• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Malc0m

Freizeitschrauber(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Wie sich hier alle mal wieder das Maul zerreißen...

Vielleicht sollte sich jeder davon erstmal informieren WO und WIE die meisten Key-Seller an ihre Keys kommen.

Key Seller sind eine Grauzone und garantiert nicht mit einem normalen Händler zu vergleichen.
Wer das denkt, lebt in einer Traumwelt und alleine die doch extremen Preisunterschieden sollten einem Klar machen das dort etwas nicht ganz richtig läuft.

Ich kaufe eigentlich auch viel über solche Key-Seiten, und bin gespannt wie sich das nun entwickelt. Wahrscheinlich werd ich dann das eine oder andere Spiel nicht "spontan" kaufen, sondern mehr selektieren was sich gegönnt wird zum Vollpreis und was nicht.
Mich wunderte es eh schon lange das dieser "Grauhandel" so lange geduldet wurde/wird.
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Doch, durch die niedrigen Preise bei Keysellern, erreicht man auch Kundengruppen die ansonsten nicht bereit wären das Spiel für höhere Preis zu kaufen.

Diese Kunden erreicht man sowieso auch mit Sales.
 

zotac2012

Software-Overclocker(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Wer sein Uplay-Passwort nicht kennt, kann auch keine Uplay-Spiele zocken, brauch also gar nicht erst kaufen :D Ich sehe dein Problem nicht. Passwort zurück setzen und gut ist. Als ob man durch dieses System mehr Konten hätte als vorher...
Mein Passwort habe ich auf meinem PC, aber sicherlich nicht vor Ort bei irgendeinem Händler, denn in den Hüllen sind ja normalerweise auch immer Keys enthalten, wenn es diese nicht mehr gibt, muss ich ja beim Händler mich in den Account einloggen, damit Uplay weiß, ich habe das Game gekauft. Wenn man nicht wie wahrscheinlich bei Dir ein Kennwort mit: 1234 hat, sondern ein kryptisches mit 12 bis 24 Zeichen, dann kann man das nicht einfach mal so abrufen! :hmm:
 

DaStash

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Wer hat Digitalversionen mit viel DRM als heiligen Gral abgefeiert? Wer? Links, bitte.

Auf der einen Seite gibt es die guten Digitalversionen ohne DRM von Seiten wie GOG, auf der anderen Seite gibt es Publisher wie Ubisoft die ihre Digitalversionen mit DRM aufblähen. Bei Ubisoft hast du Uplay, Denuvo und VMProtect als DRM, was mehr als nur einmal für viel Kritik sorgte.

Also da gab es wirklich eine Vielzahl an user die hier in den letzten Monaten in zahlreichen Epik threats Steam auch gegenüber den Retailmarkt so doll abgefeiert haben, von daher hat decrypter schon völlig Recht, auch wenn er das natürlich etwas überspitzt dargestellt hat. Es kommt jetzt das was kommen musste, das war abzusehen.

MfG
 

Malc0m

Freizeitschrauber(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Mein Passwort habe ich auf meinem PC, aber sicherlich nicht vor Ort bei irgendeinem Händler, denn in den Hüllen sind ja normalerweise auch immer Keys enthalten, wenn es diese nicht mehr gibt, muss ich ja beim Händler mich in den Account einloggen, damit Uplay weiß, ich habe das Game gekauft. Wenn man nicht wie wahrscheinlich bei Dir ein Kennwort mit: 1234 hat, sondern ein kryptisches mit 12 bis 24 Zeichen, dann kann man das nicht einfach mal so abrufen! :hmm:

um die Retail Verkäufe geht es dabei nur nicht.
 

WorseThanMini0n

PC-Selbstbauer(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Diese Kunden erreicht man sowieso auch mit Sales.

Das glaube ich nicht. Zumindest nur einen Teil. Besonders, da viele dieser Sales den Preis nicht so wirklich stark senken und oftmals immernoch teurer sind als bei Keysellern.
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Wie sieht es mit den Keys bei den DVD-Versionen aus?
 

shadie

Volt-Modder(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Wie sieht es mit den Keys bei den DVD-Versionen aus?

Wird sich zeigen.

Kann mir vorstellen, dass du um den Key aktivieren zu können ne DVD einlegen musst.
So hat es sich bei mir mit Anno 1800 angefühlt.

DVD eingelegt
Keyaufforderung
Installation musste aber mit den DVD´s durchgeführt werden

Man geht hier gegen die Grauzone (Keyseller vor) und das halte ich für legitim.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Um sich in den Uplay Account einzuloggen muss Du die E-Mail-Adresse eingeben und Dein Passwort, anders kann man sich nicht mit dem Uplay Account verbinden. Somit kann man sich kein Spiel mehr schenken lassen, da ja eine andere Person die Zugangsdaten nicht hat, man kann also nur ein Gutschein erwerben, den man dann bei entsprechendem Händler einlösen kann oder Bargeld. Wer sein Passwort nicht kennt, kann das Spiel dann nicht kaufen? Das wird doch niemals funktionieren! :hmm:

Du mußt dich nicht einloggen, um etwas auf den Account XYZ zu buchen, das ist kein Problem. Einloggen muß man sich erst, wenn man das Spiel spielen will, so wie bisher auch. Schenken ist auch kein Problem, dazu mußte man bisher auch den Kontonamen oder die eMailadresse kennen.

Wenn die mit der Sch**ße kommen, sind die für mich sowieso gestorben.

Das habe ich bei Steam und diversen anderen Dingen auch gehört, geschehen ist bei den meisten eher wenig. Wobei sich diesmal für den normalen Keykäufer, der den normalen Preis bezahlt, nichts ändert, lediglich die Keyseller sind außen vor.

Bei Steam haben sich die Leute auch geschworen, das ganze bis in alle Ewigkeit zu boykottieren. Ich habe zwar nicht den ewigen Boykott geschworen, dennoch habe ich 6 Jahre durchgehalten, mehr als die meisten anderen, die ich kenne. Diese Boykottschwüre nutzen sich mit der Zeit ab.

Doch, durch die niedrigen Preise bei Keysellern, erreicht man auch Kundengruppen die ansonsten nicht bereit wären das Spiel für höhere Preis zu kaufen.

Wie schon erwähnt wurde: dafür gibt es den Sale.
 

Maverick3k

BIOS-Overclocker(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Schau an, nach dem Epic-Store das nächste Mittel das allgemeine Preisniveau wieder anzuheben. :daumen2:

Hat Ubisoft doch bei AC: Odyssey schon gemacht. Gold Editon kastrieren um eine Ultimate Edition zu machen. Und alle Editionen kosten im Vergleich zum Vorgänger 10€ mehr. (gilt nicht für Standard/Deluxe/Gold). Dazu haben sie bei Origins den Preis vom Season still und heimlich angezogen. Man kann ganz gut aus den einzelnen Edition rausrechnen, wie teuer der SP normalerweise sein "sollte". Ubisoft mag aber gerne das Doppelte dafür haben. Bin ja mal auf das irgendwann kommende neue AC, ob das dann Epic Store Exklusiv ist.

Man muss schon sehr Naiv sein zu glauben, dass die Entwickler/Publisher die günstigeren Konditionen bei Epic an die Kunden weitergeben. Wenn sie das tun würden, könnten sie gleich bei Steam bleiben.
 

freaky1978

PC-Selbstbauer(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Ja die gute alte Zeit so mit Datenträger und "crap" Kopierschutzmechanismen die einen im schlimmsten Fall das ganze System abgeschossen
haben...wo teilweise die Cracks besser waren als die sogeannte "Orginal.exe" :D. Und heute wird der Datenträger lose Spieleverkauf verflucht
also ich finde das irgendwie "witzig" den auch heute sind die Spiele genauso verseucht wie damals was hat sich also geändert ?
Nichts der Mensch wird immer fauler und nimmt die Dinge so hin wie die Content Industrie Ihm es vor die Füße schmeißt es Sei den
er sagt er macht das nicht mit. Also hat man 2 Möglichkeiten man kauft die Spiele erst nach Zeit X oder was damals wie heute viele machen
erstmal die "Böse" Version und wenn es dann gut und bezahlbar ist dann gerne Orginal.Oder 3 Möglichkeit nennt sich Vorlauf und somit kein Kaufdruck.Also die schneiden sich eh selbst ins Fleisch es sei den
es kaufen sich bald alle nur noch "Konsolen" mit nicht offenen Betriebssystemen was bekannterweise der feuchte Traum aller Publisher ist
feste Hardware, geringerer Aufwand, gute Gewinnmargen, klares Wissen um die Hardwarelebensdauer (Es sei den Besitzer greift ein) :nene:.
Dies ist und war schon immer der Traum im Bezug auf den PC es gibt aber auch einige die da sagen "Nö" dat bleibt quelloffen und Ende ist :daumen:
also cool bleiben und Tee trinken
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Das glaube ich nicht. Zumindest nur einen Teil. Besonders, da viele dieser Sales den Preis nicht so wirklich stark senken und oftmals immernoch teurer sind als bei Keysellern.

Es gibt außerhalb von Keysellern immer wieder wenige Monate alte Spiele mit erheblichen Preisnachlässen in verschiedenen Shops. Assassin’s Creed Odyssey gibt es bei Ubi aktuell für 29,90€. Wer dazu noch 100 Ubi Credits auf dem Konto hat erhält nochmals 20% und zahlt 23,90€.
Ich denke, das ist schon recht günstig.
 

Atma

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Hör doch bitte auf mit dem ewigen Bullshit des „Heiligen Steam“....
Valve will wie alle anderen auch nur eines: Geld! Und das möglichst viel.

Steam-Betreiber Valve: EU-Kommission vermutet illegale Absprachen
Bei dem "Artikel" geht es um den Geo Lock. Was hat das mit illegalen Absprachen zu tun? Einen Geo Lock hast du bei so ziemlich jeder digitalen Vertriebsplattform, egal ob Film, Musik oder Spiel. Das einzig wirksame Mittel dagegen ist ein generelles Verbot des Geo Locks, auf die Idee kommen die Bürohengste unserer ach so tollen EU aber nicht.

Pu244 schrieb:
Und du legst mir mal wieder Sachen in den Mund, die ich so nie gesagt habe, natürlich werden sie das zusätzliche Geld verstärkt an die Anleger oder Eigentümer ausschütten wollen, was denn sonst?
Bei deiner Formulierung klang es sehr wohl danach, dass nicht nur die Publisher sondern auch die Entwickler profitieren. Du hast schließlich Entwickler/Publisher geschrieben. Erzähl mir doch mal, was wir - die Verbraucher - davon haben, wenn all das Geld in den Taschen des Publishers und der Anleger verschwindet?! Oder was die Entwickler davon haben? Sinken dadurch die Preise der Spiele? Nein! Nimmt der immer weiter ausufernde Pre-Order DLC Wahnsinn ab? Nein! Werden die Mikrotransaktionen zurückgefahren? Nein! Wird auf Denuvo oder VMProtect verzichtet? Nein! Verbessern sich die Arbeitsbedingungen für die Entwickler? Nein, siehe NetherRealm, siehe Bioware, siehe Rockstar!

Pu244 schrieb:
Die USA sind ein sehr spezielles Beispiel, dort werden alle Regelungen als Vorstufe zum Kommunismus und Diktatur gesehen.
Da ist sie wieder, diese Naivität. Glaubst du allen ernstes, dass ein Land das den Kapitalismus glorifiziert wie kein anderes irgendetwas gegen diese Zustände unternimmt? Die Politik in den USA wird schon lange von der Wirtschaft gesteuert, der Lobbyismus ist dort ausgeprägt wie in keinem anderen Land. Dort wird sich nichts ändern, die Leute haben viel zu viel Angst gegen ihre Chefs aufzubegehren und ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Denn ohne Arbeit bist du in den USA am Arsch, dort gibt es kein Auffangnetz wie bei uns, das von der Allgemeinheit finanziert wird.

Pu244 schrieb:
In Japan führt die Regierung gerade eine Offensive gegen das weit verbreitete lange arbeiten, man hat erkannt, dass die Gesundheitskosten zu hoch sind.
Diese "Offensive" ist bisher nichts weiter als ein vorsichtiges herantasten, der Einfluss und somit der Widerstand ist auch dort sehr hoch. In Japan gibt es bereits ein Gesetz, das zu viele Überstunden untersagt. Jedoch sind in diesem Gesetz keine Sanktionen festgelegt, somit ist es nutzlos und die Unternehmen machen weiter was sie wollen.

DaStash schrieb:
Also da gab es wirklich eine Vielzahl an user die hier in den letzten Monaten in zahlreichen Epik threats Steam auch gegenüber den Retailmarkt so doll abgefeiert haben, von daher hat decrypter schon völlig Recht, auch wenn er das natürlich etwas überspitzt dargestellt hat. Es kommt jetzt das was kommen musste, das war abzusehen.
Etwas überspitzt? Er schrieb "Digitalversionen mit all ihrem DRM", was fährt Steam denn so an DRM auf außer es selbst? Nichts. Was fährt Ubisoft auf? Uplay, Denuvo und VMProtect. Letzteres zwar nicht durchgängig, bei Großproduktionen ala Assassins Creed oder FarCry jedoch definitiv. Wer genau hat die dreifache DRM-Keule bei Ubisoft abgefeiert?
 
Zuletzt bearbeitet:

Freiheraus

BIOS-Overclocker(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Diese Kunden erreicht man sowieso auch mit Sales.

Wie schon erwähnt wurde: dafür gibt es den Sale.

Sprich, zeitlich sehr stark verzögert. Das kann z.B. den vorzeitigen Tod eines Multiplayer Games bedeuten, das auf die Anwesenheit von genügend Spielern (in der kritischen Anfangsphase) angewiesen ist.
Somit stünden stoßweise und zeitlich stark begrenzte Sales mit halbherzigen Preisreduktionen einem ganzjährigen Preiswettbewerb gegenüber. Wird sich zeigen ob das alles kompensiert werden kann.
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Bei dem "Artikel" geht es um den Geo Lock. Was hat das mit illegalen Absprachen zu tun? Einen Geo Lock hast du bei so ziemlich jeder digitalen Vertriebsplattform, egal ob Film, Musik oder Spiel. Das einzig wirksame Mittel dagegen ist ein generelles Verbot des Geo Locks, auf die Idee kommen die Bürohengste unserer ach so tollen EU aber nicht.

Es geht einfach nur darum, dass beim hochgelobten Steam auch nicht alles Gold ist was glänzt.
 

Atma

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Es geht einfach nur darum, dass beim hochgelobten Steam auch nicht alles Gold ist was glänzt.
Das hat nie einer behauptet. Wegen besagtem Geo Lock wurde Steam besonders beim Release der Wolfenstein Spiele oft kritisiert. Ebenso wie Steam lange für die nicht vorhandene Möglichkeit zur Rückgabe von Spielen kritisiert wurde.
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Das hat nie einer behauptet. Wegen besagtem Geo Lock wurde Steam besonders beim Release der Wolfenstein Spiele oft kritisiert. Ebenso wie Steam lange für die nicht vorhandene Möglichkeit zur Rückgabe von Spielen kritisiert wurde.

Noch als Nachtrag:
Geoblocking ist „verboten“ - auch bei Spielen.
 

TheNewNow

Freizeitschrauber(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Jetzt meckern wieder alle, aber bald ist das ganze wohl schon wieder selbstverständlich für die meisten.
Mir ist es egal, ob man nur noch bei offiziellen Händlern kaufen kann oder nicht, solange das Spiel auf meiner Hardware ausgeführt wird. Für die, die regelmäßig in Key-Shops kaufen ist es natürlich besonders ärgerlich. Deren Geschäft wird wohl unterbunden. Ich nutze zum Kaufen von Ubi Spielen immer noch ausschließlich uplay. Im Sale und/oder mit 20% kann sind die auch nicht so extrem teuer. Kann die Kritik aber natürlich nachvollziehen.

Was ich mich aber frage ist: Wie funktioniert das mit DVD Spielen? Retail wird man sich wohl kaum anmelden können. Vielleicht ist aber auch nur ne spezielle Key DVD dabei. Ab der Aktivierung des Keys ist das Spiel alleine ja nicht mehr verkaufbar.
 
B

BabaYaga

Guest
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Also wer sich beim PC-Gaming immer noch über zu teure Spiele aufregt, macht sowieso irgendwas falsch. Das Hobby war, zumindest am PC, wohl noch nie so günstig wie jetzt. Zumindest kann ich mich nicht daran erinnern, dass einem früher gefühlt alle 2 Tage bei einem Sale Spiele schon quasi hinterher geworfen wurden. Jedes Mal wenn ich Steam öffne ist ein Teil meiner Wunschliste im Angebot, ich kaufe aber trotzdem nicht weil ich nicht die Zeit habe die Sachen jetzt zu spielen. Macht aber nichts, bis ich sie dann brauche kosten sie meist nur noch einen Bruchteil :D

Die Spiele die qualitativ einen Vollpreis rechtfertigen, kann ich zumindest aus meiner Sicht pro Jahr an einer Hand abzählen. Aber selbst da schlage ich meist lange nicht zu, weil noch genug andere Spiele vorher gespielt werden wollen. So ist allgemein PC Gaming viel leistbarer zumal sehr viel mehr Geld für die Hardware übrig bleibt, wenn dann doch mal wieder aufgerüstet werden muss.
 

sterreich

Software-Overclocker(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Hör doch bitte auf mit dem ewigen Gerede des „Heiligen Steam“....
Valve will wie alle anderen auch nur eines: Geld! Und das möglichst viel.

Steam-Betreiber Valve: EU-Kommission vermutet illegale Absprachen

Lies wenigstens den Inhalt bevor du Schwachsinn verbreitest.
Weist du was kritisiert wird? Das man als EU-Bürger der bspw. in Deutschland wohnt nicht die rumänische Version eines Spiels kaufen kann. Da geht's bei Valve aber nicht einmal um den Preis (Dann gibt's halt überall den teuersten), sondern darum, dass manche Länder, wie Deutschland, Restriktionen bei Videospielen haben. Wolfenstein ist ein gutes Beispiel. Ist nur in Deutschland und in der Folge auch Österreich und Schweiz wegen der Hakenkreuze beschnitten. In den Ländern kannst du keine Version aus dem europäischen Ausland kaufen.

Valve wird also vor die Wahl gestellt nationales oder EU-Recht zu brechen, denn die schließen sich hier gegenseitig aus. Wenn es sich nicht um Videospiele sondern um Tabak oder Alkohol handeln würde wärs natürlich kein Problem, da darf jeder Staat sein eigenes Süppchen kochen...
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Lies wenigstens den Inhalt bevor du Schwachsinn verbreitest.

Ich habe den Inhalt logischerweise gelesen, und der ist mehr als deutlich und ändert dementsprechend rein gar nichts an meiner Aussage.
Wie schon gesagt: Auch bei Steam ist nicht alles Gold was glänzt.
Für mich ist im Allgemeinen jedenfalls keine der DRM Plattformen besser als die andere, weil sie alle gleichermaßen dem Kunden aufgezwungen werden.

Also wer sich beim PC-Gaming immer noch über zu teure Spiele aufregt, macht sowieso irgendwas falsch. Das Hobby war, zumindest am PC, wohl noch nie so günstig wie jetzt. Zumindest kann ich mich nicht daran erinnern, dass einem früher gefühlt alle 2 Tage bei einem Sale Spiele schon quasi hinterher geworfen wurden. Jedes Mal wenn ich Steam öffne ist ein Teil meiner Wunschliste im Angebot, ich kaufe aber trotzdem nicht weil ich nicht die Zeit habe die Sachen jetzt zu spielen. Macht aber nichts, bis ich sie dann brauche kosten sie meist nur noch einen Bruchteil :D
Die Spiele die qualitativ einen Vollpreis rechtfertigen, kann ich zumindest aus meiner Sicht pro Jahr an einer Hand abzählen. Aber selbst da schlage ich meist lange nicht zu, weil noch genug andere Spiele vorher gespielt werden wollen. So ist allgemein PC Gaming viel leistbarer zumal sehr viel mehr Geld für die Hardware übrig bleibt, wenn dann doch mal wieder aufgerüstet werden muss.

Ich denke auch, dass man sich insgesamt nicht über die Spielepreise beschweren kann. Wer nicht unbedingt zum Release kaufen will, der bekommt immer wieder gute und günstige Angebote für Spiele.
 
Zuletzt bearbeitet:

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Erzähl mir doch mal, was wir - die Verbraucher - davon haben, wenn all das Geld in den Taschen des Publishers und der Anleger verschwindet?!

Zum einen werden weniger Spieleserien eingestellt, weil sie sich nicht mehr rentieren und andere Spiele verwirklicht, weil es lukrativer ist, ferner kann mehr Geld investiert werden, was zu schöneren Spielen führt. Spiele müssen eine gewisse Rendite erwirtschaften, tun sie das nicht, dann werden Konsequenzen gezogen. Kurz- bis mittelfristig dürfte sich wohl die ein oder andere Preiserhöhung, weil der Gewinn an anderer Stelle generiert wurde. Letzteres ist allerdings wohl eher von kurzer Dauer.

Da ist sie wieder, diese Naivität. Glaubst du allen ernstes, dass ein Land das den Kapitalismus glorifiziert wie kein anderes irgendetwas gegen diese Zustände unternimmt? Die Politik in den USA wird schon lange von der Wirtschaft gesteuert, der Lobbyismus ist dort ausgeprägt wie in keinem anderen Land. Dort wird sich nichts ändern, die Leute haben viel zu viel Angst gegen ihre Chefs aufzubegehren und ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Denn ohne Arbeit bist du in den USA am Arsch, dort gibt es kein Auffangnetz wie bei uns, das von der Allgemeinheit finanziert wird.

Mit der Aussage "die USA sind ein sehr spezielles Beispiel" war gemeint, dass sie das wohl nicht machen oder nur sehr wenig, wie gesagt: Regulierungen gelten dort als Vorstufe zum Kommunismus.

Noch als Nachtrag:
Geoblocking ist „verboten“ - auch bei Spielen.

1: Nur in der EU
2: Nicht das, was bei Wolfenstein II praktiziert wird, da es nicht als Geoblocking (man kann das Spiel ja Spielen) angesehen, sondern als eine Zensur, was jedes Land selbst entscheidet (im Rahmen des Europäischen Rechts natürlich)

In dem Fall hat Valve wenig Wahl, wenn sie sich nicht aus dem deutschen Markt zurückziehen wollen. Das Spiel ist beschlagnahmt, sprich eine Verteilung untersagt, da gibt es nichts mehr, worüber man juristisch groß debattieren muß (außer die Frage, ob das pauschale Hakenkreuzverbot in Videospielen noch zeitgemäß ist).
 

T-MAXX

Software-Overclocker(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Keys waren damals super und würden es heute auch noch tun.
Heute läuft ja quasi alles über Online ab.
Online-Zwangsaktivierungen sind zwar nichts neues, aber ich halte es durchaus übertrieben.
Es gibt bestimmt noch Ländereien wo das Wort Internet noch nicht mal im Wortschatz vorkommt.

Damals war vieles besser und einfacher, ohne viel Stress und Hypes.

Heutiger Ablauf:
Spiel gekauft... (beziehe mich auf reale Medien sofern es diese noch gibt)
Spiel installiert...
Freude groß..., ABER DANN: Sie verfügen über keine Internetverbindung. Stellen Sie sicher das Ihr Kabel richtig angeschlossen ist. ÄÄÄHHMMMM...:what::wall:
Tränen in den Augen, weil es an der Stelle hakt.:schief:
Spiel nicht spielbar.

damaliger Ablauf:
Spiel gekauft... (beziehe mich auf reale Medien)
Spiel installiert...
Freude groß..., Key eingegeben...
Spielerherz lacht...:daumen:

Das waren die besten Zeiten die das PC-Spielerherz erlebt hatte.:hail:
 

Atma

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Zum einen werden weniger Spieleserien eingestellt, weil sie sich nicht mehr rentieren und andere Spiele verwirklicht, weil es lukrativer ist, ferner kann mehr Geld investiert werden, was zu schöneren Spielen führt. Spiele müssen eine gewisse Rendite erwirtschaften, tun sie das nicht, dann werden Konsequenzen gezogen. Kurz- bis mittelfristig dürfte sich wohl die ein oder andere Preiserhöhung, weil der Gewinn an anderer Stelle generiert wurde. Letzteres ist allerdings wohl eher von kurzer Dauer.
Definiere rentieren. Battlefield V hatte sich bis 31.12.2018 7,3 Millionen Mal verkauft. Trotzdem sprach EA von einer Enttäuschung und dass das Spiel hinter den Erwartungen blieb. Du verfolgst einen Irrglauben indem du denkst, dass weniger Spielereihen eingestellt und andere Spiele dafür verwirklicht werden. Für die Aasgeier bei den großen Publishern gibt es kein "genug", die sind mit nichts zufrieden und es muss immer ein Wachstum geben. Wenn eine Reihe gut läuft wird diese immer stärker monetarisiert, immer mehr Inhalte aus Grundspiel entfernt. Das geht solange gut bis die Verkaufszahlen wegen der kundenfeindlichen Praktiken einbrechen, dann wird entweder die Spielereihe eingestellt oder das ganze Studio geschlossen. Den CAAApitalism Publishern geht es nicht darum gute Spiele zu entwickeln, die wollen nur so viel Geld wie irgendwie möglich einnehmen. Die schrecken auch nicht vor höchst unmoralischen Entscheidungen nicht zurück. Siehe Activision Blizzard, die trotz Rekordeinnahmen und Gewinn massenhaft Leute entließen.

Mehr Einnahmen und mehr Gewinn führen nicht zu besseren und schöneren Spielen, vergiss diesen Irrglauben. Sie führen auch zu keinerlei Verbesserungen für uns Konsumenten.
 
C

cryptochrome

Guest
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

SKANDAL!!! Ein Unternehmen möchte sicherstellen, dass es den vollen Preis, den es für sein Produkt haben möchte, auch tatsächlich bekommt. Sowas hat die Welt noch nicht gesehen. Und man stelle sich vor, sie wollen auch noch verhindern, dass man sich das Produkt aus ominösen Quellen beziehen kann. Du glaubst es nicht. Total verwerflich, sowas. Geht gar nicht. Wo kommen wir denn da hin, wenn wir unserer Urdeutschen Geiz ist Geil Mentalität nicht mehr frönen können?

Spaß beiseite... ich komm mit der Einstellung vieler hier irgendwie - wie so oft - nicht klar. Ubisoft will Betrag X für sein Produkt. Den hat man zu zahlen oder man lässt es. Woher kommt dieses Anspruchsdenken, dass man irgendwie ein Anrecht darauf hätte, Waren unter Preis beziehen zu können? Und was ist daran verwerflich, wenn Unternehmen X für sein Produkt den vollen Preis haben möchte? Zumal Ubisoft immer wieder großzügige Rabatte einräumt.
 

Narbennarr

BIOS-Overclocker(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Es geht doch nicht nur um "ominöse" Quellen. Ubisoft erschwert bis verhindert einfach den natürlichen Wettbewerb und kann diktieren. Digitale Lizenzen haben es schon schwer und es wird mit solchen Aktionen nicht besser
 
C

cryptochrome

Guest
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Es geht doch nicht nur um "ominöse" Quellen. Ubisoft erschwert bis verhindert einfach den natürlichen Wettbewerb und kann diktieren.

Selbstverständlich kann Ubisoft den Preis "diktieren". Es ist immerhin ihr Produkt. Sie legen sowohl den Verkaufs- als auch den Händlerpreis fest. So wie jedes andere Unternehmen dieser Erde auch. Dass man versucht, dem Handel von Ware, die vom Laster gefallen ist zu unterbinden, ist doch mehr als nachvollziehbar und vollkommen legitim.
 

Bec00l

Software-Overclocker(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Das ist doch alles dann wie auf den Konsolen :( Ich schau in den Xbox Store und sehe Games die ewig alt sind für 69€! Die Games krieg ich im Saturn sogar schon für 30€ -.-"

Sowas vergrault mich total, obwohl ich ultra selten überhaupt auf Keyseiten gewillt war zu kaufen.

Naja am Ende sind es Ihre Games also können Sie damit machen was Sie wollen. Kaufen muss man es am Ende aber zum Glück auch nicht wirklich :)
 

Gordon-1979

Volt-Modder(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Und wie sieht das mit dem Retailmarkt aus?
Da gibts dann keine Ubi-Spiele mehr?

Wenn doch würde man diese Keys ja doch wieder verkaufen können. Auch Retailspiele sind in anderen Märkten/Ländern günstiger als hier. Wäre dann zwar ein größerer Aufwand für die Reseller, aber dennoch möglich.

Stellt sich mir auch die Frage, Bekomme ich denn kein Spiel mehr im Laden????
Wenn Ja, FOAD(geh sterben) Ubisoft!
 

keldana

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Es geht doch nicht nur um "ominöse" Quellen. Ubisoft erschwert bis verhindert einfach den natürlichen Wettbewerb und kann diktieren. Digitale Lizenzen haben es schon schwer und es wird mit solchen Aktionen nicht besser

Dummes Zeug! Wie wäre es, den Artikel auch mal zu lesen UND zu verstehen. Man wird weiterhin bei z.B. Fanatical das Spiel kaufen können. Statt eines Keys, den man bekommt, wird das Spiel halt direkt auf dem Account aktiviert. Nicht mehr und nicht weniger....
 

HyperBeast

Freizeitschrauber(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Witzigerweise ist mein UbiSoft Account bei mir und im Freundeskreis derjenige der permanent gehackt wird. Egal wie verrückt das Passwort ist, nutze eine Passwortliste auf einem separaten USB Stick. Jetzt darf ich zu allem Glück noch den Authenticator auf meinem Smartphone nutzen, weil UbiSoft zu doof ist die knackige Passwörter einzurichten. Habe sonst fast immer wöchentlich Mails bekommen, dass mein Account in anderen Ländern genutzt wird. Kümmert euch erstmal um meine Spiele Danke Ubisoft. Bis dahin spiele ich weiter The Division 1+2 und Ghost Recon.
 
M

matty2580

Guest
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Den Kampf gegen DRM mag ich verloren haben, aber die ständig weiteren Gängelungen der Industrie gegen ihre Kunden haben wenigstens etwas Unterhaltungswert. :devil:

Und die Masse wird sich auch das wie immer gefallen lassen.....

Bei den Konsolen gibt es zum Glück noch einen funktionierenden Gebrauchtspielemarkt, und dass ohne den DRM-Wahnsinn.
 
Zuletzt bearbeitet:

acc

Software-Overclocker(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Dummes Zeug! Wie wäre es, den Artikel auch mal zu lesen UND zu verstehen. Man wird weiterhin bei z.B. Fanatical das Spiel kaufen können. Statt eines Keys, den man bekommt, wird das Spiel halt direkt auf dem Account aktiviert. Nicht mehr und nicht weniger....

du verstehst das problem nicht. durch die zwangsweise benutzung der api kann ubi jetzt direkt unliebsame händler ausschliessen, also den wettbewerb diktieren.
 

Narbennarr

BIOS-Overclocker(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Dummes Zeug! Wie wäre es, den Artikel auch mal zu lesen UND zu verstehen. Man wird weiterhin bei z.B. Fanatical das Spiel kaufen können. Statt eines Keys, den man bekommt, wird das Spiel halt direkt auf dem Account aktiviert. Nicht mehr und nicht weniger....

Sehr freundlich dein Umgangston! :D

Denk doch mal etwas weiter, bevor du so lostönst.

Selbstverständlich kann Ubisoft den Preis "diktieren". Es ist immerhin ihr Produkt. Sie legen sowohl den Verkaufs- als auch den Händlerpreis fest. So wie jedes andere Unternehmen dieser Erde auch.

Klar können sie, aber gut finden muss man das nicht. Bzgl Händlerpreise ist ja gerade das kritische. Ein Händler hat die Wahl wie er einen Artikel verkauft, entweder mit mehr oder weniger Gewinn. Afaik gibt es keine Preisbindung bei digitalen Waren und ein Hersteller darf einem Händler nicht vorschreiben, was er zu nehmen hat, allenfalls eine UVP ausgeben. Falls ich mich da irre, bitte korrigieren.
Zumindest zieht Ubi die Daumenschrauben an, kann Zugang zur API sperren. Was kommt als nächstes? Wettbewerb ist anders...es geht um absolute Kontrolle
 
Zuletzt bearbeitet:

Prozessorarchitektur

Lötkolbengott/-göttin
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Das nennt sich direktvertrieb

Dieser schritt wird gemacht um den handel auszuschließen
Also wenn ubi einfach keine spiele mehr verkaufen will dann bitte
die derzeitigen rabattte bzw sales in ubi store sind Reaktionen auf die keyseller
Diese werden dann später seltener oder ganz aufhören
Das kann nur von eine bwler kommen der keine Ahnung hat , wie der pc Spielemarkt funktioniert.
Siehe derzeit metro exodus nach 3Monaten immer noch nahe der retail release Preises
Wahrer wert des games max 30€ real derzeit 45€
 

SimonG

Software-Overclocker(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Auch Retailspiele sind in anderen Märkten/Ländern günstiger als hier. Wäre dann zwar ein größerer Aufwand für die Reseller, aber dennoch möglich.

Verhindern kann man das nicht, aber kontrollieren. Einerseits simpel mit Region-Locks und hinter den Kulissen in dem man verfolgt von welchem Retail-Distributor die Keys kommen, die im "falschen" Land aktiviert/genutzt werden. Der bekommt dann einen bösen Brief.
 

LastManStanding

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Stellt sich mir auch die Frage, Bekomme ich denn kein Spiel mehr im Laden????
....

Das ist die einzige Frage die ich mir stelle! Mich stören gar nicht irgendwelche Preise oder Branchenriesen etc. Mir ist auch diese Methode hier -erstmal noch- gleichgültig.
Ich kaufe fast nur im Laden. Ab und zu bei "Angeboten" wie AC Odyssey Gold für 29€ im Uplay-Store und am liebsten aber selten interessant bei GOG. Bei u. A. Keystores noch nie
Mich Kotz einfach nur an das der geistige Eigentümer der Software, MIR Vorschreiben "kann" und es auch weiß, wann und was ich zu spielen habe/ Spiele.
Obwohl er den verlangten Gegenwert schon lange erhalten hat. Aber ich habe genau 2 Möglichkeiten Ich boykotiere und Spiele quasi gar nicht mehr. Oder ich lebe kritisch damit.

Ich habe mich vor 15 Jahren glaube bei Steam angemeldet (8 Jahre nicht genutzt) und vor 6-7 Jahren(kp) bei Ubisoft!--Schön blöd unüberlegt.... Aber das wird mir häufiger nicht mehr passieren. Diese beiden lassen mir Regelmäßig Adern in den Augen platzen weil ich mich wiedermal; "Nicht anmelden nicht spielen oder wieder ein ungewolltes Update bekomme",..what ever. Es gibt viele viele Spiele wo ich drauf brenne auch seit Jahren, aber !nein! kommt nicht in Frage. Klar es gibt im Grunde indirekt einen monströse Mutterkonzern. Aber kein weiter Launcher, ne.
Kein EA, kein Epic kein Rockstar(mehr, weg der Mist) und was es noch alles weiter gibt. Selbst wenn ich sämtliche Spiele ohne Quatsch Gratis bekäme umsonst sind die dann doch lange nicht.
Früher und ganz(:-)) Früher war garantiert nicht alles besser! Aber definitive war einiges das sich bewährt und weiter entwickelt hat, wesentlich einfacher
 
Zuletzt bearbeitet:
J

JonnyWho

Guest
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Mich stört diese Entwicklung überhaupt nicht, ich kaufe alle Ubisoft Games direkt im Ubistore und habe dank den Games die mir immer wieder sehr gefallen auch immer genug Uplay Points für die 20% Rabatt die es quasi dauerhaft gibt. Im Sale kann man sehr günstig einkaufen direkt bei Ubisoft. Also sollen Sie tun was sie für richtig halten, sollte keine großen Wellen schlagen. 90% der Ubisoft Spieler sind vermutlich sowieso direktkäufer.
 

cryon1c

Lötkolbengott/-göttin
AW: Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Ich finde das an sich nicht schlimm. Keyshops wie G2A oder Kinguin haben einiges an Unfug gemacht. Da man die Shops nicht kontrollieren kann, verkauft man die Ware selbst auf diese Art ohne die Shops komplett rauszuhauen oder sie kontrollieren zu wollen - man generiert den Schlüssel einfach bei sich.
Die internen Käufe laufen ja schon nach diesem Prinzip bei den Shops, es ist also nichts neues. Anstatt den Key einzugeben kauft man z.B. bei Steam das Spiel direkt, der Key wird dann generiert und mit dem Account verbunden.
Die Keyshops haben sich das übrigens selbst eingebrockt. Hätten die diesen grauen Markt nicht geschaffen sondern diesen halbwegs kontrolliert, wäre das gar kein Thema mehr.
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
Das Ende der Spiele-Keys: Ubisoft gibt künftig keine Schlüssel mehr an Händler heraus

Witzigerweise ist mein UbiSoft Account bei mir und im Freundeskreis derjenige der permanent gehackt wird. Egal wie verrückt das Passwort ist, nutze eine Passwortliste auf einem separaten USB Stick. Jetzt darf ich zu allem Glück noch den Authenticator auf meinem Smartphone nutzen, weil UbiSoft zu doof ist die knackige Passwörter einzurichten. Habe sonst fast immer wöchentlich Mails bekommen, dass mein Account in anderen Ländern genutzt wird. Kümmert euch erstmal um meine Spiele Danke Ubisoft. Bis dahin spiele ich weiter The Division 1+2 und Ghost Recon.

Hm. Ganz ehrlich: Wer die Möglichkeit der 2-Faktor Authentifizierung zur Sicherung seiner Accounts nicht nutzt, ist mMn auch ein Stück weit selber Schuld. Und ob die Schuld für das Hacken deiner Accounts tatsächlich bei Ubi liegt, halte ich dann zumindest mal für fragwürdig.
Seltsamerweise ist es so, dass User bei Passwort Missbrauch immer primär den Anbieter verantwortlich machen wollen, und nie auch mal vor der eigenen Haustür kehren.
Ich möchte hier Ubi nicht von Schuld freisprechen, nicht dass ich falsch verstanden werde. Aber Sicherheit im Netz bedeutet auch Eigenverantwortung. Jeder User sollte von sich aus zunächst mal absolut jede Möglichkeit der Absicherung nutzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten