• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Intel Rocket Lake: Ankündigungstermin und Marktstart durchgesickert

Thyel

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Man sollte noch dazu sagen, dass die 291W bei AVX512 erreicht werden, was jetzt nicht die Alltagslast ist. Dafür erreicht Anandtech dabei auch schnell die 100°C. Bei nem Kühler, der nicht High End ist, würde ich mir Gedanken machen.
Aber auch ohne AVX512 sind 224W beim vollen Boost nicht ohne und deutlich höher als bei AMDs 5800X. Allgemeine Workloads liegen dann bei 130-155W. Damit bekommt man dann auch gute Temperaturen hin.
Ein wenig höherer bis ähnlicher Stromverbrauch (bei allgemeinen Workloads) als bei Team Rot, aus meiner Sicht in Ordnung.

Problem ist denke ich eher die Performance. Im Gaming laut dem Test meist langsamer als letzte Gen, in Productivity mal besser als ein 5800X und mal hinter dem 5800X.
Wenn man im GPU Bottleneck hängt, sollte man keinen großen Unterschied sehen können.
Bin auf andere Tests gespannt. Mich würden mal stark CPU limitierte Spiele, besonders im Vergleich zum 10900k, interessieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

tigra456

Software-Overclocker(in)
Hab auf videocardz n Kommentar gelesen... dieser „Test“ ist ansich okay aber An..tech hat für die offiziellen Test evtl ein NDA und kann erst dann mehr zeigen.

Interessanter Kommentar war auch, das der Microcode einiges rausholen kann und der erst zum Release fertig gemacht wird. Vielleicht besteht auch deshalb ein NDA bis zu nem Tag X das der Code bis dahin fertig ist ?

Das die Tests hier alle mit nicht finalem Bios / Microcode gemacht werden und somit nur bedingte Aussagekraft haben ?

Sind das Argumente die man gelten lassen kann ?
 

Thyel

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Naja, für das Review wurde ja anscheinend schon ein Mainboard verwendet, was auch bei dem Test mit der NDA verwendet werden soll. Ansonsten hätten sie das Mainboard auch genannt.
Die Tests werden aber vermutlich noch mit einem nicht finalen Bios gemacht worden sein. Das ist aber nicht unüblich und ist bei anderen Testern nicht viel anders.
Ob der Mikrocode noch etwas an den Latenzen verändern kann, weiß ich nicht. Das scheint zumindest genau das Problem zu sein was der 11700k im Gaming hat. Ansonsten sehe ich nicht wie der Mikrocode die Performance noch deutlich verbessern soll. Im Floating Point liegen die Ergebnisse ja auch genau dort wo Intel sie beworben hat. Integer Rechnungen haben halt nicht annähernd so einen IPC-Sprung. Das ist einfach Marketing.
 

tigra456

Software-Overclocker(in)
Hm okay... hab halt schon überlegt ob ich den sauren Apfel beißen soll und Z590 + 11900K anschaffen und den 10900K in Rente schicken soll.

Oder mein Z490 behalten und n 11900K drauf und dann nicht alle Pcie 4.0 features nutzen kann...

Aber wenn der FPS Sprung nicht ordentlich ist, lohnt sich halt kaum...
 
Oben Unten