• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Wie sinnvoll ist Overclocking noch? 2070 Super übertaktet so schnell wie 2080 Super?

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung zu Wie sinnvoll ist Overclocking noch? 2070 Super übertaktet so schnell wie 2080 Super? gefragt.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Wie sinnvoll ist Overclocking noch? 2070 Super übertaktet so schnell wie 2080 Super?
 

Basileukum

Software-Overclocker(in)
Naja, meine 2060 super will da nicht so recht mit OC, da wurde dann schon fein limitiert. Und bei den 15% mehr an Takt, welche da gehen, was dann keine Ahnung, eine Mehrleistung in Spielen im mittleren/oberen einstelligen Bereich gibt, mach ich das eventuell, wenn die Karte dann ihren Zyklus gegen Ende neigt. Derweil spar ich den Strom und die Lebensleistung, geht es auch leiser zu, wobei das bei dem Gaming X Kühler wohl eher das kleinere Prob ist.
 

Waupee

Freizeitschrauber(in)
Wenn das so weitergeht brauch die PCGH wohl nen neues Bestätigungsfeld wenn das OC bald kaum noch möglich ist :-)
 

Der_Strumpf

PC-Selbstbauer(in)
Meine 980ti lief mit 1550Mhz. Der Speicher war auch an die Kotzgrenze übertaktet. Das Teil kam manchmal von der Leistung sehr nah an eine 1080, solange der VRam nicht limitiert hat. Das hat dazu geführt, dass ich den Raum im Winter nicht heizen musste, wenn ich gezockt habe :D
Derzeit reicht mir die Leistung von meiner Grafikkarte, da hab ich kein Bedürfnis nach einem Heißluftfön in meinem Rechner.
 

latinoramon

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
GPU Oc ist schon immer ein sehr umfangreiches und spannendes Thema gewesen, was "mir" auch sehr viel Spaß macht, das max. heraus zu kitzeln.
Nur das Video, kam mir etwas Lustlos rüber. "schnell, schnell" fertig.
 

plusminus

BIOS-Overclocker(in)
Na passt doch , die RTX2070 Super erreicht die RTX2080 Super :daumen:

Fürs gesparte Geld gibts vieleicht noch nen WaKüh Block :D
 

Nebulus07

Software-Overclocker(in)
Meine 5700XT läuft auf -50% Powertarget... Das bedeutet -20% fps... Na und? Dafür lautlos...
 

M1lchschnitte

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Yeah, mein Baby hat Power und kommt kaum ins Schwitzen dabei. :)
Bisher hab ich meine JS nicht wirklich ausgelotet aber spätestens für Cyberpunk muss ich mich damit nochmal näher beschäftigen.
2050 MHz Chiptakt waren gut drin, an den RAM habe ich mich noch nicht ernsthaft getraut.
 

Pilo

Freizeitschrauber(in)
Geil find ich ja bei sowas immer, dass man wie hier mit einer RTX 2070 Super durch übertakten an eine RTX 2080 Super herankommen will....die jedoch nicht übertaktet ist...aber auch übertaket werden kann, was eine RTX 2080 Super wiederum leistungsfähiger machen würde als eine übertakete RTX 2070 Super...was den ganzen Vergleich eigentlich sinnlos werden lässt.
 

Freakless08

Volt-Modder(in)
Viel interessanter ist Underclocking.
Bei Overclocking steigen die FPS nicht so stark an wie der Strombedarf.
Mmn Verschwendung und zusätzlich steigt der Kühlungsbedarf.
Da wäre das herausfinden des Sweet Spots interessanter.

Wenn das so weitergeht brauch die PCGH wohl nen neues Bestätigungsfeld wenn das OC bald kaum noch möglich ist :-)
Da gibt es genügend im Bereich PC Gaming.
APUs, Laptops, Mid- und Low-Bereich, Mini Rechner, Linux Gaming, Netzwerke (Kabel Cat6, 7, 8,... / Switch, Router, Access Points), Kleine Anleitung zum Streaming/Game Videos aufnehmen unter Windows und Linux...
 
Zuletzt bearbeitet:

deady1000

Volt-Modder(in)
Wie sinnvoll ist Overclocking noch?
Das kommt immer darauf an, wie optimiert die Hardware ab Werk ist.

Ryzen3000? --> Bloß nicht, bringt nix, eher Nachteile.
Vega56? --> Aber hallo. :ugly:

Wie RDNA2 und Ampere abgestimmt sind, werden wir dann sehen wenn die Customs da sind.
 

shaboo

Software-Overclocker(in)
Geil find ich ja bei sowas immer, dass man wie hier mit einer RTX 2070 Super durch übertakten an eine RTX 2080 Super herankommen will....die jedoch nicht übertaktet ist...aber auch übertaket werden kann, was eine RTX 2080 Super wiederum leistungsfähiger machen würde als eine übertakete RTX 2070 Super...was den ganzen Vergleich eigentlich sinnlos werden lässt.
Herzlichen Glückwunsch, du hast ja mal gar nichts verstanden. Beim Übertakten geht's schlicht darum, dass man für eine 2070 bezahlt, aber ggfs. die Leistung einer 2080 bekommt, die immerhin rund 200 Euro teurer ist. Natürlich kann auch eine 2080 übertaktet werden und ist dann natürlich schneller als eine übertaktete 2070, aber das ist doch überhaupt nicht der Punkt.
 

The-GeForce

Software-Overclocker(in)
Meine 5700XT läuft auf -50% Powertarget... Das bedeutet -20% fps... Na und? Dafür lautlos...

okay, also -50% bei so einer (für meine Maßsstäbe) teuren GPU finde ich schon ein bisschen heftig (:ugly:) aber ich kann es nachvollziehen.
Ich habe, bis ich das Spielen am PC komplett aufgegeben habe, jede GPU der letzten Jahre undervoltet und es hat sich immer gelohnt. Mit weitem Abstand am besten in Erinnerung blieb mir bis heute die GTX 280. Als das Refreash in Form der GTX 285 kam waren kurzzeitig selbst stark übertaktete Modelle der 280er im Abverkauf spotbillig zu haben. Das Ding war vom Werk aus so absurd hoch getaktet, dass man mit etwas ausprobieren den Stromverbrauch um 30% reduzieren konnte (und die Lautstärke gleich mit) und dabei kein einiziges FPS verloren hat. Das war ein geiles Teil :love:
 
H

Hornissentreiber

Guest
Die Radeon 9500, eine preiswerte Mittelklasse-Grafikkarte ließ sich damals mit einem Software-Hack in eine vollwertige Radeon 9700 pro verwandeln, was die damalige absolute High-End-Karte war. DAS war mal ein Leistungssprung! :cool: Dagegen sieht jegliches Overclocking geradezu jämmerlich aus. Für mich als Student mit wenig Geld war das damals natürlich ein Traum.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Elthy

Freizeitschrauber(in)
okay, also -50% bei so einer (für meine Maßsstäbe) teuren GPU finde ich schon ein bisschen heftig (:ugly:) aber ich kann es nachvollziehen.
Ich habe, bis ich das Spielen am PC komplett aufgegeben habe, jede GPU der letzten Jahre undervoltet und es hat sich immer gelohnt. Mit weitem Abstand am besten in Erinnerung blieb mir bis heute die GTX 280. Als das Refreash in Form der GTX 285 kam waren kurzzeitig selbst stark übertaktete Modelle der 280er im Abverkauf spotbillig zu haben. Das Ding war vom Werk aus so absurd hoch getaktet, dass man mit etwas ausprobieren den Stromverbrauch um 30% reduzieren konnte (und die Lautstärke gleich mit) und dabei kein einiziges FPS verloren hat. Das war ein geiles Teil :love:

Bei mir gehts bzgl. Modifikation von Hardware in die gleiche Richtung. Im alten System hatte ich noch einen i5 3570k den ich auf 4,2Ghz gebracht hatte, meine HD7970 lief bei 1,12Ghz. Der Stromverbracuh war damals kein Thema, allerdings hab ich zumindest den i5 durch gleichzeitiges Undervolten auf dem Stock Niveau gehalten . Bei meinem R5 3600 bin ich stattdessen an den Speicher ran während ich am liebsten die TDP limiteren würde (der ECO-Mode taucht bei mir trotz aller Tricks aber nicht im Ryzen Master auf). Ähnlich bei der MSI Gaming RX 480, Speicher etwas hoch, Spannung runter, TDP auf -27% (Macht 130W die auch in meinem Mini Gehäuse leise bleiben), Performanceverlust nicht messbar.

In Zukunft werde ich das noch weiter treiben, aufgerüstet wird immer dann wenn es mehr Leistung bei weniger Verbrauch gibt.
 

I3uschi

Software-Overclocker(in)
Ich habe bis jetzt die 280x, die 980, die 2070 und 2080Super an ihre Limits gejagt. (Limit im Sinne von was mit den Tools halt so möglich ist)
Alles immer mit Luftkühlern und ich kam immer zu den für mich gleichen Ergebnissen: Lohnt nicht.
Die paar FPS für mehr Lautheit und Wärme sind es mir nicht wert.

Wenn vielleicht mit einer Wasserkühlung, aber dann kann man preislich gesehen schon wieder zum nächst höheren Modell schielen.

Und aktuell ist die 2080S für WQHD mMn eh schon ein wenig "OP", da brauche ich eh nichts mehr dran zu machen. Könnte höchstens in die andere Richtung denken zwecks leiserem PC, aber mich stört die aktuelle Lautstärke auch nicht.
Also ich fasse einfach nix an und lasse die Karte in ihrem Werks-OC.

Eilig habe ich es aktuell überhaupt nicht, richtig eingekauft und beim "Schnapper" immer zugeschlagen.
Die kommenden Karten sind höchstens beim Thema Raytracing interessant. Aber das bleibt abzuwarten, vor allem weil es DLSS 2.0 gibt.

In Ruhe beobachten... :kaffee:
 

-Shorty-

Volt-Modder(in)
Nunja, ganz so Schwarz Weiß Denken braucht man da nicht.

Overclocking lohnt durchaus, sofern man das auch kühlen kann.
Dank des Curve Editors bieten sich da viele Möglichkeiten sein persönliches Mittel zwischen Leistung und Abwärme zu finden.

Meine 2080 FE hat ja nur 1800 Mhz Boost Takt auf dem Papier, eine normale laut NV nur 1710 Mhz.
Auf 2050Mhz geht da schon etwas mehr und an der "Grenze" bin ich auch nicht, eher ein ganzes Stück davor.

Ist wie überall, manche Spiele profitieren mehr, andere weniger aber für das Geld lass ich da nichts brach liegen an Leistung.
Natürlich in dem Rahmen, dass ich diese Settings auf Jahre behalten kann.
 
M

MSI-Fan

Guest
Die Frage stellt sich halt wie steht der OC zum Verbrauch in Relation? Wenn ich nun 300w verbrauche für 2,3FPS mehr würde ich OC nicht vorziehen, maximal fürs Benchen.

Sehe es ja bei meiner 2080TI die habe ich ggü dem stock runtergezogen auf max 230W und das bei einem Verlust von 1,2FPS weniger aber spare mal gleich 100W und habe Temperaturen von 60-63c und eine extrem leise Karte.
 

xXxatrush1987

Software-Overclocker(in)
ich hätte mich sehr gefreut hätten sie auch die Alternative gleich mit angeboten im Video,
und zwar die Optimierung der karten, da kann man richtig was rausholen, vor allem bei TDP limitierten Karten ist einfach nur maximale Spannung plus Takt hoch eher kontraproduktiv.
Meine 2070Super hat drei Profile von mir bekommen:

1935mhz@0.875V
2100mhz@1.000V
2205mhz@1.093V

im 1935mhz Profil verbraucht die Karte weniger als meine alte 1070 und ist damit unheimlich effizient und leise, und da der Takt null schwankt hab ich super konstante Frametimes
mit 2100mhz@1V kann ich ~5% mehr FPS rausholen und agiere in hungrigen Spielen nahe dem TDP Limit von 240watt( Anno, ja ich schaue dich an^^)
und 2205mhz ist einfach nur zum rumspielen, Benchmarks laufen lassen da und für weitere 2% Leistung gegenüber 2100mhz komplett nutzlos

ich würde sogar soweit gehen das das 1935mhz Preset nen echter Sweetspot der Karte ist, immer noch flotter und deutlich sparsamer/leiser unterwegs als Stock aber ohne Nachteile, alles andere ist Spielerei, welche mir natürlich trotzdem Spaß macht^^.

Denke so nen Effizienz/OC-Performance Vergleich zwischen 2070S und 5700XT wäre echt mal wat Spannendes, also falls euch mal nichts einfällt @pcgh
 

Frank-Langweiler

Freizeitschrauber(in)
Geil find ich ja bei sowas immer, dass man wie hier mit einer RTX 2070 Super durch übertakten an eine RTX 2080 Super herankommen will....die jedoch nicht übertaktet ist...aber auch übertaket werden kann, was eine RTX 2080 Super wiederum leistungsfähiger machen würde als eine übertakete RTX 2070 Super...was den ganzen Vergleich eigentlich sinnlos werden lässt.

Genau, ich würde nicht sagen, dass du nichts verstanden hast... Aber es geht um keinen Schwanzvergleich sondern eher darum in UHD konstant über 30 FPS zu bleiben oder in WQHD über 60 oder in FHD über 120... oder in Spielen wie Gears Tactics mehr Spielzeit mit ungeminderter Autoresolution bzw Texturdetails. So oft liegt man knapp unter dem Sweetspot, das man doch mal 15% mehr Leistung will, auch wenn es 30% Strom kostet.
 

PCGH_Raff

Bitte nicht vöttern
Teammitglied
Wenn das so weitergeht brauch die PCGH wohl nen neues Bestätigungsfeld wenn das OC bald kaum noch möglich ist :-)

Nee, keine Sorge. Ich beschäftige mich beispielsweise seit 4 Wochen mit praxisnahen Benchmarks und deren Aufbereitung, damit ihr einen attraktiven GPU-Index zu sehen bekommt. Allein damit könnte man Bücher füllen.

MfG
Raff
 

Inras

Freizeitschrauber(in)
Das kommt immer darauf an, wie optimiert die Hardware ab Werk ist.

Ryzen3000? --> Bloß nicht, bringt nix, eher Nachteile.
Vega56? --> Aber hallo. :ugly:

Wie RDNA2 und Ampere abgestimmt sind, werden wir dann sehen wenn die Customs da sind.

VEGA ist auch mit bescheuerter Voreinstellung auf den Markt gekommen. Ich meine was man da Undervolten kann ist ja nicht mehr feierlich Oo. Nur der HBM ist bei meiner Vega 56 total zickig weil ich das Pech hatte keinen Samsung Speicher zu bekommen. Da ist nicht viel mit übertakten drin bevor es erste Aussetzer gibt.
 

ChrisMK72

PCGH-Community-Veteran(in)
Also ehrlich gesagt mach ich in letzter Zeit gar nicht mehr so viel, Richtung OC. Ein wenig Cache, ein wenig Ram, klein wenig OC was Takt angeht bei der CPU, aber alles im ganz kleinen Rahmen, so dass man das 24/7 ohne Bedenken immer weiter laufen lassen kann.
Bei der GPU mach ich gar kein OC mehr, wenn es sich eh schon um ein starkes OC ab Werk Modell handelt.

Was die Grafikkarte angeht, seh' ich zu, dass die Grundleistung hoch genug ist, wenn ich neu kaufe.
Und wenn ich dann z.B. "nur" 3080 Leistung hab, dann bleibt das auch so, mit Werkseinstellung.

Dieses 50 MHz mehr ... das lass ich mittlerweile.
(Die stärksten OC Modelle ab Werk sind meist eh schon gut optimiert)
 

BxBender

BIOS-Overclocker(in)
Also meine 1080 KFA2 läuft auch mit 2000mhz bei nur 1,025v, (statt 1,15v. glaube ich).
Es ist aber echt ne Trickserei, die versteckte Kurve unter MSI Afterburner so einzustellen, weil man imemr wo ins Limit rennt, und das eine auch oft das andere beeinträchtigt.
Mit den Standardschiebereglern alleine komtm man jedenfalsl nicht so hoch, weil sich das Boostverhalten dadurch nicht so sehr an die neuen Vorgaben bzw. Wünsche anpasst.
 

BxBender

BIOS-Overclocker(in)
Nee, keine Sorge. Ich beschäftige mich beispielsweise seit 4 Wochen mit praxisnahen Benchmarks und deren Aufbereitung, damit ihr einen attraktiven GPU-Index zu sehen bekommt. Allein damit könnte man Bücher füllen.

MfG
Raff

Denk dran, wird auch langsam Zeit den Rechner für Can-it-run-Crysis Remaster in 8K aufzutanken, zumindest hat deine Vega ja genug Speicher für Vergleichstests mit der 2000er Krüppelgeneration. :):daumen::cool:
 

cordonbleu

Software-Overclocker(in)
Vor allem so viel Geld für ne GPU auszugeben, die man dann nur zur Hälfte nutzt :stupid:

Das heißt, wenn du einen Porsche hättest würdest du den auch nur Vollgas fahren? Weil für 130 km/h war er zu teuer?

Und nur weil man nur die Hälfte an Leistung genehmigt heißt das ja nicht, dass die Karte auch nur 50% der Leistung bringt.

Meine Vega 56 habe ich massiv undervoltet und overclocked auf etwa Vega 64 Niveau für den Alltag. Für WQHD 60 Hz völlig ausreichend.
Meinen Ryzen hingegen habe ich underclocked und auch undervoltet. Hier erreiche ich etwa 89% der Leistung laut cb bei etwa 50 % Leistungsaufnahme.
 

Bauschaum7

Gesperrt
Ich habe bis jetzt die 280x, die 980, die 2070 und 2080Super an ihre Limits gejagt. (Limit im Sinne von was mit den Tools halt so möglich ist)
Alles immer mit Luftkühlern und ich kam immer zu den für mich gleichen Ergebnissen: Lohnt nicht.
Die paar FPS für mehr Lautheit und Wärme sind es mir nicht wert.

Sehe ich genauso , manuell übertakten lohnt sich nicht .

Ich habe auch jedesmal bei Neukauf übertaktet ab der GTX 280 .... , und dann wieder auf stock gestellt . Wegen 2fps so ein Streß für die Karte pfff

Ich habe eine GTX 1080ti FE die hat Standard-Boostclock von 1582Mhz .
Wasserkühler drauf ohne übertakten mit MSI afterburner oder anderes Tool , Boostclock automatisch stabil bei 1911Mhz ohne was zu machen . Auch nach 1h Furmark oder anderen Streßtests. Was will man mehr ?
 
Zuletzt bearbeitet:

deady1000

Volt-Modder(in)
Meine Vega 56 habe ich massiv undervoltet und overclocked auf etwa Vega 64 Niveau für den Alltag. Für WQHD 60 Hz völlig ausreichend.
Meinen Ryzen hingegen habe ich underclocked und auch undervoltet. Hier erreiche ich etwa 89% der Leistung laut cb bei etwa 50 % Leistungsaufnahme.
Bei deinem Ryzen und der Vega ist das CPU-Underclocking ein Tropfen auf den heißen Stein. :D
Was verbraucht der Ryzen jetzt? 35W statt 65W (unter max Load)?
Und die Karte? 200W? :D

UV/OC bei der Vega56:
Vega 56 Undervolting Power Draw Tests : Amd

Vega56 Leistungsaufnahme bei tomshardware:
Power Consumption - Sapphire Nitro+ Radeon RX Vega 56 8GB Review: It's Time to Challenge Turing | Tom's Hardware

Den Ryzen würde ich nicht fix undervolten/underclocken. Das ist verschenkte Leistung, die fast nix kostet.
Gerade den 3600 kann man easy @stock laufen lassen. Zum Energiesparen auf dem Desktop lieber dynamisch den Energiesparmodus aktivieren.

Dabei schaltet der Ryzen adaptiv Kerne ab und taktet sie auch runter inkl Spannung. Damit kommt selbst mein 3900X auf 30W (Kernleistung sogar nur 4W, das SoC frisst dann am meisten).
Lässt sich auch automatisch über Tools, wie ProcessLasso steuern, welches je nach Prozess einen Energiesparplan laufen lässt.
Die Funktion "Idle-Saver" aktiviert nach x-Sekunden Mausinaktivität automatisch den Energiesparmodus, außer ein "Leistungsprozess" läuft.
Ist ein super Programm.

1c.jpg2c.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

cordonbleu

Software-Overclocker(in)
Bei deinem Ryzen und der Vega ist das CPU-Underclocking ein Tropfen auf den heißen Stein. :D
Was verbraucht der Ryzen jetzt? 35W statt 65W (unter max Load)?
Und die Karte? 200W? :D

Der Ryzen liegt beim Zocken meist unter 30W. Volllast hat der ja dabei quasi nie. Was mich bei stock nervt, ist das extrem nervöse Verhalten bzg. Takt und Leistungsaufnahme. Das ist mit dem Undervolting komplett weg. Ich gönne ihm aber auch nur noch knapp 1 V maximal :D

Die Vega habe ich auch wirklich sehr stark undervoltet. 0,9 V darf die sich auf P7 maximal ziehen. Damit lieg ich beim Zocken je nach Spiel zwischen 70 und 160W maximal. Der ganze Rechner zieht, abgesehen von Peaks, immer unter 250 W aus der Steckdose, oft sogar unter 200 W. Primärseitig versteht sich. Beim Benchen komm ich über 300 W, aber mittlerweile sind die Einstellungen soweit erprobt, dass ich seit Monaten nicht mehr gebencht habe :)
 

PCGH_Raff

Bitte nicht vöttern
Teammitglied
Ich habe eine GTX 1080ti FE die hat Standard-Boostclock von 1582Mhz .
Wasserkühler drauf ohne übertakten mit MSI afterburner oder anderes Tool , Boostclock automatisch stabil bei 1911Mhz ohne was zu machen . Auch nach 1h Furmark oder anderen Streßtests. Was will man mehr ?

Rund zehn Prozent stecken noch drin, wenn du manuell feinjustierst. ~2.070/6.003 MHz gehen mit ordentlicher Kühlung, die du hast, fast sicher.

MfG
Raff
 

Duvar

Kokü-Junkie (m/w)
Habe die 1080Ti jetzt 3 Jahre und ich habe die nicht einmal übertaktet (abgesehen für kurze Benchruns gelegentlich). Die Hälfte ihrer Lebenszeit lief die mit 0.825V und die andere Hälfte mit nur 0.768V.
Bei CPUs genau dasselbe, auch die werden radikal undervoltet, viele sagen jetzt vllt, warum holst du dir dann nicht gleich eine schwächere GPU--> Meine GPU war stets schneller als eine stock Ref. 1080Ti, selbst mit diesem starken UV und was die CPU angeht, auch die war dank dem RAM Tuning stets deutlich schneller als stock. (in Games)
Ja, ich könnte bei der GPU noch mit max OC 15-20% rausholen, nur dann wäre mein Verbrauch meiner GPU nicht mehr ~150-170W, sondern ~330-340W und ganz ehrlich, lieber drehe ich die Details minimalst runter und habe mehr als diese 15% mehr FPS vom OC und dies ohne das ich wirklich grafisch einen Unterschied sehe, als dass ich diesen Verbrauch und die damit einhergehende Lautsatärke/Temps in Kauf nehme.
 
Zuletzt bearbeitet:

deady1000

Volt-Modder(in)
Was mich bei stock nervt, ist das extrem nervöse Verhalten bzg. Takt und Leistungsaufnahme. Das ist mit dem Undervolting komplett weg.
Dat muss man ignorieren - normal bei Ryzen3000. :D

Mich hat das anfangs auch mega abgefuckt, weil im MSI Afterburner die Kurven alle immer so sägezähnartig aussahen (Temp, Vcore und Takt auch etwas). Seit AMD die 'average'-Kurven hinzugefügt hat, nehme ich nur noch die und dann sieht es auch nicht mehr so kacke aus. :D

Wie gesagt im Desktopbetrieb geht er eh in den Energiesparmodus und da zieht er fast nix und bleibt auch sehr kalt.
 

Bauschaum7

Gesperrt
Rund zehn Prozent stecken noch drin, wenn du manuell feinjustierst. ~2.070/6.003 MHz gehen mit ordentlicher Kühlung, die du hast, fast sicher.

MfG
Raff

aber ist das sinnvoll war ja die Frage ;)

bei mir ging fast nix okay 100Mhz geht schon auch 150Mhz bei Furmark stable , aber bei diversen games ( grad meine Blockbuster Favorits ) kamen selbst mit 2Ghz schon Artefuckte .
Und ich hab echt kein Bock für jedes Game extra ein Profil anzulegen wo es grad so noch stabil läuft. Weil stell dir vor , du spielst 2 Stunden stable und hast nicht gespeichert , und dann kommen Artefuckte und es stürzt ab ^^
Und davon mal abgesehen , selbst wenn 2000Mhz stabil laufen , macht das wenn vorher 100fps anliegen dann halt 103 fps ... ich zitiere mal Grönemeyer : " hrrmmm ..was soll das "
Und bei 50 fps sind es dann 51 lol

Und dafür die Grafikkarte so zu quälen für fps die man garnicht sieht ... Grönemeyer xD
Vom exorbitanten Stromverbrauch wegen 70Mhz mal ganz abgesehn.
Nur das ich unten in der Signatur 2050Mhz reinschreibe anstatt 1911Mhz , davon krieg ich auch keinen größeren ***** ahahaaa
Wenn ihr euch selber verarschen wollt okay xD

Gut kann ich jetzt auch reinschreiben 2270Mhz . fertich ^^

Also die Standardübertaktung von Nvidia wenn außreichend Kühlung vorhanden ist ist völlig okay , ich bin mit den 1911Mhz völlig zufrieden o/
Und man muß nicht extra ein Programm im hintergrund laufen lassen . Und ich mein von 1582Mhz zu 1911Mhz ist ja auch kein Pappenstiel .
Würde auch nie eine extra spezial frozen hyper extrem Edition kaufen wo anstatt 1582Mhz Boostclock dann 1720Mhz boostclock dransteht , wenn die FE Edition bei richtiger Kühlung automatisch von alleine schon viel höher taktet . Die 200€ mehr kann man locker in einen Wasserkühlblock stecken und spart dabei trotzdem noch ;)

Und bei manchen Games hab ich auch manchmal gesehn das die Fps sogar weniger wurden als mit stock.
Anscheinend weil keine Artefakte kamen , aber eigentlich es für die Grafikkarte doch zuviel war .
Also Plus macht man damit nicht , außer auf der Stromjahresabrechnung xD
 
Zuletzt bearbeitet:

PCThrask

Kabelverknoter(in)
Stumpf die Regler nach recht ziehen sollte Heute überholt sein, sprich OC Jein, optimieren klares Ja. Wenn man weiß wo die Schwächen der eigenen Hardware liegen holt man am meißten raus, bei meiner 1070 ist es die VRam Bandbreite. Denke die Bilder sprechen für sich. Bild 1 ist Werksübertaktung, Bild 2, 3 sind auf 1.00 V, 0,95 V optimiert plus VRam OC.
 

Anhänge

  • 1.jpg
    1.jpg
    746,8 KB · Aufrufe: 112
  • 2.jpg
    2.jpg
    814,8 KB · Aufrufe: 105
  • 3.jpg
    3.jpg
    858,1 KB · Aufrufe: 107

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
Stumpf die Regler nach recht ziehen sollte Heute überholt sein, sprich OC Jein, optimieren klares Ja. Wenn man weiß wo die Schwächen der eigenen Hardware liegen holt man am meißten raus, bei meiner 1070 ist es die VRam Bandbreite. Denke die Bilder sprechen für sich. Bild 1 ist Werksübertaktung, Bild 2, 3 sind auf 1.00 V, 0,95 V optimiert plus VRam OC.

Ist nicht ein Optimieren schon ein OC?

Bzw. ich versuche mich normal immer, mit weniger Spannung, bis maximal der original Spannung, den höchsten Takt.
Mein 6700k macht über 10% mehr Takt bei weniger Spannung, als Stock. Meine 1070 lief Stock @1,05V bei 1860MHz und jetzt bei 0,96V rund 2000MHz, dabei verbraucht die sogar noch weniger, als Stock, so das noch ordentlich Spielraum für den VRam war, der jetzt bei 4700MHz läuft. Das ganze mit unter 165W für die ganze Karte. Ist halt eine Frage wie viel Spannung man braucht.
 

BxBender

BIOS-Overclocker(in)
Geil find ich ja bei sowas immer, dass man wie hier mit einer RTX 2070 Super durch übertakten an eine RTX 2080 Super herankommen will....die jedoch nicht übertaktet ist...aber auch übertaket werden kann, was eine RTX 2080 Super wiederum leistungsfähiger machen würde als eine übertakete RTX 2070 Super...was den ganzen Vergleich eigentlich sinnlos werden lässt.

Das verstehst du falsch.
Beim Overclocking geht es darum, aus Spaß an der Karte herumzuspielen, damit man (für sich) etwas zum Vorzeigen hat.
Nebenbei spart man sich somit auch das Geld für die nächsthöhere Karte.
Darum geht es hier. Mal eben 200 Euro oder so sparen und trotzdem schöne Spiele daddeln.
Oder übertakten, um einen Neukauf noch etwas hinauszuzögern, so wie man es bei alten Prozessoren ja auch gerne mal macht.
Da verweise ich gerne mal wieder auf das Video des Jahres von Raff: seine alte Gammelkiste auf 4ghz gepusht schafft Witcher 3 udn findet sogar 1 bis 2 Texturen in The Lego-Division. ^^
 
Oben Unten