• In diesem Unterforum können nur PCGH-Redakteure Umfragen erstellen. Du willst selbst eine Umfrage ins Leben rufen? Kein Problem! Erstelle deine Umfrage am besten im Vorbereitungsforum und verschiebe den Thread anschließend in das thematisch passende Unterforum.

Special Welches Betriebssystem nutzt du aktuell primär?

Welches Betriebssystem nutzt du aktuell primär?

  • Linux

    Stimmen: 57 9,1%
  • Windows 7

    Stimmen: 3 0,5%
  • Windows 8.x

    Stimmen: 1 0,2%
  • Windows 10

    Stimmen: 256 40,7%
  • Windows 11

    Stimmen: 297 47,2%
  • macOS

    Stimmen: 12 1,9%
  • ...ein anderes Betriebssystem (siehe Kommentare).

    Stimmen: 3 0,5%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    629
Das ist der Punkt - Win11 ist so gesehen ein ziemliches "Sidegrade", erfordert aber eine gewisse Um-/eingewöhnung und vor allem: Mehrere Tage Arbeit für mich wenn ich alles neu aufsetzen und etliche Programme neu installieren/einrichten/etc. muss - für praktisch Null Mehrwert.
Das machste halt nicht mehr so just for fun [in meinem Alter^^].

Wenn ich den nächsten PC baue (2025?) und sowieso das OS neu machen muss diesmal (beim Wechsel von X99 auf X570 hab ich einfach die alte System-SSD reingeklatscht und es lief nachn paar Neustarts :ugly: ) dann kann man sich überlegen ob man Win11 (oder 12?) draufmacht bzw. da macht man ja kein altes Win10 mehr drauf - aber ein Wechsel "zwischendurch" mit so viel Arbeit ohne Not und ohne Vorteil? Sicher nicht.
Eigentlich müsste nur updaten, zwei Neustarts und fertig. Zumindest bei mir lief noch alles. Wenn's nächstes Jahr so weit ist, kannst du ja mal berichten.
 
Eigentlich müsste nur updaten, zwei Neustarts und fertig.
Das hab ich schon oft genug gehört - und egal wie viele Leute mir erzählen dass das so funktioniert: Ich hab schon so viele Systeme gehabt die nach einem solchen Vorgang einfach broken waren (bzw. automatisch zurückgerollt wurden da Windows manchmal auch selbst bemerkt hat dass es kaputt ist...) dass ich mir das Risiko auch ohne Not ganz sicher nicht antue.

Das kann funktionieren (und tut es auch meistens) aber eben nicht immer. Und ohne es zu müssen oder einen Vorteil davon zu haben mach ichs nicht. Ich hab auch absichtlich TPM im BIOS deaktiviert einfach dass Windows mich nicht ständig mit "los, upgrade doch!" nervt.
 
Zu Hause haben wir fünf Systeme mit win11 und auf deren Arbeit hab ich zwei. Bei keinem gab's bisher irgendwelche Schwierigkeiten. Einzige Auffälligkeit war ein kumulatives Update, dass auf einem System Zuhause nicht installiert werden konnte, auf einem identischen system aber schon. Nach etwa zwei Wochen ging's plötzlich. Auswirkungen hatte das aber gar keine. Einfach nur das Wissen, dass da was nicht ging.
 
Habe seit längerem parallel zu Windows 11, Linux Mint Cinnamon auf einer 2ten nvme SSD installiert. Ich nutze Windows immer weniger und verbringe die meiste Zeit unter Linux. Windows 11 einfach nur wenn ein Spiel auf Linux überhaupt nicht startet greife ich auf Windows zurück. Ich hoffe das vorallem die Spieleentwickler Linux ernst nehmen und Ihre Spiele auch dafür schreiben. Meiner Meinung nach kann es nur klappen wenn mehr User Windows den Rücken kehren und gründe gibt es viele...
 
Das einzig schöne am Update von 10 auf 11 ist, dass man nicht nach einem M$-Account gefragt wird, weil man schon ein lokales Konto auf dem Rechner hat. Sonst ist das immer nervig, das zu umgehen. Mit der kommenden Version werden für Neuinstallationen angeblich die "ungültiger Account" und die "oobe-bypassnro" Variante entfernt und es geht nur noch über "für Arbeit einrichten -> Domäne beitreten"(keine Ahnung, was die "Win11Home" Nutzer dann machen sollen).
 
Win10 beim Spiele-PC.

Win11 ist für mich noch immer im öffentlichen Beta-Bereich.
Ich nutze es fast jeden Tag an meinem Arbeits-PC, ich sehe genau was anders ist.
Win11 hat nichts was ich haben will, daher, bis mindestens Oktober 2025 bleibe ich bei Win10.
Es ist für mich wie Vista oder Win8... "Tja, nett, aber ziemlich unnötig".
Bei mir exakt das gleiche, besser hätte ich es nicht formulieren können...
 
Mit der kommenden Version werden für Neuinstallationen angeblich die "ungültiger Account" und die "oobe-bypassnro" Variante entfernt
Das wird dann extrem spaßig es überhaupt zu installieren auf manchen Systemen.
Viele Systeme die ich hier gebaut habe können beispielsweise gar kein Online Konto verwenden - weil MS zu dämlich ist, Netzwerktreiber in seiner Routine einzubauen die normale Z790-Bretter beispielsweise kennen. Ich muss Treiber vorher manuell ins Setup einbinden um überhaupt eine Internetverbindung zu haben (unfassbar dass die das nicht gereiht bekommen nen Standardnetzwerktreiber im Setup zu haben - und dann nicht mal ne passende Fehlermeldung außer "oops da geht was nicht" - es ist einfach nur noch peinlich).
Und wenn man das dann manuell mit Treiber hingebogen hat und sich bei einem MS-Konto anmelden will (das nicht zwingend meines ist sondern ggf. das eines "Kunden")... tja dann geht das nicht weil meine IP-Range hier ja eine andere ist als die des Besitzers der ggf. 30 km weg wohnt. Also geht wieder nix.
Einzige Chance ist bisher bypassnro um Win11 ÜBERHAUPT installieren zu können in so nem Fall.

Wenn diese Option fällt gehe ich dazu über zu sagen ich baue dir gerne nen PC zusammen aber ich installiere kein Windows mehr und richte auch nichts mehr ein, das müssen die Leute dann selber machen.
 
Einzige Chance ist bisher bypassnro um Win11 ÜBERHAUPT installieren zu können in so nem Fall.
Bei der Auswahl: "Wie soll der Computer verwendet werden" einfach über "Arbeit" die Domänenfunktion ansteuern, da muss man dann zuerst ein lokales Konto erstellen.
Was auch gehen dürfte ist gleich in den Accountmanager gehen und einen lokalen Account erstellen und dann neustarten; ob über Kommandozeile oder im Audit-Modus müsste dabei egal sein.
 
Möglich dass das funktioniert, habe ich so noch nicht probiert.

Das ändert aber nichts daran was mich da, sorry so ankotzt: Heute musste gefühlt studiert haben um Windows zu installieren, mindestens aber ein Zweitgerät haben um zu googeln was du machen kannst ums hinzukriegen wenn man keine Erfahrung hat. Treiber nachliefern, bypassnro, lokale Konten, Domänen, IP-Range, Bullshit.
Warum ist es so verdammt schwer, einen SB/DSP-Nutzer einfach sein OS installieren zu lassen ohne den ganzen Schrott und danach wenns läuft von mir aus den ganzen Kontokram zu erledigen (was ja basically das ist was bypassnro macht)? Warum muss bei Microsoft immer alles so verdammt kryptisch sein? :(
 
Privat auf dem Desktop ist es momentan (noch) Manjaro mit GNOME, auf dem Notebook (noch) Ubuntu. Bei der Arbeit kommt bei mir ausschließlich Debian zum Einsatz. Ich überlege aber, ob ich nicht bei Gelegenheit alles auf Debian umstelle, gegebenenfalls halt den Testing-Branch, wenn der Stable-Branch zu altbacken ist. Der Leidensdruck ist aber so gering, dass die Motivation fehlt. Die nächste Gelegenheit könnte also durchaus jeweils sein, wenn ich das Systemlaufwerk ersetze, was wiederum durchaus noch eine Weile dauern könnte.
 
Möglich dass das funktioniert, habe ich so noch nicht probiert.

Das ändert aber nichts daran was mich da, sorry so ankotzt: Heute musste gefühlt studiert haben um Windows zu installieren, mindestens aber ein Zweitgerät haben um zu googeln was du machen kannst ums hinzukriegen wenn man keine Erfahrung hat. Treiber nachliefern, bypassnro, lokale Konten, Domänen, IP-Range, Bullshit.
Warum ist es so verdammt schwer, einen SB/DSP-Nutzer einfach sein OS installieren zu lassen ohne den ganzen Schrott und danach wenns läuft von mir aus den ganzen Kontokram zu erledigen (was ja basically das ist was bypassnro macht)? Warum muss bei Microsoft immer alles so verdammt kryptisch sein? :(
Weil die zig Baustellen gleichzeitig bearbeiten.
 
Meine Kiste läuft wie sie soll und ann alles was ich brauche. Es gibt keinen Grund für mich ein Betriebssystem zu ändern, insbesondere dann nicht, wenn das neuere nichts bietet was ich nutzen würde und das alte nicht kann. :ka:

Dem kann ich mich nur anschließen. Bin mit meinem Win10 auch sehr zufrieden. Vermutlich wird es wie beim Wechsel von 7 auf 10: irgendein Spiel fordert es (damals Forza Horizon). Dann kann ich mir immer noch überlegen, auf was ich wechsel. Win11 oder vllt geb ich Linux auch mal wieder ne Chance. Das sehen wir dann im Oktober ´25 ;)

Win11.
Vermutlich werden viele Win11 überspringen und direkt mit Win12 anfangen.

Weißt du da was konkretes?
 
BYPASS\NRO ist der wunderbare Zauber, der bei Win 11 Pro zum lokalen Konto führt. Solange MS diese Hintertür offen lässt, ist für mich alles fein.

Ansonsten nutze ich mittlerweile mit Ausnahme des 24/7 laufenden Office-PCs (i7 7700, H110) überall Win 11. Läuft und tut was es soll für meine privaten Zwecke. Mittlerweile muss man sagen. Die Anfangsjahre waren schlimm und auch ein Upgrade eines gut genutzten Win 10 empfehle ich bis heute keinem.

Was MS dringend angehen muss, sind die Einstellungen mit ihren mittlerweile (vier?) zu stark verschachtelten Oberflächen, die bis runter zur XP-Zeit reichen.
 
Nutze Manjaro zum Zocken, Surfen, Office, Multimedia...

Windows hab ich noch in einer VM für Firmware Upgades, gestern noch meine Corsair Tastatur aktualisiert. Was ich unter Linux vermisse sind die umfangreichen Möglichkeiten vieler Windowstreiber. Aber auch da scheint sich langsam was zu bewegen.
 
Zurück