• In diesem Unterforum können nur PCGH-Redakteure Umfragen erstellen. Du willst selbst eine Umfrage ins Leben rufen? Kein Problem! Erstelle deine Umfrage am besten im Vorbereitungsforum und verschiebe den Thread anschließend in das thematisch passende Unterforum.

Special Welches Betriebssystem nutzt du aktuell primär?

Welches Betriebssystem nutzt du aktuell primär?

  • Linux

    Stimmen: 57 9,1%
  • Windows 7

    Stimmen: 3 0,5%
  • Windows 8.x

    Stimmen: 1 0,2%
  • Windows 10

    Stimmen: 256 40,7%
  • Windows 11

    Stimmen: 297 47,2%
  • macOS

    Stimmen: 12 1,9%
  • ...ein anderes Betriebssystem (siehe Kommentare).

    Stimmen: 3 0,5%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    629
Upgrade von 10 auf 11 hat bei mir auch nicht fehlerfrei geklappt.
Aus diesem Grund ist die beste Lösung, Windows 11 als clean Install neu drauf zu machen.
 
Hat der @PCGH_Torsten etwa 2x Abgestimmt? :-D
1714315218769.png
 
leider Windows wegen den Spielen.
aber zum Glück nur Windows 10 auch wenn mir das mit seinen unnötigen Updates absolut auf den Geist geht.
 
Ich prüfe gerade den Parallelbetrieb mit Linux. Wenn alles glattläuft, steige ich ganz auf Linux um.
PCGH bitte wieder mehr News zu Gaming unter Lunix
 
Da ich täglich Linux (Arbeiten, Debian) + Windows 11 (Zocken) sowie, alle 2-3 Wochen, Windows 10 (Arbeiten), nutze, habe ich mal "anderes" angekreuzt.

Zur Frage bzw. den Fragen:
Wie seht ihr das?
...
Die Redaktion von PCGH würde sich über eure Meinung zu Windows 11, dessen Qualität(en) und Updates freuen.
...
Wie steht ihr zu den immer öfter fehlerhaften kumulativen Updates? Was haltet ihr vom Insider-Programm und der Werbung im Betriebssystem von Microsoft?
Würde Microsoft sich wieder mehr Mühe in der Qualitätssicherung geben und weniger penetrant versuchen, irgendwelche Dinge durchzusetzen, die nur eine Minderheit der Nutzer begrüßt, hätten wir längst deutlich weniger Windows 10 und mehr Windows 11.
Die aktuelle Lage bleibt für mich für's Arbeiten unebrührt, auf der Zockerkiste möchte ich aber irgendwann mal auf ein Linux-Derivat umsatteln.
 
Win 11 am GGamingrechner. Am Laptop meiner Frau Win 10, Macbook im Büro.

Hatte mal ein 6 Monats Full Trial mit Manjaro Linux gemacht - lief echt gut, aber was mich zu Win11 zurück gebracht hat war das man Prime, Netflix und Co nur auf SD bekam und nicht in 1080p/4k. Sonst wäre ich immer noch bei Manajro.
 
Win 11, was sonst im 21. Jahrhundert?
Windows Insider seit Jahren, nie ein Problem mit einem update gehabt
Lügenpresse ähh Lügenuser (oder so ähnlich)!!!
Das kann nicht sein, weiß doch jeder, dass 103% aller Win 11-Rechner nach jedem einzelnen Update unbrauchbar sind.:rollen:


Ok, sogar ich hatte mit mehreren Insider-Versionen ein ganz spezielles Problem: DVB-Geräte funktionieren offenbar mehrere Versionen lang gar nicht.
War das ein wirkliches Problem? Nö, feedback hinterlassen, die alte Version wiederhergestellt, fertig.
Ein paar Versionen später lief es wieder.
 
Mit der Zeit lernt man aber damit auszukommen
Ich finde die Wortwahl zu Win11 interessant.
Mit der Zeit findet man nicht, dass es doch gut ist, man hat auch nicht das Gefühl dass es doch besser ist als man dachte. Es ist immer noch Kacke aber man lernt "damit auszukommen". Klasse. :-D

Ich hoffe irgendwie immer noch, dass es ein 12 gibt (das besser bzw. wieder gut ist) bevor 10 wirklich ZU alt /ununterstützt ist ums zu nutzen. Aber irgendwie glaube ich nicht dran. Erstens nicht, dass es früh genug ein 12er geben wird, noch, dass 12 die wesentlichen Unsinnigkeiten von 11 wieder zurückrollt.

Nachdem Microsoft JAHRE gebraucht hat um dem andauernden Shitstorm nachzugeben dass man tasks nicht mehr zwangsgruppieren muss als Beispiel (und das ist für die Null Aufwand eine Funktion die schon da ist/man künstlich gesperrt hat einfach wieder anzubieten) habe ich keine Hoffnung, dass es bei tiefergehenden Entscheidungen besser laufen könnte.
 
Ich finde die Wortwahl zu Win11 interessant.
Mit der Zeit findet man nicht, dass es doch gut ist, man hat auch nicht das Gefühl dass es doch besser ist als man dachte. Es ist immer noch Kacke aber man lernt "damit auszukommen". Klasse. :-D
Ist wie mit jeder anderen Software auch, man muss erst damit lernen, damit umzugehen. Im Grunde ist mit Windows 11 alles wie mit Windows 10 mit dabei. Nur manches befindest sich nun woanders und so musst man erst lernen und sich etwas daran gewöhnen, wo alles zu finden ist. Wir sind ja auch sehr anpassungsfähig und so dürfte es für die meisten Leute kein Problem sein.

Die letzten Intel Prozessoren 12/13/14 laufen mit den E-Kernen besser mit Windows 11 und so war das für mich ein Grund zu wechseln. Ansonsten hätte ich auch keinerlei Gründe dazu gehabt.
 
Nur weil es neu ist, heißt es nicht das es besser ist
Nö aber macht Win 10 irgendwas besser?
Das würde mich überraschen.

Wenn der Weg am Ende ja doch zu Win 11 führt, hat sich der Pseudoaufstand wohl wirklich gelohnt.
Und das schreibe ich, der (ungefähr, ich weiß es nicht mehr genau) seit dem ersten Tag der öffentlichen Testversion wegen der unbrauchbaren Taskleiste gekotzt hat.

Es ist immer noch Kacke aber man lernt "damit auszukommen".
Ob Win 95 anders aussah und sich anders bediente als 3.1?

Was sind denn die in der Bedienung relevanten Unterschiede zwischen 10 und 11?
Das ekelhafte Kinderkontextmenü? OK, das ist echt ekelhaft, kann man aber zum Glück noch abschalten. Durch genug feedback könnte sich ja mglw. und hoffentlich etwas ändern, siehe Taskleisten-stacking. Das war ja auch so ein für mich völlig unverständlicher Griff is Klo.
Das andere Explorer-Design? Dei Symbolleiste hatte ich bestimmt seit meinen ersten 2-3 Wochen in Win 98 nicht mehr benutzt. Für die restlichen Dateioperationen sehe ich da keinen Unterschied.
Was noch? :ka: Es ist ja nicht so, dass ich das erst 1-2 Wochen nutze aber ich wüsste echt nichts weitereres.


Ich weiß ja nicht, was der gemeine Benchmarkspieler neben Systemsteuerung spielen sonst noch so treiber aber man kann es auch übertreiben.
Natürlich wär es schöner, wenn endlich mal alles vereint wäre aber...
Dass ausgerechnet diese tollen Leute bei "extreme.pcgameshardware.de" das nicht schaffen, das finde ich interessant. :rollen:
Die Suche findet schon das Ziel. Ob es die herkömmliche Systemsteuerung ist oder "Einstellungen", scheint für so manche wie die Startmenü-Symbole-nach-Farbe-sortierer ja ein grundsätzliches Problem zu sein.
 
Was sind denn die in der Bedienung relevanten Unterschiede zwischen 10 und 11?
Das ekelhafte Kontextmenü haste ja schon erwähnt. Eine kastrierte Systemsteuerung, dafür allerlei andere Funktionen in maximal verschachtelten Menus - so manche Funktion will man gar nicht mehr zeigen und muss über die Gruppenrichtlinien, Registry oder gleich Kommandozeile gehen. Das sind nichtmal tiefgreifende Funktionen. Einfaches "Ich will Updates 30 Tage verschieben"... nicht mehr einstellbar ohne gpedit. Oder "Ich will nicht dass Windows Thumbnails anlegt". Das war früher einfach ein Häkchen oder ein Feld in das man Tage reintippen konnte.

Ein unfassbar langsamer Explorer (irgendwie schafft es MS, dass der bei jeder neuen Windows-Version noch lahmer wird obwohl es zig Freeware-Tools gibt die es seit Jahrzehnten besser können - selbst das uralte "robocopy" kopiert Dateimassen schneller und stabiler als der Windows-Explorer). Eine GUI die mir einfach häufiger hinderlich als nützlich ist... es ist schwer das zu erklären aber ich muss mit vielen verschiedenen PCs neben meinem eigenen arbeiten und manche haben 10 und andere 11 - bei Win11 passiert es mir häufig dass sich irgendwas unerwartet verhält oder ich Dinge nicht finde oder irgendwas nicht eingerichtet bekomme usw. - das mag vielleicht auch ein guter Teil Gewohnheit sein, aber ich kann mich nicht erinnern, bei einem der vergangenen Versionswechsel da so Probleme gehabt zu haben... auch bei 3.1 auf 95 oder bei 98 auf XP oder XP auf 7 nicht.

Aber ganz ehrlich, die Hauptgründe warum ich nicht auf 11 gewechselt bin waren
1.) Fucking Zwangsgruppierung!!! AAAHHHH!!
2.) Zwang zu TPM und Onlinekonto aber vor allem:
3.) Null Mehrnutzen gegenüber Win10.
Meine Kiste läuft wie sie soll und ann alles was ich brauche. Es gibt keinen Grund für mich ein Betriebssystem zu ändern, insbesondere dann nicht, wenn das neuere nichts bietet was ich nutzen würde und das alte nicht kann. :ka:
 
Selbstverständlich Windows 11. Es ist das aktuellste BS, ohne extra Kosten zu upgraden und letztlich bin ich ein neugieriger Mensch, der gern neues ausprobiert. Wenn man sich nicht selbst ein Bild macht, darf man schließlich auch nicht schimpfen.
Nur gefällt mir win11 und ich habe nicht mehr vor auf 10 zurück zu downgraden.
 
Ich komme auch mittlerweile so gut damit aus, sodass ich auch nicht zurückmöchte.
 
Nö aber macht Win 10 irgendwas besser?
Das würde mich überraschen.

Wenn der Weg am Ende ja doch zu Win 11 führt, hat sich der Pseudoaufstand wohl wirklich gelohnt.
Win11 ist aber auch nicht besser, nur anders, aber nicht besser anders.
Der Weg muss nicht zu Win11 führen, wenn man bei Windows bleibt kann man auch auf Win12 wechseln.
Welcher aufstand, weil ich nicht wechseln will ist es ein aufstand, dies kann ich nicht nachvollziehen.
Ich sehe einfach keinen Anreiz auf Win11 wechseln zu wollen, es bietet mir keine Vorteile...
 
Win11 ist aber auch nicht besser, nur anders, aber nicht besser anders.
Ich sehe einfach keinen Anreiz auf Win11 wechseln zu wollen, es bietet mir keine Vorteile...
Das ist der Punkt - Win11 ist so gesehen ein ziemliches "Sidegrade", erfordert aber eine gewisse Um-/eingewöhnung und vor allem: Mehrere Tage Arbeit für mich wenn ich alles neu aufsetzen und etliche Programme neu installieren/einrichten/etc. muss - für praktisch Null Mehrwert.
Das machste halt nicht mehr so just for fun [in meinem Alter^^].

Wenn ich den nächsten PC baue (2025?) und sowieso das OS neu machen muss diesmal (beim Wechsel von X99 auf X570 hab ich einfach die alte System-SSD reingeklatscht und es lief nachn paar Neustarts :ugly: ) dann kann man sich überlegen ob man Win11 (oder 12?) draufmacht bzw. da macht man ja kein altes Win10 mehr drauf - aber ein Wechsel "zwischendurch" mit so viel Arbeit ohne Not und ohne Vorteil? Sicher nicht.
 
Zurück