige hier sind ja der Meinung, für Programmstarts und zum Booten sind die hohen Transfereraten der neuen Hochleistungs-SSDs nicht so relevant wie die Zugriffszeiten.

Im normalen Betrieb gibts meist keine großartigen Störungen durch meine Toshiba Q300, auch wenn sie hier und da mal etwas lahmt, allerdings nur selten, darum werde ich den PC wohl so lassen und beim nächsten PC dann versuchen alles besser zu machen.
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Du brauchst keine "hochleistungs" SSD...


Kaufen -> einbauen -> glücklich(er?) sein.
Alles was "darüber" geht macht null unterschied für den normalen, täglichen Windows Alltag.

Vergiss nicht den vorher/nachher-Vergleich per Stoppuhr :devil::-P
 

Venom89

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Du brauchst keine "hochleistungs" SSD...

Hochleistungs SSD. Wieso ist das keine Rubrik? :lol:


-> einbauen -> glücklich(er?) sein.
Alles was "darüber" geht macht null unterschied für den normalen, täglichen Windows Alltag.

Eine SSD ohne QLC Speicher darf es doch sein. ;)


Vergiss nicht den vorher/nachher-Vergleich per Stoppuhr :devil::-P

:fresse:
 
TE
T

Tim1974

Guest
Es bleibt rätselhaft, laut der meisten Tests kommt meine Toshiba Q300 gut weg, auch was die Zugriffszeiten angeht, sonst hätte ich sie damals ja auch nicht gekauft (hatte mich ja vorher informiert).
Aber ab und zu scheint sie zu lahmen, weniger beim booten, eher im Betrieb, wie erwähnt nach der Datenträgeroptimierung ist es reproduzierbar, die Datenträgerbereinigung nach einem großen Windows-Update kann auch mal ca. 20-30 Minuten dauern, bis alles bereinigt ist, aber das kannte ich schon von anderen Systemlaufwerken von früher, wenn da 10 GB oder mehr zu löschen sind, dauert das halt...
Aber hier wäre eine moderne PCIe-M.2-SSD vermutlich auch deutlich schneller?
 

onlygaming

BIOS-Overclocker(in)
Dann lass die vermeintliche "Datenträger Optimierung "doch einfach sein wenn es immer nur danach auftritt.

Im Alltag wirst du zwischen einer M.2 und einer Sata kein unterschied merken. Hab selber seit 2015 eine 128 GB San Disk fürs OS und eine 1 TB MX500 für Spiele. Bei GTA 5 war der Unterschied zur HDD am deutlichsten.

Ladezeiten wie bei einer PS5 wirst du nicht erreichen.
 
TE
T

Tim1974

Guest
Ich hab das auch schon 2-3 Mal gemacht. Aber sowas dauert in der Regel nicht mal eine Minute.

Bei mir dauert das je nach Größe der Windows-Update-Bereinigung mal wie bei dir nichtmal eine Minute und dann auch mal ca. 20 Minuten (wobei ich das nie gestoppt habe), wenn 25-30 GB zu bereinigen sind, z.B. nach einem großen Windows 10 Funktionsupdate, hast du da auch mal drauf geachtet, wie lange es bei dir bei so großen Datenmengen bei der Bereinigung dauert?
 
TE
T

Tim1974

Guest
Das dauert bei mir auch länger, aber 20-30 Minuten auch bei weitem nicht, dafür braucht es dann schon 25-30 GB zu bereinigen.
Du hast aber sicherlich auch eine wesentlich schnellere SSD?
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Ich hab hier ne ADATA SX6000 m.2 PCIe SSD als Systemplatte.
Eben "Systemdateien" bereinigt, rund 10GB, rund 3min...
Am längsten hat der Posten "Windows Updates" mit 8,nochwas GB gebraucht.
 
TE
T

Tim1974

Guest
Eben "Systemdateien" bereinigt, rund 10GB, rund 3min...

Nagut, dann kommen meine Werte vielleicht doch hin?
Ich hab ne lahme SATA3-SSD mit anscheinend auch nicht so berauschendem Kontroller und dann dauern vielleicht bei mir 10 GB statt 3 eben ca. 10 Minuten, wäre das unlogisch?
 

Venom89

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Ja. Definitiv. Das ist nicht normal. Habe die Datenträger Bereinigung schon länger nicht mehr durchgeführt. Ich schau gleich Mal nach.

Und nochmal, weil du dich offenbar daran so fest beißt. Eine NVME SSD bringt dir bei sowas keinerlei Mehrwert.
Auch nicht wenn du 200 Euro für 500gb bezahlst (was zudem total bescheuert ist).
 
TE
I

InnocentAlpaca

Guest
Du brauchst keine "hochleistungs" SSD...


Kaufen -> einbauen -> glücklich(er?) sein.
Alles was "darüber" geht macht null unterschied für den normalen, täglichen Windows Alltag.

Vergiss nicht den vorher/nachher-Vergleich per Stoppuhr :devil::-P
sry aber die P1 ist ziemlicher Müll für den Preis...
Die bricht bei ner größeren Schreibbelastung auf das Niveau einer guten HDD ein...

Um den gleichen Preis kriegt man ne Kingston A2000 / Crucial MX500 mit TLC

QLC lohnt sich nur wenn deutlich billiger


Screenshot 2020-11-18 170727.png

Screenshot 2020-11-18 170730.png
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Ich hab eine M.2 PCIe 3.0.
*buuh!* :ugly:

PCIe 3.0 ist ja trotzdem reichlich schneller als der alte SATA III Standard ^^

Das soll jetzt aber nicht heißen, dass man dadurch seine (eigentlich unnötige) Datenträgerbereinigung schneller ausführen kann @Tim1974
Bei diesem speziellen "workload" ist wohl tatsächlich der controller und Windows10 selbst entscheident.
So ein Windows Update, grad wenn es ein "major" release ist, beinhaltet gern mal zigtausende Dateien, und nicht einen großen "Block" mit X GB...

Mein Windows-ordner hat knapp 150.000(!) Dateien, ein entsprechender "windows.old" Ordner sieht dementsprechen aus. Und wenn ein Update vlt. nur grad mal 10% davon verändert... Kannst die ja selbst ausrechnen, was dann ein SSD controller zu tun hat. (Zumal die meisten dieser Dateien nur wenige KB groß sind, aber trotzdem irgendwie "angefasst" werden müssen)

PS: @InnocentAlpaca: Schau dir mal an was der TE so treibt... Der schreibt nicht exzessiv 100+ GB Daten auf seine SSD, so wie es dein Bild zeigt... es geht nur um eine Windows10 Systemplatte in vernünftigem Rahmen...:schief:
 
TE
T

Tim1974

Guest
Also doch alles normal bei mir mit meine SATA3-SSD?

Oder ist mit dem Kontroller meiner SSD vielleicht was nicht in Ordnung oder wird sie von Windows 10 nicht korrekt angesteuert?
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Also doch alles normal bei mir mit meine SATA3-SSD?
JA! Zum drölfzigsten Mal :ugly:
Oder ist mit dem Kontroller meiner SSD vielleicht was nicht in Ordnung oder wird sie von Windows 10 nicht korrekt angesteuert?
Deine Toshiba läuft sicherlich ganz normal, so gut sie es halt kann :ka:
Wenn du dir nicht sicher bist hilft nur eins: Windows und alle Treiber neu installieren :ka:

Mach dich mal schlau über den Unterschied von sequenziellem Lesen/Schreiben von großen Datenblöcken und dem (zufälligen) Zugriff auf kleine und mittlere Datenblöcke. Grad dabei macht sich der controller einer SSD bemerkbar, allerdings halt auch meist nur in Benchmarks auf den normalen Windows-Alltag bezogen.

Beispiel aus meinem Erfahrungsschatz: Bis letztes Jahr lief mein Windows10 auf einer 64GB großen Crucial SATA-III SSD, ganz altmodisch mit Kabeln und so.
Mein neues System hat wie gesagt eine PCIe m.2 SSD als Grundlage...
Ohne Stoppuhr merke ich da subjektiv nicht viel von :-D
 

XT1024

BIOS-Overclocker(in)
Wie wär es mal mit einer Runde as ssd? Sonst spielst du doch auch gerne, lange und sinnlose Benchmarks oder ähnliches Zeug.


Bei mir dauert die große Reinigung auch etwas. Ich saß noch nie mit der Stoppuhr daneben aber wenn es gefühlt 8 Minuten sind, sind es tatsächlich vmtl. keine 5.
Dafür bleibt der Dialog am Ende gerne bei 100% geöffnet bis ich auf ihn klicke. Nicht dass das 1/2 Stunde dauert.

Irgendwas stimmt bei dir nicht.
Und sein Rechner hat auch Probleme. 😸
 
TE
I

InnocentAlpaca

Guest
PS: @InnocentAlpaca: Schau dir mal an was der TE so treibt... Der schreibt nicht exzessiv 100+ GB Daten auf seine SSD, so wie es dein Bild zeigt... es geht nur um eine Windows10 Systemplatte in vernünftigem Rahmen...:schief:

Das mag schon sein, natürlich ist dieser Fall eher künstlich...
Hab auch geschrieben QLC lohnt sich nur wenn deutlich billiger... und man kriegt halt für den Preis einer Crucial P1 ne Kingston A2000 / Crucial MX500... also warum was schlechteres nehmen???

PS: Der pSLC Cache ist bei der 500GB Variante natürlich deutlich geringer... und der wird auch noch kleiner je voller die SSD wird
 
TE
T

Tim1974

Guest
Was ist nun mit meinen Benchmarkwerten, sind die ok oder kann man daran sehen, daß irgendwas im argen ist (Defekt an Kontroller oder Speicherzelle oder Windows-Probleme)?
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Schade, ich hatte gehofft, daß es endlich mal mehr Geschwindigkeit gibt, denn ich finde die Leistung der SSDs, die ich bisher hatte nicht so dolle.
Ein Geschwindigkeitsvorteil ist schon vorhanden, denn sonst wäre dieser nicht messbar. Jedoch ist das vom Gefühl her nicht groß, so das man kaum ein Unterschied selbst merken wird. Mag sein das ich es mir einbilde, aber ich meine schon ein geringeren Geschwindigkeitsvorteil damals als ich meine PCIe SSD verbaut habe gemerkt zu haben. Aber so gering das sich solch ein Aufpreis sich oft nicht lohnt. Was ich auch manchmal in Games merke ist das ich wegen meiner SATA SSD wo meine ganzen Spiele drauf sind in einem Multiplayer Spiel einer der ersten da bin und dann auf andere warten muss.

Im allgemein muss ein System gut optimiert sein, damit es schnell läuft und dazu gehören auch Programme dazu die nicht ständig genutzt werden und einfach nicht mit automatisch gestartet werden. Es kommt auch noch ganz darauf an was für Arbeitsspeicher verbaut ist und ob das System von Speicher davon profitieren kann, damit es weniger auslagern muss. Ein System wird sich auch mehr Speicherplatz der Arbeitsspeicher für oft genutzte Programme für sich reservieren wenn genug Arbeitsspeicher verbaut ist.
 
TE
T

Tim1974

Guest
Im allgemein muss ein System gut optimiert sein, damit es schnell läuft und dazu gehören auch Programme dazu die nicht ständig genutzt werden und einfach nicht mit automatisch gestartet werden. Es kommt auch noch ganz darauf an was für Arbeitsspeicher verbaut ist und ob das System von Speicher davon profitieren kann, damit es weniger auslagern muss. Ein System wird sich auch mehr Speicherplatz der Arbeitsspeicher für oft genutzte Programme für sich reservieren wenn genug Arbeitsspeicher verbaut ist.

Darum bin ich ja auch zögerlich darin, jetzt die vorhandene SSD durch eine PCIe-M.2-SSD zu ersetzen, den Schritt mache ich lieber erst beim nächsten PC, bei dem dann auch zugleich 32 GB schnellerer RAM und eine deutlich schnellere CPU zum Einsatz kommt, außerdem ein aktuelles Board mit schnelleren Initialisierungs- und BIOS-Zeiten, daß alles zusammen sollte dann ein ordentlich spürbaren Schub erzeugen können.
 
TE
T

Tim1974

Guest
Warum sehen das manche einfach nicht? Das Bild könnte 90% kleiner sein, der weiße Rahmen bringt nix.

Sorry, hätte ich vielleicht besser lösen können, so recht steige ich damit noch nicht durch, wenn ein Screenshot gleich groß hier im Posting erscheint, wann klein zum Vergrößern und wann unnötig weißer Hintergrund mit drauf ist...
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Es bleibt rätselhaft, laut der meisten Tests kommt meine Toshiba Q300 gut weg, auch was die Zugriffszeiten angeht, sonst hätte ich sie damals ja auch nicht gekauft (hatte mich ja vorher informiert).
Dann zeige uns mal bitte den Screen "Benchmark" der SSD davon:

Die Version 2.55 ist frei.
Aber vorher GData aussschalten, falls installiert.
Das mag Programme mit direktem Hardwarezugriff gar nicht.

Aber ab und zu scheint sie zu lahmen, weniger beim booten, eher im Betrieb, wie erwähnt nach der Datenträgeroptimierung ist es reproduzierbar, die Datenträgerbereinigung nach einem großen Windows-Update kann auch mal ca. 20-30 Minuten dauern, bis alles bereinigt ist, aber das kannte ich schon von anderen Systemlaufwerken von früher, wenn da 10 GB oder mehr zu löschen sind, dauert das halt...
Solange Du uns da keine Bilder vom Task- / Ressourcenmanager vorlegst, besagt das gar nichts.

10GB löscht meine 850er EVO SSD in 1s.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Sorry, hätte ich vielleicht besser lösen können, so recht steige ich damit noch nicht durch, wenn ein Screenshot gleich groß hier im Posting erscheint, wann klein zum Vergrößern und wann unnötig weißer Hintergrund mit drauf ist...
Alt+Druck fotografiert nur das aktive Fenster ohne Hintergrund.
Dann sieht man das in voller Größe.
 

JoM79

Trockeneisprofi (m/w)
Warum machst du einen Screenshot?
Snipping Tool nehmen, geht wesentlich besser.

Aber zum Thema.
Eine M2 SSD nimmst du um Kabel und Platz zu sparen.
Die schnellere Geschwindigkeit nimmst du im Alltag nicht wahr.
 

XT1024

BIOS-Overclocker(in)
Snipping Tool nehmen, geht wesentlich besser.
Ein Screenshot und hier Strg+V ist für ein ganzes Fenster noch einfacher.
Hoffentlich spricht sich das mal herum, um in Zukunft hoffentlich einmal von grausigen Screenshots oder den noch schlimmeren Bildschirmfotos verschont zu werden.

Das neue Forum hat so seine Momente. 👍
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Ein Screenshot und hier Strg+V ist für ein ganzes Fenster noch einfacher.
So lange gibt es das doch nicht, höchstens 30 Jahre.
Hoffentlich spricht sich das mal herum, um in Zukunft hoffentlich einmal von grausigen Screenshots oder den noch schlimmeren Bildschirmfotos verschont zu werden.
Wenn es mal nicht anders geht und das System streikt, mag das sein.

Aber unter Windows gibt es gar keinen Grund für unscharfe Wackelbilder.

Wir warten aber immer noch auf Tims Zugriffszeiten von der Platte.
 
Oben Unten