• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Rechner stürzt unregelmäßig ab

AlexanderD93

Schraubenverwechsler(in)
Hallo liebe PC-Games Hardware Community,

ich habe mich hier angemeldet, da ich ein Problem mit meinem Rechner habe.
Ich hoffe, dass ich das richtige Unterforum gewählt habe.

Habe mir mein System aufgefrischt und bin dabei zu folgendem System gekommen.

System:
CPU: AMD Ryzen 5 2600 mit boxed Kühler (neu gekommen)
MB: Asus Prime B450M-A (neu gekommen)
RAM: 2x 8 GB GSkill Ripjaws V DDR4-3200 (F4-32000C16D-16GVKB) (neu gekommen)

Grafikkarte: RX590 (neu ins System, lief vorher problemlos in einem anderen System)
SATA:
1x Laufwerk: LG Blue-Ray-Brenner (HL-DT_ST BD-RE BH10L)
1x Samsung SSD 860 EVO 500 GB
1x Samsung HDD 750GB HD753LJ
1x Seagate HDD 1000GB (ST10000DM003-1 CH162)
Netzteil: OCZ Fatal1ty 550W

Es wurde nichts übertaktet oder besonders eingestellt.

Problem:
Das Problem besteht darin, dass ich unregelmäßig Abstürze habe, die sich darin äußern, dass der Bildschirm schwarz wird. Der Rechner läuft allerdings weiter, die Lüfter drehen minimal schneller, es ist für mich aber kein Zugriff auf den PC mehr möglich.
Der Fehler tritt dabei sowohl bei Last als auch in Ruhe auf und in unterschiedlicher Regelmäßigkeit. Mal läuft es 4-5 Std. am Stück ohne Probleme, mal ist nach 20 Minuten schon das Bild weg.
In einigen Fällen startet der PC selbst neu, manchmal ist es nur durch einen Reset oder das Ein-und Ausschalten zu lösen.
Dabei kann es passieren, dass mir ein Bluescreen angezeigt wird mit der Fehlermeldung "IRQL NOT LESS OR EQUAL".
Über eine Suche des Fehlercodes wurde klar, dass der Fehler auf einige Dinge zurückzuführen ist.

Was habe ich bereits getan:
Ich habe zunächst gedacht, dass es eventuell am Netzteil liegt, da dies etwas älter ist und das Ganze mit einem neuen bequit SystemPower E9 600W getestet. Auch mit dem neuen Netzteil bekomme ich den Fehler.
Daraufhin habe ich geschaut, ob es irgendeinen Treiber gibt, der eventuell nicht aktuell ist, ich konnte erstmal aber nichts finden.
Dann habe ich die Grafikkarte, die zudem in einem anderen Rechner problemlos lief, gegen eine RX580 getauscht um diese als Fehlerquelle ausschließen zu können. Auch mit der RX580 kommt es zum Fehler. Die GX590 hängt ganz minimal durch, wirklich minimal. Einen Fehler dadurch wollte ich auch ausschließen und darum habe ich sie vorsichtig abgestützt. Fehler tritt auch dann auf.

Auch die Knopfbatterie auf dem Mainboard habe ich bereits getauscht, das BIOS am MB resettet und die Temperaturen während einer längeren Laufphase des Systems beobachtet mittels GPU-Z. Dabei ließen sich keine auffällig hohen Temperaturen erkennen.

Grafikkarte und Netzteil konnte ich ausschließen, womit als Fehlerquelle erstmal das Mainboard, die CPU und den RAM überblieben.
Eventuell auch Fehler an den SATA-Geräten, diese liefen vorher aber auch ohne Probleme.

Da die Überprüfung der drei Komponenten über die 0-Methode, aufgrund des Ryzen, nicht möglich ist und ich keinen Pieper zum prüfen hier habe, habe ich angefangen die Komponenten anders zu prüfen.

Angefangen per MEMEtest den RAM überprüft.

Für "Retrieving CPU MSR DATA" benötigt es im Vergleich zu den anderen Abfragen vor dem Start relativ lange. Ob das normal ist, kann ich nicht sagen.
Dann habe ich einfach einen ersten Durchlauf ohne große Veränderung der Testeinstellungen laufen lassen.
1. Test (beide Ram-Riegel gesteckt in Platz 2 und 4)
1. Durchlaufrunde: lief dabei sauber und ohne Fehler in etwa 35 Minuten durch
2. Durchlaufrunde: Der Bildschirm wurde aufmal ohne Vorwarnung oder Anzeige von Fehlern aus und PC startete neu.

In den weiteren Tests ging der Test nur noch bis maximal in die Testphase 2 [Adresstest, own Adress]

Häufig kommt es aber dazu, dass er kurz vor Ende von Testphase 1 [Adresstest, own adress,1 CPU] oder dem Übergang zu Testphase 2 abstürzt und neu startet. Dabei werden mal Fehlercodes angezeigt und mal startet er einfach ohne Fehlermeldung neu.
Der Fehler tritt auf egal welchen der zwei Riegel ich verwende und auch unabhängig davon in welchem Slot des Mainboards.
Angehängt habe ich ein Bild mit einigen Fehlermeldungen aus einem der Test kurz bevor der PC dann neustartet.

Ich habe noch nicht genauer auf die Windows Ereignisanzeige geschaut.

Ich hoffe, dass ich nicht zu ausführlich war mit der Beschreibung. Falls noch fragen offen sind, versuche ich diese zu beantworten.

Heißen Fehler im MEMEtest nun zwangsläufig, dass der RAM defekt ist oder kann auch ein Fehler auf dem Mainboard oder in der CPU vorliegen?
Gibt es für mich weitere Tipps um etwas zu prüfen?


Ich bin euch für Ratschläge und Auskünfte sehr dankbar :)

Gruß
Alexander
 

Anhänge

  • MEMEtest_Fehlercode.jpg
    MEMEtest_Fehlercode.jpg
    1.007 KB · Aufrufe: 60

Schwarzseher

Volt-Modder(in)
Du hast deinen Fehler ja schon gefunden.
Hast du DOCP aktiviert für den Ram also läuft der mit 3200 MHZ?Dann würde ich das mal zum testen deaktivieren
Den Memtest mal mit einzelnen Riegeln mit dem Standard Takt von 2133 Mhz machen
Dann weißt du welcher defekt ist,wobei man bei einem Kit sowieso beide zurückschicken muss.
 
TE
A

AlexanderD93

Schraubenverwechsler(in)
Danke für die Antwort.

Im Bios wird der RAM mit 2133MHz geführt und auch im Memtest werden die 2133MHz angezeigt als maximale Geschwindigkeit.

Also ist der RAM auf alle Fälle defekt und sollte getauscht werden?
Sind andere Komponenten auch erkennbar defekt per Memtest oder muss das im Anschluss nach Tausch passieren?

Getestet habe ich die Riegel beide einzeln in allen Slots.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
A

AlexanderD93

Schraubenverwechsler(in)
Dann werde ich den tauschen lassen. Welcher nun defekt ist, kann ich aber scheinbar nicht finden, denn der Fehler kommt bei beiden.

Ich hoffe, dass der Fehler nicht auf dem Mainboard liegt. Lässt sich das überprüfen?
 
TE
A

AlexanderD93

Schraubenverwechsler(in)
Danke dir.

Ich werde nachher nochmal schauen was sich in der Richtung machen lässt und ob Besserungen bringt.

Versuch macht kluch oder wie war das noch.
 

Schwarzseher

Volt-Modder(in)
Das beide Ram Riegel defekt sind ist aber eher unwarscheinlich und wäre schon merkwürdig.
Sicher das DOCP im Bios aus ist?
Wenn du Pech hast ist auch was mit der CPU,denn auf der sitzt ja der Speichercontroller des Ram

Hast du die einzeln in A2 gestestet,also den 2ten Slot von links?
 
TE
A

AlexanderD93

Schraubenverwechsler(in)
Ich habe beide in A2 getestet. Es gibt bei beiden Riegeln Fehler.

Bei einem schmeißt er direkt den Fehler mit falschen Adressen aus, beim anderen hat er erst einmal länger gearbeitet und dann ohne Warnung neugestartet und im 2. Anlauf auch die Fehler gehabt.

Habe einmal die Einstellungen in meinem Bios fotografiert und angehängt.


Edit: Gerade habe ich einen Neustart gemacht um mal nach den Board/Suitensoftwares zu schauen, da hat er mir einen Bluescreen geworfen mit dem Code "KERNEL SECURITY CHECK FAILURE"

Edit2: Habe aus der Windows Ereignisanzeige mal die letzten Fehler gescreent. Eventuell bringt das noch etwas.

Edit3: Was mir gerade aufgefallen ist. Im BIOS steht für die Speicherspannung 1,2V aber auf den Riegeln werden 1,35V angegeben. Sollte ich die eventuell mal hochstellen, weil er zu wenig Spannung auf den Riegeln hat?
 

Anhänge

  • Bios_1.jpg
    Bios_1.jpg
    2 MB · Aufrufe: 43
  • Bios_2.jpg
    Bios_2.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 27
  • Ereignissanzeige_1.JPG
    Ereignissanzeige_1.JPG
    152,6 KB · Aufrufe: 24
  • Ereignissanzeige_3.JPG
    Ereignissanzeige_3.JPG
    136,3 KB · Aufrufe: 21
  • Ereignissanzeige_2.JPG
    Ereignissanzeige_2.JPG
    149,9 KB · Aufrufe: 18
  • Ereignissanzeige_4.JPG
    Ereignissanzeige_4.JPG
    134,1 KB · Aufrufe: 30
Zuletzt bearbeitet:

Schwarzseher

Volt-Modder(in)
Ist virtualization (Virtuelle Maschine) bei dir aktiviert im Bios ? Da sind ja ständig Fehler in der Ereignisanzeige bei VPN oder sowas

OK DOCP ist zumindest mal aus.Bios scheint auch das aktuellste zu sein .
Man könnte natürlich mal den Ram reklammieren,sind die Fehler dann immer noch da,dann können Ram Slots defekt sein oder vielleicht auch was an der CPU
 
TE
A

AlexanderD93

Schraubenverwechsler(in)
Ich lasse gerade einmal die erweiterte Arbeitsspeicherdiagnose von Windows laufen und schaue dann bezüglich der virteullen Maschine bzw. VPN.

Mich wundert, dass es scheinbar egal ist, welcher Riegel oder welcher Slot.
Ist das nicht schon mehr Hinweis auf den Speichercontroller an der CPU?

Ich reklamiere sonst erstmal den RAM und schaue weiter.
 
TE
A

AlexanderD93

Schraubenverwechsler(in)
Habe in der QVL des Mainboards noch nachgesehen, dort ist der Speicher explizit selbst nicht aufgeführt, aber ähnliche. Kann das auch ein Problem sein?
 

Torben456

BIOS-Overclocker(in)
Was passiert wenn du beide Module steckst, DOCP aktivierst und die RAM Spannung auf 1,4V setzt?
An sich ist die Liste egal. Das einzige Problem das ich mit G.Skill Modulen hatte, ist das sie zu wenig Spannung bekommen hatten.
 

Schwarzseher

Volt-Modder(in)
In der QVL Liste stehen selten alle Ram Riegel drin.
Wenn dann sollten die ja wenigstens mit Standard Takt (2133) laufen auch die nicht drin stehen.
 
TE
A

AlexanderD93

Schraubenverwechsler(in)
Ich warte gerade noch auf den ersten Durchlauf der Windows-Arbeisspeicherdiagnose. Bisher wurden aber dort keine Probleme gefunden.

Dann kann ich mal beide stecken, DOCP aktivieren und die Spannung hochsetzen und schauen.
 

Schwarzseher

Volt-Modder(in)
Mit docp stellt der ja normal schon alles alleine ein,auch die Spannung.
Kann ja nicht sein das Memtest86 bei beiden Riegeln Fehler findet mit Standard Takt

Hattest du den Memtest mit einem USB Stick gemacht und davon gebootet?
Der Windows schnelltest ist ja nicht so genau wie Memtest.
 
TE
A

AlexanderD93

Schraubenverwechsler(in)
Guten Morgen

habe gestern über Tag und heute Nacht beide Riegel einzeln in Slot 2 im erweiterten Windowstest laufen lassen. In beiden Fällen ohne Fehler.

Habe jetzt gerade im BIOS docp eingestellt und entsprechende Spannung wurde eingestellt.
Ja Memtest vom USB-Stick und davon gebootet. Lasse das jetzt 3 oder 4x laufen und hoffe, dass dabei keine Fehler kommen.
Der erste Durchlauf des 1. Test gerade ist fehlerfrei gelaufen.

Wollte heute eventuell noch Windows neu installieren um einen Fehler dort auch ausschließen zu können, allerdings lief das die letzten 2 (?)Jahre problemlos, weshalb mich das wundern würde. Bezüglich der virtuellen Sache habe ich im Bootmenü im BIOS nichts gesehen. Die CISCO Sache, die dabei aufgeführt wird ist meine ich das Programm, welches für unsere Onlinevorlesungen verwendet wird. Bin ich mir aber nicht ganz sicher.

Ich hoffe, dass ich die Tage den RAM bei einem Freund gegentesten kann. Eventuell ist dort auch ein Test des Boards und der CPU möglich.
Die CPU wollte ich auch noch auf Sitz und den Lüfter auf korrekten Anzug prüfen.

Alle neuen Teile, CPU, RAM und Board sind zwar gebraucht gekommen, allerdings nicht alt. Der RAM ist von 07.04.2020, das Mainboard laut Seriennummer und ASUS Abfrage noch bis 2022 in der Garantie und ich denke, dass das auch auf die CPU zutrifft.

Ich hoffe, dass ich, wenn der Fehler weiter besteht, den Übeltäter finde und dann tauschen kann.
 

Schwarzseher

Volt-Modder(in)
Naja vielleicht war auch ein Ram nicht richtig eingerastet im Slot,wär weiß.Die Fehler vom Ram können sich ja nicht aufeinmal in Luft aufgelöst haben.
Es sei denn vorher bei dem Test war doch OC aktiviert.
 

Brexzidian7794

BIOS-Overclocker(in)
Man sollte auch nicht vergessen das deine CPU 2600 Ryzen für Max. Speichertaktfrequenz 2933MHz ausgelegt sind.
Also einfach auf 3200Mhz XPM einstellen und hoffen das es geht,ist so nicht einfach.
Alles was über2933MHz geht ist OC und kann gehen,muß aber nicht.Das hängt von der CPU Güte ab(Ram Kontroller)und vom Ram Speicher Chip Güte/Klasse
und einige anderen dingen wie Ram Spannung,Timings&Co bzw.verwendeten Board.
haste mal die CPU ausgebaut und geschaut ob die Pins alle korrekt ausgerichtet sind und keine verbogen ist oder ähnlichem,weil der ram kontroller in der CPU ist?

grüße Brex
 
TE
A

AlexanderD93

Schraubenverwechsler(in)
Ich habe jetzt langsam echt keine Ahnung mehr.

Also Memtest lief heute morgen in 3 stunden einmal komplett fehlerfrei durch.
Jetzt habe ich gerade Windows vom USB Stick neu installiert. Dabei war nur die SSD angeklemmt auf die es drauf soll.
Das hat soweit auch geklappt.
Als ich dann nach der Installation anfangen wollte die Treiber zu installieren ging der PC aus mit dem alten Problem und Bluescreen.

Habe gerade direkt einen neuen Memtest angemacht und er stürzt wieder ab in Phase 2 des Tests.

Also alles vom Fehler beim alten.


Die ganze Zwei war jetzt DOCP aktiv und die Riegel in Slots 2 und 4 bei angeblich 1,35V.

CPU habe ich bisher nicht angeschaut. Sollte ich dann eventuell mal machen.
 

Schwarzseher

Volt-Modder(in)
Könnte man als letzten Versuch noch machen.Vielleicht auch ein Kern der CPU nicht in Ordnung.
Kontrolliere mal die Stifte der CPU
 
G

gekipptes-Bit

Guest
Kann es sein das das Windowssystem schon ziemlich alt (2Jahre) und zerschossen ist und womöglich nach den neuen Hardwarewechsel (vielleicht auch von Intel zu AMD) so belassen wurde weil ja mit der alten Hardware ja alles lief?
 

onlygaming

BIOS-Overclocker(in)
Die Spannung hattest du hochgesetzt oder?

Hatte einen ähnlichen Fall mit Aegis 3000mhz in der Familie, hab dann mal Memtest laufen lassen insgesamt 3 Errors nach 80% vom Test. Ist aber ein B350 Board.

Dann mal im BIOS geschaut, und er lief mit 1,2V, jetzt läuft er mit 2666 Mhz bei 1,35V. Reicht erstmal, müssen da mal sehen ob er mit 3000mhz läuft.

Seither aber keine Bluescreens mehr gehabt wobei die auch recht selten aber vorhanden waren.
 
TE
A

AlexanderD93

Schraubenverwechsler(in)
Kann es sein das das Windowssystem schon ziemlich alt (2Jahre) und zerschossen ist und womöglich nach den neuen Hardwarewechsel (vielleicht auch von Intel zu AMD) so belassen wurde weil ja mit der alten Hardware ja alles lief?

Windows habe ich heute neu installiert, danach habe ich die Fehler wieder bekommen und dann lief memtest auch nicht mehr fehlerfrei.

Die Spannung hattest du hochgesetzt oder?

Hatte einen ähnlichen Fall mit Aegis 3000mhz in der Familie, hab dann mal Memtest laufen lassen insgesamt 3 Errors nach 80% vom Test. Ist aber ein B350 Board.

Dann mal im BIOS geschaut, und er lief mit 1,2V, jetzt läuft er mit 2666 Mhz bei 1,35V. Reicht erstmal, müssen da mal sehen ob er mit 3000mhz läuft.

Seither aber keine Bluescreens mehr gehabt wobei die auch recht selten aber vorhanden waren.

Hatte DOCP aktiviert und laut BIOS war die Spannung auch erhöht. Ich schließe aber nicht aus, dass ich da keinen Fehler gemacht habe.
 
TE
A

AlexanderD93

Schraubenverwechsler(in)
Werde mich um ein neues Netzteil bemühen. Gerade ist scheinbar irgendwie auf dem Markt Dürre.
Zudem werde ich am Wochenende zumindest den RAM testen können.
 

grasshopper_1975

PC-Selbstbauer(in)
Naja, da deine Fehler kommen und gehen ist es immer schwer sowas zu identifizieren / finden.. aber mal nen Vorschlag, der nichts kostet:
- mach dir nen Live-Linux ferig:
Create a bootable USB stick on Windows | Ubuntu
- installier einfach sysbench:
How to Benchmark Your Linux System - LinuxConfig.org
... und teste einfach mal die CPU und den RAM (siehe Link)

Wenn das Live-Linux schon nicht bootet, siehste in der Console immerhin woran es liegen könnte. Wenn es die CPU ist meckert der Kernel bei der Detection der Cores / Threads,
aber falls es läuft, kannste die CPU und den RAM entsprechend testen..
 
TE
A

AlexanderD93

Schraubenverwechsler(in)
Danke für deine Anregungen, das werde ich mir dann die Tage auch mal anschauen und versuchen.
 
TE
A

AlexanderD93

Schraubenverwechsler(in)
Ich werde die Tage alle hier noch genannten Möglichkeiten zur Diagnose durchführen, Live Linux und Temperaturen.
Zu den Temperaturen, die ich mir per GPU-Z zumindest schonmal habe anzeigen lassen, kann ich sagen, dass diese in meinen Augen nie im kritischen Bereich waren. CPU Temperatur lag meist so um die 40°C und die GPU war maximal bei 60°C. Spannungen habe ich aber nicht geprüft.

Werde zudem auch ein angemessenes aktuelles Netzteil besorgen, was aktuell etwas schwieriger ist.
Den RAM werde ich noch bei einem Freund testen lassen.

Das Ganze kann sich allerdings etwas ziehen. Ich werde dann berichten, wie es aussieht.
 
TE
A

AlexanderD93

Schraubenverwechsler(in)
Ich habe mir mittlerweile das verlinkte Ubuntu installiert und entsprechend den Sysbench besorgt.
Der PC hat richtig gebootet und nicht gemeckert.

Damit habe ich, wie auf der Seite beschrieben, den Test für CPU und Speicher durchlaufen lassen. Ich kann die Ergebnisse, die er mit gibt allerdings nicht wirklich deuten,

CPU:
Speed: events per second: 1911.74

General statistics:
total time: 10s
total number of events: 19124

Latency (ms)
min: 0.51
avg: 0.52
max:1.34

threads fairness:
events (avg/stddev): 19124.000/0.00
execution time (avg/stddev): 9.9982/0.00

Memory
Total operations: 68630461
Genral statistics:
total time: 10.0001 s
total number of events: 68630461

Latency(ms):
min: 0.00
avg: 0.00
max: 0.03

Threads fairness:
events (avg/stddev): 68630461.000/0.00
execution time (avg/stddev): 4.2977/0.00

Könnte mir eventuell jemand sagen, was das Alles genau aussagt und wie man es deuten muss?

Edit: Habe gestern Abend den RAM bei einem Freund testen können. Haben einen Durchlauf Memtest gemacht. Der lief problemlos durch. Danach haben wir den Speicher mal unter Last gebracht mit Spielen. Bei Red Dead Redemption II war er mit etwa 10GB immer gut ausgelastet. Cities: Skylines hat ihn direkt komplett ausgelastet mit 15,9 GB aber das gab auch keine Probleme oder Abstürze.
Heute morgen habe ich ihn wieder auf meinem Board verbaut, habe den Memtest angemacht und er ist dabei wieder abgestürzt.

Entsprechend werde ich heute mal die CPU abnehmen und mir diese Anschauen. Es bleiben jetzt eigentlich nur noch Board, CPU, Netzteil. Das das Neztteil aber auch schon in einem Memtest abschaltet ist doch eher unwahrscheinlich oder?

Edit2: Habe auch mit dem RAM meines Freundes auf meinem Board getestet und auch hier hat Memtest sowohl mit 2133 MHz ohne DOCP und bei 3000 Mhz, 1,35V und DOCP die Abstürze.
Das deutet doch eindeutig auf die CPU hin oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
A

AlexanderD93

Schraubenverwechsler(in)
Hallo,

nochmal ein Updatet
Habe jetzt alle Komponenten des Systems einmal durchgetauscht, bis auf den Prozessor, und das Problem besteht weiterhin, dass er im memtest abstürzt. RAM ist wie gesagt auch einmal in einem fremden System getestet worden.



Werde mich nun an AMD wenden und hoffe, dass dort was in Richtung Garantie greift.



Danke erstmal an alle.
 
TE
A

AlexanderD93

Schraubenverwechsler(in)
Update
Habe die Garantie bei AMD in Anspruch genommen. Dort wurde die CPU als defekt eingestuft und mir eine neue CPU zugesendet. Jetzt läuft das System wieder.
Muss also doch am Speichercontroller der CPU gelegen haben.
 
Oben Unten