Hat hier jemand eine echte GLASFASER Leitung und kann berichten ob gut oder schlecht ?

cyberghost74

Freizeitschrauber(in)
Hey Leute,

bin mit meinem Telekom Kabelinternet sehr unzufrieden:

Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Wie ist das bei Glasfaseranschlüssen ? Suche Informationen aus erster Hand.
Was mich bei Glasfaser extrem stört, daß es auf der einen Seite heißt, daß man sich den Anschluß nicht mit anderen teilen muß, aber im Umkehrschluß steht dann noch, daß die verfügbare Bandbreite wieder in MAX / NORMAL / MIN eingeteilt wird.
Bei Vodafone war alles tiptop, bis mein Vermieter leider zur Telekom gewechselt ist. Bei Telekom ist es eher Glücksspiel, wann ich wieviel Bandbreite habe. Versuche jetzt über das Nachweisverfahren wieder raus zu kommen und mir DSL zu holen.
Ab Mitte nächsten Jahres könnte ich evtl. schon Glasfaser von 1und1 bekommen. Deshalb meine Frage, ob man mir hier verbindliche Informationen über die Qualität eines Glasfaseranschlusses geben kann. Auf Youtube finde ich nichts mit 1 Gbit und Glasfaser.
 
Zuletzt bearbeitet:

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Was mich bei Glasfaser extrem stört, daß es auf der einen Seite heißt, daß man sich den Anschluß nicht mit anderen teilen muß,
Was halt einfach falsch ist. :ka:

Ja, jeder Anschluss hat seine eigene Faser die er sich mit niemandem teilen muss (das ist der Unterschied zu Kabel/DOCSIS auf dem immer herumgeritten wird) - das ist aber eben nur so bis zum ersten Knotenpunkt wo die Fasern der Nachbarschaft zusammenlaufen. Dieser Knoten (und das davon abgehende Kabel/Faser zum nächsthöheren Verteiler) wird selbstverständlich wieder geteilt - daher auch die Min/Avg/Max Angaben.

Das grundsätzliche Problem der Ausbaustärke/Segmentierung haste bei Glasfaser genau wie bei Kabel/DOCSIS auch, nur eben eine Ebene weiter oben. Und da unterscheiden sich die techniken null, denn ab dem Backbone ist bei Kabelinternet auch nahezu alles Glasfaser.
 
TE
TE
C

cyberghost74

Freizeitschrauber(in)
Also ist das ne Mogelpackung ? Und wie ist das zwischen Kabelinternet und DSL ? Welches wäre da zuverlässiger ? Hatte vor Jahren mal in der alten Wohnung eine VDSL 50 Mbit Leitung und hatte 37000 aber die waren ziemlich stabil, sofern ich mich erinnere. Aber ist halt schon wieder 10 Jahre her. Gibt es zw. DSL und VDSL auch qualitative Unterschiede ? Oder ist da nur die höhere Bandbreite entscheidend ?
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Mogelpackung nicht - nur oftmals sehr marketinglastig verkauft. Es ist in den meisten Fällen (eben wenn nicht brutal überbucht ist) völlig egal ob du jetzt eine private Glasfaser zum nächsten Verteiler hast oder ob diese Strecke mit anderen geteilt wird.
Entscheidend ist (in Bandbreitenbereichen bis aktuell 1 GBit/s) einzig und allein wie gut der Netzausbau ist, nicht ob die letzte Meile jetzt ein Koaxialkabel oder eine Glasfaserlitze (oder im Falle von DSL ein Klingeldraht...) ist.
Wenn der Netzausbau ordentlich ist bieten alle diese Techniken ihre jeweils maximal mögliche Bandbreite (die bei Glasfaser natürlich langfristig mit Abstand am höchsten ist) dauerhaft stabil an. Ist der Netzausbau gammlig hilft es dir auch nicht, wenn du mit ner Glasfaser an einem überlasteten verteiler angeschlossen bist.

So lange man nicht mehr will/braucht als 1 GBit/s (perspektivisch 10 GBit/s, dann ist beim Kabel Feierabend) ist es egal ob man Kabel oder Glasfaser hat, denn da wird einfach die Verbindung besser sein wo der Ausbau besser ist.
Wenn man die Wahl hat und langfristig plant ist natürlich der Griff zum Glasfaser besser da diese Technik langfristig dem Kabel weit überlegen ist aber kurz- und mittelfristig ist es einfach von den lokalen momentanen Gegebenheiten abhängig was besser/schneller/stabiler ist.

Am Ende ists oft auch ne Preisfrage. Ich hab hier 1000/50 MBit (Down/Up) über Kabel was auch stabil 99% der Zeit ankommt. Mittlerweile gibts auch die Möglichkeit zu Glasfaser - bis zu 1000/500 momentan. Nur habe ich erstens keine Verwendung für 500 MBit Upload und zweitens kostet das Kabel 40€ im Monat und Glasfaser 90€ :ugly:
 
Zuletzt bearbeitet:

MfDoom

Volt-Modder(in)
90€ ist aber der schnellste Tarif. Bei uns gibt es Glasfaser Tarife für deutlich weniger, die sind trotzdem ein vielfaches schneller als Telekom. Bei T geht hier maximal 200 Mbit, daher lohnt sich Glasfaser deutlich.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Das ist wie gesagt ortsabhängig. Der Glasfaseranschluss hier der 40€ kostet ist bedeutend langsamer als mein aktueller Kabelanschluss für den Preis. Das mag daran liegen dass die Baukosten jetzt noch reingeholt werden müssen, vor allem von den Leuten die einfach keine andere Wahl haben aber für mich ists aktuell keine sinnvolle Option. Ich müsste hier auch alles umbauen/neu legen usw. - ein Aufwand den ich tendentiell erst dann machen wollte wenns nicht anders geht bzw. der vorhandene Anschluss mich einschränkt. Und bis das vorhandene Koaxkabel so langsam ist dass es einschränkt (also bis ein vorsichtig gerechneter 5000/500 MBit Anschluss unter DOCSIS4 zu langsam ist) dürften noch viele viele Jahre vergehen.
 

facehugger

Trockeneisprofi (m/w)
Ihr habt Probleme. Wohnt mal aufm Dorf mit "BIS ZU" 16000kb/s, wo dann vielleicht 4-5Mbit ankommen weil technisch nicht mehr machbar ist:ugly:

Zum Glück haben wir seit März DSL-Hybrid über die Telekom. Ein wahrer Segen zum vorherigen Zustand...

Gruß
 

MfDoom

Volt-Modder(in)
ich zahle hier einmalig 60€ für den Anschluss, ist eine Aktion von Deutsche Glasfaser. Die schiessen das Kabel von aussen zur Kellerwand, Loch bohren und drin ist es
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
ich zahle hier einmalig 60€ für den Anschluss, ist eine Aktion von Deutsche Glasfaser. Die schiessen das Kabel von aussen zur Kellerwand, Loch bohren und drin ist es
Hier kostet das sogar nichts - sofern man danach einen 2-Jahresvertrag bei denen abschließt.
Es geht aber nicht darum das Kabel ins Haus zu bekommen, es geht darum das Kabel in einem Haus Baujahr 1933 ohne jegliche Pläne von irgendwas oder gar Leerrohre über mehrere Stockwerke zu verlegen ohne alles aufzureißen (und das nur um danach etwas zu haben was aktuell schon da ist in günstiger).
Wie gesagt wenn das in 20 Jahren oder so nötig ist gerne, dann zahle ich auch die Verlegung extra. Bis dahin benutze ich halt die in den 80er Jahren einbetonierten Koaxkabel...

Aber darum gings ja ursprünglich nicht. Ich glaube aber, die ursprünglichen Fragen sind alle geklärt @TE?
 
TE
TE
C

cyberghost74

Freizeitschrauber(in)
Wäre halt nett gewesen, wenn hier jemand einen Speedtest mit einer Gbit Leitung zeigen könnte, wenn noch was kommt, nehm ich gerne an. Es gibt also keinen Internetzugang der wirklich störungsfrei ist, oder der sein Geld wert wäre. Außer Vodafone Gbit für 40 € :)
 

MfDoom

Volt-Modder(in)
Das Vodafon gut ist habe ich schon öfter gehört. Aber benutzen Vodafon und Telekom nicht dieselbe Leitung? Ich hätte jetzt gedacht das geht durch dasselbe Kabel
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Vodafone vermarktet sowohl Telefondraht als auch TV-Kabel als Medium. Afaik in manchen Gebieten auch schon Glasfaser. Die Telekom hat Telefonkabel und Glasfaser im Angebot.
Also nein, oft sind das unterschiedliche Leitungen, aber nicht immer.

Ansonsten: Das was @Incredible Alk sagt! Entscheidend ist in der Regel was der Verteiler an Auslastung hat, nicht die Technologie auf den letzten Metern. Die kann den maximalen Durchsatz begrenzen, hat aber mit dem Minimum kaum was zu tun.
 

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Es gibt also keinen Internetzugang der wirklich störungsfrei ist, oder der sein Geld wert wäre.
Ich nutze einen lokalen Anbieter (Wilhelm Tel) und erreiche eigentlich durch die Bank zu jeder Tageszeit den Up- und Download von 250Mbit/s(Up) und 1k Mbit/s(Down). Ich zahle dafür inkl. Triple Flat 49,90€/Monat. Erschlossen sind Teile von Hamburg und dessen Umland.

Kleinere Störungen(Netzausfall von wenigen Minuten bis zu einer Stunde) gibt es nur sehr selten. Ich hatte in der Vertragslaufzeit von nun knapp 3 Jahren vll. 5 davon. Einen länger anhaltenden Ausfall gab es gar nicht. Ursprünglich hatte wir damals einen Tarif mit 250/50Mbit/s. Die Kosten für eine 1k/250Mbit/s Ltg war uns damals mit knapp 90€ zu hoch. Inzwischen ist der Preis auf die genannten 49,90€ reduziert und wir haben dann kostenfrei umgestellt.

Das ist preislich zwar kein absolutes Topangebot. Dafür ist der Anschluss monatlich kündbar. Produktwechsel sind jederzeit kostenfrei möglich. Und die Leitung ist zu 99,9% stabil und verfügbar mit dem angebotenen Datenraten. Dazu ein freundlicher und kompetenter Kundenservice der via 0800 Nummer sehr gut erreichbar ist bei Bedarf.

Fazit: Es gibt sie also doch. Die kleinen lokalen Anbieter mit eigenem Netz. Nur sind diese eben nicht überall verfügbar.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Also ist das ne Mogelpackung ?

Man muß faktisch immer Überbuchen. Spätestens, wenn man jedem Nutzer "seine" Bandbreite in jedem Unterseekabel der Welt vorhalten müsste (es könnte ja sein, dass man mal mit voller Bandbreite von irgendwelchen pazifischen Inseln runterladen möchte) wird es unbezahlbar. Alternativ müßte man sich mit Bandbreite im zweistelligem Kilobitbereich zufrieden geben.

Bei Glasfaser ist das recht unproblematisch, da man momentan etwa ein Zehntel dessen rausgibt, was maximal möglich ist. Mehr als die Hälfte wollen die Anbieter auch nicht herausgeben.

Und wie ist das zwischen Kabelinternet und DSL ? Welches wäre da zuverlässiger?

Das kann man pauschal nicht sagen. Es gibt bei beiden immer Berichte über Leute, die teils massive Probleme haben und extrem viele, die einfach zufrieden sind. Das TV Kabel hat aber massiv aufgeholt.

Gibt es zw. DSL und VDSL auch qualitative Unterschiede ? Oder ist da nur die höhere Bandbreite entscheidend ?

VDSL nutzt höhere Frequenzen. Wenn du DLAN nutzt, dann solltest du es einmal mit und einmal ohne testen.

Und bis das vorhandene Koaxkabel so langsam ist dass es einschränkt (also bis ein vorsichtig gerechneter 5000/500 MBit Anschluss unter DOCSIS4 zu langsam ist) dürften noch viele viele Jahre vergehen.

Folgt man der bisherigen Entwicklung, dann wird es 5 Jahren schon 7,5 GBit Anschlüsse geben und die kannst du, als alter Highspeedfreak doch nicht entgehen lassen. In 10 Jahren sind dann 50 GBit als das Maximum angesagt, dann kann man doch nichtmehr mit gurkigen 5 GBit herumwursteln. In 12 Jahren werden wir dann die 100 GBit durchbrechen.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
VDSL nutzt höhere Frequenzen.

Glaube ich nicht:

VDSL FB 7590.jpg

.

Da stehen ungefähr 17 MHz Trägerfrequenz bei meiner Fritzbox beim VDSL.

DLAN nutzt den Frequenzbereich von 1 ... 30 MHz.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Folgt man der bisherigen Entwicklung, dann wird es 5 Jahren schon 7,5 GBit Anschlüsse geben und die kannst du, als alter Highspeedfreak doch nicht entgehen lassen. In 10 Jahren sind dann 50 GBit als das Maximum angesagt, dann kann man doch nichtmehr mit gurkigen 5 GBit herumwursteln. In 12 Jahren werden wir dann die 100 GBit durchbrechen.
Das ist aber SEHR optimistisch. Bitte nicht aus der Vergangenheit hochextrapolieren, die Geschwindigkeit der Bandbreitensteigerungen nimmt ab einfach weil der (Grenzwert-)Nutzen stark abnimmt. Ob du eine 10er oder 100er Leitung hast ist ein deutlicher Unterschied, obs 100 oder 1000 sind auch in absehbarer Zeit für den Normalnutzer nicht. Bis der Normalverbraucher einen Anschluss jenseits der 1000 MBit sinnvoll nutzen kann wird noch VIEL Zeit ins Land gehen.

Ich hab damit auch persönlich kein Problem als "Spedfreak" - ich hab nur deswegen von 500MBit auf 1000 gewechselt weils ein Angebot für mich gab das kostenlos (sprich für weiterhin 40€) zu machen. Sonst wäre ich weiter 500 MBit geblieben als das GBit noch 50€ gekostet hat, denn ich merke davon halt wirklich nichts wenn ich keine Speedtests mache oder ein Steam-Spiel installiere. Auch wenns hier irgendwann mehr an Angebot gibt werde ich nicht mehr Bandbreite buchen (es sei denn halt es kostet nix...). Der nächste Schritt auf >1 GBit würde auch neue Router/Netzwerkkarten erfordern da das Vodafoneteil und die meisten Geräte hier ohnehin nur einen GBit-RJ45 haben. Vor 2030 sehe ich da den Umbau eigentlich nicht.

Wäre halt nett gewesen, wenn hier jemand einen Speedtest mit einer Gbit Leitung zeigen könnte,
Bitteschön:
1649587623649.png

Normalerweile habe ich 950/50 (die 1000 werden wegen des Overheads im GBit-Netzwerk nicht ganz erreicht) - aber im Moment kuckt meine Frau Netflix und hängt am Handy... deswegen ists minimal weniger.
Das meinte ich mit dem Text oben - Jetzt läuft Netflix, ich hab YouTube an, zwei Smartphones hängen am Netz und trotzdem hab ich über 900 MBit/s "frei" an Downstream. Bis das ernsthaft limitiert wird noch seehr lange dauern.

Das ist nebenbei das böse shared Medium Kabel und Sonntagsmittags zur PrimeTime sozusagen. Und? Volle Leistung - weil hier die Segmentierung eben anständig ist und nichts überbucht. Die Qualität des Ausbaus ist entscheidend, nicht ob das Kabel aus Kupfer oder Glas ist.
 
TE
TE
C

cyberghost74

Freizeitschrauber(in)
Das Vodafon gut ist habe ich schon öfter gehört. Aber benutzen Vodafon und Telekom nicht dieselbe Leitung? Ich hätte jetzt gedacht das geht durch dasselbe Kabel
Bei mir ist das ein Unterschied wie Tag und Nacht, wie ich schon im Video sagte, war das die größte Fehlentscheidung von Vonovia, die Telekom reinzuholen, bei Vodafone hatte ich so gut wie nie Störungen oder Einbrüche, im Gegensatz zur Telekom. Hätte ich auch nicht gedacht, daß das soviel schlechter ist. Es ist schon Glücksache, ob ich in der Küche Streaming gucken kann, weil nicht mal mehr dafür die Bandbreite da ist, passiert auch nicht jeden Tag, aber oft genug, um mich zu nerven. Erst Recht bei 70 € im Monat. Der Anschluss ist gefühlt 45 € Wert wegen dem höheren Upload, der wiederum auch nicht 100 % da ist, da kommen regelmäßig max. 170 Mbit an als Standardwert statt 200 Mbit.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Was machst du denn mit dem ganzen Upload dass der so viel wert ist? Cloudanwendungen oder massives Streaming?
Ich hab "nur" 50 MBit upload für die ganze Familie und hatte noch nie eine Situation wo das ansatzweise zu wenig gewesen wäre. Hunderte MB große Dropbox-Files sind in ner Handvoll Minuten oben und selbst wenn man Twitcher wäre reichen 50 MBit locker aus, selbst für 4K-Streams werden da nur 20 MBit veranschlagt als empfohlen. Man müsste schon massiv mit Cloudcomputing arbeiten um derart hohe Uploadraten wirklich zu benötigen.
 
TE
TE
C

cyberghost74

Freizeitschrauber(in)
Wichtiger ist mir das Gbit, hab mich schon zu sehr daran gewöhnt.
Spielt keine Rolle, wofür ich das brauche, es geht um den Preis.
Ich zahle 70 € im Monat, weil eine andere Gbit Leitung nicht mehr verfügbar ist. Und da sind nunmal 200 Mbit Upload angepriesen. Du zahlst nur 40 € , also 30 € weniger, da wäre mir der Upload dann auch egal, ob der 50 oder 40 Mbit ist, aber glaub mir, bei 70 € wärst Du ziemlich sauer. Egal wie oft Du das brauchst, und egal wofür.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Klar, dass man sauer ist wenn die versprochene/bezahlte Leistung nicht ankommt ist logisch (das wäre auch bei ner 32 MBit-Leitung so wenn nur 10 ankommen). Nur hat das ja nichts mit der tatsächlich benötigten Bandbreite zu tun.

Das Glasfaser-GBit (hier ist das 1000 down, 500 Up) kostet bei mir sogar 90€ monatlich wenn ich mich recht erinnere.

Hier wird übrigens auf Anfrage auch 10 GBit symmetrisch angeboten - der Preis dafür ist aber nicht öffentlich. Sind sicherlich mehrere Hundert Euro monatlich.
1649595875756.png


EDIT: Ja, sind 90€:
1649596008820.png
 
Oben Unten