Special Intel Baseline Profile ausprobiert: Wie verhalten sich Core i9-13900K und i9-14900K?

Hab das BIOS zwar geladen auf meinem Asus Z790 Hero, aber eingeschaltet hab ich das Base-Profil nicht. Mein 13900K darf frei drehen. Bin von Instabilitäten glücklicherweise nicht betroffen. Läuft alles wie es soll. Zumindest bisher nicht. Hab den 13900K um die 1 Jahr.
 
Asrock macht jetzt auch mit:

Hat jemand ein Board und kann sagen, was Asrock umsetzt? Mich würde es nicht wundern, wenn sich das von Asus und Gigabyte unterscheidet.
Also bei AS Rock kann man nur aktivieren und deaktivieren. Die Spannungen bleiben jeweils unberührt, sind aber im Gegensatz zu Bios 8.05 (Vorgängerversion) von 1,4 auf 1,150 zurück geschraubt worden, egal ob mit oder ohne IBLP. Die PT bleiben auch gleich aber die MAx Core Power ist fast um 50% reduziert...

ich bench mal cb24


Edit: Die Benches angehängt. Mit IBLP sogar mehr Punkte...
 

Anhänge

  • Bas eline deaktiviert PT.jpg
    Bas eline deaktiviert PT.jpg
    193,2 KB · Aufrufe: 51
  • Base Line Aktiviert PT.jpg
    Base Line Aktiviert PT.jpg
    209,3 KB · Aufrufe: 47
  • Base Line Option.jpg
    Base Line Option.jpg
    190,7 KB · Aufrufe: 42
  • Spannungen.jpg
    Spannungen.jpg
    189,7 KB · Aufrufe: 48
  • bench ohne iblp.jpg
    bench ohne iblp.jpg
    532,5 KB · Aufrufe: 47
  • Mit IBLP.jpg
    Mit IBLP.jpg
    489,8 KB · Aufrufe: 52
Zuletzt bearbeitet:
Ja darum habe ich mit 14900k auch immer unterschiedliche Ergebnisse bei wem gehabt.Sie schwankten.Naja scheint wohl nicht so leicht zu sein das ganze.Aber noch schlimmer schwankte es bei der anderen Person mit dem core i9 13900k.Wohl weil da der Allcore Takt bei den P kernen noch viel höher gewesen war.Das tut solchen CPUS nicht gut,kann man so sagen.
 
Zuletzt bearbeitet:
@PCGH_Torsten Warum wird eine CPU im Throtteling instabil? "900K über längere Zeit im Throtteling läufen lässt, wären Rechenfehler natürlich wahrscheinlicher.."
 
Mit der richtigen Kühlung kein Thema mit Open Limits und OC beim 14900K.

Man sollte halt mehr als ein 5€ Alublech drauflegen ;-)
Die Frage war ja, welche Erfahrungen ihr mit dem Baseline Profil gemacht habt. Wer bisher ohne Limits stabil gefahren ist, der kann das ja jetzt auch noch. Für den ändert sich nichts.
 
Mit der richtigen Kühlung kein Thema mit Open Limits und OC beim 14900K.
Du hast die Problematik nicht verstanden. Es geht dabei auch primär mit um die Qualität der jeweiligen CPU. Da gibt es entsprechend deutliche Unterschiede. Warum wohl macht der 14900K von Buildzoid @stock weder CB15 noch CB20 mit und die Anwendung crasht? Na? Macht es nun klick bei dir?
 
Der Massentest von dem kmdkai auf chiphell bestätigt es ja quasi. 80% der 14900K schaffen ihren Takt nicht stabil @Autosettings. Also 20% schaffen es nur.
Vom 13700K schaffen es 100%.

Er testet heavy load, Test dauert 1 Woche.

Der entsprechende Beitrag vom 3DCenter wurde hier ja bereits verlinkt.

D.h. 80% der 14900K sind quasi Gurken und schaffen ihren Takt nicht stabil. Beim Gaming merkt man da natürlich nichts, höchstens, dass es beim Shader optimieren abkackt.
 
@PCGH_Torsten Warum wird eine CPU im Throtteling instabil? "900K über längere Zeit im Throtteling läufen lässt, wären Rechenfehler natürlich wahrscheinlicher.."

Nicht "wird instabil", sondern "Fehler werden wahrscheinlicher". Abrupte Taktsprünge (z.B. weil immer wieder eine Notdrosselung reinknallt) und hohe Temperaturen für sich sind beides Faktoren, die elektrische Fehler provozieren können. Wenn man unter Dauervolllast plötzlich sehr viel mehr Fehler findet, als jeder andere, sollte man gegenprüfen, ob die Temperatur möglicherweise ein Faktor ist.
 
Nicht "wird instabil", sondern "Fehler werden wahrscheinlicher". Abrupte Taktsprünge (z.B. weil immer wieder eine Notdrosselung reinknallt) und hohe Temperaturen für sich sind beides Faktoren, die elektrische Fehler provozieren können. Wenn man unter Dauervolllast plötzlich sehr viel mehr Fehler findet, als jeder andere, sollte man gegenprüfen, ob die Temperatur möglicherweise ein Faktor ist.
Habt ihr in der Redaktion jemals so ein Verhalten nachvollziehen können? Ich kann das nicht ganz glauben, weil CPUs in Notebooks unter normalen Umständen unter Last ziemlich schnell am Temperaturlimit operieren.
 
ja stimmt aber beim Laptop wird dauer gedrosselt.Ich habe ja ein Intel Laptop,das ist zwar schon älter aber wenn es sich so verhält dann ist ja alles richtig.
Ich habe den Laptop mit i7 4700hq ja noch.Eigentlich steht da ja bis 3,5 ghz aber wenn ich den belastet habe war da 3,2 ghz und von der Leistung her wie wenn der Allcore auf 3 ghz laufen würde.ALso im grunde genommen dauerhaft gedrosselt.So wird es gewiss auch bei aktuellen Laptop CPUS so sein.
Man kann also sicher sein das die Leistung der CPU nie voll und ganz durch schlägt.Und damit dauerhaft weniger Rohleistung.Und durch das sinkt auch die Spannung und so.Und es sind keine desktop Mainboards.ALso hier haben sich die Hersteller mehr mühe gemacht.Wenn also sowas dann lieber als Laptop.Da kann man sicher sein das es da Stabil läuft.
Die Leistung ist immer weniger.Also wenn dann lieber abwarten bis da die Leistung weiter steigern wird.Zudem ist Intel da ja weiter mit anderen Fertigung und so.Da kann Intel ruhig weiter gas geben.Irgendwann werde ich mal mit einem Laptop wirklich zufrieden sein,das ist ganz sicher.
 
Habt ihr in der Redaktion jemals so ein Verhalten nachvollziehen können? Ich kann das nicht ganz glauben, weil CPUs in Notebooks unter normalen Umständen unter Last ziemlich schnell am Temperaturlimit operieren.

Bei besonders harter Drosselung durch throttelnde Spannungswandler hatte ich schon abstürzende Tools, ja. Für die feinfühligere Selbstdrosselung der CPUs würde ich es, wie gesagt, näher untersucht haben wollen, ehe ich Schlüsse ziehe. Aber mit sanft am Limit operierenden Notebooks kann man die Werksprofile mancher Mainboard-Hersteller nicht vergleichen. Notebooks haben normalerweise sinnvolle Powerlimits und müssen sich nach einem gewissen Turbo-Zeitraum (je nach Kühler 10-40 s) ein paar 100 MHz runtertakten. Bei konsequentem Werks-Overpowering überhitzt die CPU dagegen in weniger als einer Sekunde, taktet sich um 1-2 GHz runter, wartet ein paar Sekunden und wiederholt das Spiel von vorne.
 
Bei besonders harter Drosselung durch throttelnde Spannungswandler hatte ich schon abstürzende Tools, ja. Für die feinfühligere Selbstdrosselung der CPUs würde ich es, wie gesagt, näher untersucht haben wollen, ehe ich Schlüsse ziehe. Aber mit sanft am Limit operierenden Notebooks kann man die Werksprofile mancher Mainboard-Hersteller nicht vergleichen. Notebooks haben normalerweise sinnvolle Powerlimits und müssen sich nach einem gewissen Turbo-Zeitraum (je nach Kühler 10-40 s) ein paar 100 MHz runtertakten. Bei konsequentem Werks-Overpowering überhitzt die CPU dagegen in weniger als einer Sekunde, taktet sich um 1-2 GHz runter, wartet ein paar Sekunden und wiederholt das Spiel von vorne.
Ein offizielles Statement zu dem Thema wäre mal sehr interessant.
Ich erwarte, dass eine CPU an jedem Punkt seiner V/F Kurve stabil ist. Starke Taktsprünge sind ja durch den Boost auch stabil.
 
Danke für den ausführlichen Test!!

Nov. '23 haben bei mir die Instabilitäten mit meinem 13700KF angefangen - obwohl ich nicht übertakte - und es war zum Haare ausreißen!

Mit dem ganzen Thema, dass jetzt erst so richtig an Fahrt aufnimmt, habe ich dann einige Bios-Settings kontrolliert und mal die PL1 & 2 auf "bisherige Intel Base Line", sprich laut Datenblatt 253W gesetzt.
Seit dem scheint es zu 99% Stabil zu laufen!

IA CEP
GT CEP

... sind bei meinem Gigabyte Board auf "Auto". Was das im Endeffekt heißt, weiß ich nicht.

PS: ich zumindest hoffe schon dass ihr an diesem und weiteren solchen Problemen dranbleibt. Weil es eben auch "nicht übertakter" trifft, weil einfach die Mobo-Hersteller / Intel standardmäßig nicht auf stabile Settings setzen, was imho eine Frechheit ist.
Jeder kann gern selbst Hand anlegen im Uefi (tu ich am Anfang auch gern), aber es braucht einen "Set Default and Stable Settings" UEFI-Button, mit dem - außer es ist wirklich ein Hardwaredefekt - sichergestellt ist, dass das System bombenfest läuft.
 
Hallo,

mich würde es interessieren, ob es ein definiertes Testprozedere gibt, um festzustellen, ob stabil oder nicht. Was der kmdkai da macht mit einer Woche Dauerlast, das ist für mich keine Lösung.
Für mich wäre praktikabel, eine Stunde Prime custom inPlace (non AVX, weil Prime AVX macht kranke Last, das ist geeignet, um CPUs zu zerstören).
Oder eine Stunde CineBench (das AVX dort ist alltagstauglich und überlebbar.
Man möchte ja Stabilität testen und nicht Hardware kaputt machen.

Biossettings machen allerdings extrem viel aus. Hab die Tage ein Artikel bei Igor entdeckt, der war sehr lehrreich für mich. Von ´21 war der mit 12900K. AC/DC LL erklärt. Das ist eine extreme Tweakeroption.
Zuerst denkst du, wenn du das runterstellst, he super viel weniger Watt, dann siehst du ... oh, Punkte sind nahezu halbiert

Ich hätte eine Idee, ist mir im Bett eingefallen.
Im Bios alles bzgl. CPU-Configuration und Spannungen auf Auto lassen, nur SVID Behavior auf "Training" stellen.
Würde das über einen gewissen Zeitraum zu einer guten Optimierung der Vcore bzw Leistungsaufnahme führen.
MCE muss natürlich aus sein.
Bitte erst darüber nachdenken, dann antworten. Ich denk mir nämlich richtig den Arsch ab, obwohl es mich garnicht betrifft. Aber das is immer so bei mir, passiert automatisch bei mir.

Wegen dem is wichtig @dlder bei allem was du verstellst, immer anschließend prüfen, Leistung noch oke? Cinebench is gut dafür. Da findet man Stockwerte auf den entsprechenden Seiten.
 
Zurück