• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Warum geht das BQ 650w P7 nicht?

G

Gast3737

Guest
Möchte mich auf dieses Thema beziehen:
da ich euren Rat brauche. vielen Dank im Voraus dafür!!!:(
--------------------------------------
AW: Neuer PC: 450W oder 550W ???
Zitat:
Zitat von <--@ndré-->
Wie wäre es mit einem Pentium D, dann brauchst du mindestens 500Watt :). Hat sich das Netzteil wenigstens gelohnt.

@Rain_in_may84 zu Punkt 2: Mein Reden. Aber sobald man Leistung jenseits von 8800Ultra haben will muss ein Multi-GPU-System her.


:wall::wall::wall:nö hat sich für meinen Alten PC nicht gelohnt habe mein altes Cooler Master mit 350w wieder eingebaut...da das gute Darkpower 650w nicht angehen wollte..ich bin am verzweifeln. es geht einfach nicht an...habe versucht alles auszuschließen und es geht selbst nur mit dem Mainboard bestückt nicht an..dann schließe ich was an(wirklich irgendwas) dann geht es nach dem 50zigsten Versuch an...wieso? :wall::wall::wall: kann mir jemad helfen? ist es unterfordert...aber es geht ja manchmal....:wow::wow::wow:

---------------------------------

scheint so als muss es zurück zum Händler??
 

Rain_in_may84

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Es gibt 2 Möglichkleiten.
1. Das Netzteil ist defekt
2. Wenn du das Netzteil an den PC in deiner Signatur gehangen hast, dann kann es sein, dass dein Netzteil unter 10% Auslastung liegt und deßhalb nicht angeht(das ist so ein Schutzmechanismus).

Rausfinden kannst du das nur wenn du das NT an einen PC anschließt der mehr Strom verbraucht oder eine wesentlich hungrigere Grafikkarte in deinen PC baust.

Wenn das Netzteilmit einen hungrigeren Rechner startet dann leigts am 2. Punkt wenn nciht dann ist das NT hinüber.

MFG
 
TE
G

Gast3737

Guest
Kurios ist nur es ging gleich beim ersten Anschalten nicht..dann habe ich alles neu angesteckt, mit dem Theater was ich oben beschrieben habe..dann ging der PC fast eine Woche durchgehend jeden Tag fleißig an..seit ich vom Wochenendurlaub wieder da bin geht es wieder nicht...kurios...habe das NT auch für den Phenom9850+HD3870 gekauft...

werde mal zu meinen Bekannten fahren der Hat nen Q6600 und ne Geforce 8800 (GT glaub ich drin)....in der Hoffnung dass...
 
TE
G

Gast3737

Guest
Es gibt 2 Möglichkleiten.
1. Das Netzteil ist defekt
2. Wenn du das Netzteil an den PC in deiner Signatur gehangen hast, dann kann es sein, dass dein Netzteil unter 10% Auslastung liegt und deßhalb nicht angeht(das ist so ein Schutzmechanismus).

Rausfinden kannst du das nur wenn du das NT an einen PC anschließt der mehr Strom verbraucht oder eine wesentlich hungrigere Grafikkarte in deinen PC baust.

Wenn das Netzteilmit einen hungrigeren Rechner startet dann leigts am 2. Punkt wenn nciht dann ist das NT hinüber.

MFG

Danke für deine Korrekte Hilfe! ich konnte es lösen: in anderen PC rein, Knöpfchen drücken: AN!!! also ist es Punkt 2.,,Super danke dafür....kann ich nicht oft genug sagen...:)
 

Friday

PC-Selbstbauer(in)
(das ist so ein Schutzmechanismus).
Den würde ich gerne mal kennenlernen!

Ich kenne das nur so, daß im NT an dem entsprechenden NT-Eingangskontakt eine entsprechende Schaltung angeschlossen ist, die den Pin mit etwas Strom aus der 5VSB-Leitung versorgt. Das sich einstellende Potential wird geprüft und wenn das Potential niedrig genug ist, dann "schaltet" das NT ein.
Wenn nun das angeschlossene Motherboard den vom NT an diesem Pin bereitgestellten Strom nicht ganz ableiten kann, dann geht das Potential nicht weit genug runter und das NT schaltet eben nicht ein.
Die Ursache ist also das Zusammenwirken der Beschaltung im NT mit der Beschaltung im MB. Wenn es nicht funktioniert, dann liefert das NT an dem Pin zu viel Strom und das MB kann einfach zu wenig Strom ableiten.
Wer sich keinen Komplettrechner sondern Einzelkomponenten kauft, der muß damit leben, dass sowas passiert. Ein guter Händler wird dann aber umtauschen wenn man das so erklären kann.

Die genannte Schutzschaltung für die "Unterlast" ist in den NTs regelmäßig durch einen einfachen Widerstand realisiert, der ganz einfach immer angeschlossen ist. Wenn der irgendwann durchbrennt, und man betreibt das NT im Leerlauf, dann hat das NT ein Problem.

Wer hier mehr weiß, den bitte ich um Input.
 

Rain_in_may84

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Den würde ich gerne mal kennenlernen!

Soweit ich weiß haben sie (die ATX Leute) den mit der ATX Version 2.2 eingeführt, ich weiß aber nicht mehr genau wie der heißt. Ich kann auch jetzt grade nicht genau nachgucken, weil ich meine Vista Festplatte nit angeschlossen habe. Aber ich kann dir aus dem Handbuch von meinen Enermax Infiniti zitieren:
"Dieses PSU folgt den ATX12V Richtlinien und hat eine erforderliche minimale Lastabgage. Falls ihr System zu klein ist(nur Festplatte und Onboardgrafik) und ihr System weniger als 20 W verbraucht, kann es unter Umständen zu einem Alarm und einer Abschaltung durch Powerguard kommen. Eine Systemvergrößerung durch weitere Laufwerke und/oder Grafikkarten vermeidet dieses."

Jetzt ist halt die Frage ob alle neuen Netzteile so etwas haben (aber ich meine gelesen zu haben, dass das jetzt so ist) und ob dieser "Schutzmechanismus" der Gleiche wie du ihn oben beschrieben hast oder etwas gänzlich anderes ist.

Also bei mir war es so, wenn ich das 650W Infiniti nur mit CPU, HDD, DVD und Onboardgrafik starten wollte ging es nicht an. Graka reingebaut und schon lief alles einwandfrei. Wenn mir das nicht passiert wäre wäre ich nie auf die Idee einer Unterbelastung gekommen(ein Glück habe ich "the fu**ing manual" gelesen, sonst läge das Infiniti noch heute bei mir rum).

MFG
 

Friday

PC-Selbstbauer(in)
Da wäre bei dem NT ja mal der Versuch des Leerlaufstarts mit der einfachen Kurzschlußbrücke angesagt. Das NT dürfte dann ja nicht starten. Ist das so?

Es ist grausam: Ich habe keine so großen NTs weil ich die einfach mit meiner Technik nicht brauche - da kann ich nicht selber basteln.:heul:
 
TE
G

Gast3737

Guest
Bei diesem NT gibt es diesen Unterlastschutz, welcher nicht genau definiert ist..aber bei ca 65w Eingangsleistung hat der Athlon XP mit der 7600gt wirklich so wenig Leistung?naja ist ja auch beim Starten, ist wohl nen anderer Verbrauch...

Zitat BQ P7 Reihe Bedienungsanleitung: "UVP (UNTERSPANNUNGSSCHUTZ)Diese Sicherung löst aus, wenn die Spannung auf den Leitungen unter ein bestimmtes Limit fällt. Das Netzteil wird auch in diesem Fall automatisch abgeschaltet."

....+noch haufen ander sicherungen sind drin ...ich dachte mir, dass kann doch nicht kapputt sein...habe andere NT schon stärker geärgert:devil:...
 

Friday

PC-Selbstbauer(in)
Also ein Unterspannungsschutz ist ja gleichbedeutend mit einem Überlastschutz und den hatten schon alle alten NTs über einen Eingang des Regel-ICs - das ist mir klar, da gibt es auch die Abschaltung die durch Wegnehmen der Versorgungsspannung resettiert werden muß.

Über den Weg des Regel-ICs gibt es natürlich auch einen Unterlastschutz der ja auch gleichzeitig Überspannungsschutz ist: Wenn eine zu kleine Last angeschlossen ist, so daß der Pulsweitenmodulator an den Anschlag fährt, dann wird eben keine Energie mehr nachgeschoben. Das ist aber kein Abschalten des NTs, sondern nur ein Herunterregeln bis zum "so gut wie Aus". Die Spannungen sind dann immernoch da und der Rechner könnte starten.

Vielleicht kommt dann kein "Power-Good"-Signal und deswegen startet das Board nicht. So könnte man den Rechnerstart verhindern - nur wofür? Das macht doch keinen Sinn?

Die Aussagen sind jedenfalls für mich sehr merkwürdig. Hat hier keiner einen Schaltplan von einem modernen NT? (Ja ich weiß - ich glaube ja auch nicht drann aber man wird doch mal jammern dürfen.)
 

Rain_in_may84

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Zitat BQ P7 Reihe Bedienungsanleitung: "UVP (UNTERSPANNUNGSSCHUTZ)Diese Sicherung löst aus, wenn die Spannung auf den Leitungen unter ein bestimmtes Limit fällt. Das Netzteil wird auch in diesem Fall automatisch abgeschaltet."

Der UVP ist nicht die gesuchte Sicherung ;)
Die UVP schaltet sich ein bzw. schaltet das Netzteil ab, wenn die Spannung unter einen bestimmten Bereich fällt.
Wir reden hier aber von der Leistung (die sich mit Spannung mal Stromstärke errechnet), klar wenn die Spannung abfällt geht auch die Leistung zurück. Wir suchen hier aber nach einen leistungbezogenen Schutz und nicht nach einen spannungsbezogenen Schutz.
So still searching...

@ Friday
ich kann dir hier mal die ganzen Sicherungen von meinen Infiniti geben: OCP, OLP(overload protection), SCP (short circuit protection), OVP (over voltage protection), UVP & OTP. Überall wo ich nichts in Klammern geschrieben habe, habe ich keine Ahnung was es ist. Aber vieleicht kannst du etwas damit anfangen ;)

Da wäre bei dem NT ja mal der Versuch des Leerlaufstarts mit der einfachen Kurzschlußbrücke angesagt. Das NT dürfte dann ja nicht starten. Ist das so?

Es ist grausam: Ich habe keine so großen NTs weil ich die einfach mit meiner Technik nicht brauche - da kann ich nicht selber basteln.:heul:

Ich weiß nicht wen von uns beiden du meinst aber ich hoffe du bist mir nit böse, wenn ich mein 120 NT nicht kurzschließen will (auch wenn es zur Zeit nur im Karton liegt) ;)
Und bei mir wäre es der Fall, dass das Netzteil nicht angeht, weil zu wenig Last vorhanden ist (das NT piept dann nur dämlich).

btw. ich habe auch wieder auf ein kleines umgesattelt (mit 385W Nennleistung-> bessere Auslastung weniger Verbrauch, leiser ists auch noch :) ).

So könnte man den Rechnerstart verhindern - nur wofür? Das macht doch keinen Sinn?
Wegen schlechter Effizienz (was anderes fällt mir dazu nicht ein :( )
Mein Enermax Infiniti 650W schluckt im Idle ganze 7 Watt mehr als mein Enermax PRO82+ 385 W (87 zu 80W) und das bei fast gleichen Wirkungsgrad (83%+ das Infiniti und 84%+ das PRO82+). Diese Diskrepanz liegt fast nur an den unterschiedlichen Auslastungen der Netzteile.

Die Aussagen sind jedenfalls für mich sehr merkwürdig. Hat hier keiner einen Schaltplan von einem modernen NT? (Ja ich weiß - ich glaube ja auch nicht drann aber man wird doch mal jammern dürfen.)

Nein, sorry da kann ich dir nicht weiter helfen.
 

Friday

PC-Selbstbauer(in)
OCP, OLP(overload protection), SCP (short circuit protection), OVP (over voltage protection), UVP & OTP.
OCP wäre over current protection also Überstromschutz. Das ist Standard und das macht das Regel-IC. Das ist dieselbe Funktion wie SCP und OLP weil alles das gleiche bedeutet und nur nette Werbeaussagen sind die sich gut anhören. Dahinter verbergen sich halt nur einfache Spannungsteiler, und Stromwandler die Signale auf zwei Eingänge des Regel-ICs senden. Der eine Eingang regelt die Leistung hoch und der andere Eingang schaltet ab - das NT piept.
UVP wird under voltage protection sein und das könnte das Regel-IC auch übernehmen. Bei abgeglichenen NTs werden für die Einhaltung der Spannungen ja einzelne Widerstände eingelötet oder demontiert. Je nachdem wie gut das gemacht wird, so gut ist die Spannungshöhe später.
Mit OTP kann ich jetzt nichts anfangen. Vielleich hilft uns ja noch wer.


Ich weiß nicht wen von uns beiden du meinst aber ich hoffe du bist mir nit böse, wenn ich mein 120 NT nicht kurzschließen will (auch wenn es zur Zeit nur im Karton liegt) ;)
Und bei mir wäre es der Fall, dass das Netzteil nicht angeht, weil zu wenig Last vorhanden ist (das NT piept dann nur dämlich).
Ich meinte nicht das NT kurzzuschließen, sondern die Kurzschlußbrücke am Stecker einsetzen um das NT allein auf dem Tisch zum starten zu bewegen. Am 20-poligen Stecker also Pin 14 (grüne Leitung) mit Masse (schwarze Leitung) brücken. Dann sollte es starten. Es würde dann im Leerlauf arbeiten müssen und die Frage ist, ob es dann auch piept. Da kann nichts kaputtgehen.
 

Rain_in_may84

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Ich meinte nicht das NT kurzzuschließen, sondern die Kurzschlußbrücke am Stecker einsetzen um das NT allein auf dem Tisch zum starten zu bewegen. Am 20-poligen Stecker also Pin 14 (grüne Leitung) mit Masse (schwarze Leitung) brücken. Dann sollte es starten. Es würde dann im Leerlauf arbeiten müssen und die Frage ist, ob es dann auch piept. Da kann nichts kaputtgehen.

Sorry, ich wusste was du meinst aber ich habs falsch ausgedrückt :)
Das Problem ist ja noch (außer das es teuer ist) es hat ein 24 Pin Stecker (da ATX 2.2).

So über diesen "speziellen" Schutzmechanismus (den habe ich bis jetzt noch nicht in den ATX Specs gefunden), Enermax nennt ihn "minimum load requirement", habe ich bis jetzt keine wirklich neuen Informationen gefunden.
Allerdings gibts in diesen Dokument (PDF ca. 1,7 MiB groß) ab Seite 63 einige Tabellen, die unter anderen auch die "minimum current"(Ampere) für jede einzelne Leitung angibt. Das Problem hierbei ist, das man mit diesen Werten nicht einmal auf 9Watt kommt. :(
Vieleicht kannst du das ja deuten.

Aso und noch Etwas, mein Handbuch vom Infiniti sagt, das der Piepcode für die Power Good Fehlermeldung der Gleiche ist wie für die "minimum load requirement" (Unterlast-) Fehlermeldung :wall:
Wie gesagt ich habe ein paar mal versucht die Kiste mit Onboardgrafik zu starten, nix passierte und als ich dann die Graka (eine 7900GS) eingebaut habe ging alles wunderbar.



Link
 

Las_Bushus

Freizeitschrauber(in)
so also ich hab ein be quiet dark power pro 450W und das problem gehabt das es an meinem alten a7v8x-x nicht funktionierte (der rechner ging für ca. eine Sekunde an und dann wieder aus) Problem war nicht der zu geringe stromverbrauch (meiner meinung nach sollte eine 6600gt und das mobo mit leicht übertaktem Sempron 3000+ ja wohl genug saugen) sondern dass das Netzteil dem ATX Standard 2.2 entspricht, und da unter anderem ein 5v pin beim 20 pin stecker fehlt.... dieser scheint aber von einem mobo dieses alters noch gebraucht zu werden.... Hatte es dann an meinem aktuellen pc getestet und da ging das Netzteil =/

Also Fazit, Netzteil zu neu oder Mobo zu alt ;)
 

Rain_in_may84

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
so also ich hab ein be quiet dark power pro 450W und das problem gehabt das es an meinem alten a7v8x-x nicht funktionierte (der rechner ging für ca. eine Sekunde an und dann wieder aus) Problem war nicht der zu geringe stromverbrauch (meiner meinung nach sollte eine 6600gt und das mobo mit leicht übertaktem Sempron 3000+ ja wohl genug saugen) sondern dass das Netzteil dem ATX Standard 2.2 entspricht, und da unter anderem ein 5v pin beim 20 pin stecker fehlt.... dieser scheint aber von einem mobo dieses alters noch gebraucht zu werden.... Hatte es dann an meinem aktuellen pc getestet und da ging das Netzteil =/

Also Fazit, Netzteil zu neu oder Mobo zu alt ;)

Jetzt wo du es sagst, kann das stimmen. Ich hab die ganze Zeit nur auf die 7600GT und den Sempron geguckt, (habe gedacht, dass das schon der S. 939 und PCIe ist) und nicht auf Mainboard :wall:
Jo ich hab nochmal nachgeguckt, die Stecker (20 zu 20 Pin) sind baugleich von ATX v2.2 bis hinunter zu 1.3. Bis Version 1.1 war der 18. Pin mit -5 V belegt, diese Leitung haben die aber ab der Version 1.3 abgeschafft.
Also ist sein Board allervoraussicht nach ATX v1.0, 1.1 oder 1.2 :)

Tänks für den Hinweis :daumen:

MFG
 

Friday

PC-Selbstbauer(in)
Nee das kann es nicht sein.
Der -5V Kontakt wurde früher für die Spannungsversorgung der Schnittstellen gebraucht die heute kein Rechner mehr hat. Die Centronics wurde zur Parallel und die V24 wurde zur RS232C. (Und die beiden werden auch immer seltener.) Dadurch werden keine negativen Spannungen mehr benötigt.
Das Mainboard selbst brauchte nie die -5V für den Betrieb.
Sollte irgendwer die -5V benötigen, dann könnte man die auch ganz einfach aus den -12V erzeugen. Das sind die Gründe warum es die -5V heute nicht mehr gibt.

Wenn ein MB mit einem NT nicht ordentlich startet, dann liegt das nach meiner Erfahrung daran, daß entweder das Power-Good-Signal vom NT zu früh kommt, die Spannungen also noch nicht stabil genug sind wenn das Signal kommt, oder es liegt daran, daß das Board nach dem Power-Good-Signal dies zu früh akzeptiert. Weiter kann es sein, dass das Board beim Systemstart plötzlich so viel Strom zieht, dass das NT dies nicht so plötzlich liefern kann, also die Regelung für dies NT zu langsam ist. Der Rechner kann dann abstürzen.
Nennt es also Kompatipilitätsproblem zwischen NT und MB.

Ich habe mir die Inteldoku mal angesehen:
Die in den Tabellen genannten Mindestlasten gelten für die Regelungsqualität. Das bedeutet also, dass die Spannungen innerhalb der Toleranzen sein sollen, wenn die genannten Mindestströme überschritten werden.
Die Probleme der Desingner liegen darin, dass es nicht für jede Spannung einen eigenen Trafo gibt.Wenn ich einen gemeinsamen Trafo für mehrere Spannungen habe, und die Ausgangsspannungen werden darüber geregelt, daß ich am Eingang des Trafos eingreife, dann ist klar, daß eine Stromspitze an einer Spannung auch indirekt einen Einfluß auf die anderen Spannungen des Trafos hat. Die Doku beschreibt nun, wie groß die Abhängigkeit sein darf.
Die Mindestlasten auf den einzelnen Leitungen sind somit nötig um die Spannungsqualität zu erreichen. Ich habe aber nichts gesehen, womit ein Abschalten des NTs bei Nichterreichen der Mindestlasten zu begründen wäre. Eine desbezügliche Forderung habe ich auch nicht gesehen.
 

Las_Bushus

Freizeitschrauber(in)
Das Abschalten scheint eine Art schutzmechanismus von BeQuiet zu sein, und das die Netzteile dies tun sagte mir auch der wirklich nette Mann an der BeQuiet hotline (die ist kostenlos, wenn man ein entsprechendes BeQuiet Gerät hat)

Und da ja mein altes Netzteil mit meinem alten rechner funktioniert scheint also das MB alles rechtzeitig zu senden etc.
da die Boards der Sockel A Reihe aber nun doch schon älter sind kann ich mir sehr gut vorstellen das auf diesen Boards einfach noch davon ausgegangen wird das es -5 V vom NT gibt, und wenn es die nicht gibt ist das Mainboard beleidigt und legt wieder auf ;)

Das auch Netzteil richtig funktioniert hab ich ja an meinem anderen Rechner getestet, nur die Kombo BeQuiet Netzteil und alter Rechner ist halt nicht (und ich bin mir wie gesagt doch recht sicher das der Mehr als 45W braucht, vorallendingen beim Anstarten...

Greetings,
Las_Bushus
 

Friday

PC-Selbstbauer(in)
Nee das kann nicht sein - Die -5V werden auch da nicht gebraucht.
Sockel A Boards brauchen aber sowieso extrem schnell nach dem Systemstart relativ viel Leistung auf der 5V-Line und die ist bei den neueren NTs nicht mehr dafür ausgelegt. Das könnte der Grund dafür sein, daß es nicht funktioniert.
 
TE
G

Gast3737

Guest
Komisch ist wie gesagt nur dass es grade funktioniert. habe das NT heute schon mal ins Gehäuse gesetzt, damit ich morgen nur noch die neuen Kompenenten einsetzen muss. und siehe da es geht...es ging ja die erste Woche auch durchgehend jeden Tag an und wieder aus..gut das kümmert mich dann, wohl ab morgen nicht mehr...da ist andere Leistung gefragt..
 
Oben Unten