• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Dedizierte Soundkarten... - das sagen die PCGH-Redakteure dazu

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Dedizierte Soundkarten... - das sagen die PCGH-Redakteure dazu

Die Redakteure der PC Games Hardware kommentieren aktuelle Ereignisse oder Entwicklungen aus der Welt der PC-Hardware, IT-Branche, Spiele, Technik oder Unterhaltung. Lesen Sie die wirklich persönlichen Meinungen der PCGH-Redakteure, heute zum Thema "Dedizierte Soundkarten..."

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Dedizierte Soundkarten... - das sagen die PCGH-Redakteure dazu
 

Waupee

Freizeitschrauber(in)
Hab ne SB Xi-FI Gamer drin + nen Asbach Uralt 5.1 Boxenset auch von Creative (Baujahr 2003) und mir reicht es vollkommen aus da ich neben Zocken eher seltener MP3 höre und auch nicht so Audiophil eingestellt bin :-)
 

Abductee

PCGH-Community-Veteran(in)
Solange der Onboard-Sound einen Optical-Out hat würde ich intern nix mehr einbauen.
Der externe (Kopfhörer)Verstärker mit einem Drehknopf ist da bequemer und nicht so treiberempfindlich wie eine Soundkarte.
 

Blackfirehawk

Freizeitschrauber(in)
Also nachdem das irgentwan nur noch Probleme mit meiner soundblaster gab.. Hatte ich mit vor ich glaub 6 oder 7 Jahre ein logitech USB funkheatset angeschafft..

Was Treiber angeht ist creative der größte Mist und da hatte ich einfach kein Bock mehr

Das logitech Heatset ist genial. . Ich hab noch nie so lange ein heatset gehabt wie das..
Ich hab auch keinen Bock mehr auf klinkenstecker die mir viel zu fehleranfällig sind

Der Rest geht über optical out von der onboard Karte direkt zu meiner kenwood Stereo Anlage

Also ich brauch keine teure Soundkarte
 

WarPilot

Freizeitschrauber(in)
Ich hab für einen Kumpel ein Rechner zusammengebaut und musste die Onboard Soundkarte nehmen. Dort ist mir aufgefallen, wie gut die guten alten dedizierten Soundkarten sind.
 

beren2707

Moderator
Teammitglied
Habe meine Xonar Essence ST vor längerer Zeit durch einen externen USB-DAC ersetzt, weil das Spulenfiepen der Grafikkarte von der Soundkarte an Boxen und Kopfhörer in verstärkter Form weitergeleitet worden ist.:wall: Jetzt herrscht Ruhe.
Würde mir keine interne Soundkarte mehr kaufen; gibt natürlich auch keine Treiberprobleme mit dem DAC. ;)
 
A

azzih

Guest
Im Prinzip heute nicht wirklich nötig. Die meisten Spieler haben eh nur so krüppelige Headsets, die klanglich gar nicht von ner Soundkarte profitieren würden. Und für bessere Kopfhörer tuts auch ein USB DAC mit Verstärker.

Selbst hab ich ne Asus Xonar Essence STX für 160€damals. Ist ganz nett, weiss aber auch net mehr genau warum ich die damals unbedingt besitzen musste ;) Für Mikrofone nutz ich zusätzlich eine 7€USB Soundkarte, weil meiner Erfahrung nach Klinke+Mikrofon immer nervige Störgeräusche gemacht hat und seit ich die kleine USB Soundkarte nutze hab ich weder Hall noch Kratzen noch Rauschen. Und damals wirklich alles getestet in zig verschiedenen Konfigurationen, du kriegst die Störgeräusche an Klinke nie weg.
 

Eispala

Komplett-PC-Käufer(in)
Aus reiner gaming / gelegentlich Filme-sehen -Sicht:
Ich verwende mittlerweile nur noch onboard Sound.

Ich finde 220€ für eine Essence STX aus zu geben, um dann mit einem 80€ Headset 320Kbits Musik von Spotify (Nur Premium, sonst 160) zu hören lässt sich schlecht miteinander vereinbaren.

Da kommen die Artefakte halt nicht von der Soundkarte^^

Ich denke InGame Sounds werden auch nicht viel besser da stehen (Annahme, Quellen habe ich keine)

Ich vermute die Ausgangsqualität ist mit 320Kbits (Spotify) für audiophile nicht so der Hit.
Das macht auch die teuerste Karte nicht besser, bei YouTube, Netflix o.ä sieht es bestimmt nicht besser aus.

Wer mit seinem PC nur lossless Aufnahmen anhört hat hingegen bestimmt einen Grund Geld für eine Soundkarte auszugeben.
Dieser nicht - 0815 User besitzt dann bestimmt auch ein entsprechendes Endgerät, das dafür geeignet ist.

Ich finde (persönlich) dass für den 0815 PC User jede 20€ USB Soundkarte /onboard Sound genug ist.

Da es im Endeffekt auch egal ist wie gut sich jetzt der Todesschrei des letzen npcs anhörte, und wie gesagt die Ausgangsqualität in vielen Fällen nicht der Brüller ist.

Ich denke audiophile greifen eher zu nicht-pc Lösungen um CDs / Platten mit hoher Qualität zu genießen.
 

XXTREME

Lötkolbengott/-göttin
Also nachdem das irgentwan nur noch Probleme mit meiner soundblaster gab.. Hatte ich mit vor ich glaub 6 oder 7 Jahre ein logitech USB funkheatset angeschafft..

Was Treiber angeht ist creative der größte Mist und da hatte ich einfach kein Bock mehr

Das logitech Heatset ist genial. . Ich hab noch nie so lange ein heatset gehabt wie das..
Ich hab auch keinen Bock mehr auf klinkenstecker die mir viel zu fehleranfällig sind

Same here.

Eine PCI/e Karte käme PC-Bauart bedingt (ITX) auch schon gar nicht in Frage.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kondar

BIOS-Overclocker(in)
naja die meisten haben Billig Kopfhörer und oder Brüllwürfel.
Bin mir sicher das da eine gute Soundkarte auch nicht wirklich ein spürbaren Mehrwert bieten kann.
Hatte die SB16, 32, 64 AWE, Live, Audigy 1+2, XFi und aktuell ne XFi als PCe Version und war immer sehr zufrieden mit Ton & Features.
Da ich aber eh nur am PC zocke nutze auch nie wirkliche Probleme gehabt (mal abseitz von Plug&Pray).
Da EAX praktisch seit Jahren tot ist und ich nun ein mini-ATX MoBo habe kann ich meine Soundkarten auch nicht weiterverwenden.
...und so schlimm ist der Onboard-Sound auch nicht (mehr?).
 

fipS09

BIOS-Overclocker(in)
Je nach Kopfhörer Impendanz reicht einfach ein stinknormaler USB DAC a la FiiO oder ähnliches vollkommen aus. Nutze ich zusammen mit meinen Beyerdynamics Custom Studio, Lautsprecher habe ich keine angeschlossen.
 

tandel

Software-Overclocker(in)
Ich nutze auch keine dedizierte interne Soundkarte.

Es gibt mittlerweile genug Alternativen und nach der langen Soundkarten Odyssee angefangen mit Jumpern für IRQ und DMA, zu wenige oder gar keine passenden Slots mehr, keine funktionierenden Treiber nach Systemwechseln und natürlich die obligatorischen zickigen Treiber, Fiepen, usw. habe ich keine Lust mehr bzw. benötige auch keine mehr.

Würde ich mehr Wert auf Klangqualität legen und aktiv Musik am PC hören, dann wäre ein guter Kopfhörer und ein USB DAC/Kopfhörerverstärker meine Wahl. Das Setup könnte ich dann an meinem Laptop verwenden und es würde auch nach Hardware- und Systemwechseln höchstwahrscheinlich noch funktionieren.

Wäre mir 5.1 Sound, z.B. beim Zocken am TV wichtig, dann würde ich mir (wieder) ein 5.1/7.1 Wohnzimmersystem kaufen und per HDMI in den Receiver gehen.

Würde ich meinen PC als Abspielstation für meine Anlage nutzen, dann wäre ein S/PDIF on Board (oder als einfacher USB-Stick) meine Wahl

Würde ich was in Richtung Streaming/Recording machen, dann wäre vermutlich eine externe Lösung z.B. von Fokusrite und ein XLR Mikrofon angesagt

Tatsächlich nutze ich eine wireless Headsetlösung, auch hier ist die Soundkarte unnötig.
 

Palmdale

BIOS-Overclocker(in)
Für den Mainstream dürfte die Zeit einer dedizierten Soundkarte wohl abgelaufen sein, denn wie erwähnt muss man den Mehrwert erst einmal schätzen und hören können. In den guten alten Zeiten mit den lustigen Port, IRQ und DMA Festlegungen in den Spielen war ich persönlich sehr erpicht darauf, das Original von Soundblaster zu haben, um wirklich keine Kompatibilitätsprobleme zu haben.

Ich bin zwar regelmäßig sehr an neuerer Technik interessiert und hab scho immer mit einer Soundkarte geliebäugelt, allerdings ist die für mein Sennheiser-Headset vollkommen irrelevant, weil über USB angeschlossen. Creative scheint das ähnlich realisiert zu haben, denn die Zielgruppe sind nun zu Recht eine Nische mit Streamern, Hobby wie (semi) Professionell. Jedes Unternehmen muss mit der Zeit gehen, ähnlich wie die Kamerahersteller Nikon & Co mit Professionalisierung durch die Smartphone-Revolution, wo letztere den Mainstream nahezu vollständig übernommen haben.
 

Löschzwerg

BIOS-Overclocker(in)
Bei mir kommen nur noch USB Soundkarten (aktuell Xonar U7 + Objective2 Amp + AKG K701; über USB Switch an alle Rechner verteilt) oder Onboard Sound zum Einsatz.
 

Tech_13

PC-Selbstbauer(in)
Ich nutze eine eine Soundblaster Z, allerdings via Toshlink, mein X79 Deluxe hat zwar auch Toshlink und ist auch mit DTS ausgestattet, jedoch ist die DTS Implementation bei Creative um einiges besser.
 

Chicien

Software-Overclocker(in)
Ich bin auch ein Kind aus der Soundblaster-Zeit und nur wo Soundblaster draufsteht ist auch Soundblaster drin :-)

Meine Soundblaster Live 24bit verrichtet seit Jahren sehr guten Dienst und das über verschiedene Motherboards hinweg da ich aber auch beim Kauf eines neuen MOBO´s darauf achte das ein PCI-Slot dabei ist. Bin seit Jahren sehr zufrieden mit dieser Soundkarte und vor allem durch den Klang auch überzeugt denn mit einer X-FI hatte ich Probleme und über Onboard anschließen macht die Qualität schlechter.

Hoffe das die Live 24bit noch lange durchhält und würde eine neue Live kaufen wenn eine Art Remaster davon käme wie auch die Logitech-Mouse MX 518.

Bei den Konsolen gibt es die Klassik-Mini´s von Nintendo und Sony aber beim PC ist es schade das nicht gerade solche Klassiker wie die Soundblaster und die MX518 nicht neu aufgelegt werden.
 

Krabonq

Software-Overclocker(in)
In 99% der Fälle heutzutage überflüssig, deshalb auch der unglaublich kleine Nischenmarkt, der kaum mehr neue Modelle bekommt.
 

PCGH_Raff

Bitte nicht vöttern
Teammitglied
In 99% der Fälle heutzutage überflüssig, deshalb auch der unglaublich kleine Nischenmarkt, der kaum mehr neue Modelle bekommt.

Ist genauso "überflüssig" wie ein gutes Headset. Oder ein LCD mit mehr als Full HD und TN. Etc. ;) Wohl dem, der sich nicht an Luxus gewöhnt – man kommt nur schwer wieder davon weg. Je mehr man seine Sinne trainiert, desto störender ist dumpfer, lebloser Sound ohne Tiefe und Ortung. Oder flimmrige Bilder. Eine endlose Diskussion.

MfG,
Raff
 

NightSurfer

Kabelverknoter(in)
Ich bin ein absoluter Audio bez. Klangnerd. Meine derzeit externe Sondblaster X7 Limited Edition übernimmt bei mir so ziemlich alles was an Audioquellen "rein-oder rausgeht". In verbindung mit meinem Beyerdyn. T7 Kopfhörer, einem Marantz Surroundverstärker plus 5/1 Bose bin ich zurzeit (noch*) zufrieden.
*Ich werde sicher bald die SoundblasterX -AE7 ausprobieren.
 

ChrisMK72

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich habe seit vielen Jahren keine externe Soundkarte mehr ...

Ich auch nicht.

Ich finde gute Mainboards haben mittlerweile(und bereits seit längerem) einen sehr guten onboard-Sound.
Auch wenn man Hifi-Sachen anschließt.

Also für meine Bedürfnisse, ich höre auch Musik über die Anlage, reicht der onboard Sound vollkommen aus.

Ansonsten verwende ich beim Zocken meist einen Kopfhörer(Sennheiser HD558), wofür der onboard Sound über meinen Verstärker auch vollkommen ausreicht.
Ich vermisse seit vielen Jahren keine extra Soundkarte mehr.

Vielleicht kommt's noch etwas auf's Mainboard an. Aber bei meinem, was zwischen 150 und 200€ gekostet hat, war der Sound so zufriedenstellend, dass ich da keine Soundkarte mehr brauchte.

P.S.: Hab den onBoard Sound natürlich an meinem 1. Verstärker angeschlossen, den ich mir ca. 1991 gekauft habe. Ich weiß nicht, ob das einen Unterschied macht, wenn da ein 650 Watt Verstärker dran hängt. !? Is jedenfalls gut genug. :)
An dem Verstärker hängen auch meine Stereo Boxen(links und rechts von meinem PC Schreibtisch :) ) und mein Kopfhörer.


edit:
Nachtrag: Was sehr wichtig war, war das Anschlusskabel, vom Onboard-Sound zum Verstärker. Da darf man nicht dran sparen ! Sonst hat man alle möglichen Störgeräusche usw. .
Mein Anschlusskabel war sicher teurer(Einstiegs Hifi-Bereich), als so manche extra Soundkarte ! :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Jobsti84

Software-Overclocker(in)
Meine Bescheidene Meinung als Besitzer von über 20 Soundkarten (Intern+Extern) und als Tontechniker:

Aktueller RTL HD Onboard-Sound ist wirklich nicht schlecht, rein vom Frequenzverlauf ziemlich flat (< +-1dB),
DA-Wandler sind ebenfalls völlig in Ordnung heutzutage.
Die Dinger reichen für den Großteil absolut problemlos aus, ebenfalls für viele Gaming-Headseds völlig ausreichend
und über die üblichen digitalen Ausgänge brauchen wir nicht reden, da kann man eigentlich nix falsch machen ;)
Einzig Rauschverhalten, als auch Klirrfaktor sind nicht so mega prickelnd, aber mehr als völlig im Rahmen für den üblichen Anwender.

Wann lohnt also eine dedizierte Karte?
Sofern man potente Headsets oder Kopfhörer nutzt, denn gerade hier unterscheiden sich die Karten, im (Pre)amp.
Teil liefern Karten wesentlich höhere Ausgangsspannung (KH mit höher Imedanz), oder sie könnnen besonders niedrige Impedanzen handeln.
Auch beim Mikrofoneingang kann man teils wesentlich höheres Gain fahren, gerade bei "leisen" MIkrofonen kommt hier dann der niedrige Rauschfaktor zum tragen,
da man hier ordentlich Gain reinschieben kann, ohne, dass es direkt rauscht.

Auch in der Software unterscheiden sich die Karten teils heftig,
gerade wenn man die reinen Eigenschaften diverser Karten vergleichen möchte, sollte man es tunlichst vermeiden die Software zu installieren,
sondern nur die reinen Treiber drauf.

In der heutigen Zeit empfehle ich aber gerne externe Audiointerfaces, damit ist man flexibel,
oftmals können diese richtig ordentlichen Kopfhörerpegel liefern und man hat diverse Features, wie Symmetrische Ein- und Ausgänge, Phantomspannung,
als auch Lautstärkeregler (KH als auch Mikro), welche man per Hand am Tisch flott bedienen kann.
Einziger Nachteil: Höheres Delay als eine Interne Karte.



Gerne verweise ich hier auf meinen Beiträge samt Messungen aus den letzten Tagen zu dem Thema:
http://extreme.pcgameshardware.de/n...dkarte-mit-phantomspeisung-2.html#post9634323
http://extreme.pcgameshardware.de/n...dkarte-mit-phantomspeisung-4.html#post9634687
 

Zero-11

Software-Overclocker(in)
mein Gott die PCGH Redakteure sind solche Creative Shills :rollen: bei mir steckt eine Asus Xonar DS und externe eine U3 für besseren Sound
 

ChrisMK72

PCGH-Community-Veteran(in)
Noch mal in Bildern ! ;)

Das hier



@ das



@ das




=

guter Sound ! :D


Aber nur, mit guten Anschlusskabeln !
Billig 1,5€ -10€ Kabel von Amazon nicht gerade zu empfehlen.
 

Anhänge

  • 1.jpg
    1.jpg
    375,4 KB · Aufrufe: 344
  • 2.jpg
    2.jpg
    64,5 KB · Aufrufe: 453
  • 3.jpg
    3.jpg
    31,9 KB · Aufrufe: 350
R

Rotkaeppchen

Guest
Eine gute Soundkarte ist ohne Frage ein "must have". Sie wird jeden Tag 18h genutzt und gerade bei klassischer Musik sind die Unterschiede sehr hoch. Viel bedeutender wäre für mich die Frage, ob in Zeiten eines Ryzen 5-2400G überhaupt noch Grafikkarten eine Bedeutung haben. Jedes Spiel läuft auf der APU, wozu also eine eine völlig überteuerte Grafikkarte? Im Jahr2000 war eine Grafikkarte sicherlich sinnvoll, aber heute nicht mehr.

Dieser Beitrag könnte Ironie enthalten. Denn was "sinnvolle und notwendige" Qualität sind, liegt immer im Auge des Betrachters, oder hier besser im Ohr des Betrachters. Eine Soundkarte ist eine Soundkarte ist eine Soundkarte.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

GEChun

BIOS-Overclocker(in)
Versteh immer noch nicht, warum Soundkarten keine HDMI Schnittstelle besitzen... bestimmter digitaler Sound kann halt nur über HDMI oder besser übermittelt werden...

Nur halt nicht über SPDIF oder Klinqenstecker....
 

Palmdale

BIOS-Overclocker(in)
Ist genauso "überflüssig" wie ein gutes Headset. Oder ein LCD mit mehr als Full HD und TN. Etc. ;) Wohl dem, der sich nicht an Luxus gewöhnt – man kommt nur schwer wieder davon weg. Je mehr man seine Sinne trainiert, desto störender ist dumpfer, lebloser Sound ohne Tiefe und Ortung. Oder flimmrige Bilder. Eine endlose Diskussion.

MfG,
Raff

Naja, bissl hinkt der Vergleich. Bildqualität sieht man immer (bzw. spürt es). Ob man in einem Gears of War 4 (was ich aktuell endlich mal durchspiel) wirklich den Unterschied zwischen meinem Sennheiser PC 373D USB oder einer dedizierten Soundkarte hören kann, ist dann die andere Frage.

Aus reiner "Games" Sicht gibt der Spiele-Sound selten Gründe pro dedizierter Soundkarte. Daher ist es nicht verwunderlich, die meisten News zu dedizierten Soundkarten bei "Im Test vor 15 Jahren" von Computerbase zu finden :P
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Wohl dem, der sich nicht an Luxus gewöhnt – man kommt nur schwer wieder davon weg. Je mehr man seine Sinne trainiert, desto störender ist dumpfer, lebloser Sound ohne Tiefe und Ortung. Oder flimmrige Bilder.

So ists (leider).
Ich hab seit einigen Jahren ne ASUS EssenceOne als externe "Soundkarte" an der als PC-Boxen zwei M-Audio BX5 hängen (über XLR) und als Hauptabspielgerät ein HD800 Kopfhörer. Klar, das Setup kostet in der Anschaffung ein Heidengeld aber erstens hält das Zeug ja gefühlt ewig abgesehen von den Kabeln und zweitens ists wirklich überragend gut wenn man in dem Bereich aus Hobbygründen (Musiker/audiophil) pingelig ist.

Schlimm ists da wirklich, wenn man Rechner baut in denen durchaus gute Soundhardware verwendet wird (heutzutage ganz ordentlicher Onboardsound und ein Headset im 100€-Bereich) und dann feststellt wie viel schlechter das wirklich noch zum eigenen Setup klingt - der "Kunde" aber hellauf begeistert ist von der sehr guten Qualität einfach weil er vorher eben 20€-Hardware hatte zu dem Zweck.

Man erkennt leider erst wie "schlecht" normaler Sound oder FullHD (oder, oder, oder) ist, wenn man das richtig gute erlebt hat. Jeder behauptet FullHD ist scharf bis er 4K gesehen hat - und jeder behauptet onBoardsound und beats-Kopfhörer klingt gut bis er was tatsächlich gutes auf den Ohren hatte. Ist eben eine Frage wo der persönliche Vergleichswert liegt. Ich dachte auch mein Auto sei einigermaßen schnell (~270 PS) bis ich maln paar Tage nen Nissan GTR mit rund 600PS fahren durfte. Die Messlatten verschieben sich da massiv (leider auch beim Preis, der GTR kostet halt das 6-7-fache von meinem und ist im Unterhalt unbezahlbar). :-D
 
Zuletzt bearbeitet:

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Hab ne SB Xi-FI Gamer drin + nen Asbach Uralt 5.1 Boxenset auch von Creative (Baujahr 2003) und mir reicht es vollkommen aus da ich neben Zocken eher seltener MP3 höre und auch nicht so Audiophil eingestellt bin :-)

Die X-Fis gelten nicht ohne Grund als Höhepunkt der Entwicklung von Soundkarten für Gamer und bei Sourround-Systemen gab es die letzten 1,5 Jahrzehnte leider auch nur eine Richtung: Weniger Angebot. Das alter deiner Technik spricht also nicht gegen Qualität, auch wenn es innerhalb der Genertion möglicherweise für deutlich mehr Geld noch etwas besseres gab. Ich selbst bin auch nur wegen Software-Kompatibilität zu Windows 7 von einer Audigy 2 ZS auf eine Soundblaster Z gewechselt, klanglich hat sich da gar nichts getan (gegenüber einer sauber eingeregelten ZS@XP war es ein Rückschritt) und das anhängende Creative S700 würde ich auch allenfalls gegen ein Motiv 5 oder aber eben Heimkino-Technik tauschen wollen. Aber nicht gegen die reinen Lärmmacher, die den heutigen Markt bestreiten.


Ich bin auch ein Kind aus der Soundblaster-Zeit und nur wo Soundblaster draufsteht ist auch Soundblaster drin :-)

Es gibt auch eine Menge Produkte, wo Soundblaster drauf steht, aber nicht drin ist. :-)
Ehrliche Produktbezeichnungen gehören genausowenig zu Creatives Stärken wie problemlose Treiber.


Versteh immer noch nicht, warum Soundkarten keine HDMI Schnittstelle besitzen... bestimmter digitaler Sound kann halt nur über HDMI oder besser übermittelt werden...

Nur halt nicht über SPDIF oder Klinqenstecker....

Die meisten (alle?) dieser Soundformate können von heutigen Soundkarten nicht live encodiert werden und das Signal von vorcodierten/mit entsprechender Software daherkommenden Quellmedien durchreichen kann auch die Grafikkarte.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Echt :huh: USB vs PCI/PCIe?

Kann ich nicht feststellen und hat auch technisch gar keinen Sinn. Natürlich ist ein USB-Kabel länger und theoretisch entsprechend auch die Latenz höher - aber wir reden von Signallaufgeschwindigkeiten von zigtausend Kilometern pro Sekunde - und entsprechend über eine Latenzerhöhung im Nanosekundenbereich. Wer da glaubt dass sich ein Delay erhöht unterligt einem Placeboeffekt oder hat eine externe Soundkarte die in ihrer Soundberechnung selbst besonders langsam ist - wobei ich letzteres auch noch nie gehört/gelesen habe dass eine Soundkarte einen nennenswerten Lag (also mehr als ein paar Mikrosekunden) hätte.
 

GEChun

BIOS-Overclocker(in)
Die meisten (alle?) dieser Soundformate können von heutigen Soundkarten nicht live encodiert werden und das Signal von vorcodierten/mit entsprechender Software daherkommenden Quellmedien durchreichen kann auch die Grafikkarte.

Genau das wäre doch eigentlich die ideale Stelle an denen sich Creative oder wer auch immer wieder ein wenig mehr absetzen/verbessern könnte...
Soundkarten auf live encodieren optimieren und für geeignete Schnittstellen sorgen...

Leider scheint das Interesse bei den Soundkarten Herstellern hierfür aber seit fast 15 Jahren gänzlich zu fehlen... und sie geben sich halt mit dem zufrieden was man bereits vor langer Zeit erreicht hat..
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Genau das wäre doch eigentlich die ideale Stelle an denen sich Creative oder wer auch immer wieder ein wenig mehr absetzen/verbessern könnte...
Soundkarten auf live encodieren optimieren und für geeignete Schnittstellen sorgen...

Aber warum sollte man das tun? Bei Videocodecs hats einen echten Sinn, da spezielle Hardware dafür viel viel schneller ist als "normale" CPUs und letztere ewig brauchen für etwa 4K ordentlich in HEVC10 zu encodieren. Aber für Audio? Jede CPU der letzten 10 Jahre hat derart viel Leistung, dass du (gute Software vorausgesetzt) ne Stunde Musik in 30 Sekunden in jedes beliebige Format umwandeln kannst. Warum sollte ich das in Hardware tun wollen? Und auch noch über neue Schnittstellen?
Dafür gibts einfach keinen Markt und das wissen die auch.
 

GEChun

BIOS-Overclocker(in)
Aber warum sollte man das tun? Bei Videocodecs hats einen echten Sinn, da spezielle Hardware dafür viel viel schneller ist als "normale" CPUs und letztere ewig brauchen für etwa 4K ordentlich in HEVC10 zu encodieren. Aber für Audio? Jede CPU der letzten 10 Jahre hat derart viel Leistung, dass du (gute Software vorausgesetzt) ne Stunde Musik in 30 Sekunden in jedes beliebige Format umwandeln kannst. Warum sollte ich das in Hardware tun wollen? Und auch noch über neue Schnittstellen?
Dafür gibts einfach keinen Markt und das wissen die auch.

Sinnbildlich:
Klar wenn mann von vorn herein sagt es gibt nen Auto wieso sollte ich dann mit einer Bahn fahren?
Denke nicht das Nvidia bei Grafikkarten einfach sagen würde: "ok jetzt im Jahr 2030 die CPUs berechnen alles so schnell das Grafikkarten das nicht mehr können müssen und wir stellen nur noch die alten mit Refreshs her..." das ist doch absurd...

Es ist doch derren Aufgabe als Firma hierfür eine Lösung herbei zu führen..., wenn man von vorn herein selbst als Firma sagt macht kein Sinn dann sollte man doch gleich das Geschäft schließen weil es keinen Sinn macht.

Ich würde jeden Falls eine Soundkarte kaufen die das kann!
Zudem gibt es dadraußen noch ne Menge Mainboard. CPU Konfigurationen bei denen einfach Hintergrundgeräusche heraushörbar sind.
Bei Sound der von meiner Creative Karte kommt, in diesem Fall SB Z ist mir das jedenfalls noch nie passiert.

Gerade wenn der Sound dann auch noch an einen Receiver/Verstärker geht und generell auf höheren Lautstärken arbeitet sind diverse "Surr, Piep" Geräusche aus dem Hintergrund echt Nerv tötend...

Alleine das wäre wie besagt ein Grund für mich auf eine dedizierte Soundkarte mit HDMI Schnittstelle zu wechseln.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Ich würde jeden Falls eine Soundkarte kaufen die das kann!
Glaube ich dir ja. Aber sieh dir die Gsamtsituation an: Geschätzte 99% der Leute kaufen GAR KEINE Soundkarten mehr, denn "ist aufm Board ja drauf". Der Markt für dedizierte SKs ist schon vergleichsweise winzig im Vergleich zu vor 15-20 Jahren wo man zwingend eine SK brauchte wenn man was hören wollte.
Und in der kleinen Zielgruppe jetzt noch eine Splittergruppe anzusprechen die als Beispiel FLAC in Hardware komprimieren will was ohne solche Hardware praktisch genausogut geht ist halt marktwirtschaftlicher Selbstmord. Die gefühlten 3 Kunden die das kaufen wollen reichen nicht mal aus um auch nur ein Konzept für sowas zu bezahlen. :ka:
 

GEChun

BIOS-Overclocker(in)
Glaube ich dir ja. Aber sieh dir die Gsamtsituation an: Geschätzte 99% der Leute kaufen GAR KEINE Soundkarten mehr, denn "ist aufm Board ja drauf". Der Markt für dedizierte SKs ist schon vergleichsweise winzig im Vergleich zu vor 15-20 Jahren wo man zwingend eine SK brauchte wenn man was hören wollte.
Und in der kleinen Zielgruppe jetzt noch eine Splittergruppe anzusprechen die als Beispiel FLAC in Hardware komprimieren will was ohne solche Hardware praktisch genausogut geht ist halt marktwirtschaftlicher Selbstmord. Die gefühlten 3 Kunden die das kaufen wollen reichen nicht mal aus um auch nur ein Konzept für sowas zu bezahlen. :ka:

Ja, klar.
Aber wenn man von vorn herein gar nix ausprobiert stirbt man halt ganz langsam ohne wieder Worte, ob das jetzt der bessere Weg ist wage ich zu bezweifeln...

Ich geb dir Recht in dem Punkt das es JETZT zu spät ist.
Vor 10-15 Jahren hätte man es aber durchaus machen können wie sich das auf die aktuelle Situation dann ausgewirkt hätte.. weiß man nicht.
 
Oben Unten