• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Die Powernow-Premiere - AMD entdeckt das Stromsparen (PCGH Retro, 26. Juni)

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung zu Die Powernow-Premiere - AMD entdeckt das Stromsparen (PCGH Retro, 26. Juni) gefragt.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Die Powernow-Premiere - AMD entdeckt das Stromsparen (PCGH Retro, 26. Juni)
 

push@max

Volt-Modder(in)
Für mich ist heute der Energiebedarf einer Komponente ein wichtiges Kaufkriterium. Leistung und Energieverbrauch müssen passen.

Entsprechend sollte der Verbrauch im Idle angemessen sein.
 

poiu

Lötkolbengott/-göttin
aus Umweltschutz/Energie-verschwenderischer Sicht wäre es besser nicht so Oft aufzurüsten, denn bei der Produktion von Hardware Entstehen viele Umweltgifte und es wird Strom verbraucht ohne Ende!


Außerdem sollte man nicht allzu sehr auf denn angeblichen Energiespar Wahn reinfallen, im Haushalt gibt es Größere Stromverschwender als denn PC oder die Glühbirne.
 

Kreisverkehr

BIOS-Overclocker(in)
Naja, so kann man das nicht sagen:
Ja, natürlich gibt es größere Verbaucher als den PC, denn Wasserkocher o.ä. spielen in einer ganz anderen Liga.
Aber warum sollte man hier Sparpotential vernachlässigen? Nur weil andere Geräte mehr verbrauchen? Darin sehe ich keine Logik.

Klar ist es unsinnig ein voll funktionsfähiges Teil ohne Notwendigkeit (Leistung/Bedarf) nur wegen geringeren Betriebskosten auszumustern, aber wenn man eh ein neues Gerät anschafft (außer evtl bei Gebrauchtteilen) kann man doch gut auf Effizienz achten.


e:/

Und wenn nun alle Glühbirnen [mit Ausnahme in der Speis oder wo das Licht nur sehr kurz brennt] ersetzt, nur effiziente (A+/A++) kauft, warum sollte man dann bei einem PC so inkonsequent sein und da den Verbrauch vernachlässigen? Kleinvieh macht erstens auch Mist und zweitens hat nicht schon der PC die Beleuchtung von den Unterhaltskosten überholt?
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
Außerdem sollte man nicht allzu sehr auf denn angeblichen Energiespar Wahn reinfallen, im Haushalt gibt es Größere Stromverschwender als denn PC oder die Glühbirne.
Hängt vom Haushalt ab. Wenn mal als Leidenschaftlicher Zocker nicht mit einem Elektro-Durchlauferhizter geplagt ist, kann der PC durchaus einen sehr großen Posten ausmachen, einfach weil er die mit Abstand höchste Nutzungszeit erreicht. Ein Wasserkocher mag 2000W ziehen, aber er ist nach 3 Minuten mit seiner Arbeit fertig. Ein i7+GTX470 PC mit 350W@Crysis Warhead zuzüglich eines 50W Monitors hat nach einer Viertelstunde das gleiche verbraucht, wird aber noch die nächsten 50 Viertelstunden weiterlaufen. (okay: Bei Crysis vielleicht auch nicht :ugly: ). OC-Systeme mit nur eingeschränkt funktionierenden Sparmechanismen erzeugen selbst Idle schnell mal eine Last von 100-150W und es gibt in diesem Forum sicherlich einige Leute, die ihren Rechner 12 Stunden am Tag laufen lassen.
Die Energiemenge reicht dann schon für mehrere Mikrowellengerichte.
 

Own3r

Volt-Modder(in)
Vorteil von energiesparender Hardware ist, das sie so effizent ist und so nicht so viel Verlustleistung erzeugt, denn wenn ich meinen PC einschalte und ein wenig spiele, wirds im Raum mit der Zeit recht warm :ugly:!
 

we3dm4n

Software-Overclocker(in)
Dann ist deine HW demnach ja weniger effizient...spart aber auch Heizkosten ;)...für den Winter sollte man dann aber noch einen Pentium D dazuholen.
 

TheKampfkugel

PC-Selbstbauer(in)
Für mich ist heute der Energiebedarf einer Komponente ein wichtiges Kaufkriterium. Leistung und Energieverbrauch müssen passen.

Entsprechend sollte der Verbrauch im Idle angemessen sein.
Bei mir auch, habe deswegen ein kluges System ausgeklügelt. Ich habe nur ein ordentlich 80 Plus Bronze 400 Watt Netzteil und werde das nicht (außer Defekt) wechseln. Wenn ich neue Hardware will, dann muss die sich dem Netzteil anpassen, damit ist mein System eher immer in der unteren Liga was den Stromverbrauch angeht! :ugly:
 

hfb

Software-Overclocker(in)
Bei mir auch, habe deswegen ein kluges System ausgeklügelt. Ich habe nur ein ordentlich 80 Plus Bronze 400 Watt Netzteil und werde das nicht (außer Defekt) wechseln. Wenn ich neue Hardware will, dann muss die sich dem Netzteil anpassen, damit ist mein System eher immer in der unteren Liga was den Stromverbrauch angeht! :ugly:
Na so klug ist das System auch wieder nicht. Sowas nennt man Selbstkasteiung. Wo bleibt denn da der Spass?

Mir persönlich ist relativ egal, was der Rechner verbraucht, wenn er Vollgas läuft. Solange das Vollgas dann auch gigantische
Spieleleistung bedeutet.
Wichtiger ist doch, wie sparsam er im Idle ist. Und noch wichtiger: ich mach ihn nur an, wenn ich ihn auch nutze.
 

OctoCore

Lötkolbengott/-göttin
Na so klug ist das System auch wieder nicht. Sowas nennt man Selbstkasteiung. Wo bleibt denn da der Spass?
Und sinnloses Energieverheizen macht Spaß? Das System von Kampfkugel ist zwar nicht originell, aber intelligenter als das.

Mir persönlich ist relativ egal, was der Rechner verbraucht, wenn er Vollgas läuft. Solange das Vollgas dann auch gigantische Spieleleistung bedeutet.
Wichtiger ist doch, wie sparsam er im Idle ist. Und noch wichtiger: ich mach ihn nur an, wenn ich ihn auch nutze.
Auf gigantische Spieleleistung kann ich gut verzichten. Das taugt höchsten für die üblichen Weitpisswettbewerbe mit Benches. Mir reicht es durchaus, wenn ich genug Spieleleistung habe. ;) Dementsprechend drossele ich sogar die Leistung meiner Hardware, wenn die Standardeinstellungen mehr bringen als nötig. Das ist keine Kasteiung, sondern intelligente Resourcennutzung.
Power on demand.
Praktisch bringt das auch einfach mehr Komfort - weniger Hitze, weniger Geräusch, weniger Stress für die Hardware. Das ist für mich noch wichtiger als Strom zu sparen - der Spareffekt ist eher ein Abfallprodukt.
 

dennypenny333

Kabelverknoter(in)
Bei mir auch, habe deswegen ein kluges System ausgeklügelt. Ich habe nur ein ordentlich 80 Plus Bronze 400 Watt Netzteil und werde das nicht (außer Defekt) wechseln. Wenn ich neue Hardware will, dann muss die sich dem Netzteil anpassen, damit ist mein System eher immer in der unteren Liga was den Stromverbrauch angeht! :ugly:
Wenn das Netzteil nicht mehr so kann wie das System das will denn hast du nur abstürze ist beim Auto auch so wenn dein Sprit filter dicht ist und du denkst jaaa da spart man durch Sprit! denn hat das folgende folgen, der Motor bekommt zu wenig Sprit denn hast du Zündaussetzer und im hartem Fall er läuft zu mager wird zu heiß und der Motor geht schrott und der schaden ist höher als der Treibstoff. Also ist dein Prinzip doof :daumen:

Wenn das Netzteil nicht mehr so kann wie das System das will denn hast du nur abstürze ist beim Auto auch so wenn dein Sprit filter dicht ist und du denkst jaaa da spart man durch Sprit! denn hat das folgende folgen, der Motor bekommt zu wenig Sprit denn hast du Zündaussetzer und im hartem Fall er läuft zu mager wird zu heiß und der Motor geht schrott und der schaden ist höher als der Treibstoff. Also ist dein Prinzip doof :daumen:

bei mir wir er nicht an gehen mit n 400 Watt Netzteil :lol:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Idefix Windhund

BIOS-Overclocker(in)
AMD Cool and Quiet auf einem AMD Athlon 2800+
Idle 1GHz und weniger und Last 1,8GHz. Temperaturen mit einem einfachen Artic Cooler Freezer 64 Silent Pro teilweise unter 30°C :ugly:

Und vor kurzem wurde ich gefragt ob ich (endlich) den alten AMD K6 - 2 PC möchte :D
 

cubbi223

PC-Selbstbauer(in)
Also ich finde die Strom Spar Techniken super. Habe ein system der Oberen Leistungliga und im idle höre ich nur ein leises Säuseln. wenn ich Zocke wird es zwar lauter, aber dann habe ich eh Kopfhörer auf.
Dazu muss mann aber auch sagen das das Lüfter design sich in den Letzten Jahre gebessert hat. nur nicht das der Boxed Lüfter. Wer die verwendet ist selber schuld über einen zu lauten rechner.
 

hfb

Software-Overclocker(in)
Und sinnloses Energieverheizen macht Spaß? Das System von Kampfkugel ist zwar nicht originell, aber intelligenter als das.

Auf gigantische Spieleleistung kann ich gut verzichten. Das taugt höchsten für die üblichen Weitpisswettbewerbe mit Benches. Mir reicht es durchaus, wenn ich genug Spieleleistung habe. ;) Dementsprechend drossele ich sogar die Leistung meiner Hardware, wenn die Standardeinstellungen mehr bringen als nötig. Das ist keine Kasteiung, sondern intelligente Resourcennutzung.
Power on demand.
Praktisch bringt das auch einfach mehr Komfort - weniger Hitze, weniger Geräusch, weniger Stress für die Hardware. Das ist für mich noch wichtiger als Strom zu sparen - der Spareffekt ist eher ein Abfallprodukt.
Die gigantische Spieleleistung wird, leider zu selten, ab und zu auch benötigt. Ich hab damals bei Crysis nicht rumgewinselt, sondern Hardware gekauft. (Und Crysis 2 stinkt mir nach wie vor, weil es schon auf nur einer GTX 480
flüssig läuft. Ich hoffe, das ändert sich mit dem hoffenlich kommenden DX11 Patch)
Wichtig ist, dass alles mit allen Reglern voll aufgerissen noch flüssig läuft, und was dann Strom gesaugt wird ist mir egal.
Sparsamere Spiele brauchen dank Vsync dann auch deutlich weniger Strom, der Idle-Verbrauch muss gering sein, und wird der
PC nicht gebraucht, wird er auch abgeschaltet.
Kurz gesagt, wichtig ist mir, dass der Verbrauch der geforderten Leistung entspricht, nach oben hin offen, aber bei geringer Leistung auch geringer Verbrauch.
Das ist mit moderner Hardware und den heutigen Stromsparmechanismen möglich.
Daher ist Kampfkugels System eben nicht intelligent.
Bei geringen Anforderungen des Spiels braucht mein Rechner auch nicht mehr Saft als seiner, bei hohen Anforderungen steigt seiner aber aus. Meiner nicht.

Natürlich ist es einfacher, einen leistungsschwachen Rechner leise und kühl zu machen. Aber nochmal, wo bleibt da der Spass?
Meine Kiste ist ebenfalls sehr leise und kühl, solange sie nicht voll gefordert wird. Ist halt etwas aufwendiger, aber durchaus machbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

OctoCore

Lötkolbengott/-göttin
Gejammer, weil man für Crysis 2 keine Highend-Karte braucht? ;) Weia.
Ich habe mit meinem Rechner eine Menge Spaß. Der bietet mir die Leistung die ich brauche. Würde er das nicht tun, dann hätte ich einen anderen Rechner. Ganz simpel. Allerdings würde ich im Traum nicht daran denken, wegen eines Spiels neue Hardware zu kaufen.
 

poiu

Lötkolbengott/-göttin
2000: Den gewöhnlichen PC-Nutzer interessiert die Leistungsaufnahme seines Rechners zu dieser Zeit kaum.
zu recht was die PCs damals verbraucht haben war ein Witz

letztens damit beschäftigt als ich mein Netzteil Testsystem aufgebaut hab

ein PIII 1GHZ und eine Geforce 6800 verbraucht grade mal 40-100W

wenn eine damals übliche GF2 verbaut wird fällt der Verbrauch auf 70-80W und das @full Load
 
Zuletzt bearbeitet:

bofferbrauer

Volt-Modder(in)
zu recht was die PCs damals verbraucht haben war ein Witz

letztens damit beschäftigt als ich mein Netzteil Testsystem aufgebaut hab

ein PIII 1GHZ und eine Geforce 6800 verbraucht grade mal 40-100W

wenn eine damals übliche GF2 verbaut wird fällt der Verbrauch auf 70-80W und das @full Load
Bedenke aber auch, dass man damals noch nicht die Monsterkühler hatte, die man heute hat. CPUs waren generell noch Passiv gekühlt, und selbst der Lüfter einer GPU war nur ein kleiner 40mm Quirl, bei High-End Modellen von Kurstofflamellen zur passiven Kühlung der Komponenten umgeben. Der Stromverbrauch mag somit zwar weit niedriger liegen als er heute ist, jedoch begann die Abwärme zum Problem zu werden
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
Aktive CPU-Kühlung war seit Pentium 1 Zeiten üblich und für die Geforce 2 kamen die ersten DHE-Doppelslot-Lüfter auf den Retailmarkt. Und zumindest die Abwärme des PIII war zu diesem Zeitpunkt kein Problem. Der hat als Katmai zwar mal bis zu 43 W verbraten, aber die späteren Kerne lagen bei gerade einmal 30 W (Coppermine) bzw. 32 W (Tualatin). Der Sprung kam erst mit dem Pentium Williamette: Mindestens 51 W, maximal 75 W. (Das muss man sich mal vor Augen führen: Ein Verbrauchsanstieg von >>100% innerhalb eines Jahres)
AMD war dagegen wirklich fließender und 2000 auch schon fleißig dabei - Argon stiegt mit 42 W schon auf Augenhöhe mit Katmai ein und steigerte sich bis 50 W, Pluto investierte die feinere Fertigung auch nur in höhere Taktraten bei gleichen Verbrauch, Orion ging schließlich bis auf 65 W und Thunderbirds 72 W Peak war jahrelang DIE Referenz (weil sich niemand für Williamette interessierte :ugly: ).
So gesehen hat AMD ziemliches Glück gehabt, dass sich damals niemand für Verbräuche interessierte. Heute ein analog zum "ersten Gigahertz Prozessor" (den ersten 4 GHz DesktopDecacore?) rauszubringen, aber mehr als doppelt soviel Strom zu verbrauchen, wie die Konkurrenz 1-2 Monate später, würde einem allenfalls ein müdes Lächeln einbringen. Damals wurde AMD gefeiert. (vier Jahre später hat Intel es mit "nur" 50% mehr Verbrauch und der ersten 4 GHz CPU versuchen wollen und hat die angemessene Strafe erhalten...)
 

wuselsurfer

Lötkolbengott/-göttin
und Thunderbirds 72 W Peak war jahrelang DIE Referenz (weil sich niemand für Williamette interessierte :ugly: ).
So gesehen hat AMD ziemliches Glück gehabt, dass sich damals niemand für Verbräuche interessierte.
...
Damals wurde AMD gefeiert. (vier Jahre später hat Intel es mit "nur" 50% mehr Verbrauch und der ersten 4 GHz CPU versuchen wollen und hat die angemessene Strafe erhalten...)
Genau richtig.
Der Athlon war der erste Prozessor, der zwingend eine Kupferplatte im Kühlerboden erforderte.
Hätte man dem EKL-Blade einen größeren Lüfter spendiert, wäre er auch unter Vollast leise gewesen.
So hat er ganz schön Krach gemacht im Hochsommer.

Der 200W-Centurion wird dann wohl mit hartgelötetem Vollsilberkühlkörper geliefert. :daumen2:
 

Cuddleman

BIOS-Overclocker(in)
ΔΣΛ;6557914 schrieb:
Ja ja, Amd und Stromsparen, die beiden Wörter verbindet man heutzutage nicht wirklich ;)
Das AMD's Prozessoren mittlerweile grundsätzlich mehr Strom verbrauchen, liegt sicherlich nicht an der integrierten Stromspartechnik, denn die funktioniert für die jeweilige Prozessorgeneration weiterhin sehr gut!
 

ΔΣΛ

PCGH-Community-Veteran(in)
Hab ja auch nicht die Stromspartechnik kritisiert.
Amd cpu's sind elektroheizkörper, mehr muss man dazu nicht sagen.
 

Kanallie

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Wer hätte damal gedacht das AMD heute die sparsamere CPU auf dem Markt hat :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Anubis-

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Die Powernow-Premiere - AMD entdeckt das Stromsparen (PCGH-Retro, 26. Juni)

Zurzeit baue ich mir ein altes System mit einem AMD Athlon 64 FX-55 auf. Ganz verwundert habe ich festgestellt, dass die CPU bereits Cool n Quiet beherrscht. Gefühlt kam dieses Feature erst einige Jahre später. Doch noch nicht so Retro wie ich dachte^^.
 

Leuenzahn

Freizeitschrauber(in)
Wenn dieser Post nicht automatisiert erstellt wurde, dann ein Lob an den wackeren News Poster! :D

Wer um Mitternacht herumspukt, der ist unterwegs. :D

Gebt dem Mann einfach n 100er mehr im Monat, er hat es verdient.
 

DJKuhpisse

BIOS-Overclocker(in)
Laut Wikipedia haben alle ab K8 Cool'n'Quiet, was aber auch wirklich gut ist, die Energie muss man nicht vergeuden.
 
Oben Unten