• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Gigabyte GA-AX370 Gaming K5 und Kingston HX426C13SB2K2/16

Aks-ty

Kabelverknoter(in)
Hallo liebes Gigabyte Team!

Ich wende mich nun über diesen Weg an euch da ich nach dem schreiben mit eurem Support nun sehr verwirrt bin.
Zu der Geschichte:
Der Kingston HX426C13SB2K2/16 läuft auf eurem Board mit einem Ryzen7 2700X nicht. Ich kann das XMP Profil 2 (DDR4-2400 13-14-14-35 1T bei 1,35V)
ohne Probleme laden auch wenn er zwischendurch dann beim einschalten nur 3 mal Piept und anschließend aus geht. Das macht er 2x dann lädt er das Profil mit den Timings
aber stellt die DIMM Spannung auf 1,2V. Dies bleibt so lange so bis ich einmal im UEFI war. Ich muss nicht einmal etwas einstellen sondern muss nur im UEFI gewesen sein.

Wenn ich versuche das XMP Profil 1 zu laden (DDR4-2666 13-15-15-39 1T bei 1,35V) startet er gar nicht mehr. Beim einschalten Piept er 3 mal und beim 4ten mal startet er
mit Auto Settings des Arbeitsspeichers. Ich weiß das dieser Ram nicht auf der Kompatibilitätsliste von dem Board steht allerdings ist der Nachfolger der Baulich gleich ist von dem
Mainboard unterstütz.

Da ich Jahre in der EDV gearbeitet habe dachte ich dann rufe ich mal bei euch an. Der Berater am Telefon meinte das mein Netzteil kein ATX 2.4 ist (Thermaltake Though Power Grand RGB 650W ATX2.4)
Als ich ihm sagte das das Netzteil ATX2.4 unterstützt meinte er er hätte nachgesehen und es wäre kein ATX2.4 Netzteil.
Er meinte allerdings immer noch das es am Netzteil läge und ich ein anderes Netzteil ausprobieren sollte. Das habe ich dann auch getan und zwar mit einem Enermax Platimax D.F. 500W.
Der PC hatte nach wie vor exakt die selben Probleme.
Jeder kann sich einmal täuschen als rief ich noch einmal an um eventuell mit ihm zusammen eine Lösung zu finden. Nach langem hin und her meinte er dann das es an der CPU selber liegt,
und diese einfach nicht mit dem RAM laufen will. Ich solle auf ein AGESA Update warten und könnte hoffen das es dann funktioniert oder aber ich solle mir einen neuen Arbeitsspeicher
kaufen (bei den RAM Preisen garantiert nicht). Der Arbeitsspeicher ist auch nicht defekt da er in meinem vorherigen Rechner mit einem I7-6700K Problemlos lief.

Also habe ich mich mit dem AMD Support in Verbindung gesetzt und habe denen das Problem geschildert und auch das was ich mit dem Herren am Telefon besprochen habe mit in die
Nachricht geschrieben. Dazu habe ich angefragt ob AMD weiter an der Unterstützung für Arbeitsspeicher arbeite. Die Antwort viel dabei recht klar aus.
Ich kopiere einfach einmal die Antwort vom AMD support.
Zitat:

Sehr geehrter Herr XXX,

Danke, dass Sie den AMD-Kundendienst kontaktiert haben. Es tut mir Leid, dass Sie an Ihrem Gigabyte Aorus X370 Gaming K5 Motherboard Probleme damit haben, den HyperX Savage RAM auf 2666Mhz zu betreiben.
Ich gehe davon aus, dass dies damit zusammenhängt, dass der genannte Arbeitsspeicher nicht auf der Liste der unterstützten Arbeitsspeicher für Ihr Motherboard genannt wird. Diese Liste finden Sie HIER, der HyperX mit
der Modellnummer HX426C13SB2K2/16 ist darauf nicht zu finden. Ich bitte Sie daher, einen anderen, unterstützten, Arbeitsspeicher zu testen. Lassen Sie mich wissen, ob dann alles funktioniert wie es sollte.
Für weitere Fragen stehe ich Ihnen weiterhin gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr AMD-Kundendienst

Zitat Ende
Somit hat AMD jetzt gesagt das das in eurem Bereich liegt woraufhin ich mich an euren eSupport gewendet habe. Dort habe ich das Problem wieder geschildert und habe sogar die Email von AMD angeheftet.
Die Antwort war das ich das F23 Bios noch einmal neu Aufspielen soll etc alles nach der Anleitung von dem eSupport gemacht und wie gehabt blieben die Probleme bestehen.
Daraufhin habe ich mich noch einmal an den Support gewandt und noch einmal an den Support gewandt. Da ich die eMail von AMD ja bereits Angehängt habe kam die Antwort unerwartet da die Worte von AMD
ja ziemlich klar ausfallen zusammengefasst: Die CPU unterstützt den Speicher das Mainboard jedoch nicht. Zitat von mir in der Nachricht an den Support
Zitat:

"Ich hoffe das für das Mainboard noch weitere BIOS/UEFI Updates angedacht sind die das Problem eventuell beheben. Ansonsten bleibt leider nur der Griff zu einem neuen Board. Ich habe das Problem auch
mal gegoogelt und scheinbar haben viele Leute Probleme mit diesem Board und RAM Konfigurationen."

Zitat Ende
Dann kam die Antwort die mich ehrlich gesagt mehr als überrascht hat da AMD ja eine quasi Stellungnahme dazu geschrieben hat. Zitat eSupport
Zitat:

"Da unsere letzte Antwort nicht zum gewünschten Erfolg geführt hat, schlagen wir als nächstes folgendes vor:
Da hier schon die Kollegen von AMD geschrieben hatten, das der Speicher nicht passt, würde auch ein anderes Board vermutlich nichts ändern, nur ein anderer Speichertyp.
Bios Updates kommen immer wieder, schauen Sie da bitte von Zeit zu Zeit auf der Webseite zum Produkt nach."

Zitat Ende
AMD schrieb das der RAM vom Board nicht unterstützt wird. Von der CPU schon. Ich bin jetzt verwirrt was ich von der ganzen Geschichte halten soll.
War jetzt viel hin und her und gebracht hat es rein gar nichts weder sagt AMD wir müssen noch dran Arbeiten noch sagt ihr wir arbeiten daran mehr zu Unterstützen.
Die einzige Aussage ist das sich hier scheinbar keiner verantwortlich fühlt und ich somit quasi nicht gewonnen habe. Nicht mal das ihr wisst das es scheinbar auf diesem
Mainboard Probleme mit Arbeitsspeicher der mit älteren Hynix Chips bestückt ist Probleme auf diesem Board machen. Da AMD sagt ihr seid zuständig und ihr sagt
AMD ist zuständig. Also wer ist es den nun? Wem darf oder kann ich das Problem schildern der es weiterleitet oder wenigstens in seiner Zuständigkeit sieht?
Es haben mehrere Nutzer Probleme mit älteren RAM der mit Hynix Chips bestückt ist.
Und so traurig es ist ein neues Board kommt mich Billiger wie nen neuen RAM zu kaufen. Solche Probleme hatte ich noch nie mit Gigabyte und das kennt man
von euch auch nicht. Hatte damals ein ähnliches Problem bei AM3 und G.Skill Speicher da hab ich mich bei Facebook an euch gewand und habe 3 Stunden
später ein optimiertes Bios bekommen das ich den Speicher nutzen konnte und Heute zieht ihr nicht mal ein Problem mit eurem UEFI in Erwägung?
Da ich jetzt selber Gewissheit haben wollte Habe ich die RAM Sticks erst bei 2 Kollegen getestet folgende Ergebnisse:

Ryzen 7 1800X + MSI Xpower Gaming Titanium X370 = XMP Profil 1 (DDR4-2666 13-15-15-39 1T bei 1,35V) lief mit 1,365 Volt fehlerfrei.
Ryzen 7 2600X + ASUS Prime B350-Plus = XMP Profil 1 (DDR4-2666 13-15-15-39 1T bei 1,35V) auf Anhieb Problemlos.

Beide Board hatten jeweils da aktuellste UEFI gerade um bei dem Ryzen 7 2600X Test die gleiche AGESA zu verwenden um ein Problem
dahingehend auszuschließen.
Ich hoffe das ich wenigstens Erreiche das das Problem weitergeleitet wird denn Gigabyte baut immer noch gute Boards nur muss ich sagen
das euer Support deutlich nachgelassen hat oder vllt waren auch einfach 2 Support Mitarbeiter an dem Fall das da iwas nicht gepasst hat.
Kann alles sein nur hoffe ich jetzt das sich eure Technik Abteilung das Problem wenigstens mal in Augenschein nimmt.

MFG

Aks-ty
 

GIGABYTE_Support_Team

Gigabyte Staff
Hallo Herr Aks-ty

Danke für Ihre Anfrage .

Um Ihnen schnellstmöglich zu helfen, haben wir Ihre Anfrage an unseren Technischen Support weitergegeben und folgende Antwort für Sie erhalten:

Antwort =>

Wie im ersten Zitat zu lesen ist, ist der Speicher den Sie gewählt haben von uns nicht getestet worden, oder stand zum Testen nicht zur Verfügung. Da wir als Mainboard Hersteller nicht die Möglichkeit haben alle Speicher zu testen zu können intime, sollte soweit klar sein, dazu gibt es viel zu viele davon die wir nach und nach Testen. Die die wir testen konnten, geben wir in der QVL Liste bekannt.

Zur Technik:
Das Board mit seinem Bios liest die Informationen dritter aus, sprich CPU, Speicher und so weiter und zeigt dies im Bios an. Hat der Speicher ein XMP Profil wird die Option im Bios eingeblendet. Wählt der User nun das XMP Profil aus, so ist dies keine Eigenschaft des Boards, sondern des Speichers selbst. Das XMP stellt dabei die Werte ein, die der Speicherhersteller dem XMP Profil mitgegeben hat ein. Diese Werte beeinflussen die Arbeitsweise des Speichers und der CPU. Will oder kann die CPU mit dem Profil nicht stabil arbeiten oder gar überhaupt nicht arbeiten, setzt das Bios die Werte außer Kraft damit ein Booten wieder möglich ist. (Es kann vorkommen dass das Bios dies nicht mehr Schaft, dann ist ein Clear COMS notwendig um das Bios zurückzusetzen.) Das XMP Profil kann vom Mainboard Hersteller nicht verändert werden, das kann nur der User indem er die Einstellungen zum Speicher manuell vornimmt.

Zum Netzteil:
Das Netzteil ist der Motor des Systems, wenn dieser insbesondere auf der +12V Schiene nicht 101%tig Stabil läuft, kann der Rest vom System dies auch nicht. Der ATX Standard ist insofern wichtig, als das Toleranzen und Anlaufspannungen sowie Standby Spannungen eingehalten werden müssen.

Letzten Endes kann nur zu 100% zugesagt werden, das die verschiedenen Hardwarekomponenten zusammen im Standardtakt arbeiten, alles andere muss nach Zusammenbau des Systems getestet werden. Eine Garantie für OC / XMP gibt es nicht.

Wir helfen wo wir können und versuchen Ihre Anfragen zufriedenstellend zu beantworten. Das Board ist die eine Komponente die alles auf sich vereint und versucht diese miteinander zu verbinden.

Gern können Sie uns auch direkt telefonisch (kostenlose aus dem Deutschen Festnetz) erreichen: Hierfür bitte kontaktieren Sie uns unter der deutschen Festnetznummer 0402533040 und mit der "1" Technischen Support, wir gehen mit Ihnen Schritt für Schritt alles durch.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag und vielen Dank für Ihr Verständnis.

Gruß Ihr GIGABYTE Support Team
 
Oben Unten