• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Huawei-Prozessor: Kunpeng-CPU soll Intels i9-9900K schlagen

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Huawei-Prozessor: Kunpeng-CPU soll Intels i9-9900K schlagen

In China ist ein Prozessor von Huawei aufgetaucht, der es mit Intels i9-9900K aufnehmen können soll. Das bezieht sich aber nur auf die Multicore-Leistung, was angesichts der deutlich höheren Kernzahl des Kunpeng-Prozessor kaum überraschend ist.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Huawei-Prozessor: Kunpeng-CPU soll Intels i9-9900K schlagen
 

JanJake

BIOS-Overclocker(in)
Noch ein paar Jahre und die übertreffen Intel und AMD, da bin ich mir ziemlich sicher, die Chinesen sind nicht blöd und haben schon in so vielen Bereichen gezeigt das die sehr schnell übertreffen können.
 
R

Rotkaeppchen

Guest
... die Chinesen sind nicht blöd und haben schon in so vielen Bereichen gezeigt das die sehr schnell übertreffen können.
Da gehen die Meinungen auseinander. Jenseits des Kopierens und Klauens bekannten Wissens gibt es nicht viele Innovationen aus China. Aber gut, ich kenne nicht den gesamten Markt und lasse mich gerne eines besseren belehren.

Ich sehe aber z.B. im Medizinbereich immer wieder nur gefälschte Studien. Nicht, dass es die im Westen nicht auch gibt, denkt man an den letzten Skandal um Blutuntersuchungen zurück, alleine die Häufigkeit ist unterschiedlich. Die Kulturen sind unterschiedlich und freiheitliche Kulturen führen langfrisitig immer zu freiheitlicherer Forschung und Entwicklung
 

PCGH_Dave

Redaktion
Teammitglied
Mit einem Drittel der SC-Leistung, welche für die Spielleistung ausschlaggeben ist, liegt diese China-CPU etwa im Bereich des Core i5-2500K. Und so wie Huawei die Systeme aufzieht, sind diese auch eher zum Arbeiten, und nicht zum Spielen, gedacht. Ein 9900K hingegen ist neben einem 10900(K) "die" Spiele-PC, in Anwendungen aber nur auf Niveau des kleinsten Zen-2-Octacores. Aber interessant zu wissen, dass es 24 China-CPU-Kerne in 7 nm braucht, um acht 14-nm-Kerne zu schlagen, welche jetzt fast drei Jahre alt sind. Dabei wäre gerade für Intel etwas mehr Konkurrenz gut.
 

Ganjafield

Freizeitschrauber(in)
Auf jedenfall wird die chinesische Regierung hunderte Milliarden investieren um technologisch von den USA unabhängig zu werden. Langfristig könnte das die USA wirtschaftlich enorm treffen. Vor allem wenn China mit Dumpingpreisen die Welt überschwemmt.
Da braucht die Grafikkarte oder der Prozessor nicht der schnellste auf dem Markt zu sein.
 

rouki999

Freizeitschrauber(in)
Das die Chinesen viel richtig gut kopieren können, dass wissen mittlerweile alle. Bei Eigenentwicklungen liegen sie noch sehr weit zurück und verfügen bisher glaube ich auch nicht über das Nievau un Know How wie es andere Länder haben, um eine konkurrenzfähige Eigenentwicklung bei etwas Neuem zu leisten.

Das wissen die Chinesen auch, deswegen kaufe sie wo es nur geht westliche Firmen und Firmenanteile auf. Das finde ich viel gefährlicher, denn denen geht es nicht um eine Partnerschaft die beide Seiten vorran bringt, denen geht es rein um das Wissen und die Patente damit die großen Wissenslücken geschlossen werden. Die Frage ist halt, wie es dann weiter geht, wenn sie kein Wissen mehr aus den Firmen ziehen können. Versucht man sie platt zu machen oder unter deren Namen die chinesischen Kopien in die westlichen Länder zu bringen?
Was es noch viel interessanter macht, ist wenn der Punkt erreicht ist, sind die Chinesen dann in der Lage eigenständig etwas weiter- oder neuzuentwickeln, was auf dem Weltmarkt wirklich solchen Standards entspricht, wie man es jetzt kennt?
Das sind so die großen Fragezeichen, die halt niemand abschätzen kann.
 

glatt_rasiert

PC-Selbstbauer(in)
Tja,

die Sanktionen haben einen schlafendes Monster geweckt. In 5 Jahren werden Intel, Nvidia und AMD ein dickes problem haben....

Man wird schon einen Weg finden um für uns Produkte aus China unattraktiv zu machen bzw. dies fortführen.

Eines ist sicher der Markt wird sich aufgrund derzeitiger Lage stark verändern, womöglich werden uns manche Produkte aus China nicht einmal mehr erreichen.

Mittlerweile ist alles möglich geworden.:(
 

BxBender

BIOS-Overclocker(in)
Tja,

die Sanktionen haben einen schlafendes Monster geweckt. In 5 Jahren werden Intel, Nvidia und AMD ein dickes problem haben....

Ja, so sieht es aus.
Die Bemühungen werden nun nicht nur verdoppelt, sondern gleich verdreifacht, um sich dann am Ende sogar ganz vom Westen abzuschotten.
Es fängt ja schon mit Spielen und Anwendungen/Apps an, die Hardware wird folgen.
Sobald man genug Alternativhardware gebastelt hat, kommt das Gesetz.
Jetzt eher in 5 Jahren als wie gedacht in 10 oder 20.
Russland hat ja auch eigene spezifische Software und Hardware am Laufen, da werden also auch von der Regierung absichtlich westliche Firmen vor allem aus Amerika zumindest in Teilbereichen ausgegrenzt.
Wäre für Europa eigentlich auch ein sinnvollerSchritt, mit einigen Gemeinschaftsprojekten etwas mehr Unabhängigkeit und Konkurrenz und somit Arbeitsplätze zu schaffen.
Speicher und Prozessoren werden/wurden hier ja auch schon gefertigt.
Ein staatlich genutzter halbwegs flotter Anwendungsrechner mit angepasstem Linux-System wäre ein vernünftiger Schritt.
Vor allem wenn man mal auf das ganze vergeudete Geld schielt, was die einzelnen Länder und Kommunen hier für ihre Fehltritte und Umentscheidungen ausgeben, nur weil ein Politiker wieder eine geniale Idee hatte.
Da kann man sich dann doch mal ein Beispiel an Apples Eigenkreationen nehmen.
Ein System mit Software für ein paar Konfigurationen, fertig.
Und mit Emulation und Virtualisierung schafft man dann notfalls für die nötige Kompatibilität zu anderen Austauschsystemen, die unbedingt benötigt werden.
Wenn jetzt also unbedingt ARM verkauft werden soll, dann sollte man auf keinen Fall zulassen,d ass sich NVidia diese Technologie für sich vereinnahmt, sondern man sollte die Gunst der Stunde ergreifen, sich schnell udn einfach selbst ins Spiel zu bringen.
So etwas komtm nie wieder.
So einen Kingkongpengkungfu 24 Kerner wird man sicherlich auch noch selber hinbekommen können, selbst ein 8 Kerner mit etwas mehr als Smartphoneleistung aktueler Oberklassegeräte würde für viele Aufgaben bereits ausreichen.
Das langsamste Glied in der Kette ist eh imerm der Server mit seinem Datenbanksystem und die Netzwerkgeschwindigkeit, sowie die schlecht programmierte Software.
Das sehe ich bei uns in der Firma, wo man selbst mit doppelter Clientgeschwindigkeit nichts an Mehrleistugn bekommt und man Sanduhren am Stück zählen kann.
 

Bevier

Volt-Modder(in)
Also braucht man 24 ARM-Kerne um einen halbwegs aktuellen x86 8 Kerner in MC-Aufgaben zu schlagen. Könnte vielleicht einen Ausblick auf die Zukunft von Apple aufzeigen, die ja auch komplett auf ARM umsteigen wollen. Dann wird es dort wohl 32 Kerner geben müssen, die flächenmäßig einem entsprechenden 8 Kerner nahe kommen, also keine Materialeinsparung und billiger sind so viele Kerne auch nicht zu fertigen. Ich glaube ja, Apple wird mit dieser Entscheidung (weg von x86) noch ganz hart auf die Nase fallen.
BtT: dass China so viel in die Entwicklung neuer "nicht-westlicher" Techniken investiert, ist die Schuld von Trumps Anti-China(ich brauch einen Feind um von meiner eigenen innenpolitischen Unfähigkeit abzulenken)-Politik, daraus kann eine noch größere Abhängigkeit der ganzen Welt erwachsen, wenn sie es bald schaffen US-amerikanische Produkte in allen Bereichen zu schlagen...
 

takan

Software-Overclocker(in)
Arm kerne a
Äpfel und birnen n1.

Es wäre schön wenn pcgh schreiben würde worin die multicore leistung besser wäre. Nen schiffsdiesel hat ja au h mehr ps als nen bugatti veyron
 

Xzellenz

Software-Overclocker(in)
Die Globalisten haben China machen lassen bzw. diese Entwicklung begünstigt. Starke Sache, dass im Westen weite Teile der Gesellschaft verarmen während in China der Lebensstandard stetig steigt. Die Konzerngier kennt kein Halten. Dazu kommt noch der regressive Überwachungsstaat von dem unsere Politiker bisher auch nur träumen durften. Aber keine Bange, der kommt auch noch. Der durchschnittliche Bürger hier ist ungefähr so intelligent wie eine Wurststulle.
 

criss vaughn

Volt-Modder(in)
Das die Chinesen viel richtig gut kopieren können, dass wissen mittlerweile alle. Bei Eigenentwicklungen liegen sie noch sehr weit zurück und verfügen bisher glaube ich auch nicht über das Nievau un Know How wie es andere Länder haben, um eine konkurrenzfähige Eigenentwicklung bei etwas Neuem zu leisten.

Das wissen die Chinesen auch, deswegen kaufe sie wo es nur geht westliche Firmen und Firmenanteile auf. Das finde ich viel gefährlicher, denn denen geht es nicht um eine Partnerschaft die beide Seiten vorran bringt, denen geht es rein um das Wissen und die Patente damit die großen Wissenslücken geschlossen werden. Die Frage ist halt, wie es dann weiter geht, wenn sie kein Wissen mehr aus den Firmen ziehen können. Versucht man sie platt zu machen oder unter deren Namen die chinesischen Kopien in die westlichen Länder zu bringen?
Was es noch viel interessanter macht, ist wenn der Punkt erreicht ist, sind die Chinesen dann in der Lage eigenständig etwas weiter- oder neuzuentwickeln, was auf dem Weltmarkt wirklich solchen Standards entspricht, wie man es jetzt kennt?
Das sind so die großen Fragezeichen, die halt niemand abschätzen kann.

Das ist so nicht korrekt.
Die Chinesen haben gemessen an der Entwicklungskurve stark aufgeholt und den Westen teilweise überholt. Richtig ist, dass gerade in den 90ern / 2000ern gekauft und kopiert wurde und sie auch heute noch gerne investieren - zurecht.
In vielen Bereichen der IT-, Automobil- und Robotik-Branche, sowie der Infrastruktur generell, sollten wir uns warm anziehen. Die Dominanz des Westens ist so nicht mehr vorhanden und China hat es geschafft Fach- und Führunskräfte zu binden und grundlegendes Wissen aufzubauen und zu erweitern.
Auch sollte man nicht vergessen, dass sich TSMC in direkter chinesischer Schlagdistanz befindet (auch politisch). Hinzu kommt die Nähe von Singapur, das quasi eine chinesische Enklave darstellt, sowie die systematische Einverleibung des hoch-technologisierten Honkongs. China ist mittlerweile weit mehr als ein blinkendes Shanghai, dreckige Nike-Fabriken in Shenzhen und unendliche Reisfelder.
Huawei und Xiami waren vor 10 Jahren nur Insidern ein Begriff - heute entwickeln sie Smart Hubs mit SAP, betreiben 5/6G-Forschung weltweit (u. a. in D) und spülen den privaten und kommerziellen Markt mit ihren Produkten.

Die Zeit der billigen Kopien ist längst vorbei. Wenn wir die Entwicklung der vergangenen Jahre extrapolieren, können wir davon ausgehen, dass die USA und Europa eklatant abgehängt werden.
 

Homerclon

Volt-Modder(in)
Zudem steht Huawei vor dem immensen Problem der Fertigung, denn schon bald wird TSMC den Kunpeng 920 3211K aufgrund des US-Handelsstreits nicht mehr liefern dürfen.
Was hat TSMC mit dem Handelsstreit zw. USA und China zu tun? TSMC ist ein Taiwanisches Unternehmen.
 

ChrisMK72

PCGH-Community-Veteran(in)
Das bezieht sich aber nur auf die Multicore-Leistung, was ...

... mich nicht interessiert.

Er ist also schneller als ein Spieleprozessor, aber nicht in Spielen.
Was ein Clickbait.

Man hätte die Überschrift auch so wählen können: "57 Kerne Knallpeng Prozessor hat nicht den Hauch einer Chance in Spielen, gegen Intel's 9900k mit 8c/16t."
So wird n Schuh draus. ;)

PS:

Aber so hätt' ja keiner angeklickt, oder kommentiert. Also doch: Alles richtig gemacht! :daumen: ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

rouki999

Freizeitschrauber(in)
Das ist so nicht korrekt.
Die Chinesen haben gemessen an der Entwicklungskurve stark aufgeholt und den Westen teilweise überholt. Richtig ist, dass gerade in den 90ern / 2000ern gekauft und kopiert wurde und sie auch heute noch gerne investieren - zurecht.
In vielen Bereichen der IT-, Automobil- und Robotik-Branche, sowie der Infrastruktur generell, sollten wir uns warm anziehen. Die Dominanz des Westens ist so nicht mehr vorhanden und China hat es geschafft Fach- und Führunskräfte zu binden und grundlegendes Wissen aufzubauen und zu erweitern.
Auch sollte man nicht vergessen, dass sich TSMC in direkter chinesischer Schlagdistanz befindet (auch politisch). Hinzu kommt die Nähe von Singapur, das quasi eine chinesische Enklave darstellt, sowie die systematische Einverleibung des hoch-technologisierten Honkongs. China ist mittlerweile weit mehr als ein blinkendes Shanghai, dreckige Nike-Fabriken in Shenzhen und unendliche Reisfelder.
Huawei und Xiami waren vor 10 Jahren nur Insidern ein Begriff - heute entwickeln sie Smart Hubs mit SAP, betreiben 5/6G-Forschung weltweit (u. a. in D) und spülen den privaten und kommerziellen Markt mit ihren Produkten.

Die Zeit der billigen Kopien ist längst vorbei. Wenn wir die Entwicklung der vergangenen Jahre extrapolieren, können wir davon ausgehen, dass die USA und Europa eklatant abgehängt werden.

Ja diese Bereiche, wo man mittlerweile so weit aufgeholt hat, liegen aber oft daran, dass man viele Firmen mit ihrem Wissen aufgekauft hat und heute hat man dann das Wissen. Interessant wäre, sind die Chinesen wirklich in der Lage etwas wirklich Neues selbst zu entwickeln.
IT-Branche (VIA als Beispiel aufgekauft), Automobil (in großen westlichen Konzerne viele Anteile), Robotik (KUKA gekauft)
Die Hauptfrage ist, ob sie ohne diese Firmen dann auch in der Lage sind, soetwas zu erreichen, mit kompletter Eigenentwicklung, nicht durch Vorleistungen anderer!
Natürlich haben sie aufgrund dessen massiv aufgeholt und dann in gewissen Bereichen überholt, weil sie massiv viele Ressourcen besitzen.
Das sie vieles nicht selbst können, ein gutes Beispiel Transrapid. Man hat es probiert zu kopieren und hat es nicht hinbekommen. Was hat man gemacht, man hat sich die notwendigen Rechte danach gekauft, damit man es selbst produzieren kann, weil eine Kopie nicht geklappt hat.
Das ist mittlerweile bei so jedem Großprojekt der Fall, wo etwas grundlegend neues entwickelt wird. Überall ist irgendwo eine chinesische Firma mit dabei, warum wohl, weil sie Anteile an den Rechten haben wollen, um nicht abhängig von etwas zu sein und die Kopie-Firma sein wollen, sondern direkten Zugriff darauf haben wollen.
 

BigBoymann

Software-Overclocker(in)
Aber interessant zu wissen, dass es 24 China-CPU-Kerne in 7 nm braucht, um acht 14-nm-Kerne zu schlagen, welche jetzt fast drei Jahre alt sind. Dabei wäre gerade für Intel etwas mehr Konkurrenz gut.

Ich bin einfach mal ehrlich, diese Aussage grenzt schon fast an Rassismus. Außerdem verdrängst du dabei den Tatbestand, dass hier keine Angaben zur Verlustleistung gemacht werden und gerade die MC Leistung quasi beliebig skaliert werden kann (gerade auf ARM) mit der Verlustleistung. Auch AMDs Design zeigt dies ja wirklich in beeindruckender Weise. Man nehme 64 Kerne und skaliert die Verlustleistung entsprechend und schlägt schon alles was da ist. Wenn Intel ein entsprechendes Design hätte, wäre auch schon lange eine Antwort draußen, nur kann Intels Design nicht einfach die Kerne skalieren. Bei ARM geht dies meines Wissens nach aber recht einfach. Daher finde ich deine Aussage etwas zu oberflächlich, denn wenn der ARM Chip nur 20W braucht? Was ist dann Kern deiner Aussage?


Ansonsten finde ich es durchaus interessant und ARM zeigt ja schon in einigen Bereichen gewisse Stärken. SingleCore Leistung gehört nunmal nicht dazu und wird auch im extremen nie das Steckenpferd der Architektur werden (außer man wandelt sich um 180°). Ich denke dieser Chip wird bei Apple gerade heiß betrachtet und ich denke sogar, dass es eine Mischung aus Vorfreude und Panik sein kann. Vorfreude, weil man eben sieht, dass die ARM Architektur durchaus mit den beiden BigPlayern mithalten kann (ein 9900k ist ja jetzt kein LowEnd Chip), Panik aber eben, weil man sieht, dass die SC Performance überhaupt nicht mithalten kann und hier eine Entwicklungslücke von mehr als 10 Jahren liegt. Aber für den Ottonormalverbraucher werden die ARMs eine echte Alternative werden, die Leistung, selbst die SC Leistung reicht ja bei weitem aus um 99% aller Anwendungen im Büroalltag zu stemmen.
 

Daggy82

PC-Selbstbauer(in)
... mich nicht interessiert.

Er ist also schneller als ein Spieleprozessor, aber nicht in Spielen.
Was ein Clickbait.

Man hätte die Überschrift auch so wählen können: "57 Kerne Knallpeng Prozessor hat nicht den Hauch einer Chance in Spielen, gegen Intel's 9900k mit 8c/16t."
So wird n Schuh draus. ;)

PS:

Aber so hätt' ja keiner angeklickt, oder kommentiert. Also doch: Alles richtig gemacht! :daumen: ;)


Ich bin ja jetzt noch nicht soooooo lange aktiv hier im Forum, aber kann es sein das ich deinen Namen in jedem Threat sehe wo es um CPU´s geht.(egal was für welche)?

Und eigentlich argumentierst du immer ausschließlich mit Gaming Leistung, das scheint das einzige zu sein was du weißt wofür man einen Prozessor benötigt, schade.

Es soll durchaus auch Leute geben die ihre Kisten hochfahren um daran zu arbeiten oder sonstwas und nicht nur auf bunte Bildchen schauen wo es noch knall Peng aus dem Headset macht.

Zum Thema, ein sehr interessantes Teil und ich lasse mich mal überraschen was da noch so kommt von den Chinesen. Bin ja echt immer mehr neugierig drauf mir mal irgendwann sowas zu besorgen um mal selbst ein wenig damit rum zuprobieren und rum zuspielen(nein, kein Knall Peng Puff falls du mitlesen solltest:D).
 

BigBoymann

Software-Overclocker(in)
Ja diese Bereiche, wo man mittlerweile so weit aufgeholt hat, liegen aber oft daran, dass man viele Firmen mit ihrem Wissen aufgekauft hat und heute hat man dann das Wissen. Interessant wäre, sind die Chinesen wirklich in der Lage etwas wirklich Neues selbst zu entwickeln.
IT-Branche (VIA als Beispiel aufgekauft), Automobil (in großen westlichen Konzerne viele Anteile), Robotik (KUKA gekauft)
Die Hauptfrage ist, ob sie ohne diese Firmen dann auch in der Lage sind, soetwas zu erreichen, mit kompletter Eigenentwicklung, nicht durch Vorleistungen anderer!
Natürlich haben sie aufgrund dessen massiv aufgeholt und dann in gewissen Bereichen überholt, weil sie massiv viele Ressourcen besitzen.
Das sie vieles nicht selbst können, ein gutes Beispiel Transrapid. Man hat es probiert zu kopieren und hat es nicht hinbekommen. Was hat man gemacht, man hat sich die notwendigen Rechte danach gekauft, damit man es selbst produzieren kann, weil eine Kopie nicht geklappt hat.
Das ist mittlerweile bei so jedem Großprojekt der Fall, wo etwas grundlegend neues entwickelt wird. Überall ist irgendwo eine chinesische Firma mit dabei, warum wohl, weil sie Anteile an den Rechten haben wollen, um nicht abhängig von etwas zu sein und die Kopie-Firma sein wollen, sondern direkten Zugriff darauf haben wollen.


Also ich denke dieser teilweise überschwappende und durchscheinende Brass (Hass ist vieleicht etwas zu viel) gegen die Chinesen hat einfach viel mit der Angst zu tun, dass sie sich in allen Bereichen auf Grund ihrer enormen Ressourcen durchsetzen. Ich denke, gerade die von dir erwähnten Beispiele zeigen aber eigentlich ganz gut, dass das Konzept klappt und das Konzept in meinen Augen gar der richtige Weg ist. In der westlichen Welt geht es in meinen Augen viel zu oft darum, etwas "neues" zu entwickeln, was der andere schon hat. Das hat sicherlich seine Vorteile, so kommt man unter Umständen beim gleichen Problem zu zwei völlig unterschiedlichen Lösungsansätzen, die in ihrer Vielfältigkeit anderer Probleme lösen können. Aber die Nachteile sind um ein Vielfaches höher, so wird nämlich der Fortschritt massiv gebremst.

Nehmen wir ein ganz altes Problem, die Erfindung des Rad.

Stellt euch nur mal vor, niemand hätte dies kopieren dürfen? Dann hätte ein Mensch ein Rad gehabt und dies teuer verkauft, nur die wenigsten hätten es sich leisten können. Der Fortschritt wäre dadurch fast zum Stillstand gekommen, bis zu dem Tag an dem ein zweiter eine Lösung parat gehabt hätte. Aber von solchen Menschen gibt es nunmal nicht unbedingt viele, was auch erklärt warum manche Dinge nicht schon vor Jahren erfunden wurden, die aus jetziger Sicht vollkommen logisch sind.

Das der westliche Ansatz derzeit mehr Probleme als Lösungen bietet, sieht man in meinen Augen extrem gut an der Automobilindustrie. Hier entwickeln alle deutschen Hersteller ihre eigene E Fahrzeugsparte und schaffen es derzeit nicht im Ansatz an die Konkurenz heranzukommen, da wird ein ID3 mit einer lächerlichen Reichweite von unter 300km gefeiert bis der Arzt kommt. Hätte man dem chinesischen Konzept folgend, Tesla gekauft und die "fertigen" Lösungen genutzt, wäre man heute ganz woanders und vieleicht sogar Marktführer.

Was ich sagen will, ich finde den chinesischen Weg nicht immer moralisch gut, einfaches kopieren gehört sicherlich mit extremen Strafzöllen belegt, so dass das Produkt vollkommen uninteressant wird. Aber das kaufen von Patenten, das Bauen und ggfls. Weiterentwickeln von diesen Produkten ist in meinen Augen im kapitalistischen Markt eine verdammt clevere Möglichkeit schnell ans Ziel zu kommen. Die Chinesen dafür teilweise so abwertend zu beurteilen ist falsch. Es läuft in diesem Land sicherlich genug falsch, für das man die Chinesen verurteilen kann, aber das Kaufen von Patenten, Firmen und Wissen gehört in meinen Augen nicht dazu.
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Noch ein paar Jahre und die übertreffen Intel und AMD, da bin ich mir ziemlich sicher, die Chinesen sind nicht blöd und haben schon in so vielen Bereichen gezeigt das die sehr schnell übertreffen können.

Vor allem sind sie 1 Mrd und haben keine Arbeitsregulierung. Da wird mit anderen Mitteln, Methoden und Resourcen geforscht, entwickelt und gebaut.
Hab zu viele Filme gesehen, mir bereitet sowas unbehagen.
Solang die keine richtige Demokratie mit Menschenschätzenden Werten werden mach ich einen Bogen drum
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Die Globalisten haben China machen lassen bzw. diese Entwicklung begünstigt. Starke Sache, dass im Westen weite Teile der Gesellschaft verarmen während in China der Lebensstandard stetig steigt. Die Konzerngier kennt kein Halten. Dazu kommt noch der regressive Überwachungsstaat von dem unsere Politiker bisher auch nur träumen durften. Aber keine Bange, der kommt auch noch. Der durchschnittliche Bürger hier ist ungefähr so intelligent wie eine Wurststulle.

Der Gedanke an der Globalisierung ist Wohlstand für alle und es funktioniert. Wo die Globalisierung ankommt, da geht es nach oben, wo man sie aussperrt, da bleibt man Rückständig.

Einen Überwachungsstaat bekommt man auch, wenn man die Globalisierung aussperrt. Es ist ja nicht so, als würde die Entsprechenden Leute eingeflogen, sie sind längst hier, allen voran der jeweilige Innenminister. Aber die Globalisierung kann auch da Lösungen bieten. Es läßt sich eben nur schwer verheimlichen, dass ein recht großer Teil der Welt in Freiheit und Wohlstand lebt.

Aber es geht doch nichts über etwas Globalisierungsbashing.

PS: das bedeutet nicht, dass es mit China keine Probleme gäbe, die wollen ganz gerne die Globalisierung aussperren, wo es ihnen passt.
 

Bärenmarke

Software-Overclocker(in)
Huawei und Xiami waren vor 10 Jahren nur Insidern ein Begriff - heute entwickeln sie Smart Hubs mit SAP, betreiben 5/6G-Forschung weltweit (u. a. in D) und spülen den privaten und kommerziellen Markt mit ihren Produkten.

Die Zeit der billigen Kopien ist längst vorbei. Wenn wir die Entwicklung der vergangenen Jahre extrapolieren, können wir davon ausgehen, dass die USA und Europa eklatant abgehängt werden.


Du sprichst davon, dass die Zeiten von billigen Kopien längst vorbei sind und nennst dann huawei, deren command line bei Routern immernoch 1 zu 1 die von Cisco ist... Schon sehr fortschrittlich, not!
Hinter dem Konzern steht massiv der chinesische Staat und pumpt Milliarden rein, mit dem Ziel Weltmarktführer in dem Bereich zu werden (einfach mal nach china 2025 googeln). Und das soll nicht geschehen, indem man einfach der Beste ist, sondern hauptsächlich über den Preis, schau dir das Preisdumping an, welches Huawei betrieben hat z.B. im Smartphonebereich, das hat man so lange gemacht bis man einen gewissen Marktanteil erreich hatte und ausreichend Konkurrenz verdrängt wurde...
Anfang der 2000er gab es dazu mal einen Bericht, Jahresumsatz von huawei 8 Milliarden, Kredit den sie für dieses Jahr vom Staat erhalten hatten 28 Milliarden, dann weißt wie die Produkte verkauft wurden...
Ist mir ein Rätsel, wie man so etwas feiern kann :wall:
 

Xzellenz

Software-Overclocker(in)
Vor allem sind sie 1 Mrd und haben keine Arbeitsregulierung. Da wird mit anderen Mitteln, Methoden und Resourcen geforscht, entwickelt und gebaut.
Hab zu viele Filme gesehen, mir bereitet sowas unbehagen.
Solang die keine richtige Demokratie mit Menschenschätzenden Werten werden mach ich einen Bogen drum

So so...machst du auch einen Bogen um amerikanische und europäische Produkte? Oder ist das mal wieder hohle Phrasendrescherei?
 

rouki999

Freizeitschrauber(in)
Also ich denke dieser teilweise überschwappende und durchscheinende Brass (Hass ist vieleicht etwas zu viel) gegen die Chinesen hat einfach viel mit der Angst zu tun, dass sie sich in allen Bereichen auf Grund ihrer enormen Ressourcen durchsetzen. Ich denke, gerade die von dir erwähnten Beispiele zeigen aber eigentlich ganz gut, dass das Konzept klappt und das Konzept in meinen Augen gar der richtige Weg ist. In der westlichen Welt geht es in meinen Augen viel zu oft darum, etwas "neues" zu entwickeln, was der andere schon hat. Das hat sicherlich seine Vorteile, so kommt man unter Umständen beim gleichen Problem zu zwei völlig unterschiedlichen Lösungsansätzen, die in ihrer Vielfältigkeit anderer Probleme lösen können. Aber die Nachteile sind um ein Vielfaches höher, so wird nämlich der Fortschritt massiv gebremst.

Nehmen wir ein ganz altes Problem, die Erfindung des Rad.

Stellt euch nur mal vor, niemand hätte dies kopieren dürfen? Dann hätte ein Mensch ein Rad gehabt und dies teuer verkauft, nur die wenigsten hätten es sich leisten können. Der Fortschritt wäre dadurch fast zum Stillstand gekommen, bis zu dem Tag an dem ein zweiter eine Lösung parat gehabt hätte. Aber von solchen Menschen gibt es nunmal nicht unbedingt viele, was auch erklärt warum manche Dinge nicht schon vor Jahren erfunden wurden, die aus jetziger Sicht vollkommen logisch sind.

Das der westliche Ansatz derzeit mehr Probleme als Lösungen bietet, sieht man in meinen Augen extrem gut an der Automobilindustrie. Hier entwickeln alle deutschen Hersteller ihre eigene E Fahrzeugsparte und schaffen es derzeit nicht im Ansatz an die Konkurenz heranzukommen, da wird ein ID3 mit einer lächerlichen Reichweite von unter 300km gefeiert bis der Arzt kommt. Hätte man dem chinesischen Konzept folgend, Tesla gekauft und die "fertigen" Lösungen genutzt, wäre man heute ganz woanders und vieleicht sogar Marktführer.

Was ich sagen will, ich finde den chinesischen Weg nicht immer moralisch gut, einfaches kopieren gehört sicherlich mit extremen Strafzöllen belegt, so dass das Produkt vollkommen uninteressant wird. Aber das kaufen von Patenten, das Bauen und ggfls. Weiterentwickeln von diesen Produkten ist in meinen Augen im kapitalistischen Markt eine verdammt clevere Möglichkeit schnell ans Ziel zu kommen. Die Chinesen dafür teilweise so abwertend zu beurteilen ist falsch. Es läuft in diesem Land sicherlich genug falsch, für das man die Chinesen verurteilen kann, aber das Kaufen von Patenten, Firmen und Wissen gehört in meinen Augen nicht dazu.

Das aufkaufen von Patenten, kann auch für Firmen schlecht ausgehen und dann am Ende das Ende der Firma die es entwickelt hat bedeuten. Wenn der jenige, der es gekauft hat, dann billiger produzieren kann und es vielleicht sogar noch schneller weiterentwickelt hat.
Liegt natürlich immer auch an den Firmen die ihr Wissen preisgeben, aber das ist teilweise auch ein Muss, wenn man zum Beispiel auf den Markt in China etwas verkaufen will!
Das habe schon viele Firmen schmerzlich lernen müssen und wenn der Wissensvorsprung einmal weg ist, dann ist er weg und dann kommt genau das auf, wie in der Automobilbranche. In einem Staat wie China funktioniert die schnelle Weiterentwicklung und der Informationsaustausch zwischen den Firmen, bei uns versucht jeder einfach das Innovativere Unternehmen zu sein.

Das Erstere ist sicher gut, um schnelle Fortschritte zu erreichen, aber am Ende bremst genau das den Fortschritt, weil alle auf dem selben aufbauen und eben nicht nach einem neuen Weg suchen.
 

Citizenpete

PC-Selbstbauer(in)
...

Nehmen wir ein ganz altes Problem, die Erfindung des Rad.

Stellt euch nur mal vor, niemand hätte dies kopieren dürfen? Dann hätte ein Mensch ein Rad gehabt und dies teuer verkauft, nur die wenigsten hätten es sich leisten können. Der Fortschritt wäre dadurch fast zum Stillstand gekommen, bis zu dem Tag an dem ein zweiter eine Lösung parat gehabt hätte. Aber von solchen Menschen gibt es nunmal nicht unbedingt viele, was auch erklärt warum manche Dinge nicht schon vor Jahren erfunden wurden, die aus jetziger Sicht vollkommen logisch sind.

...

Hätte es den Unsinn mit dem "geistigen Eigentum" schon immer gegeben, wären wir vermutlich niemals über das finstere Mittelalter hinausgekommen. Man stelle sich nur vor, es hätte z.B. United States v Paramount Pictures (Hollywood Antitrust Case of 1948) nicht gegeben, dann gäbe es den Film, das Kino, das Fernsehen, Streaming etc., wie wir es heute kennen nicht. Die heutigen Streaming-Anbieter drohen in die gleiche Sackgasse zu rennen. Auch hier wird der Staat entweder das "geistige Eigentum" (wieder) aushebeln müssen oder wir werden irgendwann große Pleiten erleben und dann nur noch sehr spärliche und rechte teure Angebote haben.
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
So so...machst du auch einen Bogen um amerikanische und europäische Produkte? Oder ist das mal wieder hohle Phrasendrescherei?
Wusste gar nicht, dass die USA mehr oder weniger offen Kinderarbeit toleriert.
Dass durch die Globalisierung in China produziert wird ist ein Problem, aber ich spreche eher von der Weltmacht als von der Produktion. Die wandert sowieso früher oder später immer ins günstigste Land (nach China wird das in Afrika passieren). Es ging mir um eine düstere Aussicht, falls diese Methoden auch auf uns überschwappen.
 

ZeXes

Software-Overclocker(in)
Würde mich nicht überraschen, wenn die Lücke zw. Intel u. AMD und den chinesischen Pendants mit der Zeit viel geringer wird.

Die chinesischen Prozessoren werden nämlich massivst vom chinesischen Staat gefördert, um unabhängiger von amerikanischen Produkten zu werden.
 

JanJake

BIOS-Overclocker(in)
Vor allem sind sie 1 Mrd und haben keine Arbeitsregulierung. Da wird mit anderen Mitteln, Methoden und Resourcen geforscht, entwickelt und gebaut.
Hab zu viele Filme gesehen, mir bereitet sowas unbehagen.
Solang die keine richtige Demokratie mit Menschenschätzenden Werten werden mach ich einen Bogen drum

Andere länder, andere sitten. Ist eben so dort.

Ich werfe dazu mal eine These in den Raum:

"Wir sollen Toleranz zeigen gegenüber allem und jeden und Multikulturell werden"

"Alle Länder und Regionen wo es anders ist, werden Politisch und Marktwirschaftlich unter Druck gesetzt, auser wir sind Ressourcen technisch von ihnen zu 100% abhängig."

Als Beispiel für meine These:

"China setzen wir unter Druck, denn vieles kann man auch anders beschaffen"

"Saudi Arabien lassen wir Kinder steinigen und verurteilen es nicht(Bundesregierung), schließlich bekommen wir da unser Öl her."
 

Technologie_Texter

BIOS-Overclocker(in)
Könnte vielleicht einen Ausblick auf die Zukunft von Apple aufzeigen, die ja auch komplett auf ARM umsteigen wollen. Dann wird es dort wohl 32 Kerner geben müssen, die flächenmäßig einem entsprechenden 8 Kerner nahe kommen, also keine Materialeinsparung und billiger sind so viele Kerne auch nicht zu fertigen. Ich glaube ja, Apple wird mit dieser Entscheidung (weg von x86) noch ganz hart auf die Nase fallen.
Apple entwickelt aber eigene ARM-Kerne.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Wusste gar nicht, dass die USA mehr oder weniger offen Kinderarbeit toleriert.
Dass durch die Globalisierung in China produziert wird ist ein Problem, aber ich spreche eher von der Weltmacht als von der Produktion. Die wandert sowieso früher oder später immer ins günstigste Land (nach China wird das in Afrika passieren). Es ging mir um eine düstere Aussicht, falls diese Methoden auch auf uns überschwappen.

Das geht aber nur, wenn du politisch stabile Verhältnisse hast und die sind in Afrika eher nicht gegeben.
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Das geht aber nur, wenn du politisch stabile Verhältnisse hast und die sind in Afrika eher nicht gegeben.
China kauft doch schon seit längerer Zeit Rohstoffe usw aus Afrika.
Würde mich nicht wundern wenn die dort auch für sich produzieren lassen.
Auch von Kindern.

Die Chinesen mischen überall in der Welt mit.
Deswegen muß gerade bei Firmen, die gleichzeitig auch AGs sind, aufgepasst werden, das diese nicht ganz geschluckt/übernommen werden.
Weil dann haben die Chinesen alles und können die Firma ausschlachten. Egal ob welche arbeitslos werden oder nicht.

Ich glaube Staatsanleihen von zig Staaten haben sie auch schon.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
China kauft doch schon seit längerer Zeit Rohstoffe usw aus Afrika.
Würde mich nicht wundern wenn die dort auch für sich produzieren lassen.
Auch von Kindern.

Weil es den Chinesen egal ist, ob sie mit einer Demokratie oder Diktatur zusammen arbeiten.
Und die Chinesen üben durch ihre wirtschaftliche Macht auch eine Menge Einfluss auf. Aber eben nicht um Demokratie zu fördern sondern weil es ihnen um Rohstoffe geht -- meist halt Öl.
Aber dort fertigen wird nicht passieren. Dafür sind die Staaten in Afrika nicht stabil genug. Siehst du ja gut an Venezuela.

Ich glaube Staatsanleihen von zig Staaten haben sie auch schon.

Von den USA z.B. Die Chinesen kaufen US Staatsanleihen, damit die Amerikaner weiterhin Produkte aus China kaufen können.
Daher ist es auch egal, ob die Amerikaner 20 oder 100 Billionen Dollar Schulden haben. Solange die Chinesen kaufen, ist alles bestens.
Bei den Griechen geht das halt nicht. :ugly:
 

SlaveToTheRave

Freizeitschrauber(in)
Tja, die Sanktionen haben einen schlafendes Monster geweckt. In 5 Jahren werden Intel, Nvidia und AMD ein dickes problem haben....
Nein.
Die tolle Idee "Wandel durch Handel" von vor 30 Jahren, hat einen schlafenden Drachen geweckt.
Ich frag mich schon länger wer wohl auf die grandiose Idee kam, der Handel mit dem Westen würde ein China unter der KP in eine Demokratie verwandeln ?!?

Vor allem wenn China mit Dumpingpreisen die Welt überschwemmt.
Dagegen gibt es die Möglichkeit (Schutz)Zölle zu erheben.

ist die Schuld von Trumps Anti-China-Politik
Gut.
Welche Maßnahmen zum Schutz der Weltwirtschaft vor Dumpingpreisen,
welche Maßnahmen zum Schutz der EU Wirtschaft
und welche Maßnahmen zum Schutz von Ländern, wie Taiwan oder Vietnam, schlägst du vor?
(Von den ganzen Menschenrechtsverletzungen mal abgesehen)

Gegen Trump schießen ist ja wohlfeil, aber der Typ wird wohl bald weg sein (hoffentlich!),
die (politischen) Probleme mit China allerdings werden uns erhalten bleiben.

Geh bitte...
 
M

Metamorph83

Guest
China kauft doch schon seit längerer Zeit Rohstoffe usw aus Afrika.
Würde mich nicht wundern wenn die dort auch für sich produzieren lassen.
Auch von Kindern.

Die Chinesen mischen überall in der Welt mit.
Deswegen muß gerade bei Firmen, die gleichzeitig auch AGs sind, aufgepasst werden, das diese nicht ganz geschluckt/übernommen werden.
Weil dann haben die Chinesen alles und können die Firma ausschlachten. Egal ob welche arbeitslos werden oder nicht.

Ich glaube Staatsanleihen von zig Staaten haben sie auch schon.

Das geht aber nur solange gut, wie die Amerikanischen/Europäischen Staaten auch konsumieren können. Natürlich könnten sie theoretisch alles aufkaufen, sowie alle Staatsanleihen aufkaufen. Wenn aber deine Kunden arbeitslos sind, bist du es auch... So unabhängig ist China dann auch nicht, deren ganze Wirtschaft hängt am Westen (Europa/Amerika), obendrein kommt noch, dass Sie sich aktuell mit der eigen Nahrungsmittelproduktion nicht selbst versorgen können...
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Russland hat ja auch eigene spezifische Software und Hardware am Laufen,
Welche Hard- und Software wird da verwandt?
Unser DCP 3.4 hat sich dann auch als MS-Dos 3.3 herausgestellt und Multiplan hieß in Wirklichkeit Excel ... .
Der sowjetische КР 1810 ВМ86 (KR 1810 WM 86) war ja intern auch ein I 8086.

CP/A war dann wirklich eine einigermaßen angepaßte Eigenproduktion mit CP/M-Wurzeln.
Die sebsttätige Dikettenformaterkennung war da ein echter Mehrwert.
 

AyC

PC-Selbstbauer(in)
Das perfide ist doch das wir fast alle (außer Trump) vor den Chinesen kuschen, weil wir den Markt dort für unsere Produkte brauchen. Fragt euch mal was mit BMW, Mercedes und Co. passieren würde, wenn morgen China weg wäre? Wir wollen also an manchen Stellen höhere Profite machen und merken nicht wie uns China an anderer Seite untergräbt. Sowohl mit ihren Produkten als auch mit ihrer politischen Ausrichtung. Das macht übrigens auch die USA. Der Unterschied ist nur, dass die USA uns von den Grundwerten sehr viel ähnlicher ist.

Wirtschaftsspionage, immense Geldmittel und dazu ein System was in China funktioniert. Mir macht dieses China Angst!
 
Oben Unten