Test [Extreme-Review] ASUS ROG Crosshair X670E Hero - Chipsatz-Flagschiff für AMDs neuen AM5-Sockel zum Luxuspreis.

Danke für das tolle Review! Bin begeistert und habe mir das Board geholt. Mittlerweile ist der Preis zwar etwas gesunken (habe 670€ gezahlt) aber immer noch sehr absurd. Leider.
 
Toller Test! Ich fand die Bebilderung mit den NVME Anschlüssen sehr interessant. Wahnsinn was die mittlerweile alles auf dem ATX Format drauf quetschen. Man kann ja kaum noch das eigentliche Board von vorn sehen ^^

Und der Preis? Holy cow, das ist schon heftig. Enthusiasmus hin oder her, mir persönlich wäre es zu teuer für ein Board. Ich hoffe, dass mein x570 noch einige Jahre ausreicht :fresse:
 
Danke Euch !

Zumindest seit X3D für den Sockel AM5 meine ich mir einbilden zu können, dass das Interesse an diesem Boardreview etwas gestiegen ist. Oder täusche ich mich da?
 
Hallo zusammen. Und Danke an MCZonk.
Als Umsteiger von Intel auf AMD muss ich echt erstmal richtig schauen, welche Optionen wozu gehören. Und seit gestern kann ich das Board endlich nutzen ( Auf die CPU lange gewartet bis sie verfügbar war). Allerdings abgesehen vom Preis, wo ich für meinen alten i9 9900k noch ein EXTREME Board bekommen habe, finde ich das schlimmste an dem Board, die Bootzeit. Ansonsten tolles Board wie immer von Asus.
 

Anhänge

  • 20230413_151028.jpg
    20230413_151028.jpg
    1,4 MB · Aufrufe: 51
  • 20230413_161722.jpg
    20230413_161722.jpg
    3,4 MB · Aufrufe: 50
Zuletzt bearbeitet:
@BadBoy015 Danke!

Du betreibst das Board vollbestückt mit OC - das wird beim Boot garantiert eine Menge Ram-Training auslösen. Interessehalber: Wo liegst du von den Zeiten her?
 
@BadBoy015 Danke!

Du betreibst das Board vollbestückt mit OC - das wird beim Boot garantiert eine Menge Ram-Training auslösen. Interessehalber: Wo liegst du von den Zeiten her?
Moin @McZonk ,
Ja, das kannst du laut sagen. Die Bootzeit ist.................... oder war so gefühlt 2 Minuten. Dann hab ich in einem Forum eine Option gesehen, die man ausschalten kann. Context Restore heißt die. Und jetzt hab ich zwar immer noch eine lange Bootzeit ( im vergleich zu meinem alten Z390 Extreme Board mit i9 9900K) von c.a. 30 sek. Auch noch nicht wirklich toll, aber besser als wenn diese Option an ist. Das sind jetzt c.a. Zeiten, da ich nicht mit der Stoppuhr daneben stand. :)
 
Die Bootzeit kannst du im Taskmanager auslesen. Unter dem Punkt Autostart siehst du dann oben rechts die letzte BIOS Zeit.

Ca 30 Sekunden erreiche ich nicht. Vorher mit einem übertakteten 9700k und Vollbestückung auf einem Maximus Hero XI Z390 lag meine BIOS-Zeit bei 25 Sekunden. Jetzt, mit 2 Riegeln, erreiche ich auf dem Crosshair Hero 20 Sekunden. Dabei sind wie vorher auch alle Selbsttests aktiviert und Fastboot deaktiviert.
Ich werde da aber noch umstellen und nicht benötigte Funktionen deaktivieren, da ich nur den RAM übertakten werden.
 
Ich habe es jetzt mal mit der Stoppuhr getestet. Hätte ich besser nicht gemacht. :D Mich hat es 30 Minuten gekostet, mein System wieder stabil zu bekommen.
Also, ich habe ne Bootzeit von 1:08 Minute bis das Asus Rog Logo erscheint. Dann bei 1:20 bin ich dann aufm Desktop. Bei 1:45 ist der Bottvorgang komplett beendet. Und das obwohl ich von ner 980 Pro auf ne 990 Pro gewechselt bin, und von PCIe 3.0 auf 5.0.... Aber gut. Ich wollte das jetzt mit der Option Context Restore wirklich mal testen. Also habe ich das erstmal von deaktivieren auf aktivieren gemacht. ( Was ich nicht sofort gesehen hatte, war, das dadrüber dei Option " Power Context Restore" sich damit auch aktiviert hat. Neustart gemacht, und zack die Bootzeit HALBIERT. Bis zum Asus Logo 24 Sekunden, Windwos Desktop 38 Sekunden, kompletter Start in 1:04 Minute beendet.
Dann wieder ins Bios. Diese Option " Power Context Restore" deaktiviert, ebenso "Memory Context Restore" deaktiviert. Und dann fing es an. Im Windows sofort Bluescreens. Jedesmal. " Power Context Restore" auf Auto. Das gleiche. Aktviert genau so.
Jetzt wieder beides auf Auto. Bootzeit liegt bei 1:07 Asus Logo, 1:20 Minute Windows Desktop, 1:45 Minute Bootvorgang beendet.
Tja, Ich hab jetzt erstmal keine Ahnung, warum oder weshalb. Werde ich mich nächste Woche mal mehr mit beschäftigen.
Bios ist übrigens die v1101.
Der Taskmanager zeit ne Zeit von 65,7 Sekunden an. Was ja so ungefähr stimmt.
 
Du betreibst hier halt auch eine Kombination die weit weg jeglicher Spezifikation liegt. Vier Module bei 6.200 MHz bringen den Speichercontroller halt an, bzw. über die Grenze - und das ist dann ja auch nur grenz-stabil, wie das aufwendige, zeitintensive Boardtraining zeigt.Mir persönlich wäre es die Zeit und das Geld nicht wert, nur um eine möglichst große Zahl zu haben. Dann lieber stabilere kleine Brötchen, äh MHz, die dafür auch noch schneller booten :fresse: .

Wenn ich es mal wieder schaffe, spann ich das Board mal wieder auf die Testbench und messe die Bootzeiten nochmal mit aktuellem UEFI nach. Da sollte sich eigentlich seit dem initalien Review schon etwas geändert haben.
 
Du betreibst hier halt auch eine Kombination die weit weg jeglicher Spezifikation liegt. Vier Module bei 6.200 MHz bringen den Speichercontroller halt an, bzw. über die Grenze - und das ist dann ja auch nur grenz-stabil, wie das aufwendige, zeitintensive Boardtraining zeigt.Mir persönlich wäre es die Zeit und das Geld nicht wert, nur um eine möglichst große Zahl zu haben. Dann lieber stabilere kleine Brötchen, äh MHz, die dafür auch noch schneller booten :fresse: .

Wenn ich es mal wieder schaffe, spann ich das Board mal wieder auf die Testbench und messe die Bootzeiten nochmal mit aktuellem UEFI nach. Da sollte sich eigentlich seit dem initalien Review schon etwas geändert haben.
Nun ja, ich dachte der Speichercontroller wäre etwas mehr in die Zukunft gewandert. :D Hatte das Problem schon mit dem i9 9900K und dem Asus Z390 Extreme. Da bekam ich mit 4 Riegel a 16Gb auch Probleme.
Abgesehen von den langen Ladezeiten läuft das System jetzt aber gut. Alle Stresstest,Benchmarks usw. laufen ohne Probleme durch. Nur wenn ich Spiele, steigt das jeweilige Spiel irgendwann aus. Hab dann gestern mal zwei Riegel raus genommen, und gezockt. Und Siehe da, die Spiele stürzen nicht ab...
Ich habe jetzt mal alle 4 Riegel wieder drin, und lasse die auf Auto laufen, anstatt auf XMP... äh... oder wie das AMD Dings da heißt... :D Nun laufen die mit 3600Mhz.
Es ist nicht so, das ich zur Zeit wirklich 64 GB überhaupt brauche. Ich habe nur immer gerne viel Reserve FALLS ich es mal doch brauche.

Allerdings, sind die Ladezeiten, egal ob mit 2 Riegeln oder 4 Riegeln jenseits von Gut und Böse. In der Zeit wäre mein altes System 4 mal hoch und runter gefahren.
 
Ist allgemein bekannt das gerade Asus-User unter AM5 diese Bootprobleme habe aber dafuer gibts ne Loesung :D

Einfach Memory Context Restore aktivieren nur musst auch drauf achten das Power Down mit auf "Enabled" wechselt ... beim aktuellsten Bios sprich dem 1001 fuer das Board wird es Automatisch mit Umgestellt.

Ich betreib das Board mit Vollbestueckung & hab Mittlerweile kaum noch Schwierigkeiten weder mit den Bootzeiten noch mit dem Postcode15
 
Es gibt seit gestern auch ein neues finales BIOS mit AGESA ComboAM5PI 1.0.0.6 und Support für "AMD Ryzen™ 7000X6D"-CPUs. ASUS ist seiner Zeit voraus.. :ugly:
Vielleicht ergibt sich damit bei dem ein oder anderen ein stabiler RAM. Meiner weigert sich nach wie vor 6000 MHz zu akzeptieren.
 
Ich hatte vor meinem jetztigen Ram auch die Dom-Plat. aber als 2x16Gb 5600 c36 & hab diese nicht mal mit Expo richtig zum laufen bekommen .. hat sich dann mit Umstieg auf die G-Skill geaendert.
 
Ich hatte vor meinem jetztigen Ram auch die Dom-Plat. aber als 2x16Gb 5600 c36 & hab diese nicht mal mit Expo richtig zum laufen bekommen .. hat sich dann mit Umstieg auf die G-Skill geaendert.

Ich bin jetzt auch auf die G.Skill Riegel umgestiegen. 2x32 GB 6000 er. Die laufen ohne Probleme bei 6000. Nächstes mal schaue ich direkt bei Asus, welche Riegel die in der Liste haben. :) Aber, vom Design her, gefallen mir die Corsair viel besser.
 
ist bei mir ewig her dass ich nach den QVL-Listen RAM gekauft hab, aber ich muss gestehen dass meine auch einfach Plug'n-Play laufen, maximal noch XMP. OC und UV sind nicht meine Welt :hust:

(ich hänge aber auch noch bei AM4 fest, weil sich ein Umstieg für mich erstmal nicht lohnt, hab sogar vor 2 Wochen ein neues/weiteres AM4 Board gekauft)
 
Grundsätzlich ja auch völlig in Ordnung, aber dann so ein Board? Das ist ja vorrangig zum tweaken.
 
wie geschrieben hänge ich noch bei AM4, aber auch da bin ich der Crosshair Reihe treu geblieben, nach dem Motto: "lieber man hat als man hätte"

Für solche Spielereien fehlt mir seit Jahren die Zeit, zumal ich die Systeme eh regelmäßig umbaue und auch Komponenten untereinander austausche. Damit wäre Feintuning eine Sisyphusarbeit

BTW:
Grundsätzlich ja auch völlig in Ordnung, aber dann so ein Board? Das ist ja vorrangig zum tweaken.

damit hast Du natürlich eigentlich Recht :daumen:, ginge mit Sicherheit günstiger
 
Ich bin jetzt auch auf die G.Skill Riegel umgestiegen. 2x32 GB 6000 er. Die laufen ohne Probleme bei 6000. Nächstes mal schaue ich direkt bei Asus, welche Riegel die in der Liste haben. :) Aber, vom Design her, gefallen mir die Corsair viel besser.
Da hab Ich wenn Ich ehrlich bin noch nie drauf geachtet ob und welche Riegel wie und wo Laufen und das eine Kit von den beiden welche Ich jetzt im System habe liefen auch nicht direkt auf 6000MHz hat Mich auch Zeit gekostet und weiß nicht wieviel Foren eintraege hier&hda bis alles Lief aber .. ich hab & hatte noch nie wirklich grooooßen Streß mit Ram von G-Skill .. :D
 
Mit dem neuesten Bios 1516 klappt es jetzt auch endlich mit dem Takt von 6000. Vorher brach immer irgendein Benchmark, oder RAM Test nach ner Zeit ab. Hab bis dahin dann "nur" auf 4800 den RAM Takt stehen gehabt. Mit dem neuesten Bios ( Was komischerweise kurzzeitig NICHT als BETA deklariert war), klappt jeder Stresstest. Es braucht alles Zeit zum reifen. :)
Ich könnte natürlich noch meine Corsair Riegel testen, die ich davor drin hatte, aber dazu habe ich null Lust. :D
Wichtig ist mir nur, das jetzt alles stabil läuft.
 
Zurück