• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

WaKü***Quatsch***Thread

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Temperaturen passen gut. :daumen:
Meine 3080 erreicht hierbei mit +1500 MHz 70-72°C, aber die 3080 wird nicht ganz so heiß.
 

Sniperxxxcool

Freizeitschrauber(in)
Hast du wirklich so dick Wärmeleitpaste aufgestrichen?

Punkt 2: hast du die Graka gekauft als es noch normale Preise gab oder erst.....?
 

Sniperxxxcool

Freizeitschrauber(in)
Die Wärmeleitfähigkeit einer Paste ist bei weiten geringer als die des Kupfers, daher würde eine dickere Schicht definitiv die Temperaturen verschlechtern.
Die Frage ist, ob die Schicht tatsächlich dicker ist, oder ob alles auf der Seite rausgedrückt wird.
 

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
Die Wärmeleitfähigkeit einer Paste ist bei weiten geringer als die des Kupfers, daher würde eine dickere Schicht definitiv die Temperaturen verschlechtern.
Die Frage ist, ob die Schicht tatsächlich dicker ist, oder ob alles auf der Seite rausgedrückt wird.
Wo soll die Paste sonst hin außer zur Seite? Der Abstand zwischen GPU und Block ist immer gleich groß.

Edit: Gamers Nexus hat das auch schon mal verglichen
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
 

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
Da wäre ich mir jetzt nicht so sicher. Klar geht es nicht um Millimeter, aber ein wenig unterschiedlich kann das schon sein.
Ich habe es unzählige Male verglichen, es macht wie gesagt keinen Unterschied und so kann halt kein Fehler passieren.
Aber gut das ist am Ende auch eine Glaubenssache. Du kannst das ja so handhaben ;)
 

Sniperxxxcool

Freizeitschrauber(in)
Wenn du einen Vergleich machst, wie bei dem PCGH Magazin üblich, dann glaube ich dir. Sprich: 10 verschiedene Pasten mit 5 verschiedenen Kühlern und je 3 Durchläufen. Dann das Ganze schön in einem Diagramm verrechnen. :D

Es wird schon etwas ausmachen, aber keine Ahnung wie viel.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Die Wärmeleitfähigkeit einer Paste ist bei weiten geringer als die des Kupfers, daher würde eine dickere Schicht definitiv die Temperaturen verschlechtern.
Die Frage ist, ob die Schicht tatsächlich dicker ist, oder ob alles auf der Seite rausgedrückt wird.

Im Laufe der Zeit wird sie dass, der Schritt von "viel zu viel" zu "zu viel" erfolgt sogar relativ schnell. Aber es kann Wochen/sehr viele Aufheiz-Abkühlungszyklen dauern, bis die letzten Reste rausgewandert sind und bis dahin hat man dann ein paar Grad mehr.
 

DARPA

Volt-Modder(in)
Hab vor kurzem zum ersten Mal WLP verstrichen und werde das bei GPUs glaube nur noch so machen. Gibt tendenziell weniger Sauerei.
 

Sniperxxxcool

Freizeitschrauber(in)
Im Laufe der Zeit wird sie dass, der Schritt von "viel zu viel" zu "zu viel" erfolgt sogar relativ schnell. Aber es kann Wochen/sehr viele Aufheiz-Abkühlungszyklen dauern, bis die letzten Reste rausgewandert sind und bis dahin hat man dann ein paar Grad mehr.
Könnte es nicht sein, dass wegen Oberfläche oder Form ein wenig was davon eingeklemmt wird und nicht mehr rauswandert?
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Wenn Kühler und Heatspreader eine konkave Passung zueinander haben, kann dazwischen Wärmeleitpaste eingeschlossen werden. Aber dann ist es ja auch ihr Sinn, diesen Hohlraum auszufüllen und wenn der Kühlerboden nicht so weich ist, dass er sich auf der Wärmeleitpaste verformt, sollte die eingeschlossene Menge unabhängig von der aufgetragenen sein. Der Kühler wird immer solange weiter runtergedrückt, bis ein Metall-Metall-Kontakt zum Heatspreader die gesamte Anpresskraft abführen kann. Die einzige Variable ist die Zeit, bis dieser Zustand erreicht ist – eine Paste zwei Zentimeter weit aus einem weniger als ein Zehntel Millimeter dicken Spalt zu pressen, erfordert entweder viel Kraft oder viel Zeit. Aber solange die Paste nicht eintrocknet (was bei Grafikkarten manchmal beobachtet werden kann), sollte irgendwann alles überschüssige Material rausgedrückt werden.
 

Sinusspass

BIOS-Overclocker(in)
Klar hilft ne dünnere Schicht, aber der Anpressdruck sorgt von selbst dafür, dass die Schichtdicke geringer wird, als man das von Hand hinbekommt. Es gibt da zwar den riskanten Trick, einfach den Kühler anzudrücken und danach entweder auf der GPU oder dem Kühler die Paste zu entfernen und so die Schichtdicke zu halbieren, aber das bewirkt auch keine Wunder und am Ende hat man Pech und stellenweise keinen Kontakt. Zu viel Wlp ist fast immer Blödsinn.
 

Sniperxxxcool

Freizeitschrauber(in)
Wenn Kühler und Heatspreader eine konkave Passung zueinander haben, kann dazwischen Wärmeleitpaste eingeschlossen werden. Aber dann ist es ja auch ihr Sinn, diesen Hohlraum auszufüllen und wenn der Kühlerboden nicht so weich ist, dass er sich auf der Wärmeleitpaste verformt, sollte die eingeschlossene Menge unabhängig von der aufgetragenen sein. Der Kühler wird immer solange weiter runtergedrückt, bis ein Metall-Metall-Kontakt zum Heatspreader die gesamte Anpresskraft abführen kann. Die einzige Variable ist die Zeit, bis dieser Zustand erreicht ist – eine Paste zwei Zentimeter weit aus einem weniger als ein Zehntel Millimeter dicken Spalt zu pressen, erfordert entweder viel Kraft oder viel Zeit. Aber solange die Paste nicht eintrocknet (was bei Grafikkarten manchmal beobachtet werden kann), sollte irgendwann alles überschüssige Material rausgedrückt werden.

Das schreit doch nach einem Test in der PCGH. Habt ihr keine Praktikanten die zur Zeit eine Beschäftigung brauchen? :ugly:
 

Derjeniche

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Das schreit doch nach einem Test in der PCGH. Habt ihr keine Praktikanten die zur Zeit eine Beschäftigung brauchen? :ugly:
Naja du kannst dir auch das GamersNexus-Video anschauen. Die testen exakt das mit dem Ergebnis, dass es keinen Unterschied macht.

Zuviel (im Sinne von schlechterer Kühlleistung) gibt es nicht, solange der Anpressdruck stimmt. Zuwenig sehr wohl. Geht eher um die Sauerei drum herum

Ich gehöre selber auch zur "möglichst dünnen Schicht"-Fraktion, aber ich werde das in Zukunft deutlich weniger strikt handhaben und den Anpressdruck zur Not frei nach dem Motto "Rest macht der Maler" machen lassen :ugly:

Anpressdruck auf dem Silikon ersetzt ab jetzt die Präzision :ugly::ugly:
 

Derjeniche

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ok ich hab mal den Vergleich aus dem Video:

1621696406291.png


Von oben nach unten:
  • Dünn/Verteilt(2ter Run durch den Bench, keine Ahnung warum, habe mir gerade nicht das ganze Vid geschaut)
  • Großer Klecks/unverteilt
  • Dünn/Verteilt
  • Zu Viel:
1621696584626.png

  • Erbsengroßer Klecks/unverteilt (das was mengentechnisch häufig empfohlen wird)
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Das wäre mir ehrlich gesagt zu viel und das meiste wird dann auch im Sockel landen.
Ich bevorzuge daher das verstreichen, da ich so besser abschätzen kann wie viel darauf kommen muss.
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Das wäre mir ehrlich gesagt zu viel und das meiste wird dann auch im Sockel landen.
Das war ja auch ein absichtlich übertriebener worst case um zu zeigen dass selbst das noch keine schlechten Temperaturen zur Folge hat.
Schon genetisch ist es mir als Halb-Schwabe unmöglich so viel Paste zu verschwenden, aber das dürfte auch GN nicht als Empfehlung abgegeben haben.
 

Sniperxxxcool

Freizeitschrauber(in)
Ok ich hab mal den Vergleich aus dem Video:

Ist nett von dir mir das zu erklären, aber irgendwie reicht das nicht. Keine Ahnung was genau für einen Testaufbau die haben.

Um wirklich brauchbare Ergebnisse zu erzielen müsste man tatsächlich mehrere verschiedene Pasten mit verschiedenen Kühler (die auch unterschiedliche Anpressdrücke verwenden) testen.
Zudem müsste gewährleistet sein, dass immer exakt dieselbe Wärme produziert wird.
Ein aufmerksamer PCGH-Leser kennt ja das Prozedere. :D

Aber egal, da müssen wir ja keine Wissenschaft draus machen. Was fix ist, ist das die Unterschiede gering bis kaum messbar sind. :daumen:
 

Dudelll

BIOS-Overclocker(in)
GM hat normal zu allen Vids auch Artikel auf deren HP stehen, hier der Link zu dem wlp "Test"


Mit Google translate sollte das auch in Deutsch ausreichend verständlich sein um den Aufbau etc nachzuvollziehen.
 

Sniperxxxcool

Freizeitschrauber(in)
Google Translate ist hervorragend geeignet um die deutsche Sprache zu verlernen. :-|

Aber soweit ich das verstanden habe, wurde nur eine Paste, ein Kühler und auch nur ein Anpressdruck verwendet für den Test. Das ist jetzt nicht sonderlich aussagekräftig. Wie viele Wärmeleitpasten gibt es auf dem Markt?
 

Eyren

Freizeitschrauber(in)
Google Translate ist hervorragend geeignet um die deutsche Sprache zu verlernen. :-|

Aber soweit ich das verstanden habe, wurde nur eine Paste, ein Kühler und auch nur ein Anpressdruck verwendet für den Test. Das ist jetzt nicht sonderlich aussagekräftig. Wie viele Wärmeleitpasten gibt es auf dem Markt?
Bei all den Wärmeleitpasten auf dem Markt hast du sowieso schon nur Unterschiede von unter 1% in der Wirkung. Häufig kann man diese Unterschiede als Messtoleranz abtun.

Wozu jetzt noch diverse Pasten mit verschiedenen Möglichkeiten des auftragens testen? Da wird sich am Ergebnis nicht viel ändern.

Klar könnte man jetzt die schlechteste verfügbare Paste ultradünn auftragen und den Kühler nicht verschrauben. Aber braucht man diesen Test? Ergebnis sollte vorher schon klar sein.
 

ursmii

PC-Selbstbauer(in)
Die Pasten haben eine unterschiedliche Viskosität und evtl. auch Zusammensetzung.
unterschiedliches geschmiere: dann schau die mal den YT von igor's lab an :lol:
ein test mit einer paste macht zur betrachtung der schichtdicke/wärmeleitfähigkeit sehr wohl sinn.
jede paste im vollen umfang zu testen würde auch nicht mehr an erkenntnissen bringen.
und ja, wenn man sich zum verstreichen entschieden hat, sollte man sich informieren über die streichfähigkeit oder sich am schluss nicht wundern wenn's flutscht oder eben nicht so.
ich habe mich für grizzly hydronaut entschieden weil: gut & dünn zu verstreichen, auch im 24/7 betrieb nach jahren noch ok.
 

SnaxeX

BIOS-Overclocker(in)
ich habe mich für grizzly hydronaut entschieden weil: gut & dünn zu verstreichen, auch im 24/7 betrieb nach jahren noch ok
So leicht zu verstreichen naja. Aber ganz ehrlich, ich hab nie was großartig verstrichen, weil der Performance de facto gleich ist, sobald man den Kühler draufgibt.

Da würd ich eher einfach mehr Radiatoren kaufen bevor ich mir überlege, meine WLP anders zu verteilen :ugly:
 

Patrick_87

Freizeitschrauber(in)
Ich denke das mit dem verstreichen ist einfach die Angst vor der Unwissenheit , verstreicht man sie perfekt hauchdünn legt man den Kühler auf und weiß zu 100% das die Paste in einer perfekten Schicht aufgetragen ist , die CPU bis in die letzte Ecke perfekt abgedeckt ist.
Trägt man aber nur einen Klecks auf , stellt man sich dann ständig die Frage ob auch wirklich die ganze CPU bedeckt ist ? Ist die bis in die letzte Ecke vollständig bedeckt ? Weiß man dann eben nicht , oder vielleicht geht man davon aus aber es besteht noch eine geringe ungewissheit weil man es nicht mit eigenen Augen gesehen hat :D
Das sieht man dann eben erst wenn man den Kühler beim nächsten Umbau wieder entfernt.

Ich denke das es einfach sicherheit gibt und beruhigt wenn man es mit eigenen Augen gesehen hat das die Paste perfekt verteilt war.
So ist es jedenfalls bei mir :D Ich will nicht erst beim nächsten Kühler abnehmen wissen ob es perfekt war , sondern ich will schon vor dem in Betrieb nehmen selbst gesehen haben das die Paste bis in jede Ecke hauchdünn verteilt war :)
 

Niko199111

Kabelverknoter(in)
Mal ne Frage wenn ich mein Radi oben mit Frischluft Versorge also Einblasend und der heiße Luftstrom trifft aufs Mainboard reicht die Vrm Kühlung ohne Oc das es nicht zu warm wird und der Prozessor runter taktet oder lieber gleich ein Monoblock ?
 

Niko199111

Kabelverknoter(in)
@Niko199111
Wer soll das beantworten können, wenn du keine Infos nennst:
- Welches Mainboard?
- Welcher Prozessor?
- Welches Case?
- Radi-/Lüfteranordnung im Case?
Hast ja recht
ASUS
ROG Maximus XIII Extreme

I9 11900K

Termaltake Viev 71 Tg Snow Edittion

420/55 Radi unten an Hälterung , Lüfter sind oben auf der Halterung montiert einblasend Richtung Mainboard 360/55 an der Rechten Seite. Vorne 3 mal 120mm Lüfter für Frischluft für den 360er und das Case und hinten ein 140er Lüfter zum Abluft rausbringen
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Es lässt sich zumindest eines klarstellen: Der Luftstrom wird nicht "heiß", nur etwas (5-10°C) wärmer als sonst. Eine VRM die lange nicht am Limit läuft erreicht dann halt z.B. etwas über 60°C statt ~55°C. Da nennenswerte Einschränkungen der Lebensdauer erst ein gutes Stück über 70°C los gehen ist das vollkommen egal.
Interessanter ist die Frage nach der GPU Kühlung. Wenn die mit Luft erfolgt wird die stärker aufdrehen müssen.
 

Humanist1986

Freizeitschrauber(in)
ASUS
ROG Maximus XIII Extreme
Also bei dem Board, brauchst du dir denke ich keinen Kopf um die VRM-Temps machen. Die verbauten Passiv-Kühler sind da mehr als ausreichend. Einfach für ein wenig Airflow über das Board sorgen und gut ist. Ob die Luft von einem Radi vorgewärmt wird, spielt da nicht wirklich ne Rolle. Die Abwärme von der Grafikkarte sorgt ja auch nicht für kochende Spannungswandler. ;)
 

Eyren

Freizeitschrauber(in)
Na die Lösung ist doch ganz einfach:

Fang an zu testen!

Wenn du möchtest schick ich dir auch gerne diverse Pasten zu die sich so beim Kühler kauf angesammt haben.
 
Oben Unten