• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Core i9-10900K: Auch 4.000-Watt-Chiller und 1.300-Euro-Wakü-Board haben ihre Grenzen

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Core i9-10900K: Auch 4.000-Watt-Chiller und 1.300-Euro-Wakü-Board haben ihre Grenzen

Youtuber und Übertakter der8auer hat seinen Intel Core i9-10900K auf ein 1.300 teures Board gesteckt, das Gigabyte Aorus Z490 Xtreme Waterforce mit eingebauter Wasserkühlung. Mit einem 4.000 Watt Chiller wollte er die CPU ans absolute Limit treiben - kam aber nicht so weit wie erhofft.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Core i9-10900K: Auch 4.000-Watt-Chiller und 1.300-Euro-Wakü-Board haben ihre Grenzen
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Im Endeffekt bestätigt das die Weisheit, zu der man schon seit dem i7 8700K bzw. R7 2700X kommen konnte: übertakten lohnt sich heute einfach vorne und hinten nichtmehr.

Die Zeiten, in denen man noch 40-50% rausholen konnte, sind längst vorbei. Bei Intel bekommt man höchstens alle Kerne auf den Turbotakt und mit einer AMD CPU kann man sogar Leistung verlieren.

Wichtig ist heute ein gutes Board, das auch noch jenseits der Spezifikationen genug Strom in die CPUs pumpen kann (beim i9 10900K zur Not auch 350W).

Für den Endanwender ist das eigentlich gut, man muß sich nur noch um die Kühlung kümmer und kann sich das Herumfummeln an den Einstellungen sparen. Obendrein bleibt die Garantie erhalten.
 
Zuletzt bearbeitet:

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
Im Endeffekt bestätigt das dei Weisheit, zu der man schon seit dem i7 8700K bzw. R7 2700X kommen konnte: übertakten lohnt sich heute einfach vorne und hinten nichtmehr.

Die Zeiten, in denen man noch 40-50% rausholen konnte, sind längst vorbei. Bei Intel bekommt man höchstens alle Kerne auf den Turbotakt und mit einer AMD CPU kann man sogar Leistung verlieren.

Wichtig ist heute ein gutes Board, das auch noch jenseits der Spezifikationen genug Strom in die CPUs pumpen kann (beim i9 10900K zur Not auch 350W).

Für den Endanwender ist das eigentlich gut, man muß sich nur noch um die Kühlung kümmer und kann sich das Herumfummeln an den Einstellungen sparen. Obendrein bleibt die Garantie erhalten.

Für die CPU selber mag das gelten, aber beim RAM ist dafür deutlich mehr zu holen ;)
 

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
Erstmal bin ich beeindruckt, wie viele Fehler im Text sind.
Dann auch noch die Ausdrucksweise, auch im Titel des Beitrages.

Das aktuelle CPUs über den Takt kaum noch zu legen, ist momentan leider so. Immerhin geht Ram OC noch ganz gut nach vorne. 350W braucht es bei dem 10900k aber absolut nicht. Die Stockwerte sind ausreichend diemensioniert!
So das in Spielen und Anwendungen auch eine dauerhafte Begrenzung auf 125W kaum Auswirkungen haben.

Es waren damals schönen Zeiten, mein 1055t mit knapp 4GHz, oder mein I7 3720 mit 5,125GHz unter Wasser. Den Takt schafft mein 6700k bei weitem nicht. Der macht bei rund 4,7-4,8GHz dicht. Was aber auch noch 700-800MHz mehr auf allen Kernen ist.

Für die CPU selber mag das gelten, aber beim RAM ist dafür deutlich mehr zu holen ;)

Da war immer viel zu holen ;)

Wer kauf sich bitteschön ein 1300 € Mainboard ?!?

MfG Föhn.

Das ist eine shr gute Frage. Aber auch da gilt, egal wie wenig sinnvoll das auch ist, einer findet sich immer.
 

PCGH_Dave

Redaktion
Teammitglied
Ein 4.000-Watt-Chiller ist mindestens so realitätsfern wie Flüssig-Stickstoff. Und damit bekommt er den 10900K auf gute 7,2 GHz getaktet.

Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Ich stimme euch ansonsten zu:
Mit OC lässt sich heutzutage nicht mehr so viel rausholen wie früher. Das liegt aber auch an den vielen CPU-Kernen und den immer einfacheren Engines der Spiele, welche auf jeder Möhre laufen müssen, um keinen Shitstorm zu provozieren.
 

Mephisto_xD

BIOS-Overclocker(in)
Bei X570 und Z490 muss man unter 400€ gefühlt viel zu viele Kompromisse eingehen. Da bezahle ich halt etwas mehr und habe dann auch alle Features an Board die ich brauche.
Kommt halt drauf an was man braucht. Mein 0815 Standard B450 ATX Brett hat genau eine Aufgabe: Die CPU mit dem RAM und der Grafikkarte verbinden. Das wars. Dafür muss man dann natürlich keine 400€ auf den Tisch legen (ich glaube der Preis war eher in Richtung 90€ :ugly:)

Wenn man natürlich 10 GB/s Ethernet, PCIe Switches, offiziellen Support für schnellen RAM, sehr viele SATA Anschlüsse oder noch exotischere Wünsche hat, muss man auch tiefer in die Tasche greifen.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Ein 4.000-Watt-Chiller ist mindestens so realitätsfern wie Flüssig-Stickstoff. Und damit bekommt er den 10900K auf gute 7,2 GHz getaktet.



Ich stimme euch ansonsten zu:
Mit OC lässt sich heutzutage nicht mehr so viel rausholen wie früher. Das liegt aber auch an den vielen CPU-Kernen und den immer einfacheren Engines der Spiele, welche auf jeder Möhre laufen müssen, um keinen Shitstorm zu provozieren.

Die Engines sind weniger das Problem, die Kerne schon eher: Früher hat man eine Billig-CPU mit genauso vielen Kernen wie das Topmodel gekauft und dann auf dessen Leistung übertaktet. Heute haben die Einsteiger-Modelle schon beinahe den gleichen Takt wie die teuersten Exemplare und egal was für einen Multiplikator man einstellt – die Kerne wollen einfach nicht mehr werden. Dazu kommt die Baseline beziehungsweise die Kühlungsansprüche: 5,4 GHz Allcore sind, ausgehend von 3,7 GHz ein riesige Leistungssteigerung, die frühere Spitzenmodelle nur sehr selten geschafft haben. Aber man vergleicht sie instinktiv mit 5,1 GHz Single-Core-Turbo. Und umgekehrt ist man entsetzt, dass die Leistungsaufnahme nicht so ganz im 125-/250-W-Rahmen bleibt, wenn man den nur für einen Kern innerhalb dieser Grenzen möglichen Takt auf einmal auf 10 Kernen überschreitet.

Zum Chiller: Als CPUs noch zivile Leistungsaufnahmen hatten, haben einige Leute so etwas im regulären Betrieb eingesetzt, genauso wie direkte Kompressorkühlungen. Ende der 90er hat sich ein Händler sogar an Kompett-PCs damit versucht. :-)
Das war also mal "praxisnah", soweit man diesen Begriff bei knallharter Übertaktung und Subzero-Kühlung verwenden möchte. Aber bei heutigen Leistung machen das nur noch Börsianer. Alle anderen akzeptieren mit Blick auf Lautheit und Budget ein paar hundert MHz weniger oder nehmen einfach direkt eine CPU mit deutlich mehr Kernen. Einen 125-W-TDP-CPU-Übertaktungsversuch mit "4.000-Watt-Chiller" zu bewerben und dann nicht unter den Taupunkt kühlen zu wollen, war allerdings zu jedem Zeitpunkt sinnlos. Je nachdem, wann Roman den Test gemacht hat, entsteht Kondenswasser eben schon bei 1-2 K unter Raumtemperatur. Die hätte man aber auch mit einem 1-kW-Gerät locker geschafft. Oder mit einem 4-W-Lüfter und einer Verdungstungs-Kühlung. :-)



Anm. für die, die es nicht wissen: Chiller-Leistungsangaben beziehen sich immer auf die maximale Wärmemenge, die bei einem Delta von 0 K umgesetzt werden kann, also wenn das Wasser nur auf Raumtemperatur gekühlt wird. Kühlt man deutlich unter Raumtemperatur, nimmt die abführbare Wärmemenge bei den meisten kommerziellen Modellen dramatisch ab, da diese oft auf Aquarientechnik basieren, also eigentlich wärmeempfindliche Fische an 30-°C-Tagen auf 25 °C halten sollen und nicht eine CPU auf -40 °C tiefkühlen.
 

Duvar

Kokü-Junkie (m/w)
Brechstange Deluxe. Verbrauch des Todes, Temps der Hölle, Gaming Performance wie der alte Intel Kram. AMDs XT CPUs werden genauso hart kritisiert wenn die mit den bis Dato geleakten Preisen released werden, nicht das jemand denkt ich sei nur Intel gegenüber so kritisch. B550 Preise auch beschi....

Sooo einmal Rundumschlag und jetzt geht's mir fast wieder besser, brauche einen Snickers :D
 

Lios Nudin

BIOS-Overclocker(in)
also 5.4 GHz ist schon ein ordentlicher OC. Die CPU ist mit 4.9GHz allcore Turbo angegeben und mit AVX2 entsprechend des Verbrauchs entsprechend niedriger (was so gut wie 100% der Boards ignorieren). 5.4GHz allcore ist da schon einiges, 305W oder mehr würden mich dabei nicht wundern.

Es sind bei 5,4 GHz dann knapp 300W.

https://abload.de/img/cinebench_r20_cpu_71342k28.jpg

[Sammelthread] - Intel Comet Lake-S (Sockel 1200) OC-Ergebnis-Thread! KEIN Quatschthread! | Forum de Luxx

Und 5,3 GHz mit einem 170€ Board:

https://abload.de/img/screenshot222-kopie7fjew.png

[Sammelthread] - Intel Comet Lake-S (Sockel 1200) OC-Ergebnis-Thread! KEIN Quatschthread! | Forum de Luxx
 

Gamer090

PCGH-Community-Veteran(in)
auf ein 1.300 Bananen teures Board gesteckt
Den Tippfehler mal "korrigiert" :ugly:

BTT: 1300€ für ein Board ist heftig teuer und Frage mich ob der Preis gerechtfertigt ist, aber das ist ein anderes Thema. Die CPUs von Heute sind eben anders gebaut als Früher, der Boost-Takt wurde Verhältnissmässig höher im Verhältnis zum Basistakt, habe ich das Gefühl.
 

Sinusspass

BIOS-Overclocker(in)
Dass nie einer auf die Idee kommt, beim Oc ein Powerlimit mitzugeben. Zumindest wenn man fürs Gaming übertaktet (was wohl doch eine ganze Menge Leute bei der Cpu machen, rate ich mal), kann man doch einfach ein Limit auf einen gut zu kühlenden Wert setzen (z.B 150W), die Cpu bleibt angenehm kühl, man hat in Spielen die volle Leistung und in Anwendungen eben nicht, was bei der Zielsetzung Gaming aber auch nicht nötig ist. Für MC Anwendungen ist Ryzen mit vielen, abseits des Grenzbereichs effizienten Kernen ohnehin besser, und in SC Anwendungen rennen 2 Kerne auch nicht in ein 150W Powerlimit, ebenso wenig, wie es Spiele tun.
Wenn der 8auer schon zu stärkeren Kühlmethoden greift, dann sollte er das Teil auch Direct Die kühlen (ich weiß, geht mit Monoblock nicht, Fehler erkannt?).
 

ghost13

PC-Selbstbauer(in)
Also wenn also ich glaub die CPU ist "Obsolete". Intel hat den Zug momentan total verpasst... und tschüss!!!
Also wenn also die AMD CPU's (Geile Chiplets), Mainboards, UEFI, RAM, Software etc. OC, settings, PCI-E 4.0 da macht einfach alles Spass und na ja... die ganze Plattform ist ein muss für jeden Enthusiasten/Freaks/Casuals!!!
Also na ja, die Intels sind in Spielen teils teils um ein paar zerquetschte schneller (was keiner bemerkt in real life gaming) aber sonst ist da nicht mehr viel übrig, was einen Kauf/Verwendung rechtfertigen würde.
Da Chille mar wer wolle ; )
 

onkel-foehn

Software-Overclocker(in)
Also wenn also ich glaub die CPU ist "Obsolete". Intel hat den Zug momentan total verpasst... und tschüss!!!
Also wenn also die AMD CPU's (Geile Chiplets), Mainboards, UEFI, RAM, Software etc. OC, settings, PCI-E 4.0 da macht einfach alles Spass und na ja...
Also na ja, die Intels sind in Spielen teils teils um ein paar zerquetschte schneller (was keiner bemerkt in real life gaming) aber sonst ist da nicht mehr viel übrig, was einen Kauf/Verwendung rechtfertigen würde.

Also ich weiß ja nicht ... ;-)

MfG Föhn.
 

Basileukum

Software-Overclocker(in)
Ehrlicherweise würde ich mich ja lieber einen Ryzen kaufen. Da aber Intel noch ne OnboardGPU hat (kann ja mal sein, daß die Graka abfuckt und ich überbrücken muß) und bei den Games besser, wenn auch im Gesamten schlechter abschneidet, würde ich mich eher dahin orientieren.

Wobei jetzt erstmal PCIe 5.0 kommt, und damit neue Prozessoren bzw. auch Mutterbrettgenerationen. Da erstmal entspannt das Jahr 2021 abwarten. :D
 

onkel-foehn

Software-Overclocker(in)
Ehrlicherweise würde ich mich ja lieber einen Ryzen kaufen. Da aber Intel noch ne OnboardGPU hat (kann ja mal sein, daß die Graka abfuckt und ich überbrücken muß) und bei den Games besser, wenn auch im Gesamten schlechter abschneidet, würde ich mich eher dahin orientieren.

Wobei jetzt erstmal PCIe 5.0 kommt, und damit neue Prozessoren bzw. auch Mutterbrettgenerationen. Da erstmal entspannt das Jahr 2021 abwarten. :D

Nur was die INTEL CPU mehr kostet, kaufe ich mir eine RX 570 Custom OC mit 8 GB für 145 € dazu.
(10900K mit 10 x 3,7 GHz für 570 € od. 3900X mit 12 x 3,8 GHz für 410 € + GraKa)
Und erstmal kommt PCIe 4.0 ! Ach ja, gibt es just schon. Leider (noch) nicht bei "Deinen" Orientierten ... ;-)

MfG Föhn.
 
Zuletzt bearbeitet:

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Ist das Waterforce etwas nicht wasserfest?! :devil:

Ehrlicherweise würde ich mich ja lieber einen Ryzen kaufen. Da aber Intel noch ne OnboardGPU hat (kann ja mal sein, daß die Graka abfuckt und ich überbrücken muß) und bei den Games besser, wenn auch im Gesamten schlechter abschneidet, würde ich mich eher dahin orientieren.

Irgendeine alte Karte liegt doch sicher noch rum.
 

Davki90

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Bin irgendwie gegen das Übertakten von Hardware. Weiss nicht, ob es ihr über längere Zeit sogar schadet.
 

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
Nur was die INTEL CPU mehr kostet, kaufe ich mir eine RX 570 Custom OC mit 8 GB für 145 € dazu.
(10900K mit 10 x 3,7 GHz für 570 € od. 3900X mit 12 x 3,8 GHz für 410 € + GraKa)
Und erstmal kommt PCIe 4.0 ! Ach ja, gibt es just schon. Leider (noch) nicht bei "Deinen" Orientierten ... ;-)

MfG Föhn.

Wenn man sieht, wie viel mehr die Intel CPU in Spielen leisten kann, sofern kein Limit vorliegt, ist der Preis doch gar nicht hoch ;). Aber grundsätzlich verstehe ich den Gedanken! Denn für 98% der Nutzer reicht auch ein 3600 dicke zum Zocken. Da werden sich die meisten fragen, wozu eine schnellere CPU.

Bin irgendwie gegen das Übertakten von Hardware. Weiss nicht, ob es ihr über längere Zeit sogar schadet.

Ich bin 100% dafür! ;) Nur das es heute nicht mehr so viel bringt. Natürlich altert die auch schneller dadurch. Aber erstens kostet Spaß eben und zweitens, sofern man es nicht völlig übertreibt, hält die immer noch lange genug.

Mein I7 3720, lief statt Stock mit 3,7GHz mit 5,125GHz unter Wasser und seit 2015, mit 4,625GHz unter Luft. Der läuft immer noch ohne Probleme, bei einem Kollegen.
Mein 6700K läuft seit dem ersten Tag übertaktet, im Schnitt mit 4,6GHz, in einem Node 202 mit "nur" 4,5GHz und aktuell unter einem EKL Atlas mit 4,7GHz. DAs sind auch schon wieder fünf Jahre.
Meine GTX470 lief mit 800, statt 607MHz, die 570 mit 950 statt 732MHz.

Meine HD7950 mit 1360 statt 800MHz!!! Unter Wasser
Meine 290X mit 1,2GHz statt 940

USW USW USW ;)

Soweit seit 10 Jahren und mehr, keine Defekte.
 

Fragnail

Komplett-PC-Käufer(in)
Wenn man sieht, wie viel mehr die Intel CPU in Spielen leisten kann, sofern kein Limit vorliegt, ist der Preis doch gar nicht hoch ;). Aber grundsätzlich verstehe ich den Gedanken! Denn für 98% der Nutzer reicht auch ein 3600 dicke zum Zocken. Da werden sich die meisten fragen, wozu eine schnellere CPU.

Dasd tut einfach nur noch weh beim Lesen... 98% der Nutzer wissen, das der von dir hier angepriesene Unterschied absoluter mumpitz ist. Wenn du so ein Leistuingsgeiler Gamer bist, dann limitiert in Spielen sowieso deine Grafikkarte und nihct der Prozessor - in Anwendungen hingegen nicht. Ich frag mich immer wie sich die Leute immer auf diese "Gaming-Tests" in Diablo 2 Auflösung stürzen und dann über 2 oder 3 FPS eine "ich hab den geilsten Prozessor" Anektote verfassen. Spaß hat man im Bett und nicht mit nem übertakteten Prozessor ;-)
Ausserdem - wenn man davon uasgeht das die Wirkliche Leistung beim Spielen nicht im Rechner steckt sondern davor sitzt ist der Preis noch weniger nach zu vollziehen. Intel im PC macht dich null besser! AMD übrigends genau so wenig!
 

Blackvoodoo

Volt-Modder(in)
Bin irgendwie gegen das Übertakten von Hardware. Weiss nicht, ob es ihr über längere Zeit sogar schadet.
Natürlich verkürzt OC die Haltbarkeit der Hardware. Aber ich hatte trotz OC noch nie eine defekte CPU. Die laufen, anscheinend, nach dem weiterverkauf noch ewig.
Ich weis aktuell nur von einer Gebrauchten GTX 1080ti das sie vor kurzen gestorben ist.
Und das obwohl ich die Grafikkarten gar nicht übertaktet laufen lassen. Nur mal kurz am Anfang um zu sehen was gehen würde.
 

Manner1a

Freizeitschrauber(in)
Das wunder mich doch - niedriger als gedacht.

Naja, 50 Watt pro Kern dauerhaft durchzuboxen wäre dann doch schon sehr anstrengend. :schief:
Irgendeine Art von Effizienzverbesserung musste ja dabei noch heraus springen, sonst hätte man gar nicht erst antreten brauchen. Die armen Netzteile...sollen guten Wirkungsgrad erzielen bei ganz niedriger und ganz hoher Last...mit 30 Mark für 300 Watt 80+ Bronze kommt man dann nicht mehr hin.

Um die Hamster zu retten, würde man doch sehr schnell untreu werden und sich stattdessen einen Roller kaufen, verschiedene Dinge erledigen und dann in 2 Jahren nochmal anklopfen: Es geht ja immerhin "nur" um Gaming.
 

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
Dasd tut einfach nur noch weh beim Lesen... 98% der Nutzer wissen, das der von dir hier angepriesene Unterschied absoluter mumpitz ist. Wenn du so ein Leistuingsgeiler Gamer bist, dann limitiert in Spielen sowieso deine Grafikkarte und nihct der Prozessor - in Anwendungen hingegen nicht. Ich frag mich immer wie sich die Leute immer auf diese "Gaming-Tests" in Diablo 2 Auflösung stürzen und dann über 2 oder 3 FPS eine "ich hab den geilsten Prozessor" Anektote verfassen. Spaß hat man im Bett und nicht mit nem übertakteten Prozessor ;-)
Ausserdem - wenn man davon uasgeht das die Wirkliche Leistung beim Spielen nicht im Rechner steckt sondern davor sitzt ist der Preis noch weniger nach zu vollziehen. Intel im PC macht dich null besser! AMD übrigends genau so wenig!

Schmerzen bekommt man nur bei deinem Leseverständnis.

Der Unterschied ist zu 100% real. Nur merkt man den eher extrem selten, wie ich auch schon schrieb, was du offensichtilich ignorierst ;)

Bestimmts du, wer was wofür kauft?Oder nach welchen Kriterien derjenige sein Spielerlebnis gestaltet?

Natürlich macht Overclocking Spaß. Das mit dem Bett ist einfach nur lächerlich, meistens kommt sowas auch nur von Leuten, die noch nicht so viel Spaß im Bett hatten (Nur meine persönliche Erfahrung zu solchen Aussagen).Gibt einiges das mehr Spaß macht, darum geht es aber gar nicht.

Was hat das mit besser sein, beim Gaming zu tun? Dein Tellerand ist ganz klar zu hoch.
 
Zuletzt bearbeitet:

criss vaughn

Volt-Modder(in)
Der Test bzw. das Video und auch die gesamte Thematik zeigen auf, dass die Großkerner im aktuellen Fertigungszyklus einfach am Limit laufen. Wie lange hängt Intel schon am 14-nm-Prozess? Im Prinzip sind sie nicht weiter als 2016. Klar, der Cache wurde erhöht und die TDP etwas gesenkt - wobei letzteres Schall und Rauch ist, alsbald man anfängt zu takten :ugly:
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Dasd tut einfach nur noch weh beim Lesen... 98% der Nutzer wissen, das der von dir hier angepriesene Unterschied absoluter mumpitz ist. Wenn du so ein Leistuingsgeiler Gamer bist, dann limitiert in Spielen sowieso deine Grafikkarte und nihct der Prozessor - in Anwendungen hingegen nicht. Ich frag mich immer wie sich die Leute immer auf diese "Gaming-Tests" in Diablo 2 Auflösung stürzen und dann über 2 oder 3 FPS eine "ich hab den geilsten Prozessor" Anektote verfassen. Spaß hat man im Bett und nicht mit nem übertakteten Prozessor ;-)
Ausserdem - wenn man davon uasgeht das die Wirkliche Leistung beim Spielen nicht im Rechner steckt sondern davor sitzt ist der Preis noch weniger nach zu vollziehen. Intel im PC macht dich null besser! AMD übrigends genau so wenig!

Den letzten Satz sollte man betonen, denn das wird bei Vergleichen zwischen aktuellen Prozessoren oft vergessen:
Natürlich ist man mit einem Ryzen 5 3600 gut dabei, in den meisten Spielen wird sogar ein Ryzen 5 1600 ausreichen. Aber das gilt dann entsprechend auch für einen sechs Jahre alten Core i7-5820K, einen fünf Jahre alten Core i7-6700K oder einen drei Jahre alten Ryzen 7 1700X. Und gut übertaktet schneidet auch ein Sockel-1150-System nicht schlechter ab. Wer nur eine "ausreichende" CPU sucht, sollte in den meisten Fällen also bei der bleiben, die er schon hat und in eine Grafikkarte investieren – oder an seinen eigenen Skills arbeiten.

Das hat aber alles nichts mit der Frage zu tun, was man sich kauft, wenn es ein neuer Rechner werden muss. Dann lautet die Frage nämlich "was ist 2025 noch ausreichend?".


Naja, 50 Watt pro Kern dauerhaft durchzuboxen wäre dann doch schon sehr anstrengend. :schief:
Irgendeine Art von Effizienzverbesserung musste ja dabei noch heraus springen, sonst hätte man gar nicht erst antreten brauchen. Die armen Netzteile...sollen guten Wirkungsgrad erzielen bei ganz niedriger und ganz hoher Last...mit 30 Mark für 300 Watt 80+ Bronze kommt man dann nicht mehr hin.

Um die Hamster zu retten, würde man doch sehr schnell untreu werden und sich stattdessen einen Roller kaufen, verschiedene Dinge erledigen und dann in 2 Jahren nochmal anklopfen: Es geht ja immerhin "nur" um Gaming.

50 W wäre sehr viel, aber 40 W pro Kern waren bei Sky- und Kaby Lake durchaus drin, auch ohne Chiller. Von daher wäre von einem harten OC-Versuch zu erwarten gewesen, dass man zumindest über 400 W geht und nicht einfach nur teure Hardware unterfordert.
 

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
400W kriegst du bei Comet Lake nur sehr schwer gekühlt. Bei 330W Package Power habe ich schon ein Delta zwischen Wasser und CPU von 50 bis 55 Grad. Wie das dann bei 400W aussieht kannst du dir wohl ungefähr denken ^^
 

Solavidos

Freizeitschrauber(in)
Ich frage mich, gerade bei einem so teuren Board mit eingebauter WaKü, "Warum ist das Teil nicht wasserdicht?" Das wäre doch mal was neues. Gerade für Übertakter die mit Kondenswasser zu tun haben wäre das doch hilfreich.
 

Sinusspass

BIOS-Overclocker(in)
Naja, alles verbauen und Klarlack drüber, dann sollte Kondenswasser wurscht sein.
Aber prinzipiell hat man bei 30°C Wassertemperatur auch ~65°C Spielraum, Direct Die und dann ist man nochmal ein gutes Stück weiter unten, dann geht noch mehr Leistungsaufnahme.
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Der Test bzw. das Video und auch die gesamte Thematik zeigen auf, dass die Großkerner im aktuellen Fertigungszyklus einfach am Limit laufen. Wie lange hängt Intel schon am 14-nm-Prozess? Im Prinzip sind sie nicht weiter als 2016. Klar, der Cache wurde erhöht und die TDP etwas gesenkt - wobei letzteres Schall und Rauch ist, alsbald man anfängt zu takten :ugly:

Das stimmt nicht ganz. Die TDP wurde auf über 100W erhöht.
 
Oben Unten