Dragon Age 4: Erst nach Sinneswandel bei EA zu reinem Singleplayer-Game?

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Dragon Age 4: Erst nach Sinneswandel bei EA zu reinem Singleplayer-Game?

Geht es nach einem Bericht des bekannten Spielejournalisten Jason Schreier, sollte Dragon Age 4 dem "Games-a-Service"-Trend folgen und prall gefüllt sein mit Multiplayer-Komponenten. Der Erfolg von Jedi: Fallen Order habe allerdings zu einem Umdenken bei EA geführt

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Dragon Age 4: Erst nach Sinneswandel bei EA zu reinem Singleplayer-Game?
 

Standeck

BIOS-Overclocker(in)
Finde ich gut 👍. Das haben wir wohl auch Spieleabos zu verdanken. Da ist es egal was für Spiele das sind solange für jeden Geschmack was dabei ist.
 

OField

Software-Overclocker(in)
Sollte EA tatsächlich geläutert sein? Abwarten, auch wenn Fallen Order ein guter Anfang war.
Nix geläutert. Das war eine wirtschaftliche Entscheidung, Anthem lief wie ein Haufen Hundescheiße, während andere Single Player Games sich in letzter Zeit gut bewährt haben. EA bringt einfach auf einen anderen Zug auf.
 

doedelmeister

Software-Overclocker(in)
Also Entwicklung 2x neu gestartet und Konzept wird ständig geändert. Erinnert an Andromeda. Wird sicher ein Hit. :schief:

Okaaaay..
Wobei ein Dragon Age ja eigentlich kein groß neues Konzept braucht. Gameplay steht ja eigentlich musste nur mal ne gute Story und wie früher gute Charaktere schreiben. Talente gibts in der Industrie ja genug, musste nur holen und denen genug kreativen Freiraum geben,
 

Oberst Klink

Lötkolbengott/-göttin
EA scheint wohl aufgefallen zu sein, dass man mit halbwegs guten Spielen, auch Singleplayer, auch ganz gut verdienen kann. Vielleicht sogar besser als mit einem lausig programmierten Games-as-a-Service Titel.
 

KasenShlogga

PC-Selbstbauer(in)
Da haben wir ja gerade nochmal Glück gehabt. Davon abgesehen, dass ich Always-Online grundsätzlich ablehne sind Games As A Service Spiele sind letztenendes für die Mülltonne produziert, weil das Haltbarkeitsdatum Teil des Designs ist. Nur ein Spiel, das dauerhaft erhältlich ist, hat auch die Möglichkeit sich einen Ruf aufzubauen der über Jahre bestehen bleibt und im Massenbewusstsein der Spieler hängen zu bleiben.
 

PCGH_Phil

Audiophil
Teammitglied
Dragon Age 4 ist wohl das ("Triple-A"-)Spiel, dem ich aufgrund der chaotischen Entwicklung am skeptischsten gegenüberstehe... das wurde ja nicht nur mehrfach neu gestartet, da sind auch ständig wichtige Mitarbeiter mit leitender Funktion bzw. Designer etc. abgezogen worden (um beispielsweise bei Anthem auszuhelfen).

Singleplayer klingt aber schonmal gut. Ein Anthem mit Drachen fände ich dagegen furchtbar.

Hoffe, Bioware bekommt da nochmal die Kurve, immerhin scheint EA ihnen ein bisschen kreativen Raum zu lassen (wobei das bei Anthem ja anscheinend eher abträglich war).

Gruß,
Phil
 

Scorpio78

BIOS-Overclocker(in)
egal, von "Electronic Abzocke" und "Biowreck" wird von meiner seite her nix mehr gekauft.
hoffentlich sind die leute mittlerweile smart genug um nicht mehr vorzubestellen.
 

Leob12

Lötkolbengott/-göttin
Wobei ein Dragon Age ja eigentlich kein groß neues Konzept braucht. Gameplay steht ja eigentlich musste nur mal ne gute Story und wie früher gute Charaktere schreiben. Talente gibts in der Industrie ja genug, musste nur holen und denen genug kreativen Freiraum geben,
Man müsste sich halt auf die Stärken von DA:O besinnen, aber bei EA ist da immer Skepsis angebracht.
DA:I war doch einfach nur Open World ohne viel Inhalt und mit plattem Gameplay.
 

Nightslaver

PCGH-Community-Veteran(in)
Hoffe, Bioware bekommt da nochmal die Kurve, immerhin scheint EA ihnen ein bisschen kreativen Raum zu lassen (wobei das bei Anthem ja anscheinend eher abträglich war).

Bei Mass Effect: Andromeda hatten sie wohl auch schon so einigen "kreativen Spielraum" von EA bekommen.
Das schien aber schon da ehr wenig zuträglich gewesen zu sein, schaut man sich das Ergebnis an das bei ME:A rausgekommen ist und das sie kurz vor Einsendeschulss (1 Jahr vor Release) plötzlich festgestellt haben "ups, da muss ja noch ein spielbares Produkt bei rumkommen".
ME:A wirkte ja auch schon als hätte man bei Bioware in aller Eile noch aus einem Haufen Flicken versucht ein Spiel zusammenzuzimmern...

Man müsste sich halt auf die Stärken von DA:O besinnen, aber bei EA ist da immer Skepsis angebracht.
DA:I war doch einfach nur Open World ohne viel Inhalt und mit plattem Gameplay.

Besser wäre noch sie würden sich wieder an das erinnern was sie ganz früher bei Baldurs Gate 2 mal richtig gemacht hatten, da stimmte das Gesamtkonzept in nahezu allen seinen Bereichen (rundes Gameplay mit genug Tiefe, spannende Story mit guter Präsentation und starken Antagonisten, stark geschriebene und interessante Begleiter, keine langweiligen Füllquests, dafür viele gut geschriebene Nebenquests, für damalige Verhältnisse eine grafisch ordentliche Präsentation, gutes Leveldesign).
 
Zuletzt bearbeitet:

Khabarak

BIOS-Overclocker(in)
"Games-a-Service"-Trend
Ich weiß ja, ihr habt bei der Webseite kein Geld für Redakteure... aber muss sowas sein?
Bei einem Mal wär es ja ein Vertipper, aber nach dem Anriss kommt der gleiche Fehler nochmal vor.
Das ließt sich nicht nur grauenhaft, beim Lesen muss man doch über das fehlende "as" stolpern...
 
Oben Unten