Nvidia Geforce: Nutzer vergleicht Performance von 97 Treiber-Versionen

Bl4ckR4v3n

Software-Overclocker(in)
Die Randbedingung sind klar:
CPU, Ram, MoBo, NT, Kühlung, Massenspeicher, GPU, Windowsversion. Das einzige was sich an der Gleichung verändert ist die Software ( Treiber )

Les dir nochmal durch was die Rahmen- oder Randbedingungen sind. Weil nach deiner falschen Agumentation wären auch alle "Tests" von PCGH und co. für die Tonne da:
CPU, Ram, MoBo, NT, Kühlung, Massenspeicher gleich bleiben wie oben. Ob ich an den Rahmenbedingungen jetzt die GPU oder den Treiber verändert ändert nichts da 1. nur eine Komponente der Gleichung verändert wurde und 2. bei gleichen Rahmenbedingungen die Aussagekraft vorhanden ist.
:lol:
Gut das du richtig gelesen hast. Sinnvolle Randbedingung! Das was du beschreibst sind es halt nicht. Solange er Messungen hat in denen das GPU und CPU Limit greifen ist Ganze nicht mehr sinnvoll einzuordnen.
Wenn du unsinnige Rahmenbedingungen akzeptieren willst, mach das aber dann beschwere dich nicht, wenn die Leute hier dich oder den Test nicht für voll nehmen.
Nein. Um das Verhalten eines Softwarestücks auf dem eigenen System zu analysieren reicht dieser Aufbau. Erst wenn du deine Messung als allgemeingültig für alle Systeme diesen Types "verkaufen" willst brauchst du mehrere Systeme.
Dann solltest du auch nicht versuchen etwas aus dem Test zu ziehen was es nicht hergibt.
Dazu kommt das dank silicon lottery gpus und cpus verschiedene Ergebnisse produzieren können, selbst wenn es sich um identische Komponenten handelt. Dann müsstest du hin gehen und auf allen System den CPU und GPU Takt ( inklusive I/O ) festsetzen, was das alles aber auch nicht glaubwürdiger macht da die große chance besteht das solche systeme ( abseits von "Laborbedingungen" ) nicht in der realen Welt anzutreffen wären.
Die Siliconlottery hat keine signifikanten Einflüsse sofern wir Stockperformance betrachten. Da ist alleine die Varianz der einzelnen Durchläufe höher.
Die Randbedingungen sind sein unverändertes System, bis auf den Treiber als Softwarekomponente
Und unterschiedlicher Limits...
Doch, dieser Test sagt aus wie sein System auf die verändere Komponente -> Treiber <- verhält.
Wie sich der Treiber für einen Sonderfall verhält. Und nun der Test ist damit so sinnvoll wie ein Traktionstest von Sommerreifen auf Glatteis.
Hier schreibst du "wäre es darum gegangen die CPU zu testen" und einen Absatz oben schreibst du "er wollte sein System testen", ja was denn nun? Er hat sein System getestet, die CPU blieb in allen fällen die gleiche.
Verzeih da habe ich anscheinend bei dir zu viel reininterpretiert als du von CPU overhead gesprochen hast
Generell müssen wir mal darüber reden wie verheizt das Wort Test in unserem Sprachgebrauch ist. Nicht alles was als Test deklariert ist ist auch ein Test, das meiste ( wie Grafikkarten"tests" ) sind Messungen und keine Tests. Messungen können Teil eines Tests sein aber niemals selbst ein Test.
Solange ich die Eigenschaften von Produkten/Funktionen damit feststelle dürfte sowas weiterhin als Test durchgehen...
 

Gordon-1979

Volt-Modder(in)
Nicht meckern, professionell nachmachen. Das interessiert mich schon, was so treiberseitig im Laufe der Jahre passiert ist.

Und mit einem aktuellen System hätte ich das auch nicht gemacht. Schließlich will ich ja wissen, ob etwas dran ist, an dem ewigen Vorwurf AMD und Nvidia (speziell die) würden treiberseitig bisschen Obsolezenz betreiben.
Kann ich bestätigen, Obsoleszenz wird betrieben.
Du würdest Dich aller Wahrscheinlichkeit sehr wundern, wie flott das Spiel auf einmal wieder ist, wenn Du Dein Windows komplett frisch installiert.

Die allermeisten Nachteile bei der Performance bei sonst konstanter Hardware ist immer die mit der Zeit weiter verschmutzende Windows-Installation. Und daran ist *nicht* Windows schuld, sondern jedes Tool, jeder Service und jedes "Optimierungs" Voodoo-Gedöns, was man so im Laufe der Zeit installiert.


Zum Treiber: Es ist durchaus zu erwarten, dass gerade im CPU Limit der Treiber bei neueren Versionen ein klein wenig langsamer wird. Aus zwei Gründen: Bugs und GPU-Optimierungen.

Wenn ein Bug umgangen werden muss, kostet das i.d.R. CPU Leistung.

Und oft werden bestimmte Dinge für die GPU optimiert oder angepasst, oder auch neue CPU Modelle unterstützt, was neue Fallunterscheidungen und zusätzlichen code bedeutet, der fast immer eine etwas höhere CPU-Last bedeutet.

Das ist nicht sonderlich überraschend und ich würde das auch bei AMD vermuten.

Natürlich kann es auch sein, dass man mal einen Treiber bewusst auf die CPU Last hin optimiert und dort Fortschritte macht. Das scheint bei AMD durchaus öfter mal der Fall gewesen zu sein in der Vergangenheit. Und es kann auch gut sein, dass NVidia da mal wieder Hand anlegen sollte.
Windows wird nach einer bestimmten Zeit neu aufgesetzt und trotzdem ändert es nichts.
 

Cross-Flow

BIOS-Overclocker(in)
:lol:
Gut das du richtig gelesen hast. Sinnvolle Randbedingung! Das was du beschreibst sind es halt nicht. Solange er Messungen hat in denen das GPU und CPU Limit greifen ist Ganze nicht mehr sinnvoll einzuordnen.
Wenn du unsinnige Rahmenbedingungen akzeptieren willst, mach das aber dann beschwere dich nicht, wenn die Leute hier dich oder den Test nicht für voll nehmen.

Na klar! Komm einfach aus der kleinen Blase raus :) Ich helf dir auch dabei das zu verstehen was ich oben geschrieben habe <3

Es ist sinnvoll zuzuordenen wenn du herrausfinden möchtest wie sich eben Treiber X mit gener dieser Hardware schlägt. Nochmal du versteht irgendwie den Sinn von dem Aufwand den er da getrieben hat nicht ...

Dann solltest du auch nicht versuchen etwas aus dem Test zu ziehen was es nicht hergibt.

Die Siliconlottery hat keine signifikanten Einflüsse sofern wir Stockperformance betrachten. Da ist alleine die Varianz der einzelnen Durchläufe höher.

Na klar ... deswegen gibt es auch in X Foren X Threads darüber das CPU Y nicht Wert Y im Benchmark errecht wie im zuvor gelesenen Test :rolleyes: Oder auch das der bestellte Monitor plötzlich Geräusche macht und Lichthöfe hat welche das "Testsample" nicht hatte ... Wäre ja ganz was neues wenn eine Redakion nicht die Cherry Hardware zugeschickt bekommt sondern die aller Welt Retail Ware :klatsch:

Und unterschiedlicher Limits...

Wie sich der Treiber für einen Sonderfall verhält. Und nun der Test ist damit so sinnvoll wie ein Traktionstest von Sommerreifen auf Glatteis.

Wenn das für dich so ist, dann ist das okay. Wenn dieser "Test" dem Nutzer der ihn gemacht hat was bringt ist das noch viel besser. Nur weil DU nicht die Zielgruppe bist heist es nicht das der "Test" Schwachfug ist. Medikamenten "Tests" für Pillen die du ( noch ) nicht brauchst sind dann wohl auch nicht sinvoll oder? Kleine Welt bei dir und so ...

Verzeih da habe ich anscheinend bei dir zu viel reininterpretiert als du von CPU overhead gesprochen hast

Solange ich die Eigenschaften von Produkten/Funktionen damit feststelle dürfte sowas weiterhin als Test durchgehen...

Wie gesagt das ist korinthenkac.kerei aber wenn das Ergebniss offen ist und man nicht explizit einer Erwartung nachjagt dann ist das eine Experiment :P
 

Prozessorarchitektur

Lötkolbengott/-göttin
Die ganze Meldung ist wohl völlig aus Kontext gerissen
Ich gehe mal davon aus das der herr hier ein mittelklassse Pc von 2016 und anhand von releas vs neuen Treiber gemacht hat.
In Bezug auf nvidias cpu limit. Wegen dem automatischen thread sheduler.
Was nimmt man da?
Eine Mittelklasse gpu damals um die 280€ gtx1060 6gb und eine Mittelklasse cpu damals ein vergleichbarer core i5 6400-core i5 6600 damals um die 250€
Da er Stattdessen einen core i5 2320 2011 um die 130€ genommen hat ging wohl um Aufrüster
IPC dieser cpu ist bei 125 wenn ich mich entsinne
Heutige cpu haben 209 zen 2 oder zen3 245 intels core i11th gen 240
Somit dürfte man sehr oft im gpu limit landen

Die einzige Sinnvolle wäre hier das man die Treiberperformance vs release vergleicht.
Oder legacy games in cpu limit prüft was dieser wohl getan hat.
Gute spiele um das festzustellen

TEs oblivion wenn vsync entfernt das kann auch ruhig in FHD sein
gta san andreas hier das max an Auflösung was 1680-1050 seltsamerweise nicht überschreiten kann (ohne mod)
Stalker cop
far cry 2
mafia 2 sehr cpu intensiv (physx)
metro 2033 mit physx sehr cpu intensiv
In meinen Test kam ich zum Schluss das die Treiber kaum bis keine performance Zuwächse oder Verringerung bringen.
Somit ist der liebe Herr im cpu limit.

Und je nach systemlast können da schwere unterschiede aufkommen.
ich würde das aber nicht dem Treiber zurechnen zumal ein cpu limit sich einfach durch Neukauf aufheben lässt
Bleibt die frage nach dem Sinn dieser Aktion.
Ging es darum zu zeigen das man durchaus treiberupdate zu verzichten oder nur zu zeigen das man keine stärkere gpu als die cpu stemmen kann einzusetzen
ich hab schon 2014 gesagt das die zeit der quadcores vorbei ist.
Nur orientieren sich die Leute nach dem preis und nicht nachdem was die bessere Leistung ist.
Seitdem amd den cpu Markt aufgewühlt hat 2017 und wer hätte daran gedacht das die ipc um satte 53% ansteigt 2021-2016 (160 vs heute 245) wo zuvor in 5% schritten seit 2011-2016 normal waren.

Allgemein sind upgrade Empfehlungen relativ zu sehen was und welche Anwendung man nutzt
Die Grundbasis also Plattform sollte immer schneller sein als die Grafikeinheit
Den ein cpu limit kann man nicht durch anpassen von Treibern oder tweaks in spielen aufheben irgendwann ist die cpu einfach zu langsam. (oc hurra)
Die frage die sich stellt welches Niveau die fps haben und ob diese smoooth sind.

Was noch Sinnvoll wäre welche spiel bei ältere hardware noch nutzbar sind was bei aktuellen spielen immer die frage nach den min Einstelllungen ist.
ich sehe eine gtx1060 als unterste einstieg an
Sehe ich mir die Realität von gpu preisen an ist derzeit kaum was zu bekommen das diese Leistung erreicht für angemessenen preis teils ist man nochmal um 80% langsamer.
Diese gpu Krise erzeugt schon seltsame video ideen
 

MrDanielVie

Kabelverknoter(in)
Bestätigt nur meine Vermutung das Nvidia alte Grafikkarten mit neueren Treibern absichtlich langsamer werden lässt um den verkauf von neueren Grafikkarten anzukurbeln.

Wie sonst ist es zu erklären das Spiele bei gleichen Einstellungen langsamer werden obwohl zwischenzeitlich ein leistungsfähiger Prozessor eingebaut wurde?
 

h_tobi

Kokü-Junkie (m/w)
Man sagt ja, dass AMD Karten im Laufe der Zeit reifen und besser werden... öhm...vielleicht werden die gar nicht besser, nur nvidia wird schlechter :D ziemlich peinlich für nvidia....

Tja, genau so etwas habe ich mit meiner 1080 und mein Kumpel mit seiner 1080Ti auch schon bemerkt.

Aber irgendwie muss NV die User ja zum Neukauf einer 20xx oder besser 30xx animieren.

Ich hatte einen sehr alten Treiber über mehr als 1 Jahr in Benutzung und meine Karte lief in einigen UE Games
besser und ohne Abstürze als die Ti vom Kumpel.
Erst durch neue Games war ich auch gezwungen den Treiber zu wechseln, was mir gefühlt auch hier und da
schlechtere Leistung / kleine Ruckler bescherte.
Ich hatte nur keine Lust die Treiber zu vergleichen, der Installationsaufwand ist mir da zu groß. Also großen
Respekt an den User, dass er sich die Arbeit gemacht hat. Das wäre eigentlich eine Aktion füre PCGH gewesen...
 

bonesai

Freizeitschrauber(in)
Bestätigt nur meine Vermutung das Nvidia alte Grafikkarten mit neueren Treibern absichtlich langsamer werden lässt um den verkauf von neueren Grafikkarten anzukurbeln.

Wie sonst ist es zu erklären das Spiele bei gleichen Einstellungen langsamer werden obwohl zwischenzeitlich ein leistungsfähiger Prozessor eingebaut wurde?
Ohne gleich überall die große Verschwörung zu wittern könnte eine Erklärung sein das man sich beim aktuellsten Treiber sinngemäß auf das aktuellste Lineup konzentriert bzw. die Kräfte dahin bündelt. Naturgemäß wird es da dann den ein oder anderen negativen Nebeneffekt auf vorangegange Hardware geben die man zwar noch supportet, aber aus wirtschaftlichen Gründen wohl nicht nach Strich und Faden weiter optimiert.
 

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
Kann einige Kommentare hier nicht nachvollziehen.

Das Thema als solches ist hoch interessant und ich würde mir wünschen, das PCGH das mal testen würde. Müssen gar nicht 97 Treiber sein.

Aber eine Pascal GPU und eine gleich alte AMD GPU (Fury[ja, als ich meine 1070 gekauft habe gab es bei AMD nur Fury], oder Vega).
Dann einmal im GPU Limit und dann im CPU Limit. Das wäre unfassbar interessant. Zwei Treiber im Jahr würden mir schon reichen, von anfang 2016 bis heute und je Jahr ein, zwei AAA Spiele, sowie ein nicht AAA Spiel.

Diese Ergebnisse wären für sehr viele, so glaube ich echt extrem wichtig. Auch für den nächsten GPU Kauf.


Das was der User gemacht hat, ist leider viel zu undurchsichtig um daraus irgendwelche Rückschlüsse zu ziehen. Es könnte was dran sein, oder auch nicht.


Am Rande, wenn es so wäre, das Nvidia GPUs über die Zeit langsamer werden, zum Teil, könnte es daran liegen, das die Treiber mehr auf stabilität ausgerichtet wurden, oder mehr Bildqualität, oder was auch immer.??
 

bonesai

Freizeitschrauber(in)
Am Rande, wenn es so wäre, das Nvidia GPUs über die Zeit langsamer werden, zum Teil, könnte es daran liegen, das die Treiber mehr auf stabilität ausgerichtet wurden, oder mehr Bildqualität, oder was auch immer.??
Es wird wahrscheinlich eher daran liegen das Nvidia den kompletten Treiber nicht mit jeder Karte neu erfindet. Da wirds Teile geben die "global" sind und dann einige spezielle die auf bestimmte GPUS und deren Features zugeschnitten sind (als Beispiel für letzteres damals zb die Organisation des verstümmelten VRAM bei der 970) .
Drehe ich jetzt an Teilen des zentralen Treibercodes der für viele Karten zuständig ist dann funktioniert das vielleicht mit einer 3080 super aber eine 980,1080TI z.B. verliert dann in gewissen Szenarien vielleicht 5-10% Leistung.
Die Frage ist jetzt nur wer bei Nvidia setzt sich jetzt hin und testet das alles durch und soll sich dann den Kopf darüber zerbrechen... Man sieht da muss nicht unbedingt die große Absicht dahinter stecken, dass ist viel mehr eine Frage des Aufwandes und der Wirtschaftlichkeit.... Kein börsennotiertes Unternehmen wird Heerscharen an Entwicklern dafür einsetzn das alte Produkte weiter lückenlos Softwaresupport erhalten. Es sei denn man bezahlt dafür -nur das wird ja auch niemand wollen. Und ich gehe ehrlich gesagt auch davon aus das man bei AMD ähnliche Effekte beobachten wird wenn man sons nichts zu tun hat als 100 Treiber miteinander zu vergleichen.
 
Zuletzt bearbeitet:

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
Es wird wahrscheinlich eher daran liegen das Nvidia den kompletten Treiber nicht mit jeder Karte neu erfindet. Da wirds Teile geben die "global" sind und dann einige spezielle die auf bestimmte GPUS und deren Features zugeschnitten sind (als Beispiel für letzteres damals zb die Organisation des verstümmelten VRAM bei der 970) .
Drehe ich jetzt an Teilen des zentralen Treibercodes der für viele Karten zuständig ist dann funktioniert das vielleicht mit einer 3080 super aber eine 980,1080TI z.B. verliert dann in gewissen Szenarien vielleicht 5-10% Leistung.
Die Frage ist jetzt nur wer bei Nvidia setzt sich jetzt hin und testet das alles durch und soll sich dann den Kopf darüber zerbrechen... Man sieht da muss nicht unbedingt die große Absicht dahinter stecken, dass ist viel mehr eine Frage des Aufwandes und der Wirtschaftlichkeit.... Kein börsennotiertes Unternehmen wird Heerscharen an Entwicklern dafür einsetzn das alte Produkte weiter lückenlos Softwaresupport erhalten. Es sei denn man bezahlt dafür -nur das wird ja auch niemand wollen. Und ich gehe ehrlich gesagt auch davon aus das man bei AMD ähnliche Effekte beobachten wird wenn man sons nichts zu tun hat als 100 Treiber miteinander zu vergleichen.


Zu deutlich sollten die Verluste bei den Grafikkarten, die unter den Nutzern noch stark vertreten sind aber nicht sein und da könnte es ja durchaus Unterschiede geben. Auch zwischen AMD und Nvidia. Wie gesagt, wäre sehr interessant, wenn sich PCGH dem Thema mal annehmen könnte. Aber dann bitte nicht so einen Sparartikel von machen, das muss schon verlässlich und nachvollziehbar sein. Ein richtiges Spezial halt.
 

bonesai

Freizeitschrauber(in)
Zu deutlich sollten die Verluste bei den Grafikkarten, die unter den Nutzern noch stark vertreten sind aber nicht sein und da könnte es ja durchaus Unterschiede geben.
Richtig, aber ich gehe jetzt mal davon aus wenn es bei einer breit vertretenen GPU, von einem der beiden großen Hersteller, zu so einem Leistungsabfall kommt das er von vielen bemerkt wird, dann wird man das auch mit einem zukünftigen Release wieder beheben. Vorausgesetzt eine entsprechende Anzahl von Kunden gibt hier eben auch das entsprechende Feedback...
 

FKY2000

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Wenn wir das machen, dann richtig, also immer gleiches System, immer gleicher Nerd, Offline und natürlich ordentlich dokumentiert. Du siehst schon, das würde viel Zeit fressen. Hey, mach doch ein Praktikum bei uns :-D:-D

Ein (mehr oder weniger aufwändiger) Test von Treiberversionen ausgewählter Grafikkarten der jeweiligen Generationen (z.B. Kepler, Pascal und die AMD Pendants) auf "zeitgenössischen" Systemen, gerne auch ergänzend mit aktuellen Budget Systemen, wäre in meinen Augen durchaus sehr interessant. Sowohl im GPU Limit, als auch im CPU Limit (so denn es hier Abweichungen gibt).
Gerade auffällige Unterschiede (vielleicht sogar ablesbare Trends/Entwicklungen) des Overheads im CPU Limit wären doch mal interessant zu untersuchen.
Es sind doch eben diese Reihentests die nochmal einen anderen Blick auf das Thema ermöglichen, als die üblichen tausendfach im Netz zu findenden punktuellen Vergleiche.

Ehrlich gesagt, würde ich so etwas von einem seriösen Hardwaremagazin mit gehobenem Anspruch durchaus erwarten und wenn ich mir die aktuellen News / Artikel / sonstige Meldungen so anschaue, würde das inhaltlich schon herausstechen.
Und auch vor dem Hintergrund der aktuellen Preis- und Verfügbarkeitssituation im Bereich Grafikkarten, ist die Nutzung älterer Grafikkarten ein vielleicht gar nicht so unrealistisches Szenario.
 
Zuletzt bearbeitet:

Khabarak

BIOS-Overclocker(in)
Eigentlich hat der Reddit User nichts anderes, als einen System integration Test gemacht - ziemlich verbreitet.
Die Dokumentation könnte ein wenig besser sein, aber die Überlegung ist nicht wirklich abwegig.
Vor allem, weil man ja immer lernt, die neuesten Treiber zu nutzen und selbst (als normal User) nicht unbedingt das Wissen hat, wie man einfach mehrere Treiberversionen mit einander vergleicht und dann auch noch halbwegs die Messergebnisse dokumentiert.
Die 1060 ist noch immer eine der am weitesten verbreiteten Grafikkarten und dürfte in so manchem älteren PC stecken.
Bis Januar steckte in meinem Rechner auch noch ein i7 4790.
Meine R9 290 wurde auch nur abgelöst, weil ich durch nen irren Zufall für nur €110 an eine RX 6600 XT ran kam.
Sonst wäre mir das Ding einfach zu teuer für die Leistungsklasse gewesen.

Aus meinem Blickwinkel ist es durchaus interessant zu wissen, ob neue Treiber bei nicht mehr ganz neuer Hardware auch mal zu Performanceverlusten führen.
Dabei dürfte dann vor allem der Einfluss des CPU Limits eine Rolle spielen.
Dafür war der Test des Reddit Nutzers perfekt.
Nvidias Ruf bei Treibern beruhte sehr lange auf dem geringeren CPU Overhead und damit dem Verhalten im CPU Limit.
Die Zeiten scheinen nun wirklich vorbei zu sein.
 

bonesai

Freizeitschrauber(in)
Aus meinem Blickwinkel ist es durchaus interessant zu wissen, ob neue Treiber bei nicht mehr ganz neuer Hardware auch mal zu Performanceverlusten führen.
Bestimmt sogar, wenns ganz dumm läuft nicht nur bei alter Hardware... Aber es gibt so viele Spiele und Benchmarks etc... Die Variablen sind schier unendlich. Und wenn ich jetzt 25 Games und Anwendungen messe dann gibts vielleicht 25 andere wo Hardware X mit Treiber X ein ganz anderes Verhalten zeigt... Problematisch hingegen wärs wenn ich mit einer spekulativen GPU ab einem gewissen Treiber Step in einer großen Bandbreite an Software plötzlich einen hohen ähnlichen Performance-Verlust habe (nicht nur in 1 oder 2 Titeln), nur so etwas scheint ja bisher nirgendwo eingetreten zu sein - auch bei diesem 97er Test nicht ? Von daher lohnt es sich aus meiner Sicht auch kaum das weiter zu verfolgen. Da wirds dann nämlich auch schwer mit einem sinnvollen Fazit...
 

Khabarak

BIOS-Overclocker(in)
Bestimmt sogar, wenns ganz dumm läuft nicht nur bei alter Hardware... Aber es gibt so viele Spiele und Benchmarks etc... Die Variablen sind schier unendlich. Und wenn ich jetzt 25 Games und Anwendungen messe dann gibts vielleicht 25 andere wo Hardware X mit Treiber X ein ganz anderes Verhalten zeigt... Problematisch hingegen wärs wenn ich mit einer spekulativen GPU ab einem gewissen Treiber Step in einer großen Bandbreite an Software plötzlich einen hohen ähnlichen Performance-Verlust habe (nicht nur in 1 oder 2 Titeln), nur so etwas scheint ja bisher nirgendwo eingetreten zu sein - auch bei diesem 97er Test nicht ? Von daher lohnt es sich aus meiner Sicht auch kaum das weiter zu verfolgen. Da wirds dann nämlich auch schwer mit einem sinnvollen Fazit...
Naja, mit dieser Begründung kannst du auch gleich alle Tests von Grafikkarten sein lassen.
Die funktionieren immer nur mit einem bestimmten Set an Spielen und können sich ( wie durchaus das eine oder andre Mal zu beobachten) in anderen durchaus anders verhalten.
Dagegen ist niemand gefeit, aber man kann in seinem Setup bzw. in einem definierten Review Setup durchaus Vergleiche ziehen - alles andere würde bedeuen, dass man keinem Review mehr trauen kann.
 

bonesai

Freizeitschrauber(in)
Naja, mit dieser Begründung kannst du auch gleich alle Tests von Grafikkarten sein lassen.
Die funktionieren immer nur mit einem bestimmten Set an Spielen und können sich ( wie durchaus das eine oder andre Mal zu beobachten) in anderen durchaus anders verhalten.
Dagegen ist niemand gefeit, aber man kann in seinem Setup bzw. in einem definierten Review Setup durchaus Vergleiche ziehen - alles andere würde bedeuen, dass man keinem Review mehr trauen kann.
Das ist schon klar, nur gehts da ja um eine Kaufentscheidung und die kann ich halt aktuell nicht besser treffen als mit solchen Pacours.
Nur welchen Nutzen soll es denn haben 3-4-5 Jahre alte GPUs durch 100 Treiber zu scheuchen damit ich dann ein 15 Spielen einen gewissen AHA Effekt habe bzw der vermutlichen Mär von der geplanten Obsoleszenz durch den GPU Treiber eine Absage zu erteilen. Da werden den Redakteuren auch die Augen einschlafen, bei so einer Anforderung :) Aber der Kunde ist ja bekanntlich König xD
 

FKY2000

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Bestimmt sogar, wenns ganz dumm läuft nicht nur bei alter Hardware... Aber es gibt so viele Spiele und Benchmarks etc... Die Variablen sind schier unendlich. Und wenn ich jetzt 25 Games und Anwendungen messe dann gibts vielleicht 25 andere wo Hardware X mit Treiber X ein ganz anderes Verhalten zeigt... Problematisch hingegen wärs wenn ich mit einer spekulativen GPU ab einem gewissen Treiber Step in einer großen Bandbreite an Software plötzlich einen hohen ähnlichen Performance-Verlust habe (nicht nur in 1 oder 2 Titeln), nur so etwas scheint ja bisher nirgendwo eingetreten zu sein - auch bei diesem 97er Test nicht ? Von daher lohnt es sich aus meiner Sicht auch kaum das weiter zu verfolgen. Da wirds dann nämlich auch schwer mit einem sinnvollen Fazit...
Das würde man dann ggf. feststellen, ob es sich im Bereich der Messungenauigkeiten bewegt. Aber auch das wäre eine Erkenntnis die man publizieren kann und -wie ich finde- gar nicht unbedingt uninteressant.

Ich vermute aber, dass wir tatsächlich gewisse Abweichungen / Entwicklungen sehen, wenn wir beispielsweise 6 Grafikkarten mit 2-4 Anwendungen (bspw. Adobe Premiere, DaVinci) und 6-8 Spielen zzgl. 3DMark testen mit chronologisch gewählten GPU-Treibern der entsprechendem Zeiträume...

Normalerweise würde man, meiner Meinung nach, erwarten dürfen, dass eine gewisse Treiberentwicklung sichtbar wird, die bis zu einem gewissen (Zeit-)Punkt bei einigen Spielen/Anwendungen im GPU-Limit Mehrleistung verursacht.

Letztlich muss so eine Analyse gar nicht zwingend "kostenlos" sein. Einen Printartikel dazu könnte ich mir -je nach Umfang des Tests- auch vorstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Khabarak

BIOS-Overclocker(in)
Das ist schon klar, nur gehts da ja um eine Kaufentscheidung und die kann ich halt aktuell nicht besser treffen als mit solchen Pacours.
Nur welchen Nutzen soll es denn haben 3-4-5 Jahre alte GPUs durch 100 Treiber zu scheuchen damit ich dann ein 15 Spielen einen gewissen AHA Effekt habe bzw der vermutlichen Mär von der geplanten Obsoleszenz durch den GPU Treiber eine Absage zu erteilen. Da werden den Redakteuren auch die Augen einschlafen, bei so einer Anforderung :) Aber der Kunde ist ja bekanntlich König xD
Du musst die Karten auch nicht durch 100 Treiberversionen scheuchen. Aber z.B. 3-4 Testpunkte (ca. 1 Treiber pro Jahr) wäre für einen ersten Vergleich mal interessant.
Ich hab nie von 100 Treibern geredet.

Diese Art Tests würden mir z.B. auch helfen, mich für eine vernünftige Änderung zu entscheiden, wenn ich ein begrenztes Budget habe.

Man muss das ja auch nicht monatlich wiederholen. Jährlich, oder so dürfte reichen, um Leuten mit älterer Hardware einen interessanten Vergleich zu bieten.

Edit:
Für die interessierten:
der erste Teaser Trailer für Kotor Remake ist da:
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten