• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

AMDs 6th-gen-APU Carrizo: Tolle Technik mit HEVC & HSA, drei Modelle von 15 bis 35 Watt

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu AMDs 6th-gen-APU Carrizo: Tolle Technik mit HEVC & HSA, drei Modelle von 15 bis 35 Watt

Es gibt erfreuliche Neuigkeiten zu AMDs Carrizo-APUs: Drei der Kombiprozessoren kommen zur Computex auf den Markt. Der AMD FX 8800P und der A10-8700P dürfen 35 Watt verbraten, der A8-8600P muss sich mit 15 Watt begnügen, alle bringen exklusiv die neueste Bulldozer-Ausbaustufe "Excavator" mit und verfügen über aktualisierte Radeon-Grafik mit neuestem GCN-Innenleben inklusive HEVC-Decoder und Color Compression zum Bandbreitensparen.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: AMDs 6th-gen-APU Carrizo: Tolle Technik mit HEVC & HSA, drei Modelle von 15 bis 35 Watt
 
G

Gast20170501

Guest
Hört sich alles richtig gut an. Ich werde mich wahrscheinlich für ein neues Notebook mit Carizzo APU entscheiden. :)
 

Abductee

PCGH-Community-Veteran(in)
Hört sich alles richtig gut an. Ich werde mich wahrscheinlich für ein neues Notebook mit Carizzo APU entscheiden. :)

Sorry aber bei dem Post wusste ich nicht ob ich lachen oder weinen soll.
Wo sind denn jetzt die APU-Notebooks? Die werden von den Herstellern doch systematisch sabotiert.
Entweder glänzendes Display, eine zusätzliche dedizierte GPU oder Mondpreise das man auch gleich zur Konkurrenz greifen kann.
 

bschicht86

Volt-Modder(in)
Auf diesen Missstand angesprochen, entgegnete Lensing, dass man leider nicht wie die Konkurrenz einen dreistelligen Millionenbetrag in die Hand nehmen könnte und einen Quasi-Gerätestandard erzwingen.

Da weisst du, wo die Marktmanipulation herkommt. Wer Geld ausgibt um einen Standard zu "erzwingen", kann genausogut bestimmen, was mit der Konkurrenz geschehen soll... :ugly:
 

Julian1303

PCGH-Community-Veteran(in)
Kommt der auch fuer AM1? Koennte ich gut gebrauchen :)
Eine Desktopvariante ist erst mal nicht weiter geplant stand doch im Artikel. Und selsbt wenn, mach dir da keine Hoffnungen, nicht für AM1. Wenn sie kommt dann für FM2+. Eventuell dann schon für FM4 nächstes Jahr, wenn AMD die DDR4 Unterstützung mit einbauen würde. Aber eher unwahrscheinlich wenn APU´s auf ZEN-Basis schon Anfang 2017 kommen sollen.
Ehrlich gesagt Carrizo klingt ziemlich gut. Bräuchte auch nen neueren Schlepptop, mein alter Core i5 580M mit Intel HD Grafik ist eigentlich nur ne bessere Schreibmaschine, bei Spielchen zwischendurch is bei Browsergames Schluß, viel mehr bringt der nicht wirklich ohne das der Lüfter dauerauftourt.
 

Kaimikaze

Freizeitschrauber(in)
Sorry aber bei dem Post wusste ich nicht ob ich lachen oder weinen soll.
Wo sind denn jetzt die APU-Notebooks? Die werden von den Herstellern doch systematisch sabotiert.
Entweder glänzendes Display, eine zusätzliche dedizierte GPU oder Mondpreise das man auch gleich zur Konkurrenz greifen kann.

Du hast die 800 x 600 Auflösung vergessen. :ugly:
 

Vhailor

Software-Overclocker(in)
Sorry aber bei dem Post wusste ich nicht ob ich lachen oder weinen soll.
Wo sind denn jetzt die APU-Notebooks? Die werden von den Herstellern doch systematisch sabotiert.
Entweder glänzendes Display, eine zusätzliche dedizierte GPU oder Mondpreise das man auch gleich zur Konkurrenz greifen kann.

Jetzt mal bezogen auf Geräte bis 400 (weil ich selbst kürzlich danach gesucht und gekauft habe):
Sabotiert ist übertrieben. Bei beiden Lagern finden sich Geräte, die sich wegen bescheuerter Ausstattung rauskegeln. Sei es die mickrige Auflösung, TN Panel, Spiegel statt Display, Uhrzeit APU, Dedizierte Karte die niemand braucht, 1TB Datengrab statt SSD - und selbst die ist dann nur Kategorie Schleichfahrt! Da ein brauchbares Gerät (in dem Fall bis 400 Taler) zu finden, grenzt an ein Wunder.
Der Unterschied ist lediglich, dass von vornherein mehr Modelle auf blau ausgelegt sind. Es finden sich verhältnismäßig weniger rote. Und da kommt dann das ins Spiel, was @bschicht86 gesagt hat...
 

bootzeit

PCGH-Community-Veteran(in)
Sehr interessante APU :daumen:. Ich vermute aber auch das da wieder die unmöglichsten Notebooks mit kommen werden :(.
 

Turbo1993

Freizeitschrauber(in)
Ein 11,9 Netbook, wie mein Thinkpad x121e wäre eine tolle Sache. Das war damals ein rundes Paket (einzig USB 3.0 fehlt). Ein Ersatz für meinen E-450 wäre nicht schlecht und Intel bietet einfach nicht das Feature-Paket, was ich benötige (HW + Treiber -Feature für GPU Programmierung).
Wenn AMD noch die Dokumentation für die HSA-Programmierung deutlich verbessern würde, würden sich vielleicht auch mal ein paar Programmierer dazu bequemen, Programme dafür zu schreiben. Dann könnten die auch mal diesen Pluspunkt ausspielen.
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
Hört sich nach dem größten Sprung seit Trinity an und die war ja immerhin "damals" der Kombination aus CPU+dGPU im Notebookmainstreamsektor ziemlich überlegen. Nur gab es halt, wie man hier ja auch schon lesen kann, keine vernünftigen Geräte damit...
...hoffentlich schnallt es diesmal einer, dass wenn man ein derartiges Stück Silizium angeboten bekommt auch ein sinnvolles Gerät drum herum aufbauen sollte!
Also für die LowPower-APUs 8GiB Ram, keine Hybridplatte, kein Dualgraphics, keine Spiegelung, FreeSync, und so viel Akku reinquetschen wie möglich. Und für die HighPower-APUs das gleiche, nur natürlich in größerem Gehäuse, mit 16-32GiB Ram und auf jeden Fall auch FreeSync. Ich seh schon kommen, dass die Deppen in den Designabteilungen das wieder nicht raffen werden...

Persönlich muss ich allerdings gestehen, dass ich selbst ein gelungenes Modell nur anderen empfehlen würde---von 135 Watt als Kombi-TDP für meine anvisierte Leistungsklasse ist AMD momentan leider noch meilenweit entfernt...
(die Features wären aber auch in der Klasse hochinteressant, mich würden allein schon die anvisierten hohen Akkulaufzeiten bei der H.264 und H.265-Wiedergabe schon reizen... (in der Praxis ist das Gerät ja dann doch am meisten im Niedrigwatteinsatz beschäftigt!)
 
Zuletzt bearbeitet:

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Jetzt mal bezogen auf Geräte bis 400 (weil ich selbst kürzlich danach gesucht und gekauft habe):
Sabotiert ist übertrieben. Bei beiden Lagern finden sich Geräte, die sich wegen bescheuerter Ausstattung rauskegeln. Sei es die mickrige Auflösung, TN Panel, Spiegel statt Display, Uhrzeit APU, Dedizierte Karte die niemand braucht, 1TB Datengrab statt SSD - und selbst die ist dann nur Kategorie Schleichfahrt! Da ein brauchbares Gerät (in dem Fall bis 400 Taler) zu finden, grenzt an ein Wunder.
Der Unterschied ist lediglich, dass von vornherein mehr Modelle auf blau ausgelegt sind. Es finden sich verhältnismäßig weniger rote. Und da kommt dann das ins Spiel, was @bschicht86 gesagt hat...

Man muss bedenken, dass ein Notebook nicht nur aus der CPU besteht. Gehäuse, Display und Stromversorgung haben einen großen Anteil am Endpreis (insbesondere, wenn für unter 400 Euro ein Oberklasse-Display gefordert wird). Deswegen kann AMD hier nur schwer mit günstigen Preisen punkten – fiktive 40 statt 50 Euro mögen 20% billiger sein, als die Intel-Konkurrenz, 390 statt 400 Euro Endkundenpreis machen aber kaum einen Unterschied. Eine etwaige geringere Effizienz erfordert zu dem Investitionen bei Akku, Kühllösung und Gehäuse, damit das Gerät gleich schwer, leise und ausdauernd wird.

Umgekehrt honorieren nur wenige Kunden die höhere Grafikleistung von AMD. Wer kauft schon ein Notebook, zumal ohne dGPU, gezielt fürs Gaming? Multimedia- und geschäftliche Nutzer, die leichte Geräte mit langer Akkulaufzeit suchen, sind ein wesentlich größerer Markt und gerade Notebooks mit mattem Display richten sich oft an Geschäftskunden.
 

poiu

Lötkolbengott/-göttin
. Deswegen kann AMD hier nur schwer mit günstigen Preisen punkten – fiktive 40 statt 50 Euro mögen 20% billiger sein, als die Intel-Konkurrenz, 390 statt 400 Euro Endkundenpreis machen aber kaum einen Unterschied. Eine etwaige geringere Effizienz erfordert zu dem Investitionen bei Akku, Kühllösung und Gehäuse, damit das Gerät gleich schwer, leise und ausdauernd wird.

:what: EK Preise werden doch nicht 1zu1 auf den VK Preis aufgeschlagen, das ganze ist schon etwas komplizierter
 

Turbo1993

Freizeitschrauber(in)
Umgekehrt honorieren nur wenige Kunden die höhere Grafikleistung von AMD. Wer kauft schon ein Notebook, zumal ohne dGPU, gezielt fürs Gaming? Multimedia- und geschäftliche Nutzer, die leichte Geräte mit langer Akkulaufzeit suchen, sind ein wesentlich größerer Markt und gerade Notebooks mit mattem Display richten sich oft an Geschäftskunden.

Sehe ich ähnlich. Wenn man ein Laptop in der Preisklasse 400€ kauft, ist selten interessant, wie schnell CPU und GPU. Interessanter ist, wie schwer der Laptop ist und wie lange der Akku hält. Und da ist Intel nun mal klar im Vorteil mit seinen Energieeffizienten Prozessoren. AMD richtet sich mMn deutlich mehr an die technisch versierten Nutzer, die viele Feature nutzen. Leider verkauft sich sowas nur schlecht. Hab auch aus diesen Grund damals einen E-450 statt einen Atom oder i3 genommen. Aber damit bin ich wirklich keine große Kundengruppe.
 

captainawesome87

Freizeitschrauber(in)
Stimmt das ? Windows 10 wird als Betriebssystem nicht nur wegen dem 4K-Streaming über HEVC von Bedeutung sein, sondern auch mit den Grafikschnittstellen DirectX 12 und OpenCL für schnelleres Computing sorgen. Soweit ich weiß ,ist AMD ist eine Partnerschaft mit Adobe eingegangen und rechnet drastische Performance-Gewinne dank OpenCL in den Anwendungen Photoshop CC (17x) und Premiere CC (6,5X) vor.
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
(...)
Umgekehrt honorieren nur wenige Kunden die höhere Grafikleistung von AMD. Wer kauft schon ein Notebook, zumal ohne dGPU, gezielt fürs Gaming? Multimedia- und geschäftliche Nutzer, die leichte Geräte mit langer Akkulaufzeit suchen, sind ein wesentlich größerer Markt und gerade Notebooks mit mattem Display richten sich oft an Geschäftskunden.
Das ist aber kein wirklich gutes Argument...
...es GIBT ja bisher gerade keine Midrange-Gaming tauglichen APU-Notebooks!

Außerdem würd ich mal ganz generell sagen, dass es sehr verschwenderisch wäre sich ein Notebook nur für einen einzelnen Zweck zu kaufen. Dafür ist die Aufstellung doch viel zu breit! Die Fixkosten durch Display, Tastatur und so weiter viel zu hoch---alle Notebooks SCHREIEN nach Multifunktionseinsatz und je höher man sich im Preis nach oben bewegt, desto eher muss man dem auch Rechnung tragen.
Und ja, der von dir genannte Markt ist groß. Aber das ist ja gerade ein Markt, den man super gut mitabdecken kann. Was ist denn ein Multimedianotebook? Genau, ein Gerät für Filme, Musik und Spiele, das aber im letzten Bereich weit von der Spitenklasse entfernt ist. Was kann man mit Carrizo bauen, wenn man den AMD-Folien Glauben schenkt? Ein Gerät, das perfekt für Filme geeignet ist und eine für das Multimediasegment gute Spieleperformance bietet.
Und Geschäftskunden---nunja, da ist halt die Frage, ob GPU-Beschleunigte Anwendungen genutzt werden---werden sie es, dann liegt ein APUNotebook voll drinnen.

Ich stimme aber vollkommen dem Punkt zu, dass ein vernünftiges Gerät für 400€ zu erwarten sehr unrealistisch ist! 600€-800€ fürMultimedia, 800-1000€ für Buisiness. Aber das würde klappen, ohne Frage, immerhin würde es Awards hageln und Awards ziehen! :daumen:

Sehe ich ähnlich. Wenn man ein Laptop in der Preisklasse 400€ kauft, ist selten interessant, wie schnell CPU und GPU. Interessanter ist, wie schwer der Laptop ist und wie lange der Akku hält. Und da ist Intel nun mal klar im Vorteil mit seinen Energieeffizienten Prozessoren. AMD richtet sich mMn deutlich mehr an die technisch versierten Nutzer, die viele Feature nutzen. Leider verkauft sich sowas nur schlecht. Hab auch aus diesen Grund damals einen E-450 statt einen Atom oder i3 genommen. Aber damit bin ich wirklich keine große Kundengruppe.
Niemand würde im Notebookbereich "freiwillig" die ineffizientere Plattform wählen---aber das hast du ja damals auch nicht gemacht, denn schließlich war Bobcat ja gerade effizienter!
Und dass Carrizo effizienter als ein Haswell kombiniert mit einer Maxwell-/ GCN-dGPU abschneiden wird halte ich nach den Ergebnissen der letztem Jahre für gegeben!
 

Ion

Kokü-Junkie (m/w)
Wer kauft schon ein Notebook, zumal ohne dGPU, gezielt fürs Gaming?
Die gleiche Frage kann man auch auf Desktop-PCs ausweiten. Denn wer kauft eine APU für einen (Gelegenheits)-Gaming-PC?

Das ist der Grund warum ich APUs bisher nicht verstehen kann. Sie haben einen relativ starken GPU-Part, der aber leider nicht stark genug für alle Games ist, allerdings einen meist sehr schwachen CPU-Part, der das Gaming-Erlebnis zunichte macht.
Welches Einsatzgebiet bleibt dann noch übrig? HTPC? Nun, selbst mit einem Phenom II X4 955 ist das "Gefühl" beim arbeiten/surfen/whatever wesentlich langsamer als mit einem kleinen Intel i3-Haswell und die APUs haben ja meist noch weniger CPU-Leistung.

Ich sehe da höchstens ein Einsatzgebiet bei Leuten die sich extrem günstig eine kleine Gaming-Kiste hinstellen möchten und sich mit niedrigen Details in Spielen zufrieden geben können. :ka:
 

captainawesome87

Freizeitschrauber(in)
Einen großen Geschwindigkeitsschub erwartet AMD von der Unterstützung für DirectX 12. Durch geringere Prozessorlast und die starke integrierte Radeon Grafik sollen die Frame- raten bei Online Games mit AMD Carrizo APU die FPS von Intel Core i7 Prozessoren der Broadwell U-Serie nahezu verdoppeln. Wenn sie das schaffen,hat AMD gute Arbeit geleistet. Aber wir Wissen ja,auf dem Papier hört sich immer alles toll an .
 
Zuletzt bearbeitet:

evilmane666

Freizeitschrauber(in)
Irgendwo hatte ich gelesen , das AMD die modernsten CPUs herstellt . glaube das war sogar hier auf pcgh , ich glaub bei AMD scheiterts an den unterstützten instruction sets .
 

denrusl

Freizeitschrauber(in)
mal von den unrealistischen Preisvorstellungen mancher Personen beim Kauf eines solchen Gerätes abgesehen.

Habe einen Roten Laptop 15" Für die Uni sowie Onlinespiele alla. CSGO und LOL was man halt mal spielt wenn man unterwegs ist. (der Rest z.B.: Prison Architect und CO sind pillepalle) AAA Titel spiele habe und werde ich nie auf dem Laptop testen weil mir erstens der Bildschirm zu klein ist(wie gesagt unterwegs, packe eig. keinen Bildschirm mit ein) und ich garnicht erst auf die Schnapsidee komme mir entweder das Spiel soweit runter zu regeln bis mir die Augen weh tun oder meine CPU wie GPU richtung hitzetot zu treiben um zu schauen wie ich den nach gefühlt zwei stunden einstellen das Maximale an aussehen trotz Perfomance im OK bereich rausholen kann...

400€ Matter Bildschirm 8GB Ram ich war glücklich.

Ansonsten würde ich meinen Vorrednern zustimmen das du bis 400 meist nur Gelegenheits bzw. Web-Internet Mail laptops bekommst. Ich hatte Glück und bei nem Angebot zugeschlagen. Perlen findet man immer mal wieder muss man nur lange genug suchen....

Multimedia würde ich auch so ab 750-1000 absegnen unter der Preisklasse kann man auch mehr als genug Buisness Geräte finden. Gaming laptops suchen wir jenseits der 1k und da Empfehle ich sowieso jedem der nicht gerade 8Monate im Jahr auf reisen is sich nen Desktop-Rechner zu holen leidet der Geldbeutel und die nerven nicht so wenn es wieder Zeit wird nach zu rüsten....


Ich sehe jedenfalls das Problem nicht bei ATI sondern das die Haupt-Kundengruppe lieber im "low-Budget" würde sagen bis zu. ca. 600€ einkauft. Und somit dann viel "verschändelt" wird... Katalog kauf kennen wir ja Alle eine Komponente ist meistens HUI den Rest kannst in die Tonne treten.

Bis man in dem Bereich "ordentliche" Geräte findet wirds ne weile gehen und dann ist das alles "alt".
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
:what: EK Preise werden doch nicht 1zu1 auf den VK Preis aufgeschlagen, das ganze ist schon etwas komplizierter

Ich habe die Beispielrechnung zur besseren Veranschaulichung mit Endkundenpreisen durchgeführt. Einkaufspreise liegen auf anderen Niveaus, aber da die Kosten für Entwicklung, Vertrieb und Marketing oft prozentual aufgeschlagen werden, sind die Relationen ähnlich.


Die gleiche Frage kann man auch auf Desktop-PCs ausweiten. Denn wer kauft eine APU für einen (Gelegenheits)-Gaming-PC?

Ein PC kann zum gleichen Preis wesentlich stärkere APUs verbauen als ein Notebook und sie hat auch einen größeren Anteil am Endpreis. Man erhält genug Leistung für genügsamen Spieleeinsatz und das bessere Preis-/Leistungsverhältnis gegenüber einer aufwendigeren (Intel-)CPU+Grafikkarten-Kombination spiegelt sich auch stärker im Endpreis wieder. Im <<400-Euro-Segment sind APUs eine durchaus attraktive Lösung und global betrachtet gibt es einen großen Markt für billige PCs.
 

Turbo1993

Freizeitschrauber(in)
Niemand würde im Notebookbereich "freiwillig" die ineffizientere Plattform wählen---aber das hast du ja damals auch nicht gemacht, denn schließlich war Bobcat ja gerade effizienter!
Und dass Carrizo effizienter als ein Haswell kombiniert mit einer Maxwell-/ GCN-dGPU abschneiden wird halte ich nach den Ergebnissen der letztem Jahre für gegeben!

Ich hab Bobcat nicht gewählt, weil es effizienter war, sondern ich musste mich wirklich zwischen gewissen Gesichtspunkten entscheiden:
Atom - fiehl raus, weil veraltet, zu wenig Feature, schlecht GPU
i3 - hoche CPU Rechenleistung, geringere Akkulaufzeit, nicht so tolle GPU mit schlechten Treibern
Bobcat - wenig Rechenleistung, lange Laufzeit, Feature von K10, gute GPU, tolle Treiber für GPU

Am Ende hat wirklich nur die unterstützen Feature und die Treiber entschieden. Manchmal hätte ich gern die Rechenleistung eines i3 (gerade im Browser und wenn ich Java mit Spring programmieren muss), jetzt bin ich gerade froh das OpenGL 4.x geht und hab die Entscheidung am ende nicht bereut. Aber wie gesagt, ich bin nur ein kleine Käufergruppe.

Und wenn ich Leuten zu Laptops immer raten soll, dann empfehle ich meisten Geräte, die ein ordentliches Display haben und stabil sind (man glaubt gar nicht, wie oft Laptops auf Grund kalter Lötstellen/gebrochenner Leiterbahnen kaputt gehen). Da ist Effizienz meist zweitrangig, weil die Kisten eh nur als Desktop-Replacment verwendet werden.
Der normale Käufer kennt mMn nach sowieso nur Kriterien: Preis und Größe. Da sich der Markt aber nur auf die großen Käuferschichten ausrichtet und den eh fast alles egal ist, kommen eben solche "unpassenden" Geräte heraus, wie man sie heut zu Tage kaufen kann. Die haben dann eben nur Features, die man toll vermarkten kann. Die Leute dagegen, die hier diskutieren, wissen genau was sie wollen und würden eine effiziente Plattform wählen. Allerdings sind das nur wenige Leute, weshalb der Markt kaum darauf reagiert.
 

Sueff81

Freizeitschrauber(in)
Die gleiche Frage kann man auch auf Desktop-PCs ausweiten. Denn wer kauft eine APU für einen (Gelegenheits)-Gaming-PC?

Das ist der Grund warum ich APUs bisher nicht verstehen kann. Sie haben einen relativ starken GPU-Part, der aber leider nicht stark genug für alle Games ist, allerdings einen meist sehr schwachen CPU-Part, der das Gaming-Erlebnis zunichte macht.
Welches Einsatzgebiet bleibt dann noch übrig? HTPC? Nun, selbst mit einem Phenom II X4 955 ist das "Gefühl" beim arbeiten/surfen/whatever wesentlich langsamer als mit einem kleinen Intel i3-Haswell und die APUs haben ja meist noch weniger CPU-Leistung.

Ich sehe da höchstens ein Einsatzgebiet bei Leuten die sich extrem günstig eine kleine Gaming-Kiste hinstellen möchten und sich mit niedrigen Details in Spielen zufrieden geben können. :ka:

Mein Dad und ich zocken jeweils mit unseren 80€ A8-7600 derzeit Elite: Dangerous, Civ IV und V, Anno 1404, C&C Reihe, Tropico Reihe, Sim City, FIFA 15, Tomb Raider etc.
Mein Cousin hat sogar nur nen 20€ A4-5300 für C&C, Anno 1404 etc.
Ich finde diese APUs also wirklich Klasse, wenn man sich günstig was neues holen möchte. Sind halt alles hauptsächlich Strategiespieler, das mag natürlich einiges ausmachen. Als AC:Schlagmichtot Fan wird's natürlich eng bis unmöglich. :)
Aber unterschätz mal nicht die Masse an Strategie- oder LoL/Dota2-Spielern am PC.

Das (gefühlt) schnellere Arbeiten und Surfen wird jeweils durch ne SSD realisiert. Außerdem, wenn man von nem Barton 2800 auf nen A4-5300 oder von nem Athlon X2-4200+ auf nen A8-7600 wechselt, merkt man auch an der Prozessorleistung was. :D Also das Klientel ist schon vorhanden, wenn auch eher außerhalb dieses Forums.

BTT: Also in nem Notebook für 500€ würd ich mir so nen Carrizo sofort holen, für meine ganzen Games würde es super reichen. Allerdings, wie schon erwähnt, mit ner SSD und nem zweiten Speicherriegel (obwohl das das kleinste Problem ist nachzurüsten).
 
Zuletzt bearbeitet:

DaStash

PCGH-Community-Veteran(in)
Die gleiche Frage kann man auch auf Desktop-PCs ausweiten. Denn wer kauft eine APU für einen (Gelegenheits)-Gaming-PC?

Das ist der Grund warum ich APUs bisher nicht verstehen kann. Sie haben einen relativ starken GPU-Part, der aber leider nicht stark genug für alle Games ist, allerdings einen meist sehr schwachen CPU-Part, der das Gaming-Erlebnis zunichte macht.
Welches Einsatzgebiet bleibt dann noch übrig? HTPC? Nun, selbst mit einem Phenom II X4 955 ist das "Gefühl" beim arbeiten/surfen/whatever wesentlich langsamer als mit einem kleinen Intel i3-Haswell und die APUs haben ja meist noch weniger CPU-Leistung.

Ich sehe da höchstens ein Einsatzgebiet bei Leuten die sich extrem günstig eine kleine Gaming-Kiste hinstellen möchten und sich mit niedrigen Details in Spielen zufrieden geben können. :ka:
Das stimmt so nicht ganz. Es gibt APUs die das können, siehe PS4/X1. ;) Warum nur darf die AMD nicht in gleicher Weise auf dem PC Markt einführen? Wer weiß wer weiß. :cool:

Ich persönlich denke die Zukunft gehört den Singlechip Lösungen, von daher kann man es eigentlich nur begrüßen, dass AMD in dem Bereich so voranschreitet und viel Geld für Entwicklung in die Hand nimmt. :nicken:

MfG
 

Oromis16

BIOS-Overclocker(in)
Der Chip hört sich noch besser an als ich ihn erwartet habe, und das war schon mehr als gut^^
Hoffen wir, dass schnell ein paar Hersteller verlötete Mini-ITX Lösungen bringen, wäre superklasse.

Wie viel Geld hat Computec eigentlich grad in der Portokasse? Reicht das um einen Standard zu erzwingen oder um wenigstens mal HP eine PCGH Edition an 600€ Laptop mit A8, 2133Mhz Ram, IPS Panel und kleiner SSD aus den Rippen zu leiern? :ugly:
 
Zuletzt bearbeitet:

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Das stimmt so nicht ganz. Es gibt APUs die das können, siehe PS4/X1. ;) Warum nur darf die AMD nicht in gleicher Weise auf dem PC Markt einführen? Wer weiß wer weiß. :cool:

Ich persönlich denke die Zukunft gehört den Singlechip Lösungen, von daher kann man es eigentlich nur begrüßen, dass AMD in dem Bereich so voranschreitet und viel Geld für Entwicklung in die Hand nimmt. :nicken:

MfG
du persönlich liegst damit dann aber leider nicht richtig: AMD selbst wird in Zukunft die APUs nicht mehr als single Chip fertigen sondern mehrere chips einzeln gefertigt die dann auf einen Träger gelötet werden AMDs Prozessoren-Zukunft geht in Richtung MultiChip-SoCs | 3DCenter.org
 
Zuletzt bearbeitet:

bofferbrauer

Volt-Modder(in)
Sorry aber bei dem Post wusste ich nicht ob ich lachen oder weinen soll.
Wo sind denn jetzt die APU-Notebooks? Die werden von den Herstellern doch systematisch sabotiert.
Entweder glänzendes Display, eine zusätzliche dedizierte GPU oder Mondpreise das man auch gleich zur Konkurrenz greifen kann.

Du hast die 800 x 600 Auflösung vergessen. :ugly:

Und wenn ausnahmsweise keine zusätzliche GPU vorhanden ist: Nur ein 8 GiB Riegel DDR3-1333 um den Grafikpart ja schön auszubremsen. :wall:
 

DaStash

PCGH-Community-Veteran(in)
du persönlich liegst damit dann aber leider nicht richtig: AMD selbst wird in Zukunft die APUs nicht mehr als single Chip fertigen sondern mehrere chips einzeln gefertigt die dann auf einen Träger gelötet werden AMDs Prozessoren-Zukunft geht in Richtung MultiChip-SoCs | 3DCenter.org
Quasi eine Art modularer Chip, auch gut. So kann man flexibler auf bestimmte Anwendungen hin entwickeln ohne komplette neue Chips entwickeln zu müssen. Klingt jedenfalls spannend. :-)

MfG
 

bofferbrauer

Volt-Modder(in)
Was mich ein wenig beunruhigt, sind die 2,1 Ghz Basistakt des Topmodells. Der Kaveri Vorgänger FX 7600P schaffte hier noch 2,7Ghz (3,6 Ghz Turbo). Hoffentlich wird nicht der ganze Effizienzvorsprung durch den niedrigeren erreichbaren Takt des angewandten Herstellungsprozesses aufgefressen. Und dann natürlich die Frage, wie sich der kleinere L2 Cache auswirkt.

Immerhin hat der Grafikpart gut zugelegt, sowohl an Effizienz durch die Farbkompression und die neuere GCN Version als auch beim Takt (800 Mhz gegenüber max 686Mhz). Hoffentlich macht hier nicht die geringe Bandbreite vom DDR3 Speicher alles zunichte.
 

Palmdale

BIOS-Overclocker(in)
Und wenn ausnahmsweise keine zusätzliche GPU vorhanden ist: Nur ein 8 GiB Riegel DDR3-1333 um den Grafikpart ja schön auszubremsen. :wall:

Das ist doch die Krux zusätzlich. Günstige APU, die aber große Investition in Speicher benötigt, sprich die Kosten für ein "leistungsfähiges" System lediglich auf ein anderes Bauteil verschieben. Denn ich bin vollkommen Ions Meinung, dass diese APUs weder Fisch noch Fleisch sind. Jede halbwegs 08/15 dGPU wie die 850m zusammen mit nem popeligen i3 fürs Desktop surfen versenkt doch eine APU, oder nicht? Und wenns wirklich nur die 300€ Kiste werden soll, dann is Gaming definitiv fehl am Platze ;)
 

bschicht86

Volt-Modder(in)
Gerade für HTPC sind sie doch super zu gebrauchen. Schön 4k-Material decodieren und nebenbei nicht mal 20W schlucken. Ein i3 und eine dGPU mögen zwar sinnvoll sein, jedoch wär dann auch der Stromverbrauch und der Platzbedarf höher.
 

Oromis16

BIOS-Overclocker(in)
2x4 Gigabyte kosten nicht mehr als 1x8 Gigabyte. Im Gegenzug erhält man mit Carrizo die Gelegenheit alles was irgendwie Abwärme produziert (akâ Chipsatz, Prozessor und GPU) auf einer Stelle zu verdrahten. Die Komplexität der Mainboards sinkt dadurch deutlich, das spart mehr Geld als selbst 2400Mhz Ram kosten würde.


Wenn SoCs wirklich so sinnlos sind, warum sind PCs und Server dann die einzigen Geräte die noch nicht auf sie setzen?
 

denrusl

Freizeitschrauber(in)
Ein neuer Laptop für mich um TiaPortal V13 zu programmieren :D Endlich die lahme scheiß Kiste mit dem i7 weg schmeißen. Dauert ewig bis sich da was auf baut im HMI Berreich -_-

TIA V13 ist nicht Multi-Core optimiert das kommt erst mit V14... :D also wird sich da nich viel tun. Auch unsere "Nasa"-Rechner laufen nicht merklich schneller als die vergleichsweise schwachbrüstigen Maschienen
 
Oben Unten