• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Wechsel auf Linux

Gilli_Ali_Atör

Software-Overclocker(in)
Halli hallo liebe Community,
ich besitze zur Zeit Win7 und spiele mit dem Gedanken auf Linux zu wechseln, um mal was anderes zu testen. Was für Erfahrungen habt ihr mit Linux gemacht? Gibt es Probleme mit Software (z.B. Treiber, Spiele, Steam, etc.) und Hardware (z.b. Graka, WLAN-Karte, etc.)? Ich freue mich auf eure Antworten und Unterstützung.

MfG
 

ΔΣΛ

PCGH-Community-Veteran(in)
Naja, wenn du Hauptsächlich Spiele spielst ist Win7 das beste was es gibt, und auf Linux wirst du sicher nicht Glücklich (in bezug aufs spielen).
 

coroc

Lötkolbengott/-göttin
Für linux gibt es auch grafiktreiber usw.
wie gesagt es gibt Package Manger mit 50.000 Progs , aber gute Spiele sind so gut wie nicht da.
Hast du schon ein Linux im Auge?
 

minti

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich nutze beides. Da das spielen unter Linux sehr schwierig ist, möchte ich nicht auf Windows 7 verzichten. Wenn du es nur mal "testen" möchtest, warum installierst du dir nicht etwas wie Virtual Box und virtualisierst das ganze? :) Wenn du spielen möchtest empfehle ich dir auf keinen Fall nur eine Linux Distribution zu nutzen. Bei einigen Spielen ist das über wine möglich aber das bringt viele Probleme mit. Unteranderem läuft es oft nicht stabil, bringt viel Arbeit mit sich und nach einem Update kannst du in der Regel neu anfangen. Aber es gibt auch Spiele wo es ziemlich gut funktionieren soll (Aion).
Für was für eine Distribution interessierst du dich?
 

coroc

Lötkolbengott/-göttin
Bzw. Welche Hardware?
Kubuntu wird nicht auf einem Steinalt-PC laufen,
zumindest so dass es Spass macht
 

Mashed

PC-Selbstbauer(in)
Fürs Spielen kommst du, mit Ausnahmen, im Moment leider nicht um den bekannten Game-Loader von Microsoft herum. Treiber für Standard-Hardware sind vorhanden, was die Grafik angeht würde ich zu NVidia raten, der Linux-Support ist laut meinen Erfahrungen einwandfrei. Für WLAN-Chips gibt es nicht immer einen vorinstallierten Treiber, den musst du, falls vorhanden, oft vom Hersteller holen.
Für Windows-Programme brauchst du wine, oder cedega(kommerzielle Wine-Abwandlung auf Spiele ausgerichtet, kann aber auch nicht alles). Steam läuft. Für sonstige Programme schau am besten in appdb.winehq.org, fa bekommst du mehr Informationen, welche Programme laufen und welche nicht.

Ich würde daher zu einem Dual-Boot-System raten. Für Zocken von Spielen, die unter Linux nicht laufen, nimmst du Windows. Für den Rest Linux, finde ich persönlich zum Arbeiten auch viel angenehmer.
 

coroc

Lötkolbengott/-göttin
Ich habs genauso, läuft super;
auch ne NVidia. Graka treiber laufen gibts;
W-Lan läuft bei Lubuntu ohne Probs
 

arcDaniel

BIOS-Overclocker(in)
Also ich nutze ebenfalls beides, für den Alltag Linux, fürs Spielen leider und notgedrungen Windows

Linux hat eine menge Vorteile, aber ganz klar den Nachteil, dass man sich erst mal vernünftig einarbeiten muss ehe man das System zu schätzen weiss. Will hier sofort warnen, wenn du einfach ne Live-CD/USB testest und es klappt nicht alles auf anhieb, oder nach der ersten festen installation treten Probleme auf... geben sich viele geschlagen und dann ist Linux einfach nur noch Schrott.

Wer sich ernsthaft mit Linux beschäftigt wird nie wieder was anderes wollen!!

Zu den Treiber:
Linux bringt von Grund auf mehr Treiber mit als Windows und du musst selten etwas nachinstallieren (GPU Treiber ausgenommen, darüber aber später mehr). Linux tut sich aber mit manchen Wifi-Adaptern noch immer schwer, selbst hatte ich aber noch nie Probleme mein internet zum laufen zu bringen. Wo's heikler wird ist mit Printer und so.... Grundsätzlich funktionieren die HP Printer sehr gut.

Jetzt zu den Grafikkarten:
Wird die Grafikkarte nicht richtig unterstüzt wird man mit einem Schrwarzen Bildschirm belohnt, ganz schön blöde, denn Treiber installieren ohne was zu sehen... Nun gut mit AMD hat man den Vorteil dass die Opensource Grfiktreiber welche in Linux integriert sind, gut genug funktionieren und die Treiber von AMD selbst nach zu installieren. Leider sind die Linux AMD Treiber nicht das Gelbe und machen teils Probleme.
Dank hier an Sebastian Siebert welcher sehr tätig ist, damit die AMD Treiber sauber unter openSUSE laufen, und indirekt werden die AMD treiber durch seine Hilfe laufend verbessert, was auch anderen Distros hilft.

Mit ner Nvidia Karte, was im moment auch bei mir der Fall ist, wurde ich mit dem Genanten Schwarzen Bildschirm bei der installtion von Ubuntu 12.04 bestraft, hier bekommt man das ganze aber durch einen kleinen Trick zum laufen und Ubuntu läuft nun besser denn je bei mir. Die Nvidia Treiber sind klasse, und ich habe sogar das Gefühl dass Nvidia schneller mit dem Beseitigen von fehlern ist als bei den Windows Treibern.

Welche Distros würde ich nun empfehlen? Ganz klar Ubuntu 12.04, kommt zwar erst ende des Monats Offizel raus, aber die Daily-Live kann man jetzt schon nutzen. Die Version ist Feature freeze, heisst biss auch fehlerbehebungen welche sich im unkritischen bereich bewegen, wie Übersetzungsfehler.... werden noch ausgemerzt, was den Produktiven Einsatz aber nicht einschränkt. (und die Updates kommen ja alle :-) )

openSUSE ist ne alternative, allerdings würde ich die eher vorschlagen, wenn man schon ein bisschen Erfahrung gesammelt hat. openSUSE gewisse vorteile gegenüber Ubuntu (hier sei Tumbleweed erwähnt), ist aber bei weitem nicht so Anfängerfreundlich.

Will aber noch erwähnen, auch wenn Ubuntu oft als Anfänger-Linux angeprangert wird, so lässt sich auch Ubuntu ganz stark den eigenen Bedürfnissen anpassen.
 
TE
G

Gilli_Ali_Atör

Software-Overclocker(in)
Ollte ich mir Linux zulegen, würde ich Ubuntu in Betracht ziehen. Das dass mit dem Spielen so problematisch ist, ist natürlich nicht so doll, aber eine Virtual Box wäre schon eine alternative.
 

Jimini

PCGH-Community-Veteran(in)
Ollte ich mir Linux zulegen, würde ich Ubuntu in Betracht ziehen. Das dass mit dem Spielen so problematisch ist, ist natürlich nicht so doll, aber eine Virtual Box wäre schon eine alternative.
Spielen in einer VM kannst du bei halbwegs aktuellen Spielen aber knicken, da eine VM _immer_ schlechter läuft als ein natives System. Ein Dualbootsystem wäre also definitiv die bessere Wahl.

MfG Jimini
 

Jimini

PCGH-Community-Veteran(in)

Bauer87

Software-Overclocker(in)
Mit Xen und 3D kann man auf nen echten Dualboot durchaus verzichten. Allerdings hat ein Dualboot auch Vorteile – zum Beispiel, dass man keine Hardware doppelt braucht. Ansonsten: Wenn ein Rechner vorhanden ist: Einfach von USB ausprobieren. Wenn einer angeschafft werden soll, am besten vorher z.B. hier nachfragen, ob es irgendwelche kritischen Komponenten gibt. Der Hardware-Support von Linux ist zwar besser als der von Windows, dennoch ist halt nicht jede Hardware mit jedem Betriebssystem kompatibel. Und da die meisten gewohnt sind Hardware für Windows kaufen, kommt es dann mit Linux eher zu Problemen.

Anmerkung zur Sache mit den Grafikkarten: Wenn man unter Linux eh nicht spielen will, sind AMD-Karten mit dem freien Treiber echt super. Nvidia ist vor allem im Zusammenspiel mit Wine (also, um Windows-Spiele unter Linux zu spielen) besser.

Zusammengefasst: Linux zum Arbeiten ist toll, da kann man echt gut wechseln. Wenn ich an nem Windows-Rechner sitze, vermisse ich alle möglichen Funktionen. Aber wenn du nicht auf Indy-Games stehst, ist Windows zum Spielen besser geeignet. Daher halten sich auch viele Linux-Nutzer ein „Wintendo“ (oder sind eh schon lange wegen nervigem Onlinezwang auf Konsolen gewechselt).
 
O

onslaught

Guest
Hi, möchte mich als Trittbrettfahrer mal anhängen :ugly:

Nachdem ich gestern das erste mal:schief: Ubuntu benutzt hab um meine Rechner zu scannen bin ich begeistert und neugierig auf mehr von diesem BS. Ich nutz sonst noch XP und würde gerne Linux parallel nutzen. Wie geht das mit Dualboot und vor allem Grafikprogramme wie Corel usw, sind die kompatibel ? Als Office könnt ich ja OO nehmen.
Sorry für die noob-Fragen, aber hab mich halt nie dafür interessiert :ugly:
 

Jimini

PCGH-Community-Veteran(in)
Wie geht das mit Dualboot und vor allem Grafikprogramme wie Corel usw, sind die kompatibel ? Als Office könnt ich ja OO nehmen.
Sorry für die noob-Fragen, aber hab mich halt nie dafür interessiert :ugly:
Du kannst mal schauen, ob CorelDraw mittels Wine oder PlayOnLinux zum Laufen zu bewegen ist. Es gibt allerdings auch gute Grafikprogramme für Linux: Inkscape, Open Office Draw, Gimp, um nur einige zu nennen.
Das Einrichten eines Dualboot-Systems hat bei mir bislang immer mit den Anweisungen des *buntu-Setups gut funktioniert. Dennoch solltest du, um sicherzugehen, vorher ein Backup anlegen.

MfG Jimini
 
O

onslaught

Guest
Hoppla, danke für die schnelle Antwort :D

Jep das OO-Draw nutz ich jetzt schon zum Teil :daumen:

Das Dualboot ist Bestandteil des Linux BS's ? das ist super. Dannkönnt ich das praktisch auf z.B. Laufwerk D installieren, und beim PC einschalten meldet sich ein Bootloader ?
Das mit dem Backup werd ich mir sparen:D meine XP-Installation ist 5 Jahre alt.:D
Aber stabil und nach neuesten Infos 100% Malwarefrei:D
 

Jimini

PCGH-Community-Veteran(in)
Das Dualboot ist Bestandteil des Linux BS's ? das ist super. Dannkönnt ich das praktisch auf z.B. Laufwerk D installieren, und beim PC einschalten meldet sich ein Bootloader ?
Dualboot ist kein Programm oder sowas in der Art, das Ubuntu-Setup legt dann einfach einen neuen Bootloader und darin eine Option für Windows an. So hast du beim Rechnerstart ein kleines Auswahlmenü, wo du zwischen den Betriebssystemen wählen kannst. Das Setup bringt meines Wissens auch die Möglichkeit mit, eine bestehende Partition zu verkleinern, so dass du eine neue für Linux anlegen kannst.

MfG Jimini
 

arcDaniel

BIOS-Overclocker(in)
Du hast ja ein Windows, also würde ich mich nicht mit solchem gespiele wie Wine... beschäftien, jedenfalls nicht als Anfänger (ist nicht schlecht gemeint). Wine ist eher eine Notlösung, als einen Windows ersatz.

DualBoot ist einfach die Beste Lösung, für die Installation von Linux brauchst du nur freien Speicherplatz (Ubuntu Installation kümmerst sich ziemlich gut um dieses Problem). Linux kannst du nicht einfach aud D: installieren. Linux hat sein eigenes Filesystem, meist ext4 und auch keine Laufwerksbuchstaben... Unter Linux kannst du aber auf deine Windows Laufwerke zugreifen, anders rum ist komplizierter.

Hier mal sehr kurz meine Konfig: (2x 500gb HDD)
C: --> zirka 460gb gross und für Windows zuständig, habe C: relativ gross gelassen, das die Spieleinstallationen doch ne menge Platz verschlingen
/ --> zirka 32gb für Ubuntu, reicht vollkommen, da ich meine Daten auf meinen D: Laufwerk (welches in Ubuntu als Work-HDD läuft) auslagere
D: --> Voller Speicherplatz also 500gb, damit ich über Windows und Linux auf meine Daten zugriff habe

Ich selbst habe mir schon überlegt D: nicht auch mit einem Linux Filesystem umzuwandeln, da ich unter Windows, eher selten auf meine Daten zugreiffen muss und auch hierfür gibt es notlösungen...

Wenn du jetzt schon teil OO --> OpenOffice nutzt, wird du nur feststellen, dass das jetzt LibreOffice heisst. Durch Entwicklungsinterne Ereignisse, haben sich die meisten OpenOffice Entwickler abgespalten und entwickeln nun LibreOffice (gibt es auch für Windows), LibreOffice wird von fast jeder Disto, als Standart angeboten. OpenOffice existiert noch, die Zukunft liegt aber im moment bei LibreOffice. Die Ganze Libre/Open Office Geschichte, kannst du bei Wikipedia nachlesen, würde hier nun etwas zu weit führen.

Wenn dir Foto Programme wichtig sind, im moment sieht es akzeptabel aber nicht wirklich gut in Linux aus, muss man leider sagen.
Gimp ist für mich nicht sonderlich übersichtlich, was sich aber mit dem kommenden Gimp 2.8 stark verbessern soll (leider wird der Release immer wieder verschoben...)
Pinta ist eine Kopie von Paint.net, und funktioniert gut, man merkt aber dass noch eine menge Verbesserungsspielraum vorhanden ist...

Wer sich für die OpenSource Welt interessiert muss mit einem Fakt leben:
Ein Programm wird erstellt, wenns komplexer wird, fehlt meist die Man-Power um das Projekt weiter voran zu treiben und dann kommt meist ein neues Projekt was alles besser machen will. Dies gelingt Anfangs meist sehr gut, wenns dann aber wieder um die Detailverbesserungen geht, kommt das Projekt wieder ins Stocken... Es kann aber auch vorkommen dass ein Projekt, erst nach 2 Jahren mal wieder ein Update bekommt und dann wieder ganz oben auf der Beliebtheitsliste steht...
Hört sich jetzt vielleicht etwas Abschreckend an, ist es aber nicht, da die Grossen Programme wie LibreOffice, welche im Produktiven Einsatz sind und wo Firmen auch für Support an Verteiberfirmen wie RedHat, SUSE, Canonicl... zahlen, werden die Projekte dementsprechend gepflegt und unterstützt.

Hier sei gesagt, dass Linux zwar nix kostet, wenn ein Linux aber Produktiv in einer Firma eingesetzt wird, ein standfester Support gewährleistet sein muss, und hier gibt es Firmen welche ganz schön viel Geld damit verdienen...

Genug mit dem gerede, wenn du noch fragen hast, kein Problem :-) die Linux Welt hat eine sehr Freundliche Community
 

minti

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Spielen in einer VM kannst du bei halbwegs aktuellen Spielen aber knicken, da eine VM _immer_ schlechter läuft als ein natives System. Ein Dualbootsystem wäre also definitiv die bessere Wahl.

MfG Jimini

Ich glaube er meint gar nicht das Spielen. Hatte ihm ja empfohlen, dass er es mal in einer Virtual Box installieren soll (Ubuntu oder die Distri für die er sich entscheidet). Dort kann er gut rum probieren und testen was er ja ursprünglich vor hatte.
 
O

onslaught

Guest
@arcDaniel

Danke für deine Ausführungen :daumen:
Win will ich ja nebenher behalten, für Games und halt auch Grafik. Office 2003 werd ich aber delizensieren und in der Familie anderweitig verwenden. Mit dem Linux will ich jetzt nur mal arbeiten daß ich das mal richtig kennen lerne für einen späteren Totalumstieg wenn ich gar kein Bock mehr habe zum zocken:schief:
Mit Linux meinte ich Eigentlich Ubuntu, die Scanner DVD basierte auf 11.10 und die hat mir gut gefallen, auch weil sie problemlos auch auf dem Laptop lief.
Meine Win Sys.Partition hab ich klein gehalten und die meißten Progs, Games und Eigene Dateien liegen auf D, wo noch so rd. 130 GB frei sind.
Da wollte ich dann mit dem Ubuntu Installer eine Partition abspalten, müsste doch so gehen oder hab ich einen Denkfehler ?
Woher könnt ich Eigentlich Ubuntu, oder würde man eine andere Distribution empfehlen, beziehen ? Würde es mir auch als DVD kaufen.
 
Zuletzt bearbeitet:

arcDaniel

BIOS-Overclocker(in)
hier noch ein Link zu den Daily-Live

Ubuntu 12.04 LTS (Precise Pangolin) Daily Build

Wie gesagt, hier kannst du auch die Iso laden, ehe jetzt jemand mekert Beta und so.... Ubuntu 12.04 ist fertig, und die Fehler welche noch gefixt werden bis zum release sind kleinigkeiten (wie Übersetzungfehler...) und die werden auch mit dem normalen Update gefixt !

Natürlich wenn die Entwicklung an 12.10 anfängt, ist der Link nicht mehr so zu empfehlen, im September allerdings wiederum schon :-)


Hoffe du hast bereits bemerkt wie die Versionsbezeichnung von Ubuntu funktioniert, 12 --> Jahr 2012 / .04 Monat April, somit kommt 12.10 wann? genau Oktober 2012 :-)

Ich beharre etwas drauf, dir die Version 12.04 auf zu schwatzen, da es sich um eine LTS (Long Term Support) handelt und diese glaube sind 5 Jahre gepflegt wird, somit wenn du zufrieden bist nicht bei 12.10 unbedingt umzusteigen brauchst, wenn du zufrieden bist :-) Zudem sind resp. sollen die LTS Versionen stabiler sein, bei den nicht LTS Versionen wird mehr herum experimentiert was zwar mehr features mit bringt, aber auch mehr Probleme verursachen kann.

Hier noch ein paar Links damit du gut informiert bleibst:
http://www.omgubuntu.co.uk/
http://www.webupd8.org/
http://distrowatch.com/
http://www.pro-linux.de/
http://www.heise.de/open/
 

blackout24

BIOS-Overclocker(in)
Das Problem, was ich bei Dual Boot sehe ist das, wenn man in Windows gebootet hat um zu Spielen eine kleine Hemmschwelle hat
nun extra nochmal neu zustarten um dann in Linux zu arbeiten. Einfacher ist es dann in Windows zu bleiben.

Würde deswegen bei mir selbst nicht ein Dual Boot einrichten. Besser ist es 2 Geräte zu haben mit klarem Einsatzgebiet. Mein Rechner in der Signatur ist zu 90% für die Unterhaltung da und hat Win 7. Mein Laptop habe ich für den Alltagsgebrauch und Uni der wird hauptsächlich benutzt, weil ich an meinem Studienort den Spielerechner nicht habe. Auch zu Hause nutze ich eher den Laptop zum Arbeiten.
 

Bauer87

Software-Overclocker(in)
Das Problem, was ich bei Dual Boot sehe ist das, wenn man in Windows gebootet hat um zu Spielen eine kleine Hemmschwelle hat nun extra nochmal neu zustarten um dann in Linux zu arbeiten. Einfacher ist es dann in Windows zu bleiben.
Bei mir ist es umgekehrt. Ich zocke viel jetzt mehr Indy-Games, weil ich zu faul bin, nach der Arbeit auf Windows umzubooten, nur damit irgendwelche Onlinezwang-DRM-Software funktioniert. (In der Tat ist eines der größten Probleme, wenn man unter Linux zocken will, dass der Kopierschutz nicht mitmacht.)
 
O

onslaught

Guest
Das Problem, was ich bei Dual Boot sehe ist das, wenn man in Windows gebootet hat um zu Spielen eine kleine Hemmschwelle hat
nun extra nochmal neu zustarten um dann in Linux zu arbeiten. Einfacher ist es dann in Windows zu bleiben.

Da geb ich dir Recht, langfristig werd ich bei Windows aber aussteigen. Für die Übergangszeit ist es für mich so am besten.
Ein Anfang hab ich mal gemacht, am WE hab ich mit dem auf der Desinfect vorhandenen Prog - Gpartet von meiner Festplatte mal eine 50 Gb Partition abgespalten, ging ratzfatz und macht mich noch mehr Ubuntugierig.:D Jetzt werd ich mich mal schlau lesen welche Distribution ich mir installier, gibt ja sehr gute Tips hier im Fred :daumen:
 

blackout24

BIOS-Overclocker(in)
Da geb ich dir Recht, langfristig werd ich bei Windows aber aussteigen. Für die Übergangszeit ist es für mich so am besten.
Ein Anfang hab ich mal gemacht, am WE hab ich mit dem auf der Desinfect vorhandenen Prog - Gpartet von meiner Festplatte mal eine 50 Gb Partition abgespalten, ging ratzfatz und macht mich noch mehr Ubuntugierig.:D Jetzt werd ich mich mal schlau lesen welche Distribution ich mir installier, gibt ja sehr gute Tips hier im Fred :daumen:

Also Anfängern kann man eigentlich nur zu Ubuntu (in 4 Tagen kommt 12.10 raus) oder Mint empfehlen, weil man dort am
meisten abgenommen bekommt. Natürlich kann man dort auch fortgeschritterene Sachen machen, man wird aber nicht dazu gezwungen. Das meiste aus Linux holt man aber mit etwas aufwändigeren Distributionen heraus.
 

Ahab

Volt-Modder(in)
Der Thread hier ist ja toll! :) Ich sehe mich nunmehr nämlich ebenfalls gezwungen mich mit Linux zu beschäftigen. Hier wurden schonmal einige Ängste genommen. Meine ersten Erfahrungen mit Ubuntu waren nämlich alles andere als prickelnd...

Ich wäre dafür, dass wir den Thread hier zu einer Art "Linux Anfänger Support Thread" machen und vielleicht auch oben anpinnen. Ich hätte nämlich auch mal ein paar Fragen.

Eine würde sich auf mein Notebook beziehen. Das steht in der Signatur, ein Thinkpad Edge 13 mit Turion II Neo K625 und einer HD 4200. Der WLAN Chip weist als Vendor Lenovo auf, die Treiber kommen aber laut Anzeige von Realtek.

Gibts Leute die mit diesem oder einem ähnlichen Thinkpad Erfahrungen mit Ubuntu haben oder einfach so was darüber wissen? :)
 

arcDaniel

BIOS-Overclocker(in)
@Ahab
Hier mal ein Link: ThinkPad Edge 13 with Ubuntu 10.04 - #!/bin/burak
Dein Laptop ist sehr gut für Linux Geeignet, und wenn im Link mit Ubuntu 10.04 getestet wurde, kannst du davon ausgehen dass Ubuntu 12.04 noch weniger Problematisch sein wird :-)

@all
das Angesprochene Linux Mint würde ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht empfehlen, obwohl ich mit einem sehr kleinen Betrag, das Projekt seit ein paar Jahren Sponsore (ok über die Jahre ist der Betrag schon nicht gerade soooo klein). Bei Linux Mint war immer alles super aufeinander abgestimmt (ein wurde sogar eine Idee von mir umgesetzt, worauf ich doch schon Stolz bin :D , bisschen angeben darf man ja), allerdings nach dem Erscheinen von Gnome3 und Unity scheint sich Mint in einer, sagen wir mal Findungsphase zu stecken, und Mint 12 wirk für mich doch sehr Improvisiert. Mint 13 werden 2 verschiedene wege eingeschlagen, welche bei sehr gute Ansätze haben. Leider finde ich den moment hierfür etwas schade, da es sich um eine LTS Version handelt (wegen der Ubuntu Basis), und bei einer LTS Version sind Experimente für mich fehl am Platz.

Somit denke ich dass Linux Mint 14 wieder seine alten Stärken zurückbekommt, und ich es auch wieder empfehlen würde. Ich muss aber auch sagen, dass vieles was früher Mint an Ubuntu ausgebessert hat, sich mittlerweile bei der Basis selbst stark verbessert hat, und die Mint ergänzungen, möchte nun nicht sagen Nutzlos, aber weit weniger attraktiv machen.

Wenn ich jemandem helfen kann, auf Linux Umzusteigen, mit Tips, Links, oder Direkthilfe zu einem Problem (was ich ne Lösung zum Problem habe), mache ich das von herzen gerne.
 

blackout24

BIOS-Overclocker(in)
Der Thread hier ist ja toll! :) Ich sehe mich nunmehr nämlich ebenfalls gezwungen mich mit Linux zu beschäftigen. Hier wurden schonmal einige Ängste genommen. Meine ersten Erfahrungen mit Ubuntu waren nämlich alles andere als prickelnd...

Ich wäre dafür, dass wir den Thread hier zu einer Art "Linux Anfänger Support Thread" machen und vielleicht auch oben anpinnen. Ich hätte nämlich auch mal ein paar Fragen.

Eine würde sich auf mein Notebook beziehen. Das steht in der Signatur, ein Thinkpad Edge 13 mit Turion II Neo K625 und einer HD 4200. Der WLAN Chip weist als Vendor Lenovo auf, die Treiber kommen aber laut Anzeige von Realtek.

Gibts Leute die mit diesem oder einem ähnlichen Thinkpad Erfahrungen mit Ubuntu haben oder einfach so was darüber wissen? :)

Mach dir ne Live-CD und probiert's einfach aus, ob alles out of the box funktioinert. Von der CD starten die ganzen Programme zwar ziemlich träge aber du solltest merken, ob dein WLAN auf anhieb geht. lenovo und IBM laufen eigentlich immer sehr gut mit Linux.
 
O

onslaught

Guest
Wenn ich jemandem helfen kann, auf Linux Umzusteigen, mit Tips, Links, oder Direkthilfe zu einem Problem (was ich ne Lösung zum Problem habe), mache ich das von herzen gerne.

:daumen: Sehr gut zu wissen, kann gut sein daß ich noob mich mal bei dir melden "muss" wenns dann dran geht:daumen::D
 

arcDaniel

BIOS-Overclocker(in)
:daumen: Sehr gut zu wissen, kann gut sein daß ich noob mich mal bei dir melden "muss" wenns dann dran geht:daumen::D


Kein Problem, zu mir, möchte ich aber noch ein kleinigkeit angeben, was mir ein Hilfeleistung vereinfachen sollte:
- Ich gehe stark davon aus, dass auch Deutsche English verstehen (Ich selbst bin kein Englisch Profi, nutze aber alle mein System in dieser Sprache, da die Haup-software Sprache auch english ist, ist es um einiges Einfacher und diese etwas zu können, ist halt immer mehr die Weltsprache)
- Wenn ich einen Guten Link habe, wo ein Problem, sauber und klar erklärt wird, werde ich diesen Posten und eventuell ergänzen
- Ich biete gerne meine Hilfe an, hoffe aber, dass man auch selbst ein wenig aktiv wird

Das ist nicht böse gemeint, möchte nur nicht dass fragen kommen wie: "Wo ist das Zündschloss bei dem Wagen den ich selbst gekauft habe?"
 
O

onslaught

Guest
Man sollte aber auch in das UbuntuUsers Forum schauen. Portal
Da gibt es ein hervorragendes Wiki und wahrscheinlich hat im Forum jemand schon mal das selbe Problem gehabt.

Danke für DEN Link :daumen: da erfährt man was :D so wie ich das seh werd ich mir dann das "Präzise Schuppentier" installieren.

Für die Install empfehlen sie 3 Partitionen, root, swap und home für die pers. Daten.
Root und die kleine swap ist klar, für das home Verzeichnis kann ich da auch die mit Ntfs formatierte Partition nutzen auf der auch meine Eigenen Daten vom Windows BS liegen, oder gibts da Konflikte ?
Für die root/swap hab ich mal 50GB vorgesehen, die kann aber bestimmt kleiner sein, für das System (Kubuntu), Updates und Programme würden da auch 30GB reichen ?
 
Zuletzt bearbeitet:

coroc

Lötkolbengott/-göttin
Kommt drauf an für wie lange;
bei meinem Kubuntu kommen pro Monat ca 200mb an Updates; kann mich aber auch täuschen da ich Kubuntu sehr unter schidlich nutze, d.h. 2Monate am Stück und dann 3 Monate garnicht
und welche Programme willst du haben
 
O

onslaught

Guest
Na zu Anfang das Libre Office, Libre Cad, Gimp und andere werd ich schon noch finden. Ich kann es auch locker bei den 50 lassen.
Was sehr interessant für mich ist, daß ich ja die 64bit Version nehmen kann. Lesen bildet :schief::lol:
 

blackout24

BIOS-Overclocker(in)
Danke für DEN Link :daumen: da erfährt man was :D so wie ich das seh werd ich mir dann das "Präzise Schuppentier" installieren.

Für die Install empfehlen sie 3 Partitionen, root, swap und home für die pers. Daten.
Root und die kleine swap ist klar, für das home Verzeichnis kann ich da auch die mit Ntfs formatierte Partition nutzen auf der auch meine Eigenen Daten vom Windows BS liegen, oder gibts da Konflikte ?
Für die root/swap hab ich mal 50GB vorgesehen, die kann aber bestimmt kleiner sein, für das System (Kubuntu), Updates und Programme würden da auch 30GB reichen ?

Ob es theoretisch möglich ist weiß ich nicht. Dafür müsstest du bei der Installation wohl auch Mountpoints setzen können, was aber im Standard Installer von Ubuntu nicht vorgesehen ist. Da muss man nur festlegen ob Neber Windows oder statt Windows installiert wird und dann immer weiter klicken.

Empfehlen würde ich es aber nicht. Besser ist alles sauber zu trennen.

Ich habe nur 2 GB RAM im Laptop und dafür 1GB Swap angelegt der zum Glück nie benutzt wird. Solange RAM frei ist ist es natürlich schneller den zum Auslagern zu nehmen. Glaube noch mehr Swap macht bei heutigen RAM Größen kein sinn.
Für /root hab ich 8GB und der Rest ist /home. Aber Arch ist auch etwas schlanker als Ubuntu und wesentlich schlanker als Kubuntu bei selben Programmumfang.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten