• Hallo Gast, du möchtest medizinische Grundlagenforschung unterstützen und die Chance haben, ein Netzteil, Arbeitsspeicher oder eine CPU-Wasserkühlung von Corsair zu gewinnen? Dann beteilige dich zusammen mit dem PCGH-F@H-Team ab dem 21. September an der Faltwoche zum Weltalzheimertag! Wie das geht, erfährst du in der offiziellen Ankündigung.
  • Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Praxistest: Sind Röhrenmonitore eine Alternative zu 144-Hertz-LCDs?

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Praxistest: Sind Röhrenmonitore eine Alternative zu 144-Hertz-LCDs?

Jetzt ist Ihre Meinung zu Praxistest: Sind Röhrenmonitore eine Alternative zu 144-Hertz-LCDs? gefragt.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Praxistest: Sind Röhrenmonitore eine Alternative zu 144-Hertz-LCDs?
 

Pauli

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Praxistest: Sind Röhrenmonitore eine Alternative zu 144-Hertz-LCDs?

Sehr interessanter Bericht! Danke PCGH!

Wenn man das so hört: keine Reaktionszeit, kein Inputlag, perfektes Schwarz, super Kontrast, top Interpolation :D Da fragt man sich wieso die TFT Monitore damals akzeptiert worden sind :D ( die waren früher ja noch viel schlimmer als heute)
Mit dem Energiesparfaktor und dem Formfaktor kann man die Nachteile ja kaum aufwiegen :/ aber anscheinend ja schon...

Edit: rein aus Interesse: kann man heute noch neue CRT's kaufen?
 

End0fSeven

Freizeitschrauber(in)
Praxistest: Sind Röhrenmonitore eine Alternative zu 144-Hertz-LCDs?

Fand ja zum teil sowiso das das Bild auf nem Röhrenmonitor "besser" war. Zudem eben keine Inputlags und man kann in hohen Herz Zahlen spielen. Ich glaub ich nehm mal wieder meinen alten Röhren Monitor aus dem Keller :daumen::D
 

kingkoolkris

Software-Overclocker(in)
AW: Praxistest: Sind Röhrenmonitore eine Alternative zu 144-Hertz-LCDs?

Gerade mit den FD-Dingern war die Geometrie aber immer ein Horror. Außerdem brauchte es schon 100Hz um wirklich flimmerfrei zu sein, bei 85Hz hab ich immer noch flimmern gesehen. Manche waren ja so schmerzfrei und haben die dauerhaft mit 60Hz betrieben, da hätte ich längst nen epileptischen Anfall erlitten.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
AW: Praxistest: Sind Röhrenmonitore eine Alternative zu 144-Hertz-LCDs?

Mit dem Energiesparfaktor und dem Formfaktor kann man die Nachteile ja kaum aufwiegen :/
Ooohhh doch. In der breiten Masse da draußen (und das ist nunmal die Zielgruppe die entscheidet was sich durchsetzt) haben die allermeisten noch nie was von Reaktionszeit, Inputlag, Kontrast, Panel, Farbtreue und was weiß ich was gehört - da stehn die Muttis im Laden und sagen "kuck mal der ist aber dünn" und zack hatter gewonnen. Die eigentliche Technik ist für die Durchsetzung eines Produktes leider nur seltenst überhaupt ein Kriterium. Darüber machen sich nur die paar Nerdnasen wie wir Gedanken.
 

Lichterflug

Software-Overclocker(in)
AW: Praxistest: Sind Röhrenmonitore eine Alternative zu 144-Hertz-LCDs?

Fand ja zum teil sowiso das das Bild auf nem Röhrenmonitor "besser" war. Zudem eben keine Inputlags und man kann in hohen Herz Zahlen spielen. Ich glaub ich nehm mal wieder meinen alten Röhren Monitor aus dem Keller :daumen::D
Klar und bei jeder LAN-Party hat man sich nen Bruch geholt um den 21" oder 22" CRT zusammen mit BIG-Tower per Bus und Bahn durch die Gegend zu schleppen.
Und dann dieses schöne trapezförmige Bild, dass sich irgendwann nicht mehr nachregeln lies. Oder denkt bitte an die Leute mit etwas kleineren Zimmer, die wahlweise 5cm vorm Bild sitzen oder Löcher in die Wand schlagen um den Korpus zu verstecken... :ugly:

Ich bin froh, als damals die ersten bezahlbaren 22" TFT raus kamen.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
AW: Praxistest: Sind Röhrenmonitore eine Alternative zu 144-Hertz-LCDs?

Also bei der ersten LAN wo TFTs "anwesend" waren war ich mit meinem CRT noch richtig froh. Eine Runde CS auf nem 17 Zoll TFT der ersten Stunde und man hat schon für sich beschlossen dass man niemals so ein Ding kauft. Klein, leicht aber schlichtweg unspielbar träge und hässliches Bild. :ugly:

Heute ist das ja alles kein Problem mehr - es gibt aber eben noch einige "Kleinigkeiten" die CRTs bis heute besser können.
 

Superwip

Lötkolbengott/-göttin
AW: Praxistest: Sind Röhrenmonitore eine Alternative zu 144-Hertz-LCDs?

Bei einem Monitor mit hohen Kontrasten und guten Schwarzwerten ist es (noch) wichtiger in einem abgedunkelten Raum zu zocken dann kann man auch in dunklen Ecken noch was sehen.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
AW: Praxistest: Sind Röhrenmonitore eine Alternative zu 144-Hertz-LCDs?

Und wenn die Helligkeit des Schirms entsprechend hoch ist machts auf Lans noch mehr Spaß da man in genanntem abgedunkelten Raum auch sofort erkennen kann wenn der geworfene Flashbang sein Ziel erreicht hat :ugly:
 

RuhigeHand

PC-Selbstbauer(in)
AW: Praxistest: Sind Röhrenmonitore eine Alternative zu 144-Hertz-LCDs?

Also bei der ersten LAN wo TFTs "anwesend" waren war ich mit meinem CRT noch richtig froh. Eine Runde CS auf nem 17 Zoll TFT der ersten Stunde und man hat schon für sich beschlossen dass man niemals so ein Ding kauft. Klein, leicht aber schlichtweg unspielbar träge und hässliches Bild. :ugly:

Heute ist das ja alles kein Problem mehr - es gibt aber eben noch einige "Kleinigkeiten" die CRTs bis heute besser können.
Das hast du aber nur gedacht wenn alles aufgebaut war, auf dem Weg zur und von der Lan habe ich die Leute mit den TFT´s absolut beneidet. Mir persönlich ist das TFT Bild bei Officearbeiten viel lieber, dazu kommt noch das die Monitore doch deutlich mehr sichtbares Bild wir früher haben, die Diagonalen grösser sind und die Hz Zahlen bei CRT Monitoren nur in nierdrigen Auflösungen oder bei sehr teuren Exemplaren gut waren.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
AW: Praxistest: Sind Röhrenmonitore eine Alternative zu 144-Hertz-LCDs?

Bei den privat-Lans von uns wars nicht so tragisch mit den CRTs da man auch genügend Autos hatte und bis quasi vor die Garage ranfahren konnte. Auf public LANs haste aber Recht, das würd ich mir nicht antun wollen mit nem CRT - und ganz ehrlich - anders auch nicht. :schief:
 

Ahab

Volt-Modder(in)
AW: Praxistest: Sind Röhrenmonitore eine Alternative zu 144-Hertz-LCDs?

Ooohhh doch. In der breiten Masse da draußen (und das ist nunmal die Zielgruppe die entscheidet was sich durchsetzt) haben die allermeisten noch nie was von Reaktionszeit, Inputlag, Kontrast, Panel, Farbtreue und was weiß ich was gehört - da stehn die Muttis im Laden und sagen "kuck mal der ist aber dünn" und zack hatter gewonnen. Die eigentliche Technik ist für die Durchsetzung eines Produktes leider nur seltenst überhaupt ein Kriterium. Darüber machen sich nur die paar Nerdnasen wie wir Gedanken.
Danke für dieses Statement. :hail: Das gilt noch in so VIELEN anderen Bereichen...
 

Shurchil

Freizeitschrauber(in)
AW: Praxistest: Sind Röhrenmonitore eine Alternative zu 144-Hertz-LCDs?

Sehr schöner Test. Es gibt Legenden um einen 22" Röhrenmonitor. Den Schreibtisch will ich haben, auf den der passt und man trotzdem noch arbeiten kann. :)
 

ExtremTerror

Software-Overclocker(in)
AW: Praxistest: Sind Röhrenmonitore eine Alternative zu 144-Hertz-LCDs?

ich hab hier noch einen LG Flatron F900P lg-flatron-f900p_middle.jpg rumstehen, gleich mal testen :D
 

cl55amg

BIOS-Overclocker(in)
AW: Praxistest: Sind Röhrenmonitore eine Alternative zu 144-Hertz-LCDs?

@ PCGH

Es ist super, dass Ihr den besseren Schwarzwert des Röhrenmonitors erwähnt habt. (Und den dadurch bedingten hohen Kontrast)
Aber ihr solltet bei solchen Vergleichen auch erwähnen, dass man im Video mit einem TN Panel verglichen hat. TN und IPS Panels haben nun mal einen sehr schlechten Schwarzwert. Hättet ihr mit einem guten VA Panel verglichen, dann wäre der Unterschied natürlich nicht so groß gewesen. ( z.B Der Eizo Foris)

Man kann nicht oft genu erwähnen, dass der Schwarzwert und damit die gesamte Bildqualität von TN Panels schlechter ist. Der Schwarzwert ist oft um Faktor 10 schlechter im Vergleich zu einem VA Panel.
 

PCGH_Stephan

Administratives Postpanoptikum
Teammitglied
AW: Praxistest: Sind Röhrenmonitore eine Alternative zu 144-Hertz-LCDs?

Beim Thema "Wieso konnten sich LCDs so schnell durchsetzen?" sollte man nicht vergessen, dass sich auch in der CRT-Ära leider nur eine kleine Menge von PC-Nutzern bewusst für hochwertige, teure Monitore entschieden und sich gut über Produkte und Technik informiert hat. Die Bildqualität hochwertiger CRTs ist nämlich deutlich höher als die der Modelle, die es typischerweise zu Komplett-PCs dazugab - mag sein, dass ich deshalb einige Probleme nicht nachvollziehen kann, die CRTs fälschlicherweise allgemein nachgesagt werden. Wer jahrelang nur billige CRTs genutzt hat, war relativ schnell von der flimmerfreien, scharfen bis sehr scharfen Darstellung von LCDs überzeugt. Nicht zu vergessen auch folgendes: Eine sehr gute Kalibrierung von CRTs ist alles andere als trivial. Selbst billige LCDs liefern ohne jegliche Anpassung ein Bild, das z. B. weder mit Geometrie- noch mit Konvergenzproblemen zu kämpfen hat. Leider fast komplett ignoriert: Eine sehr gute Bildqualität über analoge Verbindungswege erfordert auch eine Grafikkarte, die sehr saubere Signale bereitstellt. Damit hatten sehr viele Modelle in der 2D/3D-Pionierzeit zu kämpfen, zum Teil bereits in Auflösungen ab 1.024 x 768 (was selbst vor 15 Jahren für den Desktop-Betrieb nicht mehr aktuell war). Selbst der beste CRT kann kein brilliantes Bild ausgeben, wenn das Signal minderwertig ist ...
 
Zuletzt bearbeitet:

INU.ID

Moderator
Teammitglied
AW: Praxistest: Sind Röhrenmonitore eine Alternative zu 144-Hertz-LCDs?

Holt euch mal nen 24" Sony GDM-FW900 (oder ähnlich^^) ins Testlabor. :hail:

DAS war damals (vor 12 Jahren) "ein Traum für Spieler"... :top:

Ein richtiger Monitor wird auf Palette angeliefert. xD
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Praxistest: Sind Röhrenmonitore eine Alternative zu 144-Hertz-LCDs?

Hab so ein Teil auch noch. der braucht den ganzen Schreibtisch, die Tastatur passt so grade noch rauf, arbeiten (also ein Buch/Heft hinlegen und Notitzen machen) geht davor nicht mehr :D
Aber das Bild!
Die Reaktionszeiten!
Das kann sich ein "moderner" Gamer gar nicht mehr ausmahlen: Ich hab damals mit Quake 3 sowie CS1.6 Turniere gespielt und gewonnen. Dann hab' ich versucht auf Flachbildschirme zu wechseln und der inputlag war einfach zu groß, die Umstellung hab' ich nie geschafft.
Ein mit einem guten CRT vergleichbares Spielerlebnis gab es nicht mehr. Ironischerweise fühlt sich der Wechsel von CRT auf LCD so an wie Cloudgaming mit Onlive und Co.
Also wird sich Cloudgaming auch früher oder später durchsetzen, immerhin haben sich die Spieler auch an die Lags und das schlechtere Bild durch die Monitore gewöhnt.
Wenn diese Dinge nur langsam und nach und nach kommen, gewöhnt sich das Gehirn ja dran
 

DJKuhpisse

BIOS-Overclocker(in)
AW: Praxistest: Sind Röhrenmonitore eine Alternative zu 144-Hertz-LCDs?

Habe vor 2 Wochen nen 22" iiyama von Straßenrand geholt. Auch heute noch ein prima Teil.
 
Oben Unten