• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Der Sockel 1150 und die Integration von Teilen der Spannungswandler auf die CPU drängt Mainboardhersteller zu neuen Unterscheidungsmerkmalen. Asrock rückt mit Purity Sound nun die Soundqualität in den Fokus.

[size=-2]Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und NICHT im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt. Sollten Sie Fehler in einer News finden, schicken Sie diese bitte an online@pcgameshardware.de mit einem aussagekräftigen Betreff.[/size]


Zurück zum Artikel: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard
 

criss vaughn

Volt-Modder(in)
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Das klingt an sich zwar alles recht vielversprechend - allen voran die Idee mit der Abschirmung gegen die umliegenden Störfrequenzen - allerdings bezweifle ich, dass der Realtek-Chip an eine Lösung von Creative etc. rankommt, und für den 0815-Gamer wird es nicht unbedingt ein Kaufargument sein, falls der Preis dafür bei 200 €+ liegt .. für den SoundFetischisten hingegen, wird dieses Board wohl kaum zufriedenstellende Ergebnisse liefern, so dass ich den Mehrwert dieses OnBoard-Chips stark in Frage stelle^^
 

Netboy

Software-Overclocker(in)
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Mein Formula-Z hat auch eine ach so tolle Soundlösung on Bord. Klar ist sie besser als bei manch anderen Bords, aber seit ich die Phoebus hab, kann mir jeder ach so tolle onBord Sound gestohlen bleiben! Es geht nichts über eine richtige Karte ;)
 

keinnick

Lötkolbengott/-göttin
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Ich gehöre zu den Leuten die sich am Tag nur 1-2 Stunden zum Zocken vor das Ding setzen und irgendwie ist mir der Sound dabei fast egal... Von daher reicht mir die onboardlösung meines Boards so lange da Töne ohne Störungen raus kommen (ja steinigt mich) :D
 

Icedaft

Lötkolbengott/-göttin
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Da kann man ja nicht mal den OP-Amp wechseln wie bei Gigabyte...
 

ΔΣΛ

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Wie sieht es eigentlich mit der CPU Auslastung aus bei diesen neuen Onboard Sound Chips, sind die eigentlich noch immer so hoch wie vor circa Zehn Jahren ?
 

Prozessorarchitektur

Lötkolbengott/-göttin
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Das wäre der erste onboardchip der was taugt:daumen:
 

Computer Floh

PC-Selbstbauer(in)
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

ΔΣΛ;5239112 schrieb:
Wie sieht es eigentlich mit der CPU Auslastung aus bei diesen neuen Onboard Sound Chips, sind die eigentlich noch immer so hoch wie vor circa Zehn Jahren ?

Hoch? :what: Naja ich bin ein kleiner Soundkarten-Fetischist und wenn ich mich an die alten EAX Zeiten zurück erinner hat eine externe Soundkarte die CPU im besten Fall um 5/6% entlastet - in Frames ausgedrückt war das cirka ein Frame mehr :ugly: bei kosten jenseits der 200€ :ugly:

Nur gut, dass ich nicht auch noch einen Fimmel für HighEnd RAM entwickelt habe ... dann hätte ich glatt weg 2FPS mehr gehabt in Spielen :lol:
 

PCGH_Reinhard

Ex-Redakteur
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Hoch? :what: Naja ich bin ein kleiner Soundkarten-Fetischist und wenn ich mich an die alten EAX Zeiten zurück erinner hat eine externe Soundkarte die CPU im besten Fall um 5/6% entlastet - in Frames ausgedrückt war das cirka ein Frame mehr :ugly: bei kosten jenseits der 200€ :ugly:

Nur gut, dass ich nicht auch noch einen Fimmel für HighEnd RAM entwickelt habe ... dann hätte ich glatt weg 2FPS mehr gehabt in Spielen :lol:

Ich bin ebenfalls ein kleiner Soundkartenfetischist. Den Sound halte ich aktuell für das am meisten unterschätzte Element bei einem Spiele-PC, vor allem, wenn man bedenkt, dass eine Soundkarte quasi nix kostet, dafür aber viele Jahre lang nutzbar ist. Meine PCI-X-Fi habe ich, wenn ich mich recht erinnere, 2005 gekauft. Sie funktioniert immer noch wunderbar und hat garantiert keine 200 Euro gekostet. Aufs Jahr heruntergebrochen ist so eine Soundkarte im Vergleich zu anderer Hardware also lächerlich günstig und finde es schade, dass einer so lange nutzbaren Komponente so wenig Bedeutung zugesprochen wird. Da geht es nicht mehr um den Fps-Gewinn, da aktuelle Prozessoren sowieso mehr als ausreichend Leistung haben, sondern um den hochwertigen Klang, allein schon wegen der hochwertigeren Bauteile erreicht wird.
 

Zombiez

PC-Selbstbauer(in)
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Das wäre der erste onboardchip der was taugt:daumen:

Nvidias Soundstorm auf den Nforce Boards hatte damals auch schon richtig guten Sound. Ist aber schön zu sehen, dass der Sound nicht mehr so Stiefmütterlich behandelt wird, wie die letzten Jahre.
 

Icedaft

Lötkolbengott/-göttin
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Ich bin ebenfalls ein kleiner Soundkartenfetischist. Den Sound halte ich aktuell für das am meisten unterschätzte Element bei einem Spiele-PC, vor allem, wenn man bedenkt, dass eine Soundkarte quasi nix kostet, dafür aber viele Jahre lang nutzbar ist. Meine PCI-X-Fi habe ich, wenn ich mich recht erinnere, 2005 gekauft. Sie funktioniert immer noch wunderbar und hat garantiert keine 200 Euro gekostet. Aufs Jahr heruntergebrochen ist so eine Soundkarte im Vergleich zu anderer Hardware also lächerlich günstig und finde es schade, dass einer so lange nutzbaren Komponente so wenig Bedeutung zugesprochen wird. Da geht es nicht mehr um den Fps-Gewinn, da aktuelle Prozessoren sowieso mehr als ausreichend Leistung haben, sondern um den hochwertigen Klang, allein schon wegen der hochwertigeren Bauteile erreicht wird.

Da muß dann aber die Kette in Gänze stimmen... Eine gute oder sehr gute Soundkarte nutzt Dir überhaupt nichts wenn am Ende Logitröt oder dgl. spielen. ;)
 

Skysnake

Lötkolbengott/-göttin
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Ok, ich vermute mal, die News hat den Nerv der Leute getroffen, wenn ich mir das hier mal so anschaue :D
 

Computer Floh

PC-Selbstbauer(in)
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Ich bin ebenfalls ein kleiner Soundkartenfetischist. Den Sound halte ich aktuell für das am meisten unterschätzte Element bei einem Spiele-PC, vor allem, wenn man bedenkt, dass eine Soundkarte quasi nix kostet, dafür aber viele Jahre lang nutzbar ist. Meine PCI-X-Fi habe ich, wenn ich mich recht erinnere, 2005 gekauft. Sie funktioniert immer noch wunderbar und hat garantiert keine 200 Euro gekostet. Aufs Jahr heruntergebrochen ist so eine Soundkarte im Vergleich zu anderer Hardware also lächerlich günstig und finde es schade, dass einer so lange nutzbaren Komponente so wenig Bedeutung zugesprochen wird. Da geht es nicht mehr um den Fps-Gewinn, da aktuelle Prozessoren sowieso mehr als ausreichend Leistung haben, sondern um den hochwertigen Klang, allein schon wegen der hochwertigeren Bauteile erreicht wird.

Mir war eigentlich schon klar, dass ich es für einige hier hätte besser nochmal editieren sollen :schief:
Hatte ich erwähnt das ich einen fetisch habe - und - wer einen fetisch hat, der gibt bestimmt mehr als 40€ -80€ aus.
Ein Beispiel gefällig: Sound Blaster Audigy 2 ZS Platinum Pro (Neupreis ca. 250€) oder Sound Blaster X-FI Fatal1ty FPS (Neupreis ca. 200€)
EDIT: beide Karten kann ich leider mangels PCI Steckplatz in meinem aktuellen System nicht mehr nutzen :heul:

In meiner Aussage ging es folglich nicht um den Preis/Leistungs Aspekt (was im Grunde anhand des verwendeten Zitats klar sein sollte).
Ich hoffe dir ist trotzdem der Humor in Bezug zur CPU Auslastung / zum FPS Gewinn aufgefallen - gespickt mit ein wenig Selbstironie ;)

EDIT 2 -BTT:
Ich finde solche qualitativ hochwertigeren OnBoard Audiolösunge ja eigentlich nicht schlecht, sie haben aber einen entscheidenden Nachteil!

Sie machen das Board beziehungsweise System unnötig teurer. Warum?

Wie Reinhard schon schrieb ist eine Soundkarte eine langfristige Investition, welche beim Systemwechsel einfach mitgenommen werden kann ("mein" PCI - PCIe Dilemma mal ausgenommen).
Eine hochwertigere und teurere OnBoard Lösung befriedigt erstens vielleicht nicht vollends den Qualitätsanspruch und muss zweitens beim Systemwechsel erneut mitbezahlt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

ΔΣΛ;5239112 schrieb:
Wie sieht es eigentlich mit der CPU Auslastung aus bei diesen neuen Onboard Sound Chips, sind die eigentlich noch immer so hoch wie vor circa Zehn Jahren ?

Absolut ist sie sogar noch höher, weil mittlerweile auch die Onboard-Chips etwas aufwendigeren Sound hinbekommen.
Aber im Vergleich zur seitdem explodierten CPU-Leistung sind die Anforderungen lächerlich bis unmessbar. Solange die Spieleentwickler keine Schnittstellen mit erweitertem Funktionsumfang nutzen (und das machen sie nicht, solange den Kunden der Sound egal ist), unterscheiden sich Soundlösungen nur in der Qualität der Treiber und der D/A-Wandlung.
 
D

Dr Bakterius

Guest
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Ich hatte schon immer Soundkarten und daran wird sich nix ändern. Wobei die X-Fi fast zum abgewöhnen warsmilie_wut_087.gif. Egal was die aufs Board tackern, ich wil es nicht
 

Icedaft

Lötkolbengott/-göttin
D

Dr Bakterius

Guest
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Danke aber Creative kommt mir dieses Jahrhundert nicht ins Gehäuse, lieber singe ich selbst:D
 

Isoroku

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Moin!

Mein Senf: Eine anständige Soundlösung auf dem Mainboard selbst wäre für mich schon ein kräftiges Argument für den Kauf! Das gilt natürlich nur, wenn der Rest des MoBos auch was taugt! Ach ja, und beim Preis sollte natürlich auch nicht gleich übertrieben werden, also +50 EUR Aufpreis zu einem Wald-und-Wiesen-Soundchip wären noch vertretbar, alles was deutlich darüber hinaus ginge, würde ich mir dann auch schon wieder überlegen...

MfG!

Iso.
 

PCGH_Reinhard

Ex-Redakteur
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

In meiner Aussage ging es folglich nicht um den Preis/Leistungs Aspekt (was im Grunde anhand des verwendeten Zitats klar sein sollte).
Ich hoffe dir ist trotzdem der Humor in Bezug zur CPU Auslastung / zum FPS Gewinn aufgefallen - gespickt mit ein wenig Selbstironie ;)

Keine Sorge - die humoristische Note in deinem Posting ist mir nicht entgangen;) Allerdings bot es einen guten Einstieg auf die weit verbreitete Ansicht, eine Soundkarte würde nichts bringen und sehen zu teuer. Soundkarten bringen m.Mn. selbst mit einem Low-End-Soundsystem etwas, und wenn es nur das deutlich leisere "Blop" beim Einschalten des Rechners ist.

Ich finde es auf jeden Fall seltsam, dass viele sich alle paar Jahre ohne mit der Wimper zu zucken eine mehrere hundert Euro teure Graka kaufen, aber für ne Soundkarte nichts springen lassen wollen, obwohl sie wahrscheinlich die nächsten zehn Jahre weiterverwendet werden kann, weil sich auf dem Feld kaum was tut.

Danke aber Creative kommt mir dieses Jahrhundert nicht ins Gehäuse, lieber singe ich selbst:D

Creative ist ok. Mal sollte aber hoffen, dass man schnell irgendwo andere Treiber herbekommt. OS-Wechsel (XP->Vista) sind mit Creative immer kritisch. Ich kann meine X-Fi seit meinem Umstieg auf Vista/7 erst wieder seit dem PAX-Treiber vollumfänglich nutzen (DirectSound mal ausgenommen). Afaik gibt es da noch einige andere alternative "Angebote".
 

beren2707

Moderator
Teammitglied
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Wobei ich mir immer denke...wozu? Tausche ich das Mainboard, muss ich wieder tief in die Tasche für den "besseren" Sound greifen - sofern man wenigstens einen Slot auf dem MB Platz hat und entsprechende Abhörgeräte besitzt, sollte man sich eine dedizierte SoKa gönnen.
 

Cross-Flow

BIOS-Overclocker(in)
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Nette Idee ASRock & Co.

Schade nur das vor 11 Jahren schon mal jemand weiter war: AOpen AX4B 533 Tube Motherboard Review - Introduction


Na erinnert sich noch wer ? Bei dem Alterschnitt hier wohl eher nicht ...

Sollte bei dem Z87 OC Formula welches ich mich gönnen möchte die obige Soundlösung verbaut sein nehme ich die gern mit - zum testen.

Aber nutzen werde ich sie dennoch nicht. Ich will doch Hardwarebeschleunigten "3D" Sound und nicht das Gegenteil :daumen2: Aber den werde ich eh nicht bekommen solange sich die Spieleindustrie nicht drum kümmert weil zu viel Leute ohne einen richtigen DSP unterwegs sind.
 

Computer Floh

PC-Selbstbauer(in)
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Nette Idee ASRock & Co.

Schade nur das vor 11 Jahren schon mal jemand weiter war: AOpen AX4B 533 Tube Motherboard Review - Introduction


Na erinnert sich noch wer ? Bei dem Alterschnitt hier wohl eher nicht ...

Sollte bei dem Z87 OC Formula welches ich mich gönnen möchte die obige Soundlösung verbaut sein nehme ich die gern mit - zum testen.

Aber nutzen werde ich sie dennoch nicht. Ich will doch Hardwarebeschleunigten "3D" Sound und nicht das Gegenteil :daumen2: Aber den werde ich eh nicht bekommen solange sich die Spieleindustrie nicht drum kümmert weil zu viel Leute ohne einen richtigen DSP unterwegs sind.

Wenn du schon vom Altersdurchschnitt sprichst, dann sollte dir auch einfallen, warum Hardwareaudio(-beschleunigung) so einen Dämpfer bekommen hat und das lange nicht an der Spieleindustrie, den Hardwareherstellern oder gar den Usern - sondern ganz klar an der Einführung von Windows Vista / 7 mit ihrer Universal Audio Architecture, welche die Hardwarebeschleunigung von DirectSound schlichtweg nicht ermöglicht - liegt. :daumen2:
 
Zuletzt bearbeitet:

Cross-Flow

BIOS-Overclocker(in)
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Gähn, OpenAL ?

Davon ab hat doch Windows 8 den Karren wieder fast aus dem Dreck gezogen :what:

Und klar liegt es auch an der Spieleindustrie, den Hardwareherstellern und den Usern. Hätte es damals einen größeren Aufschrei gegeben hätten wir das Problem vermutlich nicht. Aber lassen wir das Thema ruhen darüber wurde schon genug "gefachsimpelt".
 

Computer Floh

PC-Selbstbauer(in)
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

...Aber lassen wir das Thema ruhen darüber wurde schon genug "gefachsimpelt".

Sehr gerne wollte nur auf die schnippische Altersanspielung reagieren :D und klar machen, dass der schwarze Peter hier nicht so einfach ein zwei Parteien zuzuschieben ist. :bier:

Naja und was Windows 8 mit den Karren aus dem Dreck ziehen angeht, weiß glaube ich jeder selbst was in der Computerwelt ca. 6 Jahre Entwicklungsstop bedeuten...
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Wenn du schon vom Altersdurchschnitt sprichst, dann sollte dir auch einfallen, warum Hardwareaudio(-beschleunigung) so einen Dämpfer bekommen hat und das lange nicht an der Spieleindustrie, den Hardwareherstellern oder gar den Usern - sondern ganz klar an der Einführung von Windows Vista / 7 mit ihrer Universal Audio Architecture, welche die Hardwarebeschleunigung von DirectSound schlichtweg nicht ermöglicht - liegt. :daumen2:

EAX wurde schon zu späten XP Zeiten kaum noch benutzt, viele Entwickler haben auf eigene, mittelprächtige Softwareimplementationen gesetzt (HL² fällt mir als frühestes prominentes Beispiel ein). Diejenigen, die es wollten, hätten auch unter Vista/Win7 sofort wieder Hardwaresound nutzen können - auch ohne nativ für OpenAL zu programmieren. Mit Alchemy hat Creative ja eine sauber arbeitende Umleitung im Angebot, die man direkt in Spiele integrieren könnte, anstatt diesen falsche .dlls unterzuschieben, in der Hoffnung, dass sie diese nutzen. Aber mir wäre kein einziger Spieleentwickler bekannt, dem guter Ton auch nur diese 20 Minuten Aufwand wert gewesen wäre. :(

Bezüglich Altersschnitt hast du aber recht: Hier gibts noch ne ganze Reihe von Leuten, die sich an dieses sinnlose Design erinnern.
 

Computer Floh

PC-Selbstbauer(in)
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

...Aber mir wäre kein einziger Spieleentwickler bekannt, dem guter Ton auch nur diese 20 Minuten Aufwand wert gewesen wäre. :(...

Ja es ist schon ein wenig verrückt, wie sehr mit kolossalen Soundtracks und orchestraler Untermalung teils geworben und wie wenig dagegen in guten Spielesound investiert wird. :what:
 

socio

PC-Selbstbauer(in)
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

besitzer von teuren 7.1-anlagen, heimkino-lösungen mit desktop-pc .. gibt viele gründe für guten sound "on board". preisleistung muss stimmen.
dafür sollten die tests von mainboards auch angepasst werden und die soundqualität stärker gewichtet in die bewertung einfließen.
 

Laudian

Moderator
Teammitglied
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Das ist doch alles reines Gelaber. Soundchips unterscheiden sich in ihren Funktionen, aber klingen tun die alle gleich.
 

Icedaft

Lötkolbengott/-göttin
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Autos unterscheiden sich in der Motorleistung, aber alle sind gleich schnell...:ugly:
 

Cross-Flow

BIOS-Overclocker(in)
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Warum ? Recht hat er doch ? DSP unterscheinen sich nur in den Funktionen, nicht im Klang.

Dafür sind dann die D/A Wandler da ...
 

Laudian

Moderator
Teammitglied
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Naja, so ein DAC hat ja nichts anderes zu tun, als ne blöde Wechselspannung zu erzeugen. Klar machen verschiedene Chips das mit verschiedener Genauigkeit, aber letztendlich sind die Chips seit Jahrzenten ausgereift und kosten Beträge zwischen 10Cent und 2 Euro.

Das einzige was sich noch ändert ist die Anzahl der Kanäle und halt Softwarefunktionen wie Surroundsimulationen für Kopfhörer, aber Qualitätsmäßig geben sich DAC's alle eigentlich nichts mehr.

Das einzige was halt passieren kann, ist dass du dir durch schlechte Abschirmung ein Rauschen einfängst, insbesondere bei Laptops und Handys kommt das recht häufig vor. Sobald ich mein iPhone an ein Ladekabel anschließe gibts da ein leichtes Rauschen auf den Kopfhörern.

Ein Kaufargument für ein Mainboard ist das aber nicht, das ist eine Grundvoraussetzung.


Das einzig "tolle" an der ganzen Geschichte ist der eingebaute Verstärker, der auch den betrieb von hochohmigen Kopfhörern sinnvoll macht. Dabei bleibt natürlich die Frage nach der Ausgangsimpedanz des Verstärkers, und damit die Frage, ob auch BA-Inears am Mainboard betreibbar sind.
 

Anchorage

Software-Overclocker(in)
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

OnboardSound ist ansich einfach lächerlich lieber eine Ordentliche Soundkarte holen die etwas Leistet.
Wiederum kommt mir ebenfalls der mist von Asrock nicht mehr in Haus.
Totaler Schrott den die Verkaufen 4 Boards von denen gehabt alle nach 4 - 6 Wochen kaputt gewesen.
 

Icedaft

Lötkolbengott/-göttin
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Aktuelle Boards (Z77)?
 

Laudian

Moderator
Teammitglied
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Was glaubst du denn, was Onboardsound von ner "richtigen" Soundkarte unterscheidet ? Richtig, nichts. Da sitzen die gleichen Chips drauf. Das einzige wo man Mist bauen kann ist die Abschirmung, da fängt man sich dann ein Rauschen ein.
Bei PC Mainboards hat man das aber in der Regel nicht, vor allem nicht bei vernünftigen Mainboards. Bei Laptops und Smartphones kommt das des öfteren mal vor.
 

Icedaft

Lötkolbengott/-göttin
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Also macht die unterschiedliche Qualität der OP-Amps auch keinen Unterschied? Wenn Du meinst...
 

Laudian

Moderator
Teammitglied
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Der Unterschied ist vielleicht messbar, aber nicht hörbar.
Unsere Ohren sind verdammt grobe Messinstrumente, und das Gehirn biegt sich das ankommende Signal auch nochmal hin wie es gerade passt.

In diesem niedrigen Preisbereich ist ein in das Wiedergabegerät investierte Euro 1000 mehr Wert als in die Quelle.
 

Icedaft

Lötkolbengott/-göttin
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Du stellst ja die Geschäftsgrundlage eines ganzen Industriezweiges auf den Kopf...:P
 

Anchorage

Software-Overclocker(in)
AW: Asrock rückt Soundqualität in den Fokus: Aufwendige Soundlösung direkt auf dem Mainboard

Der Unterschied ist vielleicht messbar, aber nicht hörbar.
Unsere Ohren sind verdammt grobe Messinstrumente, und das Gehirn biegt sich das ankommende Signal auch nochmal hin wie es gerade passt.

In diesem niedrigen Preisbereich ist ein in das Wiedergabegerät investierte Euro 1000 mehr Wert als in die Quelle.

Erzähl das bitte meinen Ohren. Ich höre schon sehr viele Unterscheide heraus. Mach nen kleinen Test nimm einen Beyerdynamics KH und mach Flac vs Mp 3 Duell und das am besten einmal mit Onboardsound und Soundkarte.
Danach können wir Weiterreden.
 
Oben Unten