• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Unzählige BlueScreens B550 und Ryzen 9 5900X (GELÖST)

arthur95

Freizeitschrauber(in)
Hallo liebe Leute,

Habe mich vor kurzem sehr gefreut, da ich einen 5900X bei AMD.com ergattern konnte. Nun kommt aber die Ernüchterung.
Seit Erhalt und Einbau habe ich unzählige BlueScreens im meinem System. (im Anhang sieht hier ein paar Bluescreens)

Grundsätzlich ist es mein alter Rechner mit dem ich bis vorgestern mit einem 5800X auf X470 ohne Probleme gefahren bin.

Gestern tauschte ich das Board und die CPU aus und installierte ich Windows neu.
Leider gibt es aber dauernd Bluescreens, einmal sogar während der Windows Installation.
Board ist ein Asus B550 Strix Gaming Wifi

Die Bluescreens treten sehr unterschiedlich auf. Einmal einfach im Idle im Desktop anderes Mal im TimeSpy StressTest.
Und wie gesagt, das System wurde gestern erst aufgesetzt, also ist quasi noch jungfäulich, kaum Programme drauf.


Was ich derzeit schon alles probiert habe und nicht half:
  1. Mehrmalige Win10 Neuinstallation
  2. Aktuellste Chipsatz und Grafiktreiber
  3. MB-Bios Update auf die neuste Version
  4. CMOS Reset
  5. MemTest86 --> RAM hat im Test 10 einen Fehler (" Test: 10 Addr: 82CDD7B3C Expected: FFFFFFFF Actual FFFBFFFF CPU 0") wie kann es sein das der Ram im neuen Board einen Fehler macht? Hatte vor einem Monat einen MemTest im alten System (X470) ohne ein einzigen Fehler gemacht! Kann es sein dass dies durch einen defekten CPU Cache ensteht?

Hat wer eine Ahnung was es da haben könnte?
Wie gesagt MB und CPU sind nagelneu, kann also von daher nichts ausschließen.

Was mich wundert, dass mein RAM auf einmal Fehler anzeigt obwohl ein MemTest vor nicht einmal einen Monat auf X470 keinen einzigen Fehler ergab!
Laut MemTest muss ein Fehler nicht bedeuten, dass der RAM defekt ist. Es kann auch Inkompatibilität bzw. der CPU Chache einen Defekt besitzen.

Zwecks Inkompatibilität, der RAM (also ein 16gb Kit) ist in der MB-Liste unter supported Memory aufgelistet.
Habe aber zwei verbaut (also 4x Sticks)

Langsam glaube ich nur noch an einen Defekt von CPU oder MB, denn es würde mich schon sehr wundern das RAM nach einen Monat auf einmal Defekt wird nur weil er in einem neuen MB steckt?

Vielen Dank für euere Infos und Tipps!


Hintergrundinfos:
Nagelneue Windowsversion (alle Update 20H2) (NEU)
MB: Asus B550 Strix Gaming F Wifi (NEU)
CPU Ryzen 9 5900X (NEU)

NT: Bequiet Straight Power 10 800w (alt und nie Probleme gemacht)
RAM: 4x 8gb DDR4 Corsair Venegance LPX 3000mhz (2x 16gb Kit)
Systemfestplatte: Samsung 850 Evo 500gb (2 Jahre alt)
Grafikkarte: RX 6900XT (in alten System , Intel und Ryzen 3000/5000) nie Probleme gemacht
Kühler: EK Custom Loop
 

Anhänge

  • Anmerkung 2021-03-14 104051.png
    Anmerkung 2021-03-14 104051.png
    46,1 KB · Aufrufe: 22
  • Anmerkung 2021-03-14 104123.png
    Anmerkung 2021-03-14 104123.png
    20,5 KB · Aufrufe: 20
  • Anmerkung 2021-03-14 104139.png
    Anmerkung 2021-03-14 104139.png
    16 KB · Aufrufe: 16
  • Anmerkung 2021-03-14 104152.png
    Anmerkung 2021-03-14 104152.png
    21 KB · Aufrufe: 17
  • Anmerkung 2021-03-14 104205.png
    Anmerkung 2021-03-14 104205.png
    21,7 KB · Aufrufe: 20
  • Anmerkung 2021-03-14 105016.png
    Anmerkung 2021-03-14 105016.png
    29,9 KB · Aufrufe: 18
  • Anmerkung 2021-03-14 151418.png
    Anmerkung 2021-03-14 151418.png
    31 KB · Aufrufe: 17
  • Anmerkung 2021-03-14 151805.png
    Anmerkung 2021-03-14 151805.png
    37,6 KB · Aufrufe: 21
Zuletzt bearbeitet:
TE
arthur95

arthur95

Freizeitschrauber(in)
Wie heißt das Netzteil genau?

Was macht der PC bei einer RAM-Frequenz von 2133MHz?

Welches BIOS ist installiert:
https://www.cpuid.com/softwares/cpu-z.html ?
das neuste was geht 1804

mit 2133 mhz noch nicht getestet, käme aber für mich sowieso nicht infrage! 3000mhz ist ja eigentlich eh schon eher langsam und konsvervativ
Ich tippe auf RAM. Die 550er Boards sind da recht zickig.
das kann eh sein. MemTest86 spuckte ja auch Fehler raus, obwohl RAM im X470 problemlos funktionierte und auch ein MemTest vor einem Monat keinen einzigen Fehler ausspuckte.

Also entweder CPU- defekt
entweder MB (MB Slots defekt)
oder Ram nicht kompatibel


Teste nun mal die 4 Riegel immer im 2er Set in verschieden Slots

falls die einzel jeweils funktionieren kann ich von einem CPU/MB Defekt ausgehen? oder

Was ich auch noch probieren kann die 4 Ramriegel mit 5800X, wenn das dann problemlos geht müsste es ja dann die CPU sein, also Speichercontroller defekt?! oder muss das nicht sein, da 5800X nicht gleich 5900X ist?!
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
arthur95

arthur95

Freizeitschrauber(in)
Wie wäre es, wenn Du den RAM mal auf 2133MHz stellst?
vielen dank für euere Ratschläge!

ja werde ich machen wenn der derzeitge Test fertig ist aber wieso laufen dann 2 Ramriegel mit 3000mhz ohne Fehler durch MemTest?

Also entweder RAM ist auf einmal defekt geworden, ODER MB nicht kompatibel mit 4 Sticks je 3000mhz ODER ein oder zwei Ram-Steckplätze sind defekt ODER CPU Speichercontroller hat Defekt und kann nicht mit 4 Sticks umgehen!
Wird sich alles zeigen ich teste alles möglich durch! :D


Noch dazu steht der Ram ja sogar in der Liste von den unterstützten Speicher
 
TE
arthur95

arthur95

Freizeitschrauber(in)
Teste es doch erst mal.
Andere Fragen können wir später klären.

Schön.
Ok, aber muss ein RAM mit DOCP/XMP Profil nicht eigentlich sicher funktionieren, wenn das der Hersteller so angibt? oder ist das Boardabhängig?

weil der RAM wie gesagt lief problemlos mit XMP aktiviert auf X470 mit 5800X :)

Werde berichten! :D
 

GEChun

BIOS-Overclocker(in)
Ich tippe auch auf RAM.. und das sind nicht die B550 Mainboards die zickig sind.. das sind die RAM Controller in der 5er Gen, gerade wenn sie mit alten RAM Riegeln zusammen arbeiten sollen... das Board gibt dann das übrige..

Habe mein B550X erst mit einem 3300X benutzt, da lief alles perfekt.
Wechsel auf 5800X und der RAM wollte nicht mehr wirklich - ähnliche Fehlerbeschreibung wie hier.
Wichtig ist die Voltage manuell zu fixieren und ggf. auch mal andere XMA Profile austesten, oder optional den Wert ganz Manuell eintragen!

Um zu sehen ob der einwandfrei läuft der Rechner kommst du aber wohl um 2133Mhz Tests nicht drum herum..
Ist ja nur für ein - zwei Tage, sagt ja niemand das du mit der Geschwindigkeit für immer Leben sollst.
 
TE
arthur95

arthur95

Freizeitschrauber(in)
Ich tippe auch auf RAM.. und das sind nicht die B550 Mainboards die zickig sind.. das sind die RAM Controller in der 5er Gen, gerade wenn sie mit alten RAM Riegeln zusammen arbeiten wollen...

Habe mein B550X erst mit einem 3300X benutzt, da lief alles perfekt.
Wechsel auf 5800X und der RAM wollte nicht mehr wirklich - ähnliche Fehlerbeschreibung wie hier.
Wichtig ist die Voltage manuell zu fixieren und ggf. auch mal andere XMA Profile austesten, oder optional den Wert ganz Manuell eintragen!

Um zu sehen ob der einwandfrei läuft der Rechner kommst du aber wohl um 2133Mhz Tests nicht drum herum..
Ist ja nur für ein - zwei Tage, sagt ja niemand das du mit der Geschwindigkeit für immer Leben sollst.
ok, also wenn es mit vier Riegeln und 2133mhz funktioniert dann kann ich davon ausgehen, dass Board und CPU keinen Defekt haben sondern eine Inkompatibilität zwischen RAM und Board vorherrscht! ---> sprich neuen RAM kaufen?!

Reicht nicht einfach ein MemTest86?? Ist doch viel effizienter als Windows nutzen und auf BlueScreen "hoffen" :D

Zwecks " es ist nicht das Board sondern der Ram Controller von Ryzen 5000"

Mit 5800X auf X470 lief der Ram problemlos (3000mhz) also das Board spielt auch eine Rolle, jedenfalls bei mir!
 
TE
arthur95

arthur95

Freizeitschrauber(in)
Hast du doch schon gemacht
ja mit 4 Sticks und da kam nach 10min schon Fehler (Test 10 und Test 13)

nun habe ich zwei Sticks mal ausgebaut und nun laufen die anderen 2 Sticks schon über eine Stunde und schon 2 erfolgreichen Durchläufen mi XMP ohne einen Fehler.

Den warte ich noch ab!

Dann probiere ich nochmals alle 4 Sticks mit 2133mhz

Falls dann trotz gesenkten mhz wieder Fehler--> RAM defekt, CPU defekt, Board(Steckplätze) defekt
 

GEChun

BIOS-Overclocker(in)
ok, also wenn es mit vier Riegeln und 2133mhz funktioniert dann kann ich davon ausgehen, dass Board und CPU keinen Defekt haben sondern eine Inkompatibilität zwischen RAM und Board vorherrscht! ---> sprich neuen RAM kaufen?!

Reicht nicht einfach ein MemTest86?? Ist doch viel effizienter als Windows nutzen und auf BlueScreen "hoffen" :D

Zwecks " es ist nicht das Board sondern der Ram Controller von Ryzen 5000"

Mit 5800X auf X470 lief der Ram problemlos (3000mhz) also das Board spielt auch eine Rolle, jedenfalls bei mir!
Ja, wenn er mit 2133Mhz läuft ohne das er abstürzt ist das dein Hauptgrund.

Mann kann dann wie gesagt vorsichtig nochmal die Settings tauschen - sofern mehrere XMP Profile da sind oder Manuell die Werte anpassen. Vielleicht auch mal CL Raten ignorieren und nur den Takt justieren..

Sollte das alles nichts bringen und nur mit 2133Mhz stabil laufen dann solltest du ein aktuelleres RAM Kit kaufen - davon laufen die missten einwandfrei - ausnahmen bestätigen die Regel...^^
 
TE
arthur95

arthur95

Freizeitschrauber(in)
Ja, wenn er mit 2133Mhz läuft ohne das er abstürzt ist das dein Hauptgrund.

Mann kann dann wie gesagt vorsichtig nochmal die Settings tauschen - sofern mehrere XMP Profile da sind oder Manuell die Werte anpassen. Vielleicht auch mal CL Raten ignorieren und nur den Takt justieren..

Sollte das alles nichts bringen und nur mit 2133Mhz stabil laufen dann solltest du ein aktuelleres RAM Kit kaufen - davon laufen die missten einwandfrei - ausnahmen bestätigen die Regel...^^

ja ich bin derweil am testen!

nur halt komisch dass zwei von den 4 identischen RamSticks mit XMP (bis jetzt) ohne Fehler laufen?

Aber Geduld ich teste alles und werde dann berichten! :)

Bei Neukauf, an was soll ich mich denn richten, wenn man anscheinend nicht einmal die Angaben vom MB-Hersteller trauen darf ;(
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Mal vom groben drüberfliegen:
- zufällige lastunabhängige BSODs
- Memtest wirft Fehler raus
- 2 Riegel ist stabil, 4 nicht

...hört sich für mich nach einem defekten RAM-Riegel an.

Man könnte auch wenn 2 Riegel mit XMP stabil laufen mal testweise die ANDEREN zwei Riegel probieren. Wenn das dann nicht geht haste den Übeltäter schon gefunden...
 
TE
arthur95

arthur95

Freizeitschrauber(in)
Mal vom groben drüberfliegen:
- zufällige lastunabhängige BSODs
- Memtest wirft Fehler raus
- 2 Riegel ist stabil, 4 nicht

...hört sich für mich nach einem defekten RAM-Riegel an.

Man könnte auch wenn 2 Riegel mit XMP stabil laufen mal testweise die ANDEREN zwei Riegel probieren. Wenn das dann nicht geht haste den Übeltäter schon gefunden...
ja das wollte ich eh als nächstes machen, also die "bösen" Ramriegel auf den gleichen Steckplatz wie die "guten" testen.

Ich finde es halt äußerst spannend, dass der RAM vor circa 3 Wochen mit XMP auf X470 kein Problem gehabt hat.
Also mir wäre neu, dass RAM durch MB-Tausch auf einmal stirbt, aber unmöglich ist ja gar nix!
 
TE
arthur95

arthur95

Freizeitschrauber(in)
Normalerweise nicht. Es muss nicht mal kaputter RAM sein in dem Fall - es gab schon Fälle wo ein kleines Staubkörnchen an genau der falschen Stelle sowas verursacht hat.
genau, dachte ich auch schon

also wenn der vermeintliche defekte RAM auf dem anderen Steckplatz (wo der funktionierte gesteckt hat) dann keinen Defek zeigt dann ist entweder MB/Steckplatz defekt/Staubkorn oder CPU kann nicht mit 4x Ram riegel umgehen?! oder ist das unwsl?
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Obs an bestimmten Slots oder Riegel liegt kann man durch geschicktes rumprobieren herausfinden.
Die CPU kann definitiv 4 Riegel (die könnte auch 8 wenn dein Board so viele Slots hätte ;-)).
 
TE
arthur95

arthur95

Freizeitschrauber(in)
So teste nun den "vermeintlich defekten" RAM an den "Steckplätzen wo der andere funktioniert hat!

Eines ist mir noch aufgefallen
RAM ist zwar der gleiche aber unterschiedliche Versionen

der funktionierende ist v4.24 (bestand 3 Durchläufe mit XMP ohne einen Fehler im MemTest86)
der ev. nicht funktionierende ist v5.32
Obs an bestimmten Slots oder Riegel liegt kann man durch geschicktes rumprobieren herausfinden.
Die CPU kann definitiv 4 Riegel (die könnte auch 8 wenn dein Board so viele Slots hätte ;-)).
na das weiß ich eh, aber vl ist ja der Speichercontroller hin und schafft nur 2 Riegel, k.a :D


Jetzt wird es spannend, das im 4er Test als faulty herausgestellte Ram Kit läuft gerade im MemTest im Steckplatz des funktionierenden und macht bis jetzt keinen Fehler :huh:
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
arthur95

arthur95

Freizeitschrauber(in)
HEUREKA

es scheint ein Amateur-Fehler gewesen zu sein :lol:

Nun habe ich wieder alle 4 Sticks eingerastert und nun läuft der MemTest schon über 1h und 1 Durchlauf ist bereits ohne Fehler bestanden!

Also entweder habe ich da einen Stick nicht richtig eingerastet, das geht bei ASUS-Boards verglichen zu MSI ein wenig strenger mNn , oder vl ein Staubkorn!!

aber interessant, dass es überhaupt funktionierte! Hatte mal so eine Staubproblematik auf einem anderen Board, das bootet gar nicht und zeigte so eine Art Memory Error an. Nach Ausblasen der Slots ging alles!

Ich lasse den RAM jetzt noch alle 4 Test durchlaufen und hoffe dann das meine BlueScreens damit behoben sind!!

Danke für euere Hilfe!
 
Zuletzt bearbeitet:

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
na das weiß ich eh, aber vl ist ja der Speichercontroller hin und schafft nur 2 Riegel, k.a :D


Jetzt wird es spannend, das im 4er Test als faulty herausgestellte Ram Kit läuft gerade im MemTest im Steckplatz des funktionierenden und macht bis jetzt keinen Fehler :huh:
Du solltest Dir mal den Zusammenhang von MMU, Chipsatz, Northbrigde, Southbridge und CPU klarmachen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Memory_Management_Unit ,
https://de.wikipedia.org/wiki/Chipsatz ,
https://de.wikipedia.org/wiki/Northbridge ,
https://de.wikipedia.org/wiki/Southbridge ,
https://de.wikipedia.org/wiki/Prozessor .

Dann sollte man beachten, daß heutzutage die Northbridge mit der MMU im Prozessor sitzt und damit gemeinsam Wärme produziert und daß bestimmte Drosselmechanismen Chipschäden verhindern, indem sie die Chipleistung abdrehen.

Damit kann man das RAM-Verhalten einigermaßen erklären.

Wenn man noch beachtet, daß ein mit RAM vollbestücktes Bord mehr Leistung von der MMU fordert,
erklärt das fast alles.

HEUREKA

es scheint ein Amateur-Fehler gewesen zu sein :lol:

Nun habe ich wieder alle 4 Sticks eingerastert und nun läuft der MemTest schon über 1h und 1 Durchlauf ist bereits ohne Fehler bestanden!
4 Stunden für die Fehlerbereinigung?

Das geht besser beim nächsten mal. ;)
 

Brexzidian7794

BIOS-Overclocker(in)
Es muß kein Ram Fehler oder Defekt vorliegen,bei mir lags am UEFI BIOS Version.Und man denkt die aktuellste UEFI BIOS Version,ist immer die beste.Im meinem Fall fall war das nicht so,im Gegenteil.Mit 4 Ram Module Vollbestückt wollte sie nicht mit 3200Mhz(bei mir laufen) und kam zu abstürtze.Erste einen ältere UEFI Version war stabil und Memtest ohne Fehler bei mir.Solltest mal gegebenfalls andere BIOS UEFI,s testen.Aber vorher würde ich in Standard UEFI Settings mit JEDEC Ramfrequenz mit 2133Mhz alle Rams austesten,falls doch einer davon defekt sein sollte?
 
TE
arthur95

arthur95

Freizeitschrauber(in)
Es muß kein Ram Fehler oder Defekt vorliegen,bei mir lags am UEFI BIOS Version.Und man denkt die aktuellste UEFI BIOS Version,ist immer die beste.Im meinem Fall fall war das nicht so,im Gegenteil.Mit 4 Ram Module Vollbestückt wollte sie nicht mit 3200Mhz(bei mir laufen) und kam zu abstürtze.Erste einen ältere UEFI Version war stabil und Memtest ohne Fehler bei mir.Solltest mal gegebenfalls andere BIOS UEFI,s testen.Aber vorher würde ich in Standard UEFI Settings mit JEDEC Ramfrequenz mit 2133Mhz alle Rams austesten,falls doch einer davon defekt sein sollte?
ja das kann durchaus sein.

aber bei mir läuft nun der RAM mit der gleichen Bios-Version auf einmal fehlerfrei, nur durch neues einrasten! :) Also ich denke es war bei mir ein Kontaktproblem (Staubkorn/nicht genug eingerastet)
 

Brexzidian7794

BIOS-Overclocker(in)
Und nicht darauf verlassen was im UEFI BIOS steht,was an Einstellungen(XMP) übernommen wurden sind.Vorallem bei der Ramsspannung je nach Ramfrequenz was ausgewählt wurde.Mir zeigte das UEFI BIOS eine Ramspannung von 1,350 V bei 3200MHz Ramfrequenz an,was eigentlich so korrekt wäre.Aber real lag sie sogar darunter bei ungefähr 1,340 V(mit HW Monitor ausgelesen) und deswegen instabil lief.Erst eine leicht erhöhte korrektur der Ramspannungs auf 1,376V läuft einwandfrei.Die Rambänke A1und B1 sind instabiler umso höher die Ramfrequenz und abhängig von Ramspannung,weil sie die längere elektrische Leitung zum CPU(Ramkontroller) haben.Deswegen wäre ein leichte Ramspannung korrektur immer die bessere Option je nach Ramfrequenz Settings.
 

manimani89

BIOS-Overclocker(in)
probier mal schrittweise rauf mit dem ram vl läuft er ja mit 2933 stabil. und keine angst der 5900x ist auch mit 2666 extrem schnell das mit schnellen ram brachte nur vorher was als die ipc noch so niedrig war
 
TE
arthur95

arthur95

Freizeitschrauber(in)
probier mal schrittweise rauf mit dem ram vl läuft er ja mit 2933 stabil. und keine angst der 5900x ist auch mit 2666 extrem schnell das mit schnellen ram brachte nur vorher was als die ipc noch so niedrig war
Danke für deinen Hinweis!

Aber nochmals, das Problem ist bereits gelöst!!

Grund dafür war anscheinend ein nicht richtig eingerasteter Ramriegel bzw. ev ein Staubkörnchen!
Nach erneuten Einbau ergab der MemTest keinen Fehler nach 3 Durchläufen!

Seitdem habe ich ich auch keinen Bluescreen mehr mit 4 Sticks und XMP on (also bis jetzt ;D)
 
Oben Unten