Deutsche Telekom: 500 Mbit/s Downstream in 5G-Hybrid-Betrieb

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Deutsche Telekom: 500 Mbit/s Downstream in 5G-Hybrid-Betrieb

Die Telekom testet Festnetzanschlüsse im Hybrid-Betrieb mit 5G. Das verspricht Downloadraten von 500 Mbit/s. Im Testbetrieb wurde auch mehr erreicht, der Tarif dürfte aber auf besagten Wert hinauslaufen. Ein Kunde aus dem testbetrieb berichtet von 400-450 und 50 MBit/s Down-/Upstream.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Deutsche Telekom: 500 Mbit/s Downstream in 5G-Hybrid-Betrieb
 

cubbi223

Freizeitschrauber(in)
Immer mehr Anschlüsse mit Peak werten... wie wäre es al einen zu Schalten, wo man definitiv das bekommt, was man gebucht hat, und zwar konstant.
 

KremitTheFrag

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Wie sahen dann bei so einer Verbindung die Pings zum zocken aus? Hat da jemand Erfahrung mit?

Hohe Downloads bzw. Uploads gut und schön, wäre halt nur dann das wichtigste Kriterium, wenn nicht über die Leitung gespielt wird.
 

Willforce

Freizeitschrauber(in)
Die Telekom Affen bekommen es nicht hin DSL Anschlüsse sauber zu schalten und versuchen dann die Grütze mit gefaktem "bonding" zu verkaufen.
Würde man echtes Bonding anbieten, was die TK aber nicht will, wäre das viel besser. Dazu müsste man aber in der Lage sein die eigenen Anschlüsse sauber und vor allen in guter Qualität schalten zu können.
 

warawarawiiu

Volt-Modder(in)
Halte ich nichts davon….bei mir ist auch 5g verfügbar- und das ist langsamer als lte.
praktisch überall in der Umgebung 40km is das so. Braucht’s also nicht.
zudem wird’s bestimmt wieder Sau teuer .
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Bei Vodafone kosten 1000MBit 50€ je Mon
40 (dauerhaft) wenn man die Angebote nutzt dies alle paar Monate mal gibt.

Aber die rosafarbenen waren schon immer deutlich teurer. Meist wird das mit "stabiler" und "besser" oder "lagfreier" oder "nicht shared" (was bullshit ist) oder sonstwas begründet was aber einfach Unsinn ist. Ob eine Leitung dahingehend besser oder schlechter ist ist einzig und alleine vom Ausbaustatus der Region abhängig, nicht vom Anbieter.

Vodafone/Kabel ist ja landläufig berüchtigt für "da buchste 1000 und es kommen nur 200" oder "abends immer nur 3" oder "ständig Ausfälle und Lags" und so weiter. Das Ding ist - genau die gleichen Argumente hört man (mit kleineren Zahlen) auch gegen die Telekom wenn man in anderen Regionen fragt und als Gegenbeispiel kann ich auch gerne meine Leitung nennen die die 1000 MBit die VF verspricht 24/7 voll bringt - ich hab halt Glück dass der Ausbau hier gut ist und um mich herum wenige Leute schnelles Internet buchen/nutzen. Klar gibts auch da mal ne Störung die aber in aller Regel nach wenigen Stunden behoben ist und vielleicht ein, zwei Mal im Jahr vorkommt. Ich schätze mal das ist bei anderen Anbietern auch nicht groß anders.

Klar, meckern kann man immer und über jeden aber es iost dennoch nicht grundsätzlich immer alles schlecht.^^

EDIT: Ich hab extra mal bis Freitagabend zur besten Netflixzeit gewartet um nen Speedtest zu machen:

3352054939970555-ZW00TLt0.png

Das, was an den 1000 MBit fehlt ist der Overhead da ich nur ein 1GBit-Netzwerk habe (der Router von VF kann nicht mehr, der rest könnte 2,5 GBit^^). UNd das ganz ohne Hybrid und Mobilfunk usw. - zum halben Preis.
 
Zuletzt bearbeitet:

LarryMcFly

Freizeitschrauber(in)
"Verbunden werden die Antennen über ein Flachbandkabel, sodass es möglich sein soll, die Signale über das Fenster ins Innere zu führen."
Da rate ich jedem genau zu schauen, was für eine Art Fenster man bei sich zuhause verbaut hat.
Wirklich moderne Fenster sind nämlich so genau auf den Rahmen abgestimmt, das die perfekt in sich abschließen.
Selbst ein Flachbandkabel da durchzulegen, bedeutet den garantierten Tod besagten Kabels und damit nur unnötige Kosten.
Die Alternative ist eine Leitung nach draußen zu legen durch eine kleine Bohrung, die man entsprechend abdichtet.
Da gibts nur das Problem wieder, daß man sich da eigentlich besser vorher das ok abholt.
Mieter beim Vermieter und Eigentümer/Vermieter wiederum bei der Eigentümergemeinschaft bei Mehrfamilienhäusern - die Außenwand, sowie die Fenster sind Gemeinschaftseigentum, selbst bei der kleinsten Bohrung die die WEG mitbekommt, gibts direkt eine auf die Finger.
 

warawarawiiu

Volt-Modder(in)
also ich hab hier über 300mbit/s im 70 seelen dorf...
Hier 1Gbit Glasfaser Internet über lokalen Anbieter direkt ins Haus - etwas mehr wie 100 Anwohner.
Telekom/DSL hier nur mit maximal 2Mbit verfügbar. Kabel/Vodafone garnicht verfügbar.
Mobilempfang garnicht - es gibt in keinem Handynetz Empfang ( egal ob O2, D1 D2 - nicht eine einziger Balken) - Dafür wird aber demnächst von o2 hier direkt im Dorf auf dem Feld ein 5g Funkmast gestellt.

Es gibt also eigentlich nur den lokalen Glasfaseranbieter…..der ist zwar super, aber dank mangelnder Konkurrenz eben auch teuer.
120€ pro Monat für 1Gbit Down / 200Mbit up - da wäre mir der Tarif über Vodafone Kabel bei Weitem lieber mit ähnlicher Leistung bei nur 1/3 der Kosten!
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten