• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Geforce RTX 3080 - Performance-Unterschiede zwischen PCI-E-4.0 und PCI-E-3.0 in sieben Spielen

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Geforce RTX 3080 - Performance-Unterschiede zwischen PCI-E-4.0 und PCI-E-3.0 in sieben Spielen

Nachdem AMD bereits mit Navi vorgeprescht ist und seit dem Launch der RX 5700 (XT) die PCI-Express-4.0-Schnittstelle unterstützt, zieht Nvidia nun mit Ampére nach. Doch bringt die theoretische Verdoppelung der Bandbreite überhaupt Vorteile in aktuellen Spielen - und wenn ja, wie viele und unter welchen Umständen? Wir machen den Test schnappen uns eine MSI RTX 3080 Gaming X und untersuchen sieben aktuelle Titel auf ihre Performance.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Geforce RTX 3080 - Performance-Unterschiede zwischen PCI-E-4.0 und PCI-E-3.0 in sieben Spielen
 

DAU_0815

PC-Selbstbauer(in)
Danke für den Test! Da sieht man genau die 2-5%, die zu erwarten waren. Dann also ein PCIe 4.0 System und das Powerlimit etwas gesenkt, dann reicht mein 550W Dark Power Pro 11 zusammen mit einem ZEN 3 Achtkerner.

Wer nach diesem Test noch ein neues PCIe 3.0 System kauft, ist ihm selber schuld. Jetzt muss man nur noch eine RTX 3080 bekommen, aber bevor es Kühlertests der Modelle gibt, halte ich mich zurück.
 
Zuletzt bearbeitet:

Knochey

Freizeitschrauber(in)
Ich bin gespannt ob der Unterschied sich in zukünftigen Titeln vergrößern wird. Da mein B450 Tomahawk Max momentan etwas streikt bin ich auf ein X570 umgestiegen was hoffentlich dann auch noch für die Ryzen 5000 Prozessoren ausreichen wird.
 

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
Zusätzlich wäre eine Intel Plattform als Referenz Wert für PCIe 3.0 noch interessant. Digital Foundry hat z.B. mit der AMD Plattform im GPU Limit auch einen minimalen Performance Vorteil für PCIe 4.0 gemessen während die Intel Plattform trotz PCIe 3.0 im GPU Limit genauso schnell war.
 

lutari

Software-Overclocker(in)
Zen 3 wird dann vermutlich mit der RTX 3090 in 720p getestet und das könnte dann zu interessanten Diskussionen führen, wenn AMD durch 4.0 leichte Vorteile hat.
 

facehugger

Trockeneisprofi (m/w)

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
aha, und wie soll das pcgh Team mit einem 10900K PCIE4.0 simulieren? es geht hier ja um den Unterschied zwischen PCIE 3.0 und 4.0, nicht um Schwanzgrössenvergleiche zwischen CPUs.... :klatsch:

Deswegen ja "GPU-Limit". Es geht nur darum eine echte PCIe 3.0 Plattform als Referenz zu haben und im GPU Limit spielt die Mehrleistung des 10900K auch keine Rolle. Zur Not würde es auch ein 9900K oder so tun...
 

manimani89

BIOS-Overclocker(in)
Danke für den Test! Da sieht man genau die 2-5%, die zu erwarten waren. Dann also ein PCIe 4.0 System und das Powerlimit etwas gesenkt, dann reicht mein 550W Dark Power Pro 11 zusammen mit einem ZEN 3 Achtkerner.

Wer nach diesem Test noch ein neues PCIe 3.0 System kauft, ist ihm selber schuld. Jetzt muss man nur noch einer RTX 3080 bekommen, aber bevor es Kühlertests der Modelle gibt, halte ich mich zurück.
gibt genug kühler tests
 

Apollo4244

Komplett-PC-Aufrüster(in)
In der einzigen Auflösung die mich interessiert und in der ich seit (2x) GTX970 bis Heute spiele (gefühlt schon seit Ewigkeiten :-D), in 4K, hält sich der Zugewinn mit 0 bis 4 %, und 1,7% Durchschnitt, äußerst in Grenzen.

Für mich ein Grund nach wie vor nichts Neues anzuschaffen, selbst wenn ich mich doch noch dazu entscheide eine völlig überteuerte RTX-Karte von Nvidia zu kaufen :-P.
 

Knochey

Freizeitschrauber(in)
Danke für den Test! Da sieht man genau die 2-5%, die zu erwarten waren. Dann also ein PCIe 4.0 System und das Powerlimit etwas gesenkt, dann reicht mein 550W Dark Power Pro 11 zusammen mit einem ZEN 3 Achtkerner.

Wer nach diesem Test noch ein neues PCIe 3.0 System kauft, ist ihm selber schuld. Jetzt muss man nur noch einer RTX 3080 bekommen, aber bevor es Kühlertests der Modelle gibt, halte ich mich zurück.
550W mit einer 3080... Also wenn ich mir die Leistungsspitzen anschaue die es auch bei reduzierten Powerlimit gibt nenne ich das mal Leben am Limit :D
 

glatt_rasiert

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Wegen +5% brauch ich mir keine neue Plattform zulegen und schon garnicht wenn ich mit einem 10900k u.a. 9900k die gleiche Leistung erreichen kann.
Den Hype um PCIe4 verstehe ich wenn es um Anwendungen geht, aber nicht beim Gaming.:)

Und wenns schon um Bandbreite geht sollte m.M.n NVidia sich mehr auf die Speicheranbindung und einheitlichen Speicher konzentrieren,
die mit absicht gestreuten Flaschenhälse gehen mir langsam aber sicher auf die Nüsse.
 

derneuemann

BIOS-Overclocker(in)
Deswegen ja "GPU-Limit". Es geht nur darum eine echte PCIe 3.0 Plattform als Referenz zu haben und im GPU Limit spielt die Mehrleistung des 10900K auch keine Rolle. Zur Not würde es auch ein 9900K oder so tun...

Ja stimmt, im absoluten GPU Limit wo wir in 4k einfach mal ausgehen, wäre ein Vergleichswert eines 10900k Systems nicht nur interessant gewesen, sondern überlebenswichtig, für die Messung. Um am Ende wirklich eine Aussage treffen zu können. So ist es leider nicht mehr, als eine Behauptung.
Ich wünschte PCGH würde das noch nachholen.
 

Firefox83

Freizeitschrauber(in)
Deswegen ja "GPU-Limit". Es geht nur darum eine echte PCIe 3.0 Plattform als Referenz zu haben und im GPU Limit spielt die Mehrleistung des 10900K auch keine Rolle. Zur Not würde es auch ein 9900K oder so tun...

vielleicht reden wir aneinenader vorbei, aber für mich ist im PCGH Test gut ersichtlich, was PCI3.0 und PCI4.0 kann. Solange Intel keine PCIE4.0 Schnittstelle bringt, ist für mich auch das Topmodell 10900K mit PCIE3.0 nicht repräsentativ.

vermutlich wäre, rein hypothetisch angenommen, eine RTX3080 in Kombination mit einer 10900K und PCI4.0 ebenfalls ein paar Prozente schneller als mit der alten Schnittstelle PCIE3.0.
 

purzelpaule

Freizeitschrauber(in)
Zen 3 wird dann vermutlich mit der RTX 3090 in 720p getestet und das könnte dann zu interessanten Diskussionen führen, wenn AMD durch 4.0 leichte Vorteile hat.
Wieso sollte es zu Diskussionen führen? AMD bietet nun einmal PCIE4, also wäre es doch nur richtig. Verstehe hier Deinen Ansatz überhaupt nicht. Wenn man wissen will, wie schnell eine CPU sein kann, dann sollte man auch alles nutzen, was diese CPU bereitstellt. Kann AMD doch nicht dafür das Intel dort hinterher hängt.

Aber es ist sinnvoll den schnellsten Prozessor, welcher von vielen Engines immer noch bevorzugt wird, gegenüberzustellen.

Haben andere Kanäle auch geschafft.
Und da zeigte sich dass ein Intel trotz PCI-E 3.0 mehr FPS lieferte.
Also kann man meiner Meinung nach den Einfluss von PCI-E 4.0 mit Zen2 eigentlich gar ned richtig messen, wenn die CPU/Architektur davor schon der limitierende Faktor ist.

Es geht hier um Vergleich PCIE3 zu PCIE4.... das kann man nun einmal am besten vergleichen wenn man ein System nutzt das auch beides kann.
 

Iconoclast

BIOS-Overclocker(in)
Wegen +5% brauch ich mir keine neue Plattform zulegen und schon garnicht wenn ich mit einem 10900k u.a. 9900k die gleiche Leistung erreichen kann.
Den Hype um PCIe4 verstehe ich wenn es um Anwendungen geht, aber nicht beim Gaming.:)

Und wenns schon um Bandbreite geht sollte m.M.n NVidia sich mehr auf die Speicheranbindung und einheitlichen Speicher konzentrieren,
die mit absicht gestreuten Flaschenhälse gehen mir langsam aber sicher auf die Nüsse.
Würde jetzt auch nicht extra dafür wechseln. Aber wenn man dann je nach Spiel eben noch bei 60FPS hängt und nicht bei 52-54FPS, ist das doch ein nettes Extra. Relevant dürfte das aber wirklich für die Wenigsten sein.
 

kueli

Schraubenverwechsler(in)
Wie sieht denn der Unterschied zu PCIe 2.0 aus? Plane meinem i7 4790k die RTX3080 zur Seite zu stellen, sowie einen Asus PQ43“ als 4K/144hz Monitor zu nutzen damit die RTX3080 auch was zu tun hat ;)
 

Homerclon

Volt-Modder(in)
Ich bin gespannt ob der Unterschied sich in zukünftigen Titeln vergrößern wird. Da mein B450 Tomahawk Max momentan etwas streikt bin ich auf ein X570 umgestiegen was hoffentlich dann auch noch für die Ryzen 5000 Prozessoren ausreichen wird.
Sicherlich, ist nur die Frage ob es noch passieren wird bevor die RTX 5000 auf dem Markt sind.

@kueli: der i7-4790K bietet PCIe 3.0 für den PEG.
 

facehugger

Trockeneisprofi (m/w)
Wie sieht denn der Unterschied zu PCIe 2.0 aus? Plane meinem i7 4790k die RTX3080 zur Seite zu stellen, sowie einen Asus PQ43“ als 4K/144hz Monitor zu nutzen damit die RTX3080 auch was zu tun hat ;)
2.0 vs. 3.0? Bittesehr:


dein i7 bietet aber schon 3.0...:-D

Gruß
 

DAU_0815

PC-Selbstbauer(in)
Schau mal hier:


Gruß
Ich bin begeistert. Insbesondere die sehr detaillierten Temperatur- und die fundierten Lautstärkemessungen überwältigen mich. Wie konnte mir das entgehen.

2.0 vs. 3.0? Bittesehr:
Noch fundierter wäre ein Vergleich mit IGP gewesen. Es geht hier um eine RTX 3080 und nicht um Minimalkarten der Vergangenheit .....
 

Ganjafield

PC-Selbstbauer(in)
Zusätzlich wäre eine Intel Plattform als Referenz Wert für PCIe 3.0 noch interessant. Digital Foundry hat z.B. mit der AMD Plattform im GPU Limit auch einen minimalen Performance Vorteil für PCIe 4.0 gemessen während die Intel Plattform trotz PCIe 3.0 im GPU Limit genauso schnell war.
Mit Intel Board und CPU zu testen als Gegenstück halte ich auch für wesentlich Praxisnäher. Denke das Intel trotz PCIe 3.0 besser abschneidet. Und das von Jemand der selbst ein X570 Board besitzt. :ugly:
 

Firefox83

Freizeitschrauber(in)
auf jeden Fall, die Quintessenz die ich persönlich aus dem PCGH Test ziehen kann, sagt mir einfach, dass heute der Unterschied zwischen den beiden Schnittstellen noch sehr minimim ist, aber in Zukunft sicherlich wachsen wird.

Dass Intel trotzdem noch mit PCI3.0 die besseren Werte asl AMD erreicht, bedeutet in meinen Augen nur, dass die PCI3.0 Schnittstelle noch Luft hat. That's it....
 

Lichtspieler2000

Freizeitschrauber(in)
aha, und wie soll das pcgh Team mit einem 10900K PCIE4.0 simulieren? es geht hier ja um den Unterschied zwischen PCIE 3.0 und 4.0, nicht um Schwanzgrössenvergleiche zwischen CPUs.... :klatsch:


Man kann mit der Intel Plattform wohl selbst auf PCIE 2.0 zurückschalten und verliert trotzdem nur 4% Leistung. =)
Weiß nicht wie PCGH es geschafft hat, da teilweise 5% rauszukitzeln, andere kommen auf 1% im Schnitt in Full HD, oder hat man sich etwa, anders als im Text verlautbart Kirschen herausgepickt, weil man das falsch gewählte Testsystem nicht einräumen möchte?:daumen::ugly:


In der einzigen Auflösung die mich interessiert und in der ich seit (2x) GTX970 bis Heute spiele (gefühlt schon seit Ewigkeiten :-D), in 4K, hält sich der Zugewinn mit 0 bis 4 %, und 1,7% Durchschnitt, äußerst in Grenzen.

Und der Abstand in 4K liegt ja schon bei dem 3,25 fachen was Computerbase in 4K gemessen hat und bei mehr als dem doppelten was Techpowerup gemessen hat. Neutral sieht anders aus.
 

Vldar

Schraubenverwechsler(in)
Viel interessanter wird es doch erst nächstes Jahr, wenn der Test hoffentlich wiederholt wird sobald DirectStorage genutzt werden kann. Erst dann erwarte ich Unterschiede die den Wechsel zu einer PCIE 4.0 Platform rechtfertigen.
 

Birdy84

Volt-Modder(in)
Wegen +5% brauch ich mir keine neue Plattform zulegen und schon garnicht wenn ich mit einem 10900k u.a. 9900k die gleiche Leistung erreichen kann.
Den Hype um PCIe4 verstehe ich wenn es um Anwendungen geht, aber nicht beim Gaming.:)
Direct Storage könnte interessante Änderungen mit sich bringen in der Hinsicht.
Interessant wäre hier vielleicht auch noch was passiert, wenn der VRAM in einem Setting ausgeht - und ausgelagert wird.
Bei Crysis Remastered beispielsweise.
 

Blackvoodoo

Volt-Modder(in)
Danke für den Test! Da sieht man genau die 2-5%, die zu erwarten waren. Dann also ein PCIe 4.0 System und das Powerlimit etwas gesenkt, dann reicht mein 550W Dark Power Pro 11 zusammen mit einem ZEN 3 Achtkerner.

Wer nach diesem Test noch ein neues PCIe 3.0 System kauft, ist ihm selber schuld. Jetzt muss man nur noch einer RTX 3080 bekommen, aber bevor es Kühlertests der Modelle gibt, halte ich mich zurück.
Der Verrückte bin eindeutig ich.
Ich kaufte dieses Jahr ein neues System mit 10900k, passenden Mainboard.

Und ich rüstete vor 3 Wochen nochmal komplett um, dieses mal ein Ryzen 9 3900XT, x570 Board und Ram.
Nur um das bisschen an mehr Leistung von PCIe 4.0 zu haben...
 

BxBender

BIOS-Overclocker(in)
Danke für den Test.
Er zeigt deutlich, was die neue Technologie derzeit bringt, und wo die Reise hingehen wird.

Leider sind einige Forenuser scheinbar wie so oft nicht dazu in der Lage oder nur nicht Willens, den Inhalt und den Sinn solcher Tests und Vergleiche der Redaktion korrekt zu verstehen, und pressen das dann einfach wieder in ihre (farbigen) Weltvorstellungen, was am Ende meistens in hitzigen Diskussionen und gegenseitigen Vorwürfen mündet, quasi wie ein Krieg der Götter im alten Griechenland.
Das ist echt schade, zumal man dann andere Leser dadurch schnell irritiert.

PCIE-3.0 ist noch lange nicht totgesagt, es besteht kein Grund zum übereilten vorzeitigen Upgrade.
Es ist aber nicht von der Hand zu weisen, dass PCIE-4.0 die Zukunft gehört.
Geschmeidigkeits- und Leistungsunterschiede werden bei höher werdender Last zwangsweise mit der Zeit noch etwas größer werden.
So wie mehr Speicher auf der GPU und in Form von RAM auf dem Mainboard langfristig auch immer besser ist, so ist eine wesentlich breitere Datenanbindung der Komponenten zueinander auch nicht wegzudiskutieren.
Es ist immer von Vorteil, so ein Nadelöhr rechtzeitig zu schließen, bevor es einem irgendwann zu einem limitierenden und störenden Faktor wird.
Es geht ja auch nicht einzig und alleine um die maximale Leistungsfähigkeit der Grafikkarte, sondern auch um die Geschmeidigkeit in Spielen, die Möglichkeit vielfältigerer Ausstattungsmöglichkeiten auf dem Mainboard, und auch insbesondere dort mit viel höheren Geschwindigkeiten.
Schnellere SSD's und ggf. Zusatzkarten oder direkt verbaute Komponenten für neue USB-Standards etc. sind imemr eine willkommene Sache.
Natürlich wird das nicht auch imemr alles unbedingt und sofort von jedem User benötigt, dass muss jeder für sich selbst entscheiden, ab wann er das haben möchte oder muss.
Und weil es neben den unterschiedlichen Einsatzgebieten auch noch unterschiedliche Prioritäten, Vorlieben (auch beim Hersteller) und Aufrüstszenarien gibt, kann man sicher keine generelle Empfehlung aussprechen, was man machen soll.
Das ist vermutlich auch mit der Grund, warum jeder hier anders auf den Bericht reagiert.
 

Lichtspieler2000

Freizeitschrauber(in)
Aber ja doch. Es könnte auch an der AMD-Plattform liegen, die PCI-E 4.0 tatsächlich unterstützt, dass ich da keinen Intel reingepflanzt habe…

Der Gewinn durch PCIE 4.0 könnte an der AMD Plattform liegen, wenn die Intel Plattform im GPU Limit mit PCIe 3.0 genauso viele FPS drückt, korrekt.

PCI-E 4.0 macht also die Bildausgabe geschmeidiger, auch wenn die eigentlichen Bildraten nur geringfügig verbessern. Mit Blick in die Zukunft und die Aussicht auf noch polygonreichere, komplexere Spielwelten sowie hoffentlich außerdem besserer Mehrkernauslastung, die vielkernigen CPUs dann wünschenswerter Weise auch erlaubt, hohe Bildraten zu erzielen, erscheint PCI-E 4.0 recht nützlich - insbesondere, wenn Sie Geschmeidigkeit bei der Bildausgabe genießen.

Fazit, nur mit PCIE 4.0 lässt sich geschmeidig zocken! Schmeißt die PCIE 3.0 Plattform weg!

Vor ein paar Tage hat TechPowerUp den selben Test mit 23 Spielen gemacht. Die kamen aber nur auf 1 % Differenz zwischen 4.0 und 3.0, selbst der Unterschied zu PCIe 2.0 war nur 4 % https://www.techpowerup.com/review/nvidia-geforce-rtx-3080-pci-express-scaling/27.html

Das Intel System war selbst in 4K 2% Punkte schneller, obwohl da ja nur die GPU limitieren soll.
 
Zuletzt bearbeitet:

Firefox83

Freizeitschrauber(in)

Man kann mit der Intel Plattform wohl selbst auf PCIE 2.0 zurückschalten und verliert trotzdem nur 4% Leistung. =)
Weiß nicht wie PCGH es geschafft hat, da teilweise 5% rauszukitzeln, andere kommen auf 1% im Schnitt in Full HD, oder hat man sich etwa, anders als im Text verlautbart Kirschen herausgepickt, weil man das falsch gewählte Testsystem nicht einräumen möchte?:daumen::ugly:

wer misst misst Mist! und wer sagt mir, dass Tecpowerup nicht Mist verzapft?!?

auf jeden Fall, in beiden Tests wird in etwa das gleiche verkauft. PCIE4.0 hat Stand heute auf der AMD Plattform gegenüber PCIE3.0 die Nase vorn. Nun kann jeder mit den Ergebnissen anfangen, was er will. Ich zum Beispiel, koche damit meine Spaghetti mit Sugo. Bon appetit, ist ja Mahlzeit....
 

Basileukum

Software-Overclocker(in)
"Die Ergebnisse der Messungen sind in ungefähr das, womit wir gerechnet haben. Die Zuwächse durch den Wechsel von PCI-E 3.0 auf 4.0 halten sich in den meisten Fällen in Grenzen."

Bei einem oder eineinhalb oder zwei FPS, was immer das dann am Ende auch sein mögen, kann man von genauen Messungen ausgehen oder eben halt von Toleranzgrenzen. :D Wie die PCGH eigentlich schon länger kolportiert, PCIe 4.0 bringt für die Gamer nur einen Zuwachs im untersten einstelligen Prozentbereich.

Für mich ist das damit faktisch nutzlos. Vor allem wenn es dann mit so frechen Motherboardpreisen daherkommt wie am Anfang. Naja, eventuell kann ich mit dem nächsten System gleich auf PCIe 5.0 überhüpfen, ist ja schon fertig und 6.0 in der Mache. :D
 

Edelhamster

Software-Overclocker(in)
Man kann mit der Intel Plattform wohl selbst auf PCIE 2.0 zurückschalten und verliert trotzdem nur 4% Leistung. =)
Weiß nicht wie PCGH es geschafft hat, da teilweise 5% rauszukitzeln, andere kommen auf 1% im Schnitt in Full HD, oder hat man sich etwa, anders als im Text verlautbart Kirschen herausgepickt, weil man das falsch gewählte Testsystem nicht einräumen möchte?:daumen::ugly:

Und der Abstand in 4K liegt ja schon bei dem 3,25 fachen was Computerbase in 4K gemessen hat und bei mehr als dem doppelten was Techpowerup gemessen hat.

Kommt denke ich etwas aufs Game an und dann auch worauf man den Fokus legt.
Beispiel Quake 2 RTX.
Bei den AVG-FPS gewinnt man "nur" 2-3% an Performance durch PCIe 4.0 hinzu.
Bei den 0.1% Low sind es dann aber mal eben +15%.

RDR2 das gleiche Spiel.
AVG +2%, bei den 1% Low +7% und bei den 0.1% dann +17%.

Könnte dazu eine leichte Tendenz geben, dass man am ehesten in 4K Auflösung davon profitiert.
(Quelle GamersNexus)
 

hanfi104

Volt-Modder(in)
Ja stimmt, im absoluten GPU Limit wo wir in 4k einfach mal ausgehen, wäre ein Vergleichswert eines 10900k Systems nicht nur interessant gewesen, sondern überlebenswichtig, für die Messung. Um am Ende wirklich eine Aussage treffen zu können. So ist es leider nicht mehr, als eine Behauptung.
Ich wünschte PCGH würde das noch nachholen.
Welche andere Erkenntnis als "ist egal ob 3.0 oder 4.0" erwartest du?
 
Oben Unten