Cyberpunk 2077 nach Patch 1.5: Erstspieler sieht "Identitätskrise"

Bebo24

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Was mich bei den ganzen Titeln mit vielen Nebenquests inzwischen ankotzt ist, dass diese in der Regel einfach einen furchtbarer Grind ohne echten Mehrwert darstellen (also keine wirklich interessanten Aufgaben oder Stories), aber man in der Regel trotzdem einen Haufen davon machen muss, damit man seinen Charakter entsprechend hochstuft für die späteren Teile der eigentlichen Geschicht bzw. den weiteren Spielverlauf. Ich könnte gut auf diesen ganzen Mist verzichten. Entweder ein Nebenquest ist wirklich interessant, dann gerne, oder sonst bitte komplett weglassen oder zumindest das Levelsystem so gestalten, dass es keine Rolle spielt wenn ich den ganzen Mist nicht mache. Und bitte bitte nicht tausend Marker und mit jedem Gespräch was man führt einen neuen Quest. Das ist doch einfach nur nervig!
 

Schwenni1972

Schraubenverwechsler(in)
10h ? In Worten ZEEEEHN ? Realy ?
Sorry aber solche Artikel kann man nicht Ernst nehmen... weder den auf Reddit und erst Recht nicht diesen hier. Zehn..... kopfschüttel.
Das ist wie wenn ein 6 Jähriges Kind über den Sinn des Lebens philosophiert....
 

STER187

Freizeitschrauber(in)
Gratuliere PCGH! Ihr habt den Zenit der beschissenen HW-News Seiten bestiegen!
Was soll dieser Artikel? Welchen Zweck hat dieser? Könnt Ihr wirklich behaupten, dieser beinhaltet irgendeine sinnhafte Berichterstattung?

Einfach sprachlos...
 

pillepalle.ger

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Also bei 10 Stunden Spielzeit habe ich aufgehört zu lesen, bin jetzt bei 40 Stunden, wo ich auch Nebenaufgaben abklappere und bin bestimmt erst bei der Hälfte.
Wenn ich so einen Typen hat der erst paar Stunden hinter sich hat würde ich keinen Artikel darüber schreiben. 🤦🏼‍♂️
 

Nightslaver

PCGH-Community-Veteran(in)
Also bei 10 Stunden Spielzeit habe ich aufgehört zu lesen, bin jetzt bei 40 Stunden, wo ich auch Nebenaufgaben abklappere und bin bestimmt erst bei der Hälfte.
Wenn ich so einen Typen hat der erst paar Stunden hinter sich hat würde ich keinen Artikel darüber schreiben. 🤦🏼‍♂️

Wieso?
Er berichtet grundsätzlich erstmal nur über seine persönlichen Erfahrungen, das kein "Artikel schreiben" und grundsätzlich hat er, auch mit nur 10h Spielzeit, mit verschiedenen Punkten durchaus auch nicht automatisch unrecht, auch wenn er teilweise immer wieder zwischendurch relativen Unsinn schreibt:

For one, my last play session was 45 minutes long. Literally 40 minutes of it was V and another character talking, driving around, making mostly inconsequential dialogue decisions (seriously, why are so many dialogue choices basically "what order do you want to ask these questions in"?) and occasionally scanning some items in the environment. I feel like there has been a LOT of this - long, glacially paced sections of interactions where it feels like CDPR couldn't figure out how to tell an interesting story AND meaningfully integrate gameplay into it.

Trotzdem, das heißt halt wie geäußert nicht das er mit anderen Dingen halt nicht durchaus auch richtig liegen kann, wie das Gegner eben wirklich schiere Unmengen an sinnfreien Loot droppen, dass das Skillsystem sich in weiten Teil wie eine reine Makulatur anfühlt (da versuche ich aktuell auch selbst eine ausführlich analysierende Kritik für CDPR zu zu schreiben, wo und warum da Probleme bestehen und nein ich habe nicht nur 10h gespielt, sondern aktuell fast 250h mit Cyberpunk verbracht, alleine rund 80h davon das letzte Jahr wo ich mich explizit mit dem Skillsystem beschäftigt und nebenher auch noch Notizen zu angefertigt habe.

Aber im Grunde bleibt all das oben noch nur das stochern an der Oberfläche all der Dinge die in Cyberpunk ehr auch sonst noch unter der Haube nicht gut funktionieren, wie diverse / verschiedenste Immersionsprobleme, permanent eingeblendete temporäre UI-Elemente wegen nicht vorhanden Refresh des UI, die hart statisch wirkende Spielwelt, die das selbst gegenüber einem TW3 weit schlechter kaschieren kann, in Teilen wirklich mies arbeitendes Clipping und noch oft sehr viele kleine Dinge mehr, die aber in Summe eben dann im Ergebnis das Bild von einem Spiel zeichnen das einfach abseits seiner Mainstory und der Hand voll großer Nebenplots sehr viele ungeschliffene Ecken / Kanten und notdürftig funktionsfähig geschusterter Spielelemente besitzt, die die positiven Aspekte am Spielt halt leider auch oft direkt wieder runterziehen und alles andere als den Eindruck machen das man dort im Dezember 2020 ein annähernd rundes und fertiges Produkt auf den Markt gebracht hat.

Und auch wenn das alles trotzdem Cyberpunk 2077 noch zu keinen grottenschlechten Spiel macht, macht es nicht, macht es dies aber eben doch leider zu einem das halt sehr deutlich und so man es auch sehen möchte, zu einem Spiel das seine Möglichkeiten doch in weiten teilen nicht schafft hat auf die Strecke zu bringen. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Filben

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Das Spiel ist eben auch nur im Ansatz ein RPG. Schon bei The Witcher 3 habe ich ähnliches gemerkt, als ich nach 400h und dem zweiten Mal durchspielen das Gefühl nicht los wurde, eigentlich ein Action Adventure zu spielen. Deshalb habe ich das Skillpunkte vergeben sein gelassen, und auch das Upgraden des Équipements nur sehr sporadisch vorgenommen. Fazit auf d höchsten Schwierigkeitsgrad: Total egal. So lange man in der richtigen Level-Range ist. Denn das Level ist der über alles entscheidende Schaden und Resistenz Multiplikator. Alles andere ist nur Spielerei und erweckt den Schein eines Skill Setups oder gar die Notwendigkeit, seinen Charakter weiter zu entwickeln.

Daher überrascht mich weder der Kritikpunkt über den Talentbaum noch über die Dialoge, die keinen Einfluss auf das Spiel haben. Ist eben kein cRPG à la Disco Elysium.
 

Nightslaver

PCGH-Community-Veteran(in)
Das Spiel ist eben auch nur im Ansatz ein RPG. Schon bei The Witcher 3 habe ich ähnliches gemerkt, als ich nach 400h und dem zweiten Mal durchspielen das Gefühl nicht los wurde, eigentlich ein Action Adventure zu spielen. Deshalb habe ich das Skillpunkte vergeben sein gelassen, und auch das Upgraden des Équipements nur sehr sporadisch vorgenommen. Fazit auf d höchsten Schwierigkeitsgrad: Total egal. So lange man in der richtigen Level-Range ist. Denn das Level ist der über alles entscheidende Schaden und Resistenz Multiplikator. Alles andere ist nur Spielerei und erweckt den Schein eines Skill Setups oder gar die Notwendigkeit, seinen Charakter weiter zu entwickeln.

Daher überrascht mich weder der Kritikpunkt über den Talentbaum noch über die Dialoge, die keinen Einfluss auf das Spiel haben. Ist eben kein cRPG à la Disco Elysium.

Du kannst halt in einem ARPG / Action-Adventure auch nur schwer so stark über Werte arbeiten wie es nötig wäre um einen sinnvollen Effekt zu erhalten, ohne das es halt schnell für den Spieler sehr künstlich und unauthentisch wirkt (z.b. vom Waffenhandling), in einem Spiel mit einem hohen Fokus auf moderne / futuristische Schusswaffen dabei noch viel schwerer als in einem Fantasy Spiel wie The Witcher mit seinem Schwert und der Magie.

Geht du zu stark dadrauf das die Werte deiner Skillung primär oder auch nur sehr stark die grundsätzliche Effektivität bestimmen, wie es z.B. auch in einem Wasteland 3 oder Fallout 2, oder auch Fallout 3 der Fall ist, kommst du halt schnell an so Punkte wie auch bei einen "The Division 1", du schießt 20 mal auf den Kopf und der Gegner hat trotzdem nur 50% seiner Lebenspunkte verloren, das fühlt sie halt für den Spieler nicht befriedigend / nachvollziehbar an.

Genau dadrum versuchen die meisten modernen ARPGs und Action-Adventure da auch soweit wie möglich gar nicht mehr über Werte bei der Skillung zu arbeiten, sondern machen das fast ausschließlich über die getragenen Items und das Skillsystem ist im Grunde nur noch primär dafür da neue Spieloptionen / Möglichkeiten für die Kämpfe / Dialoge freizuschalten (Spezialangriffe, die Möglichkeiten Gegner heimlich auszuschalten, neue Antwortoptionen, sowas halt).

Genau hier setzt CDPR bei Cyberpunk 2077 aber wieder zu eben dem oben geschriebenen Spagat des alten Konzepts an und wirft eine Menge Wertesteigerungen in das Skillsystem (+x% mehr Schaden, -x% Waffenstreuung +x% geringere Nachladezeit, +x% längere Dauer von Statuseffekt y, +x% mehr Lebenspunkte, usw.) was aber eben einfach so nicht funktioniert, da die gleichen Effekte auch nochmal über die Items gesteigert werden und / oder der Grundwert bereits auch ohne Boni nicht so schlecht ist das das man beides benötigt, die Steigerung durch das Skillsystem und durch die Items.

Genau dadurch wirkt dann auch das gesamte Skillsystem im Grunde fast völlig belanglos, weil wozu soll ich +15% mehr Leben skillen wenn mir schon das Cyberware Item +60% mehr Leben gibt, warum -20% weniger Streuung bei meiner MP, wenn die Waffe auch ohne das schon recht gut trifft und noch besser wenn ich da einfach eine gelootete Waffenmod einbaue?

Das Skillsystem hat einfach in weiten Teilen kaum einen offensichtlichen Mehrwert, es schaltet auch kaum, wie z.B in Fallout 4 oder Horizon Zero Dawn, neue Möglichkeiten / Optionen für den Spieler frei, am ehsten noch ggf. so Teil der Skillung, beim hacken, dem craften & dem Umgang mit Wurfmessern, aber ansonsten beschränkt es sich eben fast nur dadrauf Charakterwerte zu buffen, die man eben, wie dargelegt, quasi eigentlich gar nicht benötigt und die sich deshalb nicht "wertig" anfühlen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cybnotic

Freizeitschrauber(in)
Die vielen Bunten Kennzeichnungen gerade von Sinnlosen bzw. wertlosem Müll wie Waffen etc. machen das ganze Spielerlebnis zur Farce .. Denn ganzen Klimbim sollte man Abschalten können dürfen.
 

tallantis

Software-Overclocker(in)
Daher überrascht mich weder der Kritikpunkt über den Talentbaum noch über die Dialoge, die keinen Einfluss auf das Spiel haben. Ist eben kein cRPG à la Disco Elysium.

Ich frag mich nur was Leute daran erwarten? Cyberpunk hat wie Witcher Entscheidungen, die Quest in eine andere Richtung führen können, zumindest bei den längeren. Die Hauptquest ändert sich eben nur am Ende. Dafür bietet es eben eine Masse an direkten Gameplay-Elementen. Ein Disco Elysium ist ein Meisterwerk für das was es ist, ein 100% Rollenspiel mit eben kaum bis gar keinen Gameplay-Elementen. Nicht jedes Spiel muss Tyranny oder Disco Elysium sein, genau wie Elden Ring nicht wie Witcher sein muss. Trotzdem sind die Cyberpunk Quests gut bis beeindruckend allein wegen ihrer Thematik und Dramatik. Das einzige was sich CDPR anhören muss ist klar die Bedeutung des Starts, weil man dem mehr Bedeutung zusprach.

Für mich scheitern viele eher an ihrer eigenen Erwartungshaltung, weil sie ihre Wünsche auf die Spiele projizieren, die überhaupt nicht dem entsprechen wollen. Stattdessen sollte man sich eher auf die Visionen der Künstler einlassen und schauen, ob sie diese auch ordentlich umsetzen konnten. Klar wenn man im Writing überall Disco Elysium erwartet, wird eben fast jedes Spiel Dreck sein. Für mich ist auch der Begriff des RPGs dadurch schwierig, weil er sehr breit angelegt ist.

Die Skills in Cyberpunk wurden doch ziemlich sinnvoll überarbeitet, dass zumindest ich merkliche Verbesserungen spüre und auch endlich das Gefühl von Entscheidung drin ist. Das war vorher wirklich eher belanglos, außerhalb vom Hacking. Die Kritik am Loot, naja, das ist eben die Entscheidung der Entwickler zu sagen: Ja Gegner lassen einfach ihre Waffe fallen, wenn sie sterben. Aber es ist genauso die Entscheidung der Spieler jeden Müll mitzunehmen. Einfach mal die eigene Kleptomanie einschränken. Loot ist ja auch sichtbar auf der Minimap, was sich in Farbe lohnt mitzunehmen. Für mich ist der Kritikpunkt kompletter Unfug.
 

Nightslaver

PCGH-Community-Veteran(in)
Die Skills in Cyberpunk wurden doch ziemlich sinnvoll überarbeitet, dass zumindest ich merkliche Verbesserungen spüre und auch endlich das Gefühl von Entscheidung drin ist.
Die einzige Entscheidung die man treffen muss ist ob man exessiv hacken möchte, oder nicht, ob man craften können will oder nicht, ansonsten sind die Entscheidungen bzgl. der Skillung, wie oben bereits von mir umrissen, selbst auf höchsten Schwiergkeitsgrad, völlig Banane...

Loot ist ja auch sichtbar auf der Minimap, was sich in Farbe lohnt mitzunehmen. Für mich ist der Kritikpunkt kompletter Unfug.
Na dann bitte verdiene mal die Millionen Eddies die du alleine brauchst um alle 22 Autos (und sei es nur für den entsprechenden Erfolg) zu kaufen, oder die hunderttausende Eddies, um dir alle Absteigen für V erwerben zu können...

Selbst wenn du nur eine Hand voll Fahrzeuge kaufen willst können das schon mal um die 100-200k Eddies sein die du da pro Fahrzeug benötigst und da sind dann noch keine zusätzlichen Ausgaben für Crafting-Schemata, die auch gerne, je nach Seltenheitsgrad, mehrere zehntausend Eddies kosten können und andere Dinge von Händlern, bei.

Das geht also wirklich nur wenn man nahezu jeden Mist lootet.
Also vielleicht mal vorher etwas reflektiert mit der Thematik auseinandersetzen, bevor man es direkt als kompletten Unfug abstempelt!
 
Zuletzt bearbeitet:

tallantis

Software-Overclocker(in)
Das geht also wirklich nur wenn man nahezu jeden Mist lootet.
Also vielleicht mal vorher etwas reflektiert mit der Thematik auseinandersetzen, bevor man es direkt als kompletten Unfug abstempelt!

Es ist Unfug und bleibt Unfug, wenn ich selbst nicht jeden Müll mitnehme und durch gigs, wie auch Polizei Einsätze nur den besten Loot mitnehme, absetze und trotzdem alles kaufen kann was ich will. Und das ging auch nach Release schon ganz ordentlich. Man soll halt nicht alles sofort bekommen können, aber vor allem später im Spiel wird Geld wirklich kein Problem mehr. Vor allem ist grauer Loot einfach fast gar nichts wert, einfach liegen lassen. Daher scheine ich mich scheinbar mit der Thematik etwas genauer beschäftigt zu haben als du.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nightslaver

PCGH-Community-Veteran(in)
Es ist Unfug und bleibt Unfug, wenn ich selbst nicht jeden Müll mitnehme und durch gigs, wie auch Polizei Einsätze nur den besten Loot mitnehme, absetze und trotzdem alles kaufen kann was ich will.
Ja wenn man nur "2 Autos und 2 Schemata" haben will reicht es sicherlich nur den Epischen und Legendären Stuff zu looten... :schief:

Und das ging auch nach Release schon ganz ordentlich. Man soll halt nicht alles sofort bekommen können, aber vor allem später im Spiel wird Geld wirklich kein Problem mehr. Daher scheine ich mich scheinbar mit der Thematik etwas genauer beschäftigt zu haben als du.

Ja "mit Sicherheit", wie kommt es nur das du dann so einen Käse quatschst...
 

tallantis

Software-Overclocker(in)
Ja wenn man nur "2 Autos und 2 Schemata" haben will reicht es sicherlich nur den Epischen und Legendären Stuff zu looten... :schief:

Ja "mit Sicherheit", wie kommt es nur das du dann so einen Käse quatschst...

Ich hatte alle Autos im Spiel und komplett goldene Implantate, nicht weil ich es brauchte, sondern, weil ich am Ende nicht wohin wusste mit der Kohle. Aber ja, die eigene Unfähigkeit einzusehen, ist manchmal schwer. Gib die Hoffnung nicht auf, du kommst auch schon dahinter. Vor allem ist es jetzt nicht wirklich schwer zu sehen, was man so auf der Map alles erledigen kann.
 

Nightslaver

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich hatte alle Autos im Spiel und komplett goldene Implantate, nicht weil ich es brauchte, sondern, weil ich am Ende nicht wohin wusste mit der Kohle. Aber ja, die eigene Unfähigkeit einzusehen, ist manchmal schwer. Gib die Hoffnung nicht auf, du kommst auch schon dahinter. Vor allem ist es jetzt nicht wirklich schwer zu sehen, was man so auf der Map alles erledigen kann.
Ja vielleicht kommst du dann auch noch dadrauf das es nicht dadrum geht jeden Scheiß NPC/Lootcontainer der irendwo in NC rumläuft / spawned zu looten, sondern um alles bei NCPD Delikten und (Haupt/Neben)Quests und alleine das schon schiere Lootmassen sind.

Aber hey, du wirst schon wissen wovon du redest, naja oder halt auch nicht, wenn es ganz offensichtlich schon für das verstehen vom gelesenen nicht ausreicht. :schief:
 
Zuletzt bearbeitet:

Tetrahydrocannabinol

Software-Overclocker(in)
Na dann bitte verdiene mal die Millionen Eddies die du alleine brauchst um alle 22 Autos (und sei es nur für den entsprechenden Erfolg) zu kaufen, oder die hunderttausende Eddies, um dir alle Absteigen für V erwerben zu können...

Selbst wenn du nur eine Hand voll Fahrzeuge kaufen willst können das schon mal um die 100-200k Eddies sein die du da pro Fahrzeug benötigst und da sind dann noch keine zusätzlichen Ausgaben für Crafting-Schemata, die auch gerne, je nach Seltenheitsgrad, mehrere zehntausend Eddies kosten können und andere Dinge von Händlern, bei.

Geld in Cyberpunk zu scheffeln ist doch mit das Einfachste, sogar mit Level 3 ist es möglich mit Hilfe von Crafting bestimmter Items innerhalb von einer halben Stunde Realzeit 500k Eddis zu erwirtschaften ... ohne Exploit-Nutzung. Die Spielmechanik ist der Beziehung einfach broken ... du brauchst nur Zeit und Geduld ständig zwischen Händler, Itemherstellung und Warten (24h) mit raus- und reinlaufen aus dem Laden zu wechseln. :ka:
 
Oben Unten