• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

4clocker

Software-Overclocker(in)
Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

Hallo.
Zur Zeit werkelt in meinem Kofferraum ein Alpine SWR 1521D in einem ~90Liter BR Gehäuse an einer 1500er Brutus.
Über EQ +3db @25Hz, also richtig schön tief.

Nun zu meinem eigentlichen "Problem":
In meinem Wohn/Esszimmer mit ca 38m² und hohen Decken verrichtet ein Canton Sub 12.2 seinen Dienst.
Das klingt auch anfürsich ganz gut aber im Vergleich zum Auto natürlich lächerlich.
Da ich aus dem Alter wo man Anlagen im Kofferraum spazieren fährt eigentlich raus bin würde ich den Alpine gerne in ein schickes Gehäuse stecken und halbwegs unauffällig ins Wohnzimmer stellen (getarnt als Beistelltisch oder ähnlich)
Dafür fehlt mir aber leider der passende Verstärker. Der Alpine hat 2*2Ohm und 750 Watt Rms, ein passender Amp wird daher vermutlich bisschen was kosten.
Hat jemand vielleicht ein par passende Verstärkervorschläge für mich?
Budget wären ~400€, gerne auch weniger.
Wenns darüber geht kann ich mir sonst auch einen zweiten Canton holen...in dem Fall bekomm ich auch von der Chefin des Hauses weniger Ärger ;)
 

Caspar

Software-Overclocker(in)
AW: Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

"Klanglich" wird dir ein Sub in deiner Wohnung wenig bringen.

Als Beispiel: Du hast im Auto vielleicht 5m² Raum, dein Wohnzimmer ist 38m² groß. Du brauchst also weeeesentlich mehr Luftverschiebevolumen / Leistung / Wirkungsgrad um ähnliches zu erreichen.

Die Bassqualität wird auch heftig schwer zu erreichen. Dein Auto wirkt als Druckkammer, dadurch erreichst du unter 60-80 Hz einen aalglatten, sauberen Frequenzgang ohne Raumreflexionen / Raumschmierereien. Die Qualität wirst du nur mit großem Raumakustikaufwand und Messtechnik im 38m² Raum erreichen.

Belies dich zur Raumakustik mal in Poisonnukes Forum. Poison Nuke - Grundlagen der Raumakustik Wenn du dein Geld nicht verbrennen möchtest, musst du dich leider einlesen. Dann verstehst du schnell was ich meine. Lade dein Frauchen lieber zum essen ein und überrede sie zu zwei Subwoofern mit DSP. (z.B. Wyntek WAM 300 + paar dicke Selbstbausubs, selbst bauen ist easy!)
Die beiden Dinge interessieren dich fürs erste:
- Raummoden (Poisonnukes Theorieerklärung)
- Druckkammereffekt (im PKW und sehr kleinen Räumen)
Danach:
- Subwooferbau und Aktivmodule mit DSP (es gibt auch richtig teure Geräte und Software die das gleiche macht, google:"Antimode")

Dein Subwoofer wäre im Zimmer jedenfalls genauso hilflos wie der Canton Sub. Da musst du (leider) andere Geschütze auffahren.
 

TheBadFrag

Lötkolbengott/-göttin
AW: Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

Ein Auto Sub wird im Wohnzimmer total für die Tonne klingen. Wenn du was mit richtig Druck und Tiefgang brauchst solltest du dir vielleicht mal einen Canton Sub 1200 R (versch. Farben) Preisvergleich | Geizhals Deutschland anschauen. Ich hab den selber und der macht bei bedarf richtig Druck. :ugly: Da hört man z.B. in der Endsequenz von Enders Game Sachen in den Leichtbauwänden klappern.:P Da dir dein Canton Sub ja gefällt, kannst du ja bei Canton bleiben. Den Auto Sub wirst du gut bei Egay los.
 
TE
4clocker

4clocker

Software-Overclocker(in)
AW: Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

Klanlich bin ich mit dem Canton auch ganz zufrieden, nach langem hin-und herstellen hab ich ne Position gefunden wo er nicht mitten im Raum steht und Top klingt (nicht ortbar, sich sauber einfügt und ordentlich Druck macht)
Das einzige was mich stört ist eigentlich nur der maximale Pegel.
Durch die Seite Poison Nuke hab ich mich vor einiger Zeit auch schonmal durch gelesen.
DSP is ne feine Sache, da werd ich wohl nicht drumrum kommen.

Im Grunde siehts so aus:
Der Alpine fliegt ohnehin bald aus dem Auto raus und da würde ich ihn mit ner passenden Amp gerne im Wohnzimmer betreiben.
Das aktuelle Gehäuse wurde selbst berechnet. Es besteht aus ner dicken Schicht unkaputtbarem GFK-Quartzsand Gemisch was ordentlich Masse bringt und Null schwingt.
Das Rohr dazu passend aus 12mm dickem Sperrholz mit ner dicken Trompete an jeder Seite. Das werde ich auch weiter verwenden da es absolut keine Geräusche macht.
Das neue Gehäuse werd ich wegen dem Gestank wohl ehr nicht aus GFK machen aber ein massives Gehäuse mit ner Marmorplatte oben drauf sollte es auch tun.

Einen fertig-Sub kaufen käme erst wieder als allerletze Lösung in Frage da die Preis/Leistung bei sowas einfach lächerlich ist. (aber wenn doch schaut der 1200 R gar nicht übel aus)
Wenn ich den Canton 12.2 mit meinem Selbstbau Sub vom Pc vergleiche zieht der Canton vom Klang und auch Pegel her den kürzeren. Dabei steckt im PC Sub nur ein 25er mit ner 150 Watt Endstufe
 

Jeanboy

Volt-Modder(in)
AW: Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

Wenn ich den Canton 12.2 mit meinem Selbstbau Sub vom Pc vergleiche zieht der Canton vom Klang und auch Pegel her den kürzeren. Dabei steckt im PC Sub nur ein 25er mit ner 150 Watt Endstufe

Wie wärs mit einem "riesigen" Selbstbau Sub?

Dass du alle Teile verkaufst und für ~800 Euro etwas :sabber: baust?
 

Venom89

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

Hast du dir mal überlegt einen zweiten Sub zu kaufen? Am besten natürlich noch einmal den gleichen.
Mit mehreren Subwoofern hat man einen saubereren Tiefton, weil man durch mehrere Subs das Problem mit den Raummoden besser in den Griff bekommt und man mit weniger "Basslöchern" zu kämpfen hat.
 

Bier

Software-Overclocker(in)
Wie wärs mit einem "riesigen" Selbstbau Sub?

Dass du alle Teile verkaufst und für ~800 Euro etwas :sabber: baust?

Da fällt mir sofort der Variosub 100 ein. Ist zwar gross (100 Liter) aber macht ordentlich Pegel und geht sautief. Dabei noch geschlossenes Gehäuse. Was will man mehr? Hab mir 2 Stück davon gebaut. Hat mich samt Verstärker, Kabel und Finish fast 1000€ gekostet. Aber für sowas in fertig wirst du ein vielfaches Zahlen müssen.
 
TE
4clocker

4clocker

Software-Overclocker(in)
AW: Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

@Bier
Über zwei Variosubs hab ich auch schonmal nachgedacht, war ziemlich zur gleichen Zeit als du deinen Thread dazu hattest.
Aus Mangel an Erfahrungsberichten und auch Zeit bin ich damals aber leider wieder davon ab gekommen.
Also bist du zufrieden mit den Teilen? Betreibst du beide an der Reckhorn? Und wieviel Gewicht hast du drauf gepackt...und wieviel Litros hat das Gehäuse?
Fragen über Fragen, aber so nen Sub zum dran rum tüfteln find ich schon sehr interessant.

Würde mir dann erstmal ne Endstufe mit genug Leistung holen, die brauch ich ja ohnehin... evtl sogar zwei. Dann erstmal meinen Alpine in eine Behausung stecken und dann in aller Ruhe an zwei Varios basteln
 

Bier

Software-Overclocker(in)
AW: Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

@Bier
Über zwei Variosubs hab ich auch schonmal nachgedacht, war ziemlich zur gleichen Zeit als du deinen Thread dazu hattest.
Aus Mangel an Erfahrungsberichten und auch Zeit bin ich damals aber leider wieder davon ab gekommen.
Also bist du zufrieden mit den Teilen? Betreibst du beide an der Reckhorn? Und wieviel Gewicht hast du drauf gepackt...und wieviel Litros hat das Gehäuse?
Fragen über Fragen, aber so nen Sub zum dran rum tüfteln find ich schon sehr interessant.

Würde mir dann erstmal ne Endstufe mit genug Leistung holen, die brauch ich ja ohnehin... evtl sogar zwei. Dann erstmal meinen Alpine in eine Behausung stecken und dann in aller Ruhe an zwei Varios basteln

Also ich betreibe die beide an einem Reckhorn A-406. Mal in Reihe, mal parallel. Je nachdem wofür ich sie grad brauch. Der Reckhorn ist ja 2 Ohm stabil.
Bin sehr zufrieden mit denen. Hatte erst nur einen und das Problem, dass der Bass an manchen Stellen im Raum viel zu stark und in anderen viel zu schwach war. Also n 2. gebaut und jetzt ist alles super :) Damit kannst du auch locker mal ne mittelgroße Gartenparty beschallen. Und da sie geschlossen sind, ist der Bass auch sehr sauber und präzise.
Ich muss ganz ehrlich sagen, ich hab noch nirgendwo einen so guten Bass gehört. Klar der in Clubs ist noch lauter usw. aber sicherlich nicht besser. Ich hab immoment alle 3 Scheiben drauf. So komm ich mit etwas Entzerrung am Reckhorn ganz locker an die 20 Hz ran. In meinem Zimmer muss ich eh keine extremen Pegelorgien haben. Wenn ich aber Ende des Monats meinen Geburtstag feier, werde ich denk ich nur 1 Scheibe drauf machen. Geht dann zwar nicht mehr so tief, dafür haste aber n höheren Wirkungsgrad und kommst immer noch deutlich unter 30 Hz was für die meisten Lieder allemal reicht.
Das Gehäuse hat glaub ich um die 107 Liter. Würd aber auf jeden Fall Verstrebungen einbauen. Das wird in der Klang + Ton nicht erwähnt. Als ich den 2. mit Verstrebungen gebaut hat, ist mir der Unterschied erst richtig aufgefallen und hab das Gehäuse des 1. neu gebaut :D viel besser jetzt :daumen:
 

Caspar

Software-Overclocker(in)
AW: Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

@Bier
Über zwei Variosubs hab ich auch schonmal nachgedacht, war ziemlich zur gleichen Zeit als du deinen Thread dazu hattest.
Aus Mangel an Erfahrungsberichten und auch Zeit bin ich damals aber leider wieder davon ab gekommen.
Also bist du zufrieden mit den Teilen? Betreibst du beide an der Reckhorn? Und wieviel Gewicht hast du drauf gepackt...und wieviel Litros hat das Gehäuse?
Fragen über Fragen, aber so nen Sub zum dran rum tüfteln find ich schon sehr interessant.

Würde mir dann erstmal ne Endstufe mit genug Leistung holen, die brauch ich ja ohnehin... evtl sogar zwei. Dann erstmal meinen Alpine in eine Behausung stecken und dann in aller Ruhe an zwei Varios basteln

Wichtig ist der DSP, welche Subs es werden ist zweitrangig. Außerdem würde ich geschlossen bauen und dann korrigieren.
Auch verlockend: Tills GHP Mivoc AWX 184 Sub! Schließlich kommts auf den "Klang" an. Wenn dich ein Eckhorn nicht juckt, probiers doch mal mit Niwos Eckhorn.
GHP AWX 184: Geschlossener GHP - Subwoofer mit Mivoc AWX 184, Projekte der Nutzer / Eigenentwicklungen - HIFI-FORUM
Eckhorn: Der Niwo-Max-Eckhorn Thread, Subwoofer - HIFI-FORUM

Wenn mehrere Subs, dann sollten es die gleichen sein. Außerdem lässt sich pro Sub eine Mode bekämpfen, wenn der Sub an einer definierten Position steht. Besonders effizient bei der Modenbekämpfung ist das nicht!

Mir ist fast egal wie "tief" der Sub kommt, hauptsache er "klingt" gut. "Tief" kann man mit nem dicken AMP und DSP in Maßen einstellen.
 

Zappaesk

Volt-Modder(in)
AW: Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

Wichtig ist der DSP, welche Subs es werden ist zweitrangig. Außerdem würde ich geschlossen bauen und dann korrigieren.

Ne welcher Sub ist eben nicht zweitrangig! Es geht eben nicht, dass man irgendwas zusammenleimt und dann meint mit DSP das zurecht biegen zu können, so dass es gut klingt. Der DSP kann lediglich Frequenzgangprobleme bekämpfen (und in nem Mehrwegesystem ggf. noch Phasenthemen angehen), alles andere kann der nicht retten.

Es ist auch keineswegs so, dass es ohne DSP nicht geht! Ordentlicher Sub, gut aufgestellt in nem Zimmer, dass einigermaßen funktioniert - thats it! Obendrein einer Lösung mit miesem Sub + DSP überlegen. Einen DSP braucht man nur dann wenn man wirklich Probleme mit Raummoden etc. hat. Ich habe die z.B. nicht in meinem Raum und benötige keinen DSP um einen guten Bass zu erzeugen! Ich habe allerdings den Raum auch so erdacht / gebaut, dass er eben keine signifikanten Probleme hat. Wobei eine Spur von ner Mode habe ich bei 28Hz... Die habe ich aber erst gefunden als ich theoretisch gerechnet habe wo die sein müsste und dann in der Messung gesucht habe. 2dB Überhöhung wars dann, damit kann ich gut leben...

Je nach Abmessungen und Gestaltung des Raums bzw. auch der Bauart kann es durchaus sein, dass auch der Raum des TS wenig bis keine Probleme hat, zumal er mit dem Klang seines Subs ja grundsätzlich zufrieden ist, dann wird ein DSP auch fragwürdig.

Das Hauptproblem bei DSPs ist die Ansteuerung. Eigentlich sollte dieser nämlich vor der Lautstärkeregelung sitzen. Damit wird sichergestellt, dass es keine Dynamikverluste gibt. Ansonsten klingts umso bescheidener je leiser man hört. Ein DSP im Submodul ist daher immer ein mehr oder weniger starker Kompromis.
Meine passive Vorstufe hat deshalb einen Ausgang für einen Sub vor dem Poti und einen entsprechenden Eingang ebenfalls vor dem Poti. Damit kann ich eine Subweiche entsprechend einschleifen. Das Poti ist dann eben 4 kanalig um die Stereospuren + 2 mögliche Subspuren zu regeln. Momentan nutze ich das nicht, aber vorgehalten habe ich es mal...

Auch verlockend: Tills GHP Mivoc AWX 184 Sub! Schließlich kommts auf den "Klang" an. Wenn dich ein Eckhorn nicht juckt, probiers doch mal mit Niwos Eckhorn.

GHP ist ganz gut, wenn es einem in erster Linie auf eine möglichst kompakte Lösung ankommt - nicht auf einen möglichst guten Klang.
Ein Eckhorn dagegen ist genau umgekehrt gestrickt, in erster Linie Klang (und Dynamik) dafür brauchts dann halt schon ziemlich Platz - auch drumrum. Dazu muss einem bewusst sein, dass da bei allerspätestens 30Hz (eher früher) Schluss ist. Normalerweise kein Problem, aber manche brauchen eben 20Hz (für was auch immer)

Mir ist fast egal wie "tief" der Sub kommt, hauptsache er "klingt" gut. "Tief" kann man mit nem dicken AMP und DSP in Maßen einstellen.

Naja, um aus nem 35Hz Sub 20 Hz rauszuholen muss man schon ordentlich tricksen und vor allem in Punkto Lautstärke und Belastbarkeit (Verzerrungen!) ordentliche Abstriche machen. Einfacher ist es immer, wenn man sein System nicht per DSP in RIchtung Tiefgang vergewaltigen muss, sondern wenn der Sub schon von Haus aus die nötige Tiefe erreicht.

Generell finde ich die Variosubs auch in mehrfacher Ausführung schon für gut geeignet um ein Wohnzimmer ordentlich zu beschallen. Einer würde zwar auch reichen, aber jeder wie ers mag... Einzig über die Größe würde ich mir Gedanken machen und eher den kleineren mit 50l Volumen bauen. Der hat ebenfalls mehr als genug Tiefgang und klingt vermutlich noch nen Tick sauberer (das ist jedenfalls meistens so, wenn man die Volumengrenze / Tiefgang eines Treibers nicht voll ausreizt) bzw. hat durch den etwas geringeren Tiefgang auch mehr Pegelreserve (wobei das normalerweise immer ausreicht)
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
4clocker

4clocker

Software-Overclocker(in)
AW: Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

So, lange Zeit is nix passiert aber da es die letzten drei Tage nur geregnet hat konnte ich mein Gehäuse fast fertig machen...fehlen nur noch das Terminal und die Füße drunter.
Wollte mal was ausprobieren und hab einen geschlossenen Downfire gebaut. Da ich im Netz viel pro und kontra dazu gelesen hab, dacht ich mir ach Schei** ausprobieren :ugly:
19mm MDF mit Seitlich nochmal ner 19mm/18mm Aufdopplung und par Versteifungen sollte reichen.
(Die Beistelltisch Optik musste ich wegen der Hausherrin wählen)

Ich bin jetzt erstmal beim Alpine geblieben weil der ja eh hier rum liegt. Laut Simulation komm ich geschlossen mit ner Qtc von 0,7 mit ~70 Litern auf 39Hz -3db.
Nicht schlecht aber auch nicht weltbewegend für nen 38er. Das Teil hat 21 mm Xmax, also sollte mit DSP und genug Leistung einiges mehr drin sein.

Als Endstufe schwank ich momentan zwischen ner günstigen T.amp E800 oder ne Nummer größer oder gleich ner Crown Xls 1500. Die Crown würde ich optisch noch verkraften aber die T.amp würde ich definitiv in ein schöneres Gehäuse stecken und dabei gleich die Lüfter tauschen.
Gibts dazu Anregungen, Meinungen oder bessere Empfehlungen?
Wenn das Ganze dann läuft wollte ich mir zu Weihnachten einen Antimode gönnen und somit müsste das ganze dann Top klingen und ich könnte mit dem Teil gleich noch bis 20Hz den Bass anheben!?
Sub-1.jpgSub-2.jpgSub-3.jpgSub-4.jpgSub-5.jpgSub-6.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

vanWEED

Freizeitschrauber(in)
AW: Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

verkauf deinen alpine lieber und hol dir einen zweiten canton oder verkauf beide und hol dir einen gescheiten sub!:daumen:
 

BlackNeo

BIOS-Overclocker(in)
AW: Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

Das Teil hat 21 mm Xmax, also sollte mit DSP und genug Leistung einiges mehr drin sein.

Viel Spaß bei einem stark verzerrenden Chassis, damit wirst du sicher keinen Spaß haben. 2 Subwoofer sind da deutlich besser, einfach weil du damit Raummoden besser ausgleichen kannst.


Wenn das Ganze dann läuft wollte ich mir zu Weihnachten einen Antimode gönnen und somit müsste das ganze dann Top klingen und ich könnte mit dem Teil gleich noch bis 20Hz den Bass anheben!?

Hast du mal Zappas Post gelesen? Ein DSP ist keine Allgemeinlösung, schmeiß den Alpine und den Canton raus, bau dir 2 ordentliche Subs und investier das übrige Geld in Raumakkustik!
 

Zappaesk

Volt-Modder(in)
AW: Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

Handwerklich ist das schön gemacht, auch wenn es nicht mein Fall ist. Aber das ist nun mal Geschmacksache.

Problematisch sehe ich eher so ne große und schwere Membran Downfire anzuordnen. Da sorgt die Schwerkraft dafür, dass die Zentrierung asymmetrisch arbeitet (Verzerrungen!) und nach einiger Zeit hängts vermutlich durch.

Die geplante DSP Anhebung sehe ich wie schon oben geschrieben kritisch. Um von den 39Hz auf 20Hz bei gleichem Pegel runterzukommen (rund eine Oktave) brauchst du ne Anhebung um 12dB! Mit genug Power geht das - in Abhängigkeit von der geforderten Lautstärke - sicherlich. Gefahr besteht höchstens, dass du deinen Endstufeneingang übersteuerst. Warum tust du dir das an? Mit nem von vorneherein geeigneten Chassis brauchst du weder einen DSP (und handelst dir dessen Nachteile nicht ein + Dynamikverlust oberhalb der 39Hz), kannst ne normale Endstufe mit vlt. 100W kaufen und fährst klanglich sicher nicht schlechter - eher besser. Preislich wird sowas unter den Kosten allein für die Crown Endstufe liegen...

Die Ausführung als Beistelltischchen bedeutet auch, dass du jetzt schon festgelegt hast wo das Teil mal stehen soll? Na dann Wünsch ich dir das Glück das du brauchst, dass dies auch ein halbwegs geeigneter Aufstellungsort ist und es dort nicht dröhnd oder sonst wie ungeeignet ist.
 
TE
4clocker

4clocker

Software-Overclocker(in)
AW: Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

Danke für die viele Kritik ;)
Ich weis ja das die ganze Geschichte nicht optimal ist...aber wie ich schon geschrieben hab bastel ich mit dem Alpine rum weil ich ihn ohnehin hier rum liegen hab, ehr aus Neugierde und Bastelspass.
Die Chassi kostet mich erstmal nix und verkaufen kann ich ihn jederzeit noch, das Gehäuse hat mich jetzt auch nur ~25€ gekostet also verschmerzbar und wenns schei** klingt bastel ich mir fix ne neue Kiste.

Zugegeben ist ne Anhebung bis 20Hz wohl zu arg, glatt bis 30Hz sollte mir auch genügen.
Den Beistelltisch hab ich auch gewählt um flexibel bei der Aufstellung zu sein, der Kasten ist ringsrum clean und da die Kabel von unten ran gehen kann ich den theoretisch auch mitten in den Raum stellen - Blumentopf drauf und der Hausherrin gefällts.
Mit Endstufen Vorschlägen habt ihr euch ja bis jetzt recht bedeckt gehalten. Hat hier jemand Erfahrung/Meinung zu einer PWR-ice125?
Ist der Antimode jetzt zu empfehlen oder ehr für die Katz?
Für nächstes Jahr waren zwei Umtimax 15 im geschlossenen Gehäuse geplant - Ja, Nein, bessere Vorschläge?
Bei den letzten vorposts wird immer nur gejammert das ich mir lieber einen besseren Sub holen soll aber Vorschläge = 0!
Bis auf den Variosub
 

Zappaesk

Volt-Modder(in)
AW: Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

Endstufenvorschläge sind meines Erachtens nicht so wichtig. Es sollte halt genug Dampf da sein (bei nem ordentlichen Sub und keinen 20Hz Ambitionen in Partylautstärke sollten dafür rd. 100W locker reichen. Bei DSP Sauereien darfs halt entsprechend mehr sein. D.h. bei einer 12 dB Anhebung gerne auch 400W. Die ist wie schon oben erwähnt halt entsprechend teurer, so dass du für das Geld das du beim Verkauf deiner Alpines einnehmen könntest gleich eine Lösung mit Chassis und Amp bekommen könntest. Das würde dann wirklich nix kosten. Die Alpine Lösung schon, da machst du einen Rechenfehler! Auch wenn du das Chassis schon hast, die Endstufe nebst Weiche hast du noch nicht und das kostet halt dann Geld.

Überlegen musst du dir allerdings noch, ob du ne Endstufe + separater Weicher kaufst / brauchst, oder ob du ein Aktivmodul nimmst in dem beides integriert ist. Beim Anschluss an einen AVR brauchst du eigentlich bloß ne Endstufe (schau dir da mal die Module von Quint Audio an!), bei nem "normalen" Verstärker eben auch noch die Weiche.

Was die Ultimax angeht, ich kein großer Freund von solchen Fahrradschlauch Woofern. Die klingen leise meist nicht wirkjlich gut, die Feindynamik kommt erst mit Leistung in Schwung. Ich habe die TSP von dem Ding nicht durchgesehen, aber ich vermute aber, dass RMS nicht gerade rekordverdächtig niedrig ist... wofür benötigt man fürs Wohnzimmer einen 15"er mit 19mm Hub? Völlig überkandidelt!
 
TE
4clocker

4clocker

Software-Overclocker(in)
AW: Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

Ja der Ultimax ist recht "übertrieben" (800 rms) , deshalb wollte ich ja ne Meinung dazu hören...da werd ich den gleich mal wieder streichen.

Das Problem mit dem Alpine verkaufen ist auch das ich höchstens noch 200€ für das Teil bekomm, da siehts mit ummünzen gegen was besseres schon schlecht aus.
Mein Rechenfehler ist mir schon bekannt aber ich wollte ja spätestens nächstes Jahr sowieso zwei Subs bauen
(wenn der Alpine beschissen klingt dann vielleicht schon bis Weihnachten)
Hierzu bräuchte ich dann ja eh ne Endstufe oder Submodul.
Die ganze Alpine Sache ist sozusagen erstmal das warm up weil ich schon seit par Jahren nix mehr gebastelt hab.
Das vernünftigste werden wohl zwei Vario Sub´s sein, da ist der Preis noch in Ordnug und die Tiefe kann ich mir nach Bedarf einstellen.

Die Quint Audio Module sehen nicht schlecht aus aber der Preis ist verglichen mit den MiniDSP´s schon heftig
Blue planet acoustic | OmnesAudio miniDSP PWR-ICE 125 | Lautsprecherselbstbau
Blue planet acoustic | OmnesAudio miniDSP PWR-ICE 250 | Lautsprecherselbstbau
 

Zappaesk

Volt-Modder(in)
AW: Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

Vlt. hab ichs ja auch überlesen, aber wie treibst du denn den Sub an? Mit nem AVR oder mit nem normalen Stereoamp? Im ersten Fall tuts ne Endstufe (kann ja ne Gebrauchte sein um Geld zu sparen.

Die Quint Module sind jedenfalls sehr gut - der Preis ist dafür völlig i.O. Ich nutze das kleinste Stereomodul für meine PC Beschallung und bin hochzufrieden damit. Die MiniDSPs kenne ich nur vom drüber lesen. Ob die eine ähnliche Qualität haben weiß ich nicht - der Preisunterschied sollte sich normalerweise aber schon auf die Qualität auswirken...
 
TE
4clocker

4clocker

Software-Overclocker(in)
AW: Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

Der sub hängt an nem pioneer lx56. N bisschen was von den Moden bügelt der glatt aber eben nur halbherzig.
In dem kleinen miniDsp ist das gleiche Icepower modul verbaut wie in den beiden großen Quint amp's, das 125er plus ein DSP davor.
Ist als fullrange oder sub modul verwendbar. Der preis macht mich auch stutzig da das quint ja fast 100€ mehr kostet und kein dsp hat...entweder leidet hier die qualität oder es sind einfach nur schnäppchen
 

Zappaesk

Volt-Modder(in)
Also mit nem AVR reicht dir ne simple (mono) Endstufe. Da würde ich über ein Submodul gar net nachdenken. DSP oder so braucht man normal ohnehin net - die meisten die das nutzen stellen es ohnehin falsch ein...

Mit den ICEpower Modulen bist du dir sicher dass es die selben sind? Da gibts mW verschiedene bzw. mit dem Begriff wird ja erst mal nur die Technik definiert, nicht deren Umsetzung.
 
TE
4clocker

4clocker

Software-Overclocker(in)
AW: Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

Dann werd ich es erstmal mit ner digitalen zwei kanal ohne schnick schnack versuchen, t.amp oder so.

Die bezeichnung der verbauten module ist bei den minidsp und quint jedenfalls die gleiche 125asx2
Ich dachte Icepower ist ne marke von Bang&Olufsen.
 

soth

Volt-Modder(in)
AW: Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

Im Mini-DSP PWR-ICE ist das 125ASX2, bzw. das größere 250ASX2 verbaut, also die selben Module wie bei Quint.
Du solltest aber darauf achten, dass die PWR-ICE nicht luftdicht sind ...
 
TE
4clocker

4clocker

Software-Overclocker(in)
AW: Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

So ich hab mir übers Wochenende ne Crown XLS1500 geliehen und das Teil mit 1500Watt rms befeuert, die schluckt der Sub mal ganz locker weg...die rote Clip LED hab ich recht oft leuchten sehn:ugly:
Da ich noch keinen DSP mit an Bord hatte ist das also ne absolute Holzhammer Methode, da mein -3db bei 39Hz liegt und ich gerne bei 30Hz landen würde.
Nach nem Soundcheck mit Tron, Transformers und der Fast&Furious Box bin ich schon recht begeistert vom Sound, da kann der Canton Sub nicht mithalten und beim max Spl schon gar nicht.
Mal probeweise das alte reflex Gehäuse getestet, Wahnsinn! Auf dem Wohnzimmertisch ca 2.5 Meter vom Sub entfernt und die Couch dazwischen lag die Folie von ner Packung Tempo´s, die hat die ganze Zeit geflattert.
Da ich aber jetzt ~ 8 mal soviel Leistung verbrate ist das ein absolutes No Go.
Also auf ans nächste Projekt ;)

Der Mivoc XAW320HC würde mich schon reizen allerdings macht mich der geringe Wirkungsgrad doch bisschen stutzig.
Wenn ich Beispielsweise zwei Scheiben rauf packe komm ich auf f3 26Hz aber nur noch ~83db, ohne Scheibe f3 43Hz bei ~87db.
Um da ordentlich Pegel zu machen brauch ich ja auch wieder Unmengen an Leistung. Da kann ich ja auch gleich die Version ohne Zusatzmasse bauen und ihn mit DSP runter prügeln,
kommt letztlich aufs gleiche raus oder lieg ich da jetzt falsch?
Gibt es sonst noch Vorschläge für einen Heimkino Sub?
 

BlackNeo

BIOS-Overclocker(in)
AW: Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

Da kann ich ja auch gleich die Version ohne Zusatzmasse bauen und ihn mit DSP runter prügeln,
kommt letztlich aufs gleiche raus oder lieg ich da jetzt falsch?

Da liegst du komplett falsch, weil das Teil mit DSP unglaublich krass verzerren wird, das klingt dann richtig richtig schlecht. Du beschneidest damit auch massiv die Dynamik.

Komm mal weg von dem DSP-Wahn, damit kann man kleinste Frequenzgangfehler im Raum aubügeln, mehr sollte man mit sowas nicht machen.
 

Zappaesk

Volt-Modder(in)
AW: Sub-Verstärker fürs Wohnzimmer gesucht

Wie laut ist denn für dich laut? Normal kommt man mit nem normalen Subwoofer (und ein 12"er ist schon nicht mehr normal...) mit 100-150W im Wohnraum ganz gut hin. Wenn du ne 1500W Endstufe permanent zum Clippen bringst, dann ist entweder dein Abhörpegel jenseits von gut und böse, der Wirkungsgrad des Subs lausig oder aber die Kombi passt elektrisch nicht (z.B. zu niedrige Impedanz, Phasendrehungen oder ähnliche Schweinereien, die die Endstufe nicht abkann und entsprechend früh abregelt). Wobei ich vermute, dass der Car Hifi Bass in deinem Gehäuse einen ziemlich lausigen Wirkungsgrad hat, weil eben auf minimales Volumen gezüchtet und der Wirkungsgrad dadurch leidet.


Den Sub mittels DSP um eine Oktave tiefer spielen zu lassen hat neben den üblichen Nachteilen solcher Aktionen auch den Effekt, dass du erheblich mehr Leistung brauchst, da sind die 4dB im Wirkungsgradverlust mit Gewicht das absolut geringere Übel (wenns denn überhaupt eins ist). Immerhin musst du um von 43Hz in die 20Hz Region zu kommen 12dB Anhebung einstellen - da erscheinen die 4 dB einer technisch fast nachteillosen Gewichtserhöhung geradezu lächerlich!

Wenn dir der Mivoc nen zu geringen Wirkungsgrad hat, dann solltest du drüber nachdenken ihm mit einer Passivmembran auf die Sprünge zu helfen. Damit wirds ohne Klimmzüge wie Gewichte tiefer und lauter werden, allerdings auch größer. Nebenbei sind im Heimkino geschlossene Subs oft als zu präzise / trocken verschrien, da mögens die meisten untenrum lieber wuchtiger - das würde dann auch passen.

Ein Sub wird aber immer einen verhältnismäßig geringen Wirkungsgrad haben. Das liegt in der Natur der Sache und wird durch kompakte, geschlossene Gehäuse in Verbindung mit einer tiefen unteren Grenzfrequenz nicht besser! Wenn dir das nicht passt, dann musst du zum einen größer (viel größer!) bauen und auch bei der Membran noch mal ordentlich Fläche draufpacken. 18" in 200l, da wirds besser mit dem Wirkungsgrad - die Physik lässt sich einfach nicht bescheißen! Alternativ ein großes Basshorn oder Eckhorn (das ist nicht ganz so riesig) und du lebst dann damit, dass die untere Grenzfrequenz eben bei 30-35Hz liegt (oder du ziehst in eine Halle um wo du ein Basshorn mit 20Hz aufstellen kannst)...

Alternativen gibts wie Sand am Meer. Schau doch mal bei Strassacker: Lautsprecher - Boxen - Selbstbau, die haben sicherlich 50 verschiedene Subwooferbausätze in allen Grüßen. Interessant auch z,.B. der "Roy"...
 
Oben Unten