Weitere Planung - Mir qualmt der Kopf!

ich hab ein fgertiges studium als lehrer für englisch, erdkunde, geschichte,
aber in der schule bin ich nicht klar gekommen,
da ist man ne öffentliche person und hat alle fünf minuten nen konflikt an der backe
ist alles kein brot und keine butter draus geworden, bitter,
will das studium aber nicht missen, war toll

war alles ein ziemliches psychodrama,
hab dann jahrelang irgendwelche jobs gemacht, zeitarbeit und so,
und ganz schön dolle gesoffen

jetzt hab ich vor drei jahren aufgehört alkohol zu trinken und zigaretten zu rauchen
und mach seit knapp zwei jahren nochmal ne lehre als mechatroniker,
gefällt mir gut :)

bin auch schon 37

weiß nicht, was ich raten soll,
eventuell erstmal ne lehre?

wenns mit dem studium nicht läuft hast sonst wieder gar nix,
so gings mir mit 28

-> Studium fertig, arbeit in der schule unmöglich,
andere arbeit höchstens auf freiberufler basis, als schreiberling für schulbuchverlag, oder so,
aber da braucht man auch viel biss, um kunden/auftraggeber zu finden

jedenfalls viel glück,

son studium ist jedenfalls auch ein wert an sich,
geldverdienst und "lohnt sich" sind andere kategorien,
darf man nicht als einzige motivation sehen,
klingt bei dir aber ja auch nicht so
gruß :)
 
Inzwischen hat sich was getan. Ursprünglich wollte ich jetzt nach den Sommerferien Anfang September mit dem Fach-Abi beginnen.
Allerdings hat sich nun ergeben das ich kein Bafög erhalte. Ich kann mir die Schule also nicht leisten :daumen2:
Nun bin ich gezwungen, sofern ich weiter Schule machen möchte, mich in der Abendschule/Hessenkolleg zu bewerben. Problem: Die beginnt erst im Frühjahr nächsten Jahres.

Hat von euch einer einen Vorschlag wie ich fast ein halbes Jahr sinnvoll rumkriege?


Ich könnte gerade wieder ausrasten, es kann nicht sein das man nur bestraft wird, wenn man sich für so einen Weg entscheidet :wall:
 
Ja kellnern gehen oder halt Studentenjobs annehmen. Du wirst doch nicht bestraft meine Güte. Häng mit Freunden ab entspann dich einfach.

Du brauchst nicht ausrasten das nennt man den Lauf der Dinge.
 
Frag doch mal bei der KFW an. Du musst zwar alles zurückzahlen, aber hast insgesamt 25 Jahre dafür Zeit und kannst sogar Monate die Zahlung aussetzen, wenn es mal Geldmäßig knapp werden sollte.
 
PCGH sucht Praktikanten ab August müsste so ein halbes Jahr dauern, manchmal auch ein Jahr....vllt ist das ne Option. Oder du machst wirklich einen Job nebenbei, kann aber manchmal nervig werden.
 
Das Problem beim nebenbei arbeiten gehen ist folgendes:
Wir leben hier aktuell in einer sogenannten Bedarfsgemeintschaft und bekommen pro Monat einen festen Satz ausgezahlt. Gehe ich nun arbeiten, wird mein Einkommen mit diesem Satz verrechnet. Unglücklicherweise würde ich alleine, selbst wenn ich Vollzeit arbeiten gehe, nicht mehr verdienen als uns vom Staat zusteht.
D. h. ich würde 160 Stunden umsonst arbeiten. Meine Lebensgefährtin ist in der Abendschule und hat vom Jobcenter einen Freifahrtschein bekommen: Sie braucht nicht arbeiten zu gehen.

Problem 2 bei einem 400€ Job:
Vom Staat werden exakt diese 400€ berechnet, liege also mal darunter, bei z. B. 250€ Verdienst, würden mir 150€ zum Leben fehlen. Die bekomme ich zwar gezahlt, aber erst einen Monat später!
Frage: Wenn dir plötzlich 150€ zum Essensgeld fehlen, wie willst du das ausgleichen? Nicht möglich :daumen2:

Das mit der KFW schaue ich mir mal an, doch bei dem Wort "Kredit" sträuben sich mir alle Haare :schief:
 
Keine Ahnung ob ich es verstanden habe: Du kriegst 400 Euro vom Staat jeden Monat. Wenn du nun arbeiten beginnst, bekommst du die Differenz davon einen Monat später und arbeitest für nix auf Deutsch gesagt.
Und das zusätzliche Geld bräuchtest du dann für deine Fahrtkosten? Und anders hinkommen, ginge das? Vielleicht mit einer Fahrgemeinschaft.

mfg, crae
 
Ja, so sieht es aus. Rechenbeispiel:

Ich bekomme 1000€ ALG 2
Gehe ich nun vollzeit arbeiten, bekomme ich 900€ Lohn. Diese werden von den 1000€ abgezogen, ich bekomme also noch 100€ ALG 2

Bei einem 400€ Job ist es ähnlich, nur das dort pauschal 400€ berechnet, ob ich diese tatsächlich verdiene spielt keine Rolle. Wenn ich also z. B. nur 20 Stunden gearbeitet habe, statt der erforderlichen 60 Stunden, bekomme ich nur einen Teil von meinem Lohn, es werden mir aber dennoch 400€ vom ALG 2 abgezogen.
Erst einen Monat drauf bekomme ich die Diferrenz ausgezahlt, doch was soll ich den Monat davor essen und trinken?
 
Also die Aussage wundert mich jetzt, du kannst ja den 400€ Job afaik auch niedriger angeben(z.B. jeden Monat nur 250). Und btw wieso bekommst du dann kein Bafög? Das bekommst du doch nur nicht wenn du oder deine Eltern/Frau genug Geld haben um dich zu unterhalten, also muss das Geld ja auch irgendwo sein, oder?
 
Inzwischen hat sich was getan. Ursprünglich wollte ich jetzt nach den Sommerferien Anfang September mit dem Fach-Abi beginnen.
Allerdings hat sich nun ergeben das ich kein Bafög erhalte. Ich kann mir die Schule also nicht leisten :daumen2:
Nun bin ich gezwungen, sofern ich weiter Schule machen möchte, mich in der Abendschule/Hessenkolleg zu bewerben. Problem: Die beginnt erst im Frühjahr nächsten Jahres.

Hat von euch einer einen Vorschlag wie ich fast ein halbes Jahr sinnvoll rumkriege?


Ich könnte gerade wieder ausrasten, es kann nicht sein das man nur bestraft wird, wenn man sich für so einen Weg entscheidet :wall:

Wie wurde das denn begründet, dass du kein BaFög bekommst?
Mit einer Ausbildung könntest du ja schon im September anfangen. Mit der Ausbildung wärst du dann auch zum Studium berechtigt, wenn ich mich da nicht ganz irre.
 
Wie wurde das denn begründet, dass du kein BaFög bekommst?
Mit einer Ausbildung könntest du ja schon im September anfangen. Mit der Ausbildung wärst du dann auch zum Studium berechtigt, wenn ich mich da nicht ganz irre.
Hängt wohl mit dem Alter zusammen, ab x Jahren gibt es kein Bafög mehr.
Zumindest ist es bei einem Kommilitonen so.
 
Wie wurde das denn begründet, dass du kein BaFög bekommst?
Mit einer Ausbildung könntest du ja schon im September anfangen. Mit der Ausbildung wärst du dann auch zum Studium berechtigt, wenn ich mich da nicht ganz irre.
Mein Vater verdient zu viel Geld, daher bekomme ich kein BaFög.
Ausbildung wäre super, die einzige Stelle bei welcher ich hier vor Ort einen Platz bekommen würde hat mir aber bereits letztes Jahr abgesagt, daher greift nun Plan B.
 
Hallo, ich misch mich auch mal ein. Ist ja ein wichtiges Thema!

Wenn dein Vater zu viel für BaFög verdient kann er dich doch unterstützen, oder? Es sei denn natürlich du möchtest das nicht..
Sollte er dich aber, trotz seines hohen Einkommens, nicht unterstützen wollen musst du das dem BaFög Amt nachweisen und bist dadurch berechtigt BaFög zu beziehen. Sonst wären die, deren Eltern gut verdienen sie aber nicht unterstützen wollen, deutlich benachteiligt.

Gruß Born

Ps. Ich weiß nicht wie alt du bist, aber je nachdem könnte es sein das dein Vater bzw. deine Eltern noch unterhalt zahlen müssen, da du ja gesagt hast das du noch keine Ausbildung abgeschlossen hast. Wobei ich jetzt deine Familienverhältnisse nicht kenne und hier nicht unterstellen will das sie das nicht zahlen. Gibt ja auch junge Leute die sowas nicht bekommen wollen und unabhängig sein wollen.

Tante edit sagt: Hab das alter in Post eins gesehen. Unterhaltsspekulation hat sich erledigt. Sry :-/

Edit #2
Offizielle Seite des Ministeriums für Bildung und Forschung.

http://www.das-neue-bafoeg.de/de/380.php

Siehe Punkt 4, der wenn ich mich nicht irre, auf dich zutrifft.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo, ich misch mich auch mal ein. Ist ja ein wichtiges Thema!

Wenn dein Vater zu viel für BaFög verdient kann er dich doch unterstützen, oder? Es sei denn natürlich du möchtest das nicht..
Was ich möchte ist dem alten Herrn leider nicht so wichtig - und knapp 600€ wird er mir sicher nicht jeden Monat überweisen.
Ich werde mich am Dienstag mal mit meinen Lehrern und verschiedenen anderen Leuten auseinander setzen und schauen was die sagen.

Und was das andere angeht:
In den beiden letzten Fällen (Punkte 4 und 5) müssen die Auszubildenden in den Jahren ihrer Erwerbstätigkeit in der Lage gewesen sein, sich aus deren Ertrag selbst zu unterhalten.
Letztgenanntes war ich nur etwa 3 Jahre, die anderen Jobs waren allesamt Mini-Jobs. Klappt also nicht.
 
Guten morgen,

das mit dem Minijobs ist dann natürlich ärgerlich. Ich hoffe du findest trotzdem irgendeine Möglichkeit das hinzukriegen!

Gruß Born
 
@Oberst: Ich glaube nicht das man nach einer Ausbildung studieren darf ohne Abi/Fachhochschulreife. Dafür müsste man doch dann die BOS machen.

mfg, crae
 
Mein Vater verdient zu viel Geld, daher bekomme ich kein BaFög.
Ausbildung wäre super, die einzige Stelle bei welcher ich hier vor Ort einen Platz bekommen würde hat mir aber bereits letztes Jahr abgesagt, daher greift nun Plan B.

Und was wäre, wenn du für die Ausbildung umziehst? Der Schritt würde ja so oder so auf dich zukommen, falls du studieren willst.
 
Zurück